Urlaubsfick mit der Stiefschwester

Hi an alle die diese Sexgeschichte von mir lesen.

Also um was vorweg zu nehmen, dies ist keine Beichte, meine Entscheidung euch von diesem Erlebnis teil werden zu lassen.

Es geschah im Sommer im letzten Jahr und ich hatte gerade mein Abitur bestanden und bereitete mich auf das Studium vor. Ich bin keine Schönheit. Ein normaler Kerl halt, 1,78 cm groß, 19 Jahre alt, dunkle Haare und ein normales Gesicht. Meine Stiefschwester Monika, welche ich immer Moni nenne dagegen ist genau das, was man unter einer geilen Sau versteht. Sie ist 26 Jahre alt, 1.80 cm groß, blond, ein tolles Gesicht, einen zwar großen und breiten, dennoch festen und wohlgeformten Arsch und einfach nur wunderbar geile und große Titten. Ich muss es ja wissen. Ich habe es mit meinem eigenen Schwanz erfahren.

Nun zur Geschichte. Es war Juni und meine Mutter schlug vor das sie, ich, Moni und zwei meiner Cousinen zusammen Urlaub in der Türkei machen. Sie hatte ein kleines, schönes Haus, 2 km außerhalb meiner Touristen Stadt gemietet, welches auf einem Berg, vor einem Strand lag und wollte, dass wir uns vom letzten Jahr dort entspannen.

Meine Cousinen kamen deshalb mit, weil meine Moni in eine neue Stadt umziehen wollte, um dort ihr Glück zu machen und deswegen wollte sie noch einmal etwas zusammen machen. Ich und meine Mutter wollten einfach nur entspannen.

Nun es war ein heißer und der erster Tag im Urlaub, die Koffer waren noch nicht ausgepackt und in einem extra Zimmer. Meine Mutter ging in die Touristenstadt. Meine Cousinen, welche ich auch nur zu gerne reiten würde, gingen zu Strand, um sich dort zu sonnen, meine Stiefschwester wollte ihnen später nachkommen.

Als sie los wollte, fragte sie mich, ob ich auch mit will. Ich meinte ja und wir gingen in dem Zimmer, wo noch unsere Koffer sind, um die Badesachen rauszuholen. Ich und meine Stiefschwester haben ein tollen Verhältnis zueinander und ich war traurig, dass sie gehen würde.

 

 

Nun im Zimmer angekommen, nahm ich meine Badehose und wollte in mein Zimmer, mich dort umziehen. Moni sagte, ich könne mich auch hier umziehen, wir stehen uns doch nahe. Als ich mich oben frei machte und gerade meine Hose aufknöpfte und runter zog, spähte ich kurz hinter und sah das wundervollste, was ich je sah.

Monika hatte gerade ihr Oberteil mit einem Ruck ausgezogen und ich könnte ihre wundervollen Titten in einem glänzend grünen BH mit schwarzen Tiger-Streifen. Es war herrlich. Ich sah sie nie nackt. Immer angezogen. Ihr Zimmer ist immer zugesperrt, auch wenn sie nie Zuhause ist. Gerade als sie ihr T-Shirt fallen gelassen hat, machte sie ihr Gurt auf und zog die Hose runter, sodass ich ihren zum BH passenden String sehen konnte. Auch glänzend grün und schwarze Streifen. Ich wusste, dass ihr Arsch perfekt ist, aber so grandios. Einfach nur überwältigend.

Ich beobachtete Monika nur mir Unterhose die ganze Zeit, bis ich einen Steifen bekam. Und gerade als sie ihren BH aufmachen wollte und mein Herz klopfte, schaute sie zu mir und sah mich und einen Turm unter meinen Boxer. Als ich das bemerkte, war es schon zu spät. Ich Schaute beschämt weg und wollte im Erdboden versinken.

Doch es kam anders als gedacht. Moni kam zu mir, dreht mich um und sagte, ich brauche mich für gar nichts zu schämen. Das ist halt normal. Ich bin ein erwachsender Mann und solche Gefühle, für die eigene Stiefschwester zu entwickeln ist ganz normal. Ich antwortete nicht.

Dann schaute sie mich an und fragte mich, ob ich sie ficken wolle. Ich sah sie sah und wusste nicht wie. Sie meinte, dass es nicht gut ist, noch Jungfrau zu sein und das erste Mal mit jemanden sein sollte, denn man vertraut. Ich antwortete mit ja und dachte an ihr Gelächter, wenn sie sagt, dass es nur ein Witz war.

Doch dann ging sie auf die Knie, schob meine Boxer runter, packte meinen Schwanz und schob ihn in ihren Mund. Das war der Moment, als ich dachte, ein solches schönes Gefühl gäbe es nicht. Sie blast. Nebenbei sage sie mir, dass sie mir zum Abschied zwischen uns ein Souvenir kaufen wollte. Ein Schachbrett oder so, doch dass hier wäre allemal besser. Sie blast meinen Schwanz einfach nur grandios und schiebt ihn rein in ihrem Mund und raus. Dabei massierte sie meinen Schwanz so großartig, dass es nicht lange dauerte, bis die erste Ladung, voll in ihr Gesicht fliegt.

 

Sie lachte und sagte, dass ich nicht der einzige bin, der sich immer vorgestellt habe mit den anderen Nahestehenden Sex zu haben. Ich sah sie an und fragte woher sie das wusste, dass ich sie immer wollte. Vermutung sagte sie. Sie meint, sie könne selber nicht die Finger von ihr lassen und wenn sie masturbiert auch an mich gedacht. Der ein Schwaz ist besser als ein Finger und wenn man Jungs auf einer Party nach Sex fragt, gilt man sofort als Schlampe. Du würdest mich doch nie Schlampe nennen oder, fragt sie mich und ich antworte nur nein. Du bist meine Schwester und ich will das es dir gut geht. Wirklich, meint sie nur, würdest du auch mich befriedigen, ich hatte seit Monaten keinen Penis in meiner Fotze und ich vermisse das Gefühl.

Ich habe mit ja geantwortet und was ist mit Kondomen. Keine Sorge, meint sie nur ich nehme die Pille. Als Dankeschön, dass ich ihr mein Schanz zur Verfügung stellen, ließ sie mich im Voraus mit ihren Titten spielen. Ich küsste sofort ihre Bälle und knetete sie. Dabei schlug mich meine Stiefschwester auf meinen Hinterkopf und fragte ob sie ihr BH vorher ausziehen konnte. Ich dachte darüber nicht nach. Endlich sie nahm ihre Hände nach hinten, machte die Halterung lose und sagte mit einen lächeln, wenn ich ihre seit Monaten Reife Melonen gut und behutsam durchknete, darf ich es ihr auch Anal verpassen. Ihr BH flog runter, ich schmiss mich auf sie und küsste und knetete mit Gefühl abwechselnd die Titten von Moni. Dabei sprang ich sie so sehr an, dass aufs Bett fielen. Aus irgendeinem Grund ging ich zum Mund meiner Schwester und küsste sie und rammte meine Zunge in den Mund. Abwechseln tat ich das mit ihren Brüsten und ihrem Mund. Sie sagte einfach nur, mach so weiter. Irgendwann stand sie auf, drehte sich um und bückte sich nach vorne.

Ihr habe das Gefallen und nun bekäme ich meine Belohnung. Langsam zog sie ihren String runter. Dann sah ich ihren geilen Arsch und ihre unbedeckte Fotze. Doch vorher muss ihr eine blassen, weil sie es auch bei mir gemacht hat. Ich nahm sie legte sie aufs Bett, ging auf die Knie und schob meine Zunge in die Spalte ihrer Fotze. Dabei küssten meine Lippen ihre Scheide. Das konnte ich nur eine Minute lang machen, da sie sofort schrie, na ficke mich doch endlich. Ich stand auf und schob meinen Schwanz in ihre Fotze und es war wundervoll. Ich ging vor und zurück, Fasste ihre Brüste an und dachte, es könne nicht besser werden. Meine Stiefschwester störte und sagte nur, ja ja ja oh Gott ja.

Ihre Worte waren die ganze Zeit, fick mich fick mich Lieber, fick meine Fotze bitte schneller schneller schneller oh Gott. Ich spritzte mehrmals ab und bekam weiche Knie. Doch immer wenn ich langsamer wurde, feuerte Moni an. Um dabei zu bleiben, dachte ich nur, ich ficke meine Stiefschwester meine süßer, geile, versaute ältere Stiefschwester und massiere ihre Fotze mit meinen Schwanz. Sie genoss es und es machte mich stolz ihr einen Orgasmus geben zu können und sie glücklich machen zu können. Sie sagte während unseres Inzest-Aktes, dass es schade ist, dass ich nicht mit ihr umziehen werde, sie können einen solchen Schwanz gut gebrauchen bis sie heiraten werde.

Ich machte eine ganze Weile so weiter, irgendwann legte ich mich auf Moni und wir küsste uns während ich sie fickte. Nach einer Zeit sagte sie sie könne nicht mehr und meinte sie braucht eine Pause. Ich fragte nach meinem versprochenen Analfick. Moni sagte, dass ich es noch bekommen würde und versprach es mir. Sie meinte, dass ihre Cousinen sich schon bestimmt fragen würden, wo sie bleibt. Also zogen wir uns wieder an. Sie zog ihren Bikini an und schenkte mir ihre grüne Unterwäsche. Sie sagte, ich könne sie haben, als Dankeschön und damit ich immer etwas zum wixxen haben.

Sie sprühe es noch mit ihrem Parfüm ein, damit es noch geiler roch. Wir gingen runter und da kamen unsere Cousinen und fragte wo Moni geblieben ist. Sie log und sagte sie hatte geschlafen. Doch unsere Cousinen wollte jetzt in die Stadt, doch Moni sagte ihr gehe es nicht gut und sie möchte sich wieder hinlegen. Als sie mich fragten, schaute mich Moni auf eine gewisse Art und Weise an und sagte nein, lieber später.

Sie gingen wieder nach kurzer Zeit. Ich verstand Monis blick, allen Anschein ging es ihren Arsch wieder besser und diesmal kam mein Schwanz in ihr Arschloch. Wir bumsten in den zwei Wochen Urlaub noch mindestens jeden Tag, oder besser jede Nacht ganz leise in ihr Zimmer wenn alle schliefen. Ihren Orgasmus Hinausschreien konnte sie, wenn wir alleine waren und dass Haus für uns alleine. Ich vermisse sie und ihre Titten. Mittlerweile lebe ich in einer eigenen Wohnung und Moni kommt mich und die Familie bald besuchen.

Für zwei Wochen.

Eigentlich noch dass Wochenende davor, doch ich hatte sie lange nicht gesehen und wir beide haben noch viel nachzuficken. Sie holt Dessous und ich habe diesmal genug Kondome für eine Orgie. Ich hatte schon ein paar Mösen auf der Uni durchgenommen, doch mit der meiner Moni, konnte die nicht mithalten.

 

Danke an Mark für diese Sexstory!

 

Weitere geile Geschichten:

 

 

 


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (75 votes, average: 3,77 out of 5)
Loading...

Alle Texte, Handlungen & Personen auf geilesexgeschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!