Besuch der jungen, sexy Cousine Goldie

Mein Name ist Max, ich habe die letzten Tage etwas sehr schönes und sehr geiles mit meinen Cousinen erlebt und muss nun raus mit der Sprache.

Ich hatte meine Ausbildung dieses Jahr als KFZ-Lehrling erfolgreich beendet und über die Festtage freute ich mich nun dies mit meiner Familie auch nochmal zu feiern.

Meine Mutter und mein Vater hatten dieses Jahr ein größeres Weihnachtsfest geplant und so lud meine Mutter über die Festtage auch ihre 2 Schwestern samt Mann und samt zweier Töchter ein. Ich hatte die Töchter der Schwestern, also meine Cousinen, seit 2 oder 3 Jahren bereits nicht mehr gesehen. Mittlerweile waren sie 18 und 19 Jahre und hatten sich sichtlich geändert.

Aus den kleinen Lolita-Girls waren hübsche Mädchen, ja fast Frauen geworden. Ich nannte meine 18 Jährige Cousine immer Goldie. Sie trug viel goldenes Zeug, ihre Ohrringe waren aus Gold, ihre Sachen waren oft goldfarbend oder hatten Gold-Applikationen oder Strass-Elemente aus Gold. Am liebesten mochte ich bei Goldie ihren goldenen Haarreif, der ihre schwarzen Haare so süß in Szene setzte. Goldie und ich verstanden uns sofort wieder klasse, als wenn wir uns nicht 3 Jahre lang aus den Augen verloren hatten. Goldie ist einfach auch ein goldiges Gemüt, mit ihr kann man Pferde stehlen, sie ist ein lebensfrohes Mädchen.

Mit meiner anderen Cousine hingegen hatte ich nicht so viel zu besprechen. Sie war sehr ehrgeizig und schon damals sehr zielstrebig, wenig den Freuden des Lebens zugewandt – so schien es mir. Sie hieß Petra und ich war mir nicht mal sicher, ob sie schon Sex gehabt hatte. Unattraktiv war sie dennoch nicht, nur hätte ihr etwas mehr Goldie-Schick eben gut zu Gesicht gestanden.

Zum Weihnachtsfest bekamen wir also Besuch von den Schwester-Familien meiner Mutter. Alles war wunderbar hergerichtet und die Geschenke lagen verpackt unter dem geschmückten Weihnachtsbaum. Es war herrlich anzusehen, vor allem als plötzlich Goldie in den Raum kam und ich sie in einem weihnachtsroten Minikleid sah mit – natürlich – einer goldenen Weihnachtsmütze. Das Kleid betonte ihren schönen Busen mehr als es sich für ein chrstliches Fest wahrscheinlich gehörte und ich vernahm stierende Blicke auch der anwesenden Väter auf Goldie. Wir aßen sodann am Tisch Raclette und die Stimmung wurde ausgelassener und ausgelassener. Selbst Petra taute leicht auf und ließ sich von der Stimmung tragen. Ab und an sah ich zu Goldie rüber und nach einigen Drinks konnte ich meinen Blick auch nicht mehr aus ihrem Dekollete abwenden, ja ich wurde etwas scharf und rallig auf sie.

Ich glaube sie merkte das. Gegen später Nacht gingen wir Kinder dann auf unsere Etage – wir schliefen alle in der 3.Etage des Hauses und hatten ein eigenes Bad dort. Die Eltern schliefen in der 2.Etage.

Ich spürte, dass ich noch erregt war von Goldie und ihrem Kleid und stellte mir vor wie sie es langsam auszog und vor meinem Bett einen kleinen Striptease hinlegen würde. Ich stellte mir vor, dass selbst ihr Schamhaar gülden glänzen würde. Ich fasst mir in meine Boxershorts und spürte meinen Schwanz warm pumpend an meiner Hand. Ich konnte nicht anders und masturbierte drauf los. Nach wenigen Minuten spritzte ich einen dicken Schwall schneeweißen Spermas in mein Taschentuch und so schlummerte ich dann etwas einsam, aber mit einem entspannten Gefühl ein.
Am nächsten Morgen wollte ich duschen gehen. Ich stand auf, nahm meine Sachen und schlenderte zum Badezimmer. Allerdings war die Tür verschlossen, eine Mädchenstimme rief vom Inneren des Bades: “Mooment, ich brauche noch.” Ich erkannte sofort Goldie und sah nun, dass ihre Zimmertür offen stand, ebenso wie Petras Tür, die aber nicht in ihrem Zimmer antreffbar war und die wohl schon unten am Frühstückstisch saß. Ich schielte nochmals in Goldies Zimmer, ein paar Kleider lagen auf dem Fussboden und ein rosafarbener Tanga sowie das weihnachtsrote Kleid von gestern. Die schönen Erinnerungen des Vortages schossen mir wieder durch den Kopf und ich ertappte mich wie ich kurz an ihrem rosa Tanga schnupperte. Sie roch ein wenig süsslich da unten, ich hatte gleich schon wieder eine stattliche Latte bekommen…

Ich schlenderte nun zurück zu meinem Zimmer bzw. wollte ich das tun, doch auf meinem Rückweg kam ich am Badezimmer vorbei und ich weiß nicht welcher Teufel mich ritt, aber ich wollte durch das Schlüsselloch schauen und sehen wie weit Goldie schon war. Als ich durch das Loch der Tür schaute, traf mich mit einem Male der Schlag. Durch die transparente Glasscheibe der Dusche konnte ich ganz eindeutig sehen, dass sich Goldie mit dem Duschstrahl beschäftigte und das warme Wasser auf ihre Muschi lenkte. Sie spielte mit der einen Hand in ihren Haaren und mit der anderen Hand hielt sie den Duschkopf, dessen Wasser auf ihrer Möse wieder und wieder abperlte. Ihre Möse hatte kein goldenes Schamhaar, sondern war blitzeblank rasiert.

Sie hatte eine wirklich tolle Möse, ihre Schamlippen traten leicht hervor und ich konnte beim besten Willen nicht die Augen vom Schlüsselloch lassen. In ihrem Gesicht sah ich soetwas wie Lust und einen Moment dachte ich daran, dass sie diese Show nur für mich abgibt, dass sie darauf hoffte, dass ich ihr heimlicher Zuschauer bin, dass ich genau hinsehe wie sie es sich macht. Goldie seifte sich jetzt ein und Seifenrest wanderte von ihrem Nacken auf ihre wirklich fantastischen Brüste gen Bauchnabel, dann verwischte sie die Seifen-Schlieren mit ihrem Pussyjuice zusammen an der Stelle ihres Schosses. Mir schoss all mein Blut in meinen Schwanz. Ich musste etwas Abstand nehmen vom Schlüsselloch, weil sonst mein Schwanz bereits direkt an die Türe klopfte und Aufsehen erregen würde.

 
 

Als sich Goldie nun abgeduscht hatte und ich mir sicher war, dass die Show damit beendet ist, passierte etwas noch viel geileres. Sie hatte unter ihrem Handtuch einen dünnen, recht langen roten Dildo versteckt. Dieser ließ sich an der Wand befestigen. Meine Cousine brachte den Dildo in etwa auf Arschhöhe an und ließ ihre nackte Muschi sodann ganz langsam und gefühlvoll in den Dildo hineingleiten. Mit sexy Bewegungen bumste sie nun das rote Gerät. Tausendmal lieber hätte ich gesehen, dass sie jetzt meinen Schwanz genau so ficken würde, doch auch diese Nummer war irregeil für mich. Auf und ab bewegte sich ihre Möse und aus ihrem weit geöffnetem Mund konnte ich nun auch ein leicht erregtes Stöhnen und vergnügliches Summen vernehmen.

Plötzlich nahm sie den kleinen, glitschigen Dildo von der Wand und in ihre Hand und setzte sich auf den Toilettendeckel. Ich sah wie sie ihre Schenkel spreizte und den Dildo mit nun sehr schnellen Stößen immer heftiger in ihre Spalte gleiten ließ. Wie bei einer Nähmaschine butterte die rote Nadel nun zwischen ihre Schenkel. Ich konnte fast hören wie ihr Atem immer schneller wurde und schließlich rang sie nach Luft und zitterte etwas mit den Schenkeln und presste sie mit aller Gewalt zusammen, so dass ich ihren Dildo kaum noch in ihrer Mitte erkennen konnte. Goldie lachte jetzt und einen kurzen Moment war es mir so, dass sie in meine Richtung blickte. Als ob sie mir sagen wollte durch die Tür:”Ich sehe dich, ich weiß dass du dort gierig hockst und es dir gefallen hat.” Ich fühlte mich kurz ertappt, war aber immer noch sprachlos ob der Ereignisse und begab mich schleunigst in mein Zimmer als ich von unten hörte:”Maaax, komm bitte runter zum Frühstück und vergiss deine Cousine nicht!”

Die nächsten Tage masturbierte ich so oft ich konnte, ich wurde die Duschszene einfach nicht los, doch zu mehr kam es erstmal nicht. Goldie war beständig guter Laune und wir plauderten angeregt über dies und jenes, aber das Wort Sex fiel niemals und dennoch hatte ich das Gefühl, dass sie mit mit spielte und Andeutungen fallen ließ. Ich hatte das Gefühl sie kannte mein Voyeur-Geheimnis. Doch leider sah ich sie nicht nocheinmal in der Dusche. Entweder sie war bereits unten am Frühstückstisch als ich aufstand oder ich ging vor ihr Duschen oder Petra war noch nicht wach und so konnte ich unmöglich auf dem Flur als geiernder Lüstling durch das Schlüsselloch schauen.

Fahrt nahm die Sache erst wieder auf wir Silvester feierten. Mein Vater hatte ein spektakuläres Feuerwerk in unserem großen Garten arrangiert und um Punkt Null Uhr versammelte sich die Meute um Zeuge der Show zu werden. Meine zwei Cousinen hatten sich heute dem Anlass entsprechend ordentlich in Schale geworfen. Selbst Petra sah gut aus und es schien mir, dass Goldie ihr ein paar Schminktipps gegeben hatte und sie vielleicht einen heißen Fummel Petra ausgeliehen hatte. Goldie selbst war diesmal komplett in Gold gekleidet. Goldene hochhackige Schuhe mit denen sie durch den Garten klackerte und ein goldenes Mieder, welches einige geile Blicke erntete und ihre Brüste wunderbar einschnürte.

Ich war schon wieder Feuer und Flamme für sie und suchte schnell das Gespräch als das Feuerwerk beendet war. Die beiden fragten wo es denn im Ort noch eine Party geben würde. Ich schlug vor zu einer Privatparty zu gehen und als ich dort mit meinen 2 Torten antanzte, stand ich schnell im Mittelpunkt des Geschehens. Wir tanzten ausgelassen und tranken bis in die Morgenstunden. Arm in Arm verließ ich mit Goldie und Petra im Morgengrauen die Party und konnte die beiden noch scherzhaft überreden, dass wir doch im 3.Stock das neue Jahr weiter begießen könnten. Goldie war sofort dabei, doch Petra schien nun langsam der alte Lust- und Partymuffel zu werden.

 

 

Angekommen in der 3.Etage waren wir dann doch im Begriff jeder in sein Zimmer zu gehen als Goldie sagte, dass sie mein Zimmer noch gar nicht genau gesehen habe und sicher doch auch Petra mal gerne dort reinschauen würde. Als wir in meinem Zimmer waren, legte ich Musik auf. Goldie und Petra nahmen auf dem Sofa Platz und ich saß im Sessel ihnen gegenüber. Goldie musterte mich etwas, das konnte ich sehen und dann fragte sie mich direkt:”Hast du schon mal gesehen wie sich 2 Frauen geküsst haben?”. Ich lief rot an und stammelte ein kaum hörbares “Nein.” Goldie sah mich nur an und begann die sichtlich ebenso wie mich überraschte Petra leidenschaftlich zu küssen. Petra war noch angetrunken und ließ sich durch die heftigen Küsse von Goldie nun übermannen. Ich konnte es nicht fassen, dass zwei hübsche Mädchen auf meiner Couch rummachten. Ich nahm meinen ganzen Mut zusammen und setzt mich nun ebenfalls auf die Couch. Zu den beiden gewandt sagte ich: “Ich habe auch noch nie zwei Frauen gleichzeitig geküsst…” Goldie verstand sofort und band mich in ihr Liebesspiel ein. Petra schien wie einem Rausch und zeigte sich von einer mir nicht bekannten Seite. Sie säuselte an meinem Ohr und drückte mir sanfte, schüchterne Küsse auf die Wange und auf den Mund. Goldie war direkter und initiativer, sie fasste mir durchs Haar, strich mir über die Lippen. Ich spürte wie ihre Hände auf meinen Schwanz wanderten, der sich langsam gewaltig erhob in meiner Hose. Dann beugte sie sich an mein Ohr und flüsterte:”Ich weiß, dass du mich unter der Dusche gesehen hast, ich habe mir vorgestellt dein Schwanz in mir zu spüren…”

Ich fühlte mich gleichermaßen nun vollständig aufgeflogen als auch höchst erregt. Sie massierte meine Beule in meiner Hose und öffnete gekonnt den Reißverschluss und meinen Schwanz zu befreien. Wieder beugte sie sich an mein Ohr und flüsterte:”Eines hast du aber nicht mitbekommen. Petra und ich haben uns eines Morgens als du schon beim Frühstück warst ebenfalls vergnügt, ich hab ihr meinen roten Dildo tief in ihr Arschloch geschoben, ja ganz tief rein in ihre Arschgrube, sie liebt es dort, versuch es doch mal. Los zieh sie aus und lasse langsam einen Finger in ihr Arschloch gleiten.” Es ist nicht schwer sich auszumalen welche Kraft diese Wort auf mich hatten. Ich sah Goldie mit hocherregtem Blick an, ich begann sofort Petra ihre Hose auszuziehen und sah, dass sie einen kleinen schwarzhaarigen Streifen über ihrer Spalte trug.

Der Stoff an ihrer Möse war bereits leicht nass. Ich zog ihr den Slip schnell herunter und Goldie war es die Petra auf den Bauch drehte und sie am Rücken streichelte. Ich hatte freie Sicht auf ihre Arschbacken und betrachte diesen zum ersten Mal so richtig. Ein roter Dildo würde sich sicherlich fantastisch machen zwischen diesen Arschbacken. Goldie sah mich an und forderte mich nun auf: “Los Max, schieb ihr einen Finger hinein.” Ich ließ meine Hand wandern und presste vorsichtig meinen Daumen in ihre Rosette. Anfangs spürte ich Widerstand, aber tatsächlich schien es Petra zu gefallen. Sie wand sich und stöhnte leise auf als ich meinen Daumen mit energischen Stößen in ihrem After auf und ab gleiten ließ. In der Zwischenzeit bemerkte ich kaum, dass Goldie meinen Schwanz melkte und mit ihren Händen an mir beschäftigt war. Sie lag nun unter meinen Händen und direkt an meinen Lenden, während ich dort drüber gerade einen zweiten Finger in Petras Poloch fahren ließ.

Goldie begann nun meinen Schwanz zu lutschen und tat dies äußerst gut. Sie ließ ihre Zunge über meine Eier fahren und fuhr dann mit ihrer Zunge über meine Schwanz bis sie meine Eichel komplett in den Mund nahm und an ihr zärtlich saugte. Mit einer Hand umklammerte Goldie meinen Schwanz, mit der anderen Hand massierte sie ihren Schoß mittlerweile und rieb sich dort den angeschwollenen Kitzler. Da ich auch noch eine Hand frei hatte, konnte ich ihre Titten anfassen. Ich nahm etwas Spucke und verrieb diese auf ihren Nippeln. Wir alle drei stöhnten nun auf und gaben uns der Lust hin. Goldie war es die dann einen Stellungswechsel vorschlug. Sie legte sich auf das Sofa quer hin und gab Petra zu verstehen, dass sie ihre Pussy gefälligst auf ihr Gesicht legen solle. Petra schien nun ebenfalls zu allem bereit. Sie vergrub ihre Möse in dem Gesicht von Goldie. Ich sah wie Goldie sie leckte und hatte nun einen himmlischen Blick auf Petras Arsch und Goldie, die nackt vor mir lag und die Beine richtung Sofakante liegen hatte. Ich fasste ihre Muschi an. Sie war warm und glitischig.

Ich hörte laut und deutig Goldies Stimme als sie sagte: “Und jetzt ficke mich bitte, Max.” Ich kniete vor dem flachen Sofa und presste meinen Schwanz zwischen ihren Schamlippen hindurch und begann meine Cousine Goldie zu ficken, während ich zusah wie ebendiese Cousine meiner anderen Cousine die Pussy leckte und ihr den Arsch knetete. Das konnte unmöglich real sein, doch es fühlte sich noch realer an als Goldie meine Hand nahm und zuerst auf ihre Brüste legte und dann zwei Finger meiner Hand wieder in das Arschloch von Petra beförderten. Dies war zu viel für Petra. Die Pussy gelutscht zu bekommen und zwei Finger an ihrem Lieblingsplatz zu spüren…mit lautem Stöhnen heulte sie auf und ein heftiger Orgasmus entlud sich. Ich höre sie nur stammeln: “Was macht ihr mit mir…Stopp Stopp Stopp…was macht ihr nur mit mir…”

Ich fickte weiter Goldie. Ich umgriff dabei ihre Hüfte und stieß mit harten Stössen in ihre feuchte Muschi. Petra hatte sich mittlerweile neben Goldie gelegt und ihr zeitlich den Kitzler massiert. Goldie war bereits wie in Trance, sie nahm die Stösse nicht mehr aktiv auf, sondern ließ sich von mir einfach nur ficken. Ich spürte, dass auch sie kurz vorm Orgasmus war. Petra rubbelte an ihrer Lustknopse immer schneller und dann war es auch bei Goldie soweit: Sie summte und stöhnte als ihr der Orgasmus durch die Glieder zuckte. Wie damals in der Dusche, öffnete sie ihren Mund weit auf und machte dieses geile Fickgesicht.

Nun schauten mich beide Mädchen an. Sie waren horny und wild und küssten sich bereits wieder leidenschaftlich. Petra schlug nun selbst vor, dass ich sie in den Arsch ficken kann. Gesagt, getan. Ich presste meinen Schwanz ihre Rosette und begann im Stehen Petra hart durchzubumsen, während sie ihren Arsch kniend auf dem dem Sofa kerzenhoch in meine Richtung reckte. Unter uns und zwischen uns sah ich Goldie, die meine Eier leicht massierte und mich anfeuerte: “Ja, gibs ihr härter, sie braucht es noch härter, fick sie mal richtig durch, Max.” Mir platzt jetzt fast der Schädel und meine Eichel schwoll riesig an und war feuerrot. Ich bumste alles aus mir raus, was ich noch hatte und mit lautem Stöhnen kam dann auch ich. Goldie wusste, wann ich soweit war, denn kurz davor zog sie plötzlich meine Latte heraus und so schoss der ganze Saft auf den Arsch und auf die Arschrosette von Petra. Ein wenig Sperma lief nun entlang der Arschritze und durch die noch klamme Fotze von Petra direkt nach unten, wo Goldie wie ein Auffangbecken die Lusttropfen auffing und dann unglaublicherweise wieder anfing Petras Muschi zu lecken. Pussysaft und mein Sperma in Kombination machten Goldie verrückt. Dann nahm sie auch noch meinen Schwanz und leckte diesen sauber und presste ihn in Petras Muschi wie ihren roten Dildo. Ich wurde fast ohnmächtig.

Ich hielt meinen Schwanz einfach in Petras Muschi und sah zu wie Goldie nun diese leckte. “Orhh das riecht so geil, Petra deine Muschi riecht so geil nach Sex, nach Sperma und deiner duftenden Möse.” Fast schon geistesabwesend hatte ich die Idee nochmals meine Finger in Petras Arsch zu schieben. Und so dauerte es wieder nicht lange bis Petra erneut kam, nicht minder heftig als beim ersten Mal. Sie zuckte wild um sich, ja schlug mit ihren Armen fast gegen uns: “Stopp stopp stopp, hört bitte auf, ihr macht mich rasend. Es ist zu geil, zu geil.”

 


sexpartnerclub-sexgeschichten

Weitere geile Geschichten auf GSG:

 

Autorin: Lisa Bottner

Alle Texte, Handlungen & Personen auf GeileSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!