Mein erstes Mal als Sklave

Das wird eine harte Sexgeschichte. Ich war gerade 18jahre alt als ich
Das erste Mal auf meine Herrin Thea und ihren Mann Steffen traf!

Sie waren 40 und 38,doch wahren sie an einem jungen Sklaven wie mir interessiert Lady Thea musterte mich von oben bis unten als ich so in meinem Zofenkleidchen vor ihr stand! Wir trafen uns das erste Mal in einer Bar und ich durfte ein Zofenkleidchen tragen und nichts darunter! Mein Meister Steffen hingegen war von mir erstmal nicht angetan, er wahr muskulös und trug eine schwarze enge Latexjeans und darunter konnte ich sein Riesenprügel schon sehen!

Herrin Thea trug ein Latexkleid und Lackstiefel! Herrin Thea kam auf mich zu und schlug
mit mit ihrer flachen Hand ins Gesicht und sagte: „Das ist dafür, dass du nicht kniest du Sklavensau!“ Ich kniete mich vor ihr auf den Boden und küsste ihre Stiefel und keuchte „Es tut mir leid Herrin“. Diesen Anblick genossen beide sehr, dies merkte ich denn auf einmal war
Meister Steffen von mir angetan und begutachtete mich! Unter dem Zofenkleidchen ragte mein nackter Po heraus und den fand er interessant, während ich Lady Theas Stiefel leckte bemerkte ich wie Meister Steffen meinen Arsch begutachtete und auch ihn zu streicheln begann.

MEIN Rekordhalter User PISS im Alter von der da SÜSSEN WET WONDER

  • Dauer: 4:11
  • Views: 158
  • Datum: 20.02.2022
  • Rating:
  • Star

Jumping Milchtitties

  • Dauer: 1:14
  • Views: 20
  • Datum: 04.11.2022
  • Rating:
  • Star

Extrem ausgelaufen beim Solo Sex!!! 😉

  • Dauer: 2:39
  • Views: 574
  • Datum: 04.07.2015
  • Rating:
  • Star

Ich begann zu zittern aus Angst, da ich nicht wusste was passiert! Meister Steffen sah seine Frau an und meinte zu mir, dass ich einen „kleinen geilen jungfräulichen Arsch habe und auch mein Schwanz recht gutbestückt sei für mein Alter“! Ich lächelte über das Kompliment und sah Lady Thea dabei ins Gesicht, sie lachte ebenfalls und beugte sich zu mir runter, ich konnte das erste Mal einen Blick auf Ihre prallen Titten erhaschen, sie flüsterte mir leise ins Ohr! „Das ist gut, dass du Sklavensau meinem Mann gefällst, denn jetzt haben wir einen zweiten Sklaven für unsere Party“!

Ich sah erschrocken hoch zu Ihr! „Oh Schatz, wie dumm der Wurm schaut das ist echt köstlich“, sagte Lady Thea zu Meister Steffen! „Ich dachte mir schon, dass er dumm aus
der Wäsche schaut, wenn wir ihm das sagen“, meinte Meister Steffen zu
Ihr! „Ich will das du sau mit mir aufs Klo kommst damit ich dich
vorbereiten kann für die Party, die gleich starten wird“, befahl mir
Lady Thea! Ich nickte stimmend zu!

Lady Thea legte mir ein Halsband an und nahm mich an die kurze Leine, die dazu gehörte! Meister Steffen klatschte mir auf den nackten Arsch und ich zuckte vor Schmerz auf und
zitterte! Lady Thea begann zulachen als sie meine Angst sah und sagte
mit sanfter Stimme zu mir, „du brauchst noch keine Angst zu haben, da der
Meister jetzt noch nichts mit dir anstellt, da du noch nicht vorbereitet
bist“! Ich nickte ihr zustimmend zu, das war das Zeichen für Lady
Thea, dass ich verstanden habe und wir nun auf die Toilette gehen
können!

Lady Thea nahm ihre Tasche und meine Leine, ich merkte wie das
Halsband sich fest um meinen Hals zog! Ich kroch wie ein Hund hinter
Ihr her auf die Damentoilette ich hatte Angst und doch war ich
gespannt was auf mich zukommt, als Lady Thea die Tür öffnete war
ich überrascht, über das was ich da zusehen bekam! Hinter der Tür stand
eine in Kette gelegte und in latexeingehüllte Frau von der man nur
Ihre kleine enge Fotze sah!

Als Lady Thea meinen Blick zu dieser Frau sah, zog sie an der Leine, so dass ich vor Schmerz auf fluchte und an ihre Schenkel gezogen wurde! „Das ist doch nicht dein Sklavensau? „fragte
Lady Thea. Ich sah erschrocken zu ihr hoch und schüttelte den Kopf. Doch es wahr zu spät, diesmal schlug sie mir nicht sanft ins Gesicht mit der flachen Hand, sondern holte aus ihrer Tasche eine Pferdepeitsche heraus und zog sie mir über meinen nackten Arsch so hart, dass ich aufschrie vor Schmerz!“

Aua Herrin, es tut mir weh“, schrie ich! Sie sah mich an und begann zu lachen,
„Tja das hättest du dir vorher überlegen sollen, ob du die Sklavin deiner Gebieter anschaust“,
sagte sie zu mir! Ich sah auf den Boden und begann ihre Stiefel zu lecken als Entschuldigung! Sie lachte und schlug noch einmal mit der Peitsche auf meinen Arsch.

 

 

Wie tat es weh, nur diesmal kam kein Mucks von mir! Sie lachte ,“so ist es gut Sklavensau wenn du ungehorsam bist und Böses tust bekommst du Klappse mit der Pferdepeitsche auf
deinen noch jungfräulichen Arsch“, sagte Lady Thea! Ich erwiderte es mit einem leisen Wimmern! „So und nun möchte ich, dass du dich erstmal in die Kabine neben uns begibst und da auf meine Befehle wartest“, war Ihr erster Befehl an mich!

Ich folgte diesem Befehl natürlich, da ich nicht gleich schon wieder die Pferdepeitsche spüren wollte, weil ich ungehorsam war! Als ich die Tür neben uns öffnete und eintrat, schubste mich die Lady, damit ich schnelle hinein kam und verriegelte die Tür hinter mir! So hockte ich nun das erstemal in meinem Jungensklaven leben vor einem Kloset! ich hockte nun vor diesem Klo und wartete auf die Befehle meiner Lady, die auch gleich schon kamen!

„Als erstes verlang ich von dir, dass du dich ausziehst und mir dein Zofenkleidchen herausgibst und das anziehst was ich dir Herrin Reiche!“, schrie sie mich hinter der Tür an! Ich folgte diesem Befehl und zog mein Zofenkleidchen aus und öffnete die Tür als ich so nackt vor ihr stand, sah sie mich an und meinte „jetzt verstehe ich was mein Mann meinte mit dem Kommentar über deinen Schwanz, der ist wirklich groß und dick!“, keuchte sie! Ich lächelte als Dankbarkeit und gab ihr mein Zofenkleidchen und sie übergab mir ein eine mit Karomustern bestickte Bluse, dazu einen extrem kurzen schwarzen Rock und weiße Kniestrümpfe und schickte mich ohne ein weiteres Wort rein!

Ich zog die Sachen an, zusammen mit dem Halsband, sah ich aus wie Schulmädchen nur die Zöpfe fehlten mir! „Und nun verlange ich von dir, dass du mal rauskommst wir müssen dich noch verschönern für den Meister und unsere anderen Gäste“, sagte Sie! Ich trat aus dem Klo heraus und Lady Thea legte mir wieder die Leine an und zog mich an die Spiegel! Dort angekommen stellte sie sich hinter mich und begann mir 2 Zöpfe zu flechten, nach 10min war sie fertig und nun sah ich echt aus wie ein Schulmädchen! „Gut siehst du aus Sklave, aber du bist jetzt noch nicht für die Party bereit, dafür fehlen dir noch ein paar Dinge, die du unbedingt brauchst wir wollen doch nicht das ohne Eierknebel, Analplug und Ledermaske vor deinen Gebieter trittst“, sagte Lady Thea!

Ich sah sie an und nickte zustimmend zu, daraufhin drückte Sie mich nach unten schob den kleinen schwarzen Rock hoch und begann in Ihrer Tasche zu suchen als sie den Analplug gefunden hatte, zeigte sie ihn mir und sagte „Ich will, dass du ihn mal so richtig bläst“!

Ich hatte natürlich keine Ahnung wie man einen Schwanz blast bis zu
diesem Augenblick und dies teilte ich ihr auch mit, sie lachte nur und
meinte: „Du wirst ja wohl wissen wie man einen Lolly lutscht?“ , dies
konnte ich bejahen und so begann ich an diesem Analplug zu lutschen wie
an einem Lolly! Lady Thea band mir währenddessen einen schwarzen
Riemengürtel um meine Eier, so dass die von meinem Schwanz
abgeschnitten wurden, dies tat weh, doch ich wollt es mir nicht anmerken
lassen, da dieser Analplug so lecker schmeckte dass ich ihn mir nur als
es weh tat bis in meinen Hals schob und daran fast erstickte, weil ich
zu unerfahren war und würgen musste! Lady Thea bemerkte es und musste
anfangen zu lachen und meinte „Du sollst dich doch nicht umbringen
Sklavenwurm, außerdem ist dies nur ein 26cm Analplug für Anfänger
Sklaven“!

Ich zog ihn wieder aus meinem Rachen und hielt ihn in der Hand.
Für Lady Thea gut sichtbar, Sie war erstaunt, was ich in der kurzen
Zeit mit diesem Analplug angestellt hab, er war extrem feucht und ich
hatte keine Ahnung, warum es mir so gefiel, auf einmal dieses Ding in
mir zu spüren! Sie sah mich an und fragte „ob ich denn weiß, was man
damit macht?“ Ich schüttelte den Kopf und gab ihn meiner Lady in die
Hand! Sie nahm ihn, ich war stolz die erste richtige Aktion ohne eine
Strafe bekommen zu bekommen, getan zu haben! „So dann wollen wir dir mal zeigen
wofür der ist“, sagte sie! Ich spürte auf einmal etwas nasses an meiner
Poritze und keuchte, „ganz ruhig Sklave du brauchst keine Angst haben.
Ich werde ganz sanft zu dir sein, damit dein erstes Mal mit einem Analplug dir
nicht weh tut“, ich war auf einmal ganz entspannt und schloss die
Augen, ich spürte wie der Plug um meinen Anus kreiste und an meiner
Ritze auf und ab streichelte!

Dann plötzlich spürte ich einen Schmerz, den ich noch nie kannte Lady Thea drückte mir mit ihrer rechte Hand die Arschbacken auseinander und drückte dabei ihre langen
schwarzlackierten Fingernägel in meine Pobacken um mit ihrer linken
Hand mir langsam den Analplug einzuführen ,was mich schneller atmen
ließ und es wahr auch schmerzhaft als dieser dicke Plug ganz langsam
in mein jungfräuliches Arschloch geschoben wurde und er nicht mehr
als 1cm pro Minute in meinen Arsch geschoben wurde, dies war sehr
unangenehm und ich begann schneller zu Atmen, aber ich gab keinen Laut
Wegen der Schmerzen!

Nach 10min war er etwa zur Hälfte drin und Lady Thea sah in mein Gesicht, es war mit Tränen übersät und lachend zu mir sagte sie: „Warum weinst du denn Sklave, du hast es doch überstanden und der Rest schiebt sich eh gleich von allein in deinen kleinen süßen Arsch“! ich bekam jetzt noch mehr Angst, doch irgendwie war es auch aufregend zu wissen, dass ich gute Dienste leiste! Nun bekam ich noch meine Sklavenledermaske angezogen und wurde an der
Leine wieder aus der Toilette gezogen von Lady Thea! Meister Steffen
war inzwischen nicht mehr allein im Raum, das konnte ich hören da mir
die Sicht durch die Maske fehlte! Ich hörte etliche stimmen manche von
Frauen aber vor allem die von Männern und nun hatte ich keine Angst
Mehr, da ich vor Vorfreude auf das was kommen sollte gespannt! „Dies ist
dein Platz Sklave, nun setz dich hin und spüre wie der Plug sich
langsam weiter in deinen Arsch schiebt“, befahl Meister Steffen und
setzte mich auf einen Tisch, dies merkte ich daran, weil mich plötzlich
zwei muskulöse Arme umgriffen und mich nach oben zusetzen!

Ich wurde echt unsanft auf dem Tisch abgesetzt, der Plug schob sich noch tiefer in
meinen Arsch, so dass ich aufschrie und Lady Thea lachen hörte „Schatz
sei doch etwas sanfter zu unserem Spielzeug, ich hab ihm gerade erstmal
10cm von 26cm in den Arsch geschoben“, Meister Steffen streichelte mir
über das maskierte Gesicht und meinte „Na dann wollen wir mal hoffen, dass
er bis in 20min ganz drin ist, ich kann ja noch die Hälfte sehen und
habe jetzt schon Lust ihn in die Ketten von der Decke zustecken damit
er schon vor uns herumbaumelt“! Lady Thea lachte auf auch zwei andere
Weibliche stimmen konnte ich vernehmen, diese waren nicht sehr viel
älter ich, höchstens 18 oder ein Jahr älter als ich!

„Ich bin ganz gespannt was heute passiert Thea“, meinte die etwas ältere zu Lady
Thea! Du wirst es schon sehen Jasmin und vor allem in deinem Alter
solltest du doch noch etwas vorsichtig sein“, sagte Meister
Steffen!“ Ich bin schon 17jahre und habe diese Party seit ich 13 bin
immer mitgemacht und war ich nicht eine gute Schülerin?“, fragte
Jasmin Meister Steffen!“ Ja das warst du und nun mal zu deiner
süßen Freundin Monika, sie ist irgendwie heute vergesslich oder haben
wir etwa vergessen, dass sie mich immer noch zu blasen hat, wenn sie mich
sieht“, fragte Meister Steffen das andere Mädchen was am Tisch direkt
neben mir Stand!

Ich konnte ihre nasse Möse riechen und wollte gerade
mit meinen Fingern in ihre Richtung mich beugen als ich wieder einen
Schmerz verspürte, diesmal dehnte sich der Plug tief in meinen Arsch
und ich ließ sofort von meinem Vorhaben ab! „Braver Sklave, du wurdest
schon bestraft durch den Plug, da muss ich dich nicht auch noch mit
Peitsche schlagen?“ fragte Lady Thea mich, doch Meister Steffen hatte
es auch gesehen und war anderer Meinung! „Ich finde wir sollte ihn
nun doch anketten bevor dieser Sklavenwurm noch unsere Schülerinnen
anfässt oder schlimmeres“! Also wurde ich an meiner Leine nach oben
gezogen, so dass mein Hals weitgestreckt wurde, dann wurde neben der
Leine noch eine kalte Eisenkette mir an das Halsband geheftet, dann
war mein linker Arm dran, er wurde an eine Handschelle gekettet, die
aus der Wand ragte, das kalte Eisen konnte ich auf meiner Haut spüren.
Genauso wurde auch mein rechter Arm in so eine Handfessel gelegt! Ich
schwebte förmlich in der Luft, ich merkte es da auf einmal mein Arsch
nicht mehr schmerzte! „Und was machen wir jetzt mit seinen
Beinen? „fragte Monika! „die werden wir an den Fußfesseln fest machen
lnks und rechts neben ihm“, antwortete Lady Thea! Und plötzlich hing
Ich im Spagatschritt in der Luft, die Füße in Eisenmanschetten gelegt.
Und alles war zu sehen!

 

„Ich will ihm seinen Plug mal raus ziehen und an
Ihm lutschen, Thea?“, fragte Jasmin! Und ohne auf die Antwort zu warten,
zog sie ihn mir raus ich schrie vor Geilheit auf und unter meinem Kleid
Schoss mein Schwanz hervor und ich kam das erste Mal in meinem
Leben! „Das wahr sehr gut Jasmin, jetzt haben wir endlich einen Grund
Ihn zu bestrafen“, sagte Lady Thea! Ich hörte wie jemand auf den Tisch
kletterte und sich zwischen meinen Kopf stellte, da mein Mund als
Einziges offen war, wusste ich auch was passieren würde, doch es kam
Anders als ich gedacht habe! „Leck meine Fotze“, war der Befehl von
Monika! Ich streckte gerade meine Zunge raus als plötzlich wieder
etwas an meinem Anus rieb und in mich eindrang, diesmal war es härter
als der Plug und auch viel dicker: es war der Schwanz von Meister
Steffen, der mich jetzt bestrafte! „So du bist also der, der meine Schülerin
anspritzen will und dabei auch noch auf den Tisch wichst“,fragte er mich
während er in mich eindrang und sein Schwanz meinen Arsch weiterdehnte!

„Nein mein Herr ich wollte…Ahhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh …nicht ungehorsam sein“, schrie ich unter Schmerzen!

Meister Steffen missachtete meinen Schmerzschrei dazwischen.
Er drang tiefer in mich, während Monika über mir gehockt saß und
meinen Schwanz massierte,“uhja dieser geile Sklavenschwanz ist echt
geil und groß, wenn du ihn weiterstösst Steffen, wird er bestimmt in
meine oder Jasmin oder sogar in Theas fotze passen“! „Ich werde
diesen Schwanz niemals in mich aufnehmen“, sagte Jasmin! Ich schrie
immer lauter und zuckte mittlerweile nur noch, es tat so weh wie Meister
Steffen mich fickte, doch ich war tapfer und hielt die schmerzen
aus!

„Oh Gott Jasmin, willst du mich mal ablösen und ihn
wichsen?“, fragte Monika. „Nein du Sau ich will ihn nicht wichsen, aber
er soll mal sein Maul aufmachen, ich muss mal pissen“ ,erwiderte
Jasmin! Und so bekam ich Jasmins Natursekt in mein Maul! Meister
Steffen ließ nach 20min von mir ab und ich war dankbar dafür denn
ich kam mittlerweile im Sekundentakt und so sah auch der tisch aus!

 

Danke an DEVOTERSKLAVE für diese BDSM-Sexstory

 

 

Weitere geile Geschichten:

 

 

 


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (19 votes, average: 3,58 out of 5)
Loading...

Alle Texte, Handlungen & Personen auf geilesexgeschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!