Das Schicksal einer Sklavin

Eine außergewöhnliche BDSM-Sexgeschichte von Lisa heute. Ein schönes Wochenende wünscht Geilesexgeschichten.com

Hallo, kleines Vögelchen. Du weißt es vielleicht nicht, aber wir haben vieles gemeinsam, du und ich. Du wurdest geboren um frei mit dem Wind zu fliegen, aber das Schicksal hat dich betrogen und jetzt lebst du in einem goldenen Käfig.

Zwar sorgt man für dich, aber trotzdem bist du gefangen. Ich frage mich, vermisst du es durch die Wolken zu fliegen? Oder ist der goldene Käfig dein Zuhause? Ich frage mich dies oft.
Ich bin Asius, ein Sklave des Hauses Quintus, Legatus Legionis der Legio Deltafone. Als Kommandeur einer ganzen Legion ist General Antonius ein sehr reicher und einflussreicher Mann in den Armeen des Imperator Caligula. Als er Lady Lucilla Aurelia heiratete, war ich noch kein Mitglied dieses Haushalts. Sie war eine junge und wunderschöne Frau, die sowohl das Aussehen als auch die Familienbande besaß, die sie zu einer perfekten Ehefrau für den älteren Patrizier machten.

Es wurde gesagt dass er sehr stolz war, sie zur Frau zu haben. Unglücklicherweise für den General, waren die Götter in den Leben der Reichen aber genauso aufdringlich wie in den Leben der Ärmeren und so wurde der Legio Primigenia weniger als 1 Jahr nach der Eheschließung außerhalb der Stadt einberufen, um in den Krieg gegen Germanien zu marschieren. Zu diesen Zeitpunkt wusste ich darüber natürlich noch nichts. Als Sklave wurde mir kaum etwas der wirklich wichtigen Dinge erzählt, die das Emperium betrafen, und die paar Informationen, die ich während meiner Arbeitszeiten aufschnappte, interessierten mich nicht. In Rom konnte Wissen etwas sehr gefährliches sein, besonders für einen Sklaven mit meinen besonderen Fähigkeiten.

Ich melke deine Eier leer

  • Dauer: 4:31
  • Views: 415
  • Datum: 29.10.2013
  • Rating:
  • Star

Im Pornokino

  • Dauer: 8:35
  • Views: 410
  • Datum: 08.11.2008
  • Rating:
  • Star
User-Fick mit Basti! Sofa-Extrem!!!

User-Fick mit Basti! Sofa-Extrem!!!

  • Dauer: 6:58
  • Views: 193
  • Datum: 01.10.2016
  • Rating:
  • Star

Manche mögen sich fragen, was für besondere Fähigkeiten, die irgendjemanden interessieren würden, so ein einfacher Sklave schon besitzen mochte. Die Antwort ist natürlich Sex. Ich bin ein Sexsklave, weißt du, ein Mann der gefangen gehalten und verkauft wird zur Befriedigung der reichen und mächtigen Bevölkerung Roms. Ich wurde schon in einer frühen Phase meiner Transformation zu einem Mann ausgesucht, weil ich einen ungewöhnlich großen Penis habe. Mir wurde gelehrt, meinen Orgasmus und meine Bedürfnisse zu unterdrücken, sodass die, die meinen Master für meine Dienste bezahlten, umso befriedigter sein würden. Es war nicht mein Traumberuf, Sklave zu sein und ich war mir sehr bewusst darüber, wie leicht ein falscher Akt oder ein unangebrachtes Wort mir ein äußert schmerzhaftes Ende bereiten konnten.

Bis ich zu einem vollwertigen Mann herangewachsen war, war ich bereits sehr talentiert und hatte außerdem die Vorzüge eines Kurzzeitgedächtnisses gelernt, wenn es um meine Kundschaft ging. Die Römer störten sich generell nicht daran, wenn jemand fremdging, dennoch wurden die, die oft ihren Bedürfnissen nachgingen, als von schwachem Geiste erachtet, und das war nichts, was jemand riskieren wollte. Als mein Master also befahl, dass man mich zu Castrum Antonius, der luxuriösen Villa der Antonius Family, brachte, dachte ich mir nichts dabei. Es war bekannt dass die Lady des Öfteren allein war und mir wurde gesagt dass sie, zur Demonstration ihrer Treue, mir zusehen wollte, wie ich mich an einer Sklavenfrau in ihrer Gegenwart vergehe. Unter den Römern war ein solcher Akt als durchaus nobel angesehen, da die Lady danach so sehr erregt war dass sie ihren Ehemann gebührend willkommen heißen konnte, wenn dieser zurückkehrte.

Es war spät an einem warmen Nachmittag, als ich zu dem Anwesen gebracht wurde. Castrum Antonius war eine große, ausschweifende Villa mit einer Front aus glänzendem Marmor, umgeben von üppigen Gärten. Brunnen mit Statuen von Helden der Vergangenheit oder noblen und mächtigen Göttern, in all ihrer majestätischen Pracht posierend, waren im ganzen Garten verteilt, und das Rauschen des Wassers wetteiferte mit dem Gezwitscher der Vögel, die Luft mit wohligen Klängen zu füllen.

Sklaven, in weiße Tuniken gehüllt, liefen umher, räumten auf und hielten den Garten instand. Mürrische Wachen in bronzener Rüstung standen hier und dort, beaufsichtigten die Sklaven und stellten sicher dass keine Bettler den Fehler machten, den heiligen Grund und Boden des Anwesens zu betreten. Auf halben Wege des mit Kopfstein ausgelegten Weges, der sich wie ein Fluss durch die luxuriösen und gepflegten Gärten von Castrum Antonius wandte, wurde ich an Syneros Anotonius Dominus, Hauptsklave und Hofmeister des Hauses Antonius, übergeben. Syneros war ein kleiner und glatzköpfiger Mann, aber obwohl er selber ein Sklave war, sprach er in offiziellen Angelegenheiten für das Haus. Dies gab ihm große Macht, sogar über einige der freien Männer, die mit der Antonius Familie Geschäfte machten.

„Ich übernehme ihn,“ sagte Syneros zu den Wachen, die mich begleiteten. „Ich werde ihn am Morgen zu seinem Master zurückliefern lassen.“ Er entließ sie mit einem Winken und stellte sich vor mich, seine Arme in die Hüften gestemmt, seine Brust herausgestreckt. Er war einige Zentimeter kleiner als ich, und viel älter, aber seine Haltung sprach von absoluter Herrschaft. Für einen langen Moment betrachtete er mich von allen Seite, vergewisserte sich dass ich für die Absichten der Mistress der richtige war.
„Du bist wie ein Bulle gebaut, Asius!“ sagte er mit einem plötzlichen, entwaffnenden Grinsen. „Die Mistress wird erfreut sein über deinen starken, muskulösen Körper.“ Dann zeigte er auf meinen Lendenschurz. „Lass ihn runter und zeig mir deinen Schwanz.“

Mein Master gab mir immer zu verstehen, dass meine Länge und Umfang, genau wie mein muskulöser Körper, mein größtes Verkaufsargument waren, also war ich von dieser Aufforderung nicht überrascht. Wenn ich seine Erwartungen nicht erfüllen würde, würde ich sofort wieder weggeschickt. Schüchtern durften Sklaven auch nicht sein, also nickte ich, tat schnell wie mir befohlen, und zeigte ihm mitten im Garten meinen halb steifen Penis.

Syneros pfiff leise, als er meinen Schwanz in meinem Griff zu der Länge seines Unterarms heranwachsen sah. „Dein Master hat die Wahrheit über dich erzählt, Asis! Dieser Schwanz würde Juno selbst befriedigen! Mistress Lucilla wird hoch erfreut sein und das Sklaven Mädchen Drusilla wird am Morgen wohl nicht laufen können! Wäre ich ein jüngerer Mann, wäre ich wahrscheinlich sogar neidisch auf sie!“ Sein Lachen war ansteckend und ich begann den plumpen und klotzigen Hofmeister zu mögen.

„Komm,“ sagte er mit einem Winken seiner Hand. „Die Mistress erwartet dich bereits.“

„Natürlich, Master Syneros. Ich werde alles mir Mögliche tun, beide zu befriedigen,“ antwortete ich mit geübter Förmlichkeit. Meine Antwort war jedoch eine unnötige Nettigkeit. Wir wussten beide, dass ich keine andere Wahl haben würde.

Syneros ging mit großen Schritten voran und brachte mich zur Haustür. „Du wurdest gebadet, bevor du hier her kamst, ja?“

„Wurde ich, Sir,“ versicherte ich ihm.

„Gut. Ich könnte dich nicht hinein lassen, wenn du wie ein haariger Barbar riechst!“

Die großen Eichentüren öffneten sich und schlossen sich schwer hinter uns. Oberlichter und große Torbogen führten in das große Atrium im Zentrum, erhellten das Innere, und Syneros führte mich über den wunderschön gefliesten Mosaikboden bis wir die privaten Zimmer der Mistress erreicht hatten.

Zwei Wachen in voller Rüstung standen vor den Türen und als er sie sah hielt Syneros gerade außer Hörweite inne, drehte sich zu mir um. Er tat, als würde er mein Gewand richten und lehnte sich dann vor.

„Tu was auch immer die Mistress dir befiehlt, aber was auch immer passiert, kein Samen in die Frau kommen lassen, und keine Spuren auf ihrem Körper, die nicht heilen. Dein Leben hängt davon ab, hast du mich verstanden?“ Es war eine ominöse Warnung, vor allem da es sich bloß um ein Sklavenmädchen handelte, aber der Ausdruck in seinen Augen war todernst. Syneros sah mich so lange an, bis ich zurückflüsterte, „Ich werde aufpassen, dass beides nicht passiert.“

Anscheinend zufrieden ging Syneros zur Seite und bedeutete den Wachen, die Tür zu öffnen. „Exzellent, Asius!“ sagte er fast zu laut. „Ich bin heute Nacht wirklich neidisch auf dich! Die junge Drusilla ist eine wirklich wunderschöne Dame und ihr wurde nicht oft erlaubt, mit einem Mann zu schlafen. Du hast wirklich Glück, was Sklaven angeht, Asius. Es gibt schlimmere Aufgaben, als das arme Mädchen zu ficken bis sie ohnmächtig wird!“

Sein ausgelassenes Lachen hallte von den Marmorwänden wider, nahm mir aber nicht die beunruhigende Angst, die mir seine Warnung gegeben hatte. Dennoch lächelte ich angesichts der Wahrheit in seinem Witz. Als Sklave wurden mir alle möglichen sexuellen Akte mit Frauen und Männern befohlen, aber ob nun befohlen oder nicht, ich hatte am Ende immer Spaß. Außerdem gab es, wie Syneros schon sagte, weitaus schlimmere Aufgaben, die mir hätten aufgetragen werden können.

Die Kammer war groß und von Öllampen spärlich beleuchtet. Rot und golden gefärbte Wandteppiche hangen von den Wänden und dicke, bunte Teppiche bedeckten den Boden, gaben dem Raum Wärme. Es gab ein großes Bett in der Mitte der Wand gegenüber, welches von einem schweren, hölzernen Rahmen gehalten wurde, dahinter führte ein Bogengang in ein Vorzimmer. Ich sah mich verwundert um, niemand schien da zu sein. Der Raum schien leer und ich dachte mir, dass mein baldiger Partner für diese Nacht woanders auf mich wartete. Syneros nahm eine kleine Glocke von einem Regal und klingelte leise damit, um auf unsere Anwesenheit aufmerksam zu machen.

„Danke, Syneros,“ sagte eine weiblilche Stimme aus dem Vorraum. „Lass ihn hier und geh. Sag den Wachen, sie sollen niemanden hinein lassen.“

„Natürlich, Mistress,“ antwortete Syneros und mit einem schnellen Blick und einem gezwungenen Lächeln in meine Richtung verließ er den Raum. Die Wachen schlossen die schweren Türen und einen Moment später hörte ich das Geräusch eines schweren Balkens, der vor die Tür geschoben wurde. Ich war jetzt alleine mit der Mistress des Hauses und ihrem Sklaven und ich wusste, dass ich allem ausgesetzt sein würde, was sie von mir wollte. Der Moment, in dem ich erfuhr welche Devianzen von mir erwartet wurden, brachte mein Herz immer zum rasen. Es war ein
Moment voll sexueller Aufregung und potenzieller Gefahr, und das Blut rauschte in meinen Ohren während, mein Herz in meiner Brust raste.

„Asius. Zieh dich aus und komm her,“ befahl die selbe Stimme.

„Ja, Mistress.“ Sagte ich, zog mich aus und durchquerte den Raum zum Vorzimmer. Als ich das Zimmer betrat, sah ich zwei der schönsten Frauen, die ich jemals gesehen hatte. Die Mistress Lucilla stand neben ihrem Sklaven. Ihr dunkles Haar fiel über ihre Schultern und sogar unter dem weißen Stoff ihrer Stola, der weiblichen Form einer Toga, die die Reichen trugen. Durch den Stoff konnte man leicht sehen, dass ihre Brüste groß und voll waren. Solche Brüste kann man heutzutage vorallem bei Treff6 sehen. Ihr Körper war fest und stark und die natürlichen Kurven ihres Körpers schienen von ihrer Kleidung hervorgehoben. Doch so schön sie auch war, sie erblasste im Vergleich zu der Sklavin namens Drusilla. Die Frau stand mit ihrem Rücken zu mir, nackt bis auf eine dünne goldene Kette um ihrer schlanken Taille. Ihre Arme waren über ihrem Kopf zusammengebunden und an einer Stange befestigt, die aus dem Boden ragte. Ihre Arme waren so weit oben angebracht, dass sie gezwungen war auf ihren Zehenspitzen zu stehen. Ich sah so etwas nicht zum ersten Mal und mein Schwanz begann zu wachsen als ich realisierte, was die Mistress in dieser Nacht für mich geplant hatte.

Man musste Drusilla zugestehen, dass sie versuchte ruhig zu bleiben, aber ihre Arme und Beine zitterten gegen ihren Willen und die feinen Muskeln unter ihrer makellosen Haut tanzten reizend unter der Anstrengung. Das flackernde Licht der Lampen badete ihre ölige Haut, erweckte den Eindruck als würde sie in der Dunkelheit der Kammer leuchten. Ich hoffte, dass die Dame ihre kommende Qual so genießen würde, wie ich wusste wie ich es genießen würde, ihr die Qualen zu bereiten. Ich wusste aus Erfahrung dass wir beide viel mehr Spaß haben würden, wenn sie es auch genießen würde. Ich hatte keinen Spaß daran eine Frau mehr zu zwingen, als wirklich notwendig war.

Lady Lucilla kam auf mich zu und lächelte mich frech an, während sie nach meinem Schwanz mit ihren kleinen Händen griff. Sie zog rhythmisch daran bis ich ganz hart war und er stolz von meinen Lenden ab stand.

„Sein Schwanz ist prachtvoll Drusilla! Er wird damit direkt bis in deinen Bauch reichen! Dreh dich um, Mädchen! Schau dir diesen Mann an! Ich kann kaum erwarten zu sehen, wie du dich unter ihm windest!“

Die Frau drehte sich zu mir um und ihre Augen wurden groß, ihre vollen Lippen begannen zu zittern als sie mich betrachtete. „Oh mein Gott, Mistress! Ich habe soetwas noch nie an einem Mann gesehen! Was…wie kann das bloß in mich passen?“

Lady Lucilla lachte „Sei doch nicht so ein Trottel. Mich kannst du nicht täuschen. Ich weiß wie sehr du das willst!“

„Oh, ich will es. Ich will es, ich habe nur nicht erwartet dass er so…oh mein Gott, er ist riesig!“

„Tsk, tsk,“ schimpfte Lucilla. „Ich sollte dir die Augen verbinden, damit du ihn nicht sehen musst. Außerdem haben wir dir noch nicht gegeben, was du zuerst wolltest, nicht wahr?“ Lucilla band ein schwarzes Stück Stoff über ihre Augen und flüsterte etwas zu ihrer zitternden Gefangenen. Einen Moment später nickte das Mädchen, dann ging die Mistress zur Seite und nahm eine Neunschwänzige Katze von einem Haken an der Wand. „Komm, Asius. Wärme ihren Rücken und Hintern auf. Ich will sie unter den Bissen der Katze tanzen sehen!“

„Ja, Mistress,“ sagte ich, als ich die Neuschwänzige Katze von ihr entgegenahm. Ich testete sie mit einer schnellen Bewegung meines Handgelenks und hörte ihr zu, wie sie mit einem Zischen durch die Lust schnitt. Die Katze selbst war leicht gepolstert, mit breiten Enden die ihre Haut nicht zerschneiden würden. Es war kein Instrument zur Bestrafung. Zumindest nicht zur Bestrafung eines durchschnittlichen Sklaven. Wenigstens konnte ich sicher sein, dem Mädchen keine Narben zu geben, was, angesichts von Synero’s Warnung, eine Erleichterung war. Trotzdem war es brutal und wenn man es darauf anlegte, konnte die Peitsche große Schmerzen auf der nackten Haut der Frau verursachen.

Ich wartete, bis die Mistress einen Schritt zurückgegangen war und ging dann auf die zitternde Sklavin zu, die Katze in meiner Hand. Ihr Körper zitterte vor Angst, aber man konnte auch eindeutig Aufregung in ihren Bewegungen erkennen, und ich wollte die Katze über ihre Haut fahren lassen. Ich spürte einen Hunger in mir, der an meinem Inneren kratzte und ich legte eine Hand auf ihre nackte Brust.

Drusilla zuckte zusammen und drückte sich näher an die Stange, an die sie gebunden war, aber als ich ihren harten Nippel zwickte, knurrte sie in was ich nur als wilde Errgeung identifizieren konnte. Ich hob ihr Kinn mit dem harten Ledergriff der Katze an und legte meine Lippen an ihr Ohr. „Hör mir zu, Mädchen. Ich habe keine Absicht dir weh zu tun. Ich kann dich so schlagen, dass die Schläge dich höchstens ein bisschen zwicken, aber du musst so tun als würde es sehr viel mehr schmerzen! Andernfalls werden wir beide ausgepeitscht!“
„Nein!“ bettelte Drusilla leise „Nein, bitte verschone mich nicht. Ich will es! Ich brauche es mehr, als du dir vorstellen kannst!“

„Sehr gut. Ich werde tun, was du dir wünschst. Dreh dich zur Stange um,“ befahl ich. Dann fuhr ich mit meiner Hand über ihren Rücken und sie wandte sich in wilder Erregung unter meinen Berührungen. Ihre Haut war makellos und milchig weiß. Ich bewunderte sie, teilweise weil sie so wunderschön war, aber auch weil sie keine einzige Narbe auf dem Rücken hatte. Dies kam mir sehr merkwürdig vor. Kein Sklave, nicht einmal die bevorzugten Haussklaven, sollte jemals einer Bestrafung entkommen sein, aber sie hatte es anscheinend irgendwie geschafft. Ich erinerte mich an Syneros‘ Worte und fragte mich, warum so gut auf sie acht gegeben wurde, dass sie niemals wirklich geschlagen wurde.

Ihre wohlgeformten Pobacken waren genauso makellos und aus einer Laune heraus streichelte ich über beide Backen, genoss die Wärme und Weichheit ihrer Haut. „Unglaublich,“ flüsterte ich, dann ließ ich meine Hand zwischen ihre Beine gleiten und ein Finger drang in ihre Feuchtigkeit ein. Sie war heiß und feucht und keuchte vor überraschter Erregung als mein Finger zwischen ihre Lippen glitt. Als ihre Beine sich kaum merklich spreitzten, hatte ich keinen Zweifel mehr an ihrem Willen sich mir auszuliefern.

Ich gebe zu, ich hatte große Erwartungen als ich einen Schritt zurücktrat und die Peitsche hob. Drusilla zitterte noch immer, aber sie hielt ihren Körper so in meine Richtung, als lade sie die Katze ein von ihrer Haut zu probieren. Ich ließ die Enden auf ihren Hintern fallen und sie klatschen laut an neun verschiedenen Stellen. Die Frau zuckte vor Überraschung und ein verwirrter Aufschrei des Schmerzes verließ ihre Lippen. Der zweite Schlag landete tiefer und malte rote Streifen auf ihren Oberschenkeln.

Sie zuckte ob der Schmerzen und ihre Beine gaben unter ihr nach, ließen sie hilflos von ihren Handgelenken hängen. „J…ja, ich werde es tun. Bitte…bitte…!“ Obwohl sie mich um Gnade anflehte, sagte der entschlossene und hungrige Ausdruck in ihrem Gesicht mehr als ihre Worte. Ihr Flehen wurde zu wilden Schreieb, als ich die Katze erneut hob und auf ihr Geschlecht knallen ließ. Erneut knallte die Peitsche laut und wütende Striemen zierten ihre Oberschenkel während ihr Körper wunderbar zuckte. Sie bebte an ihrer Leine, drehte sich und versuchte ihren schlanken Körper in dem sinnlosen Tanz eines Gefolterten zu schützen. Wieder ließ ich die Katze auf ihre Oberschenkel knallen und sie keuchte und schrie vor Schmerz, als ihre Beine erneut unter ihr nachgaben und sie hilflos an ihren Fesseln hängen ließen. Ihre Brüste hüpften von ihren verzweifelten Bewegungen und ihre Nippel wurden hart wie Stein. Sie waren sinnlich und fest und ich grinste böse, als ich die Katze über sie fallen ließ und die Frau schrie vor Schmerz. Drusilla winselte und Schweiß bedeckte ihren ganzen Körper. Ich sah die Mistress an, wartete auf ein Zeichen, ob ich fortfahren sollte. Ich erwartete wildes Vergnügen in ihrem Ausdruck, aber das Gesicht der Mistress war vor Angst verzerrt! Es war beunruhigend, sie so zu sehen, und ich zögerte, wartete um zu sehen ob sie mir befehlen würde aufzuhören. Es vergingen einige Momente, bis die Mistress, die an mir vorbei auf ihre Sklavin sah, zu brechen schien und mir zu verstehen gab, dass ich weiter machen sollte! Es war furchterregend ein solches Verhalten in einer solch großen Dame zu sehen. Aber dies war ihr Test gewesen, und wenn sie wollte dass ich weiter machte, hatte ich keine andere Wahl!

Ich drehte mich wieder zu Drusilla um und sah, dass sie wieder auf ihren Füßen stand und sich wieder meiner Peitsche anbot. Da wusste ich, dass sie nicht aufgegeben hatte, aber ich wusste auch dass mit dem Schmerz auch Lust kommen musste, damit es wirklich eine Qual wurde. Ich stellte mich hinter sie und streichelte über ihre Schamlippen, rieb die Hitze in ihren Körper. Die Sklavin stöhnte unter meinen Berührungen, als meine Finger ihren Körper erkundeten. Ihre Erregung war echt und fühlbar und diese Tatsache erweckte auch meine Lust. Grob hob ich eines ihrer Beine an und ihre Muschi öffnete sich für mich. Dann griff ich nach meiner zugellösen Erektion und brachte die geschwollene Spitze in ihre Mitte. „Ist es das, was du willst?“ knurrte ich und drückte mich in sie.

„Oh Gott, ja!“ schrie sie, als mein dicker Penis ihr Loch weitete und in sie fuhr. Sie war unglaublich eng, aber ihre Säfte flossen frei und mein Schwanz sank ein Drittel in sie. Ihr Gewicht wurde nur von einem Bein gehalten und das zitterte gewaltig als ich mich zurückzog. Also drehte ich sie um, sodass sie mich ansah, und legte meinen Arm um ihre Hüfte.
Sie kam mir federleicht vor, als ich sie hochhob und auf meinen Schwanz sinken ließ. Instinktiv schloss sie ihre Beine um meine Taille und zog sich auf mich. Ein ersticktes Knurren kam tief aus ihrer Brust und ich begann ihren festen Körper hart zu ficken, während sie hilflos von ihren Handgelenken hang. Ich konnte sehen wie ihre Augen sich weiteten und in ihren Hinterkopf rollten, als sie meinen fetten Schwanz ihre Muschi weiter aufreißen spürte, als sie jemals war. Ich ließ sie auf meinem Schwanz auf und ab hüpfen und ihre Beine spannten sich im Rhythmus an, halfen ihr auf meiner Länge auf und ab zu fahren. Drusilla wimmerte in erregtem Keuchen mit jedem meiner Stöße und schon bald glitt der Großteil meines Penis‘ in ihren Körper.

Plötzlich verkrampfte sie sich fast gewaltsam und ihre Muskeln spannten sich an, als ein erstickter Schrei ihre Lippen verließ! Ihre Muschi quetschte und pulsierte gegen meinen Schwanz und ganze Bäche ihrer Säfte liefen über meine Eier. Ich hielt sie tief auf meinem Schoß während sie kam, sodass mein Schwanz sie tief berühren konnte. Als sie endlich wieder zu Atem kam, zog ich mich zurück.

„Mir wurde nicht befohlen, aufzuhören,“ flüsterte ich in ihr Ohr. „Sei Gewiss dass nach dem Schmerz mehr Lust kommt.“

„Oh Gott, ich wusste nicht, wusste nicht dass es so sein würde. Wie konnte ich?“ ihre Worte verstummten allmählich in einem wirren Durcheinander und sie stolperte leicht, als sie wieder auf die Beine kam. Kaum stand sie, drehte sie mir wieder den Rücken zu und lehnte sich leicht vor, eine Einladung für meine Peitsche. Ich schaute die Mistress an und sah sie mit ihren Brüsten spielen. Sie nickte mit dem Kopf und befahl mir so, mir der Qual ihres Sklaven fortzufahren. Ich gebe zu, dass ich jetzt weniger um die Lage der Sklavin besorgt war. Sie hatte mich über den Punkt hinaus erregt, bis zu dem ich mich kontrollieren konnte, und ich wollte sehen wie sie sich windet und unter den Berührungen der Katze tanzte. Ich schlug auf ihren Arsch, härter als zuvor, und Drusilla schrie schrill auf vor Schmerz, blieb aber stehen und hielt ihren Körper bereit für den nächsten Schlag. Die nächsten paar landeten auf ihren Oberschenkeln und sie tanzte von einem Bein auf das andere. Sie schien mit jedem Schlag aufgeregter zu werden.

Wieder und wieder ließ ich die Peitsche auf ihre geschmeidige Haut knallen, bis sie an dutzenden Stellen rot leuchtete. Sie bebte und krümmte sich, aber in ihren Augen brannte ein Hunger, der ihre Schreie Lüge erwies. Am Ende ließ ich die Enden hart über ihren Rücken knallen und ihr Körper war so angespannt, dass sie sogar etwas vom Boden abhob. Kurz darauf verließ alle Kraft sie und sie fiel schlaff auf den Boden, kaum in der Lage sich zu bewegen, als sie von ihren gefesselten Handgelenken hing.

„Bitte, ich flehe dich an, hör auf. Ich brauche mehr von der Lust durch deine Berührungen. Hör auf mit dieser Katze!“ sie klang schwach und verzweifelt, aber ihr Blick war starr auf meinen Körper gerichtet. Ich sah zur Mistress, die in ihrem Sessel saß und schamlos mit ihrer Muschi spielte. Es war schockierend, dies zu sehen, und würde bedeuten dass sie ihren Test nicht bestanden hatte, sollte jemand Wichtiges sie so sehen. Nicht, dass ich jemals zugeben würde, etwas gesehen zu haben. Die Mistress strich sich eine Locke schwarzen Haares aus dem Gesicht und wischte schnell den Schweiß weg, der sich auf ihrer Stirn gesammelt hatte. Sie zeigte auf ein Messer auf dem Tisch.

„Ja, lass sie sofort frei, Asius. Es wird Zeit zu sehen, wie viel von deinem Schwanz sie ertragen kann. Ich will sehen, wie sie wie eine gewöhnliche Nutte gefickt wird. Glaub mir, das ist auch ihr größter Wunsch.“

„Ja, Mistress,“ antwortete ich als ich das Messer vom Tisch nahm. Während ich die Seile durchschnitt, die die Sklavin an die Stange fesselten, konnte ich nicht anders, als mich über das Verhalten von Lady Lucilla zu wundern. Offensichtlich genoss sie es zu sehen, wie ihre Sklavin benutzt wurde, aber mir schien es als kümmere sie sich etwas zu sehr um die Gefühle und die Sicherheit des Mädchens. Vielleicht war sie einfach eine besonders nette Dame, aber in meiner Erfahrung mit den Römern fand ich dies unwahrscheinlich. Oder hatte sie Gefühle für sie? Das machte Sinn und die Vorstellung füllte mich mit Lust. Ich war sicher, dass die Lady und die Sklavin Liebhaberinnen waren. Die Tatsache, dass eine Sklavin ihre Gefühle für sich gewinnen konnte, war wundersam. Es würde ihr Macht und eine gewisse Sicherheit geben, die unüblich war für einen Sklaven. Ich hatte nur Angst, dass die Lady vielleicht beschließen würde, sich uns anzuschließen. Natürlich stand ich oft im Dienste von Adligen, aber sie ohne die Erlaubnis ihres Ehemannes zu berühren, würde mir mit größter Wahrscheinlichkeit den schmerzhaftesten Tod bescheren. Bei Merlin’s Bart! Ich hoffte, sie würde mich nicht in soetwas hineinziehen!

Doch im Moment schien die Lady noch damit zufrieden, uns zu beobachten. Sie blieb in ihrem Polstersessel sitzen während ich die Sklavin befreite, und beobachte uns genau, als sie in meine Arme fiel. Drusilla legte ihre Arme um meinem Nacken und ihr warmer Körper zitterte leicht als ich sie zum Bett trug. Keiner von beiden sagte etwas und ich tat mein Bestes, die Mistress aus meinen Gedanken zu verbannen. Ich konnte ihr Stöhnen vom anderen Ende des Raumes hören und widerstand der Versuchung mich umzudrehen, und zuzusehen wie sie kam. Wenn sie sich selbst befriedigen wollte, während ich ihre Slavin bestieg, war es in meinem besten Interesse so zu tun, als würde ich davon nichts mitbekommen. Drusilla brach auf dem Bett zusammen und ich begann, sanft etwas mehr von dem duftenen Öl in ihre Haut zu reiben. Es roch nach Jasmin und Flieder und ließ ihr weißes Fleisch im Licht der Öllampe leuchten. Vorsichtig rieb ich das Öl auf die roten Striemen, die die Katze ihr zugefügt hatte, bis ihr Schmerz so weit abgeebbt war, dass sie sich entspannte. Ihre Augen öffneten sich zu Schlitzen aber ihre Hand hob sich und ein Finger fuhr langsam über meine muskulöse Brust.

Schon bald begann sie zu stöhnen, nicht vor Schmerz, sondern vor Erregung, als ihre Schmerzen sich in heiße Lust wandelten. Sie bewegte ihren Körper leicht, kaum merklich, bis ihre Beine sich für mich öffneten. Als meine Finger zwischen sie glitten und begannen, die Blume ihrer Weiblichkeit zu necken, öffnete sie ihre Beine weiter und rollte ihre Hüften gegen meine Finger. „Deine Berührungen sind magisch, Sklave,“ flüsterte sie und ihr Atem stockte etwas.

„Ein Sklave, ja. Wie du. Aber auch ein Mann und als solcher dein Master.“ Meine Worte waren nichts als ein Flüstern, aber sie schienen in sie einzudringen und sie lächelte mich willig an.

„Dann sei mein Master, Asius. Mache mich zum Sklaven deiner Männlichkeit.“

Meine Berührungen wurden nach dieser Bitte härter und ihr Atem wurde tiefer, als meine Finger das weiche Fleisch zwischen ihren Beinen massierten. Ich ließ Öl über ihre Erhebung laufen und begann, meine Finger in ihre Feuchtigkeit zu stoßen. Ihre Schamlippen glänzten vom Öl und ihren eigenen Säften und ihre Mitte öffnete sich in einer verbotenen Einladung unter meiner Hand. Ich stellte das Öl ab, griff mit meiner freien Hand nach einer Brust und massierte das geschmeidige Fleisch. Im selben Moment tauchte ich zwei Finger in ihr unglaublich feuchtes Geschlecht, missbrauchte ihre Weiblichkeit in der intimsten Weise. Drusilla’s Hüften hoben sich wie von allein und bewegten sich gegen meinen Stoß. Sie rollte ihre Hüften gegen meine Finger, während ich sie in sie stieß und ihr innerstes massierte. Ihre Augen schlossen sich wieder, als sie meine Finger ritt und die Geräusche ihres feuchten Fleisches vermischten sich mit ihrem lustvollen Stöhnen. Die Luft war schwer von ihrem Geruch und dem des Öls und ich genoss den Moment, dankte den Götten dafür, dass sie solche Momente sogar Männern gönnten, die nichts weiter waren als Sklaven.

Ich wusste, was meine Berührungen mit dem Mädchen anstellten und ich hoffte, dass ich sie zum Orgasmus bringen konnte, bevor die Mistress eingriff. Ich schaute kurz über meine Schulter und fand, dass die Lady tief in ihrem eigenen Moment versunken war, die Augen voller Lust, aber starr auf mich gerichtet. Sie lächelte mich leicht an, während ihre Finger zwischen ihren Beinen tanzten. Mit der Gewissheit, dass die Lady zufrieden war, kümmerte ich mich wieder um die Lust der Sklavin. Mit einer Hand massierte ich noch immer ihre Lustknospe, mit der anderen nahm ich Drusilla’s Hand und legte sie auf meinen Schwanz. Sie antwortete, indem sie mit harten aber stockenden Bewegungen an ihm zog, und so preisgab, wie kurz vor ihrem Orgamus sie stand. Ihr Griff war fest, sie zog härter und härter, bis ihre Hand geradezu über mich flog und dann stoppte sie und quetschte mich in ihrer Hand, als ihr Körper sich im Orgamus verkrampfte. Ein tiefes, langes Keuchen verließ ihre Lippen und sie schmiss ihren Kopf von einer Seite auf die andere, während ihr Körper erbebte. Sie sah in ihrem Orgasmus wunderschön aus und ihr schwarzes Haar klebte verführerisch an der feuchten, öligen Haut ihres Gesichts. Als sie sich endlich beruhigt hatte, drehte ich ihr Gesicht zu mir und führte meinen Schwanz an ihre Lippen. „Saug an ihm, Sklave. Blas mir einen, wie eine Schlampe. Leck ihn wie die Sklavin, die du bist!“

Drusilla setzte sich auf dem Bett auf und öffnete ihren Mund, erlaubte mir meinen dicken Schwanz zwischen ihre fleischigen Lippen zu schieben. Die geschwollene Spitze füllte ihren ganzen Mund, sie legte die Lippen darum und schleckte sie mit ihrer Zunge ab. Ich keuchte mit dem süßen Gefühl ihres feuchten Mundes auf mir und stieß tiefer, bis sie würgte.
„Genau so, Mädchen, nimm ihn. Ich weiß du hattest noch nie so einen großen. Stell dir vor, was er dir geben wird wenn er kommt.“ Meine Zähne waren zusammengepresst, während ich sprach und Drusilla sah aus feuchten Augen zu mir auf, während ich ihren Mund fickte. Sie legte ihre Hände auf meine Länge und drückte meinen pulsierenden Schwanz während ihr Kopf über die Spitze auf und ab glitt. Ich stieß erneut in ihren Mund, aber durch ihre Hände konnte ich nicht mehr so tief stoßen und das Mädchen machte weiter und meine Lust stieg. Feuchtigkeit und warme Haut liebkosten meine Eichel und sanfte Finger streichelten meine Eier, während sie meinen Schwanz bearbeitete. Das Bild von ihrem Körper, wie er sich bewegte, ihre Brüste, die sprangen und der wunderbare Bogen ihres Rückes erfüllten all meine Sinne, während ich in dem Gefühl badete, das langsam all meine Kontrolle von mir raubte. Drusilla saugte hart und es war klar, dass sie meinen Samen schmecken wollte und etwas widerwillig beschloss ich, dass sie sich diese Belohnung verdient hatte.

„Willst du, dass ich komme? Ist dein Durst so stark, dass du von meinem Nektar kosten willst?“ Ich zog den pulsierenden Kopf von ihren feuchten Lippen und sie saugte den Speichelfaden in ihren Mund.

„Ja Master, bitte füttere mich mit deinen Samen!“ Ihre Stimme war voll erregten Flehens und mit ein paar schnellen Bewegungen erfüllte ich ihr knurrend ihren Wunsch. Dicke Fäden heißer, weißer Samen schossen aus meinem Schwanz, als er über ihrem Gesicht explodierte. Ihr offener Mund fing einiges auf, aber Stoß um Stoß folgten, als meine Eier sich leerten und eine dicke Schicht meines Necktars schoss auf ihr makelloses Gesicht und tropfte auf ihre bebende Brust. Drusilla leckte den cremigen Ausstoß von ihren Lippen und nahm mich wieder in den Mund, bis mein Orgamus abgeebbt war. Dann leckte sie die Überreste vorsichtig von meinem Schwanz.

„Oh Gott, es ist so viel, so viel…“ flüsterte sie hungrig, während sie sie letzten Reste meiner Samen von ihrem Körper sammelte und von ihren Fingern leckte. Ihre Lust war heiß und unendlich, als ob sie ausgehungert nach Sex wäre und ich bewunderte sie. Ich überlegte, ob ihre Mistress die Befriedigung ihrer Sklavin genauso wollte wie ihre eigene. Ich riskierte einen erneuten Blick auf die Lady. Lucilla schien geschockt und amüsiert, aber sie konnte ihre Erregung nicht bestreiten. Sie hatte sich mittlerweile fast nackt ausgezogen und ihr Körper glänzte vom Schweiß ihres eigenen Orgamus zur Verführung ihrer Sklavin. Sie zeigte auf meinen Schwanz.

„Ich hoffe doch, Asius, dass du dich schnell erholen wirst. Mein Sklave muss gründlich gefickt werden, bevor die Nacht zuende ist.“

Ich beugte meinen Kopf in Erherbietung. „Erlauben Sie mir nur einen kurzen Moment, meine Lady. Ich werde bald soweit sein, es zu beenden.“

„Gut, Asius, in der Zwischenzeit kannst du sie säubern. Ich möchte nicht, dass ihr schönes Antlitz vom Sperma eines Sklaven ruiniert wird.“

„Ja, meine Lady,“ sagte ich und griff schnell nach einem sauberen Tuch, welches ich im Waschbecken der Kammer befeuchtete. Drusilla legte sich auf das Bett zurück und gurrte sanft, während ich ihren Körper langsam von meinem Sperma und dem restlichen Öl reinigte.

„Mmm, das fühlt sich wunderbar an.“ Wieder einmal war ich fasziniert von der Schönheit der Sklavin und ihrer makellosen Haut. Ihre Hände waren weich und ohne Blasen und ihre Nägel waren perfekt gepflegt. Auf gar keinen Fall konnte ihre Mistress echte Arbeit von ihr verlangen, dachte ich, und ich war gleichzeitig glücklich und neidisch, dass sie wie ein geliebtes Haustier in diesem Haushalt gehalten wurde.

„Du hast sehr viel Glück, Drusilla,“ flüsterte ich. „Deine Mistress muss dich wirklich lieben.“

Sie lächelte mich an, als meine Hände über die geröteten Stellen ihrer vorherigen Folter glitten. „Ja, Asius, meine Mistress ist sehr nett. Du kannst es dir gar nicht vorstellen.“ Ihr Blick wanderte zu meinem Schwanz und er wurde hart, als sie ihn in die Hand nahm. „Warum beglückst du sie nicht, indem du ihre Sklavin fickst? Wir beide wollen doch, dass du mich vor Lust zum schreien bringst.“

„Ich werde mein Bestes tun,“ sagte ich und küsste sie sanft. Sie hatte pflichtbewusst, aufgeregt sogar, alles akzeptiert, was ich mit ihrem Körper gemacht hatte, und ich wollte nichts anderes, als ihr das lustvolle Liebesspiel zu geben, nach dem sie sich sehnte. Es ging nicht mehr darum, ihre Mistress zu beglücken, die eh sinnlos ruhig gewesen war. Es ging jetzt darum, einer wunderbar starken Frau die Lust zu geben, die sie verdiente.

„Ich weiß, dass du das wirst,“ antwortete sie mit einem frechen Grinsen und umarmte meinen mächtigen Körper, als ich mich neben sie auf das Bett legte. Ihr Kuss war heiß und leidenschaftlich und nahm mir den Atem. Ihre Nägel gruben sich in meine Arme, als sie mich auf den Rücken rollte. Ich hatte erwartet, sie würde so untergeben sein wie am Anfang, aber es schien als sei ein Feuer in ihr entflammt und sie schien wie eine ganz andere Frau. Drusilla saß auf meiner Brust und ich legte meine Hände auf ihre volle Brust. Dann rollte ich ihre Nippel zwischen meinen Fingern, ihr Kopf fiel zur Seite und sie sog scharf Luft ein. „Oh Scheiße ja, Asius. Kneif mich hart, es macht mich so heiß, die Hände eines Sklaven auf meinem Körper zu spüren.

Die Veränderung in ihrem Verhalten war plötzlich und tiefgreifend, und ihre Sprache überraschte mich. Ich versuchte sie von mir runter zu rollen, die Kontrolle wieder zu erlangen, aber sie grub ihre Nägel in meine Brust und weigerte sich, sich zu bewegen. „Nein, du wirst mich rannehmen. Jeder Mann denkt er ist der Reiter und die Frau ist die Bestiegene. Heute werde ich es sein, die dich bis zum Ende reitet!“ Ich verstand ihre plötzliche Veränderung nicht und sah etwas verängstigt hinüber zur Mistress. Lady Lucilla saß in ihrem Sessel, die Knie an ihre Brust gezogen. Sie zeigte auf Drusilla und lächelte böse. „Lass ihr ihren Willen, Asius.“

„Aber Mistress…“

„Sei still! Du kannst es dir nicht erlauben, dich zu beschweren!“

Ich war geschockt. Geschockt von der Schärfe in ihren Worten, und davon, dass es die Sklavin auf meiner Brust war, die die Worte sprach. Ich wusste nicht, was ich sonst tun sollte, also legte ich mich zurück und gab auf. Drusilla fuhr mit ihrer Hand über meinen Bauch und Griff nach meinem Penis. „Sehr gut, Asius,“ sagte sie als ich hart wurde. „Und jetzt werde ich dich reiten wie ich einen mächtigen Hengst reiten würde!“

„Ah ja,“ murmelte ich, als sie sich hob und über meinem Schwanz sank. Sie war sehr feucht, aber mein schwanz war riesig und sie unglaublich eng. Ihr Mund formte sich zu einem schmerzverzerrten ‚O‘, als sie mich in sich aufnahm und sie hob und senkte sich einige Mal auf mir, bevor sie das meiste meiner Länge in sich aufnehmen konnte.
„Oh Scheiße, er ist riesig! Es fühlt sich an als würde er mich aufreißen!“ Lady Lucialla hob sich endlich aus ihrem Sessel und setzte sich auf das Bett, lächelte ihre Sklavin an.
„Er ist wie ein Bulle, dick wie mein Handgelenk! Er muss sich wie ein Gott in dir anfühlen!“

Drusilla keuchte als ein weiterer Zentimeter von mir in sie glitt. „Unh ja, fühlt sich so gut an. Oh, ich habe das so lange gebraucht. Mmm.“ Sie fuhren einige Zeit so fort, bis ich endlich komplett in ihr war. Es war so leicht sie zu ficken, als sie angebunden war und vielleicht hatte sie dehalb gedacht es würde einfach werden, aber sie war weit geöffnet gewesen und bis zum bersten belastet. Unter einem solchen Zwang schien das bloße Eindringen eines Schwanzes, sogar eines so großen, kaum schmerzhaft. Doch jetzt erfuhr sie seine ganze Größe und ihre Bemühungen ließen ihr Gesicht rot werden vor Anstrengung. Ihre Pussy war eng um meinen Schwanz und trotz ihrer dicken Säfte um mich, spürte ich jede Bewegung ihres Kanals über mir. Ihre Muschi zog meinen Schwanz in einem erbarmungslosen Rhythmus und als ihr Körper endlich alles von mir akzeptiert hatte, brachte sie ihre Hüften schnell runter und spießte sich auf meiner unglaublichen Länge auf.

„Mein Gott, er ist wie eine Eisenstange in mir,“ bewunderte Drusilla ihn.

Lucilla lächelte sie an, hielt ihre Hand als Unterstützung. „Es ist fantastisch, nicht wahr? Wie ein echter Mann sich in dir anfühlt. Ich freue mich so, dass du das Gefühl auch endlich kennenlernst.“

Sie unterhielten sich, als sei ich gar nicht da und ich wunderte mich immer mehr über die Beziehung der beiden. Wie konnte einem Sklaven der Sex ‚mit einem echten Mann‘, wie sie sich ausgedrückt hatte, verwehrt werden. Sie musste doch schon zuvor von jemanden bestiegen worden sein? Es war unglaublich. Meine Gedanken diesbezügllich wurden jedoch jäh unterbrochen, als das Mächen auf mir begann mich ernsthaft zu reiten.

„Genau so, fick mich genau so, Asius! Lass mich spüren wie es ist, wie eine Hure gefickt zu werden, wie ein Sklave. Ich habe zu lange gewartet, zu lange.“ Sie ließ ihre Hüften hart gegen mich krachen, sie hüpfte auf und ab als würde ihr Leben enden, wenn sie nicht kommen würde. Ich war verzaubert von ihrer Schönheit in dieser erotischen Qual. Ich konnte sehen, dass meine Länge ihr noch immer etwas Unbehagen bereitete, aber sie ritt mich trotzdem hart, trotz aller Schmerzen die sie wahrscheinlich hatte. Ich hielt ihre Taille fest, balancierte sie auf mir, während sie mit ihren Hüften stieß, mich immer und immer wieder tief in sich aufnahm. Schweiß lief zwischen ihren Brüsten und ihr Atem wurde schneller, abgehackter, bis ihre Vagina sich plötzlich hart um mich verkrampfte. Neue Säfte flossen aus ihrer Öffnung und ihre Muskeln spannten sich im ganzen Körper an, während ihre leidenschaftliche Ekstase stärker wurde. In diesem Moment schien sich ein Schalter in ihr umzulegen und sie krallte sich brutal in meine Brust. Der Schmerz trieb meine Aggression an und ich stieß meine Hüften so stark hoch und in sie, dass sie fast von meinem Schoß hüpfte.

Das Mädchen ließ sich aber nicht abschütteln und sie kniete sich hin, bis meine aggressiven Stöße nur noch stärker zu ihrer verbotenen Lust beitrugen. Sie verzog ihr Gesicht, als ob sie sich zum kommen zwingen wollte und dann schaute sie mich an, ihre Augen voll Erregung und sie hielt meinen Blick mit schwelender Macht.
„Ich komme, Asius…Komm, komm mit mir. Ich muss deinen heißen Samen in mir spüren!“ Ihr Flehen um mein Sperma erregte mich, aber irgendwo in meinem Hinterkopf hörte ich Syneros‘ Warnung. Lass keinen Samen in sie, hatte er mich gewarnt, und trotzdem war sie hier, bettelte darum. Ich tat alles, um mich zurückzuhalten, aber die Sklavin war gekommen und das war mehr, als sogar ich ertrug. Die Mistress, die ganz offensichtlich das Flehen ihrer Sklavin auch gehört hatte, brachte eine Hand an ihren Mund, als die Angst sie fast übermannte. „Nein! Bitte, wir haben darüber gesprochen!

Er darf seinen Samen nicht in Ihnen pflanzen! Was ist mit dem General…“

Die Frau, die ich Drusilla genannt hatte, winkte ab. „Sei still! Mein Ehemann wird in einem Monat wieder kommen und wenn ich schwanger bin wird er denken, es ist seins!“ Dann drehte sie sich wieder zu mir um. „Hast du mich verstanden Asius. Ich, Lady Lucilla Antonius befehle dir, in mir zu kommen!“

Ich keuchte vor Bestürzung, als mir die Wahrheit klar wurde! Die Frau, die hier meinen Schwanz ritt, war kein Sklave! Ich hatte niemand geringeres als die Frau eines römischen Generals ausgepeitscht und gefickt, eine Frau, die jetzt meinen Samen wollte! Es war unmöglich! Mein Herz schlug wie wild und in diesem Moment verlor ich die Kontrolle.
Meine Einer zogen sich zusammen und ich fühlte den fantastischen Druck des Orgamus durch meinen Körper wandern. Im Hinterkopf schrie ich, als die unvermeidlichen dicken Spritzer Spermas mir hochkochten und die heiligen Innereien der Adligen bedeckten!

Ich konnte nicht anders, als zu knurren, als mein eigener Körper mich betrug, aber Lady Lucilla stieß ihre Hüften weiter auf und ab, nahm jeden Tropfen gierig auf.
„Ein ganzes Jahr lang hat der alte Mann mir nur einen schlaffen Schwanz und keine Kinder geboten. Gut, jetzt wird er es tun. Mein Kind mag von einem Sklaven gezeugt worden sein, aber für Rom wird er ein Führer und ein Adliger sein.“

„Lucilla rollte sich von mir und bedeckte sich mit einem Laken. Die andere Frau, von der ich fälschlicherweise angenommen hatte, dass sie die Lady war, fiel vor ihr auf die Knie. „Oh nein, meine Lady, wenn der General jemals davon erfährt…“

Es war eine berechtigte Angst und ich fühlte sie selber. Wir alle, Lady Lucilla, Drusilla und ich würden gekreuzigt, wenn das herauskommen würde. Sogar Syneros würde nicht verschont. Ich schüttelte meinen Kopf vor Angst, als ich realisierte in welcher Gefahr ich schwebte.

„Er wird es nicht herausfinden. Ich werde Asius seinem Master abkaufen und er wird mein persönliches Eigentum werden.“ Sie tätschelte Drusillas Hand und drehte sich zu mir um. „Ich werde dich als Partner für meine Sklavin halten, wie du auch heute Nacht aufgetreten bist. Du wirst nie darüber sprechen und auch wenn du noch weitere Male in meinem Dienst stehen wirst, wirst du mich behandeln als sei ich sie.“

Ich konnte nichts sagen. Außerhalb dieser Kammer sollte ich der Ehemann und Partner für eine Sklavin sein, aber in der privaten Kammer der Lady war mein Schicksal ihre Konkubine und Vater ihrer Kinder zu sein.

Das ist jetzt schon viele Jahre her. Heute habe ich mehrere Söhne, manche sind Sklaven, manche Adlige. Der General ist tot, starb in einem Kampf vor zwei Jahren. Die Lady ist jetzt eine Witwe und frei, ihre Befriedigung dort zu suchen, wo sie wollte. Unser Geheimnis ist sicher.
Ich habe vor diesem Tage mit niemanden darüber geredet, kleiner Vogel. Wie gesagt, Wissen ist etwas Gefährliches für einen einfachen Sklaven. Trotzdem lässt mir das Geheimnis keine Ruhe. Darum bin ich heute Morgen hier zum Vogelhaus gekommen und habe dich gefunden, meine kleine Taube. Ich erzähle es nur dir, damit wenigstens die Götter bescheid wissen. Jetzt flieg, und nimm mein Geheimnis mit dir in den Himmel…

Autorin:


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (63 votes, average: 4,46 out of 5)
Loading...

Alle Texte, Handlungen & Personen auf geilesexgeschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!