Herr und Schlampe Teil II : Die Sexsucht

Deinen Schwanz: Ich will ihn. Ich kann nicht anders, ich denke viel zu oft daran. Ich glaube ich bin süchtig nach dir…und deinem Schwanz.

Letzte Woche hat euch die BDSM Sex Geschichte Der Herr und seine Schlampe sehr gut gefallen, hier bekommt ihr den Nachfolger.

Aber kannst du es mir verübeln? Du weißt, was du mit mir machst. Wie du mich ansiehst, mit diesem Blick voller Lust und Leidenschaft. Wie du mich anstöhnst, meine Knie erweichst, mein Herz schneller schlagen lässt. Deine Stimme eine Oktave tiefer, aber fordernd und kontrolliert. Voller Lust. Oh Gott ja, was machst du mit mir.

Ich liege nackt vor dir, meine weiche Haut leuchtet in dem sanften Licht der Lampe in der Ecke des Raumes. Das Licht erreicht mich kaum, aber was mich erreicht betont meine Kurven wundervoll. Du stehst vor mir, über mir, ein freches Grinsen auf deinem Gesicht. Du weißt, was du gleich mit mir machen wirst.

Versauter Männertag für Stiefpapa

  • Dauer: 7:01
  • Views: 456
  • Datum: 21.05.2018
  • Rating:
  • Star
Mitten im Wohngebiet versaut am Fenster ficken?!

Mitten im Wohngebiet versaut am Fenster ficken?!

  • Dauer: 6:47
  • Views: 480
  • Datum: 13.10.2018
  • Rating:
  • Star

Schlammschieben – Häusliche Fickpflege mit Schwester Lara

  • Dauer: 4:44
  • Views: 639
  • Datum: 02.08.2015
  • Rating:
  • Star

Meine neue Intimrasur: Der Landing Strip

  • Dauer: 2:27
  • Views: 431
  • Datum: 17.03.2017
  • Rating:
  • Star

Mein langes, weiches Haar hängt über der Bettkante, mein Kopf nur ein wenig, sodass ich die Dinge gerade so auf dem Kopf stehen sehe. Du hast mich so hingelegt, damit ich so an deinem Schwanz lutschen kann. Ja bitte, ich will dich. Denke ich mir und bettle dich insgeheim darum an. Du weißt, dass ich ihn will, darum lässt du mich warten. Du beginnst, dich zu streicheln und mich zu necken.

Du böser Mann!

Ich wimmere und du lachst. Wie kannst du es wagen! Ich stöhne, du gehst einen Schritt auf mich zu und dein Schwanz liegt gegen mein Kinn. Dein Schwanz, den du so durchschnittlich findest, sieht von hier so riesig aus und lässt mich unruhig werden. Du sagst mir, ich solle still liegen und ich gebe mein Bestes, dir zu gehorchen. Ich weiß was passieren wird, wenn ich es nicht tue.

Zu warten ist immer der schwierigste Teil, aber das ist es immer wert. Bei dir zumindest, du gibst immer nach und bereitest mir die größte Lust. Du lässt deinen Schwanz von meinem Kinn zu meinen Lippen wandern, welche ich willig öffne. Ich sauge dich leicht in meinen Mund, ich weiß dass du das willst. Du seufzt. Mmm ja, genau so, denke ich zu mir. Ich liebe es, wie du stöhnst. Ich liebe deinen Schwanz in meinem Mund, du schmeckst so gut.

Leichte Schmatzgeräusche sind zu hören, unterbrochen von einem Stöhnen oder Stöhnen von dir. Du bewegst jetzt deine Hüften, stößt vor und zurück in meinen Mund. Du lehnst dich vor, streichst deine Hände über meine steifen Nippel. Du bringst mich zum Stöhnen, dein Schwanz vibriert. Mm, das magst du, nicht wahr, Herr? Ich weiß dass du es magst, denn du bewegst deine Hüften ein wenig schneller.

Du hast meine Nippel in bebende Spitzen verwandelt. Sie prickeln unter deinen Berührungen, mein Gott! Was tust du mit mir! Ich bewege meinen Kopf so gut ich kann, obwohl er über die Bettkannte hängt, ich will dich tiefer in meinem Mund. Du stößt jetzt schneller, übernimmst mehr Kontrolle. Du zwickst, ziehst und neckst meine Nippel in Unterwerfung. Ich flehe, zwischen meinem Stöhnen, nach mehr.

Ich kann zwischen meinen weichen Beinen fühlen wie ich feuchter werde. Bis wir fertig sind, werde ich so unglaublich feucht sein! Ich rolle meine Hüften, brauche mehr Berührung dort unten; du schlägst gegen meine Brüste und befiehlst mir, still zu liegen. Ich stöhne und schmolle, aber tue was du mir befohlen hast. Ich liege so still ich kann, kämpfe gegen den Drang, als du beginnst meinen Mund zu ficken. Du lehnst dich über mich, stößt tiefer. Du füllst meinen Hals, würgst mich mir jedem tiefen Stoß.

Gott, ja! Genau so, bitte Herr! Ich schreie gedanklich auf, mein lautes Stöhnen ist alles, was ich laut rausbringen kann. Du weißt, was ich will. Ich fühle, wie meine Hüften sich bewegen und du stöhnst, machst es schlimmer. Bitte, verdammt. Berühr mich einfach! Ich will es dir befehlen, aber das würde nur zu einem roten Hintern, und gar keine Berührungen mehr für mich führen. Ich höre auf, mich zu bewegen und nehme deinen Schwanz in mir auf wie ein gutes Mädchen. Ich sauge und stöhne für dich, während du meinen Mund fickst.

„Mmm, so ein gutes Mädchen,“ stöhnst du, lobst mich, weißt dass es mich schwach macht. Es sendet Funken durch meinen ganzen Körper.
Deine Hände bewegen sich weg von meinen Brüsten, in Richtung meiner wartenden Pussy. Du wirst mich endlich berühren, Gott ja! Ich zittere, will deinen Befehl nicht missachten und meine Chancen auf deine Berührung zunichtemachen. In einer kleinen Bewegung streichst du deinen Mittelfinger über meine Lustknospe. Ich stöhne so laut, dass du noch tiefer in meinen Mund gleitest. Du stöhnst, fickst meinen Mund schneller. Wenn ich dein Gesicht sehen könnte, ich weiß es wäre mit Lust gefüllt.

Du kannst nicht mehr stehen und ich weiß du willst mich so sehr wie ich dich will. Du ziehst deinen Schwanz aus meinem Mund, ich sauge noch einmal hart an der Spitze. Du zitterst und stöhnst, als ich das tue. Du lehnst dich zu mir runter, neben mein Ohr, und stöhnst in deiner perfekten Art. Ich wimmere und mein ganzer Körper erzittert. Du machst es nochmal. Oh Gott, scheiße, bitte! Ich schreie innerlich.
Langsam bewegst du dich von einem Ohr zum anderen und flüsterst leise. „Bettel darum, meine kleine Schlampe.“ Ich schaudere und stöhne. Ich sehe dich von unten herauf an, meine Augen voller Lust, ich brauche dich. Du weißt, was ich will; ich will deinen Schwanz in mir. Aber du lässt mich trotzdem betteln. Meine Stimme ist tief. “Bitte, Herr. Ich will Sie; Ich will dass Sie mich ficken. Ihre Schlampe tropft vor Lust.”
Das frechste Grinsen schmückt dein Gesicht; du hilfst mir mich hinzuknien. Ich knie vor dir auf dem Bett, du stehst vor mir. Du greifst mein Kinn, meine Lippen sind vom Blowjob geschwollen. Ich liebe den Geschmack von deinem Schwanz in meinem Mund. Du küsst meinen Mund, ganz zart. Ich lehne mich vor, will mehr, noch einen. Du gibst nach, du liebst meine Lippen auf deinen. Deine Hände greifen meinen Arsch, hart. Unser Kuss endet und du grinst mich an.

 

 

„Du willst meinen Schwanz, nicht wahr, Schlampe?“ flüsterst du gegen meine Lippen, welche noch zittern vor Verlangen, dich zu küssen.
„Ich will ihn, Herr. Ich lieben Ihren Schwanz in mir,“ flüstere ich zurück, werde rot. Ich weiß dass du das weißt, aber du lässt es mich trotzdem sagen. Du drehst mich um, ich lehne mich vor, präsentiere mich dir. Ich bin wie eine Schatztruhe und du willst dich tief in mir vergraben. Du schlägst meinen Arsch so fest, dass ich vor und zurück schwanke, als du deinen Schwanz perfekt an meinen Eingang positionierst.

 

„Ja, ja, bitte fuck ja, Herr,“ bettle ich leise, gerade laut genug dass du mich hörst. Mein Gesicht ist gegen die Kissen gepresst. Ich warte auf dich. Mein Atem ist ein flaches Keuchen, ich weiß du wirst mich bald rannehmen. Dies ist deine letzte Tortur um mich warten zu lassen, bevor du mir gibst was ich brauche. Du ärgerst mich! Du lehnst dich vor, deine Brust gegen meinen Rücken, deine Hände an meinen Seiten. Sie wandern hoch, du nimmst meine Brüste in deine Hände und drückst sie leicht, dein Atem in meinem Nacken. Du stöhnst wieder. Scheiße! Ich fühle wie du langsam in mich eindringst, so langsam und erfüllend. Oh verdammt, hör nicht auf! Ich schreie erneut innerlich auf, ich fühle mich, als hätte ich es laut getan aber ich weiß, das habe ich nicht. Du drückst dich weiter in mich. Du bist nur ein Stück in mir und mit einem letzten harten Stoß füllst du mich komplett. Jeder einzelne umwerfende, perfekte Zentimeter von dir ist endlich in mir.

 

Du stößt tiefer in mich, jeder Stoß tut auf eine perfekte Weise weh. Du stöhnst wieder in mein Ohr, ich wimmere.

„Meine Schlampe.“ höre ich dich Stöhnen und ich antworte “Ja, Herr.”

Wir wissen beide, dass es stimmt und du fickst mich. Jeder Stoß ist so kraftvoll wie der letzte, so voller Lust, dein pulsierender Schwanz in mir bringt mich näher an meinen Orgasmus. Mit jedem Stoß fickst du mich in Untergebenheit, ich gebe so leicht nach und du weißt, ich gehöre dir. Ich schreie mit jeder Bewegung auf, schreie deinen Namen und du stöhnst mit jedem Mal.
Ich weiß nicht, ob ich mich zurück halten kann und bettle dich um Erlösung an.

„Bitte, scheiße, oh bitte, Herr, darf ich kommen?“ Ich bebe, schreie fast nach Erlösung. Ich kann es spüren, so nah, und du fickst mich weiter. Du lehnst dich vor, so nah du kannst an mein Ohr und flüsterst, „Noch nicht, meine Süße.“

Ich wimmere und kämpfe mit allem, was ich habe. Ich glaube ich kann es nicht mehr länger zurück halten; du wirst langsamer, machst es mir etwas einfacher. Doch dann stößt du weiter in mich, genau so schnell wie vorher.
„Oh fuck!“ schreie ich, „Bitte, Herr!“ Ich lehne mich gegen dich, fühle wie du mit jedem Stoß gegen mich schlägst. Wieder wirst du langsamer, lässt meinen Orgasmus abebben, du spielt ein Spielchen mit mir. Du bringst mich mit Absicht an den Rand des Orgasmus, liebst das Gefühl, wie ich um dich enger werde, aber lässt mich warten. Mir wird schwindlig, als wäre ich betrunken, wie nicht von dieser Welt. Ich gehöre dir.

 

Wir bringen in einander das Tier in uns heraus, als sei es Magie. Deine Hände liegen noch immer auf meinen Brüsten, halten sie, drücken sie, zwicken meine Nippel. Sie sind so hart, wund und sehnen sich nach mehr von dem Schmerz, den du ihnen zufügst. Dann wirst du langsamer, ich wimmere, ein „nein, bitte nicht,“ verlässt meine Lippen, fleht dich an es nicht zu tun. Ich weiß nicht, was du geplant hast.

Du drehst mich um, dein Schwanz noch immer tief in mir. Du ziehst ihn nie raus, du drehst mich, bis ich auf dem Rücken liege. Gott, dein Schwanz, ich liebe ihn! Du nimmst meine Beine, wirfst sie über deine Schultern und lehnst dich zu mir runter. Du hälst mich fest, ich bin gefangen, du hast mich dir unterworfen. Du lehnst dich weiter vor, jeder Zentimeter von mir ist eng eingeschlossen; du küsst meine Lippen und lässt deine Hüften in mir rollen.
Mit jedem Mal kreisen triffst du den süßesten Punkt tief in mir, ich keuche mit deinen Lippen auf meinen. Du machst mich wahnsinnig vor Lust, ich brauche dich. Du lässt deine Hüften schneller kreisen, lässt unsere Kuss enden und stöhnst gegen meine Lippen. Mmm, ich seufze. Ich stöhne zurück und du lächelst mich an. Deine Augen halten meine, ich bin völlig auf dich fokussiert. Dann fängst du wieder an zu stoßen. Nicht schnell, aber jeder Stoß ist hart. Es ist perfekt.

 

Du füllst mich komplett, ich liebe es, wie du in mir bist, wir passen so gut zusammen, perfekt… Als wären wir für einander bestimmt. Oh, wie ich deinen Schwanz in mir liebe. Meine Pussy pulsiert hart für dich, sie saugt dich tiefer, du drängst weiter mit jedem Stoß. Ich bin in deinem Griff gefangen, genau da, wo ich sein will.

Du nimmst dir, was dir gehört, gibst mir die Lust die ich brauche, nimmst dir die Lust die du brauchst. Ich fühle einen neuen, pulsierenden, kreischenden Orgasmus, so nah. Du fühlst ihn auch, nicht wahr? Oh ja, das tust du. Du grinst mich an, ich wimmere, schaue dich an. Ich flüstere, “Bitte, Herr.” Du befeuchtest deine Lippen mit deiner Zunge, lehnst dich zu mir runter und stöhnst gegen meine Lippen.

 

All meine Willenskraft kämpft dagegen an, mich in diesem Moment zu verlieren, aber dann flüsterst du, „Komm für mich, mein Mädchen, lass dich gehen.“ Ich wimmere, zwischen dem Orgasmus der mich gleich überrollen wird, der Anspannung zurückzuhalten und der Erlaubnis mich endlich gehen zu lassen, kann ich mir nicht helfen zu schluchzen. Ich schmeiße meinen Kopf zurück, halte aber trotzdem Augenkontakt. Ein tiefes Beben schüttelt mich, als du mich weiter fickst und ich mich endlich gehen lasse. Ich komme hart und schreie deinen Namen, so wie du es magst.

 

Du stöhnst wieder, lässt meinen ohnehin intensiven Orgasmus noch viel intensiver werden. Ich greife wonach ich kann, grabe meine Nägel in deinen Arsch. Du stöhnst erneut, liebst den Schmerz meiner Nägel in deinem Fleisch. Deine Stöße lassen nie nach; du willst mich wie immer an den Rand des Wahnsinns treiben. Du böser Mann! Dein Gesichtsausdruck ist so frech, aber voller Lust und Verlangen. Ich kann nicht weg sehen. Gott, was machst du mit mir!

 

Meine Beine fühlen sich steif an, als müsste ich sie strecken, du löst sie und ich danke dir. Du lässt sie zu deinen Seiten sinken, deine Stöße sind jetzt langsam. Wir sind nicht in Eile, wie genießen es einfach zusammen zu sein, dich tief in mir zu haben. Jeder Stoß bringt uns näher zusammen, wir sehen uns tief in die Augen. Ich streiche einen Finger über dein Gesicht, fahre über deine Wangen, necke dein Kinn. Du schaust nie weg; Ich kann mir nicht helfen meine Unterlippe zu beißen, werde rot.

Ich liebe es, wie du mich ansiehst und du grinst breit, als du mich erröten siehst. Das Licht fällt auf uns beide und wirft eine sanfte Silhouette an die Wand.

 

Ich ziehe dich für einen Kuss zu mir runter und du gibst willig nach. Mmm, meine Herr, ich liebe deine Lippen auf meinen. Meine süße, warme, feuchte Mitte pulsiert hart um dir herum, treibt dich weiter in mir an. Wir haben es nicht eilig. Es ist perfekt, dein Schwanz tief in meiner Schatztruhe vergraben. Obwohl wir uns langsam bewegen ist unser Atem flach, dann und wann stöhnst du mich an und meine Pussy wird enger, zieht dich tiefer. Du liebst den Effekt, den du auf mich hast.

 

Unser Verlangen wird wieder größer, wir brauchen mehr voneinander. Ich lege meine Beine um deine Mitte, du rollst deine Hüften in mir und fängst an, härter zu stoßen. Ganz leicht findest du meinen süßesten Punkt und bearbeitest ihn. Ich stöhne, dein Name fällt von meinen Lippen. Mit jedem Mal stöhnst du, verzehnfachst meine Lust. Dein Schwanz, deine Stimme, deine Berührungen, dein Stöhnen, dein Stöhnen, einfach alles an dir, fuck! Was machst du nur mit mir. Ich will nicht dass es aufhört und ich weiß du denkst das gleiche.

 

Du machst weiter, nimmst mich, füllst mich mit jedem Zentimeter deines Schwanzes, fickst mich. Ich gehöre dir und du weißt dass es stimmt, ich will alles. Du nimmst mein linkes Bein und wirfst es über deine Schulter und fickst mich tief. Ich bin dir ergeben, klammere mich an dich. Meine Finger sind in deinen Haaren und ich stöhne, singe das Lied der Lust während du mich hart ran nimmst. Dein Schwanz pulsiert genau richtig und ich fühle dich noch größer und dicker werden, du kommst gleich, du wirst mich mit deinem Saft füllen.

 

„Ich will dass du mit mir kommst, meine süße Schlampe,“ stöhnst du mich an und du weißt ich würde alles tun, um dich zu beglücken. „Mmm, ja mein Herr,“ stöhne ich, fühle wie du dich schneller bewegst, rollst und stößt – eine perfekt Kombination in mir.
„Scheiße, bitte mein Herr,“ stöhne ich, genau wie du es magst, nah an meinem eigenen Moment der totalen Ekstase. Du stöhnst wieder, du bist größer und ich weiß du kommst gleich.

 

Wir reiten auf den wilden und wundervollen Wellen der totalen Ekstase, ich fühle dich in mir explodieren. Du zitterst und bebst in mir, schießt seine heiße Samen in mich mit so einem perfekten Stöhnen, ich heben meine Hüften, falle über den Rand der Leidenschaft und unbeschreibliche Lust explodiert um uns herum. Du grunzt, stöhnst, stöhnst, alles zusammen. Ich rolle meine Hüften, melke den letzten Rest von dir. Ich will dich tief in mir aufzehren, will es, brauche es.

 

Kaputt und leer befiehlst du mir, mich nicht zu bewegen. Du gleistest aus mir heraus und ich fühle mich schwach. Bevor ich verstehen kann was passiert, bist du zwischen meinen Beinen, deine Zunge an meiner Pussy, zwischen meinen pinken Lippen. Du schleckst, leckst, verführst mich. Ich stöhne, fühle mich so misshandelt und benutzt, aber du willst mehr von mir. Ich halte meine Beine weit offen für dich, dein Mund ist Sünde, du nimmst alles was du kannst. Ich fühle die Spitze deiner Zunge von meiner Mitte zu meiner Lustknospe gleiten. Du saugst mich in deinen Mund und bewegst deinen Kopf von Seite zu Seite. „Fuck, bitte Herr, ich werde wieder kommen.“

 

Trotz meines Flehens lässt du nicht nach, du musst es wollen, oder du testest mich. Du hälst meine Knospe zwischen deinen Zähnen gefangen, deine Zunge spielt mit ihr in einem perfekten Tanz. Du brichst mich, mein Verlangen wächst wieder. Du lässt mich los, knabberst stattdessen an meinen Lippen, arbeitest dich tiefer und fickst mich gewaltsam mit deiner Zunge. Du machst es so geschickt, dass meine Hüften sich wie von allein Bewegen. Du lässt es zu, weißt dass es so enden wird, wie du es willst. Du saugst wieder an meiner Klitoris, und stöhnst und das ist alles, was ich brauche.
„Oh scheiße, scheiße, Herr, oh bitte, darf ich kommen?“

 

Du stöhnst erneut, gibst mir die Erlaubnis, willst dass ich für dich explodiere. Ich tue es, komme hart. Meine Hüften heben sich wieder, du leckst mich, nimmst mich während ich komme. Ich schreie deinen Namen, stöhne ihn fast und du stöhnst zurück. Langsam komme ich wieder runter, du leckst sanft. Du lässt mich langsam runter kommen, meine Brust hebt sich vor Verlangen. Mein Atem geht schnell und ich versuche, ihn zu kontrollieren. Du kommst hoch und küsst mich. Ich kann uns schmecken. Ich mag uns, liebe uns, mag es.

 

Du liegst neben mir, ich beuge mich runter und nehme dich in den Mund. Ich fange an dich zu säubern, wie eine gute Schlampe; deine Schlampe. Du stöhnst und stöhnst, ich fühle wie dein Schwanz wieder härter wird. Du zitterst während ich dich säubere, bearbeite dich mit meiner Zunge, damit ich auch nichts auslasse. Du beobachtest mich; du liebst meinen Mund an deinem Schwanz.

 

Als ich mir sicher bin, dass du sauber bist, komme ich wieder zu dir, lege mich in deine Arme und lege meinen Kopf ab. Meine Finger spielen mit deiner Brust, manchmal mit deinem Bart, ich kann mir nicht helfen zu kichern. Du stöhnst, neckst mich wieder. Ich wimmere und du lachst.

„Ich liebe Sie, mein Herr,“ ich werde rot und sehe dich an, beiße mir auf die Lippe, ich bin ganz ruhig.

„Ich liebe dich auch, meine süße Schlampe,“ sagst du mit einem frechen grinsen auf den Lippen.
Du küsst mich und ich küsse dich zurück. Wieder stöhnst du für mich.

Ja, ich liebe deinen Schwanz. Naja, und den Rest von dir. Du bist mein Herr.

 

Autorin:

 

Du suchst nach Frauen in Sexinseraten? Schaue am besten hier vorbei: Sexanzeigen

 

 

Weitere geile Geschichten:


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (24 votes, average: 4,25 out of 5)
Loading...

Alle Texte, Handlungen & Personen auf geilesexgeschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!