Der Wandertag

nancy-s0315

Es war ein sonniger Freitagmorgen, als mein Mann früher als sonst von der Arbeit kam. Er drückte mir einen Kuss auf die Wange und sagte dass er schnell duschen gehen würde, und er hätte eine Überraschung für mich.

Bock auf echten Sex ?

Gierig nach Sahne!

  • Dauer: 4:03
  • Views: 325
  • Datum: 29.07.2018
  • Rating:
  • Star

SPRITZ AUF MEINE SPERMA SÖCKCHEN!

  • Dauer: 2:52
  • Views: 479
  • Datum: 09.08.2014
  • Rating:
  • Star

Beförderungsfall (tech.) FickDate mitten anno mundi Station

  • Dauer: 5:43
  • Views: 18
  • Datum: 15.05.2022
  • Rating:
  • Star
Lack Stiefel Bitches – die Sperma Betankung!

Lack Stiefel Bitches – die Sperma Betankung!

  • Dauer: 9:31
  • Views: 234
  • Datum: 10.06.2017
  • Rating:
  • Star

Neugierig ließ er mich in der Küche stehen, und ich schaute ihm verstört hinterher. Ich nippte an meiner Limonade, und entschloss mich dann ihm hinterher zu gehen. Er stand schon in der Dusche und summte vor sich hin während er sich die Haare ein schamponierte. „Was für eine Überraschung?“ fragte ich durch die geschlossene Duschtür hindurch, und merkte das er sich etwas erschrocken rumdrehte, weil er mich offensichtlich nicht kommen gehört hatte. „Wir fahren heute Nachmittag zusammen mit Isabelle und Franco zum Campen in den Nationalpark!“ sagte er grinsend durch das mittlerweile verdampfte Badezimmer.

„Oh, ok“ sagte ich überrascht und fügte noch ein „ Wir brauchen dann aber noch einiges!“ hinzu. Er öffnete die Duschtür und schaute mich an, während er in seiner vollen Pracht vor mir stand. „Ja, das machen wir gleich, wir treffen uns mit ihnen beim Campingladen außerhalb der Stadt. Er nahm sein Handtuch vom Hacken, schmiss es sich lässig über die Schulter und sah mir mit seinen braunen Augen direkt in meine. „Aber wenn du nicht willst, sage ich noch ab?!“ sagte er lächelnd und zog mich zu sich, und drückte mich an seinen nassen, nackten Körper. „Nein nein, schon ok, ich freue mich!“ sagte ich und wollte das Bad verlassen. Er griff meinen Oberarm, drehte mich wieder um, und steckte mir flink seine Zunge zwischen meine Lippen.

 

 

Wir küssten uns leidenschaftlich, und er massierte meinen Arsch durch meine kurze Jeans Hose. Ich spürte wie ich nass wurde, und er schien es auch zu spüren, denn er hob mich hoch und setzte mich auf die Ablage neben das Waschbecken. Weiter küssend griff ich seinen harten Penis und fing an ihn zu massieren, ich schob seine Vorhaut zurück und begann seine Eichel zwischen den Fingern zu massieren. Er stöhnte leise auf, und zog mir meinen Top aus, es war so warm heute, das ich keinen BH anhatte, und meine harten Nippel erwarteten seine Zunge voller Ungeduld.

Erst knabberte er leicht, dann etwas härter an meinen Brustwarzen, dann fing er an sie zwischen seinen Lippen mit der Zunge zu streicheln. Ich bearbeitete immer noch seinen Penis, und rieb seinen Schaft immer stärker. Er ging einen Schritt zurück und zog mir meine Hot-Pans aus, gefolgt von meinem Slip. Meine gerade frisch rasierte Pussy bot ihm wohl einen geilen Anblick, denn er kniete sich direkt hin, schob meine Schenkel auseinander und er begann meine mittlerweile tropfnasse Scheide mit seiner Zunge zu bearbeiten. Ich stöhnte laut auf, und grub meine Finger in seine Schultern, und drückte ihn gleichzeitig tiefer zwischen meine Beine. Er spielte mit seiner Zunge an meinem Kitzler, und knetete wieder meinen Arsch, ich zog ihn hoch und schob mein Becken bis an die Kante der Ablage, dann drückte ich ihn sanft aber bestimmt in mich hinein.

Es war ein tolles Gefühl, der heiße Dampf aus der Dusche, sein heißer Körper und sein riesiger Penis der mich fast komplett ausfüllte, und meine enge Scheide weit auseinander dehnte. Er stieß zwei dreimal tief in mich hinein, bis er die optimale Stellung und Tiefe heraus hatte, und gab mir das was ich brauchte. Ich biss ihm in seine Brustwarzen, was dazu führte das er mich noch härter und tiefer nahm. Es dauerte nicht lange und ich kam das erste Mal, es war unglaublich intensiv, die Hitze, sein Körper. Meine Scheide pulsierte, und mein Saft lief seinen Schaft hinunter, er fickte mich immer weiter, ich stöhnte laut und lies mich nach hinten fallen. Er legte meine Füße auf seine Schulter, und besorgte es mir noch härter, jeder stoß war wie ein Erdbeben, ich schrie auf und kam das zweite Mal. In dieser Stellung hatte er mein kleines enges Arschloch genau auf der richtigen Höhe, er nahm etwas Spucke zwischen seine Finger und rieb es langsam ein, während er seinen Penis aus meiner Pussy zog. Sein Penis war eigentlich nass genug, mein Saft ließ ihn richtig glänzen, ein kurzes zwicken, und er schob ihn langsam zwischen meine Pobacken. Ich zog sie auseinander, sodass er noch tiefer reinkam.

Mein enger Arsch zog ihn richtig in mich hinein, und ich begann meinen Kitzler zu streicheln. Als ich das 3te mal an diesem geilen Vormittag kam, schoss auch er seine Ladung in meinen kleinen Arsch. Ich spürte jeden Schub, jeden Milliliter seiner Sahne, und als er ihn laut stöhnend weiter in mich hineindrückte lief unser beider Saft meine Arschbacken hinunter. Er zog ihn langsam raus, grinste mich an und hob mich von der Ablage hinunter. Sein Sperma fühlte sich noch warm an zwischen meinen Pobacken, und ich drückte ihm einen Kuss auf, während ich auf Toilette verschwand um mich wieder einigermaßen frisch zu machen.

Es war mittlerweile Nachmittag, und wir hatten uns mit Isabelle und Franco getroffen um die letzten fehlenden Campingutensilien zu besorgen. Nachdem wir alles beisammen hatten stiegen wir in das Wohnmobil und düsten davon. Unsere Ausrüstung hatten wir in den Anhänger verfrachtet, sodass wir im Mobil genug Platz hatten um uns während der Fahrt nett zu unterhalten. Mein Mann fuhr den 2 stündigen Weg zum Nationalpark komplett durch, und als wir ankamen wurden wir von zwei netten gutaussehenden Rangern empfangen. Sie zeigten uns auf der Karte wo sich unser Stellplatz befand. Er befand sich direkt an dem kleinen See mitten im Park. Sie wünschten uns viel Spaß und öffneten die Schranke. Mein Mann fuhr langsam den Waldweg entlang. Überall sah man nur Bäume , die uns in eine dunkle Ungewissheit einfingen. Der Stellplatz war der Wahnsinn, man konnte direkt in den See springen, und rund herum nur Wald und Ruhe. Wir sprangen aus dem Wohnmobil, und begannen damit die Zelte aufzubauen, während die Männer die Feuerstelle vorbereiteten, weil es langsam dunkel wurde.
Zwei Stunden später saßen wir zusammen am Feuer und aßen Erbsensuppe aus der Dose und tranken Wein und Bier. Wir unterhielten uns über banale Dinge, und lachten über die Witze von Franco. Isabelle musste dringend für kleine Frauen und verschwand im Wald. Als sie nach einer Weile nicht wieder kam entschloss ich mich auch pinkeln zu gehen und folgte dem kleinen Waldweg auf dem es zu den Toiletten ging. Auf der Hälfte des Weges hörte ich ein leises stöhnen und bog ins Dickicht ab. Ich versteckte mich hinter einem Baum und sah wie Isabelle sich gerade auf der Motorhaube von dem Ranger ficken ließ der uns nachmittags reingelassen hatte. Ich weiß nicht wie sie das gedreht hatte, aber sie schien ihren Spaß zu haben. Er drang in kräftigen Stößen in sie hinein und sie legte sich flach auf die Motorhaube des Ranger Fahrzeugs. Ich hatte nur meinen Slip und ein Nachthemd an, und spürte wie mein Slip nass wurde. Ich fing an meine feuchte Muschie zu reiben, und glitt dann mit meiner Hand in meinen Slip, und spielte mit meiner Klitoris. Währenddessen hatte Isabelle sich mit dem Bauch auf die Motorhaube gelegt und lies es sich richtig schön von hinten besorgen. Je härter er zustieß, desto lauter stöhnte sie, desto schneller rieb ich mir meine kleine rasierte Scheide.

Dann steckte ich mir einen Finger in mein feuchtes Loch und fühlte wir mir der Lustsaft den Finger runterlief. Dann sah ich wie sich der zweite Ranger dazukam. Er stellte sich neben das Auto auf Isabelles Kopfhöhe und zog sich die Hose runter. Er hatte einen mächtigen Penis, das konnte ich selbst im halbdunkeln gut erkennen. Er zog ihr an den Haaren und schob seinen dicken Prengel unsanft in ihren kleinen Mund, während der andere seinen rauszog und ihn mit Spucke anfeuchtete, bevor er ihn ihr in das enge Arschloch drückte. Sie hätte wahrscheinlich laut aufgeschrien wenn sie nicht den Mund voll Penis gehabt hätte. Der Große fickte ihren Mund ziemlich hart, ich meinte sie würgen gehört zu haben, der kleinere bäumte sich zwei Mal kurz auf als er sein Sperma in ihren Arsch schoss. Mein Körper zitterte vor Geilheit, und ich kam auch. Als ich mich zurückziehen wollte sah ich noch wie der Große seine Ladung in ihren Mund schoss und seinen Penis noch etwas tiefer in ihren Mund drückte, damit sie den letzten Tropfen aus ihm heraus saugen konnte. Als ich zurückkam saßen die zwei Männer schon gut angetrunken am Feuer und bemerkten mich gar nicht, ich sagte gute Nacht und verkrümelte mich in mein Zelt.
Der nächste Morgen war heftig. Die zwei Männer hatten einen fiesen Kater und Isabelle schien sich auch noch von den zwei Rangern erholen zu müssen, ließ sich aber Franco gegenüber nichts anmerken. Ich entschied mich etwas an den See zu gehen, und vielleicht etwas schwimmen zu gehen. Ich zog mir meinen Bikini an und ging die paar Meter zum Wasser. Isabelle folgte mir, und als ich mich am Ufer auf mein Handtuch saß setzte sie sich neben mich. Sie schaute mich an und sie wusste direkt, dass ich es wusste. „Hast du mich gesehen?“ fragte sie etwas zurückhaltend. „Ja“ antwortete ich, und lächelte etwas. „Normal mache ich so was nicht, aber die 2 waren so unglaublich scharf“. „Das habe ich bemerkt!“ lachte ich und legte mich auf den Rücken und genoss die frühen Sonnenstrahlen. Isabelle legte sich auch hin, und kurze Zeit später waren wir eingenickt.

Ich wurde von meinem Mann geweckt, der grinsend über mir stand und mir eine Flasche Eistee reichte. Isabelle war weg, und Franco war auch nirgends zu sehen. „Wo sind die zwei hin?“ fragte ich. „Die sind eben etwas in den Wald gegangen um zu spazieren“. Beim Wort spazieren mache er mit seinen Fingern Gänsefüßchen in die Luft und wir mussten laut loslachen. Er setzte sich zu mir und nahm mich in den Arm. „Genießt du die Zeit hier?“ fragte er. „Ja sicher, und Isabelle auch, sie hat sich gestern Abend ziemlich durchrütteln lassen von den zwei Park-Rangern“ sagte ich. Ich war überrascht dass er es nicht war. Er merkte es und sagte „ Franco hat sie gesehen, ich glaube es hat ihn etwas angetörnt“ er grinste und stand auf. „Mich übrigens auch!“ sagte er, drehte sich um und schlenderte Richtung Zelt. Ich sprang auch, schnappte mein Handtuch und folgte ihm.

 

Frauen kennenlernen

 

Am Zelt angekommen kniete ich mich hin um ins Zelt zu klettern, und bemerkte seine Hand zwischen meinen Beinen erst, als sie meine Scheide schon fest im Griff hatte. Ich jauchzte kurz und stütze mich mit meinen Unterarmen im Zelt ab, mein Arsch zeigte hinaus, es war sicher ein skurriler Anblick. Er hatte meine Schamlippen fest im Griff, knetete sie etwas und küsste dabei meinen Hintern. Mein Bikini Höschen hatte zwei Schlaufen an den Seiten, die er flink öffnete. Er ließ meine schon etwas feuchte Scheide los und riss mir das Höschen weg. Nun kniete ich vor ihm, meine kleine Vagina zwischen meinen Beinen eingeklemmt, und mein Arschloch ihm entgegenstreckend.

Der Anblick schien ihm zu gefallen, denn er stöhnte etwas vor Geilheit: „Was seid ihr nur für geile Frauen.“ Er küsste weiter meinen Hintern, und fing an meinen Kitzler zwischen seinen Fingerspitzen zu verwöhnen. Er fing an meine Arschbacken abzulecken, ganz sanft, um dann langsam zu meiner Rosette zu gleiten. Ich stieß meinen Kopf ins Kopfkissen was ich zu mir gezogen hatte, damit nicht der ganze Wald mein geiles Stöhnen hören konnte. Er stieß sanft seine Zunge in meinen engen Anus, und Fingerte mich mit zwei Fingern in meine mittlerweile tropfnasse Pussy. Er zog sich kurz zurück, um mir dann etwas Gleitgel auf die Rosette zu tropfen, und führte einen Finger langsam ein. Dann spürte ich seine pulsierende Eichel an meiner Scheide, und bevor ich etwas sagen konnte steckte sein geiler Liebeskopf bereits zwischen meinen Schamlippen. Er stieß ziemlich hart zu, und ich griff mit meinen Händen nach unten um meinen Kitzler etwas zu bearbeiten.

Er merkte es, nahm meine Hände und hielt sie mir auf dem Rücken fest, dann zog er den Finger aus meinem Arsch, tropfte wieder etwas Gleitgel rauf und steckte zwei Finger rein, sein Penis fand seinen Weg wieder in meine Scheide und er bearbeitete beide Löcher ziemlich hart, zwischendurch war es etwas unangenehm, was er aber merkte, und er wurde etwas langsamer. Ich kam das erste Mal als er ihn rauszog, und ihn langsam anstelle der Finger in meinen Arsch steckte. Ich war so eng, es machte ihn wahnsinnig. Langsam führte er seinen dicken Penis Zentimeter für Zentimeter in mein enges nasses Arschloch ein. Als er tief genug drin war zog er ihn bis zur Eichel wieder raus, um ihn mit etwas mehr ruck reinzustoßen.

Das wiederholte er, bis ich einen unglaublichen Analorgasmus hatte. Mein ganzer Körper zitterte vor Geilheit. Ich spürte wie er schneller wurde, wie sein Penis immer mehr anschwoll, und dann kam auch er. Es fühlte sich war in meinem inneren an, und viel, sehr viel. Das schmatzende Geräusch als er ihn rauszog verriet mir dass seine Sahne aus meiner Rosette lief. Er schnappte sich ein Tuch und wischte mir über den Hintern. Ein kleiner Klapps auf meinen Po beendete unser kleines Abenteuer, genau richtig, denn aus dem Wald hörten wir Stimmen die Isabelles und Francos Rückkehr ankündigten.

 

 

sexpartnerclub-sexgeschichten

 

Weitere geile Geschichten:

 

 

 

 

Autorin:

 

 


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (9 votes, average: 4,56 out of 5)
Loading...

Alle Texte, Handlungen & Personen auf geilesexgeschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!