Hochzeit seiner Großtante – Teil 9

Das ist der neunte Part von der Hochzeit seiner Großtante !

Wer noch Nachholbedarf hat, der kann sich den ersten sieben Teilen
nochmals widmen: Hochzeit der Großtante 1 ,
Hochzeit der Großtante 2 , Hochzeit der Großtante 3 , Hochzeit der Großtante 4 , Hochzeit der Großtante 5 und Hochzeit der Großtante 6, Hochzeit der Großtante 7 und Hochzeit der Großtante 8

Eine Zwischenübernachtung war wieder fällig und auch wie auf der
Hinfahrt nahmen Stiefmutter und Stiefsohn ein Doppelzimmer und seine Stiefmutter
stand am Fenster des Motels und beobachtete in der Nacht die vorbei
rauschenden Fahrzeuge auf der Autobahn und Mark schlich sich von
hinten an seine Stiefmutter und umarmte Sie und nahm Sie in den Arm.

„Schatz bitte verlass mich nie“ und Sonja drehte sich um, küsste
ihn und sagte dann, „ das meine ich Todernst. Ich liebe dich das
weißt du ja und wenn meine kleine Schwester nicht wäre dann hätte
ich dich schon längst in meinen Fängen.“

Eiweiß zwischendurch

  • Dauer: 3:37
  • Views: 1979
  • Datum: 04.11.2014
  • Rating:
  • Star

OMG! vom Ranger das hat gesessen!

  • Dauer: 8:25
  • Views: 889
  • Datum: 14.08.2022
  • Rating:
  • Star

Vorstellungsvideo!

  • Dauer: 1:11
  • Views: 318
  • Datum: 08.05.2023
  • Rating:
  • Star

„Du hast mich doch schon in deinen Fängen“ sagte Mark, „ich
liebe dich auch, das weißt du doch!“

„Ja ich weiß“ gab sie zurück, „aber ich bin längst schon
über einen gewissen Punkt hinaus gegangen.“

Was für ein Punkt?“

wollte er wissen und sie fing an es ihm zu erklären: „Am Anfang war
ich einfach nur scharf auf Sex……, mit dir, es war klasse einfach
nur mit dir Sex zu haben, nun aber bin ich soweit das ich mir immer
mehr Gedanken über uns zwei mache, ich möchte Abends mit dir
einschlafen und morgens neben dir Aufwachen, ich will hören was du so
am Tag auf der Arbeit gemacht und erlebt hast,…, ich will dann am
Abend zusammengekuschelt auf der Couch irgendeine Liebesschnulze im
Fernsehen mit dir anschauen, ja ich möchte Tag und Nacht mit dir
zusammen sein!“, sagte Sie und blickte in die Dunkelheit.

Mark war ob dieses Geständnisses Stolz und Bestürzt zu gleich, denn
genau dieselben Gedanken gingen ihm seit einiger Zeit durch den Kopf.
Sonja fasste nach hinten und hatte kurze Zeit später seinen Schwanz
in der Hand und wichste ihn und sah wieder in die dunkle Nacht
hinaus.

Er liebte beide Frauen, seine Großtantchen Ricarda war im Bett die fordernde,
wilde Frau, die sich ohne Rücksicht des anderen alles nahm, machte
ein kurzes Vorspiel, liebte ihn, erlöste ihn anschließend mit ihrem
geilen Mund, ihre Hände oder ihre geilen 75D Brüste und ließ ihn
auch manchmal tief in ihre Pussy kommen, das ganze Gegenteil aber war
seine Stiefmutter Sonja, ein echtes Vollblutweib a la Barbara Schöneberger
mit den gleichen voluminösen Attributen des bekannten Fernsehstars
und Sie war richtig verschmust, sehr zärtlich und kannte keine Tabus
in Sachen Vorspiel, denn das dauerte bei Sonja extrem lange und Sie
machte erst den nächsten Schritt, wenn der erste beendet war und er
in ihren Mund, ihrem Gesicht und/oder auf ihren 85E Brüste
abgespritzt hatte, dann war der glückliche unter oder auch über ihr
schnell bereit für die ausdauernde zweite Runde und da kam Sonja auch
auf ihre Kosten, das wusste Sie, denn da können alle Männer länger,
als in der ersten Runde.

Er liebte die größeren Brüste seine Stiefmutter gegenüber seiner Großtantchen
und fasste frech nach oben.

„Ja komm nehm Stiefmamis Busen und streichele Sie, knete Sie, mach das
was du mit ihnen machen willst, Sie gehören heute Nacht allein nur
dir“, stöhnte Sie in die Dunkelheit hinein und er hatte ihre
verpackten Brüste in der Hand und knetete Sie gierig mit seinen
Händen, während Sonja ihn unaufhaltsam weiter wichste.

Sonja lies ihn gut zwei drei Minuten kneten, dann sagte Sie, „ komm
ins Bett, leg dich auf den Rücken mein Schatz, ich will
dich…schmecken!“ und Sonja drehte sich in der 69er Stellung über
ihn und presste ihm ihre triefende Möse auf den Mund.

Mark saugte ihren Duft in seine Nase und fuhr mit der Zungenspitze
über ihren kleinen Lustknopf der schon vorwitzig rausschaute, seine
geile Stiefmutter schmeckte leicht Salzig und er leckte Sie ausgiebig.
Als Dank für die Zärtlichkeit, die er ihr schenkte biss Sonja ihm
leicht in den Schwanz und leckte gleichzeitig über seine Eichel.

Sie kniete direkt über Mark und senkte ihren Kopf nach unten, schob
seinen Kolben in den Hals und er schob seinen Schwanz in die über
zwanzig Jahre ältere Mundfotze, Gott konnte Sie saugen, dachte er
sich.

Es dauerte nur Sekunden und sie kam. „Oooh ja…ist das
geil…geil…leck weiter…ich kommeeeeee!“, stöhnte Sie mit
vollem Mund, „ jaaahhh …,leck mich…das…machst du…guuuut!“,
erwiderte Sie wieder, „ oh ja mein Schatz, du bist so gut zu mir, du
machst das…gut…ich…ich…kommeeee!“

„Mmmm…ja…mach weiter…! Fick mich mit deinem tollen Speer…ich
will…,deine Lust in meinem Mund fühlen und schmecken!“, stöhnte
Sie wieder, als sie ihn kurz entließ um nach Beendigung des Satzes
ihn wieder ganz zu verschlingen.

Mark fasste ihren Körper entlang, während er sie leckte und seine
Hände vergriffen sich in ihre auf seinen Bauch aufliegenden Brüste
hielt sich daran fest und rammte seinen Schwanz heftig in Sonjas Mund
und konnte sich nicht mehr auf das Lecken konzentrieren und er wusste,
es war gleich soweit.

Auf einmal stieg Sie von ihm herunter und sah ihn an, fasste in die
Schublade und sagte zu ihm.

„Brauchen wir ein Kondom, denn ich nehme seit Tagen keine Pille
mehr, jetzt hättest du die Möglichkeit irgendwann deine Stiefmutter zu
schwängern, wenn du es nicht willst, dann muss ich dir jetzt den
Lümmelbeutel umziehen“ und Sie sah ihn fragend an und wedelte mit
dem verpackten Kondom.

„Nein Ma, ich will es auch, wenn du es willst, dann mache ich dir
ein Baby“, sagte er zu ihr und er wusste gar nicht, wie glücklich
er seine Stiefmutter mit diesem Satz machte.

Sie dirigierte ihn wider zurück aufs Bett und legte sich dann der
länge nach auf ihm, sein harter Schwanz stand natürlich noch immer
vollkommen ausgefahren zwischen den beiden und sie rieb mit ihren
Schamlippen leicht den Schaft auf und ab während die beiden sich
erneut küssten.

Sonja stützte beide Hände neben seinem Kopf auf die Matratze und
schob ihr Becken langsam nach unten und ganz langsam drang Mark in sie
ein.

„Ja…das ist…schön!“ stöhnte sie und begann ganz sachte ihr
Becken vor und zurück zu bewegen .

„Das alles wär mir glatt entgangen“, stöhnte er und griff ihre
Arschbacken und knetete sie leicht und seine Stiefmutter knabberte an
seinen Ohrläppchen als sie fragte: „Was wäre dir entgangen?“,
während Sie sich weiter auf ihm mit ihrem Körper wie eine Schlange
auf sich auf ihn ganz langsam bewegte. Mark stöhnte kurz auf und
sprach: „Na du wärst mir entgangen! Du bist so sexy…und ich kann
nicht genug von dir kriegen. Allein dein Anblick macht mich scharf!“

Sie hielt kurz mit ihren Bewegungen inne, sah Mark zärtlich in die
Augen und sagte: „Das war eins der schönsten Komplimente die ich in
den letzten Jahren bekommen habe!“ und die beiden küssten sich
wieder und sie begann erneut sich langsam zu bewegen, rutschte
schlängelnd nach oben und präsentierte ihm ihre noch verpackten
Brüste.

Nun beugte Sie sich im 45 Grad Winkel über ihn und flüsterte, „
los hol Sie dir aus meinen Körbchen“ und Mark griff nach ihren
Brüsten und packte Sie nacheinander aus ihren BH-Körbchen und griff
sich ihre vor ihm baumelnden Brüste und knetete sie nach allen Regeln
der Kunst durch.

„Jaaaa…jaaaa…jaaaa…jetzt…jetzt…jaaaaaa!, komm ich erlöse
dich mein Schatz“, stöhnte Sie und schwang sich von ihm herunter,
ging vor ihm auf die Knie und begann seinen Schwanz zu blasen, er war
total überreizt und es dauerte nur Sekunden und Mark spritzte ihr
alles in den Mund und Sonja saugte seine Lust wohl gurrend in ihren
Mund auf und schluckte genüsslich seinen Liebesbeweis herunter und
sah auf das Bettlaken, es war Rot und Sie wusste, das Sie ihre
Monatsregel hatte.

Am nächsten Morgen fiel natürlich der Morgensex aus und auch die
nächsten zwölf Tage kam es zu keinerlei Zärtlichkeitsaustausch
untereinander, da beide voll im Berufsleben waren und auch noch
unterschiedlich nach Hause kamen

Am Freitagabend des zehnten Tages flüsterte Sonja ihm zu, die
nächsten fünf Tage sind entscheidend mein Schatz, wenn du mich immer
noch schwängern willst, dann wäre der Beginn heute Nacht der
richtige Zeitpunkt“ und lächelte ihn vielsagend an.

Beide gingen ihre Tätigkeit nach und Mark konnte es nicht erwarten,
er hatte extra zehn Tage keinen Sex gehabt oder Hand an sich gelegt,
wenn es klappen sollte, dann heute Nacht.

Auch Sonja hatte sich darauf vorbereitet, ging in die Apotheke, holte
sich ein weiteres vierer Päckchen der blauen Wunderpille, kaufte sich
ein Sexy Kleid für den Abend und heiße Wäsche für die Nacht um ihn
zu verführen.

Mark kam nach Hause und sah in der Wohnung ein schick gedeckter Tisch,
mit Blumen und Kerzen, es duftete nach Essen, dann hörte er ein
Klacken aus dem Badezimmer, wo in die Küche kam und er wusste das
seine Stiefmutter bestimmt Highheels trug, dann sah er Sie und ihm blieb
die Spucke weg.

Sie trug ein schwarzes Minikleid das kurz unterhalb ihres geilen
Arsches endete, mit am Rücken überkreuzten Trägern, vorne war ein
Wasserfallausschnitt, man konnte von vorne die Ansätze ihrer im
Dekolletee zusammengepressten schweren Brüste sehen.

Mark war augenblicklich scharf wie Nachbars Lumpi! Und seine Stiefmutter
sah seine Geilheit und meinte: „Hab ich extra für dich für den
besonderen Abend gekauft mein Schatz, aber erst wird gegessen, das du
zur Stärkung kommst und während wir Essen fasst du mich bitte nicht
an!“

Enttäuscht zog er eine Schnute, doch Sonja kam zu ihm und schob ihm
ihre Zunge in den Mund. „Heute gehörst du nur mir!“ stellte sie
fest und fuhr dann fort, „ erst holen wir uns bei dem Essen einen
guten Appetit und du darfst mich mit den Augen ausziehen, aber dann
geht’s zur Sache!“ , sagte Sie lächelnd in einem verführerischen
Ton und servierte das Essen und jedes mal wenn Sie sich über den
Tisch beugte konnte er in ihren Ausschnitt schauen und sah die
zusammengepressten Lustkugeln, die fast das Kleid sprengten und er sah
auf ihre Liebeskugeln, die zusammen gepresst wurden und rätselte, wie
das sein konnte, denn er hatte das Kleid schon öfters an ihr
gesehen.

Mark fielen förmlich die Augen aus dem Kopf, das Kleid hatte einen
V-Ausschnitt, wo unterhalb ihres Busens zusammen ging, an den Brüsten
konnte er keine BH-Körbchen sehen, aber an ihrer Schulter sah er
einen BH-Riemen, das Kleid war nicht zu eng, aber trotzdem pressten
sich ihre Brüste zusammen und er sah auf jeder Seite ihren Busen zur
Hälfte aus dem Kleid hängen, während knapp unter ihrem Busen der
V-Ausschnitt endete, er bekam gewaltige Probleme in seiner Hose.
Dann entdeckte er das Päckchen aus der Apotheke, „ soll ich gleich
zwei nehmen“, fragte er.

Sonja schüttelte ihren Kopf, „ nee mein Stiefsohn eine reicht um mich
heute Nacht wund zu ficken“.

Mark nahm eine blaue Wundertablette, er kannte die Dinger ja schon und
er wusste was ihn erwarten würde, wenn die Wirkung einsetzte.
Die ganze Zeit bemerkte natürlich Sonja, das er von ihm regelrecht
angestarrt wurde und freute sich, denn die Investition hatte sich
gelohnt und auch Mark konnte sich an seiner Stiefmutter nicht satt sehen,
sah in ihr Dekolletee, in ihr Gesicht, wie Sie genüsslich an ihrem
Bananensplit als Dessert naschte.

Die Bananen hatte Sie extra nur halbiert, nicht geviertelt und er sah
genüsslich zu, wie seine Stiefmutter ihn anmachte, indem Sie an der Banane
genüsslich leckte, als wäre es……….

Beide machten sich während des Essens weiter Komplimente über die
jeweilige Figur der anderen und streichelten sich die Hände und
fütterten sich gegenseitig.

Mark war inzwischen so geil auf seine Stiefmutter, er musste unbedingt
hinter das Geheimnis kommen, warum ihre Brüste sich so
präsentierten, was er da sah, gefiel ihm besonders
Mark ergriff ihre Hand und ließ Sonja heran ziehen, griff ihr an die
linke Brust und meinte, „ wow, die sind aber schön…und fest. Darf
ich…?“ , ohne eine Antwort abzuwarten fasste er den Busen seiner
Stiefmutter an und schlang dann seine Arme von Hinten um Sonja und fing an
deren Brüste zu massieren.

Mark knabberte kurz an ihr Ohr, was der ein lustvolles Stöhnen
entlockte und küsste sich dann den Hals hinab zu ihrer Schulter, die
rechte Hand wanderte nun langsam über Sonjas Bauch in Richtung Möse
und Sie schob ihr Becken nach vorn und fasste nach Hinten und begann
langsam seinen Schwanz in der engen Hose zu streicheln.

„Wow Stiefmama, sind deine Brüste geil anzusehen und zu fühlen, ich
spüre unterhalb deines Busens die Bügel deines BHs, bemerke aber
kein Körbchen und deine Brüste liegen irgendwie frei in deinem
geilen schwarzen Kleid“, stöhnte er und massierte ihren Busen und
versuchte unter ihr Kleid zu kommen um ihr Paradies zwischen ihren
Beinen zu erreichen.

Er fühlte, ihr Höschen war schon mehr als feucht, es war schon nass,
dann schob er den V-Ausschnitt ihres Kleides über ihren Busen und
sah, das ihre Brüste trotzdem nach oben gepresst wurden und ein
geiles Dekolletee von sich gaben, jetzt wusste er auch, warum ihre
Brüste so geil aussahen, das Teil hatte er schon bei seiner Großtantchen
gesehen und Sie hatte ihm ja auch den Unterschied zwischen einem
normalen BH und einer Büstenhebe erklärt, aber das Ding was da seine
Stiefmutter trug, verstieß eindeutig gegen die Genfer Konvention für
Menschenrechte dachte er sich.

Mark küsste ihren Hals und meinte dann: „Mmmm…lecker
Fötzchen!“.

Seine Stiefmutter lächelte und begann sofort laut zu stöhnen: „Oh Gott,
jaaaa…jaaaa…der Wahnsinn, ach weiter…weiter!“ Ihr Unterleib
zuckte und sie warf den Kopf ständig hin und her, gab sich die
Fingerfertigkeiten von Mark hin und stöhnte auch schon ganz schön,
während Mark sie mit einer Hand fingerte und ihr nebenbei die Brüste
massierte, man waren ihre Brüste fest, dachte er sich im Delirium,
indem er sich gerade befand, auch ihre Muschi, wie er fühlte, war ein
Traum, rosige, formvollendete Schamlippen, der Kitzler, eine kleine
zierliche Perle, schaute vorwitzig heraus und der Schleim lief ihm den
Handrücken herab.

Kurz schob er seinen Zeigefinger, vorbei an ihrem nassen Höschen in
ihre Grotte und sie ging wieder ab wie ein Zäpfchen und sie stöhnte
in seinen Armen, „oh…oh…jaaaa…ist das schöööönnn“ und
stöhnte unaufhaltsam weiter, während er seine Stiefmutter im stehen
umfasste, sie mit ihrem Rücken an seinem Oberkörper rieb und er sie
dabei fingerte.

Sonja warf den Kopf in den Nacken und stöhnte ihm zu: „Oh ja…das
machst du… guut…du hast…viel…Übung…ja…reib mir
den…Kitzler…oooooh jaaaa!“, plötzlich traf ein großer Schwall
Mösensaft auf seine Hand und sie schrie ihren Orgasmus heraus und
atmete schwer.

Griff sich wieder seinen Schwanz und wichste ihn leicht. „Na wie
wär’s?“ sagte sie, „Ich hatte schon lange keinen Schwanz mehr
in meinem Döschen!“, stöhnte Sie vor ihm.

„Gehört alles dir Stiefmama, wenn du willst“, bot er sich seiner
Stiefmutter an.

Sonja ließ sich nicht zweimal bitten, drehte sich in seinen Armen und
ging vor ihm auf die Knie und schob ihre Lippen über seinen Schwanz
und saugte sich genüsslich an ihm fest, aber darauf bedacht ihn nicht
zu sehr zu reizen, denn seine Lust wollte Sie ja woanders haben.

Dann stand Sie auf und flüsterte, „ nicht weglaufen mein Schatz“
und verschwand im Bad nebenan.

Seit geraumer Zeit schon dachte Sonja sehr viel über ihren weiteren
Lebensweg nach. Sie war jetzt über 40 und wusste, dass sie irgendwann
ihre Fruchtbarkeit verlieren und damit die Hoffnung auf ein eigenes
Kind ganz vergessen konnte, dass sie ein Kind bekommen konnte,
bestätigte ihr erst jüngst erneut ihr Arzt, der Gedanke daran
beschäftigte sie sehr, nahezu täglich, vor allem wenn sie irgendwo
Kinder sah und in der letzten Zeit hatte sie sich regelrecht sogar
etwas in ihren Kinderwunsch hineingesteigert, aber Sonja war sich
allerdings auch der Aussichtslosigkeit bewusst, wenn sich nicht
bezüglich eines neuen Partners in den kommenden Jahren ein Wunder
ereignete.

„Ich hoffe du hast die nächsten Tage Zeit für mich“, schrie Sie
aus dem bad, während Sie sich wieder für ihn her richtete,“ denn
Party mit anderen kannst du auf jeden Fall schon vergessen … da
gehörst du mir … die sind nur für mein Baby reserviert!” lachte
Sie aus dem Bad.

Mark schrie zurück, „ Stiefmama, unser Kind, Sonja, unser gemeinsames
Kind …!”

Das Thermometer hätte sie dabei beinahe vergessen, Sonja stoppte ihre
Bewegungen und zog es schnell heraus, „normal, nicht erhöht, das
ist gut Sonja, du bist fruchtbar, dein Schoß ist läufig“,
flüsterte Sie und sah in den Spiegel und lächelte hinein, wie das
klingt, so richtig versaut.

Na und, bin ich halt versaut. Ich bin
heiß, heißer geht es nicht mehr und heute wird er mich schwängern,
heute wird er mich bestimmt zur Stiefmutter machen, mein kleiner Liebling,
und das Ganze mit ein paar Spritzern Samen, die in seinen Eiern
produziert und in meinen Bauch gespritzt werden, irgendwie unglaublich
ist das.” sagte sie zu sich selbst, legte den Kopf seitlich und sah in
den Spiegel, während Sie ihre Brüste wieder in die Büstenhebe legte
und Sie gab dem Spiegel einen Luftkuss und verließ das Bad wieder,
lief langsam den Flur entlang und strich langsam ihre Hand über ihren
Bauch und die Scham und dachte, „ dort drinnen, genau hier wartet
jetzt mein Ei schon auf seinen Samen und wenn er ihn reingespritzt
hat, wandert er hierher und dann vereinigen sie sich und werden sie zu
einem kleinen Menschen, der zur Hälfte von mir und zur Hälfte von
meinem Stiefsohn ist, zu meinem Baby.

Nein, zu unserem Baby …!”

Jetzt gab es kein Zurück mehr, denn spätestens, wenn sie sich in den
Armen lagen, war alles ganz klar, alle Weichen waren dann gestellt.
„Zwei Menschen, die sich lieben, begegnen sich ganz einfach innig.
Sonst passiert ja nichts …!” dachte sie und korrigierte sich gleich
„Nein, es muss und es wird viel mehr passieren … wir wollen es
beide … ich gebe ihn nie mehr her … nie mehr … er gehört zu mir
und ich zu ihm als Mann und Frau und nicht mehr als Stiefmutter und Kind ,
wir werden uns gegenseitig unsere Träume erfüllen …!”

Mark sah seine Stiefmutter an, als Sie vom Flur ins Schlafzimmer trat,
hochhakige, rote Schuhe, einen extrem kleinen Tangaslip,
Netzstrümpfe, Straps-Gürtel und Büstenhebe., sie hoben so richtig
wirkungsvoll ihre prallen, voluminösen und festen Brüste an und
streckte sie dem Betrachter mit den großen, dunklen Vorhöfen und den
sichtlich erregten Zitzen entgegen, alles war natürlich in Schwarz,
durchsichtig und sah sehr sündhaft aus, lächelte und sagte zu ihrem
Stiefsohn, während Sie sich drehend vor ihm präsentierte, „ jetzt sehe
ich aus, wie eine richtige verruchte Hure, das will ich auch für ihn
sein, seine Hure, ein richtig geiles und raffiniertes Luder. Mein
Lieber, du wirst gleich alle deine Liebchen vergessen haben, wenn du
mich besitzt und wenn du zwischen meinen Schenkeln liegst und mir ganz
gehörst, wirst du nicht mehr wissen, dass du das jemals mit einer
anderen Frau gemacht hast, die radiere ich mit meiner Muschi alle
radikal aus“ und lächelte ihn vielsagend an.

Langsam trat sie näher ans Bett und blieb stehen, wandte ihm den
Rücken zu und bückte sich. und tat so, als ob sie an ihren Schuhen
etwas in Ordnung bringen musste.

Mark war sprachlos, was er sah, war das geilste Weib, das er jemals
gesehen hatte, dieser dralle, runde Arsch, die dicken Brüste, die man
schemenhaft in ihrer Büstenhebe durch das schwarze Satinkleid sehen
konnte und diese deftigen, festen Schenkel und Arme, ein
Wahnsinnsweib, das konnte unmöglich seine Stiefmutter sein, niemals!, dass
seine Stiefmutter ein solches Bild abgeben würde, hätte er in seinen
kühnsten Träumen niemals erwartet, seine Sonja, seine Stiefmama, die
sonst immer so züchtig war und sich prüde gab, war die
personifizierte Sünde, was da stand, war die schönste, verruchteste
Frau, die er sich vorstellen konnte, sie war die Versuchung und
Verführung und jeder Millimeter an ihr erschien ihm als megageil,
einfach nur geil, strahlte glühende Hitze aus!, als Stiefmutter war Sie
ihm aber auch wie eine Heilige, so perfekt fand er sie jetzt erst
recht, so, wie sie sich nur für ihn zurecht gemacht hatte, nur ihm
gehörte diese göttlich schöne Anblick und er wusste, es kommt
endlich zusammen, was zusammen gehört

Sonja fragte ihn leise lächelnd, „ magst Du mich denn so, gefall
ich denn meinem Süssen …?”

„Jaaaa, jaaaaa …! Unglaublich … geil … brutal geil siehst du
aus … einfach nur ganz brutal geil … Wahnsinn …, Sonja…, Stiefmama,
du bist ein richtiges geiles Luder … Du siehst so furchtbar schön
… und so geil aus … meine Prinzessin bist du!, mein Gott, meine
kleine Stiefmutter kann aber auch eine richtig versaute Hure sein, echt
Stiefmama,das hätte ich dir am allerwenigsten zugetraut, du bist der
absolute Wahnsinn …!, weißt du, dass ich dich am liebsten sofort
vergewaltigen möchte …, dich so richtig brutal niederficken
möchte, echt du, ich muss mich sehr beherrschen … das ist hart für
mich und so schön, ich glaub ich dreh gleich durch, so geil siehst du
aus …!”

Sonja lachte und gurrte leise „Nein … nein … warte noch etwas
… mein Süsser … ich gebe dir ja alles ganz freiwillig … alles
bekommst du … alles, was mein Liebling möchte, darf er sich nehmen
… was Du möchtest … wenn du mir dabei das gibst … was ich von
dir möchte und Stiefmami möchte alles von dir, alles, verstehst du …
alles … dich … mein Liebster, nicht nur deinen Samen für ein Kind
von dir … Und nicht nur für heute … mein Liebster … , gleich
musst Du mich sogar so richtig vergewaltigen … so richtig fest …
ich will dich spüren … und ich will spüren, dass der tollste Mann,
den ich mir vorstellen kann, tief in mir ist … , ich möchte dich
spüren, ganz fest und total, wie du mich in Besitz nimmst und mir
sagt, wohin ich gehöre .., möchtest Du das, mein Liebster , ganz
tief in mir sein und dein Stiefmamilein, die Frau ganz und total nicht nur
heute in Besitz nehmen …?”

Er konnte nur sagen „Ja, Stiefmamilein, liebste … das möchte … das
wünsche ich mir … sonst nichts … dich … ganz und nicht nur
heute … meine Prinzessin …!”

Mark hielt es auf dem Bett nicht mehr aus, er wollte seine sündige
Stiefmutter endlich in die Arme nehmen und zeigen wie sehr er Sie begehrte
und er stand auf, die beiden gingen Schritt für Schritt aufeinander
zu, unentwegt sog Mark dieses unglaublich schöne, geile Bild in sich
auf, das war nicht mehr seine ‚Stiefmama', die geile vollbusige Sonja,
die er kannte!, das war eine Frau, die einen Mann so richtig
verführen wollte, ja seine Stiefmutter war ein richtiges, ein tolles Weib,
eine echte Eva, wie er sie sich immer gewünscht hatte, nichts entging
ihm, an dieser Frau war alles geil und alles perfekt.

Er stieg aus dem letzten Stoff seines Körpers und stand nun
splitternackt vor seiner Stiefmutter.

Sonja lächelte ihm zärtlich und schüchtern wirkend entgegen, ihre
Arme hingen herunter und Sie stand mit leicht gespreizten Beinen da,
einen Meter vor ihr blieb er stehen, sein Schwanz war längst
steinhart und stand steil nach oben ab und seine Stiefmutter hatte ihn, wie
er in ihren Augenwinkel sah, es mit besonderer Freude sofort gesehen
und Flüsterte, „ mein Gott, bist du stark gebaut und sooo lang und
dick ist er auch“, sann sahen sich die beiden in die Augen.

„Willst du es wirklich mein Schatz, noch hast du die Möglichkeit
einen Rückzieher zu machen und ich wäre dir auch nicht böse dabei,
aber wenn wir jetzt weiter machen, dann gibt es kein zurück mehr und
ich erwarte alles von dir…., verstehst du alles mein Stiefsohn“, sagte
Sie und kam die letzten Schritte auf ihn mit leicht auf und ab
wippenden Brüsten auf ihn zu.

Sie fielen sich in die Arme. Ihre Lippen prallten aufeinander und
sogen sich aneinander fest und Mark hielt sie mit seinen Armen fest
umfangen und sie klammerte sich an seinen Hals.

Sonja atmete schnell und laut, jeder spürte, wie der Körper des
anderen bebte, beider Hände wollten nur den anderen fühlen und beide
spürten sie das Sehnen und Verlangen nach dem Anderen.

Sonja zitterte vor Aufregung, „ ich liebe dich mein Stiefsohn, stärker
als eine Stiefmutter ihren Stiefsohn lieben darf“, flüsterte Sie und er
verschloss mit seinem Mund ihren mit einen sehr zärtlichen Kuss.
„Ich liebe dich auch Stiefmama, ich liebe dich auch, meine Liebste …!”,
flüsterte er zwischen zwei Küssen.

Mark drehte sich mit seiner Stiefmutter und drückte Sie Rücklings aufs
Bett und Sie ließ sich fallen und zog ihn hinter sich her, dort
fielen sie sich sofort wieder in die Arme und ihre innigen
Zärtlichkeiten gingen natürlich leidenschaftlich weiter, beide waren
sie angekommen, dort, wie sie schon lange hin wollten, zueinander und
Mark war sich bewusst, das er heute anfangen würde, seine eigene
Stiefmutter zu schwängern, da Sie sich sehnsüchtigst von ihm ein Baby
wünschte.

Er lag auf Sonja und hörte Sie weinen und sie flüsterte mit
tränenverschleierter Stimme leise in sein Ohr, „ ja … und du bist
mein Prinz … mein Liebster bist du … ich liebe dich auch so sehr
… du hast mich ganz verrückt gemacht, du toller Mann du … du
verrückter Kerl … ich liebe dich so … mein Liebster … du hast
aber einen Schwanz duu … das ist aber ein Prügel … da macht ja
mein Süßer der kleinen Sonja richtig Angst ……, du weißt, du
bist mein zweiter und letzter Mann in meinem Leben …!” sagte sie und
lächelte dabei zärtlich. „Du darfst alles mit mir machen, mein
Liebster, alles darfst du … damit du ganz glücklich bist … du
liebster Junge du … mein über alles geliebter Mark … schon so
lange liebe ich dich …!”

Fortsetzung folgt…

Danke an Monikamaus für den neunten Teil dieser monströsen Sex-geschichte!

FFantasies

Alle Texte, Handlungen & Personen auf GeileSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!