Hochzeit seiner Großtante – Teil 8

Das ist der achte Part von der Hochzeit seiner Großtante. Wir wünschen allen Lesern ein frohes neues Jahr und hoffen, dass sich eure Wünsche erfüllen. Lisa und das Team von geileSexgeschichten.com werden auch nächstes Jahr tolle Geschichten für euch abliefern!

Wer noch Nachholbedarf hat, der kann sich den ersten sieben Teilen
nochmals widmen: Hochzeit der Großtante 1 ,
Hochzeit der Großtante 2 , Hochzeit der Großtante 3 , Hochzeit der Großtante 4 , Hochzeit der Großtante 5 und Hochzeit der Großtante 6, Hochzeit der Großtante 7

Oben angekommen schaute Sonja durch einen Vorhang und nickte den
beiden anderen zu, „ hier sind wir genau richtig“, sagte Sie und
lächelte vielsagend.

In dem Raum lag der fremde mit Gerda auf einer Matratze und leckte
sie, während sie an seinem besten Stück saugte, rechts von ihnen
beschäftigte sich ein anderer mit einer anderen Pussy, die wiederum
an Gerdas große Brüste spielte und Gerda machte sich ihrerseits
fleißig an Peters Stange zu schaffen und Mark sah sich das Spektakel
an, eine etwas andere Art des Kreisverkehrs, dachte er sich und
schaute Fasziniert dem Treiben auf der Matte zu, als Mark spürte, wie
seine Stiefmutter seinen Steifen befühlte.

Throatjob! Brachial in den Hals gespritzt

  • Dauer: 4:10
  • Views: 1300
  • Datum: 11.04.2012
  • Rating:
  • Star
Dreist vorgeführt! Perversen Spanner eine Lektion erteilt!

Dreist vorgeführt! Perversen Spanner eine Lektion erteilt!

  • Dauer: 8:22
  • Views: 373
  • Datum: 30.10.2016
  • Rating:
  • Star

isch WILL GESCHWÄNGERT WERDEN!

  • Dauer: 5:59
  • Views: 137
  • Datum: 12.08.2022
  • Rating:
  • Star

„Ich werde immer ganz geil, wenn ich sehe, wie ein Mann es mit einer
anderen Frau treibt“, sagte Sie.

Das war nicht zu übersehen, denn ihre Augen glänzten und Sonja holte seinen Schwanz aus der Hose und begann ihn zu massieren und Mark
fasste sich ein Herz um an seiner Stiefmutter ihren großen Busen zu
massieren, der war prall und fest, ihre Nippel zeichneten sich
deutlich unter dem Body ab.

„Meine Titten gefallen dir, nicht wahr?, gib´s ruhig zu, ich habe
nämlich mitgekriegt, dass du immer draufgestarrt hast, auch, wenn du
dann immer ganz schnell weggesehen hast, du darfst sie ruhig
auspacken…., ja, so ist es richtig, fass sie schön fest an“,
stöhnte Sonja.

Mark spielte also mit diesen Eutern, etwas wovon er im Geheimen schon
immer geträumt hatte, als auf einmal seine Stiefmutter vor ihm auf die
Knie ging, seinen Bauch mit Küssen bedeckte und schließlich ihre
Lippen genüsslich über seine Eichel stülpte, erst langsam, dann
immer schneller saugte sie daran, wie an einer Zuckerstange, kurz
bevor Mark kam, sah sie hoch und stand dann auf.

„So, jetzt möchte ich aber auch mal von dir verwöhnt werden“, sagte
Sie und legte sich auf die Matte, wo Peter inzwischen die alte Dame
nach allen Regeln der Kunst durchvögelte, zu den beiden hatte sich
ein zweiter Mann gesellt, der neben dem Kopf der alten Dame kniete und
sich einen runterholte. Gerda, die alte Dame öffnete kurz die Augen,
sah den zweiten Mann, rückte mit dem Kopf etwas näher an ihn heran
und ließ seinen Steifen in ihrem Mund verschwinden und Sonja spreizte
ihre Schenkel, öffnete den zwischen den Beinen zugeknöpften Body und
rieb ihren Kitzler, etwas Geileres als diese rasierte Muschi hatte
Mark kaum jemals gesehen.

„Komm, leck meine geile Pflaume!“

Das ließ Mark sich natürlich nicht zweimal sagen!!! , er vergrub
sein Gesicht zwischen ihren Schenkeln und begann sanft an ihren
Schamlippen zu saugen und seine Stiefmutter rollte langsam mit dem Becken
und presste ihren Unterleib gegen seinen Mund und fing an zu
stöhnen.

Mit der freien Hand massierte er noch ihren Busen und nachdem er seine
Stiefmutter etwa 5 Minuten so bearbeitet hatte, griff sie ihrem Stiefsohn in die
Haare, zog ihn hoch und küsste Mark wild.

„Los, mach dir ein Gummi drauf und fick mich!“, stöhnte Sonja ihrem
Stiefsohn zu.

Ricarda, Sonjas Schwester und Marks Großtantchen hatte sich inzwischen in
einen anderen Raum verzogen und trieb es wieder mit einem anderen
Gast.

Langsam schob Mark seiner Stiefmutter seinen Steifen in die weit geöffnete
Fotze und begann zu pumpen. Mein Gott, was für ein Gefühl!, seit
Tagen hatte er sich gewünscht, genau das mit dieser Frau wieder zu
machen und jetzt war es soweit!, er fickte seine Stiefmutter mit
gefühlvollen Stößen, keiner im Club wusste, dass sich gerade Stiefmutter
und Stiefsohn sich hier vergnügten und seine Stiefmutter stöhnte bei diesem
geilen verbotenen Sex nicht mehr, sie schrie ihre Geilheit heraus, ja
Mark hatte vor Wochen schon seine Großtantchen kennen gelernt, die beim Sex
nicht gerade leise war und auch ganz genau sagte, was sie wollte, aber
Sonja die so laut und so fordernd wie seine Stiefmutter war, war ihm bisher
noch nicht untergekommen.

Mark selbst war in dem Moment aber so heiß, das ihm das nicht
störte, eher das Gegenteil war der Fall, es verlieh der Situation
einen besonderen Reiz.

„Jaaah…. Jaaaahhhh, fick mich!, mach mich fertig!, Ja…, Ja…,

Ja…!, ist das schön, einen harten Schwanz in meiner nassen Fotze zu
spüren!“, schrie Sie heraus, als er Sonja in der Missonarstellung
Beglückte und seine Stiefmutter krallte ihre Finger in seinen Rücken, die
Kratzer von ihren Nägeln hatte er bestimmt noch die nächste Tage und
als Sonja unter ihm endlich zum Orgasmus kam, bäumte sie sich auf, um
dann fast reglos liegen zu bleiben, „ hast du schon abgespritzt?“
„Nein.“

„Gut“, flüsterte sie,“ ich will nämlich sehen, wie du kommst……,
wichs mich an. Spritz mir alles auf meine Titten, meinen Bauch und in
mein Gesicht, ganz besonders in mein Gesicht!“

Das geile Stück lag da und spielte an ihrer Möse, während sie ihrem
Stiefsohn beim Wichsen zusah. Einen schöneren Anblick konnte er sich kaum
wünschen und Mark hatte das Gefühl, als würden ihm gleich die Eier
platzen, ab und zu nahm sie seinen Schwanz in den Mund und lutschte
ihn und als Mark endlich kam und er seiner Stiefmutter ihren Wunsch
erfüllt hatte, verrieb sie das Sperma mit einem zufriedenen Lächeln
auf ihren Titten und flüsterte lächelnd, „ besser als OIL OF OLAZ
, das gibt eine ganz weiche Haut, aber jetzt gehen wir erst mal
duschen und danach was trinken.“

„Gute Idee“, sagte Mark, „ich könnte eine Badewanne austrinken.“
„Schau mal nach Ricarda Mark, was Sie so treibt“, sagte Sonja zu
ihm und er stand auf und machte sich auf die Suche nach seiner Großtantchen
und als er Sie sah, schaute er erstaunt auf, seine Großtantchen trug einen
durchsichtiger schwarzer BH, ein etwas weniger durchsichtiger Slip und
dazu passende Strümpfe mit Strapsen, ja seine Großtantchen sah geil aus
Neben Ricarda und der Fremde war auch eine Frau mit drei Männern
zugange, einer fickte sie, während sie den beiden anderen abwechselnd
einen blies, im Raum lag der undefinierbare Geruch nach Sex und er sah
eine weile seiner Großtantchen zu und Ricarda sah Mark an, während Sie auf
dem Fremden ritt und gab ihm ein Zeichen, das er zu ihr kommen sollte
und sah den Fremden an und flüsterte, „ du hast doch nichts dagegen
, wenn wir den jungen Mann hier dazu stoßen lassen“, sagte Sie und
ritt ihn unbeirrt weiter und Mark kniete sich hinter seine Großtantchen und
streichelte ihre verpackten Brüste, an ihrem Hals herunter küssend,
öffnete er ihren BH, um dann ihre Brustwarzen in den Mund zu nehmen.

Ihre Hand schob sich nun unter seiner Unterhose und griff nach dem
Schwanz und zog die Hose aus, damit sie besser dran kam, vorsichtig
begann sie ihn zu wichsen, langsam und ganz sanft fuhr ihre Hand an
seinem Schaft auf und ab.

Nach einer Weile schlug Ricarda den beiden Männern die 69er-Stellung
vor, also legte sich Mark so hin, dass er seine Großtantchen lecken konnte,
sie aber ohne Schwierigkeiten sein bestes Stück zwischen ihren Lippen
nehmen konnte und der andere Gast Sie in der Hündchen Stellung bumsen
konnte

Erst zögernd, doch dann immer gieriger saugte sie daran. Und Ricarda
ließ ihre Zunge seine Eichel umspielen, um dann wieder seinen Schwanz
in voller Länge in den Mund aufzunehmen.

Das ging einige Zeit so und der Typ hinter ihr spritzte ab, nachdem er
sich seine Finger in ihre voluminösen 75D Brüste gekrallt hatte und
verschwand aus dem Raum, aber Ricarda war noch nicht fertig und zog
Mark ihren Unterleib weg und gab seinen Schwanz aus ihrem Mund frei,
auch ohne Worte war klar, dass das Vorspiel nun vorbei war.
Ricarda drückte ihren Neffen auf den Rücken, griff nach den Gummis
und stülpte ihm eines dieser Teile über, dann setzte Sie sich auf
ihren Neffen und führte sich sein bestes Stück ganz vorsichtig in
ihre Möse ein.

Zentimeter für Zentimeter verschwand er in ihr.
Ricarda schaute sich im Spiegel an, wie der Prengel sich tief in ihre
enge nasse Pussy bohrte und der Anblick wie er in ihr steckte, machte
Ricarda voll an, dann hob sie wieder ihr Becken, ließ seinen Pint
herausrutschen und wiederholte das Spielchen, dass Mark diese Aktion
nicht kalt ließ, ist wohl jedem klar und schließlich hatte Ricarda
aber genug und senkte ihre Fotze vollends über mein bestes Stück.
Ricarda lächelte ihn an, ihre Augen hatten einen verträumten
Ausdruck bekommen und glänzten.

Ihr Rhythmus wurde immer schneller und ihr Stöhnen lauter, wild ritt
sie auf ihrem Neffen herum, bis sich ihr Orgasmus in einem japsenden
Geräusch entlud und bei Mark dauerte es keine 10 Sekunden länger,
dann kam er ebenfalls.

Ricarda stieg rechtzeitig von ihm ab, kniete sich vor ihrem Neffen und
zog ihm das Gummi ab und nahm dann seinen Schwanz wieder in den Mund,
gierig schleckte sie seinen Lustsaft.

„Jetzt zeig ich dir richtig, was du dir eingehandelt hast!, denn, wenn
du glaubst, ich wäre schon mit dir fertig, hast du dich
getäuscht…“, stöhnte Sie mit vollem Mund und gab seinem Pint nicht
einen Moment Ruhe, sondern saugte, wichste und leckte daran, bis er
wieder in voller Pracht dastand.

Die ganze Zeit über bearbeitete sie seinen kleinen Freund mit Mund,
Zunge und Händen und als er den Blaskünsten seiner vollbusigen Großtantchen
nicht mehr widerstehen konnte, spritzte er in gewaltigen Schüben in
ihrem Mund ab und seine Großtantchen schluckte die gesamte Ladung, dann
leckte sie sich genüsslich die Lippen und grinste, „ mmmmmhhhhhh,
du schmeckst gut!“, dann zog Sie ihren Neffen zu sich heran und gab
ihm einen langen Zungenkuss, den Mark sofort erwiderte.
„Lass uns erst mal was trinken gehen.“

„Gute Idee. Ich bin wie ausgedörrt“, sagte Sie zu ihm, dann duschten
Sie und gingen wieder nach unten an die Bar.

„Hey Sonja, du kennst dich hier ja sehr gut aus“, sagte Mark leise
zu seiner Stiefmutter und Sonja lächelte und erzählte ihrem Stiefsohn über
ihren ersten Clubbesuch.

„Ja Mark, ich war hier vor einundzwanzig Jahren das erste Mal, das
erste Mal hier, da hab ich deinen Stiefvater kennen gelernt, damals hat er
mich hier angebackert, mich ein junges Ding von gerade mal 22 Jahren,
damals hatte ich schwarze Kleidung an, mein BH und meine Slip, sogar
meine halterlosen Nylons und meine Schuhe, ich war in den Augen von
deinem Stiefvater, ein echter Vamp auf Männerfang. Dann hat er mich auf
die Spielwiese begleitet, dort angekommen, legte ich mich so hin, dass
dein Stiefvater genau zwischen meine Schenkel sehen konnte, ich hab mein
Haar extra für den Besuch bis auf ein kleines Dreieck über der
Pflaume, rasiert und damals hab ich mit Freuden aufgenommen, wie sein
bestes Stück immer dicker wurde, dann setzte er sich näher zu mir
und begann meine damals schon großen Brüste langsam zu streicheln,
ja der war genau so ein Wüstling wie du, mein Schatz, auch ihm hatten
es meine Brüste angetan, dann war ich so heiß auf ihn und kniete
mich vor ihm hin und zog ihm seinen Slip herunter und hab dann
begonnen seinen steifen Dolch zu lutschen, dabei fingerte er in meiner
Pussy rum, das ging so einige Zeit und dann flüsterte ich ihm zu, „
komm, jetzt musst du meine geile Fotze lecken!“, sagte Sie, als Sie
ihrem Stiefsohn ihre Lebensgeschichte erzählte.

„Dein Stiefvater hat mich toll geleckt, dann hab ich ihn auf den Rücken
gestoßen und hab seinen in die Hand genommen und gestöhnt, „ das
war ja echt klasse, aber jetzt will ich deinen Saft haben!, dann hab
ich nach allen Regeln der Kunst begonnen, seinen Schwanz zu
bearbeiten, ich hab ihn gesaugt, geleckt und gewichst und es sah so
geil aus, als endlich seine Ficksahne hervor schoss und er sein ganzes
Sperma über meine Brüste, meinen Hals und mein Gesicht spritzte,
dann hab ich deinen Stiefvater sauber geleckt, so das er Englein singen
hörte“, tja und so kam ich hier rein.

„Du Stiefmama, ich könnt schon wieder“, flüsterte Mark seiner Stiefmutter
leise ins Ohr und Sonja lächelte ihn an und sagte, „komm mit, wir
gehen nach oben“ und zog ihren Stiefsohn von der Theke weg.
Sonja ging mit Mark nach oben und Mark stand auf der großen
Spielwiese und Sonja kniete sich vor ihm hin und wollte gerade
beginnen, sich für ihren Stiefsohn auszuziehen, aber Mark legte seine Hand
auf ihre um sie dabei abzuhalten, „ lass mich das machen.“

Behutsam streichelte Mark ihren Hals und die Schultern, streifte sanft
die Träger ihres BH herunter und legte ihre schönen schweren
85E-Brüste frei, seine Hände strichen darüber und er nahm einer
ihrer großen Brüste in den Mund und saugte leicht daran, während
seine Hände weiter über ihren Körper wanderten.

Aber auch Sonja, seine Stiefmutter blieb nicht untätig und Mark spürte
ihre Hände auf seinem Körper. Schließlich berührte er Sonja
zwischen den Beinen und schob den Slip mit zwei Fingern zur Seite, mit
einem leisen Seufzen drängte sie ihren Unterleib gegen seine Hand,
wobei sie die Schenkel leicht spreizte, „ jaa…, genau da ist es
richtig…“, stöhnte Sie

Mark tastete sich vorsichtig zu ihren Kitzler und massierte ihn sachte
und Sonja griff nach seinem besten Stück und wichste ihn, an ihren
Brüsten saugend und ihre Pussy reibend legte er Sonja auf den Rücken
und begann nun ihren Körper zu küssen, anfangend bei ihren großen
Brüste, dann weiter über ihren Bauch herunter.

Sonja ließ ihn nicht los, seine Küsse selbst, bedeckten ihren
Unterleib und er wanderte über ihr in der 69 er Stellung bis zu ihrer
Pussy und Sonja nahm seinen Dolch in ihren Mund als er ihre
Schamlippen mit den Fingern teilte um seine Zunge rein zu bohren.
Während er Sonja leckte, saugte Sie zärtlich und fordernd an seinem
Dolch und je mehr er seine Stiefmutter leckte um so wilder umspielte ihre
Zunge seine Eichel, „ bitte nicht mehr lecken. Ich will jetzt noch
nicht kommen“, sagte Sonja mit vollem Mund.

„Was dann? Soll ich dich jetzt ficken?“

„Ja, fick mich, ich brauche jetzt deinen Schwanz in mir“, setzte Sie
nach, als sein Schwanz mit einem plopp ihren saugenden Mund verließ,
„ leg dich hin mein Schatz, ich möchte dich reiten“, sagte Sie
und Sie setzte sich auf ihn und führte ihn in sich ein, ein leises
Keuchen kam aus ihrem Mund, als er sein Becken nach vorne drückte und
in sie tiefer eindrang.

Sonja fing an, ihn vorsichtig zu reiten, aber dann wurden ihre
Bewegungen immer schneller und schneller, ein absolut geiler Anblick
bot sich da Mark, als er zusah wie sein Dolch in ihre Möse rein- und
rausflutschte und ihre Brüste dabei wild bei jedem Ritt auf und ab
wippten.

In dem Moment, in dem sie ihren Orgasmus kriegte, kam es auch ihm und
Sonja beugte sich zu ihm herunter und küsste Mark, so blieb sie auf
ihm sitzen, bis er abschlaffte und er aus ihr rutschte.

„Wow Schatz, war das ein geiler Nachtisch“, sagte Sonja mit einem
Grinsen, „ ich bin schon die ganze Zeit scharf gewesen wie Nachbars
Lumpi“, setzte Sonja grinsend nach, „ na noch Lust auf eine
nächste Runde“, sagte Sie und winkte ihn mit ihrem Zeigefinger und
er kam auf seine Stiefmutter zu und als er vor ihr Stand, senkte Sie ihren
Kopf und nahm wieder seinen halb erigierten Penis in den Mund und Mark
konnte es kaum glauben, trotz der großen Beanspruchung der letzten
Zeit, richtete er sich sofort wieder auf und wurde Hart.

Gierig verschlang Sonja seinen Schwanz und sog ihn tief in ihren Mund
ein, ein Wahnsinn für Mark, denn was seine Stiefmutter da mit ihm mit
ihrer Zunge veranstaltete, war für Mark unfassbar, ja er hatte wohl
die Jahrelang schlafende Gier seiner Stiefmutter geweckt und er durfte es
nun büsen.

Es dauerte auch nicht lange, bis seine Stiefmutter seinen Schwanz nur noch
mit geöffneten Mund bewältigen konnte, aber inzwischen hatte sie
sich daran gewöhnt und hatte keine Probleme damit. Sonja nahm Ihre
Hände, führte sie zu seinen Pobacken und presste sie dagegen,
versuchsweise zog Sie seinen Hintern an sich heran und Mark genoss zum
ersten Mal das unglaubliche Gefühl, dass sich sein Schwanz dadurch
tief in ihre Kehle bohrte.

Gierig zog sie Mark noch fester an sich heran und kostete die neue
Erfahrung richtig aus, nach einer Weile hatte Mark dann das Gefühl,
dass sein Schwanz noch einmal anschwellen würde und gleichzeitig
musste er laut aufstöhnen, denn ein heißer Spermastrahl schoss in
ihren Mund und da sie nicht so schnell schlucken konnte, quollen ein
paar Tropfen über ihre Lippen, stöhnend hielt er sich an ihrem Kopf
fest, er wusste nicht was ihn mehr erregt hatte, das völlig neue
Gefühl oder dieser Anblick; vor allem, als sein Sperma aus Sonjas
Mund quoll und sie es schnell mit ihrer Zunge wieder aufleckte.
Sonja wartete, bis ich meine Augen wieder geöffnet hatte und sah
ihren Stiefsohn fragend an, immer noch schwer atmend sank Mark in die Knie
und nahm seine Stiefmutter in den Arm.

„Oh Stiefmama, das…das war klasse, das
schönste Orale Erlebnis das ich jemals hatte“ und seine Stiefmutter sah
ihn glücklich an und presste ihren Stiefsohn eng an sich, erst nach einer
ganzen Weile stand sie auf und zog ihn dabei mit hoch, „komm, mein
Stiefsohn…“, sagte sie leise, „jetzt will Stiefmami auch ein Oralerlebnis
von dir haben!“ und Mark drückte seine Stiefmutter auf das Bett ,
spreizte ihre Beine auseinander, senkte seinen Kopf zwischen ihre
Schenkel und presste sein Gesicht auf die schon feucht glänzenden,
blitzblank rasierten Schamlippen.

„Mmmm…“, stöhnte Sonja auf, als seine Zunge langsam ihren Kitzler
umspielte und Sie drängte ihrem Stiefsohn ihren Unterleib entgegen und
spreizte ihre Beine so weit es ging auseinander, dann griff sie
stöhnend mit beiden Händen nach ihren nassen Schamlippen und zog sie
weit auseinander und Mark hob für einen Moment den Kopf und
betrachtete die dunkle Höhle mit den tiefroten, nassen Wänden aus
der Nähe, ihr dick angeschwollene Kitzler stach vorwitzig und
einladend hervor und schien langsam zu pulsieren, „ oooh…weiter“,
stöhnte Sonja vor ihrem Stiefsohn, „ mach weiter, das ist herrlich,
…Oooh…Jaaa…Jaaa…Mmmm…Ja…Ja..!“ und Mark ließ seine Zunge
über die nassen Schamlippen und den heftig zuckenden Kitzler wirbeln,
bis seine Stiefmutter den ersten heftigen Orgasmus hatte und er schob sich
dann über sie und schob langsam seinen mittlerweile wieder harten
Schwanz in ihre immer noch zuckende Grotte und wurde dafür mit
weiterem Stöhnen belohnt.

„Oooh…Jaaa…Tiefer…Mmmm…Jaaa…Oh, Mark…,
Mark…Oooh…Jaaa…!“ Dann kamen nur noch undeutliche Laute aus
Sonjas weit geöffnetem Mund, so als ob Mark ihr bei jedem Stoß die
Luft aus dem Körper drücken würde, ein paar Mal stieß sie dazu
auch noch einen unterdrückten spitzen Schrei aus, immer wieder stieß
Mark seinen Harten Penis tief in Sonjas zuckende, nasse Grotte, dann
zog er ihn fast ganz heraus und ließ nur die Schwanzspitze schnell
und kurz über ihre Schamlippen gleiten, bevor Mark ihn wieder tief
und hart hinein stieß und nach ein paar Stößen wieder von vorne
anfing. Schließlich spürte auch Mark, dass er gleich kommen würde.

„Mmmm…Stiefmama…“, stöhnte er. „Oooh…Jetzt…Jetzt…!“
„Jaaa…Fester…Fester…!“ stöhnte Sonja und zog ihn mit allen
Vieren hart an sich heran. „Tiefer… Oooh…Jaaa…Sag mir, wenn du
kommst…sag’s mir…Oooh…!“ „Jetzt…Jaaaaa…Ich kommeeee…!“,
schrie Mark und drückte seinen Kolben tief in seine Stiefmutter und er
zuckte heftig spritztend sein Schwanz einen Schwall Sperma nach dem
anderen heraus, drei, vier, fünf Mal und jedes Mal bäumte sich seine
Stiefmutter stöhnend auf, dann sackte er auf seiner Stiefmutter und stützte
sich dann aber gleich auf den Ellbogen ab, damit Sonja nicht sein
ganzes Gewicht zu tragen hatte, ganz langsam beruhigte sich ihr Atem
wieder und schließlich hatte er wieder genug Kraft, um sich nur mit
den Armen abzustützen und er beugte sich nach unten und küsste die
harte Brustwarzen und fing dann an sich nach oben zu Ihrem Mund zu
knabbern.

Seine Stiefmutter räkelte sich wohlig unter ihrem Stiefsohn und zog ihn wieder
eng an sich heran, sein nun halbharter Schwanz wurde dabei ein
Stückchen tiefer in ihre glitschige Grotte geschoben und richtete
sich sofort wieder ein bisschen auf, „ oh, Gott Mark“, stöhnte
Sonja auf, „kannst du etwa schon wieder?“ und lächelte ihn vielsagend
an.

„Aber nur Stiefmama, wenn du es auch willst“, sagte er und Sonja presste
ihn mit ihren Unterschenkeln zwei, drei Mal an sich heran.

Mark streichelte ihre Brüste, erhob sich und half ihr auf, ihre
Hände auf der Stuhllehne abgestützt, wackelte Sonja fordernd mit
ihrem Hintern und er stellte sich hinter seiner Stiefmutter und setzte sich
seinen Schwanz wieder an ihren nassen Schamlippen an und schob ihn
langsam hinein und gleich stöhnte seine Stiefmutter wieder vor ihm auf,
als er mit seiner ganzen Länge in Sie glitt.

„Oooh…Jaaa…Gib’s mir…Fester…!“, stöhnte Sonja und ihre festen
Pobacken klatschten bei jedem Stoß gegen seinen Sack und erhöhten
die erregende Geräuschkulisse noch.

Mark spürte wieder, dass es nicht mehr lange dauern würde und griff
nach Sonjas schwingenden Brüsten, ihre harten Brustwarzen schienen
sich in seine Handflächen zu bohren und dabei noch ein wenig größer
zu werden und er stöhnte hinter ihr, „Oooh,Sonja…Stiefmama.., ich
komme…Jetzt…Jaaa…!“ „Ja…Ja…Ja…Fester…Fester“, stöhnte
Sonja laut, „Fick mich… Mark, mein Schatz, fick mich, fick deine
Stiefmami durch…., komm gibs ihr, oooh…Jaaa…Oh…Oh…

Ja…Ja…Ja…Jaaa…!“ Wieder bäumte sich Sonja vor ihm auf, als
sein Sperma in ihren Leib schoss und gleich wieder aus ihrer Möse
gepresst wurde, stöhnend ließ sie sich dann auf den Stuhl gleiten
und meinte dann mit einem frechen Grinsen zu ihm gewandt,
„hoffentlich hast du jetzt noch genug Kraft für heute Abend, denn
da hast du gleich zwei die scharf auf einen harten Schwanz sind!“
„Das lass mal meine Sorge sein, mein Schatz“ erwiderte er und
küsste sie tief und innig.

Mittlerweile war es nach 17:00 Uhr geworden und die beiden mussten
sich noch Duschen und umziehen, da um 19 Uhr wieder Ricarda kommen
würde.

Mark ließ seine Stiefmutter zuerst unter die Dusche, da er aus Erfahrung
weiß das es bei Ihr immer etwas länger dauert sich frisch zu machen
und er brauchte nur knappe fünf Minuten zum Duschen, aber seine
Stiefmutter fast eine Viertelstunde.

Als Mark aus der Dusche kam trug seine Stiefmutter schon einen knielangen
Blauen Rock und eine Sonnenblumengelbe Bluse, wieso war sie denn schon
angezogen fragte er sich .

Sonja ging ins Bad zurück und föhnte ihre Langen Haare trocken und
Mark zog sich derweil Socken, eine Boxershorts, Jeans und Schuhe an.
Hemd drüber, in die Hose stopfen fertig. Sonja wollte heute fahren
und so nahm ich schon mal den Schlüssel ihres kleinen Ford Ka aus dem
Schlüsselkasten und rief ins Bad: „Bist du noch nicht fertig? Wir
kommen noch zu spät!“

„ Hä, ich hab gedacht Ricarda kommt zu uns“ schallte es aus dem
Bad heraus und Sonja antwortete ihrem Stiefsohn, „ nee Sie erwartet
uns“ und ließ Mark im dunkeln stehen, da er nicht wusste, was ihn
wohl heute Abend erwarten würde.

Sonja tat während der Fahrt schon so geheimnisvoll, sagte nichts und
Mark freute sich schon auf das, was ihn mit den zwei Frauen erwarten
würde.

Heute würde er die letzte der vier Viagratabletten nehmen, damit er
durchhalten konnte um die beiden Frauen zu befriedigen, er hatte sich
vorgenommen, es mit seiner Stiefmutter und ihrer Schwester die ganze Nacht
in jeder möglichen Stellung zu treiben.

Mark und Sonja kamen an und er wunderte sich, es war das Elternhaus
seiner Oma und seines Opas und die drei gingen hinein und Mark fraget
seine Stiefmutter, wo denn Siglinde und Klaus wären und Sonja antwortete
ihrem Stiefsohn, das die beiden im Atlantik auf einem Kreuzfahrtschiff
herum fahren würde und Ricarda eigentlich so lange auf das Haus
aufpassen sollte und die Blumen gießen.

Mark begrüßte seine Großtantchen mit einer herzlichen Umarmung und fasste
in die vollen und erntete von seiner Großtantchen eine leichte Ohrfeige und
das Wort, „ Finger weg du Bastard“ und sie grinste ihn frech an.

Mark ging auf die Toilette und machte seinen besten Freund sauber und
warf sich die besagte blaue Tablette ein, aus der Küche hörte er nur
die Geräusche der Spülmaschine und er ging vorsichtig den Gang
entlang und lugte frech und leise um die Ecke und sah seine Stiefmutter
Sonja und seine Großtantchen Ricarda eng umschlungen vor dem Herd, ihre
Zungen kämpften heftig miteinander und jeweils eine Hand war unter
dem Rock der anderen verschwunden und Mark wurde von dem Anblick nun
endgültig von seiner Geilheit übermannt und sagte frech zu den
beiden, „vernascht ihr euch gegenseitig“.

Ricarda löste sich von Sonja und erwiderte: „Wir haben schon mal
ohne dich angefangen, lasst uns
doch ins Wohnzimmer gehen.“

Im Wohnzimmer angekommen setzte Ricarda sich erst mal auf die Couch,
während Sonja ihren Stiefsohn zu sich rief und ihn wild küsste, „ zieh
mich aus Schatz….., aber ganz langsam und zärtlich.“
Mark stand hinter seiner Stiefmutter und fing an ihre Bluse aufzuknöpfen
und Sonjas kleine Schwester konnte nun genau sehen, was mit Sonja
geschah, zärtlich über ihre Haut fahrend öffnete Mark ihre Bluse
Knopf für Knopf und legte ihren zarten BH frei, seine Hände
streichelten weiter ihre Haut und ganz leicht berührte er auch ihre
Brüste, was seine Stiefmutter mit einem leichten wohligen Seufzer
kommentierte.

Mark streifte die Bluse seiner Stiefmutter ab und löste langsam den
Gürtel ihres Rockes und zog den Reißverschluss runter, seine Blicke
gingen zu seiner Großtantchen Ricarda hinüber, die wie gebannt auf das
Schauspiel starrte, das die beiden ihr boten.

„Oh Sonja, was für ein geiler Anblick!, du siehst geil aus, war doch
eine gute Idee, dich einzukleiden“, sagte Ricarda mit einem
Lächeln.
Mark vergnügte sich mit beiden Händen an ihren schweren Brüsten und
hatte Probleme, ihre Liebeskugeln mit seinen Händen zu bändigen und
er knetete die Brüste seiner Stiefmutter, als gäbe es kein Morgen und
Sonja vor ihrem Stiefsohn stöhnte, „ oh Mark, hör auf, das halte ich
sonst nicht mehr länger aus, geh lieber zu deiner Großtantchen und zieh sie
aus.“
„Ja, komm her und zieh mich aus, ich warte nur darauf von Dir endlich
wieder verwöhnt zu werden“, seine Großtantchen war schon unglaublich erregt
und die Deutlichkeit ihrer Sprache ließ keine Wünsche übrig.

Mark ließ schweren Herzens von ihren Brüsten ab und begab sich zu
seiner Großtantchen, die mit geilem Blick in den Augen auf die Beule in
seiner Hose starrte. „Mmmm, das sieht gut aus Schwesterchen.., aber
damit lassen wir uns noch etwas Zeit, zieh auch meine Bluse und meinen
BH aus und verwöhne auch meine Brüste mit Deinem Mund!“.

Das waren doch mal klare Anweisungen und Ricarda rutschte an die Kante
der Couch und folgte den Bewegungen seiner Hände.

Mark knöpfte mit zitternden Händen ihre Bluse auf, wobei sein Blick
immer wieder tiefer wanderte, ihr Slip war gut sichtbar und auch die
deutlichen Spuren ihrer Erregung, ihre Säfte hatten einen großen
Fleck auf dem Stoff gebildet und Mark konnte es nicht abwarten ihre
Möse freizulegen und sich an dem Anblick zu weiden und seine Zunge
später in ihr zu versenken.

„Ja, schau genau hin Mark, mein Fötzchen läuft schon über, da
darfst Du gleich dran lecken, aber erst kümmerst du dich um meine
Brüste, bitte!“, sagte Sie und Ricarda zog seinen Kopf ganz nah an
ihre Brüste, die nur noch von ihrem BH verdeckt waren, ihre Bluse
hatte sie schon abgelegt.

Auch Ricarda hatte ebenso wie Sonja wunderschöne feste, große
wohlgeformte Brüste, die er ja schon bei ihrer Nummer mit ihr in
Bremen gesehen und gefühlt hatte, ihre Brustwarzen stachen schon
durch den Stoff des BHs und vorsichtig nahm Mark sie in seinen Mund
und seine Zähne fanden die harten Knospen und reizten sie ein wenig,
während er Ricardas lautes Aufstöhnen wahrnahm.

Ricarda griff nach hinten, löste den Verschluss und gab ihrem Neffen
den Anblick auf ihre großen 75D Brüste frei, einen Augenblick
verharrte er, den Anblick aufsaugend und verglich Sie mit seiner
Stiefmutter gegenüber und flüsterte, „ oh ihr beiden, eure
Vorbaus…die sind wundervoll“, der Blick seiner Stiefmutter trafen sich
kurz und Ricarda nahm seinen Kopf in die Hände und drückte ihn auf
ihren Busen, seine Zunge umspielte ihre harten Nippel, die mächtigen
Widerstand boten und er nahm sie wieder fest zwischen die Lippen,
saugte daran und reizte sie.

„Mmmmmh…ja…das ist gut…lutsch an meinen Nippeln…fester…das
ist schön…jaaaa…knabber mal dran…Aaaaah…,einer von euch muss
sich aber jetzt mal um meine Muschi kümmern…komm Mark, zieh mir den
Slip aus und leck mein Fötzchen“, stöhnte Ricarda.

Inzwischen war auch Marks Stiefmutter aktiv geworden und legte sich
zwischen Marks Beine, während Ricarda mit ihre4m Becken über seinen
Kopf stieg und ihr Becken senkte und es dann um Mark dunkel wurde.
Ihr Paradies tat sich auf und seine Nase sogen sich an dem geilen Duft
ihrer schön rasierten Fotze fest und ohne zu zögern stieß er seine
Zunge in ihre hungrige Möse und leckte der Länge nach den
köstlichen Saft, der aus ihr raussprudelte, seine Großtantchen schmeckte
hervorragend, und Mark konnte nicht genug bekommen und leckte wie ein
Besessener.

„Jaaa…leck mich…weiter…fester…Hmm…jetzt…ich
komme…Jaaaaaaa…“ und sie kam mit einem lauten Schrei und Ströme
ihres Mösensaftes flossen aus Ricardas wunderbarer Muschi und ich
hatte Mühe alles von diesem herrlichen Saft in seinen Mund zu
saugen.

Marks Stiefmutter machte sich derweil an seinen Boxershorts zu schaffen und
bald lag er nur noch Nackt da, „schau mal Schwesterchen, da will
wohl jemand zeigen was er hat!“ und schon umspielte Marks Stiefmutter
seinen Schwanz mit ihren Händen und Sonja spielte an seinem Sack,
knetete ihn und saugte die Hoden in den Mund, dann wichste sie ihn
leicht und leckte mit der Zungenspitze über die Eichel. Ricarda sah
ihre Schwester an und sagte: „Schwesterherz, lass ihn noch nicht
spritzen, ich will noch etwas mit ihm anstellen“, sagte Sie zu ihrer
großen Schwester, die noch immer ihren Mund voll hatte.

Sekunden später hatten sich beide über seinen Schwanz gebeugt und
bliesen ihn abwechselnd, bis er bereit für die beiden Mösen war.
Marks vollbusige Stiefmutter setzte sich sofort auf ihren Stiefsohn und ließ
sich ganz langsam, genießerisch auf seinen knüppelharten Schwanz
sinken und gebärdete sich auf ihm wie eine Besessene, während sich
Ricarda an Sonjas Brüsten gütlich tat, die schon leicht stöhnte,
„ oh tut das gut, das habe ich gebraucht, ich Fick dich mein
Stiefsohn…, Stiefmami nimmt dich jetzt hart ran…mmmmmh…jaaaa…“ und
seine Stiefmutter ritt mit wippenden Brüsten auf ihm, während Ricarda die
Brüste ihrer Schwester einfing und sie genüsslich knetete.

Oh Mann, war das klasse, eine Stiefmutter, die auf ihrem Stiefsohn reitet und
ihn fickt und die andere Schwester vergeht sich an ihren Brüsten.

Ihr Stöhnen wurde wilder, während seine Stöße ihr entgegen, immer
härter und schneller wurden. „Oh Gott… das… ist… unglaublich“,
stammelte Sonja, „Mmmmmh…Jaaa…Ahhh…Stoss mich…leck meinen
Kitzler, jaaah mein Stiefsohn…Jaaa fester…Stoss noch
fester…Oooooh…das ist so geil…Oooh…lasst mich doch endlich
kommen“, schrie Marks Stiefmutter auf ihrem Stiefsohn.
Der Anblick der beiden Frauen war unglaublich und er konnte nicht
länger, „ ooohh Stiefmama…,ich kann’s nicht mehr halten…
oooooooh…ich spritze gleich…Jaaaaa…noch ein paar… Stöße und
ich werde tief in Deine geile… Möse spritzen…Mmmm…ja…jetzt…pass auf…“, und mit einem letzten tiefen Stoß drückte er sein Becken seiner Stiefmutter entgegen und drückte so seinen Schwanz tief in ihrer Möse und er spürte, wie er
sich endlich zuckend in seiner Stiefmutter entlud, tief in ihre
klitschnasse Muschi pumpte Mark seinen Saft und auch seine Stiefmutter auf
ihm war nun so weit. „Oooh ja…ich fühle jeden Tropfen…

mmmmmh…pump mich voll…Jaaa…hoffentlich… klappt es dieses
mal…oh Gott…ja Ricarda leck und massier mir meine Brüste…ich
komme…Jaaa…Aaaaah“ und unter lautem Stöhnen verkrampfte sich
Sonjas Körper und sie drückte sich noch tiefer auf seinen Schwanz,
während Ricarda wie berauscht an ihrem Brüsten saugte und sie in den
Orgasmus trieb.

Schmatzen und Stöhnen erfüllte den Raum und Marks Schwanz spritzte
die letzten Schübe in die heiße Muschi seiner geliebten Stiefmutter und
Sonja genoss jeden Augenblick ihres gewaltigen Höhepunktes und atmete
sehr schwer, dann brach Sie auf ihrem Stiefsohn zusammen, wobei sein
Schwanz immer noch tief in ihr steckte.

Mark lag nun schwer atmend unter seiner Stiefmutter und Ricarda hatte ein
neues Betätigungsfeld gefunden und ließ vorsichtig ihre Zunge an
seinem Hodensack entlang fahren und kitzelte ihren Neffen und zog
langsam seinen immer noch Harten Schwanz aus Sonjas geweiteter Möse
und Ricardas Zunge schleckte gierig an seinem Schaft entlang, an dem
deutlich die Spuren seines Ergusses zu sehen waren und Mark schnappte
mit seiner Stiefmutter nach Luft als Ricarda seine Eichel vollständig aus
Sonjas besamtem Loch zog, ihre Grotte war weit offen und man konnte
seine ganze Ladung hervorquellen sehen und Sonja küsste ihren Stiefsohn
und wollte sich damit bedanken, als Sie spürte wie der köstliche
Saft aus ihrer Muschi wieder raus lief und spürte auf einmal eine
warme Zunge, die Zunge ihrer Schwester und Ricarda hatte ihren Mund
schon weit aufgesperrt um die ersten Tropfen seines Samens aufzufangen
und Sonja erschrak, als Sie ihre Zunge an ihrer Pussy spürte.

„Schwesterchen, wäre es mal nicht an der Zeit, deinem Stiefsohn und
meinen Neffen reinen Wein einzuschenken“, sagte auf einmal Ricarda
und Mark sah seine Stiefmutter an.

„Okay Ricarda, ich werde ihn fragen“, sagte Sonja zu ihrer
Schwester.

Mark traute seinen Ohren nicht, was kommt jetzt“, dachte er und sah
seine Stiefmutter an.

„Schatz, ihr beide habt vor gehabt, mich zu verkuppeln, ich will das
nicht mehr, das du versuchst, mich an einen Mann zu verkuppeln, ich
habe eine ernste Frage an dich mein Stiefsohn……, könntest du dir vor
stellen, deiner Stiefmami ein Baby zu machen, ich möchte wieder ein
Aufgabengebiet haben, du weißt das du niemals mit meiner Schwester
zusammen ziehen kannst, sie ist jung und möchte sich noch austoben
und dann flügge werden, aber ich, ich wünsche mir so sehr ein Baby
und du mein Stiefsohn, sollst es mit mir zeugen“ und Sie sah ihren Stiefsohn
an und musste erst einmal schlucken, denn das was Sie von ihrem Stiefsohn
verlangte, war Hammer hart.

Mark drückte seine Stiefmutter vorsichtig von sich runter und musste sich
erst mal hinsetzen und diese Nummer verkraften, er war dazu von ihr
auserwählt worden, seine eigene Stiefmutter zu schwängern.
Sonja gab ihren Stiefsohn bis zum nächsten Morgen Bedenkzeit und
überließ Mark ihrer Schwester bis zu ihrer Abreise und er schlief in
der Wohnung seiner Oma und Opa, wo ja gerade Ricarda das Haus für
seine Großeltern hütete, während Sie im Süden zu Besuch war.

Mark fuhr mit Ricarda von der Wohnung weg und sah seine Großtantchen die
ganze Zeit an, ja Sie war in jeder Hinsicht eine Vollblut Frau mit
sexy Attributen, zwei gefährliche Waffen, die ihr Dekolleté zu
sprengen drohte und dann sah Ricarda ihn an und flüsterte, „ fahr
rechts ran in den Waldweg“ und Mark reagierte sofort und bog von der
Straße ab und kaum hatte er das Auto zum stillstand gebracht, ließ
sich Ricarda im Fußraum auf ihren Knien nieder und öffnete seine
Hose, nachdem sie seinen inzwischen wieder Harten herausgeholt hatte
stülpte sie auch schon Ihre Lippen über seine Eichel und begann
kräftig zu saugen, so eine Intensität hatte er noch nie erlebt.

Auf dem Waldweg blies ihm seine Großtantchen den Schwanz, es war der Hammer
und Mark legte seinen Kopf zurück und genoss Ricardas geiles Spiel an
seinem Ständer.

Ricarda saugte, knabberte, lutschte und leckte wie eine verrückte,
als er die Augen öffnete sah sie ihrem Neffen direkt in seine Augen
und verzog ihren schönen Mund zu einem lächeln.

„Oh ja Großtantchen Ricarda…, beiß mich“, stöhnte er, „beiß fest
hinter der Eichel zu du geiles Luder du!“.

Ricarda tat es und Mark schwanden fast die Sinne, denn Ricarda fing an
leicht auf seiner Eichel herum zu kauen und schob seinen harten
Prügel dann langsam immer weiter in Ihren Mund.

Mark blickte zu seiner Großtantchen herunter und sah das sein Penis fast zur
Gänze in ihrem Rachen steckte und Sie begann auch noch
Schluckbewegungen zu machen und das gab Mark den Rest und er stöhnte
laut auf und jagte seine ganze Ladung tief in den gierigen Rachen
seiner Großtantchen Ricarda.

Seine vollbusige Großtantchen ließ, nachdem Sie alles geschluckt hatte aus
ihrem Mund gleiten und leckte ihn anschließend sauber und dann zog
Ricarda den Fahrer auf den Beifahrersitz und zog sich ihren Rock bis
zum Bauchnabel hoch und Mark sah, das seine Großtantchen keinen Slip an hatte
und begann vom Fußraum hoch ihren geilen grazilen Körper nach oben
zu schlängeln und ehe er sich versah, setzte Sie sich auf seinen
Schoß, beugte ihren Kopf neben seinen Hals und er hatte ihre großen
schweren Paradieskugeln direkt vor seiner Nase und musste Sie nur noch
auspacken um in die vollen greifen zu können.

Sein Schwanz war schon wieder knüppelhart und sprang ihr regelrecht
entgegen und sie drückte ihr Becken auf seinen Körper und setzte
sich auf ihn, drückte ihr Becken nach unten und er kam ihr auch
gleich entgegen und rammte ihr seinen Prügel sofort in die hungrige
Muschi.

Ricarda hatte ihr Top nach unten geschoben und massierte ihren rechten
Busen und er begann seine Großtantchen wie ein irrer zu ficken, es war ihm
völlig egal ob sie dabei kommen würde oder nicht, er vergrub sein
Gesicht wieder in die Wahnsinnsbrüste seiner Großtantchen und wollte nur
noch mal abspritzen.

Ricarda bewegte ihren Unterleib auf seinem Kolben immer vor und
zurück um somit sicherzustellen das diese die Stellen gut gereizt
wurden und Mark gefiel es, denn er stöhnte in die großen geilen
Fleischkugeln seiner Großtantchen hinein, presste ihre Liebeskugeln an seine
Wangen und seine Großtantchen ritt ihn zärtlich du presste voller Verlangen
ihren Oberkörper an seinen Kopf und streichelte ihren Neffen
fürsorglich durch seine Haare.

„Oh Gott Großtantchen ist das Geil, wie du mich reitest und dabei deine
geilen Dinger an mich presst“, stöhnte Mark in ihre Lustkugeln
hinein und dann war Mark soweit, zwei, drei Stöße in ihre herrlich
geile Lustgrotte und schon spritzte er ganz tief in seine Großtantchen sein
heißes Sperma hinein.

„Oh Geil Mark, du bist so heiß, deine Lust kocht ja….., ja komm
und spritz alles deiner Großtantchen in die Grotte….., ja füll mich ab mit
deinem herrlichen Samen“, stöhnte Ricarda immer noch reitend auf
ihm.

Die beiden betraten die Wohnung der Großeltern so gegen 18 Uhr und
Ricarda wollte gerade vom Schlafzimmer ins Bad um sich zu Duschen, da
überkam Mark wieder die Geilheit auf seine Großtantchen und er packte
Ricarda und küsste seine Großtantchen innig und drängte Sie an die Wand, wo
er ihre Handgelenke in Schulterhöhe an die Wand presste und er
stöhnte grinsend, „ du machst mich wieder Geil Großtantchen“ und sie
grinste ihn an, „ ich wollte es immer schon mit einem dreckigen Kerl
machen“, sagte Sie und lächelnd setzte Sie nach, „ aber du bist
ein süßer Dreckskerl und schon öffnete Sie ihm seine Jeanshose und
ging auf die Knie und half ihren Neffen aus seiner Hose zu kommen.
Sein Penis stand direkt vor ihrem Gesicht und Sie öffnete ihren Mund
und nahm ihn tief auf.

Er zog seine Großtantchen hoch und drehte Sie um die eigene Achse und
drückte an ihrer Schulter etwas, so dass Sie mit ihren Oberkörper
nach unten glitt und Sie sich am Schminktisch vor dem Spiegel fest
hielt und er sah in den Spiegel und sah seiner Großtantchen im Spiegelbild in
ihre lüsterne Augen, sah auch wie ihre nackten Brüste sich hin und
her bewegten, es war so Geil, seine Großtantchen mit schwingenden Brüsten
anzuschauen und er stellte sich hinter Ricarda, nahm sein Schwert in
die Hand und dirigierte ihn an ihrer Pussy entlang und als er spürte,
das seine Eichelspitze ihre Schamlippen teilte, drückte er sein
Becken entgegen und er glitt in die gut geölte Pussy seiner Großtantchen,
die mit einem lauten Stöhnen sein Schwert in sich aufnahm und er
drängte sich immer fester an seine Großtantchen heran und sah ihr in die
Augen, während er zu stieß und er fing dabei ihre schwingenden
Brüste mit seinen Händen ein und knetete ihre Liebeskugeln dabei mit
beiden Händen.

Ricarda hatte mittlerweile ihre Augen geschlossen und genoss ihren
Neffen hinter sich und er konnte sich an seiner geilen Großtantchen im
Spiegelbild nicht satt sehen, wie ihre Brüste in seinen Händen
gewalkt wurden und sie dabei munter hin und her schwangen, als er
hinter ihr zustieß.

Ihre Bewegungen selbst wurden immer heftiger und unkontrollierter und
sie öffnete ihre Augen und sah ihren Neffen an, „ Ja Mark, mach
weiter….., schnelller….., jaaaaahhhhhh“, stöhnte Sie und Mark
erhöhte sein Tempo hinter ihr und gab sich alle erdenklichen Mühen,
seine Großtantchen zu befriedigen.

„Oh ja Mark, ich brauche dich… und …deinen Schwanz so sehr…,
ich verzehre mich nach dir, spürst du nicht… wie geil ich bin?, ja
fick mich und stoß zu…., oooooh…jaaaa… ich glaube… mir
kommt`s…, ich, ja ist das wahnsinnig…, mir kommt es“, schrie
Ricarda und sie fing vor Lust an fast zu heulen.

„Oooooh Gooooott…ist das geil…fickt mich…jaaaaaa“ schrie
seine Großtantchen vor ihm auf und wand ihren Oberkörper so verboten geil
vor ihm.

Riccarda warf ihren Kopf in den Nacken und stöhnte los: „Ja…fick
mich…tiefer…jaaaa“ und Mark tat ihr den Gefallen und rammelte
los und Ricarda begann jetzt sehr laut zu stöhnen und…, wie sollte
Mark es sagen…zu winseln wie ein Hund. Nach weiteren fünf Minuten
kam sie unter lautem Stöhnen: „Jaaaaa…fick mich…oooooooh
jaaaaaa…ich kommeeeeee!“ und Ricarda ließ sich auf Mark fallen
und schnaufte schwer, er umfasste Sie und streichelte ihren Rücken.

Als sie sich wieder etwas erholt hatte schaute sie ihren Neffen an und
fragte: „Du bist nicht gekommen, oder?“ und er schüttelte den
Kopf, dann drückte sie sich eng an ihn und rutschte an seinem Körper
nach unten, nahm seinen immer noch harten Schwanz in die Hand und
wichste ihn leicht, schaute zu ihm hoch und legte seinen Kolben
zwischen ihre Brüste und als seine Eichelspitze ihr Busenfleisch
berührte, bewegte er sich nur durch die Muskelkraft leicht auf und ab
und Ricarda dirigierte seinen Schwanz ohne Umschweife zwischen ihren
zusammengepressten Brüste und begann ihn zu melken, während er sein
Becken nach oben und wieder zurück drückte und er konnte sehen, wie
sein Kolben bei jeder Massage zwischen ihren Brüsten heraus kam und
bei der nächsten Massage wieder im Tal ihres Busens verschwand, das
war für Mark unheimlich Geil und er begann zu stöhnen, „ oh
Großtantchen, das…machst…du…gut…das…ist…geil, wie du mich mit
deinen geilen großen Titten abmelkst!“ und nach ein oder zwei
Minuten konnte Mark es nicht mehr zurückhalten und pumpte ihr sein
Sperma zwischen ihre vollen Brüste, dann schmusten die beiden noch
etwa zehn Minuten, dabei beredeten die beiden ihre Zukunft, den Wunsch
was seine Stiefmutter an Mark hatte und er war sehr glücklich und spürte
ein begehren zu seiner Großtantchen, hatte er sich etwa in die Vollblutfrau
verliebt !!!!!

Aber das durfte nicht sein, denn Ricarda war verheiratet und ihr Mann
lag im Krankenhaus wegen eines Arbeitsunfalles.

Natürlich waren die beiden noch nicht verheiratet, das sollte noch
dieses Jahr kommen, aber der Unfall warf alle Pläne durcheinander.
Mark war von der Rolle, wie sollte es weiter gehen, was wird dann
sein, wenn ich Verlobter aus dem Krankenhaus kam und wie würde es
weiter gehen mit seiner Stiefmutter.

Das Rätsel löste sich teilweise, denn noch in der Nacht wurde
Ricarda zur Witwe, ihr Mann starb an den Verletzungen des Unfalls, die
drei rasten ins Klinikum und kamen zu spät, Ricardas Verlobter starb
noch auf der Intensivstation, jetzt musste sich Ricarda und Marks
Stiefmutter um die Trauerfeier kümmern und was dazu gehörte, der Termin
wurde vereinbart und Ricarda trug ab diesen Zeitpunkt Schwarz und eine
Woche später machten sich Mark und seine Stiefmutter Sonja auf den Weg
wieder zurück in den Süden….

Fortsetzung folgt…

Danke an Monikamaus für den achten Teil dieser monströsen Sex-geschichte!

FFantasies


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (32 votes, average: 3,84 out of 5)
Loading...

Alle Texte, Handlungen & Personen auf geilesexgeschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!