Hochzeit seiner Großtante – Teil 5

Das ist der fünfte Part der vielleicht längsten Sexgeschichte die es bisher auf GSG gab. Geile Sexgeschichten und Lisa Bottner wünschen einen frohen Nikolaus!!

Wer noch Nachholbedarf hat, der kann sich den ersten vier Teilen
nochmals widmen: Hochzeit der Großtante 1 und
Hochzeit der Großtante 2 und Hochzeit der Großtante 3 sowie Hochzeit der Großtante 4

Am nächsten Morgen wollte Mark schon wieder seine Stiefmutter beglücken,
aber Sonja wehrte ihn mit den Worten, „ nicht so stürmisch! Ich
möchte bis heute Abend warten!, lass uns erst einmal zusammen in der
Stadt bummeln gehen, das habe ich schon so lange nicht mehr gemacht“,
gekonnt ab und Mark schmollte und gab dies auch krächzend kund:
„Stiefmama, du bist gemein!, ich will dich jetzt! Schau mal, wie der
Kleine steht, der will spucken!“.

Dann erinnerte Sie sich an den Feuersee, die Kafeeteria, wo Sie ihn
abwichste, damit Sie mit ihm wieder unter die Leute gehen konnte und
Sonja wusste, das Sie es nicht schaffen würde, ihn aus dem Bett zu
holen, mit ihm shoppen zu gehen, wenn er noch einen steifen hatte,
also musste Sie was dagegen tun und lächelte verständnisvoll,
drüchte ihren Stiefsohn aufs Bett und krabbelte zwischen seinen Beinen und
sah ihn an und flüsterte verrucht, „ mein Schatz, Stiefmami wird ihn
jetzt mal zum Spucken bringen, dann ist dir leichter!“ murmelte sie
liebevoll und senkte ihren Kopf in sein Becken.

unglaublich: DOPPELSQUIRT

unglaublich: DOPPELSQUIRT

  • Dauer: 8:43
  • Views: 431
  • Datum: 03.03.2018
  • Rating:
  • Star

Layer Fetish schau mir beim anziehen zu

  • Dauer: 5:34
  • Views: 496
  • Datum: 28.04.2019
  • Rating:
  • Star

mein ERSTES MAL AO ARSCH ZU MUND und DIRTY TALK!

  • Dauer: 1:17
  • Views: 605
  • Datum: 10.03.2013
  • Rating:
  • Star

Die nächsten fünf Minuten versank Mark in einem Rausch, seine
vollbusige Stiefmutter verwöhnte seinen Schwanz mit Händen und Mund in
einer Weise, wie er es noch nie erlebt hatte und als er dann laut
stöhnend abschoss und sah, wie die Stiefmutter seine Spermiensahne
schluckte, erfüllte ihn unglaubliche Zuneigung und Bewunderung über
die Art, wie sie ihn abgemolken hatte.

„Wow Stiefmama, du bist eine begnadete Schwanzlutscherin! Danke!“ keuchte
er.

Sonja kicherte: „Das war ich nicht immer!, erst dein Stiefvater hat mir
gezeigt, wie ich einen Mann damit entzücke!….., so und jetzt, gehen
wir bummeln, wenn du dich mit deiner alten Stiefmutter in der Stadt zeigen
willst“ sagte sie schmunzelnd zu ihm.

Auf der Fahrt in die Stadt musterte Oliver seine Stiefmutter, die am Steuer
saß, mit nachdenklichem Blick. Die Stiefmutter sah in ihrem Kleid
unvorteilhaft und wie eine graue unscheinbare Maus aus.

„Stiefmami, nicht böse sein! Das Kleid macht dich unwahrscheinlich alt.
Eine so prächtige Figur wie deine, hat ein anderes Kleid verdient.
Was meinst du, wenn wir den Bummel nutzen, dir ein neues Kleid zu
kaufen?“ fragte er leise.

Sonja lachte: „Danke für das Kompliment! Einverstanden! Du suchst
es aus für mich!“.

Den Rest des Weges war Mark damit beschäftigt, sich auszumalen, was
für ein Kleid seiner Stiefmutter am Besten stehe und nachdem sie das Auto
in einer Tiefgarage abgestellt hatten, nahm Mark seine Stiefmutter sehr
Besitz ergreifend in den Arm, indem er ihre Hüfte umfasste und die
Hand auf ihren flachen Bauch legte.

„Nicht! Das können ja alle sehen!“ wehrte sie ihn ab.
Doch Oliver sagte, während er ihr über den Bauch streichelte: „Na
und! Sollen doch alle sehen, dass ich scharf auf dich bin! Du bist
meine Geliebte und wir stehen dazu, hoffe ich!“.

Sonja erschauerte und wehrte sich nicht mehr, eng umschlungen, wie ein
Liebespaar bummelten sie anschließend die lange Einkaufsstraße
entlang und betrachteten die Auslagen und seine Stiefmutter fühlte sich
wie im siebten Himmel, weil ihr Stiefsohn nie drängte oder Langweile
zeigte, wie früher, ihr Mann, er hatte immer einen Kommentar auf
Lager, so dass sich der Schaufensterbummel zu einem echten Fest für
Sonja entwickelte.

Vor einer großen Modeboutique blieb Mark stehen.

„Stiefmami, da gehen wir rein, dein Kleid zu kaufen“ sagte er drängend.
Obwohl Sonja die Kleidungsstücke im Schaufenster sündhaft teuer
erschienen, stimmte sie zu, das Geschäft innen war mondän
eingerichtet und kaum im Laden, stürzte eine Verkäuferin auf sie zu
und fragte nach ihren Wünschen.

Mark sagte, als sei es das Selbstverständlichste der Welt: „Meine
Freundin möchte ein duftig lockeres Sommerkleid kaufen“.
Dienst beflissen bot die Verkäuferin Mark einen Platz in einer
Sitzecke an, die sich in der Nähe des Anprobe Spiegels stand und
fragte, ob sie ihm, solange die gnädige Frau nach dem Richtigen
suche, eine Tasse Kaffee bringen dürfe und Mark sagte gern zu und
setze sich, während seine Stiefmutter bereits voll Entzücken in den
Kleidern wühlte.

Sonjas Stiefsohn stellte sich als eigenwilliger und kritischer Geist
heraus, denn jedes Mal, wenn seine Stiefmutter mit einem Kleid aus der
Umkleidekabine heraus kam, schüttelte er entschieden mit dem Kopf.
Als seine Stiefmutter zum fünften Mal in der Kabine verschwunden war,
wurde ihr Stiefsohn deutlich.

Zur Verkäuferin gewandt, die stumm in Lauerstellung neben ihm stand,
sagte er: „Darf ich sie bitten, meiner Begleiterin Kleider
vorzulegen, die ihre weiblichen Formen besser zum Ausdruck bringen und
keine so triste Farbe haben?, das Kleid darf ruhig etwas gewagt
sein“.

Die Verkäuferin antwortete: „Aber sicher, mein Herr!“ und eilte
davon, um mit einigen Kleidern auf dem Arm zurück zu kommen, als
Sonja mit dem vorgeführten Kleid erneut keine Gnade bei Mark fand.
Sonja warf einen Blick auf die Kleider und protestierte leise:
„Mark…., so auffällige Farben kann ich nicht tragen, dazu bin ich
zu alt!“.

Mark knurrte: „Dann tue es mir zuliebe, du sollst nicht wie ein
verhärmtes Hausmütterchen aussehen. Stehe zu deinem wunderbaren
Körper!“.

Als seine Stiefmutter nun in die Kabine zurück ging, hatte sie zarte Röte
vor Verlegenheit im Gesicht und es dauerte lange, bis sie zurück kam,
ja Sie schien sich fürchterlich mit dem Kleid, das sie trug zu
genieren und zeigte es ihm, „ du Schatz, das Kleid sieht verboten
aus!, da trägt man ja sichtbar die Unterwäsche spazieren!“ gurgelte
sie.

Mark dagegen war Feuer und Flamme, es war genau das Kleid, was er sich
an seiner Stiefmutter erträumt hatte, die kräftig rote Farbe stand ihr
wundervoll und der weite Rock, der knapp über dem Knie endete, ließ
ihre herrlichen langen Beine sehen, der Busen war tief ausgeschnitten
und zeigte die Wölbung der vollen und schweren Brüste in einer sehr
aufregender Weise, besonders erregte ihn der Stoff des Kleides, es war
Organza, der sich ihrem Körper schmeichelnd anpasste, wobei der Stoff
so zart und dünn war, dass man die Unterwäsche sehen konnte.

Marks Schwanz in der Hose spielte verrückt, Wahnsinn, genau so ein
Kleid habe ich mir vorgestellt!“.

Jetzt wurde seine Stiefmutter rot wie eine Tomate und seufzte: „Mark,
nein!, so was trage ich nicht!, du ich komme mir darin vor, wie eine
Hure!“.

Dann kam er ganz nah zu seiner Stiefmutter und flüsterte ihr ins Ohr, „
Stiefmama, sei meine Hure! Und nimm das Kleid!, ich möchte es!“.
Sonja flüsterte leise zurück, „ bist du wahnsinnig mein Schatz,
man sieht BH und Höschen darunter, das ist schamlos!“.

„Du siehst mega geil aus! Einpacken und kaufen!“ keuchte Mark mit
heraus quellenden Augen und seine Stiefmutter sagte nichts mehr. Sie
verschwand in der Kabine und zog sich wieder um.

Dann bereichert mit dem gewagten Kleid liefen die beiden zum nächsten
Geschäft und kamen an einem Erotikladen vorbei.

„Lass uns weiter gehen mein Schatz, das ist doch ein Pornoladen“,
drängte Sonja ihren Stiefsohn.

Mark ließ seiner Stiefmutter keine Zeit mehr zu überlegen und er nahm sie
bei der Hand und betrat entschlossen das Geschäft und im Laden war es
duster, nur die Regale waren grell beleuchtet, in der Ecke saß ein
Verkäufer und blätterte gelangweilt in einer Zeitschrift und Mark
begann seinen Rundgang an den Regalen, in denen Dildos und Vibratoren
ausgelegt waren und Sonja starrte neugierig und erregt auf die
weiblichen Lustinstrumente.

Kauften noch gewagte Wäsche für darunter und anschließend steuerte
Mark ein Straßenkaffe an und sagte: „Jetzt gibt es ein ganz großes
Eis mit viel Schlagsahne“.

Nachdem er dieses mit dem Hinweis, sie wünschten eine doppelte
Portion Sahne, bestellt hatte, murmelte Sonja leise: „Das ist nicht
gut für die Figur. Eigentlich muss ich mir Sahne verkneifen, weil sie
am Bauch und an den Hüften dick macht“.

Mark beugte sich zu ihr und raunte ihr zu: „Stimmt nicht! Noch heute
wirst du, dich im Lustrausch windend, alles wieder raus schwitzen.
Also genieße die Sahne!“

Sonja genosse glücklich die Eispause und ließ es sogar zu, dass ihr
Stiefsohn verstohlen ihren Oberschenkel unter dem Tisch knetend
streichelte, es dämmerte bereits, als sie sich auf den Heimweg
machten, wobei Sonja Mühe hatte, konzentriert zu fahren, weil die
Hand ihres StiefStiefsohnes in ihrem Schritt ein schleimiges Chaos
veranstaltete.

Die nächsten zwei Stunden saßen Stiefmutter und Stiefsohn bei einem Glas Wein
in inniger Zuneigung und seelischer Nähe zusammen und träumten
gemeinsam von ihrer Liebe zueinander. Sie fraßen sich gegenseitig
fast mit den Augen auf, wobei in ihrem Schritt Begierde tobte. Es fiel
ihnen unheimlich schwer, dieses Glück nicht offen zeigen zu dürfen,
seine Stiefmutter hatte seit dem Bummel in der Stadt eine Menge von
neugierigen Fragen.

Sonja wurde zärtlich. Sie strich ihm liebevoll über die Haare.
„Oh Mark, was findest du als junger Mann in Saft und Kraft an mir
alter Frau?, das frage ich mich schon sehr lange“.

„Oh Stiefmama, rede nicht solchen Unsinn! Du bist eine attraktive und
temperamentvolle Frau mit wundervollen großen und schweren und vor
allen geilen Brüsten, an denen ich Ruhe finde, und einem Fötzchen,
das schöner und saftiger ist, als jede Möse, die ich bisher mit
meinem Schwanz beglücken durfte, aber das ist es nicht allein, wir
sind uns auch im Denken nahe und im Gleichklang, wie es bei niemand
anders sein kann, zudem verzückt mich der Gedanke, dir in den Bauch
zu spritzen, wo ich einmal entstanden bin, dies ist für mich die
Krönung alles Seins! und jetzt lasse uns nach Hause gehen, ich sehne
mich nach dir und deiner Zärtlichkeit“.

Sonja strahlte.

Kaum hatten sie die Haustüre hinter sich geschlossen, fielen sich
Stiefmutter und Stiefsohn in die Arme und unter begehrlichen Zungenküssen
schälten sie aus der Kleidung und beschnüffelten sich wie junge
Hunde am ganzen Körper, sein Lustprügel wippte wie eine
Wünschelrute und kleckerte bereits aus Vorfreude in die nasse Grotte
seiner Stiefmutter einzufahren, bei seiner vollbusigen Stiefmutter hielt sich
die weibliche Gier in Grenzen, denn Sonja war erfüllt von einem
Gemisch aus mütterlicher Zuneigung und Liebesgefühlen einer Frau,
die dem geliebten Mann jeden Wunsch erfüllt, diese geile und tabulose
Empfindungsmischung versetzte sie in eine Art Euphorie, die es ihr
ermöglichte, sein männliches Feuer mit wachen Sinnen zu genießen,
ohne in Ekstase abzugleiten, die in einem bestimmten Stadium die
Wahrnehmung einer Frau vernebelt, ihre Zuneigung wurde grenzenlos, als
ihr Stiefsohn vor ihr auf die Knie sank, ihren Po mit beiden Händen
umklammerte und sein Gesicht in das spärliche Haardreieck drückte.

„Du duftest wundervoll, Stiefmami!“ stöhnte er leise in den nassen
Muff.

Während seine Zunge die Hautfalte liebkoste, in der ihr Lustknopf
verschwunden war, streichelte sie ihm, den Kopf gegen ihren Schoß
drückend, zärtlich durch die Haare und seufzte, „ Oh Mark ,du
machst mich unsterblich glücklich!“ und seine Stiefmutter lächelte und
zog ihn ins Schlafzimmer, wo sie ihn aufs Bett drückte, und
flüsternd sagte: „Schatz, zeige deiner Stiefmami, dass du ein kräftiger
Stier bist“.

Sie nahm den, nun seinen Harten ganz vorsichtig in die Hand und
spielte mit ihm, während sie zärtlich gurrte: „Weißt du, dass du
einen himmlisch schönen Wüterich hast, der jede Frau in Verzückung
treibt?“ und in seinen Augen blitzte männlicher Stolz auf und er
murmelte träge: „Das liegt nur an deiner entzückenden Möse!, da
wütet jeder Schwanz gern!“.

Sie beugte sich nach unten und besiegelten diese kleine Unterhaltung
mit einem minutenlang dauernden Kuss, während sein Schwanz immer
tiefer in ihren Rachen gedrückt wurde.

Der sich anschließende Liebeskampf, bei dem sie sich, verkeilt
ineinander, im Bett hin und her rollten, war lang, ohne ihn aus dem
Mund zu lassen, kämpfte Sie mit ihm und saugte ihn, das er sich unter
ihr auf dem Bett wälzte und er dachte sich, seine Großtantchen hatte Ahnung
vom Blasen, aber seine Stiefmutter übertraf das alles hier, wie Sie ihn
saugte, wie sie alles von ihm ab verlangte.

Mark hörte wahrhaftig bei den Blaskünsten seiner Stiefmutter die Englein
singen, sie saugte an ihm, als gäbe es kein Morgen und Mark war sich
sicher, er hatte eben seine Stiefmutter aus ihrem Schlaf des Verlangens
geweckt und er sah seiner Stiefmutter ins Gesicht, die ihn die ganze Zeit,
während Sie ihn im Mund hatte, nicht aus den Augen ließ.

Mark schaute von ihrem Gesicht ein bisschen nach unten, sah seinen
Körper, seinen Bauch und sein bestes Stück, das immer wieder in
ihrem Mund versank und augenblicklich wieder von seiner Stiefmutter frei
gegeben wurde und natürlich den Körper seiner Stiefmutter, dazwischen
ihre baumelnden Brüste, die bei jeder ihrer Bewegungen ihres Kopfes
nach unten auf seine Oberschenkel geklatscht waren.

Er fasste mit beiden Händen nach unten und drehte seine Handflächen
nach oben und hatte ihre riesigen Brüste in der Hand und bewegte
seine Finger, als seine Stiefmutter ihre baumelnden Brüste in seiner Hand
ablegte.

Sonja saugte immer noch an seinem Schwanz und Sie wusste, wenn Sie
sich nicht gleich für etwas entspannendes für Mark einsetzen würde,
so würde ihr Stiefsohn ihr unweigerlich die nächste Minute seinen Samen
in ihren Rachen schießen, deshalb beschloss Sie ihn in sich
aufzunehmen und das ginge in dieser Position am besten, wenn Sie auf
ihm reiten würde.

Sie entließ ihn aus dem Mund und sah ihn an, „ Schatz, leg dich
zurück und entspann dich, Stiefmami reitet dich jetzt in den siebten
Himmel“, sagte Sie mit einem süffisanten Lächeln und drückte
ihren Stiefsohn in das Kissen zurück, dann richtete Sie sich auf und schob
seinen harten Lustspeer in sich und mit ständigen auf und ab ihres
Hinterns, rutschte Sie auf seinem Speer vor und zurück.

Er stierte mit leerem Blick auf die schwingenden Brüste seiner Stiefmutter
und genoss ihre Bewegungen, seine Stiefmutter zog alle Register, die ihr einfielen, um ihren Stiefsohn in
Ekstase zu treiben.

Sonja ergötzte sich an den lustverzehrten Gesicht und dem keuchen
ihres geliebten StiefStiefsohnes, ihre Kräfte den Po zu heben, schwanden und
zwischen ihren Brüsten tropfte der Schweiss ihrer Anstrengung beim
ritt auf ihm, „ oh Schatz, bist du stark, komm spritz endlich ab und
gib deiner Stiefmutter deine Liebessahne ganz tief in meine Grotte“,
keuchte Sonja auf ihm und griff von hinten an seine Eier,
„ ja komm mein Schatz, spritz es da raus, gib alles was du
hast deiner Stiefmami“, keuchte Sie wild reitend auf ihm, der Anblick
seiner reitenden Stiefmutter und der Wortschatz gaben Mark den letzten
Kick.

Seine Stiefmutter war wahrhaftig auf ihm zu einem gierigen Monster mutiert,
die nicht genug bekommen konnte, „ ja komm, füll deine Stiefmami du
herrlicher Stier“, stöhnte Sonja auf ihm, „ komm du Stier, besame
mich, oh mein Gott Mark, dein Schwanz ist das Göttlichste, was bisher
in meinem Bauch war!“ schnaufte sie gurgelnd auf ihrem Stiefsohn und beugte
sich nach vorne und Mark fing ihre Brüste ein, die auf ihm ein wildes
Hin und her wackeln veranstalteten und nuckelte an den Nippel seiner
reitenden und Sonja keuchte und stöhnte weiter das Lied weiblicher
Lust.

Seine ihr entgegen kommende Stoßbewegungen wurden hart und hektisch,
während seine Stiefmutter auf ihm nur noch verhalten und leise wimmerte.
„Komm Stiefmama, lass mich dich von hinten ficken“, stöhnte Mark unter
seiner reitenden Stiefmutter und ein paar Sekunden später stieg Sonja von
ihrem Sattel und kniete sich auf allen vieren vor ihm hin und wackelte
auffordernd mit ihrem Hintern, das ließ sich natürlich ihr Stiefsohn
nicht zweimal sagen und kniete sich hinter seiner Stiefmutter, setzte an
und stieß zu.

„Arrrrggggghggg“, stöhnte Sonja als er in einem Zug komplett
seinen Dolch in ihr versenkte und dann anfing seine Stiefmutter vorsichtig
dann immer heftiger zu penetrieren.

Dann beugte er sich küssend nach unten und umfasste ihren Oberkörper
und begann mit seinen Händen ihre wild wippenden Brüste einzufangen
um dann ihre Brüste zu liebkosen, vor ihm begann seine Stiefmutter zu
erzittern, leise kam ein Schrei der Lust aus ihrem halbgeöffneten
Mund, keuchend und rau, jetzt…., genau jetzt war der Zeitpunkt da
und er drang Inmitten dieses Zitterns mit seiner gesamten Länge in
sie ein und er fühlte, wie sich ihre Möse fest um seinen Schaft zog
und er beinahe hereingesaugt wurde.

Tränen rangen ihr aus den Augen, als sie ihren ersten Höhepunkt
erreichte und ein Ende der Lust schien nicht in Sicht zu sein.
Langsam bewegte er sich nun hinter ihr, zog kraftvoll seinen Schwanz
komplett heraus, nur um ihn dann genüsslich in ihre auslaufende Möse
wieder hereinzuschieben, ein Genuss und eine Qual für ihn
gleichermaßen, aber er sah ihre Reaktionen, die unglaubliche Lust zu
lieben, er wollte es immer und immer wieder erleben und so hielt er
sich zurück, beobachtete ihren Zauber und er fing an ihre Brüste wie
ein wilder mit seinen Händen zu massieren und zu quetschen und seine
Finger krallten sich immer fester um ihre schweren wild wippenden
Brüste, die vor ihm im schnellen Rhythmus auf und ab hüpften und
für seine Stiefmutter vor ihm, zählte nur noch eines: der gemeinsame
Höhepunkt.

Plötzlich erzitterte Sonjas Körper, er spürte, wie sich ihre
Scheidenmuskulatur regelrecht an seinen Schwanz festsaugte, ihn fest
umklammerte und er hörte seine Stiefmutter aufschreien, erlöst und
befreit.

Mark hielt kurz hinter seiner Stiefmutter still, bewegte sich
nicht mehr, er ließ sich von ihrer Muskulatur massieren
Sekundenlang verharrte er so, rein und raus ging er wieder in ihr und
er rieb seinen Schafft und ihr Liebessaft rann an ihr herunter,
während er hinter seiner Stiefmutter immer lauter keuchte, immer schneller
und fester begann er seine Stiefmutter zu stoßen und Mark spürte schon,
wie sein Saft nach oben strebte, sich seine Hoden fest zusammenzogen
und mit einem letzten heftigen Stoß und laut aufstöhnend ergoss er
sich ganz tief in seine Stiefmutter und ein unglaubliches Gefühl breitete
sich in ihm aus.

„Danke Stiefmama, für den unvergesslichen Sex, ich werde dies immer in
Erinnerung behalten, wie gut du zu mir warst“, flüsterte Mark und
legte sich auf seinen Körper, streckte ihre Beine aus und umschlang
seine Stiefmutter an ihrem Hals und drückte seinen Körper von hinten fest
an seine Stiefmutter, „ oh Stiefmama, ein bisschen Kuscheln, dann lass ich
dich in Ruhe und gehe schweren Herzens in mein Bett“, flüsterte er
und küsste seine Stiefmutter zärtlich auf ihr Ohrläppchen, aber er war
mit seiner Stiefmutter noch nicht fertig., denn die Viagra, die er
eingenommen hatte, wirkte bereits, er hatte seine Härte nicht
verloren und er wusste, das es Stunden dauern würde, bis er in einen
schlappen Zustand war, er war Hellwach, morgen war Samstag, seine
Stiefmutter hatte frei, sie musste nicht aufstehen, nicht ganz richtig, nur
um ihn zu versorgen, wenn er Hunger hatte, nein dachte er sich, sie
soll morgen mit wackeligen Beinen aufstehen, dachte er und rieb frech
sein Becken an ihrer Scham und sah ihn erstaunt an.

„ Ist es etwa das, was ich fühle“, fragte Sie ihn und diese
Antwort blieb er ihr schuldig und küsste Sie nur und er schmeckte
ihre Süße des Mundes, das samtige Gefühl ihrer Lippen, immer wilder
und leidenschaftlicher wurde ihr Kuss, seine Stiefmutter, drehte sich
wieder unter ihm auf ihren Rücken und umschlang seinen Hals, drückte
ihren Stiefsohn fest an sich und die beiden küssten sich unablässig, ja
Sie verschlangen sich regelrecht und ihre Hände wurden fahriger,
beide suchten den Hautkontakt des anderen, zuerst versuchte Mark ihr
Nachthemd ihr über ihren Kopf zu ziehen und seine Stiefmutter half ihm
dabei und legte sich wieder auf ihn und küsste ihn so, wie eine
Stiefmutter ihren Stiefsohn niemals küssen dürfte.

Ihre Brüste drückten auf seinen Oberkörper und unten schmerzte
inzwischen sein Schwanz von der Viagra.

Sonja machte über ihren Stiefsohn einen Katzenbuckel und küsste seine
Stirn, endlich konnte er ihre wunderschönen Brüste liebkosen, eine
Schweißspur perlte in einem kleinen Tropfen vom Hals hinab zwischen
den Kugeln, als Sie sich hinunterbeugte und er gierig an ihren
Vorhöfen und Nippeln zu saugen begann, kräftig knetete er die
Brüste abwechselnd mit den Händen, während seine Stiefmutter über ihm
wohlig erschauerte, dann drehte Sie sich über ihn und versuchte an
sein bestes Stück zu gelangen und strich dabei über seine Beule, als
Sie ihn in ihrer Hand spürte, griff sie zu und massierte seinen Schwanz mit drei Fingern und schaute ihm in die
Augen, er verstand ihren Blick.

Es tat ihm so gut und er drückte sich ihrer zärtlichen kleinen Hand
entgegen, dazu dieser begehrliche Blick ihrerseits, ihre nackten Brüste mit den steifen Nippeln, die
fest in seinen Oberkörper stachen und die Situation allgemein,
machten ihn unglaublich geil, er war so heiß, das er sich beinahe in
ihrer Hand ergoss und er begann mit den Daumen durch ihre nasse Spalte
zu fahren und blieb an ihrer kleinen Perle am Ende hängen, kaum
berührte er diese, begann seine Stiefmutter über ihm zu stöhnen und
genoss mit geschlossenen Augen diese Berührungen.

„Oh Stiefmama, du siehst hübsch verkommen uns versaut aus, die Soße
läuft dir an den Beinen runter!“ und er drängte sich wieder dichter
an sie und sein vor ihm stehender Schwanz berührte ihr Lustzentrum.
Mark strich mit der anderen Hand über ihr Gesicht, ließ die Finger
über ihre Lippen gleiten, die sich ihm leicht geöffnet darboten, ein
Finger tauchte hinein.
Sofort fing seine Stiefmutter an, seinen Finger zu
liebkosen, lutschte an ihm, knabberte mit den Zähnen daran, wieder
schauten sie sich tief in die Augen, er sah ihr Begehren, die
Sehnsucht nach ihm, ihre Lust.

„Stiefmama, nimmst du ihn bitte in deinen Mund, ich möchte spüren, wie
das ist“, flüsterte er und schluckte „Sorry Schatz, wenn ich einen Mann mit den Lippen verwöhne, dann
mache ich es nur aus Liebe, diese Liebe kann ich dir als Stiefmutter nicht
schenken, wohl aber als Frau, die ihren Partner begehrt, für dich
also wird es das wohl nie geben“, sagte Sie und setzte sich wieder
auf ihn und er begann langsam und zärtlich in sie einzutauchen,
während Sie sich weiter tief in die Augen schauten und sich ihre
Beine, ihren Körper berührten und sich ihr Busen an seinen
Oberkörper rieb.

Er bewegte sich Zentimeterweise in ihr, es war so ein wunderbares
Gefühl in ihr drin zu sein, ihre Hitze zu spüren und zu sehen wie
sehr sie es genoss und seine Stiefmutter nahm ihn dankbar auf, nahm es
dankbar hin, dass er sich genauso langsam wieder zurückzog und ihre
auslaufende Pflaume von neuem eroberte, er hielt sich an ihrem Po
fest, saugte sich dabei regelrecht an ihrem Hals fest.

Ihre Hände fuhren wie in Trance seinen Rücken rauf und runter und
fühlte ihre Hände an seinem Hintern, wie sie versuchte seine Stöße
zu intensivieren.

Kraftvoll stieß er in sie, aber noch recht langsam um sie herum war
es still, nur die ersten Vögel zwitscherten den Morgen an, ihr
Stöhnen und das aneinander klatschen ihrer Körper und flüsterte ihm
das Wort „ MEHR“ in sein Ohr und er gab seiner Stiefmutter mehr, er
begann sie jetzt zu ficken, tief und schnell in sie zu stoßen, ihre Brüste rieben sich im gleichen Takt
seiner Stöße und ihre Körper fühlten sich heiß an und ihre Nippel
stachen in seine Brust.

Ihr Keuchen und Stöhnen wurde von Schreien verdrängt, zuerst nur
leise, aber je näher sie ihrem Höhepunkt entgegengetrieben wurde,
desto lauter und hemmungsloser wurde sie.

Das war so geil, er trieb seinen Schwanz immer heftiger in ihre
zuckende Möse, als es noch enger um seinen Schaft wurde, seine Stiefmutter
kam auf ihm, sie kam, heftig zitterte ihr Körper, hielt sich an
seinen Schultern fest und schrie laut auf.

Wahnsinn, dachte er und er hielt sich nicht mehr zurück, sein Saft
stieg auf und drängte durch den engen Kanal und schoss
explosionsartig aus ihm heraus, pumpte sich in ihren Körper.

Beide keuchten und rangen mach Atem , hielten sich aneinander fest und
konnten dieses Glück kaum fassen.

Mark strich eine feuchte Strähne von ihrer Stirn und küsste sie
sanft, allmählich beruhigten sich ihre Körper und allmählich wurde
es draußen langsam Hell.

„Gefällt dir was du spürst?“, fragte Sie ihn zwischen ihren
zärtlichen Küssen…

„Oh ja“, sagte er und beide drehten sich so, das er auf einmal hinter
seiner Stiefmutter lag und Sie an beiden Brüsten fest hielt, damit Sie
nicht aus dem engen Bett fiel und er fing an ihre Brüste zu kneten
und Sonja griff nach hinten, um dasselbe mit seinen Eiern zu tun und
Sie stöhnte sie schon etwas und auch er musste sehr heftig atmen.
„Schatz du hast es dir redlich verdient und ich spüre, wie du dich
an mir reibst und du bist immer noch so stark, kannst du dir
vorstellen, das dies nicht das letzte Mal gewesen sein könnte“,
fragte Sie ihn und traute sich nicht in seine Augen zu sehen.
Mark hinter ihr, hob seinen Kopf und küsste ihren Hals und Nacken am
Ohr und flüsterte, „ ja Stiefmama das kann ich, ich würde mich freuen,
wenn ich ab sofort neben dir schlafen dürfte und mit dir jeden Abend
die Pflichten eines Liebhabers erfüllen darf“, sagte er zwischen
seinen Küssen.

„Schatz, du weißt, wie ich dich als Stiefmutter liebe und ich werde dir
jetzt zeigen, wie ich dich als mein neuer Liebhaber liebe“,
flüsterte Sie in einem ganz zärtlichen Ton und befreite sich aus
seinem Griff und ging vor ihrem Stiefsohn auf die Knie und er sah seiner
Stiefmutter die ganze Zeit über in ihre glänzenden Augen und griff mit
ihrer linken Hand seinen Schaft und mit der rechten knetete sie wieder
seine Kronjuwelen und langsam ging ihr Kopf nach vorne, ihr Mund
öffnete sich und ihre Zunge fing an um seine Eichel zu kreisen, das
ihrem Stiefsohn hören und sehen verging.

Schließlich versenkte sie seinen Lustspeer in ihrem Mund und saugte
ihm fast die Seele aus dem Leib, es sollte aber nicht vorbei sein
bevor es richtig angefangen hatte und er flüsterte, „ Stiefmama, lass
mich während du mich mit deinem geilen Mund verwöhnst, auch dich von
mir verwöhnen“ und so schob Sonja ihr Becken, ohne seinen Speer aus
ihrem Mund zu entlassen über seinen Kopf und senkte anschließend ihr
Becken.

Der Geschmack von Salz und Vanille lag in seinem Mund, mit dem Kopf
drückte er ihre Schenkel auseinander und leckte sich bis zu ihrer
Muschi und seine Stiefmutter stöhnte mit vollem Mund auf.

Langsam ging es mit seiner Zunge über ihre rechte Schamlippe, ihre
Schenkel pressten sich an seinen Kopf, während er seine Stiefmutter mit
der Zunge und dem Mund verwöhnte, erst die Schamlippen, dann ihr Loch
und erst zum Abschluss fing Mark an, ihren Kitzler zu lecken.
Seine Stiefmutter saugte wie eine Irre und stöhnte nun schon laut mit
vollem Munde und dann merkte er wie unten alles mehr als feucht wurde
und als er seinen Mund öffnete, lief ein Schwall Ejakulat von ihr
raus und er dachte fast, das er den Verstand verlieren würde, so geil
machte ihn das.

Dabei nahm Sie ihn aus dem Mund und rutschte mit ihrem Körper nach
vorne und stöhnte, „ komm mein Schatz spritz Stiefmami auf die Titten,
ich will deine Ficksahne. Spritz endlich!“.

Sonja presste ihre Melonen um seinen Schafft, als er über ihr weiter
leckte und umschloss seinen Schwanz mit ihren festen Lustmelonen und
er fickte ihre gewaltigen Brüste und hörte wie seine Stiefmutter wieder
laut mit stöhnen anfing, das stachelte ihn wieder noch mehr an und er
stieß hart zwischen den Brüsten seiner Stiefmutter, bis er es nicht mehr
halten konnte und ihr zwischen die Brüste spritzte und spritze, es wollte gar nicht mehr aufhören, als es dann
doch zu Ende war verteilte seine Stiefmutter sich das Sperma auf ihren
Brüsten und grinste ihn an, „wie im Film oder?“.

Da kam ihm die Idee, er würde ihr noch bald den Film zeigen, er
wusste ja nicht, ob Sie sich noch an diesen erinnerten.

Irgendwie überbekam Marks Stiefmutter wieder die Zärtlichkeit und legte
sich auf ihren Stiefsohn, presste ihre großen Brüste zwischen seinem und
ihrem Brustkorb und schmuste ganz zärtlich mit ihm, rieb ihren
heißen Körper an seinen und konnte es immer noch nicht fassen, Sie
lag mit ihrem Stiefsohn im Bett, mit ihrem eigen Fleisch und Blut, beide
hatten schon mehrmals miteinander geschlafen und er seine Lust in Sie
verströmt und Sonja war fassungslos, Sie konnte es nicht glauben, was
Sie da spürte, er war immer noch Hart, „ wow Schatz du bist so
Stark da unten“, flüsterte Sie ihm zwischen mehreren Küssen zu,
„ ich kann es nicht glauben mein Stiefsohn du hast noch nichts von deiner
Härte eingebüßt, mache ich alte Frau, dich so an“, sagte Sie
küssend zu ihm und die beiden drehten sich auf einmal so, das Sie nun
in der Löffelchenstellung hintereinander lagen und Sonja glaubte
schon, das Sie in seinen Armen einschlafen dürfte, aber ihr Stiefsohn
hinter ihr wurde auf einmal verdammt zärtlich zu ihr.

Sonja spürte seinen warmen Körper, der sich von hinten an Sie
schmiegte, eine Hand, die sanft eine ihrer großen Brüste streichelte
und einen steifen Penis, der an ihrem Hintern drückte, sich daran
rieb und weiter anschwoll….., wow Mark.

Sonja, seine Stiefmutter musste grinsen und fasste nach hinten, griff
seinen immer noch steifen Schwanz, schloss ihre Hand darum und ließ sie an dem Schaft auf und abgleiten,
streichelte ihn zwischen der fleischigen Wulst seiner Eichel und der
Basis, so dass Sie immer wieder mit ihren Finger an seinen
Hodensack stieß.

Sonja hörte ihren Stiefsohn hinter sich keuchen, und langsam beschleunigte
Sonja das Spiel ihrer Hand und glitt mit ihren Fingern schneller auf
und ab, bis Sonja spürte, wie die pralle Eichel die heraus quellenden
Freudentropfen auf ihren Hintern verschmierte.

Sonja schob ihm willig ihr Becken entgegen und als er sein Becken
schließlich zwischen ihren Po drückte, schob er sein Speer zwischen
ihrer Furche auf und ab und streichelte Sie mit seiner Spitze leicht
an den Innenseiten ihrer Schenkel und Sie spürte die Feuchtigkeit,
als sich sein Speer immer näher an ihr Paradies bewegte und er Sie
umarmte und mit der linken Hand ihren rechten Busen umfasste und ihn
zärtlich knetete und er schob Sonja an ihren Busen drückend, näher
an seinen heißen Körper, damit er ihre Brüste in seiner Hand besser
bearbeiten konnte, seine Stiefmutter schien daran gefallen zu finden.

Sonja war enorm heiß auf ihn und ihre Muschi kochte und war
feucht…., nein nass, sie stöhnte leicht auf und wollte endlich
wieder ihren Stiefsohn in sich spüren und endlich war es soweit, sein
steifer Penis drängte sich an ihre Muschi und er probierte ein paar
Mal die perfekte Lage aus und sein steifer Penis drängte sich
zwischen ihre Schamlippen und Sonja drückte ihm ihren Po lüstern
entgegen.

Seine Eichel landete genau an der richtigen Stelle zwischen ihren
Schamlippen und seine Stiefmutter drängte sich ihm weiter entgegen und er
stöhnte auf, als er in diesem Moment ebenfalls drückte und so seinen
Penis in einem Zug in ihre nasse Pussy schob.

„ Oh ja, genau so, komm zu mir“, stöhnte Marks Stiefmutter vor ihm und
genoss seine Züge, als er damit anfing sich in seiner Stiefmutter zu
bewegen.

Sonja genoss es von ihrem Stiefsohn penetriert zu werden, die beiden lagen
im Bett und er umschlang mit dem Arm seine Stiefmutter, während ihre Pussy
und sein steifer Penis sich mit einem ganz schönen Tanz der Gefühle
mit sich machten und die beiden den optimalen Rhythmus fanden.

Mark presste sich fester an seine Stiefmutter, oder besser gesagt er
presste seine Stiefmutter, sich an ihren Brüsten festhaltend an seinen
Körper, er liebte wohl das Gefühl meine Brüste während des geilen
und verbotenen Liebesspiels in seiner Hand.

Er fickte Sie von hinten mit ganz langsamen aber fordernden Stößen,
ihr war es fast si, das er sich in ihr beherrschen musste angesichts
der tollen Gefühle, die wohl ihre Pussy seinem Penis bereitete.
Sein Schaft rieb sich jedes mal in ganzer Länge an ihrer erigierten
Klitoris, die er dadurch, aber auch durch die regelmäßige
Wiederholung seiner Bewegungen, ungeheuer reizte und Sonja hätte laut
geschrien, hätte der heiße Tanz sie nicht dazu gebracht, ihren
Schrei in ihrem Kissen zu ersticken.

Sonja genoss es, so gewaltig von ihm durchgefickt zu werden, mit
jedem seiner Stöße staute sich eine Lustwelle in ihr auf, die nur
darauf wartete, so stark anzuschwellen, dass sie stark genug war um
ihren Körper zu durchfluten und mit sich zu reißen, schließlich war
es so weit und ihre Scheide zog sich in einem letzten, kurzen
Aufbäumen vor dem Orgasmus um den Penis zusammen.

Mark glitt weiterhin regelmäßig durch sie hindurch, vor und zurück,
bevor seine Stiefmutter kam.

Als es losging fühlte es sich an, als würde Sonja plötzlich
anfangen zu schweben, bevor die Lustwelle durch ihren Körper schoss
und sie vor intensiver Lust erbeben ließ, dicht an den Körper ihres
StiefStiefsohnes gepresst und seine Stiefmutter vor ihm schrie und stöhnte in das
Kissen vor ihrem Gesicht hinein, der ihre Geräusche erstickte,
während ihre Scheide konvulsivisch zuckte und ihr somit einen
herrlichen Höhepunkt bescherte.

Als Sonja wieder zu sich kam und ihr Orgasmus nachließ spürte Sie,
wie die Stöße ihres StiefStiefsohnes hinter ihr immer schneller und tiefer
wurden, er hatte immer noch seine Handfläche um ihren Busen gelegt
und massierte ihn gierig dabei, während er Sie stieß.

Mark keuchte hinter seiner Stiefmutter lustvoll und angestrengt und Sonja
spürte seinen heißen stoßfesten Atem im Nacken und sie drängte
sich ihm enger entgegen und wollte ihn in sich spüren und alles
gleich aufnehmen, was er ihr in den nächsten Sekunden wohl schenken
würde.

Mit einem plötzlichen Aufstöhnen drückte er sich tief in seine
Stiefmutter hinein.., verharrte kurz, bewegte sich dann nur noch wenige
Zentimeter ruckartig und zwanghaft in ihr vor und zurück, als sein
harter Schwanz tief in ihr anschwoll und zu zucken begann und er
seinen Samen Schwall um Schwall in ihre Grotte pumpte.

Heiß und nass spürte Sonja das Sperma ihres eigenen StiefStiefsohnes in ihr
und Mark hinter ihr stöhnte bei jedem Spritzer auf, den er in seine
Stiefmutter vor sich in der Löffelchenstellung schoss.

Sein Orgasmus schien ewig zu dauern, so kam es ihr vor, und in ihrer
Grotte wurde es durch seinen Samen immer nasser und glitschiger, als
er fertig war, drückte er seine Stiefmutter fester an sich und küsste Sie
in den Nacken, während er stöhnte.

Sonja war glücklich und auch etwas stolz, dass Sie ihren Stiefsohn so
heftig hatte kommen lassen und ihm eine so gewaltige Ladung Samen
entlocken konnte.

Die beiden genossen noch eine Weile ihrer intimen Vereinigung, bevor
er sich wieder aus ihr zurück zog und sich noch immer keuchend an sie
heran schmiegte und Sonja kuschelte sich in seinen Armen um wenigstens
noch ein bisschen Nähe mit ihm zu spüren, jetzt wo er nicht mehr in
seiner Stiefmutter war.

Beide schleifen dann irgendwann sichtlich erschöpft eng aneinander
gekuschelt ein.

Heute war Wochenende, niemand würde stören, die beiden konnten den
ganzen Tag im Bett verbringen und als Sonja erneut erwachte, wusste
Sie nicht, wie lange Sie nach ihrem Zubettgehen oder nach dem geilen
verbotenen Sex mit ihrem eigenen Stiefsohn, der immer noch hinter seiner
Stiefmutter lag, nun vergangen war.

Mark lag immer noch hinter seiner Stiefmutter und schnarchte ganz leise,
sein links Bein hatte er um das Becken seiner Stiefmutter geschlungen und
an ihrem Po spürte Sonja etwas festes, langes und schmales an sie
drücken…., sein steifer Penis.

Sonja war erstaunt, woher hatte der Junge diese Kraft her, das
amüsierte Sie und sie fuhr vorsichtig mit ihren Finger nach hinten,
an ihm herunter und betastete sein steifes Ding sanft und strich zart
mit einem Finger über seinen Schafft auf und ab.

Einmal, zweimal….., beim dritten Mal sprang es plötzlich auf und
wieder ab, federte ein wenig nach.

Sonja schloss ihre Hand darum, warm war der steife Schwanz, der sich
in ihre Hand schmiegte und Sie dachte an gestern, wie die beiden es
miteinander getrieben hatten und wie heftig es den beiden dann
gekommen war.

Dann drehte Sie sich ganz vorsichtig in seinen Armen und hatte glück,
er drehte sich auf den Rücken und schlief weiter und Sonja sah ihn
eine weile an und rutschte vorsichtig unter die Decke, ihr Busen
machte sich als erstes auf den Weg nach unten und ihr Kopf folgte
küssend nach und dann war ihr Busen auf seinem Oberschenkel angelangt
und sie roch seine Männlichkeit und stülpte ihren Mund über seinen
Harten.

Mark wachte auf und öffnete die Augen, er hatte ein geiles Gefühl
erlebt…., nein er erlebte es noch und sah nach unten und sah wie
sich die Bettdecke auf und ab bewegte und spürte etwas, das sich
saugend an seinem besten Stück verfangen hatte, das konnte nicht
sein…., träumte er etwa, seine Stiefmutter spielte unter der decke mit
ihrem Mund an seiner Flöte und er fand gefallen an der Art von Musik
und er genoss wie seine Stiefmutter es ihm mit ihren saugenden Lippen
besorgte.

Immer stärker und fordernder wurde Sie unter der Decke, er spürte
ihre warmen Lippen an seinem Gehänge und ihre heiße Zunge, wie Sie
sich in ihrem Mund um seine Eichel bewegte und ihn reizte.
Allmählich fühlte Sonja, wie er in ihrem Mund weiter anschwoll,
größer und dicker wurde und sie spürte auch wie es in ihr wieder
ein leichtes lustvolles Pochen begann, sie hatte Lust ihn tief zu
fühlen.

Dann hörte das saugen unter der Decke auf und sie fing an sich wieder
nach oben zu küssen, die ersten Haare wurden sichtbar und er
verschwand zwischen ihren warmen Brüsten unter der Decke und dann sah
er nach unten und sah in das Gesicht seiner Stiefmutter und er wusste, wie
schön es sich anfühlte, wenn eine vollbusige frau ihren Partner
zwischen ihren Brüsten verwöhnte, es war gigantisch

Ihre Oberarme pressten ihren Busen noch fester um seinen Schwengel und
er schloss seine Augen und sah nur noch Sterne…., Sterne des Glücks
und Geilheit, dann rutschte Sie küssend nach oben und setzte sich auf
sein Becken und richtete seinen Penis mit ihrer Hand so hin und setzte
sich auf ihn und schob ihn in einem Rutsch in ihre Grotte und bewegte
ihr Becken auf und ab und genoss sein Gleiten in ihr und das herrliche
Gefühl, das Tempo beim Reiten zu bestimmen.

Mark hatte seine Hände um ihre Hüften gelegt und da wusste seine
Stiefmutter, dass sie jetzt mit dem Galopp auf ihm richtig los legen
konnte….

Fortsetzung folgt…

Danke an Monikamaus für den fünften Teil dieser gigantischen eigens geschriebenen Sexgeschichte!

FFantasies


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (54 votes, average: 4,48 out of 5)
Loading...

Alle Texte, Handlungen & Personen auf geilesexgeschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!