Der Klient von Stock 6 (Teil7)

Der Sache mit der wahren Liebe lief noch nie glatt, besonders nicht für Mattie und Simon…

Geilesexgeschichten.com – das Original – wünscht euch ein frohes neues Jahr!!! Viele neue geile Geschichten werden 2014 folgen. Freut euch bald auch auf weitere Lena-Folgen…

Wir möchten uns sehr herzlich bei unseren zahlreichen Lesern bedanken, als kleines Präsent gibt es heute weiter mit dem bereits 7. und vorletzten Teil der Story „Der Klient von Stock 6“. Die vorherigen sechs Teile müsst ihr nicht gelesen haben, nachholen könnt ihr sie dennoch natürlich hier:

G-PUNKT FICK-MASSAGE, heftiges Abspritzerlebniss!!!

  • Dauer: 5:19
  • Views: 566
  • Datum: 31.10.2012
  • Rating:
  • Star
18 Jähriger Praktikant Tim!!!! SEIN UNFASSBARES 1. ERLEBNIS!!!

18 Jähriger Praktikant Tim!!!! SEIN UNFASSBARES 1. ERLEBNIS!!!

  • Dauer: 8:35
  • Views: 567
  • Datum: 30.06.2018
  • Rating:
  • Star

isch war auf diese Weise Samen Hungrig!

  • Dauer: 8:33
  • Views: 140
  • Datum: 14.08.2022
  • Rating:
  • Star

Mattie schaltete die Dusche ab und trat zurück in das reich geschmückte Badezimmer in einem der nobelsten Suiten, die New York zu bieten hatte. Perlen warmen Wassers liefen über ihre weiche, glänzende, nasse Haut und die Sonne schien hell durch das Fenster, ließ Ihren nackten Körper erstrahlen. Sie trocknete ihr Gesicht mit dem flauschigen, elfenbeinfarbenen Handtuch ab. Ihr Körper roch göttlich. Sie wickelte das Handtuch zu einem Turban um ihre langen, roten, tropfenden Haare, wische über den großen Spiegel, betrachtete ihr Spiegelbild und wische etwas Mascara von unter ihrem Auge. Sie nahm ihre Zahnbürste und begann ihre Zähne zu putzen, während sie dazu eine Melodie summte. Trotz des Schmerzes in jedem einzelnen Muskel, besonders in ihren Beinen, war sie glücklich. Geradezu ekstatisch und es war nicht zu viel, zu sagen dass sie sich seit sehr langer Zeit nicht mehr so gut gefühlt hatte. Und der Grund ihres emotionalen Höhenflugs lag im Nebenraum im Bett. Simon.

Sie hatte fünf, vielleicht sechs Jahre lang als Prostituierte gearbeitet, und auch davor war sie nicht gerade eine schüchterne Jungfrau gewesen. Man konnte sagen, dass sie einige Erfahrung unter der Gürtellinie hatte, vor allem unter ihrer eigenen, ha! Aber sie konnte mit Sicherheit sagen, dass sie noch nie einen Liebhaber hatte, der sie so befriedigt hatte. Noch nie hatte sie sich so im Einklang mit jemand befunden.

Sie schunkelte und summte vor sich hin, während sie sich die Zähne putzte, und erinnerte sich an einige Ihrer Partner, die sie über die Jahre hatte. Nicht auf der Arbeit, sondern privat, in der realen Welt. Sie hatte ihre Jungfräulichkeit kurz vor ihrem 17. Geburtstag verloren, mit ihrem ersten richtigen Freund, Rab, und obwohl sie beim Sex zunächst etwas ungeschickt und ungelenk waren, hatten sie in den darauffolgenden acht Monaten eine gute Routine gefunden, sich gegenseitig zu befriedigen, auch wenn er sie nicht gerne mit dem Mund befriedigte und sie davon etwas genervt war. Sein Schwanz war relativ klein gewesen und leicht nach links gebogen. Sie hatte das niedlich gefunden. Natürlich war er ihre erste große Liebe, zumindest der erste mit dem sie Liebe gemacht hatte, und sie wusste es nicht besser. Außerdem fühlte er sich in ihrer kleinen, engen, jungfräulichen Muschi riesig an. Und sie konnte eines ihrer liebsten Hobbies üben… Oralverkehr. Gott, sie hatte Stunden damit verbracht seinen Penis anzubeten und war gut darin geworden, wirklich gut…

„Er war sozusagen mein Trainings-Schwanz“, lachte sie und musste Zahnpasta-Spritzer vom Spiegel wischen. Als sie ihren Mund mit Wasser ausspülte und gurgelte, erinnerte sie sich an die darauffolgenden Liebhaber. Da gab es noch Jeff, der hatte einen wirklich großen Penis und er wusste damit umzugehen. Sie wischte ihren Mund ab und inspizierte ihre Zähne im Spiegel. Sie musste grinsen als sie sich daran erinnerte wie Jeff gelacht hatte, als sie das erste Mal ihre Hand in seine Hose geschoben hatte und seine riesige Erektion gespürt hatte.
Ihr Mund hatte sich zu einem perfekten ‚O‘ geformt und sie hatte ihm gesagt dass es absolut unmöglich war, dass er in sie passen würde. Natürlich hatte es gepasst und er war so verdammt gut gewesen, sie war fast eine ganze Woche lahm gelegt. Schade, dass er so ein Arschloch war, denn sie hatten im Schlafzimmer perfekt zusammen gepasst. Überall anders hatten sie aber gekämpft wie Hund und Katz und am Ende sind sie getrennte Wege gegangen.

Mattie war fast trocken als sie ihr Handtuch auf den Boden fallen ließ und die restlichen Tropen mit einem kleineren Handtuch abtupfte. Sie verteilte Creme auf ihren Beinen, Armen und ihrem Gesicht.

Sie fühlte ihre Schamlippen, die Stoppeln wo ihre ‚Landebahn‘ nachwuchs. Sie schüttelte den Kopf und machte eine Notiz an sich selbst, in Zukunft wieder auf ihre innere Stimme zu hören, wenn diese ihr sagte dass etwas keine gute Idee war. Sie konnte nicht glauben, dass Simon gekichert hatte, als er sie gesehen hatte! „Mistkerl“, grinste sie und schüttelte ihren Kopf.
Sie erinnerte sich daran, als sie sich zum ersten Mal Gedanken um ihren Busch gemacht hatte, als sie mit Mitch zusammen war. Er war ein paar Jahre älter gewesen als sie und mochte alles „einfach so“. Er hatte sie dazu animiert sich ihre Bikini-Zone zu wachsen und ihr Haar zu einem netten Dreieck zu schneiden. Und so hatte sie es seitdem gelassen. Sie erinnerte sich an das eine Mal, als sie ihm erlaubt hatte sie komplett zu rasieren. Das hatte Spaß gemacht, aber sie fand auch heraus dass, obwohl es eine nette Abwechslung und recht schmutzig war, sie ihr Schamhaar etwas voller bevorzugte. Sie fühlte sich dadurch mehr wie eine Frau und weniger wie eine anonyme Plastikpuppe. Ihre Beziehung mit Mitch war gut, bis sie herausfand dass er eine Affäre mit einem Ihrer Freundinnen hatte und Mattie hatte beide ohne ein weiteres Wort fallen gelassen.

Mattie verließ das Badezimmer, leise damit sie Simon nicht weckte, der unter der Decke lag und schnarchte. Sie beobachtete ihn beim schlafen und alle Gedanken an andere Männer verließen sie. Ein Lächeln breitete sich auf ihrem Gesicht aus und sie beschloss raus zu gehen, um etwas Atemberaubendes zum Anziehen am Abend zu kaufen. Er sah aus, als würde er noch eine Weile schlafen und sie schätzte, dass sie zurück sein würde bevor er aufwachte. Sie suchte ein Kleid aus ihrer Tasche, zog ihre Unterwäsche an und hinterließ ihm eine kurze Nachricht auf dem Kissen neben seinen Kopf. Sie lehnte sich vor und küsste ihn auf die Stirn. „Bis später, Liebling“, flüsterte sie und schlich leise aus der Suite.

Simon streckte seine Arme, seine Hände fühlten über das Bett, Fingerspitzen auf der Suche nach Mattie’s warmem Körper. Aber er fühlte nur ägyptische Baumwolle. Er runzelte die Stirn, öffnete seine Augen und sah sich verwirrt um, aber sie war nirgends zu sehen. Er runzelte die Stirn erneut, setze sich auf, gähnte, streckte sich und kratze sich

geistesabwesend die Eier. Er bemerkte seine Erektion, sein Penis war noch immer etwas angeschlagen. Er grinste als er sich erinnerte, warum und wie sehr er diese Reise mit ihr genoss. Die erste von vielen, hoffte er. „Mattie, Liebling?“ rief er. „Wo ist sie? Sie muss im Badezimmer sein. Ich wette, sie duscht gerade. Ich sollte ihr folgen“, grinste er, während er seinen Schwanz streichelte, welcher sich offensichtlich ebenfalls erinnerte, wie sehr er es genoss in ihr zu sein.

Er stand auf und schlenderte zum Badezimmer, fragte sich wie spät es war und wie lange er geschlafen hatte, bevor er innehielt und ihm auffiel, dass er kein Wasser laufen hörte. Leise, da er sie nicht in Verlegenheit bringen wollte, klopfte er an die Tür. „Mattie, baby? Bist du da drin?“ Nichts. „Vielleicht ist sie in der Badewanne eingeschlafen?“ überlegte er, verwirrt, als er die Tür aufschob.

Er sah feuchte, benutzte Tücher auf dem Boden liegen und Schwitzwasser an der Glastür der Dusche, aber keine Spur von Mattie. Während er dort stand und pinkelte, genervt davon dass er sich vorbeugen musste, weil sein halb steifer Penis nicht kooperieren wollte, fielen ihm auch die Reste von Zahnpasta im Waschbecken auf. „Wo zum Teufel ist sie?“
Er ging zurück in das Schlafzimmer der Suite, „Mattie?“ rief er, lauter als zuvor. Ihm fiel der mit Lippenstift beschmierte Kaffeebecher auf. Sie konnte sonst nirgends sein. Er seufzte und schaltete den Wasserkocher an, er war noch warm. Während er darauf wartete, dass das Wasser kochte, schaute er sich im Zimmer um, auf der Suche nach einem Zettel von Mattie. Er fand nichts.

 

 

Der Wasserkocher klickte und er riss das Paket Instant-Kaffee auf, tat etwas Zucker hinzu und schütte das Wasser darauf. Es gab keine Milch, verdammt!
Er drehte sich um, um im Kühlschrank nach Milch zu suchen, und stolperte über Mattie’s kleinen Koffer, der sofort anfing zu summen und vibrieren. Er erschrak, bückte sich und wühlte durch die wenigen Kleidungsstücke in dem Koffer, bis er den Vibrato gefunden hatte, der ihnen am Flughafen in Glasgow so viel Ärger beschert hatte. Er schaltete ihn aus und hob ihr getragenes Höschen auf. Er hielt es sich unter die Nase und atmete tief ein. Gott, sie roch so gut. Und was vorher halb hart war, war jetzt steinhart.

Er fand Milch im Kühlschrank, goss sie in seine Kaffeetasse und stellte sie neben dem Bett ab. Er wusste, dass er etwas gegen seinen steinharten Schwanz unternehmen musste. Er saß auf der Bettkante und seufzte, „Wo zum Teufel IST sie?“ Er brauchte sie, bei Gott, er musste in ihr sein, sie riechen, sie hören, sie komplett besitzen während er sie liebte. Ihre sanften Lippen gegen die seinen, ihre Pussy um seinen Schwanz während er in sie stieß und ihren Körper, der sich unter ihm verkrampfte, wenn er in ihr kam. Sie schien spurlos verschwunden, also hielt er Mattie’s Höschen an seine Nase, lehnte sich auf dem Bett zurück, und begann seine Erektion zu massieren.

Er saugte den noch feuchten Zwickel in seinen Mund und begann seine Hand auf und ab zu bewegen, fühlte wie er in seinem festen Griff noch härter wurde. Er schloss seine Augen und stellte sich ihre heiße Haut gegen seine vor, während er seine Hand schneller bewegte, schneller und schneller, bis er mit zwei Stößen heißen Spermas kam. Er lag für einen Moment still, ließ seinen Orgasmus ausklingen, bis die Flüssigkeit auf seinem Bauch kalt wurde. Er nahm ihre getragene Unterwäsche und wischte das Sperma von seiner Brust und seinem Bauch und warf das Stück Stoff zurück in Mattie’s Koffer.

„Wo bist du, Mattie?“ seufzte er. Er rollte sich auf den Bauch und wählte 0 auf dem Hoteltelefon.

„Rezeption, was kann ich für Sie tun?“ fragte eine freundliche, weibliche Stimme.

„Hallo, mein Name ist Simon White, ich bin in der Parkview Suite. Wurde eine Nachricht für mich hinterlassen?“ fragte er. Er war sich sicher, dass Mattie ihm etwas hinterlassen hatte.
„Parkview Suite? Einen Moment, bitte“, sagte sie. Simon trommelte ungeduldig mit seinen Fingern auf dem Nachttisch.

„Es tut mir leid, wir haben im Moment keine Nachricht für sie. Kann ich sonst noch etwas für sie tun?“
„Nein, das war alles, danke.“ sagte er und legte auf.

Er stand auf, kratze seine Eier und zog eine Jogginghose an, während er vor sich hin murmelte, „Dann kann ich genauso gut etwas arbeiten, bis Madam zurück kommt.“ Er begann seine Kleidung in die Schubladen und Schränke einzusortieren und schaute dann zu Mattie’s Koffer. „Ich kann auch gleich ihre Sachen einräumen, wenn ich schon dabei bin.“
Er nahm ihre wenige Kleidung aus ihrem Koffer und hängte oder legte sie in die Schränke. Um ehrlich zu sein war er etwas besorgt darüber, wo sie war. Als typischer Mann äußerte sich diese Besorgnis aber als Ärger, nicht als Sorge.

Dazu würde er später kommen. Er nahm sein MacBook und schaltete es ein. Er hatte viel nachzuholen. Er loggte sich problemlos in das W-Lan Netz des Hotels ein und begann damit, seine E-Mails zu lesen. Er hatte eine Menge Mails bekommen, seit er seinen Posteingang zuletzt überprüft hatte. Gott, die Leute wollten jede Sekunde etwas von ihm. Alles, was er wollte, war dieses kleine schottische Mädchen in seine Arme zu nehmen, sie zu halten, zu lieben, mit ihr zu reden. „Wo zum Teufel IST sie?“ Er rief noch einmal bei der Rezeption an um zu sehen ob sie angerufen hatte, aber es gab keine Neuigkeiten.

Er beantwortete ein paar Nachrichten und ihm wurde klar dass er, wenn er wirklich etwas schaffen wollte, ein paar Telefonate führen musste. Er schaute auf die Uhr auf dem Bildschirm und er dachte er hätte noch etwas Zeit, bevor er und Mattie sich fertig machen mussten für das Abendessen mit seinem Klienten Mark. Er nahm sein Handy und scrollte durch seine Kontaktliste. Die Nummer von Mattie’s ‚Madam‘ Olivia fiel ihm ins Auge und er wählte. Während er darauf wartete, dass jemand abnahm, realisierte er dass er in der Tat recht besorgt um sie war. Sie konnte überall sein. New York war eine große Stadt. Warum hatte er nicht vorher daran gedacht sie anzurufen? Natürlich lief bisher alles, was Mattie betraf, über Olivia. Es machte also Sinn, dass er nicht sofort daran gedachte hatte, überlegte er.

Er drückte seinen Finger auf den Bildschirm seines Telefons und wartete.

„Hallo?“ erklang Olivia’s verschlafene Stimme.

„Olivia? Hier ist Simon, Simon White. Ich habe mich gefragt, ob du mir Mattie’s Telefonnummer geben könntest? Es ist wichtig“, erklärte er.
„Simon? Weißt du eigentlich wie spät es ist?“ Ihre Stimme wurde etwas höher, als sie besorgt fragte „Ist Mattie nicht mit dir in New York? Bitte sag mir nicht, dass du sie verloren hast?“
„Oh Entschuldigung. Ich habe nicht darüber nachgedacht wie spät es ist. Ja, Mattie ist mit mir hier, aber sie ist abgehauen während ich geschlafen habe und ich weiß nicht, wo sie hin gegangen ist“, Simon fühlte wie er rot wurde, während er erzählte. Sie war sein Gast und er hätte besser auf sie aufpassen müssen.

„Ha, du kennst doch Mattie, wahrscheinlich hat sie Arbeit gefunden“, kicherte Olivia und Simon hörte, wie sie sich eine Zigarette anzündete. Er verschluckte sich an seinem Kaffee.

„Was?“

„Oh Gott, ich mache nur Witze, Simon!“ warnte sie ihn. „Bleib mal locker! Sie betet dich an! Sonst wäre sie nicht mit dir gegangen. Weißt du, sie hat zahlenden Kunden abgesagt um mit dir zu fahren. Das hat sie vorher noch nie getan.“

„Ah, okay“, murmelte er, nicht wirklich überzeugt. „Kannst du mir bitte ihre Nummer geben, Olivia, damit ich sie anrufen kann um zu sehen ob sie okay ist?“
„Naja, eigentlich darf ich ihre Nummer unter keinen Umständen hergeben, aber angesichts dieser unchristlichen Uhrzeit und der Tatsache, dass sie mehr als nur ein bisschen verliebt in dich ist, ist das wohl okay…“

Simon notierte die Nummer und wiederholte sie doppelt, bevor er ihr überschwänglich dankte.

„Kein Problem, Liebster. Schreib mir und sag mir Bescheid, ob alles okay ist. Natürlich wird alles okay sein… Offensichtlich kennst du sie noch nicht allzu gut. Diese Frau ist praktisch kugelsicher. Und jetzt, nichts für ungut, verpiss dich aus der Leitung uns lass mir meinen Schönheitsschlaf, nicht dass ich den wirklich bräuchte!“ Simon hörte sie kichern und dann war die Leitung tot. Sie war ein merkwürdiger, alter Vogel…

Simon tippte sofort Mattie’s Nummer in sein Telefon und zuckte fast vor Aufregung darüber, bald ihre Stimme zu hören. Er zwang sich still zu sitzen.
Es klingelte! Er lächelte, aber sein Gesicht verzog sich schnell zu einer Grimasse, als Mattie‘s Koffer erst begann zu vibrieren und dann klingelte. Er sprang auf und überprüfte den Koffer. Natürlich lag ihr Telefon in einer Seitentasche.

„Verdammte Scheiße! Wo, verdammte Scheiße, IST diese Frau?“ schrie er in den leeren Raum, als er den Anruf beendete und sein Telefon zur Seite warf. Es landete auf der Chaise Lounge und sprang von da auf den Teppich. Er warf sich dramatisch zurück auf das Bett und sprang sofort wieder auf, als sein Telefon anfing zu klingeln.
„Mattie!“ rief er und sprang auf, um den Anruf anzunehmen. Er war enttäuscht, als er die Nummer seines Freundes Tony auf dem Bildschirm sah. Er sah auf seine Uhr und ihm fiel auf, dass es in Irland ziemlich spät sein musste. Er wusste, er musste diesen Anruf annehmen.

„Hey Tony, wie geht es dir?“ seufzte er, und klang dabei mehr als enttäuscht.

„Hey Simon, Entschuldigung dass ich so spät anrufe, aber ich muss dir mitteilen dass die alte Frau Flaherty gestorben ist. Seamus McMahon hat mich gerade angerufen und ich dachte, du solltest es auch wissen“, sein Freund klang traurig.

 

 

„Ah Scheiße, Tone. Aber es war vorhersehbar, nicht?“ Simon war plötzlich sehr ernüchtert und fokussiert. „Ist sie friedlich eingeschlafen?“
„Ja“, erklärte Tony. „Sie war daheim mit ihrer Familie, Patrick war bei ihr, er hat mich selber angerufen um es mir zu sagen. Tut mir wirklich leid, dass ich so spät anrufe, aber ich dachte es wäre wichtig?“

„Nein nein, du braucht dich nicht zu entschuldigen. Ich bin eh in New York, hier ist es erst Nachmittag“, Simon nippte an seinem mittlerweile lauwarmen Kaffee und zündete sich eine Zigarette an. Er kannte Tony seit sie Kinder waren und war immer froh, von ihm zu hören, sogar unter solchen Umständen. Er war sein bester Freund, wie ein Bruder.

„Was machst du in New York? Triffst du dich mit diesem Mark, von dem du mir erzählt hast? Der, mit der Investitionsmöglichkeit?“
Simon nahm einen tiefen Zug von seiner Zigarette, „Ja, ich treffe mich zu ersten Mal mit ihm, konnte aber noch etwas Freizeit dazwischen schieben. Erinnerst du dich an die Frau, von der ich dir erzählt habe? Mattie?“

„Die mit den Tattoos? Oh man, die klang gut. Sie klang temperamentvoll, Simon. Wann lerne ich sie kennen?“ freute Tony sich.
Simon lächelte, „Wir werden sehen, Tony… Wir werden sehen. Ich muss sagen, ich mag sie sehr. Ich meine, wirklich SEHR, weißt du? Ich habe mich sehr lange nicht mehr so gefühlt.“
„Simon, so etwas habe ich dich seit Ewigkeiten nicht mehr sagen hören. Nicht seit… du weißt schon.“ Tony verstummte.

„Oh, du meinst Roisin?“ Simon fragte leise. „Je weniger wir über sie sprechen, desto besser. Mattie ist fantastisch, Tony. Du wirst sie lieben, nicht wie ich sie liebe, natürlich.“
„Verdammt, Si! Ich kann es kaum erwarten!! Melde dich, wenn du wieder in Dublin bist, dann können wir uns treffen.“

Simon hörte Tony gähnen während er sprach, „Okay, ich schätze ich sehe dich dann auf Frau F’s Beerdigung? Lass mich wissen, wann und wo, okay?“

„Natürlich, Si! Ich werde sie vermissen und ich muss noch ein paar andere Leute anrufen, bevor ich schlafen gehen kann. Wir sehen uns und Viel Spaß in New York.“ Er legte auf.
Simon dachte über den Tod von Eina Flaherty nach, eine der besten Freundinnen seiner geliebten Mutter und seine Lieblingstante. Oh Gott, seine Mutter würde so traurig sein. Wenn er ehrlich war, war Frau F seine erste Liebe. Mit ihren langen, roten Haaren, hochgesteckt, ihre dunkelroten Lippen und Fingernägeln, den schönen langen Beinen. Sie war bezaubernd. Er erinnerte sich an so manche Erektion, wenn ihr Petticoat verrutsche während sie und seine Mutter sich zum Ausgehen fertig machten. Noch immer konnte er ihren Nagellack, ihr Parfüm und ihr Haarspray riechen, wie beide Frauen zu Wirbelwinden wurden, vor lauter Vorfreude auf eine tolle Nacht in der Tanzhalle.

Seine nostalgischen Gedanken wurden vom Klingeln seines Handys unterbrochen. Er nahm den Anruf entgegen, hoffte erneut es wäre Mattie, bevor ihm wieder einfiel, dass ihr Telefon in ihrem Koffer lag. Er sah die Nummer von Mark, seinem Klienten, auf dem Bildschirm.

„Hallo Mark, wie geht es dir?“ sagte er, und setzte sich auf.

Mark’s freundlicher, kanadischer Akzent klang in seinen Ohren, „Ah, mir geht es gut, danke Simon. Ich wollte nur fragen, ob unser Treffen heute Abend noch stattfindet?“
„Ja, sieben Uhr dreißig heute Abend, wie versprochen, Mark“, antwortete Simon. „Oh, und ich bringe eine Freundin mit, ich hoffe das ist okay?“
„Natürlich, das ist okay, ich werde mal sehen, ob ich auch jemanden mitbringen kann. Bis später, Simon“, sagte Mark und legte auf.
Obwohl Simon mit Mark in regem E-Mail- und Telefonkontakt stand, hatten sie sich bisher noch nicht getroffen. Er bat Simon eine große Investition in sein Entwicklungsprojekt an, trotz dem er an der Eröffnung in Glasgow nicht teilnehmen konnte. Trotzdem störte Simon etwas an diesem Angebot. Es schien ihm zu gut um wahr zu sein. Naja, er würde es bald herausfinden, dachte er.
„Wo zum Teufel ist Mattie?“ er sah auf seine Uhr und entschied, seine Assistentin anzurufen. Er wusste sie würde auch zu dieser späten Stunde noch wach sein, und es war besser mit ihr zu sprechen, während alle Erinnerungen noch frisch waren. Und selbst wenn sie nicht mehr wach war, würde er auf die Mailbox sprechen können.
Susan antwortete, „Hallo Chef, gibt’s Probleme?“

„Hey Susi, warum bist du noch wach?“ fragte er etwas streng.

„Ach, ich arbeite nur noch an ein paar der Zahlen für das Hexagon Projekt. Was kann ich für dich tun?“ antwortete sie. „Wie ist der Urlaub?“
Simon fing an ihr zu erklären, was sie für ihn überprüfen sollte und erzählte ihr, dass der Urlaub gut war, er musste ihr nicht von der Sache mit Mattie erzählen, aber sie wusste dass er nicht alleine unterwegs war. Sie sprachen über geschäftliches und waren in einer Diskussion vertieft, als Simon die Schlüsselkarte in der Tür zur Suite hörte. Mattie war zurück. Sie stolperte in den Raum, trug eine große Auswahl an Tüten und Kartons und hatte ein breites Lächeln im Gesicht, bis ihr auffiel dass Simon am Telefon war.

Er runzelte die Stirn und zeigte auf seine Uhr. „Wo zum Teufel hast du gesteckt?“ flüsterte er.

„Entschuldigung!“ flüsterte sie zurück, „Einkaufen!“ grinste sie und hob ihre Tüten so hoch sie konnte, bevor sie zum Kleiderschrank schlich und alles so leise sie konnte auspackte. Simon beobachtete sie, während er weiter mit Susan sprach. Ihm fiel auf, wie ihr Kleid sich über ihren Po spannte als sie sich bückte, um die Tüten auszupacken. Sie drehte sich zu ihm um und zeigte ihm stolz ein violettes Set aus BH und Höschen. Sie stand dort, hielt es sich vor den Körper und tanzte aufreizend. Simon bedeutete ihr, es anzuziehen.
Er sprach weiter am Telefon, Mattie zog erst ihr Kleid aus und dann ihre Unterwäsche, bis sie nackt vor ihm stand. Er spreizte seine Beine und legte eine Hand auf die Beule zwischen ihnen, als Mattie ihr neues Höschen anzog und die Träger des BHs richtete. Er lächelte sie anerkennend an und ihm fiel auf, wie der violette Satin die Kurven ihres fantastischen Pos betonte. Sein Penis reagierte.

Mattie zog ein violettes Kleid aus Satin aus einer anderen Tüte und hielt es hoch. Simon hob eine Augenbraue, er war sich nicht sicher, ob ihr das Kleid stehen würde. Er bedeutete ihr es anzuziehen, damit er sich ein Urteil bilden konnte. Sie öffnete den Reißverschluss und zog das Kleid über ihren straffen Körper, ihre Nippel waren deutlich durch den Stoff zu sehen, als sie die Arme durch die Träge schob. Er rutschte weiter auf das Bett, sein Schwanz würde härter in seiner Hose, als er sie dabei beobachtete wie sie versuchte den Reißverschluss auf dem Rücken zu schließen. Sie schaffte es nicht und er schnippte seine Finger um ihr zu bedeuten, dass sie zu ihm kommen solle. Er vergaß sein Telefonat für einen Moment.

„Ja, ja, Entschuldigung, du musst da dran bleiben, Susi. Wir brauchen alle Daten und Fakten“, er schnippte seine Finger erneut als er den Reißverschluss an Mattie’s Kleid geschlossen hatte und ihren Körper in den engen Satin einschloss. Er fuhr mit seiner Hand über ihre Hüfte und über ihren Po, gab ihr einen harten Klaps auf selbigen.

„Aua!“ rief Mattie aus und drehte sich um. Sie sah ihn böse an, streichelte ihrem Po, wo er zugeschlagen hatte. Simon hielt einen Finger an seine Lippen, zeigte ihr dass sie ruhig sein sollte. Er hatte einen fast strengen Ausdruck im Gesicht.

„Was zum Teufel ist los mit ihm?“ fragte sie sich.

Er zeigte erneut auf seine Uhr und hob seine Schultern, während er am Telefon einen komplizierten Vorgang erklärte.
„Aha, ich verstehe“, dachte Mattie. „Er ist sauer, weil ich raus gegangen bin? Hat er meinen Zettel nicht gelesen?“
Sie drehte sich zu ihm um, sah ihn an und setzte ihr mitleidigstes Gesicht auf, ein Zeigefinger an ihren vollen Lippen, und sie begann sich hin und her zu bewegen. „Entschuldigung“, flüsterte sie ihm zu.

Simon lächelte, nur kurz, aber sie konnte es sehen. Sie kam ihm näher, öffnete seine Beine mit ihren Knien und mit falscher Unschuld begann sie, die Beule zwischen seinen Beinen zu massieren. Er sog scharf Luft ein, als er weitersprach und sie sah ihn unschuldig an. Er war noch immer in die Diskussion am Telefon vertieft, und sie begann ihn durch den Stoff seiner Hose zu streicheln. Endlich hatte sie seine Aufmerksamkeit. Er machte es sich bequem während er sprach und Mattie massierte ihn weiter. Sie war etwas stolz, als sie fühlte wie er unter ihren Berührungen immer härter wurde. Sie umfasste seine Eier durch den Stoff und streichelte seinen Penis, ihre Pussy begann zu kribbeln als sein Schwanz sich aufstellte und durch seine Hose klar sichtbar wurde.

Seine Stimme gab nach, als er versuchte die Diskussion weiter zu führen, aber sie konnte jetzt nicht aufhören. Sie hakte einen Finger unter den Bund seiner Hose und zog es herunter, um seinen Schwanz zu enthüllen. Sie zog es so weit nach unten, wie seine Sitzposition es ihr erlaubte, und sank zwischen seinen Beinen auf ihre Knie. Sie nahm seine Eier in die Hand, streichelte und saugte abwechselnd an ihnen. Als Simon’s Hand ihr durch die Haare streichelte nahm sie einen Hoden ganz in den Mund und griff nach seinem harten Penis. Gott, sie liebte das Gefühl von ihm, wie er ihren Mund ausfüllte und sein fast stilles Stöhnen spornte sie an.

Sie hob und senkte ihren Kopf über seinem Schwanz und massierte ihn mit ihrer Zunge. Sie fühlte ihn leicht in ihren Mund stoßen und sein Griff in ihren Haaren wurde stärker, zog sie näher an sich heran, machte deutlich was er von ihr wollte…

 

(Fortsetzung folgt…)

 

 

 

 

Weitere geile Geschichten:

 

 

 

 

Autorin: Lisa Bottner

 

 

 

 

FFantasies


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (7 votes, average: 4,57 out of 5)
Loading...

Alle Texte, Handlungen & Personen auf geilesexgeschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!