Meine Schulfreundin in Berlin

schulfreundin-tochter

 

Vielen Dank an fickrohrer für diese Story:

Ich (50 Jahre alt) hatte geschäftlich in Berlin zu tun, ich bin glücklich verheiratet und liebe meine Frau über alles. Auch unser Sexualleben lässt keine Wünsche offen. Nach
einem anstrengenden Arbeitstag ging ich nach dem Abendessen in die Hotelbar, um mit einem Glas Wein den Tag ausklingen zu lassen. Ich saß in einer bequemen Ledercouch und mir schräg gegenüber an einem anderen Tisch saß eine sehr gutaussehende Frau mit brünetten langen Haaren und einem gebräunten Gesicht.

Notgeile Nutte …

Notgeile Nutte …

  • Dauer: 14:02
  • Views: 489
  • Datum:
  • Rating:

ÖL-SCHLAMPEN 3x vollgespritzt | Sperma Party statt DVD Abend

  • Dauer: 6:34
  • Views: 575
  • Datum: 24.02.2019
  • Rating:
  • Star

Skandal: mitten in den Sektor gepisst ????

Sie hatte ein silberfarbenes figurbetontes kurzes Kleid mit einem tiefen Ausschnitt an und mein Blick fiel sofort in ihr wundervolles Dekolleté. Ich schätze sie auf Ende 40 bis Anfang 50 und sie hatte tiefblaue Augen und einen lustvollen Schmollmund. Irgendwie kam die Dame mir bekannt vor, aber ich wusste nicht, woher ich Sie kenne. Neben ihr saß eine junge Frau, ich schätzte Sie auf Mitte 20, Sie hätte ein Fotomodell sein können. Sie hatte ebenfalls brünette Haare und sah der älteren Frau irgendwie ähnlich. Beide unterhielten sich angeregt und lachten. Ich sah
immer wieder zu Ihnen hinüber, irgendwie hatten die beiden Frauen etwas reizvolles, was mich magisch anzog. Sie hatten anscheinend bemerkt, dass ich immer wieder
zu Ihnen hinüber sah. Plötzlich blinzelte mir die Ältere zu und grinste mich an.

 

Ich lächelte verlegen zurück und fühlte mich ertappt. Die jüngere Frau stand plötzlich auf und kam zu mir rüber, dabei sah ich Ihre Traumfigur und die endlos langen Beine. Sie sah in dem trägerlosen roten Minikleid einfach zum Anbeißen aus. Sie lächelte mich an und fragte mich, ob ich mich nicht zu Ihnen setzen möchte. Ich sagte erfreut: „ja, gerne“ und ging mit der wunderschönen und einfach geilen Frau zu der älteren Frau. Ich setzte mich und wir begrüßen uns, stellten und kurz gegenseitig vor, und die ältere, sie hieß Doris, sagte zu mir,
dass Sie mich irgendwoher kenne, mich aber nicht einordnen kann. Ich sagte ihr, dass es mir ebenso ginge und es ergab sich eine Situation, wie in einem Interview. Die jüngere, sie hieß Susanne und ist die Tochter von Doris, interviewte Doris und mich professionell, und
so stellten wir fest, dass Doris und ich in der gleichen Stadt geboren waren und in die gleiche Schule, ja sogar zwei Jahre in die gleiche Klasse gingen. So einen Zufall kann es doch nicht geben, dachten wir. Wir bestellten einen Wein nach dem anderen, hatten uns sehr viel zu erzählen und hatten viel Spaß mit einander. Die Zeit verging und der Abend schritt voran. Susanne wurde müde und verabschiedete sich von uns und ging nach oben. Doris setzte sich neben mich und legte Ihre Hand auf meinen Oberschenkel. Wir unterhielten uns weiter und uns fielen immer mehr gemeinsame Anekdoten aus unserer Schulzeit ein. Doris legte Ihren Kopf auf meine Schulter und sagte zu mir, „weißt Du, dass ich damals total auf
Dich stand und Du aber nichts von mir wissen wolltest“. Ich sagte, dass ich mich gar nicht daran erinnern kann. Ich konnte in Ihren Ausschnitt sehen und sah, dass Sie
einen roten Spitzen BH trug, der zwei wunderschöne feste große Brüste umschloss und auf der linken Brust hatte Sie eine rote Rose als Tattoo. Ich merkte, wie es mich richtig anmachte, ihr in den Ausschnitt zu sehen und dass sich in meiner Hose etwas regte. Sie küsste mich auf die Wange und dann gleich auf den Mund, sie zwirbelte mit Ihrer Zunge über meine Lippen und auch ich öffnete meinen Mund und unsere Zungen kreisten wild umeinander. Ich merkte, wie Ihre Atmung schneller wurde. Ihre Hand rutschte in meinen Schritt und sie streichelte durch die Hose meinen Schwanz, der schon steinhart angeschwollen war. Ich schob meine Hand auf Ihrem Oberschenkel unter das Kleid und Sie stöhnte mir ins Ohr, „ komm, lass uns nach oben gehen“. Ich zahlte die Rechnung und wir gingen Hand in
Hand zum Aufzug. Schon im Aufzug fielen wir übereinander her. Eng umschlungen standen wir alleine im Aufzug. Ich massierte Ihre Muschi durch den klatschnassen Spitzenslip und spürte etwas hartes an Ihrem Venushügel, ein Intimpiercing, dachte ich und der
Gedanke machte mich noch geiler. Wir küssten uns heiß und sie rieb mit Ihrer Hand meinen zum Bersten geschwollenen Schwanz durch den Hosenstoff. Ich wollte Sie eigentlich gleich an Ort und Stelle im Aufzug vögeln. Sie roch so gut und sie war so heiß und
stöhnte mir ins Ohr, „Du kannst mich gleich ficken, dass Dir hören und sehen vergeht“.
Sie schloss die Zimmertür auf und wir waren in einem kleinen Flur mit
schummrigem Licht. Sie schloss die Tür zu und drückte mich gegen die Wand. Sie riss mein
Hemd auf, so dass alle Knöpfe wegflogen und küsste wild meine Brust und knabberte an meinen Brustwarzen. Ich streifte ihr das Kleid von den Schultern und massierte Ihre wunderschönen Kugeln durch den Spitzen BH. Sie griff nach hinten, öffnete den BH und die beiden großen Liebeskugeln mit den wunderschönen steifen Brustwarzen in kleinen dunkelbraunen kreisrunden Warzenhöfen standen mir entgegen. Ich lutsche
an den steifen Nippeln und knapperte daran, was ihr ein geiles Stöhnen entlockte. Ihre Hände glitten zu meinem Gürtel, sie öffnete mir die Hose und hatte mit einem
geübten Griff meine Latte in der Hand. Sie wichste kurz meinen Schwanz und kniete sich dann vor mich und leckte wie wild mit ihrer Zunge über meine prallgeschwollene tiefrote Eichel. Ich atmete schwer und war so geil, wie lange nicht mehr.

 

 

 

 

Sie nahm meinen Schwanz in Ihrem Mund auf und ich schob Ihr meine Fickstange bis an die Mandeln in Ihren Mund. Sie bewegte Ihren Kopf schnell rythmisch hin und her und wichste dabei mit der Hand den Schafft meiner Liebeswurzel. Ich merkte, wie sich meine Eier zusammen zogen und der Liebessaft in meinem Schwanz aufstieg. Sie saugte immer wilder an meinem Schwanz und mit einem lauten Stöhnen schoss ich Ihr eine gewaltige Ladung meiner Ficksahne in den Mund. Sie schluckte und schluckte und mein Liebessaft lief ihr schäumend aus den Mundwinkeln. Sie streife sich das Kleid ab und hatte nur noch den roten Spitzenslip an. Sie zog mir hastig das Hemd und meine Hose aus. Ich stand völlig nackt vor ihr und aus meiner schlaffen Ficklatte tropfte noch Liebessaft. Sie nahm mich an die Hand und wir gingen durch eine Tür in das Zimmer. Dort stand ein riesiges französisches Bett mit vielen Kissen und eine gedimmte Lampe warf ein laszives Licht in den Raum. Doris zog mich zum Bett, legte sich auf den Rücken, räkelte sich vor mir und hauchte leise, „so mein Hengst, nun bin ich dran, leck mich zum Orgasmus“. Sie spreizte ihre straffen Schenkel und ich legte meinen Kopf direkt vor Ihren triefnassen Slip. Ich leckte über den Slip und küsste Ihre Oberschenkel. Sie stöhnte auf. Ich zog ihr sanft den Slip über den knackigen Arsch und nun lag das Paradies vor mir. Sie war kahl und glatt rasiert und hatte eine kleine schwarze Rose mit Dornen über dem Venushügel als Tattoo. Über Ihrer Perle war ein kleiner goldener Ring gepierct, der vorne von einem kleinen Diamantensplitter gekrönt war. Der Anblick ließ meine Liebeswurzel wieder anschwellen. Ich leckte mit meiner Zunge über das Piercing und schleckte an Ihren großen und feuchten Schamlippen. Ein süßsäuerlicher wunderbarer Duft stieg mir aus Ihrer Fickgrotte entgegen. Ich schob meine Zunge auf ihre Perle und leckte mit schnellen kreisförmigen Zungenbewegungen ihre Klitoris. Dabei massierte ich mit meinen Händen diese wundervollen prallen und festen Liebeskugeln. Doris schob mir willig ihr Becken entgegen und stöhnte, „leck mich fester“. Ich knabberte an ihrer Perle und saugte kräftig daran. Sie bewegte ihren Unterleib auf und ab und hin und her.

 

Ich schob zwei Finger in ihre triefend nasse Fotze und fühlte an der Vorderseite im inneren Ihrer Liebesgrotte diese schwammige Masse, hier war ihr G-Punkt. Ich massierte schnell und gleichmäßig mit meinen Fingern den G-Punkt und schob meinen Daumen kreisend auf ihre Perle, die ich mit Druck massierte. Doris stöhnte immer lauter und ihr ganzer Körper wandte sich hin und her. Ich fickte sie rasend schnell mit meinen Fingern, massierte Ihren Gebärmutterhals und mit dem Daumen massierte ich kreisförmig weiter ihre geschwollene Klitoris. Mit einem spitzen Schrei kam Doris zum Orgasmus und ihr ganzer Körper zuckte und bebte. Sie spritze eine wässrige klare Flüssigkeit aus Ihrer Liebesgrotte, und ich habe das erste Mal erlebt, dass eine Frau beim Orgasmus abspritzt. Es war einfach geil. Wir lagen
beide erschöpf und keuchend nebeneinander und Doris sagte zu mir, „ist Deine Latte noch
brauchbar?“. Sie schob Ihren Kopf über meinen Schwanz, der wieder kerzengerade wie eine Eins stand. Sie stülpte ihre Lippen über meine pralle Eichel und begann rythmisch an meiner Ficklatte zu saugen und meinen Schafft mit ihrer Hand fest zu wichsen. Plötzlich hörte Sie auf und sagte, „ hast Du Kondome dabei“, ich sagte, „nein, weil
ich auf so eine Situation nicht vorbereitet bin“, sie sagte „gut, ich schon“. Sie griff neben das Bett in ihr Beautycase und holte ein Kondom heraus. Sie packte es aus, es war pechschwarz und mit Noppen versehen. Sie nahm das Kondom in den Mund und rollte es mit gestülpten Lippen über meiner Ficklatte ab. Dieses Gefühl war so geil, dass ich fast schon abgespritzt hätte. Sie setzte sich auf meinen Schwanz und führte mein Fickrohr mit der Hand in Ihre
Liebesgrotte ein, bis ich komplett in ihr versunken war. Es war wunderschön. Sie war eng und heiß und ich spürte Ihre Scheidenwand an meiner Eichel reiben. Sie ritt mich erst langsam, dann schneller, dann wieder langsamer. Ich massierte mit der einen Hand ihren wippenden Busen und mit dem Daumen der anderen Hand ihre Klitoris. Plötzlich stieg sie von mir ab und kniete sich auf allen vieren neben mich. „Fick mich von hinten“, sagte sie. Ich kam hinter sie und steckte ihr meine Ficklatte in die heiße Fotze. Ich fickte Sie
rythmisch und wurde immer schneller, ich merkte, dass ich bald abspritzen würde und sie merkte es wohl auch und zog meinen Schwanz mit ihrer Hand aus ihrer dampfenden Möse.

 

 

Frauen kennenlernen

 

 

Sie griff wieder in das Beautycase und holte einen riesigen schwarzen Dildo heraus, sowie
eine Flasche Gleitcreme. „Schmiere den Dildo richtig dick ein und Deinen Schwanz auch“, sagte Sie mir. Gesagt, getan. „Steck mir den Dildo in die Fotze“, stöhnte Sie. Ich steckte ihr das riesen Teil in ihren Fickschlund. „So, und jetzt fick mich in meinen Arsch, ich will einen geilen Doppeldeckerorgasmus erleben“. Ich bugsierte meinen Schwanz, mit dem dick eingeschmierten Kondom vor ihrer rosaroten Rosette und drang langsam mit meiner Eichel in ihren Anus ein. Langsam begann ich Sie rythmisch in ihren knackigen
Arsch zu ficken, und sie bewegte mit einer Hand den Dildo in Ihrer Muschi hin und her. Es war ein geiles Gefühl, durch die Scheidenwand diesen Riesenprügel an meinem
Schwanz in ihrem engen Arsch zu spüren. Wir fickten immer schneller und Doris zuckte unter Stöhnen auf und warf ihren Kopf nach hinten hoch. Blitzschnell drehte sie sich auf den Rücken, sie zog meinen Schwanz aus ihrem Arsch, den Dildo aus Ihrer Fotze, streifte das Kondom von meiner Ficklatte ab, so dass es mir auf den Bauch klatschte und zog mich zu sich, nahm meinen Schwanz in die Hand, führte ihn in ihre Fickgrotte ein, legte ihre Oberschenkel über meine Schulter, packte mich an meinen Lenden und fing an mich rythmisch ganz schnell zu bewegen. Ich fickte Sie rasend schnell und sie stöhnte laut auf und schrie mich an „fick mich härter, mein Hengst, stoß mir das Hirn aus dem Kopf, Du kannst spritzen, ich kann nicht mehr schwanger werden“. Ich fickte Sie immer schneller und biss sie voller Lust in den Hals, sie mich ebenfalls. Wir lagen aufeinander und waren zu einer fickenden Köpermasse verschmolzen. Ich schrie laut auf, als meine Ficksahne mit großem Druck in Ihre Möse spritze und sie kam gleichzeitig mit mir, sie zuckte, schrie ebenfalls laut auf, und biss mich aus lauter Geilheit in die Schulter. Wir lagen eng umschlungen und erschöpft noch eine ganze Weile aufeinander und küssten
uns heiß und innig. Wir hatten die Welt um uns herum vergessen und nicht bemerkt, dass
Susanne durch unser Gestöhne wach geworden war und sie sich durch die Verbindungstür in Doris Zimmer geschlichen hatte. Sie hatte uns wohl schon länger beobachtet und war dabei richtig geil geworden. Sie saß völlig nackt mit gespreizten Beinen in einem Sessel in der Ecke des Zimmers und fickte ihre Möse mit einer Banane aus der Obstschale auf dem Tisch. Sie hatte die Augen geschlossen und stöhnte leise. Doris sagte, “meine Tochter, so geil wie die Mama“. Doris stieg aus dem Bett und ging zu ihrer Tochter, mein Ficksaft lief ihr die Beine herunter. Sie kniete sich vor Susanne und zog ihr langsam die Banane aus der Muschi. Dann küssten die beiden sich heiß und innig und Doris rutsche mit ihren Kopf
zwischen Susannes Oberschenkel und leckte ihre Klitoris und massierte ihre Fickgrotte mit zwei Fingern. Susanne stöhnte immer lauter und ich fand die Situation so geil, dass meine Lanze wieder steinhart war. „Nehme ein Kondom aus dem Beautycase und komme her,
Du hast Dir Susanne als Nachtisch verdient“, sagte Doris leise zu mir. Ich nahm die Einladung dankend an. Streifte mir das schwarze Noppenkondom über meinen Hammer und ging zu den beiden geilen Mädels. Meine Lanze stand senkrecht von meinem Körper ab. Susanne saß mit offenen Augen und geilem Blick im Sessel, sie hatte ihre Schenkel weit gespreizt über die Armlehnen gelegt und sagte „fick mich so geil wie Doris“. Doris setzte sich in den anderen Sessel, steckte sich zwei Finger in die Fotze und schaute aufgegeilt zu, wie ich den Nachtisch genoss. Ich sah Susannes glatt rasierte Muschi, sie war ebenfalls gepierct, und trug einen schwarzen Ring mit einer kleinen silbernen Kugel oberhalb ihres Venushügels. Ich drang kniend mit meiner Lanze in Susanne ein, sie war enger als Doris und es war ein tolles Gefühl, diese wunderschöne, geile junge Frau zu ficken. Susanne stöhnte auf. Sie hatte kleinere, feste niedliche Brüste und lange steife Nippel. Ich massierte mit beiden Händen ihre süßen Brüste, während ich sie kniend immer schneller rythmisch in ihre enge Fickmöse bummste. Sie stöhnte laut auf, hechelte und wandte ihren Körper in dem Sessel hin und her, „ich komme huiiiii“, schrie sie laut und zuckte. Meine Eier pulsierten und kochend heiß schoss meine Ficksahne in das Kondom. Ich glitt langsam aus ihr heraus und zog mir das prallgefüllte Kondom ab. Doris stöhnte im anderen Sessel laut auf, sie hatte es sich selbst besorgt und sich zum Orgasmus gefingert. Anschließend schliefen wir zu dritt nebeneinander erschöpft und glücklich in Doris Bett ein. Am nächsten Morgen haben wir zusammen gefrühstückt, uns verabschiedet und uns alles Gute gewünscht. Adressen haben wir nicht getauscht, weil wir das Erlebnis von Berlin als einmalig in Erinnerung behalten wollten.

 

 

Bock auf einen realen Sex Treff?

 

 

Weitere geile Geschichten:

 

 

 

 

 


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (8 votes, average: 4,25 out of 5)
Loading...

Alle Texte, Handlungen & Personen auf geilesexgeschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!