Jetzt ists mal gut

Mein Mann kam zur Tür rein und sagt: Schatz wo bist Du? Es ist
Wochenende, ich will jetzt ficken.

Ich konnte nicht antworten, weil ich gerade meine Hand in meiner Möse hatte, ich stöhnte, was das
Zeug hielt. Mein Mösensaft rann in Strömen an mir runter. Schatz, wo
bist Du? Nach einer Weile konnte ich antworten. Ich habs mir gerade
selbst gegeben. Mann war das geil. Gerd kam auf mich zu, er schälte
sich schnell aus seinen Klamotten, sah mich und er holte seinen
Schwanz aus der Hose und holte sich einen runter. Ich schaute zu und
wurde wieder heiß.

Danach fickte er mich auf dem Boden durch, dass
mir hören und sehen verging. Dann bekam ich noch eine Ladung Sperma
in meinen Mund. Ich war fertig. Gerd, das hast du gut gemacht. Ich
mach jetzt dein Essen. Ich wackelte in die Küche, nackt wie ich war
und machte sein Essen heiß. Gerd stellte sich wieder hinter mich und
schob mir wieder seinen geilen Lümmel rein. Gerd, ich kann nicht
mehr. Laß mir ein bisschen Zeit. Nach dem Essen können wir
weitermachen.

Also zog er ihn wieder raus und wichste sich nochmal einen runter.
Jetzt aßen wir. Ich war so geil an diesem Tag, dass ich mir nochmals
selbst die Muschi rieb und wieder kam der Saft aus mir. Gerd war mit
dem Essen fertig, warf mich auf die Couch und wir vögelten
stundenlang, bis uns die Luft wegblieb. Dieser Abend war wirklich
geil, aber nun waren wir beide müde.

Gerd, lass uns schlafen, morgen habe ich viel zu tun.

Wichse im Slip

  • Dauer: 7:10
  • Views: 614
  • Datum: 11.11.2014
  • Rating:
  • Star

Fick meinen Arsch! Ich habe meine Tage!

  • Dauer: 10:39
  • Views: 352
  • Datum: 04.04.2020
  • Rating:
  • Star

Anale Zerberstung

  • Dauer: 6:38
  • Views: 529
  • Datum: 23.07.2015
  • Rating:
  • Star

ONE NIGHT IN PARADIS(E)

  • Dauer: 4:36
  • Views: 650
  • Datum: 17.02.2012
  • Rating:
  • Star

Am nächsten Morgen ging ich sehr früh in den Garten, um mal das
Unkraut zu jäten. Ich hatte nur ein längeres Shirt an, darunter
nichts. Zu Hause sind wir fast immer nackt. Ich kniete mich hin und
begann zu arbeiten. Plötzlich spürte ich Gerds Hand an meinem
Schlitz und er begann mich wie wild zu fingern. Gerd, ich muß das
jetzt machen. Er widersprach und meinte, Liesl, du mußt mich jetzt
reiten. Wir gingen zum Haus und die ganze Zeit schob er mich mit dem
Finger in meinem Schlitz, vor sich her. Ich kam schon wieder. Er zog
den Finger raus und bugsierte mich aufs Bett.

Er legte sich hin und ich setzte mich auf ihn und ritt ihn zum Höhepunkt. Mein Gerd ist ein
absoluter Steher, der kann immer, ich bin auch nicht schlecht. Danach
meinte er, du geile Stute, ich will dich in den Arsch ficken. Also
drehte ich mich um und er griff mir an die Pobacken, haute mir immer
mit den Händen drauf und er rammte mir seinen wieder steifen Ständer
in den Arsch, ich schrie vor Lust. Gerd, jetzt ists mal gut. Ich muß
jetzt was essen. Also nahmen wir das Frühstück zu uns und schliefen
dann eine Runde. Nach einigen Stunden spürte ich seine Hände an
meiner Muschi, die sowieso immer feucht ist. Gerd fingerte an mir rum.
Gerd, bitte leck mich. Er ließ sich das nicht zweimal sagen und
saugte und leckte meine nasse Spalte, während ich seinen Lümmel im
Mund hatte, der auch von mir noch gut geblasen wurde. Wir waren beide
völlig fertig und sind höchst zufrieden eingeschlafen. Das war unser
Samstag Vormittag.

Nachmittags wollten wir in die Stadt fahren. Wir zogen uns an. Ich zog
meinen schwarzen neuen geilen BH an, der die Brustwarzen frei ließ.
Höschen zog ich nicht an. Dann noch einen Minirock, eine fast
durchsichtige schwarze Bluse und meine roten Lack High Heels. Gerd
meinte anerkennend, Du schaust obergeil aus. Während wir fuhren,
griff Gerd mir zwischen die Beine. Was, du geile Sau, hast kein
Höschen an? Schon wieder wurde ich naß. Ich steckte mir meinen
Finger rein und rieb mich ein bisschen, ich wollte ja das Auto nicht
versauen. Gerd suchte einen wenig belebten Parkplatz. Wir stiegen aus
und Gerd meinte, bevor wir weitergehen, besorg ich es Dir nochmal,
magst Du? Klar mag ich. Ich mußte nur meinen Mini hochschieben u. ich
beugte mich über die Kühlerhaube. Gerd holte sein Ding raus und
rammelte mich durch. Plötzlich standen zwei wirklich hübsche Männer
hinter uns und sahen uns zu. Sie holten ihre Schwänze raus und holten
sich einen runter. Gerd meinte, Schatz, zeig ihnen, was du drauf hast.
Zeig deine Titten auch noch.

Es machte mich an, wie er mit mir sprach.
Ich zog nur meine Bluse aus, der Minirock war ohnedies noch
hochgeschoben. Er sagte zu den Kerlen, wenn ihr wollt, könnt ihr
meine Frau bedienen. Da hab ich wohl auch noch ein Wörtchen
mitzureden, aber die Aussicht auf zwei neue Schwänze war schon nicht
schlecht. Gerd lachte und meinte, Schatz, ich hab kein Problem, wenn
die Jungs wollen, können sie dich ficken und ich schau zu. Eine
obergeile Sache. Ich stellte mich so hin, dass der eine mich in den
Arsch ficken konnte und der andere schob mir seinen eher kleinen
Pimmel in meine Fotze. Beide rammelten wie die Weltmeister und Gerd
wichste sich in der Zwischenzeit wieder einen runter. Geiler gings
nicht, ich wollte vor Lust schreien, aber ich wollte nicht noch mehr
Schaulustige anlocken. Also hat der Arschficker sein Ding rausgezogen
und mir in den Mund gefickt. Meine Titten wackelten wie wild und
wurden geknetet und auch mal gesaugt. So kann man auch die Zeit
totschlagen auf wirklich geile Weise. Alle waren wir fertig, die Jungs
bedankten sich und gaben uns ihre Telefonnummern. Vielleicht wollt ihr
uns mal wieder treffen. So Gerd, jetzt ists wirklich gut. Jetzt gehen
wir in die Stadt. Das taten wir auch, ich konnte zwar fast nicht mehr
gehen, so fertig war ich.

Vielen Dank an fickliesl für diese heiße Fickgeschichte


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (80 votes, average: 3,65 out of 5)
Loading...

Alle Texte, Handlungen & Personen auf geilesexgeschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!