geiler fick auf dem kirschberg

Kirschberggeheimnisse


Das Wetter war heiß und schwül, die Luft war erdrückend. Nur ein
paar Wolken waren noch am Himmel zu sehen. Aber es sah noch nicht nach
Gewitter aus.

Sie fuhren mit dem Auto die Straße hinauf. Die ganze Fahrt schon hat
er sie so scharf gemacht, indem er mit einer Hand ihre Brust massierte
oder mit seinen Fingern an ihrer inszwischen ziemlich heißen Muschi
rumspielte. Im Gegensatz dazu legte sie ihre Hand auf seinen Schoß,
die immer weiter hochwanderte, bis sie endlich seinen steifen Penis in
der Hand hielt und massierte.

Als sie endlich ihr Ziel erreicht hatten, stiegen sie aus dem Auto und
schneller als sie gucken konnte, hatte er seine Hände gegen ihre
Brüste gedrückt, sodass sie ein leises Stöhnen nicht mehr
unterdrücken konnte.

Schwanzgeil im Burger Laden

  • Dauer: 8:42
  • Views: 763
  • Datum: 02.01.2010
  • Rating:
  • Star
FLUCHT AUS DER HÖLLE…. (RS)

FLUCHT AUS DER HÖLLE…. (RS)

  • Dauer: 16:33
  • Views: 402
  • Datum:
  • Rating:

Lass mich deine heiße Pornografie es handelt sich (bei etwas) um !!

  • Dauer: 7:45
  • Views: 159
  • Datum: 10.01.2022
  • Rating:
  • Star

Er zog sie an sich und sie presste ihre Lippen auf seine und küsste
sie wild und begierig, während er mit beiden Händen an ihren
wohlgeformten Po wanderte und ihn ordentlich durchknetete. Es war
einfach so geil ihn anzufassen, was seinen Schwanz wachsen ließ.
Sanft stieß er mit seinem Becken gegen ihres und sie presste ihren
ganzen Körper gegen Seinen. Sie fühlte seinen harten Schwanz und das
Einzige, was sie wollte, war, ihn endlich in ihrer feuchten Muschi zu
spüren.

Als sie zurückwich, sahen sie sich für einen kurzen Moment in die
Augen und es war klar, dass beide es kaum abwarten konnten, endlich
eine schöne Stelle im Feld zu finden, um dort ihre Lust zu befriedigen. Lachend liefen sie durch die Kirschbaumfelder, aufmerksam schauend, wo denn ein guter Platz wäre,
um sich niederzulegen.

Immer wieder berührte sie während des Laufens seinen Schwanz durch
die Hose und drückte ihn fest, sodass er zuckte, was sie noch viel
geiler machte. Seine Hände glitten zwischen ihre Beine, um dort ihre
Muschi durch die Leggings, die schon ganz feucht war, zu streicheln.
Ab und zu blieben sie stehen, um sich ihrer heißen Küsse zu widmen
und die Brüste zu massieren oder die Nippel zu streicheln.
Als sie weit genug vom Weg entfernt waren und sie auch sonst keine
Menschen mehr entdecken konnten, legten sie die Decke auf ein kleines
Stück Feld, dass durch die Weizenhalme gut verdeckt war.

Nachdem er die Decke dort ausbreitete, stand er ihr gegenüber,
küsste sie energisch und zog ihr das T-Shirt aus, sodass ihr BH mit
den schönen, großen Brüsten zum Vorschein kam. Er merkte direkt,
wie sein Schwanz wieder ein wenig härter wurde und die Vorstellung,
sie gleich ganz nackt zu sehen machte ihn noch viel geiler.

Ihre Hand wanderte zu seiner Hose, erst streichelte sie ganz zärtlich über sie
und massierte die Hodensäcke, bis sie weiter hochfuhr zu seinem
dicken, geilen Schwanz, den sie fest in der Hand hielt. Langsam zog
sie ihm seine Hose aus, bis sie seinen nackten Penis in der Hand hielt
mit der Hand langsam auf und ab glitt. Ein leises Stöhnen entrann ihm
und er küsste sie weiter am Hals entlang bis zu den Brüsten.

Gekonnt öffnete er den Verschluss ihres BH’s und liebkoste mit seinem Mund
ihre bloßen Brüste. Langsam leckte er mit der Zunge über ihre
Nippel, die daraufhin steif wurden und sie nicht anders konnte, als
leise zu stöhnen. Das machte sie so geil, dass sie spürte, wie ihre
Muschi pochte und sie immer nasser wurde. Ihre Hand umklammerte den
steifen Schwanz immer fester und ihre Bewegungen wurden schneller. Er
nahm eine Brust in die Hand, massierte sie und fuhr mit seinen Fingern
immer wieder über die steifen Nippel, während er mit seiner Zunge an
der anderen Brust herumspielte.

Langsam wanderte seine Zunge über ihren Bauch, an dem Bauchnabel
vorbei zum Bund ihrer Leggings und küsste sie dort. Mit seinen
Händen zog er ihr Alles, auch die Unterwäsche von den Beinen runter,
um endlich einen Blick auf die feuchte, heiße Muschi werfen zu
können. Er kniete sich vor ihr hin und seine Zunge glitt über ihre
äußeren Schamlippen. Er konnte erahnen, wie nass und heiß sie war.

Ihr Stöhnen wurde immer lauter und ihre Hände vergruben sich in sein
Haar und sie klammerte sich an seinen Schultern fest. Sie wollte doch
nur, dass seine Zunge endlich ihren heißen Saft ableckte. Ganz
langsam fuhr seine Zunge dann von den äußeren Lippen nach Innen, wo
es immer heißer wurde, bis er endlich mit der Zunge an ihren Kitzler
stieß und ihn mit kreisenden Bewegungen stimulierte.

Mein Gott, war sie nass und ihr Saft war heiß und schmeckte so gut, dass er davon
garnicht genug bekommen konnte. Er saugte an ihren Lippen und leckte
alles aus ihr raus, während ein Finger langsam in ihr Muschiloch
wanderte, bis er schließlich ganz drinnen versunken war. Sie zitterte
vor Geilheilt und Erregung, ihr Atem wurde schneller und unruhiger.
Immer schneller bewegte er seine Zunge in ihrer geilen Fotze, mal von
rechts nach links, mal von oben nach unten, hauptsache ihr Saft war
nun überall verteilt, und sie wurde so nass, dass er langsam an ihren
Oberschenkel hinunter rinn.

Als sie es garnicht mehr aushielt, zog sie ihn schließlich an seinen
Haaren hoch und küsste ihn. Seine Zunge wanderte in ihren Mund und
sie schmeckte den heißen Saft und bekam noch mehr Lust. Langsam legte
er sie auf die Decke und beugte sich über sie, küsste sie und
wanderte mit seiner heißen Zunge über ihre Nippel, und saugte und
leckte daran.

Mit seiner Hand fingerte er sie, sodass sich der Saft nun auch auf der
Decke verteilte. Er beugte sich auf und sie sah seinen steifen Penis,
aus dem auch schon einige Lusttropfen rausgelaufen sind, an. Sie
tauschten kurze Blicke aus und schon hatte sie den dicken Schwanz in
ihrer Hand fest umklammert und beugte sich mit dem Mund über ihn. Sie
fing an, erst die Lusttropfen von seiner Eichel abzulecken und dann
begann sie langsam die Eichel mit ihrer Zunge zu umkreisen, bis sie
seinen harten Schwanz immer tiefer und tiefer in den Mund wandern
ließ. Sie spürte wie sein Penis zuckte, und sein ganzer Körper
angespannt war.

Ihre Hand schloss sich fester um den Schwanz und sie
fühlte, wie er wieder etwas dicker wurde. Sie ließ ihn langsam aus
ihrem Mund raus gleiten und spielte wieder mit der Zunge an der
Eichel, sanft saugte sie ihn ein, drehte mit der Zunge Kreise, mal
schneller, mal langsamer bis sie ihn wieder rausgleiten ließ und es
wiedeholte, diesmal saugte sie etwas fester und ihre Hand ging mit dem
Mund rythmisch auf und ab.

Sie spürte, wie geil es ihn machte und er konnte sich ein Stöhnen
nicht mehr unterdrücken. Er streichelte über ihre Haare, nahm ihren
Kopf und bewegte ihn ebenfalls auf und ab. Ihre Hand hielt den geilen,
dicken Schwanz immer fester und immer schneller wurden die Bewegungen.
Die Menge an den Tropfen, die aus seinem Penis rausliefen, wurde immer
mehr und gierig leckte und saugte sie alles ein.

Während einer seiner Hände aufihrem Kopf war, fing die andere an,
ihre Brust zu massieren und er zog an ihren Nippeln. Gänsehaut von
dem geilen Schmerz überkam sie und schließlich ließ sie seine
steifes Glied vollständig aus dem Mund gleiten und küsste ihn. Sie
tauschten feuchte Küsse aus, während sie mit der Hand an seinem
Penis rumspielte und er mit ihren Brüsten beschäftigt war. Sie
stöhnte immer lauter auf und wollte ihn endlich in sich spüren.
Als ob er Gedanken lesen könnte, legte er sie wieder auf die Decke
und beugte sich über sie. Erwartungsvoll blickte sie ihn mit ihren
blaugrünen Augen an und er konnte nicht anders, als mit seinem Penis
wenigstens zwischen ihre Schamlippen zu gleiten. Und es fühlte sich
so gut, so heiß, und verdammt nass. Das ließ ihn noch geiler werden,
und er musste sich beherrschen, ihn noch nicht völlig in der
Lustgrotte zu versenken.

Mit einem hilfesuchendem Blick sah sie zu ihm auf, und er wusste
genau, dass sie einfach nur endlich seinen Schwanz tief in ihr haben
wollte, aber ganz so schnell ging das nicht. Ihr Stöhnen wurde
lauter, ihre Hände begannen sich an seinem Rücken festzukrallen, so
sehr wollte sie ihn. Endlich, nachdem er ein paar Mal seinen Schwanz
an ihrer geilen Muschi gerieben hatte, steckte er ihn langsam rein.
Sie spürte, wie groß und dick er war, und es war ein geiles Gefühl.
Sie schloss die Augen und warf den Kopf nach hinten, sein Penis
fühlte sich so gut an in ihrer heißen Muschi.

Auch er genoss es, sein Glied in die nasse Hitze der Muschi reinzustecken bis er
schließlich vollkommen drinnen war. Er beugte sich noch ein wenig zu
ihr runter, bis sie sich wild und leidenschaftlich küssten und er
einen Arm unter sie legte, damit er seinen steifen Schwanz schneller
aus ihr rausziehen und wieder reinstecken konnte. Ihre Fingernägel
krallten sich fester an seinen Rücken fest, was ihn noch mehr
ansporte, schneller und tiefer in die triefendnasse Muschi zu
stoßen.

Seine Eier klatschten gegen ihren Arsch, ihre Brüste wippten im
selben Takt auf und ab. Dieser Anblick machte ihn so scharf, sie so
dort liegen zu sehen, ihre geilen Brüste und wie laut sie stöhnte.
Immer kräftiger stoß er mit seinem Schwanz in ihre Fotze, immer
heftiger wurde das Klatschen der Eier am Arsch, aber genauso mochte
sie es doch. Langsam beruhigte er sich wieder und sah sie für einen
Moment lang an. Ihre Geilheit war ihr ins Gesicht geschrieben.
Noch während sie sich ansahen, steckte er ihr seine Finger in den
Mund, damit sie sie mit ihrer Zunge schön nass machen konnte. Seine
Hand wanderte zwischen ihre Schamlippen zum Kitzler und began, ihn
langsam zu streicheln. Sie stöhnte laut auf, das war es, was sie
richtig geil machte. Gleichzeitig begann er wieder, seinen Schwanz in
die Muschi zu stoßen. Er legte sich auf sie und bewegte die Finger am
Kitzler schneller und schneller und auch sein Schwanz stoß immer
heftiger und schneller zu.

Ganz egal, ob sie Jemand hören würde, stöhnte sie immer lauter in
seine Ohren und es hörte sich immer geiler an. Aber noch ließ er sie
nicht kommen. Am Liebsten würde er nie aufhören, weil das kleine
Abenteuer ihn so sehr in die Geileheit trieb; an einem Ort, tagsüber,
wo jederzeit auch Menschen auftauchen könnten. Aber das gab Beiden
diesen besonderen Kick.

Er bäumte sich auf. Schweißperlen tropften ihm vom Gesicht auf ihren
Körper. Und auch sein Oberkörper war geschwitzt, sodass die kleinen
Perlen sich in seinen Brusthaaren verfingen. Sie nahm ihre Hände und
wischte ihm so etwas Schweiß von der Stirn und legte ihm seine Haare
hinter sein Ohr. Sie legte den Kopf schief und schaute ihn mit ihren
großen Augen fragend an. Ihre kupferfarbenen Haare waren ein
perfekter Kontrast zu den goldgelben Weizenhalmen und gaben ein
perfektes Bild ab, als ob sie dort einfach hingehörte.

Er sagte ihr, sie solle sich hinknien und leckte sich dabei über die
Lippen. Sie lächelte verschmitzt und langsam zog er seinen immernoch
steifen, nassen Penis aus ihr heraus. Ein kurzes Zucken überkam sie
und sie wollte ihn am Liebsten schon wieder sofort in sich spüren. Er
zog sie an sich und küsste sie, steckte ihr seine Zunge in den Mund
und umkreiste ihre Zunge mit schnellen Bewegungen bis sie sich ihm
entwich und sich umdrehte und auf die Knie legte. Er beobachtete sie
aufmerksam und endlich konnte er den Anblick ihres Arsches genießen.
Sie beugte sich weiter vor und streckte ihm ihren Arsch noch mehr
entgegen, damit er seinen festen Schwanz besser in ihre klatschnasse
Muschi stecken konnte.

Er haute einmal kräftig auf den prallen Arsch, dass es nur so
klatschte.

Er konnte es kaum abwarten, seinen Schwanz reinzustecken und dabei
ihren Arsch anzugucken. Mit einer Hand hielt er seinen Penis fest und
schob ihn langsam Richtung Muschiloch, wo ihm schon wieder ihre Hitze
entgegenkam und mit der anderen kniff er sie in den Arsch.

Ganz langsam erreichte er ihre heiße, tropfend nasse Lustgrotte und
steckte den fetten Schwanz rein. Sobald die Eichel drin war, stöhnte
sie schon wieder laut auf. Endlich spürte sie ihn wieder, wie er
langsam und immer tiefer in sie hinein glitt. Er senkte seinen Kopf,
sodass er nun sehen konnte, wie sein steifes Glied langsam ihn ihr
versank und sah ihren geilen, gespreizten Arsch an und fing an, einmal
heftig mit seinem Schwanz in ihre Muschi zu stoßen. Das Klatschen
seiner Eier übertraf fast das Klatschen seiner Hand auf ihrem Arsch.

Sie beugte sich noch etwas weiter vor, und streckte ihm so mehr den
Arsch noch mehr entgegen. Er sah so geil aus, und sie sah so geil aus,
wie sie da lag.

Er spürte jede Bewegung, die er machte, ganz genau. In dieser
Stellung konnte er seinen dicken Schwanz richtig feste in sie hinein
Stoßen und genau das tat er auch und sie stöhnte laut auf. Er
stellte sich vor, wie geil ihre Brüste bei den Stößen wackeln
würden und hielt mit der Hand eine Brust fest und knetete sie. Dann
hörte er kurz auf, weiter ihn sie zu stoßen und nahm beide Hände
und hielt damit ihr Becken fest. Es war zwar geil zu sehen, wie auch
ihr Arsch mit seinen Bewegungen nach vorne und hinten schaukelte, aber
jetzt wollte er ihn festhalten und seinen geilen Schwanz, so fest er
nur konnte, in ihre geile Fotze stoßen.

Er holte einmal aus und stieß paarmal feste nacheinander zu, sodass
die Eier so sehr gegen sie klatschten, dass es fast ein bisschen
wehtat. Ihr Stöhnen wurde zu leisem Schreien, zu leisem geilen
Schreien. Er spürte, wie sein Penis immer fester und dicker wurde. Er
hielt kurz inne, nun fielen seine Schweißperlen auf ihren
Arschbacken, sodass sie glänzten. Er spürte, wie ihr Saft aus ihrer
Muschi, an dem steifen Schwanz in ihr, vorbei rinn und an den Beinen
runterlief.

Wieder klatschte er mit einer Hand auf ihren Arsch und unerwartet
stieß er noch ein paar Male richtig feste zu, genauso, wie sie es
haben wollte. Richtig tief rein, bis er an ihr Ende stieß, weil das
so ein geiles Gefühl für sie war, konnte auch sie sich kaum zügeln
und wippte mit ihrem Körper seinen Schwanz entgegen, sodass er tief
in ihr versank.

Ihren blanken, glänzenden Arsch dort so zusehen, und sein Schwanz ihn
ihrer triefenden Muschi machte ihn geil, und er konnte es nicht
länger abwarten.

Er zog seinen Schwanz raus, klatschte ihr damit nochmal richtig feste
auf den Arsch und drehte sie wieder auf den Rücken. Er sah zu ihr,
aber sie schaute auf seinen Penis. Er war nass und umschlungen von
ihrem Saft und die Eichel glänzte. Sie setzte sich kurz hin und nahm
ihn einmal ganz tief in den Mund und leckte ihren Saft genüsslich ab,
bis ihre Zunge an seiner Eichel blieb und sie noch ein paar Mal
umkreiste.

Sein Schwanz zuckte und er stöhnte wieder auf. Sie wendete sich
wieder von seinem Schwanz ab, leckte sich mit der Zunge über die
Lippen und legte sich hin.

Er musste sie jetzt sofort haben, am Liebsten würde er alles
gleichzeitig berühren wollen. Er beugte sich über sie, schob seinen
dicken Schwanz wieder in die Muschi rein, die es kaum abwarten konnte,
ihn wieder in sich zu spüren und ließ seine Zunge wieder in ihren
Mund wandern, sodass er auch noch den Rest ihres Saftes von ihrer
Zunge lecken konnte.

Als sein Schwanz tiefer in die Muschi wanderte, stöhnte sie noch mit
seiner Zunge in ihrem Mund, auf und auch er konnte sich nicht mehr
halten. Mit festen Stößen fickte er ihre geile, nasse Muschi,
küsste sie, wild und unbeherrscht, und schob einen Arm unter sie.
Während er feste weiterstieß, steckte er ihr zwei Finger in den
Mund, die sie mithilfe ihre Zunge nass machte.

Dieser Anblick ließ ihn noch viel geiler werden und sie wurde
ebenfalls geiler, weil sie wusste, was jetzt kommen würde. Langsam
glitten seine Finger über ihre Brustwarzen, über den Bauch bis zu
den Schamlippen runter. Sie schloss die Augen, legte den Kopf in den
Nacken und krallte sich, so gut sie konnte, an seinen Rücken und an
seinem Kopf fest. Es war so geil, seine Finger dort unten zu spüren,
zusammen mit seinem großen, dicken Schwanz in ihr, lösten sie eine
Explosion in ihrem Körper aus.

Immer schneller kreisten seine Finger um ihren nassen, Kitzler, der,
wie er bemerkte, schon deutlich anschwoll und dicker wurde. Sie
stöhnte unaufhörlich, und immer lauter. Er spürte, wie ihre Muschi
manchmal zuckte und ihr ganzer Körper unter Spannung lag. Fester,
fester, bat sie ihn, den Schwanz zu stoßen. Sie wollte die Eier
klatschen hören, sie wollte ihn Stöhnen hören und sie wollte dass
er sich ganz tief in ihr ergoss.

Auf ihren Wunsch hin stieß er seinen dicken Schwanz in die nasse,
angeschwollene Muschi. Er bekam kurz Gänsehaut vor Geilheit, und auch
er wollte in ihr kommen. Immer schneller stieß er zu, fühlte wie ihr
Saft rausspritzte, ließ seine Finger schneller und schneller um den
Kitzler kreißen. Ihr Stöhnen wurde lauter, Ihre Nägel vergruben
sich tiefer in sein Rücken und kratzten ihn, und er wusste, dass sie
gleich kommen würde.

Wie geil ihre Muschi schon zuckte,wenn er seine FInger am Kitzler
rieb. Und er hielt es nicht mehr aus und rief, dass er jetzt kommen
würde und dass brachte sie völlig um den Verstand, und sie kam mit
ihm. Beide schrien laut auf. Sie spürte, wie sein heißes Sperma in
ihre Muschi lief und sich mit ihrem Saft vermischte und nahm den
zuckenden Penis in ihrer Muschi war, und jedes Zucken ließ sie noch
einmal aufstöhnen, weil es sich so gut anfühlte. Auch er nahm das
Pochen ihrer nassen Muschi wahr, und stöhnte auf, als er sein Penis
langsam aus der nassen Lustgrotte zog. Sie ließ ihre Hände von
seinem Rücken gleiten und er küsste sie, ihre Beine und ihren Bauch.
Schließlich ließ er sich neben ihr nieder, und beide lauschten nicht
mehr als nur dem schweren Atem.

Schweißgebadet wacht sie auf und setzt sich hin. Verwirrt schaut sie
zu dem offenen Fenster, durch welches kühle Luft dringt und nach
rechts, wo er liegt. Den Traum, den sie hatte, hat sie ziemlich geil
gemacht, denn sie selbst atmet immernoch schwer. Vorsichtig steckt sie
sich ein Finger in ihre Muschi, und tatsächlich ist sie ziemlich
feucht. Sie fährt sich mit der Zunge über die Lippen, schaut zu ihm
und kriecht unter die Bettdecke. Vorsichtig zieht sie ihm seine
Boxershorts runter und massiert seinen Schwanz.

Herzlichen Dank an allydeluxXxe für diese geile Sexgeschichten!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (28 votes, average: 4,04 out of 5)
Loading...

Alle Texte, Handlungen & Personen auf geilesexgeschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!