Wie ich zur Maso-Sklavin wurde – Teil 1

Das ist eine wahre Begebenheit und hat sich so zugetragen. Mein Name; Solveig, bin 33 Jahre. Ich bin Verheiratet mit meinem Mann Michael, 37 Jahre alt, gemeinsam haben wir einen 18 Jährigen Jungen namens Bernd.

Ich bin devot und extrem masochistisch veranlagt. Mein Mann ist absolut
Dominant und sehr Sadistis. Unser Stiefsohn ist mittlerweile auch Dominant
und Sadistis, wie es dazu kam? Hier kommt die Antwort.

Ich wuchs in einer Familie auf in der Geldmangel absolut keine Rolle
spielte. Meine Eltern hatten mehrere Millionen auf dem Konto. Eine
Ausbildung habe ich nie gemacht, ich war von Beruf einfach nur
Tochter.

Das erste Mal kam ich mit SM in Berührung da war ich gerade 16 Jahre
alt geworden. Ich sah damals entsprechende Filme im Internet, die mich
begeisterten. Es dauerte nur einige Stunden und ich hatte bei der
Selbstbefriedigung Wäscheklammern auf den steifen Nippel, an den
Schamlippen und auf dem Kitzler.

Was anfangs noch wehtat, das gefiel mir nach einigen Versuchen mit den
Klammern. So lies ich die Klammern auch zum Schlafen an mir dran. Ich
versuchte auch Bondage an meinen Titten. Nach etlichen versuchen
gefiel mir das auch und ich fing an jedes Mal die Seile etwas enger um
meine 85b Titten zu binden. Durch Zufall fand ich in Papas Hobbykeller
große Schlauchschellen, ich hielt eine davon an meine Titte und
dachte, die musst du ausprobieren.

Eine versaute Weihnachtsgeschichte! | Anny Aurora

  • Dauer: 6:32
  • Views: 499
  • Datum: 24.12.2018
  • Rating:
  • Star

Die perfekte Frau…

  • Dauer: 6:20
  • Views: 516
  • Datum: 05.06.2013
  • Rating:
  • Star

Öffentlicher Fick ohne Gummi im Zoo 😉

  • Dauer: 4:15
  • Views: 815
  • Datum: 13.01.2013
  • Rating:
  • Star

Ich wartete bis meine Eltern zum Einkaufen fuhren und ging dann in den
Hobbykeller und zog mein Shirt aus. Ich legte die erste
Schlauchschelle um die rechte Titte. Ich nahm den Akkuschrauber und
drehte langsam die Schlauchschelle zu. Meine Titte wurde immer mehr am
Brustgrund abgedrückt. Ich schaute meine Titte an und dachte, die
könnte noch fester abgedrückt sein.

Also setzte ich den Schrauber wieder an und drehte die Schelle noch
etwas zu. Meine Titte pochte brutal, das waren ganz neue Gefühle,
ganz anders als mit Seilen. Entschlossen setzte ich den Schrauber
wieder an, schloss die Augen und biss die Zähne zusammen und drückte
solange den Schalter vom Schrauber bis die Schelle soweit
zusammengedreht war das der Schrauber stehen blieb.

Ich machte die Augen auf und sah dass sich die Schlauchschelle
verdammt tief in meine Titte eingegraben hatte. Ich griff zur
nächsten Schelle und drückte diesmal in einem Schraubgang die zweite
Schelle soweit zu wie ich es bei der ersten gemacht hatte. Beide
Titten wurden immer dunkler, jede noch so sanfte Berührung tat weh.
Ich ging hoch ins Bad und betrachtete meine Titten von allen Seiten im
Spiegel.

Die bleiben jetzt so, sagte ich zu mir und zog mein Shirt an und
stellte fest, das es unterm Shirt gar nicht auffiel das ich
Schlauchschellen an den Titten hatte. Ich schob eine Hand in meine
Hose und stellte fest dass ich nicht nur Feucht war.

Ich zog meine Hand zurück und an meinen Fingern klebten richtige Schleimklumpen,
die ich ableckte. Solche Spiele machte ich von da an immer wieder und
ich ging mit meinem Körper immer härter um.

Dann eines Tages, ich war Siebzehneinhalb Jahre alt, band ich gegen
Abend meine Titten mit den geliebten Schlauchschellen so brutal ab das
meine Titten am Brustgrund einen Umfang von wenigen Zentimetern
hatten.

Ich zog mich an und ging in die Stadt und setzte mich in ein
Bistro und beobachtete die Leute. Aber nicht nur ich beobachtete die
Leute, mich beobachtete ein junger Mann. Er lies mich nicht mehr aus
den Augen. Er lud mich sogar auf eine Cola ein, stellte sich als
Michael vor und wir verfielen in ein Gespräch. Die zeit verging, er
bezahlte und fragte ob ich Lust hätte einen Spaziergang durch den
Park zu machen.

Warum nicht, dachte ich und wir gingen durch den Park. Plötzlich
blieb er stehen, nahm mich in den Arm und küsste mich. Ich erwiderte
seinen Kuss und unsere Zungen Schlängelten miteinander. Michael schob
langsam eine Hand beim Küssen unter mein Shirt. Sofort legte ich eine
Hand auf seine Hand bevor sie meine Titte erreichte und sagte, bitte
jetzt nicht.

Er packte meine Haare, zog meinen Kopf in den Nacken und sagte; Ich
werde dich abgreifen so wie ich es haben möchte. Ich war beeindruckt
von dem Geschehen das ich meine Hand nach unten gleiten lies und somit
seine Hand wieder freigab. Geht doch sagte er und schob seine Hand auf
meine nackte Titte.

Er spürte sofort das sie hart und prall war, er fühlte auch die
Schlauchschelle und sagte; Was haben wir den da und schob mein Shirt
bis zum Hals hoch und legte beide Titten frei.

Schlagartig wurde ich Rot, unfähig etwas zu sagen. Dafür sagte Michael etwas. Er sagte,
ist das geil, er packte beide Warzen und quetschte sie immer mehr
zusammen.

Bitte nicht flüsterte ich und er fragte, wieso nicht? Ich sagte, weil
mich das so geil macht dass mir der Schleim in die Fotze schießt, das
wäre nicht gut, ich bin unterm Rock nackt. Er sah mich an, lies meine
Nippel los und sagte, beweise es mir, ziehe dich aus.

Ich schaute mich um und fragte, Hier? Da gab er mir die erste Ohrfeige und sagte, wo
denn sonnst, auf dem Mond?

Meine Wange glühte, aber ich war irgendwie begeistert von ihm. Ich
zog zuerst das Shirt ganz aus, zog die Schuhe aus und zum Schluss den
Rock und stand völlig nackt vor einem Mann den ich nur wenige Stunden
kannte. Da von weiten jemand den Weg entlang kam, sagte Michael, nimm
deine Sachen und komme mit.

Ich sammelte alles auf und folgte ihm Nackt in den kleinen Wald den es
im Park gab. Wir setzten und ins Gras und Michael fragte mich aus, er
fragte, wie lange machst du solche Spielchen schon? Und ich sagte ihm
alles. Plötzlich kniff mich etwas an der Fotze.

Ich schaute nach und wir sahen Ameisen an meiner Fotze. Ich wollte sie wegmachen. Aber
Michael sagte, lasse sie und stelle ein Bein auf. Ich sah ihn an,
lächelte und stellte ein Bein auf und die Ameisen kamen so besser an
meine Fotze.

Michael stand auf und sagte, komme mit und wir gingen an einen Baum
und er sagte, los, daran abstützen. Als ich wie befohlen stand, brach
er einen Zweig ab und schlug damit auf meinen Arsch.

Er sagte, wenn ich dich fester schlagen soll, dann strecke deinen Arsch raus. Ohne
etwas zu sagen streckte ich meinen Arsch weiter nach hinten und es kam
der nächste Schlag, nur fester wie der erste.

Wieder sagte er, wenn ich noch fester schlagen soll, dann spreizte
auch deine Beine. Auch das machte ich ohne zu meckern. Und er gab mir
wieder einen Schlag auf den Arsch.

Diesmal aber so fest das es sofort brannte. Wieder wartete er etwas und sagte, wenn ich den 25 brutalen
Hieben auf den Arsch geben soll, dann stützt du dich mit den Händen
am Boden ab und du spreizt noch weiter deine Beine.

Ich wollte gerade nach unten, da sagte er, aber sei gewarnt, wenn du
diese Stellung einnimmst, dann werde ich dir auch auf die Fotze
schlagen und später werde ich dir auch die Titten schlagen. Ich
machte die Augen zu, öffnete sie wieder und stellte meine Hände auf
den Boden und ließ meine Beine immer weiter auseinander rutschen bis
ich gerade so noch stehen konnte ohne umzufallen.

Völlig Wortlos zog Michael mir den Zweig so brutal auf die
Arschbacken, das mir sofort die tränen kamen. Aber er schlug
unbeeindruckt weiter und traf auch meine aufgeblähten Schamlippen.

Michael streichelte meine Fotze, ich zuckte zusammen und er sagte, du
bist unglaublich, obwohl ich dich geschlagen habe, läuft deine Fotze
regelrecht aus.

Ich schaute kurz nach hinten und sagte; Was kann ich denn dafür dass
ich so geil werde wenn du mich so schön mit dem Zweig gestreichelt
hast. Er sagte, das nennst du gestreichelt, ok, ich kann noch fester
und fragte, wie viel möchtest du?

Ich sagte voller Mut; 25 auf jede Arschbacke, 25 direkt auf meine Fotze und 25 auf jede Titte und mit
einem Lächeln sagte ich, zeige mir das du mich Sadistis Dominieren
kannst und ich gehöre mein lebenslang dir.

Ein lächeln huschte über seine Lippen und er sagte, es geht los.
Noch brutaler als zuvor zog er mir auf jede Arschbacke weitere 25
Hiebe drauf, wobei fast jeder Hieb aufplatzte. Längst schrie ich
hemmungslos durch den Wald. Michael fragte, aufhören? Nein sagte ich,
unterstehe dich aufzuhören.

Ich stand auf und ging an einen Baum der auf dem Boden lag und legte
mich so darauf dass meine Fotze oben war und nahm die Beine
auseinander.

Michael stand über mir, ich sah die dicke Beule in
seiner Hose, da sauste der Zweig genau auf meine Fotze. Ich zog sogar
die Schamlippen auseinander damit er das zarte Fotzenfleisch treffen
konnte. Danach packte er meine Haare und zog mich daran auf den Stamm
und schlug meine Titten.

Nachdem er den Zweig weggelegt hatte, zog er sich aus und fickte mich.
Ja schrie ich, ficke meine wunde Fotze. Er küsste mich und sagte, ich
ficke meine Sau.

Ja stöhnte ich, ich bin deine Sau. Danach brachte er
mich nachhause, wir tauschten noch die Handynummern aus und wir
verabredeten uns für den nächsten Tag. In meinem Zimmer betrachtete
ich mich im Spiegel und befreite meine Titten. Zufrieden und total
glücklich ging ich schlafen.

Am nächsten Morgen zog ich nur ein langes Schlafshirt an und ging
ins Wohnzimmer wo meine Eltern schon am Frühstücken waren. Guten
Morgen begrüßte ich beide.

Meine Mutter fragte, was ist den mit dir los, wir haben Sonntag und du bist schon Wach und dazu noch so gut
gelaunt, hast wohl einen Typen kennen gelernt? Kann sein sagte ich und
setzte mich.

Verdammt, die Striemen, an die hatte ich nicht gedacht und sprang
sofort wieder hoch. Was ist den los, fragte meine Mutter? Ach nichts
sagte ich und setzte mich wieder hin, diesmal nur vorsichtiger. Dabei
beobachtete sie mich und sagte, der Typ muss ja gut sein.

Wie kommst du darauf fragte ich? Meine Mutter sagte, du bist kein Morgenmuffel
mehr, du begrüßt uns Freundlich und du bist gut gelaunt. Ich
lächelte, stand auf und holte mir aus der Küche ein Ei und setzte
mich wieder, wieder unvorsichtig und zog scharf die Luft ein.

Meine Mutter fragte, hast wohl endlich deinen Arsch voll bekommen. Ich
lächelte und sagte, vielleicht. Meine Mutter bohrte immer weiter und
sagte, der Typ muss wirklich gut sein wenn er dich nach so kurzer Zeit
verändert hat. Ich sagte, ja er ist gut und hätte mir dabei auf die
Lippen beißen können.

Als wir mit dem Frühstück fertig waren, schnappe Papa die Zeitung
und Mutti wollte den Tisch abräumen. Bleibe sitzt sagte ich, ich
mache das und stand auf.

Da schob meine Mutter mir plötzlich das Shirt nach oben bis mein Arsch freilag und sie sah die dicken Striemen
und wie schön er Violette Leuchtete. Ich war Starr vor schreck und
konnte mich nicht bewegen, da sagte meine Mutter, eine gute
Handschrift hat er ja wenigstens.

Ich schaffte es mich aus meiner starre zu lösen und räumte den Tisch ab. Danach verschwand ich im
Bad und Duschte mich, wickelte mich in das große Badelaken und
verdrückte mich in mein Zimmer.

Ich war gerade im Zimmer da klingelte mein Handy, Michael rief an.
Sofort stellten sich meine Warzen auf als ich seine Stimme hörte. Er
sagte mir; Ich hole dich in einer Stunde ab, ich verlange dass du eine
Bluse, einen Minirock und hohe Pumps anziehst, Unterwäsche bleibt im
Schrank.

Außerdem erwarte ich dass du deine Titten genauso wie
Gestern abgedrückt hast, haben wir uns verstanden? Ja sagte ich und
fragte, wirst du mich heute wieder schlagen?

Michael fragte zurück, möchtest du dass ich dich schlage? Ohne lange
nachdenken zu müssen sagte ich; Ja ich möchte heute wieder von dir
geschlagen werden. Gut sagte er und legte auf.

Ich trödelte lange rum, machte meine Haare, schminkte mich und träumte vor mich hin. Ich
schaute zur Uhr, mist, nur noch 20 Minuten und er würde mich abholen.

Ich wollte mich gerade vom Badelaken befreien als meine Mutter ins
Zimmer kam. Sie sagte, ich muss mal mit dir Reden. Ich sagte, habe das
bis später Zeit, ich werde gleich abgeholt und bin noch nicht fertig.

Nein sagte sie, wir Reden jetzt und fragte, bist du Glücklich? Ja
sagte ich, aber bitte gehe jetzt, ich muss mich beeilen. aber sie
dachte nicht daran zu gehen und setzte sich aufs Bett.

Sie fragte weiter, wurdest du zu dem gezwungen und zeigte auf meinen
Hintern?

Nein sagte ich, ich wurde und werde zu nichts gezwungen. Ich
schaute zur Uhr, noch 18 Minuten und meine Mutter machte keine
anstallten zu gehen und sie sagte auch noch, dann mache dich doch
fertig, ich habe dich schon öfter nackt gesehen.

Ok sagte ich, aber auf deine Verantwortung und riss mir das Badelaken
weg und warf es neben meiner Mutter aufs Bett. Jetzt sah sie alle
Striemen und sagte, mein Gott hat der dich verhauen.

Ich sah kurz an mir runter und sagte; Ja das hat er gut hinbekommen und heute kommen
noch einige dazu. Da entdeckte meine Mutter die beiden
Schlauchschellen und den Akkuschrauber aus Papas Keller.

Sie fragte, was machst du denn damit in deinem Zimmer? Ich sagte, es war zwar
nicht geplant dass du es erfährst. Aber ich bin extrem schmerzgeil
und diese Dinger kommen wie schon Gestern, heute wieder an meine
Titten.

Ich nahm die erste Schelle und legte sie um die Titte und drehte sie
mit dem Schrauber genauso eng zu wie gestern. Und wiederholte es an
der anderen Titte.

Meine Mutter sah mich mit offenem Mund an und
fragte, verlangt er das von dir? Ich sagte, das mache ich schon etwas
länger und Freiwillig, auch gestern, aber vorhin rief er an und
verlangte das ich meine Titten wieder genauso wie gestern abdrücken
soll.

Dann sah sie dass ich nur eine dünne Bluse und einen Minirock anzog
und sie fragte, mehr ziehst du nicht an? Doch sagte ich, noch Schuhe.
Das meinte ich nicht, ich meinte Unterwäsche, sagte sie. Ich sagte,
ich trage nur selten Unterwäsche.

Da meinte meine Mutter; Ich glaube wir müssen uns Mal darüber unterhalten. Können wir, sagte ich, aber
nicht jetzt, da hupte es und ich beeilte nach unten zu kommen.

Ich stieg in sein Auto ein, wir küssten uns und Michael drückte
meine Titten und schob eine Hand unter meinen Rock. Sehr schön sagte
er und sagte, schaue Mal auf die Rückbank.

Ich drehte mich um und sah verschiedene Peitschen, Rohrstöcke und schwere Lederklatschen. Auch
Seile lagen da und ich sah auch Lederfesseln.

Ok sagte ich, da sagte Michael; Wenn ich alles anwenden soll was da auf der Rückbank liegt,
dann solltest du als Zeichen deines Einverständnisses die
Lederfesseln anlegen.

Ich griff nach hinten und holte die Lederfesseln
nach vorne und legte zuerst die Handfesseln an und danach die
Fußfesseln.

Ich sah in der Mittelkonsole einige Schlösser liegen. Ich nahm vier
stück davon und verschloss damit die Lederfesseln und zog die
Schlüssel ab und legte sie in die Mittelkonsole.

Aber da lag noch ein fünftes Schloss und ich fragte, wozu ist das? Michael machte das
Handschuhfach auf und sagte, für das Halsband hier. Ich nahm es raus
und er sagte, das ist ein besonderes Halsband.

Es wird nicht nur sehr eng um den Hals getragen, damit kann ich auch Stromstösse durch den
Körper jagen, deswegen die Metallstreifen innen.

Ich legte es um meinen Hals und machte es zu, ich machte es eng zu und
schloss es mit dem letzten Schloss ab.

Ich liebe dich, sagte Michael.

Ich lehnte mich an seine Schulter und sagte, Ich liebe dich auch.
Michael fuhr auf einen einsamen Waldparkplatz. Er holte aus dem
Kofferraum eine Decke und einen Piknickkorb und wir gingen auf eine
kleine Lichtung und er breitete die Decke aus.

Ich zog mich aus und sagte, ich hole die Peitschen. Nicht jetzt sagte
er und zog mich runter. Er zog sich aus und bedeckte meinen Körper
mit Küssen und leckte auch meine Fotze.

Du bist wahnsinnig stöhnte ich und gab mich ihm hin. Dann fickte er mich ganz Zärtlich und
knabberte an meinen Warzen.

Fast eine Stunde vögelten wir und als wir danach nebeneinander lagen
und Michael uns einen Sekt eingeschenkt hatte, sagte ich; Bitte
Peitsche mich aus.

Heute nicht, sagte er und sagte indem er über
meine Titten streichelte; Wenn wir uns Morgen wieder sehen, dann
möchte ich dass du deine Titten genauso abgedrückt hast. Aber ich
möchte noch etwas, ich möchte dass du genau in der Mitte deiner
Titten noch eine Schlauchschelle machst und sie auch ganz fest
zuschrauben tust. Das machte ich natürlich auch am nächsten Abend.

Michael und ich waren schon 2 Monate zusammen als er mir beim
Autofahren sagte das ich die Pille absetzten soll damit er mich
Schwängern kann.

Ich machte meine Handtasche auf, holte die
Pillenpackung raus und kurbelte das Fenster runter und warf die
Packung aus dem Fenster.

Vier Wochen vor meinem 18ten Geburtstag war ich bei meiner
Frauenärztin und sie stellte eine Schwangerschaft fest. Ich war total
Glücklich und rief Michael sofort an und verkündete ihm die
Neuigkeit.

Dann kam mein Geburtstag, da lernten endlich auch meine
Eltern Michael kennen. Mein Stiefvater reichte mir auch einen Sekt. Da
sagte ich, ich nehme lieber einen Saft.

Mein Stiefvater sagte, aber einen Sekt hast du ja noch nie ausgeschlagen.
Ich sagte, da war ich ja noch nicht Schwanger, ihr werdet Großeltern.
Mein Stiefvater nahm mich in die Arme und fragte, Irrtum ausgeschlossen?

Ja sagte ich, Irrtum ausgeschlossen. Er drückte meine Mutter und sagte,
ich werde Opa. Dann sah er mich an und sagte, mist, jetzt muss ich mit
einer Oma ins Bett gehen und lachte.

Ach komm her sagte meine Mutter und drückte uns. Da kniete sich
Michael plötzlich hin, hielt meine Hand und hielt mit der anderen
Hand ein offenes Schmuckkästen mit einem funkelnden Ring hin und
fragte, möchtest du meine Frau werden?

Ja schrie ich, ich möchte deine Frau werden und konnte zu diesem Zeitpunkt nicht Glücklicher
sein. Aus einer Geburtstagsparty wurde ein Hochzeitsantrag.

3 Monate später Heirateten wir. Zur Hochzeit bekamen wir von Michaels
Eltern einen Bauplatz und von meinen Eltern das Haus geschenkt. Also
bauten wir ein Haus und noch vor dem Geburtstermin zogen wir ein und
kurz darauf brachte ich unseren Stiefsohn Bernd zur Welt.

So ca. ein halbes Jahr danach hatte ich keine Milch mehr in den
Titten. Das war das Startzeichen das mein Mann Michael meine
Abrichtung wieder aufnehmen konnte.

Zuerst bekam ich Ringe in die Warzen, Kitzler und Schamlippen und ich spürte seit Monaten endlich
wieder die Peitsche und kam wieder in den Genuss der extremen
Tittenbondage.

Nachdem mein Mann mir 25 scharfe hiebe mit der Neunschwänzige gegeben
hatte, streichelte er meinen Arsch und fragte; Wie fühlt sich das an?

Super geil sagte ich, aber bitte höre nicht auf. Er fragte, wie viel
möchtest du noch? Ich schaute zum Bett und sagte, ich möchte auf
jedenfall noch die schwere Knotenpeitsche und den Rohrstock auf meinem
Arsch spüren.

Dann möchte ich die Geflochtene auf den Titten spüren
und zum Schluss möchte ich die fiese Dreikantpeitsche auf meiner
Fotze spüren.

Geile Sau sagte er und gab mir wonach ich verlangte.

Einige Jahre später verstarben meine Eltern und ich Erbte alles was
sie hatten. Dementsprechend lebten wir auch. Wir konnten uns nun
kaufen was wir wollten.

Dann, fast 13 Jahre später sollte sich etwas bei uns verändern:
Durch die vielen Misshandlungen blieben natürlich auch einige Narben
zurück, was für uns absolut kein Problem war.

Unser Stiefsohn wuchs ganz normal auf und sah mich ab und zu auch Nackt, besonders bei unseren
FKK Urlauben. Aber er bekam nie mit wie ich gefoltert wurde.
Bis zu dem Tag der alles veränderte, es war ein Tag vor seinem 13ten
Geburtstag:

Es war ein Freitag und Bernd hatte Fußballtraining weil er Tags
darauf ein Spiel hatte und gleichzeitig Geburtstag hatte. Wir brachten
ihn zum Training und wussten dass er mindestens 2 Stunden weg sein
würde. Also fuhren wir nachhause. Unterwegs sagte ich zu Michael; Ich
möchte im Wohnzimmer an dem großen Deckenhaken hängen und von dir
gefoltert werden.

Michael fragte, an den Händen, Füßen oder Titten
aufhängen? An den Titten sagte ich. Kaum zuhause, war ich auch schon
nackt und meine Titten mit den Schlauchschellen brutal abgebunden.
Mein Mann hatte zuvor Karabinerhaken über die Schlauchschellen
geschoben. So konnte ich daran auch aufgehängt werden und kurz darauf
hing ich nur mit den Titten an dem großen Deckenhaken wo normal die
Blumenampel hing.

Da ich mittlerweile wieder Ringe an der Fotze trug, hängte mein Mann
mir an jeden Ring ein gewicht von einem Kilo und peitschte mich so
brutal er konnte aus. Er beschränkte sich diesmal nicht auf Titten,
Arsch und Fotze; Ich bekam am ganzen Körper den verschiedenen
Peitschen zu spüren.

Er band sogar meine Beine in den Spagat und band meine Arme nach oben
und drosch auf meine Fotze ein. Und genau in diesem Augenblick stand
unser Stiefsohn Bernd im Wohnzimmer. Mein Mann fragte, wieso bist du schon
hier? Er sagte und setzte sich in den Sessel der direkt neben mir
stand; Wir hatten nur eine Stunde, der Trainer hat uns nachhause
gefahren.

Bernd schaute mich immer wieder an und ich fragte meinen Mann; Meinst
du nicht das es Zeit wird mich loszumachen? Er nickte und wollte
gerade das Seil lösen, da sagte unser Stiefsohn zu seinem Stiefvater; Von mir
aus kannst du Mutti gerne hängen lassen.

Mein Mann lächelte, ließ das Seil wieder los und setzte sich doch
tatsächlich in den anderen Sessel und fragte seinen Stiefsohn weshalb er
nur eine Stunde Training hatte? Bernd sagte, wir haben Morgen ein
wichtiges Spiel. Da sagte ich, hey, ich bin auch noch da, lass mich
endlich runter.

Mein Mann reagierte überhaupt nicht. Aber dafür reagierte unser Stiefsohn.
Er griff zur Gerte die auf dem Tisch lag, drehte
sich etwas im Sessel und zog mir die Gerte mit aller Kraft über beide
Titten und sagte zu mir; Wenn Papa und ich uns Unterhalten, dann hast
du Sklavensau das Maul zu halten.

Der Schlag war so heftig das ich mich am Seil etwas drehte. Ich war
wie in einem Schockzustand. Da stand mein Mann auf und ging aus dem
Zimmer. Kurz darauf kam er zurück und ich glaubte nicht was er dabei
hatte. Er hatte den Dildoständer dabei und stellte ihn unter mich.
Bitte nicht, sagte ich. Er Ignorierte mich und schob den Dildo so hoch
bis er an meinen Muttermund anstieß und schaltete ihn ein.

Du Schwein, keuchte ich, denn die starken Vibrationen brachten meine
Fotze zu kochen. Jetzt war mir alles egal und ich stöhnte, schiebe
ihn tiefer rein.

Mein Mann fragte, wie tief? Mir scheißegal stöhnte
ich und mein Mann rammte ihn mir so tief in die Fotze das der Vibrator
in meinem Muttermund verschwand und machte ihn fest.

Ich kam von einem Orgasmus zum anderen. Plötzlich sagte unser Stiefsohn,
ich gehe ins Bett. Peng, das war wie kaltes Wasser und weg war er.
Mein Mann befreite mich und trug mich ins Schlafzimmer.

Dort trommelte ich mit den Fäusten auf ihn ein und fragte ihn, musste das sein,
musstest du zulassen das Bernd alles mitbekommt?
Hey sagte er, beruhige dich wieder, das war doch geil und ab jetzt
brauchen wir nicht mehr Rücksicht zu nehmen.

Der nächste Schock kam schon am nächsten Morgen beim Frühstück.
Wir gaben Bernd seine Geschenke, da sagte er, ich habe noch einen
Geburtstagswunsch. Und der wäre, fragten wir? Bernd sagte zu seinem
Stiefvater; Ich möchte Mutti gerne so richtig auspeitschen. Ich sah
unseren Stiefsohn Geschockt an. Mein Mann sagte, das ist doch kein Problem.
Jetzt sah ich meinen Mann auch Geschockt an und fragte, hast du sie
noch alle?

Mein Mann packte mich am Arm und zog mich ins Schlafzimmer. Dort riss
er mir den Bademantel runter und ehe ich mich versah waren meine
Hände mit Handschellen auf den Rücken gefesselt.

Er holte die schwere Typeleine aus der Schublade und hängte sie an meinem
Kitzlerring ein und zog mich daran zurück ins Esszimmer und gab Bernd
die Leine in die Hand und sagte; Daran kannst du sie führen. Geil
sagte Bernd, stand auf und zog an der Leine. Mir blieb nichts anderes
übrig als ihm zu folgen.

Dann ging Bernd kurz raus und mein Mann sagte zu mir; Ich möchte dass
du Bernds Sklavin wirst. Ist das dein Ernst, fragte ich. Ja sagte er
und sagte, denke dir etwas aus, ich möchte dass Bernd beim Fußball
Torschützenkönig wird. Also gut sagte ich, da kam Bernd wieder rein.

Dann zogen wir uns an und fuhren zum Fußballplatz. Unterwegs sagte
ich zu unserem Stiefsohn, ich mache dir einen Vorschlag; Für jedes Tor das
du heute Schießt darfst du mir 30 hiebe auf jede Arschbacke, auf jede
Titte und auf die Fotze geben. Er fasste von hinten an meine Titten
und sagte, ich möchte dir aber für jedes Tor 50 hiebe geben. Ich
drehte mich um, gab ihm einen Kuss und sagte, dann eben 50 hiebe. Geil
sagte er.

Seine Mannschaft hat 5 zu 3 Gewonnen, Bernd hatte 3 Tore Geschossen.
So kam es dann das Bernd mich an diesem Abend nachdem seine Gäste
gegangen waren, auspeitschten.

Die ganze Nacht lag ich Wach und konnte kein Auge zu machen. Immer
wieder sah ich Bernd wie er mich auspeitschte, wie er von seinem Stiefvater
angefeuert wurde und wie mein Mann auf dem Sofa saß und sich den
Schwanz rieb. Ich schaute auf den Wecker, kurz vor 7 Uhr, mein Mann
schlief tief und fest.

Ich stand vorsichtig auf, schnappte mir die Lederfesseln und die Schlauchschellen und ging ins Bad. Ich Duschte
und legte mir dann die Lederfesseln an und drückte meine Titten ab.
Ich schlich zurück ins Schlafzimmer und holte die Typeleine und ging
ans Zimmer von Bernd.

Ich stand davor und war fest entschlossen Bernds Sklavin zu werden.
Ich hakte die Typeleine in meinen Kitzlerring und zog den Bademantel
an. Entschlossen machte ich leise die Tür auf und stand neben dem
Bett.

Bernd wurde wach und fragte was los sei? Ich sagte, ich habe
total vergessen dir dein ganz Persönliches Geburtstagsgeschenk zu
geben. Er setzte sich auf und fragte, was ist es?

Ich machte den Bademantel auf und ließ ihn zu Boden fallen und sagte;
Ich bin dein Persönliches Geschenk und zog seine Bettdecke weg unter
der er nackt war.

Sofort richtete sich sein Schwanz auf. Er griff die
Typeleine, zog daran und ich stieg über meinen Stiefsohn. Ohne auch nur
ein Wort zu wechseln, schob er mir seine Eichel an die Schamlippen und
ich ließ mich darauf nieder. Ja stöhnte ich leiser, ficke deine
Sklavin.

Es dauerte nicht lange, da pumpte er mir sein erstes Sperma in die
Fotze. Aber ich machte einfach weiter. Bernd zog an der Leine und
fragte, darf ich dich genauso foltern wie es Papa macht? Nein sagte
ich, das darfst du nicht.

Ich sah seine Endtäuschung in seinen Augen.
Ich beugte mich runter, gab ihm einen Zungenkuss und sagte dann; Du
darfst mich noch brutaler und Sadistiser Foltern als es dein Stiefvater
macht.

Seine Augen leuchteten wieder und er sagte, ich habe im Internet
gesehen wie eine Frau es mit einem Typ macht, darf ich dich auch von
einem Typ ficken lassen? Ich fragte, würde dir das gefallen? Ja
sagte er und ich sagte, wenn es dir gefällt, dann musst du mich
unbedingt von einem Typ ficken lassen.

Von diesem Tag an wurde Bernd nicht nur Selbstbewusster, er wurde vor
allem Dominanter und Sadistiser. Wenn wir Spazieren gingen, trug ich
immer einen Rock und eine Bluse. In meiner Handtasche waren immer
kleine Gewichte und eine Typeleine. Sobald wir auf einem einsamen
Waldweg oder Feldweg waren, schob unser Stiefsohn meinen Rock so zu Recht
das der Schlitz vorne war.

Er nahm die Typeleine und machte sie meistens am Kitzlerring fest und
führte mich so durch die Gegend. jedes Mal lächelte mein Mann wenn
unser Stiefsohn mich an der Leine führte. Er machte sogar meine Bluse auf
und eines Tages zog mein Mann mich ganz aus und unser Stiefsohn führte
mich an der Leine und ich hatte Gewichte an meinen Ringen.

Mein Mann schaute auch gerne zu wie unser Stiefsohn mich auspeitscht und
mich quält und anschließend in meine Wundgeschlagene Fotze fickt.
Aber auch ich genieße es von unserem Stiefsohn misshandelt zu werden. Dann
kam der Tag an dem uns beim Spazierengehen ein streunender Typ
entgegen kam.

Es war ein schwarzer Typ. Jedenfalls war er verdammt groß.
Aber er war auch sehr zutraulich-

Der Typ schnüffelte mich ab und als er seinen massiven Kopf zwischen
meine Beine drückte, durchzuckte es mich wie bei einem Stromschlag.
Mein Mann sagte, der mag dich, da sagte Bernd zu mir, los ab auf die
Knie. Ich wusste was er wollte. Ich ging auf die Knie und fing an den
Typ zu streicheln und streichelte über den riesigen Hodensack der
zwischen seinen Beinen baumelte.

Es dauerte nicht lange und sein Fickprügel kam zum Vorschein. Mein
Gott, was für ein Hammerteil, da konnten meine beiden Männer nicht
mithalten. Ich stützte mich auf den Händen ab und Bernd schob den
Typ hinter mich und ehe ich mich versah hing der Typ auf meinem
Rücken und fand Zielsicher den Eingang zu meiner Fotze.

Er rammte seinen Fickprügel mit einem schlag so tief in meine Fotze
das er in meinen Muttermund eindrang. Ich riss die Augen auf, stöhnte
schmerzhaft auf, da wurde es in meiner Fotze noch dicker. Ich war
gefangen, sein Knoten schwoll immer mehr an und als er mich direkt in
die Gebärmutter besamte da dachte ich, ich muss platzen.

Der Typ war schon lange von mir weg, da lag ich immer noch auf dem
Boden und aus meiner Fotze quoll dickflüssiges sperma raus.
Endlich hatte ich die kraft und die Kontrolle über meine Beine wieder
um aufzustehen. Ich war gerade auf den Knien als der Typ wieder auf
mich sprang und mich mit seinem Gewicht nach vorne drückte. Ehe ich
mich versah, fickte er mich wieder, aber diesmal in den Arsch.

Wieder schwoll sein Knoten an und brachte mich zum schreien. Da waren
die Anale Spiele die mein Mann mit mir gemacht hatte verdammt Harmlos
zu dem was jetzt passierte. Der Typ fickte mich so heftig das er
mich über den Feldweg schob.

Nachdem er endlich von mir runter war, hatte ich einige Schürfwunden
an den Knien. Nach einer weile wollten wir nachhause gehen. Der Typ
schaute uns nach und folgte uns. Bernd fragte, können wir ihn nicht
behalten? Mein Mann sagte, er hat bestimmt einen Besitzer. Ich sagte,
aber wir können ihn auch nicht hier zurücklassen, wir könnten ihn
aufnehmen und eine Anzeige aufgeben.

Ok, sagte mein Mann, du hast Recht und unser Stiefsohn sagte, und Mutti
kann sich solange von ihm ficken lassen. Also nahmen wir ihn mit und
gaben zuhause per Telefon eine Anzeige in der Tageszeitung auf, das
wir einen Typ gefunden haben und gaben eine Beschreibung von ihm ab.

Aber auch Wochen danach bekamen wir keine Antwort auf unsere Anzeige.
Also behielten wir ihn und gaben ihm den Namen Brudus. Von nun an
wurde ich auch sehr oft von Brudus bestiegen. Dann eines Tages, mein
Mann lag im Krankenhaus weil er zuhause von der Leiter gefallen war
und sich das Bein gebrochen hatte. Bernd und ich gingen deshalb
Samstags nachdem Krankenhausbesuch alleine mit Brudus spazieren.

Als wir wie immer weit abseits von den normalen Wegen waren, zog ich
mich aus und lief Nackt durch die Gegend. Bernd hatte die Leine von
Brudus in meine Schamlippenringe eingehakt und so musste ich Brudus
ausführen. Natürlich zog er auch brutal an den Schamlippen. Und
immer wenn meine Schamlippen lang gezogen waren, da schlug Bernd mir
mit einem Zweig auf die Schamlippen.

Bernd sagte dann, komm, lasse uns da vorne durch den Wald gehen. Als
wir schon weit im Wald waren, musste ich mich auf alle vieren Knien
und Brudus fickte mich anständig durch und Bernd hatte an jeden Ring
schwere Gewichte angehängt.

Brudus Knoten war gerade voll angeschwollen, da kamen plötzlich zwei
Radfahrer um die Kurve und standen mit weitaufgerissenen Augen vor
uns. Wir kannten beide sehr gut, es war meine Schwägerin Simone mit
ihrer Tochter Paulina. Ich versuchte vom Typ wegzukommen, aber er
hing fest mit mir verankert.

Lasse dich ruhig erst fertig ficken sagte Paulina und stieg von ihrem
Rad ab. Auch Simone stieg ab und schaute zu wie ich vom Typ gefickt
wurde. Plötzlich schrie Simone Schmerzhaft auf. Ich schaute hoch und
sah das Pauline hinter ihr stand und beide Hände vorne unter ihrem
Shirt hatte und die Titten ihrer Mutter kräftig durchwalkte. Als auch
Bernd das sah, trat er mir brutal in die Seite und gegen meine Titte…

Autorin:


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (121 votes, average: 4,33 out of 5)
Loading...

Alle Texte, Handlungen & Personen auf geilesexgeschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!