Mit verbundenen Augen im Wohnzimmer

Du stehst mitten in meinem Wohnzimmer, mit verbundenen Augen. Du
trägst ein kurzes schwarzes Kleid, darunter nichts als einen kleinen
Spitzenstring.

Deine Hände sind mit einem Seidenschal an einem Haken
an der Decke gefesselt, so dass du mit erhobenen Händen vor mir
stehst.

Ich stehe hinter dir, und bin dabei deine Brüste zu kneten.
Durch den Stoff spüre ich wie deine Warzen hart werden.

Ich lange mit meiner Hand unter dein Kleid zwischen deine Beine und
umfasse durch den Spitzenstoff hindurch mit festem Griff deine Muschi.
Du presst sie fest dagegen und beginnst deine Hüften kreisend zu
bewegen, was ich dir aber sofort verbiete.

Schließlich will ich dich geil machen, und nicht zusehen wie du es dir selbst machst…obwohl
ich das auch ausgesprochen gerne mache. Aber nicht jetzt!

Krass…sie nimmt mich mitten unverschlossen DM Parkplatz !!

  • Dauer: 14:40
  • Views: 923
  • Datum: 31.07.2022
  • Rating:
  • Star

Satin Kimono

  • Dauer: 8:33
  • Views: 112
  • Datum: 16.01.2024
  • Rating:
  • Star

Stiefpapi fickt mich public am Hotelpool!

  • Dauer: 3:54
  • Views: 2386
  • Datum: 20.06.2014
  • Rating:
  • Star
Der Monsterschwanz

Der Monsterschwanz

  • Dauer: 9:07
  • Views: 1595
  • Datum: 06.11.2015
  • Rating:
  • Star

Also stehst du wieder gehorsam still, und bebst vor Erwartung, was ich
als nächstes machen werde. Ich bewege mich aber nicht, genieße
einfach das Gefühl, in einer Hand eine deiner Brüste zu halten, und
die andere fest gegen deine feuchte Möse gepresst zu halten.

Ich kann förmlich spüren, wie deine Schamlippen anschwellen, wie sich die
Nässe ihren Weg nach draußen bahnt und wie die Lust pulsiert.

Nun beginne ich die Hand auf und ab zu bewegen, presse deine Lippen
sanft zusammen und reibe durch sie hindurch deine Perle, so dass du es
nicht zuuu intensiv spürst.

Ich trete neben dich, damit ich mit der anderen Hand deinen Hintern
umfassen kann. Abwechselnd massiere und knete ich die Pobacken, nach
oben und unten, nach innen und aussen.

So langsam fängt das Höschen, so klein es auch ist, an zu stören,
und ich ziehe es dir schnell aus, ebenso das Kleid. Kurz trete ich
zurück und lasse meinen Blick über dich schweifen,betrachte deine
nackte, rasierte Pflaume.

Es macht mich einfach total an, zu wissen,
dass diese Muschi feucht und geil ist! …ich sage dir, du sollst die
Beine ewas auseinander stellen, und nehme vorsichtig deine Schamlippen
zwischen die Finger und ziehe sie auseinander !!!

…vor mir sehe ich nun deine Schnecke in all ihrer Pracht, wie sie nass und schleimig
glänzt, deine Klitty zittert verräterisch, genau so ein Anblick wie
ich ihn liebe!

Fürs erste begnüge ich mich damit, um dich herumzugehen, vor dir
niederzuknien und an deiner Möse zu schnuppern… das riecht wirklich
fantastisch, dieser Geruch deiner feuchten Muschi lässt mich fast
spritzen.

Meine Nase dicht an deinen geschwollenen, glänzenden Schamlippen,
atme ich tieeeef ein und nimm deine Geilheit in mich auf, du spürst
nichts, kannst nur erahnen, was ich gerade mache.

Ganz kurz schlecke ich mit meiner Zunge an dieser nassen Spalte
entlang,um dich zu schmecken, und du stöhnst auf, ich schlecke
nochmal an deiner Spalte entlang, nasche von deinem Saft, reibe mit
meiner Zungenoberfläche an deiner Perle auf und ab.

Langsam lasse ich zwei Finger in deiner nassen Schnecke verschwinden
und taste mich vorsichtig vor. Du erbebst, deine Knie fangen an leicht
zu zittern.

Mit einem schmatzenden Geräusch flutschen meine Finger wieder heraus,
und genüßlich schlecke ich sie ab, schmecke deine Lustsäfte, und
lass die Finger wieder tief in deine Muschi eindringen.

Während dessen hört meine Zunge nicht auf, abwechselnd um deine
Klitty zu kreisen, sie dann in dem Mund zu nehmen und daran zu
saugen.

Immer heftiger wird dein Keuchen, du fängst an dich rythmisch zu
bewegen, willst von meinen Fingern gefickt werden während ich dich
lecke.

Soll ich dich jetzt schon so richtig mit meinen langen Fingern
durchficken??

Ach nein, da fällt mir erst noch was anderes ein. Wieder gibt es ein
laut schmatzendes Geräusch, als ich die Finger aus dir ziehe, und du
protestierst wimmernd.

Aber ich umfasse jetzt fest deinen nackten Arsch, und knete deine
Backen, ziehe sie weit auseinander und lasse sie wieder
zusammenklatschen. Mein Mund ist nicht untätig, ich lecke weiter an
deiner nassen Schnecke, jetzt aber etwas sanfter, ich schlecke an
deiner Öffnung, muss fast schlürfen.

Mit meinen nassen Fingern bin ich inzwischen mit deinem Arsch
beschäftigt, massiere und liebkose deine Rosette, ich würde gerne
eindringen, trau mich aber nicht so recht.

Du stöhnst immer lustvoller, und presst dich an meinen Mund, reibst
dich heftig daran.

Damit du nicht etwa auf die Idee kommst, jetzt “schon” zu kommen,
lasse ich bald wieder von deinem Arsch und deiner Möse ab, steh auf
und mach den Seidenschal etwas länger. So kannst du deinen
Oberkörper etwas nach vorne beuben, und hälst dich mit den Händen
am Schal fest.

Nun stehe ich wieder hinter dir. Spreiz deine Beine etwas auseinander!
Ja so ist es gut.

Schnell ziehe ich mich aus, und mein Schwanz schnellt endlich aus der
Hose. Ich lege meine Hände auf deinen Arsch, und lass ihn laangsam,
deiner Poritze entlang, zwischen deine Beine gleiten, vor und zurück,
bis ich die Öffnung deiner Muschi erreiche. Ich verharre einen
Moment, und schon bahnt er sich einen Weg hinein.

Ich ziehe mich nochmal etwas zurück, um dann mit einer fließenden
Bewegung bis zum Anschlag in dich zu stoßen. Es gibt einen richtigen
Ruck, als ich dein Innerstes erreiche!

Du schnappst nach Luft, und wolllüstig bewegst du deinen Körper, drängst dich mir entgegen…

Aber du sollst dich nicht bewegen, ich möchte dass du stillhälst und
dich einfach von mir vögeln lässt!!

Ich stoße noch einmal kurz in dich, dann flutscht mein Schwanz wieder
aus dir, und ich geh zum Sofa und setz mich hin.

Es macht mich an, wie du da stehst, zu wissen dass du vor Geilheit
innerlich bebst, deine Möse sich nach Erlösung sehnt, du meinen
Schwanz wieder in dir spüren willst.

Ich kann nicht leugnen, dass ich hart und geil bin wie selten, und es
ebenfalls kaum aushalte.

Wirst du jetzt brav sein? Ich denke schon, schließlich wirst du nicht
wollen, dass ich immer wieder aus dir abhaue.

Du sollst dich einfach ficken lassen! Wenn du Glück hast, darfst du
dich meinen Bewegungen anpassen, aber auf keinen Fall, wenn ich mich
nicht rühre, kapiert???

Also, nachdem das jetzt geklärt ist, komme ich wieder zu dir, und
betrachte deinen Arsch, der sich mir entgegenreckt, etwas gebückt
kann ich deine nasse Pflaume sehen.

Jetzt visiert mein Stab wieder deine Möse an, und schiebt sich
zwischen deine Schamlippen. Heftig stoße ich ganz in dich, und wieder
gibt es diesen Ruck, der dich erbeben lässt. Aber diesmal haltest du
schön still, keuchst nur leise vor dich hin.

Auch ich bewege mich nicht, sondern umfasse von hinten deine Titten,
um die harten Brustwarzen zu spüren.

Dich so festhaltend und massierend, bewege ich mich langsam und fast
unmerklich in dir. Du spannst die Muskeln deiner Möse fest an, sie
umklammert meinen Schwanz. Immer wieder lässt du sie locker und
spannst sie wieder an, das fühlt sich so geil an, wie wenn mein
Schwanz gemolken würde.

Nun bewege ich mich etwas heftiger, lasse meinen Schwanz immer wieder
halb aus dir gleiten, um gleich wieder heftig zuzustoßen. Tief aus
deiner Kehle kommen wollüstige Laute, und du kannst nicht mehr
stillhalten, bewegst dich jetzt mit mir mit, lässt deinen Arsch gegen
mich klatschen.

Diesmal bin ich gnädig, lange nun mit einer Hand zwischen deine
Beine, und beginne gekonnt deine Perle zu massieren. Erst sanft, dann
immer bestimmter reibe ich an deiner Klitty, während du immer
heftiger stöhnst, keuchst und mir sagst ich soll dich hart ficken.

Immer schneller und schneller klatscht dein Arsch gegen mich, meine
Finger fliegen über dein Heiligtum, pressen sich nun heftig dagegen,
reiben daran auf und nieder, auf und nieder, immer heftiger und
schneller und schneller, bis du endlich mit einem erlösenden, spitzen
Schrei kommst!!

Während deine Muschi noch unkontrolliert zuckt, packe ich dich jetzt
mit beiden Händen, halte mich sozusagen an deinen Hüften fest, und
beginne dich hart und gnadenlos zu ficken.

Ich vögele deine gierige Möse so richtig durch, immer heftiger
stoße ich in dich, bis auch mein Schwanz in mehreren Schüben kommt,
dein Innerstes voll spritzt, während du kleine Schreie der Lust
ausstösst…

So, nun bleibt mir wieder nur noch zu erzählen, wie ich zusehen kann,
dass mein Saft zähflüssig aus deiner rasierten Schnecke tropft, an
deinen Schenkeln entlangfließt.

…da wird man ja schon wieder geil, wenn man das sieht!!!

Danke an Striezl für diese hammergeile Sexstory

Alle Texte, Handlungen & Personen auf GeileSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!