Meine beste Freundin, mein Mann und ich (Teil1)

Habt Spass mit dieser mal wieder etwas längeren Sexgeschichte von Lisa…

Die Einkaufstour war eher ungeplant, oder zumindest was während des Einkaufens passierte war ungeplant. Wir waren so ekstatisch und auf einem erotischen Hoch und die Drinks, die wir zuvor beim Abendessen hatten, halfen da auch nicht. Wir wussten dass wir nicht mehr fahren konnten, also entschlossen wir uns ein Taxi zu rufen. Während wir vor dem Einkaufszentrum auf das Taxi warteten, konnte ich meine Hände nicht bei mir behalten. Immer wieder stahl ich kleine Küsse von Linda und berührte sie sanft und sexy, und unsere Erwartungen an unsere gemeinsame Nacht stiegen.

Das Taxi kam, gerade als wir uns von einem schönen, warmen Kuss trennten. Wir sprangen ins Taxi, gaben dem Fahrer die Adresse und schon waren wir unterwegs. Der Fahrer war ein recht gut aussehender Mann um die 40. Adrett, guter Kleidungsstil, eine schöne Abwechslung von so manchen anderen Taxifahrern, die man manchmal bekommt. Er fragte uns, wie unser Abend lief und wir fingen an zu lachen. Wir konnten einfach nicht anders, immerhin hatten wir uns gerade gegenseitig in einer Umkleidekabine verführt und waren auf unserem Weg nach Hause mit Dessous im Gepäck, noch dazu welchen, die im Schritt offen waren! Er schmunzelte und sagte dass wir anscheinend eine unglaublich gute Zeit hatten, oder so. Da schreit Linda auf, “Sie haben ja keine Ahnung!” und tut etwas ganz unglaubliches. Sie küsst mich so hart, wie ich noch nie geküsst wurde. Ihre Zunge schien sich zweifach um meine zu wickeln, während sie aus purer Lust stöhnte. Für jeden sichtbar greift sie unter mein T-Shirt und lässt eine meiner Brüste aus meinem BH fallen. Ich war so überrascht, aber tat absolut nichts dagegen, lehnte mich nur zurück und genoss was sie tat. Sie begann an dem Nippel zu saugen und Elektroschocks rannen durch meinen ganzen Körper! In meinem Kopf drehte sich alles, ich war so heiß, liebte jeden sexy, sinnlichen und absolut dreckigen Moment. Ich öffnete meine Augen und schaute in den Rückspiegel des Taxis und bemerkte, dass der Fahrer einen vollen Überblick darüber hatte, was los war. Ich lächelte ihn nur an, ließ meinen Kopf zurück fallen und schloss meine Augen wieder.

Mein Haus war nur ein paar Minuten von dem Einkaufszentrum entfernt, es war also eine kurze Fahrt. Schon sehr bald sagte der Fahrer „Wir sind da, meine Damen“. Wir richteten uns wieder her so gut wir konnten, bezahlten den Mann und als wir ausstiegen sagte er, „Viel Spaß!“

Ich weiß, dass er uns beobachtete, als wir auf mein Haus zugingen, darum hat Linda mir wahrscheinlich einmal kräftig in den Hintern gekniffen. Ich bin mir sicher er hatte da genossen, ich hatte das auf jeden Fall.

POV: DU fickst mich im POOL! 😉

  • Dauer: 5:04
  • Views: 65
  • Datum: 13.08.2020
  • Rating:
  • Star

Black Lady, Black Toy 😉 Komm wichs mit mir!

  • Dauer: 3:28
  • Views: 160
  • Datum: 15.04.2017
  • Rating:
  • Star

YOU AND ME

  • Dauer: 5:38
  • Views: 146
  • Datum: 09.06.2019
  • Rating:
  • Star

Wichsanleitung! In Nylons und High Heels!

  • Dauer: 5:38
  • Views: 165
  • Datum: 06.01.2017
  • Rating:
  • Star

Bevor wir ins Haus gingen fragte Linda ob mein Ehemann zuhause sei. Ich sagte ihr, dass er zwar da war, sie sich aber überhaupt keine Sorgen machen müsse. Sie sagte dass sie sehr nervös sei und nicht wisse, ob sie ihm in die Augen sehen konnte wenn sie wusste, was wir gleich tun würden und was wir schon getan hatten. Ich erinnerte sie an das Spielzeug, das er mir gekauft hatte und erzählte ihr, wie sehr ich davon immer abspritzen musste und dass das den ganzen Abend erst ins Rollen gebracht hatte. Dann sah sie mich mit großen Reh Augen an und umarmte mich. Sie zitterte und das machte sie nur noch süßer als sie ohnehin schon war. Mit ihren angeschwollenen, BH-losen Nippeln, die ihre Bluse spannten, öffneten wir die Tür und gingen hinein. Im Foyer rief ich „Hey Liebling!“ und er rief zurück „Hattest du Spaß?“ „Hatten wir ganz bestimmt.“ Antwortete ich und sagte ihm, dass Linda mitgekommen war. Wir zogen unsere Schuhe aus und gingen ins Wohnzimmer, wo er saß und Fernsehen schaute. Er stand auf, küsste mich, und gab Linda einen Kuss auf die Wange und sagte Hallo. Mein Ehemann, was für ein Gentleman, alle meine Freundinnen lieben ihn, weil er auf jedes kleine Detail aufpasst, was das Leben mit ihm so fantastisch macht. Er bohrt nicht unnötig nach oder macht unfreundliche oder anzügliche Kommentare, sondern weiß wie er sexy, kokette Kommentare im richtigen Moment geben kann. Er sah an uns herunter, bemerkte unsere Tüten und sagte „OOOHHH, Frederic’s!“, sann setzte er sich wieder hin und sagte leise, „Habt Spaß beim Anprobieren eurer neuen Outfits, Ladies.“ Und machte den Fernseher wieder lauter, um seine Show zu Ende anzusehen. Linda sah mich an und hatte das größte Grinsen auf den Lippen, gemixt mit einem Ausdruck der Verwunderung.

Wir gingen den Flur runter, Hand in Hand, zum Schlafzimmer, ohne ein weiteres Wort zu sagen. Linda war schon oft in meinem Schlafzimmer gewesen, sie wusste also ganz genau wo alles war. Dieses Mal war aber alles anders, denn heute waren wir als Liebhaberinnen hier und nicht als Freundinnen.

Ich schloss die Schlafzimmertür hinter uns und legte die Tüten auf dem Bett ab. Linda setzte sich auf das Ende des Bettes, während ich in das Badezimmer ging um mich frisch zu machen. Sie steckte ihren Kopf durch die Tür, als ich meine Hände wusch, und sagte dass sie gerne duschen würde.

Ich muss zusammengezuckt sein, denn meine Reaktion überraschte sie fast. Ich griff mit beiden Händen nach ihren Händen und zog sie ins Badezimmer mit einem aufgeregten, „Was für eine tolle Idee!“. Ich zog mich aus und sie tat es mir nach. Jedes Kleidungsstück, das auf den Boden fiel, ließ die Stimmung etwas intensiver werden. Die Stimmung wanderte von verspielt zu unglaublich heiß und erotisch. Ich schaltete die Dusche an und als ich mich wieder aufrichtete stand Linda hinter mir und hielt mich von hinten fest. Ich konnte spüren wie ihre Brüste gegen meinen Rücken gepresst waren, und wie ihr Atem über meinen Hals strich, als sie ihn begann zu küssen. Ihre Hände wanderten hoch und um mich herum, hielten mich fest, genau unter meinen Brüsten. Ich schmolz in ihren Armen dahin.

Sie machte für ein paar Sekunden weiter, dann ließ sie mich los und drehte mich zu ihr herum, küsste mich ganz sanft und sagte, „Komm schon“ in einer sehr sexy Stimme. Wir stiegen beide in die Dusche und schlossen den Vorhang. Die nächsten paar Minuten sind ganz verschwommen. Küsse, Berührungen, Gefummel, nichts ganz ernstes, aber ein komplett surrealer Moment des Vorspiels, der nie zu enden schien. Linda nahm etwas von dem Duschgel und verteilte es auf meinen Brüsten. Das kalte Gefühl ließ mich aufschrecken und sie kicherte. Dann machte ich das gleiche mit ihr und sie lachte, verkrampfte sich als das kalte Duschgel ihre warmen, feuchten Brüste berührte. Wir begannen uns gegenseitig einzuseifen und säuberten uns gegenseitig sehr gründlich, zwinker, zwinker. Ihre Hände erforschten jeden Zentimeter meines Körpers. Meine Zehen, Beine, Hintern, Muschi, Oberschenkel, Taille, Brüste, Bauch, Unterarme, diese Frau war gründlich und oh mein Gott, was genoss ich jede Sekunde.

Die Dusche hat zwei Duschköpfe. Einer ist fest angebracht, der andere ist abnehmbar und kann als Handdusche benutzt werden. Man kann den einen oder den anderen anschalten oder auch beide zusammen. Sie nahm den Duschkopf ab und schaltete ihn an. Ganz langsam wusch sie all den Schaum von meinem Körper, benutzte ihre freie Hand um alles abzuwaschen, um sicher zu gehen dass auch alles verschwand. Sie kümmerte sich ganz besonders um mein Arschloch, meine Schamlippen und Klitoris, säuberte alles und berührte und rieb daran. Als sie fertig war wollte ich das gleich mit ihr machen. Sie sah mich mit großen, unverständlichen Augen an, sagte dass sie das schon alleine könne und wusch sich ganz schnell alleine ab. Ich sah verwirrt drein, weil ich dachte wir hatten einen ganz wundervollen Moment gehabt. Gerade, als ich enttäuscht sein wollte, sah sie mich an, küsste mich und sagte, „Ich kann nicht mehr, wir müssen ins Bett!“ Ich lachte nur, küsste sie wieder und konnte ihr nur zustimmen!! Wir trockneten uns ab, jeder sich selber, aber ganz schnell, als wären wir in einem Wettkampf oder spät dran für irgendwas.

Es war so lustig!! Wir rannten fast zum Bett und sprangen beide darauf.

Ich küsste ihren Mund so hungrig, ich hätte sie auffressen können. Unsere warmen, nackten Körper pressten sich aneinander und unsere Arme schlangen sich um uns. Wir verloren uns in unserem Kuss und es war wundervoll. Unsere Küsse wurden langsamer nach ein paar Minuten. Dann brach ich unsere Umarmung und griff nach den Tüten, sagte dass wir unsere Outfits für einander anziehen mussten. Sie stimmte zu, nahm ihre Tüte und ging ins Badezimmer, während ich meine Tüte nahm und schnell aus der Schlafzimmertür raus in das andere Bad auf dem Flur ging. Ich zog mein neues Outfit an, das wie angegossen saß. Es war so eng, aber die Rüschen ließen es lockerer scheinen, es war perfekt!!! Ich hatte mich für ein schwarzes Höschen ohne Schritt entschieden und einem passenden BH dazu. Das tolle an dem BH war, dass er Nippel-Löcher hatte und meine Nippel perfekt in diese Löcher passten. Ich konnte im Spiegel meine Schamlippen durch die Rüschen des Höschens blitzen sehen. Ja, ich sah ziemlich heiß aus, wenn ich das so sagen darf.

Ich ging aus dem Badezimmer in das Wohnzimmer. Mein Mann sah mich an und verschluckte sich an seinem Getränk. „OH MEIN GOTT!“ war alles, was er zwischen seinem Husten sagen konnte. Ich zwinkerte ihn an und sagte „Schön dass es dir gefällt!“ und hüpfte zurück über den Flur ins Schlafzimmer. Sein Blick brannte ein Loch in meinen Rücken. Ich liebte es!! Als ich die Tür öffnete, sah ich etwas ganz Umwerfendes. Da stand meine neue bisexuelle Liebhaberin in dem durchsichtigsten Body, den ich je gesehen hatte. Er verlief über ihre Hüfte aber bis kurz vor ihrer Pussy, ich konnte also ihre Lippen unter den Rüschen hervorblitzen sehen. Ich musste mich zusammenreißen, sie nicht anzuspringen. Sie flüsterte leise „Oh mein Gott!“, als sie mich sah. Sie wusste nicht, was sie sagen sollte, als sie auf mich zukam und ihre Augen über meinen Körper wanderten. Sie streckte ihre Hand aus und streichelte über meine Nippel, dann über meine Lippen und sagte, „Du Schlampe!“. Ja das bin ich, konnte ich nur denken, als wir uns in die Arme fielen.

Ich liebe es so sehr sie zu küssen, sie küsst großartig. Als wir auf das Bett fielen, landete sie auf mir.

Sie ist so klein und schmal, es war schön ihr ganzes Gewicht auf mir zu spüren, wie leicht sie war.

Ich öffnete meine Beine etwas, und sie tat es mir gleich und ihr Oberschenkel rieb an meiner Pussy und meiner an ihrer. Wir zuckten beide zusammen, aber unterbrachen unseren Kuss nicht. Ich könnte einen ganzen Roman über diesen Nachmittag schreiben, und über die Gefühle und Empfindungen, die wir teilten. Über das Küssen über unsere Körper. Wie sich ihre Zunge an meiner Klitoris anfühlte und wie sie meine Pussy und meinen Arsch mit ihren Fingern gefickt hat und ich wieder und wieder kam. Oder wie ich sie von hinten ausgeleckt habe und ihre Pussy und ihren Arsch so lange mit meiner Zunge gefickt habe, bis sie so unglaublich hart kam. Aber diese Geschichte beinhaltet einen Orgasmus, der es wirklich wert ist, dass man sich die Zeit nimmt darüber zu lesen. Wie ich meiner Liebhaberin mein neues Spielzeug näher brachte, den Enjoy Super Zauberstab.

Wir lagen in der Löffelchenstellung und berührten uns nur, nachdem wir die letzten 90 Minuten mit hemmungslosem, leidenschaftlichem Sex verbracht hatten. Dann fragte sie mich, ob sie mein neues Spielzeug sehen dürfe. Ich sprang mit einem „Oh mein Gott, das habe ich ganz vergessen!“ auf und suchte in meinem Nachttisch danach. Ich zog die schöne Box aus schwarzem Holz mit dem Wort N’JOY auf dem Deckel hervor. Ich gab sie ihr und sie kommentierte wie schwer sie war. Sie sah so unglaublich niedlich aus, wie sie nackt auf meinem Bett saß und die Box anschaute wie ein Kind am Weihnachtsabend. Sie öffnete die Box und darin lag das Spielzeug. Innen ist diese wunderschöne Box mit pinken Satin ausgelegt, und das Spielzeug liegt in einer Form im Satin. So elegant und sexy. Ihre Augen wurden groß, ihr Mund öffnete sich und sie starrte es für einen Moment nur in purer Faszination an. Ich setzte mich hinter sie, drückte meine Brüste in ihren Rücken und nahm eine ihrer Brüste fest in die Hand, während sie mit einem Finger über das Satin strich und anschließend das Spielzeug aus der Box nahm. Wieder sagte sie, wie schwer es war und fuhr mit ihrem Finger über die stählerne Glätte. Ich küsste ihren Nacken und spielte mit ihren Nippel und sie sah weiter voller Faszination das Spielzeug an. Sie platzte heraus „Oh bitte zeig mir wie es dich zum abspritzen bringt!“

Ich lächelte und sprang vom Bett, um die nötigen Vorkehrungen zu treffen. Zuerst holte ich meinen Liberator Throe, ein Laken das extra dafür konzipiert war, solche Flüssigkeiten des Liebesspiels aufzusaugen. Es ist sehr weich und noch saugfähiger. Sie half mir, es auf dem Bett auszubreiten, schön ordentlich. Dann holte ich meinen Hitachi Magic Zauberstab hervor, mein absolutes Lieblingsspielzeug für meine Klitoris und mein Mann liebt es, wenn ich es an seiner Schwanzspitze benutze, oder den Prostataaufsatz dafür. Wir haben sogar 2 davon, damit wir jeder mit uns selbst spielen können, vor dem jeweils anderen, aber das ist eine andere Geschichte.

Ich legte mich hin und legte den Zauberstab an meine Klitoris, während sie mich beobachtete. Es brauchte nur 30 Sekunden, bis meine Pussy auf den Hitachi reagierte, weil sie schon so empfindlich war von der Zunge und den Fingern meiner Freundin und den Orgasmen, die sie mir beschert hatte. Ich sagte ihr, sie solle das große Ende des Spielzeuges etwas mit ihrem Mund befeuchten. Sie fragte ob wir kein Gleitmittel hätten und ich kicherte, „Glaub mir, ein bisschen Speichel von dir reicht, ich bin so feucht!“ Sie saugte verführerisch an dem Ende und ließ ihre Zunge darüber gleiten, bevor sie es über meine Lippen gleiten ließ. Ich zuckte zusammen, es war so kalt.

Das Spielzeug bestand aus Edelstahl, konnte eine Temperatur also sehr gut halten und es war sehr kühl im Moment, das Gefühl an meiner heißen Pussy war ungewöhnlich und geil gleichzeitig. Sie hielt inne und fragte, ob ich okay sei und ich sagte ihr dass es kalt aber sehr gut war. Sie machte weiter. Sie führte das Spielzeug an meinem Schlitz auf und ab, machte es noch feuchter mit meinen Säften, bevor sie es langsam in mich schob. Sie schob langsam und fest und ich gab ihr Anweisungen. Ich sah in ihr Gesicht und sie sah konzentriert und neugierig aus. Sie setzte meine Anweisungen gut um und ich kann es nur beschreiben als wäre sie meine Schülerin, fest entschlossen alles richtig zu machen. Sie war fantastisch! Ich fragte sie ob sie wisse, wo der G-Punkt lag. Sie antwortete, dass sie zwar wusste wo er lag, aber nur eine Partnerin in ihrem Leben hatte je gewusst, wie man ihn richtig stimulierte, und die war nach der Uni weggezogen.

Linda war bei weitem nicht so erfahren wie ich. Sie weiß dass sie eine Lesbe ist und hatte in ihrem Leben nur mit einem Mann Sex gehabt, vor fast 8 Jahren. Alles andere waren Frauen gewesen, alle 4. Sie hat niemals eine Liebhaberin gehabt, die ihren ganzen Körper kannte, alle Stellen, die sie in den Wahnsinn trieben. Ich sagte ihr wo meine war, und half ihr das Spielzeug genau richtig in mir zu manövrieren. Während mein Hitachi auf meiner Klitoris tanzte, ging sie mit meinen Anweisungen in Stellung. Was für ein sinnlicher, vertrauensvoller Moment für uns. Ich vertraute ihr mit meinem Körper und sie wollte so sehr alles richtig machen, ohne mir weh zu tun, es war ein Moment der uns zusammengeschweißt hat, wie nur wahre Liebhaber es fühlen können. Sie fand meinen Punkt und wusste es, als meine Augen sich verdrehten, ich keine Luft mehr bekam und ihr sagte, dass sie ihn gefunden hatte. Mein Mann hat jahrelang alles über meinen Körper gelernt. Er kannte meinen Körper so gut, dass er meine erogensten Zonen kannte, ohne dass ich ihm etwas sagen musste. Er weiß sogar, wo mein G-Punkt ist, im Verhältnis zu meinem Beckenknochen, die Entfernung in mir, und so weiter. Er weiß es sogar besser als ich selbst, darum kann ich meinen G-Punkt mit einem Spielzeug nie so stimulieren wie er.

Ich schaltete den Hitachi aus, bat sie das Spielzeug aus mir zu ziehen und sie tat es, mit einem Ausdruck der Verwirrung in ihren Augen. Ich setzte mich auf, nahm ihre Hände und fragte sie ob es ihr etwas ausmache, wenn ich etwas versuchen würde. Ich fragte sie ob es ihr etwas ausmache, wenn mein Mann reinkäme und ihr zeigte, wie genau man mich zum abspritzen bringt. Linda beichtete mir, dass sie noch nie einen Dreier hatte, oder auch nur in einem Raum gewesen war mit mehreren Leuten, wenn sie Sex hatte, oder nur nackt war. Nur in Pornos hatte sie je andere Leute beim Sex gesehen. Ich sagte ihr, dass wir das nicht machen mussten, aber dass er genau wusste, wie man das Spielzeug einsetzte und dass er so süß und sanft sei, dass es eine fantastische Erfahrung würde, wenn sie ihm und mir vertraute. Sie wurde rot und zog ihren Body wieder an, den sie gekauft hatte und sagte mir, dass sie es versuchen wolle aber sehr nervös sei. Ich küsste sie, hielt sie fest und flüsterte ihr ins Ohr, dass wir das nicht machen mussten und dass ich unseren tollen Vertrauensmoment nicht ruinieren wollte. Sie küsste mich zurück und sagte dass sie es wollte, aber dass sie keinen Sex mit ihm wollte, nur zugucken und mich berühren wollte. Ich sagte ihr, dass sie tun könnte was sie wolle, auch wenn sie nur da sitzen und zugucken wollte. Sie lächelte und sagte, „Geh und hol‘ den Hengst!“. Ich lachte und sprang zur Tür.

Als ich in das Wohnzimmer kam, nackt, schaute mein Mann mich mit einem breiten Grinsen an und fragte, ob wir Spaß hätten. Ich konnte sehen dass seine Hose im Schritt gespannt war, wo sein fantastischer Schwanz gegen den Stoff drückte. Ich streckte meine Hand aus und griff in seinen Schritt und sagte dass ich wusste dass er uns hören konnte und dass das hier der Beweis wäre. Ich küsste ihn und fragte ihn, ob er Linda zeigen könnte, wie man mich mit unserem neuen Spielzeug zum abspritzen bringt.

„Ich kann ihr einfach nicht genau sagen, wie sie es in mich stecken muss, so wie du es kannst.“ Sagte ich ihm. Er fragte ob Linda eine Lesbe sei und ob sie schon mal mit einem Pärchen zusammen gewesen sei. Ich sagte ihm dass sie keine derlei Erfahrungen habe und dass sie sehr nervös sei. „Sie will so gerne sehen wie ich abspritze, bitte hilf uns,“ bettelte ich. In einem sehr sarkastischen, humorvollen Tonfall, von dem ich wusste dass er bedeutete dass er natürlich alles für mich tun würde, sagte er, „Ja, ja, okay, wenn ich denn muss.“ Mit einer Umarmung und einem Kuss gingen wir zurück zum Schlafzimmer und zu Linda, Hand in Hand.

Als wir das Zimmer betraten saß Linda auf dem Bett in dem Body, den sie vorher getragen hatte. Sie hätte ihn auch weg lassen können, so durchsichtig war er, aber wenn sie sich damit wohler fühlte, war mir das recht. Ich war mir sicher mein Mann würde ihren perfekten, kleinen, schlanken Körper lieben, aber wie schon gesagt war er ein Gentleman und starrte sie nicht an und machte keine dummen Kommentare. Was für ein Kerl! Ich legte mich hin und legte das Hitachi wieder auf meine Klitoris. Während ich mit meinem Zauberstab spielte, drehte mein Mann sich zu Linda um, das Spielzeug in der Hand erzählte er ihr von den beiden Enden, die unterschiedlichen Größen, das Gewicht und die Vorteile dessen. Sie war nervös, das konnte ich sehen, aber wie wollte auch lernen und ich sah wie ihre Nervosität verschwand während sie sich unterhielten.

Er sagte ihr, sie solle es in mich schieben. Die Kälte ließ mich zusammenzucken und brachte sie beide zum Lachen. Langsam zog sie es heraus und schob es wieder rein, um es mit meinen Säften schön feucht zu machen, und ich war im Himmel. Als sie weit genug drin war, erzählte mein Mann ihr, wo und wie sie das Spielzeug lenken musste und wie weit sie es schieben konnte, und all die anderen kleinen Details, damit alles perfekt würde. Ich konnte sehen, wie er ihre Hände an dem Spielzeug hielt und sie Sachen fragte wie „Kannst du das fühlen?“ und „Nur ein kleines Stück“ und sie lehrte wie ein guter Lehrer. Sie war sehr darin vertieft und er machte es perfekt.

Ich weiß nicht ob es das Spielzeug war, oder die Tatsache dass ich der Mittelpunkt einer sexuellen Anatomie-Unterrichtsstunde war, aber als sie endlich den richtigen Rhythmus raus hatte, dachte ich meine Wirbelsäule würde aus meinem Rücken explodieren, und das meine ich nur im Guten! Meine Augen waren auf sie gerichtet, als die das Spielzeug genau richtig runter drückte und im selben Moment weiter in mich schob und mein Mann sagte ihr „Ich glaube du hast es!“. Sie war so wunderschön, wie sie mich anschaute, unsere Blicke trafen sich, mein Mund öffnete sich und mein Atem stockte. Alles, was ich noch sagen konnte war, „Oh mein Gott, ich komme!“ bevor ich auf den Kissen zusammenbrach. Der Zauberstab stieß in meine Pussy, während ich den besten, erfüllendsten Orgasmus durch meinen ganzen Körper schießen spürte. Ich spürte den Strahl Flüssigkeit aus mir schießen und meinen Arsch und meine Beine bedecken. „Oh mein Gott!“ war alles, was ich von Linda hörte, während sie mich weiter mit meinem neuen Spielzeug fickte. Sie fickte mich weiter, als ein neuer Strahl Flüssigkeit aus mir schoss und ich konnte nicht mehr, ich war so sensibel, ich flehte sie an aufzuhören.

Autorin:


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (59 votes, average: 4,69 out of 5)
Loading...

Alle Texte, Handlungen & Personen auf geilesexgeschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!