Besuch der Schwiegereltern

Der Nachfolger von “Jetzt ists mal gut”
Der Sonntagmorgen versprach schon sehr früh, wieder ein heißer Tag
zu werden…

Ich stehe immer vor Gerd auf. Ich machte mir einen Kaffee und setzte
mich auf die Terrasse. Ich überlegte, wie ich meinen Gerd heute
verwöhnen könnte. Dabei fingerte ich ein bisschen an mir rum. Meine
eigentlich kleine Muschi war sofort naß.

Also ging ich ins Schlafzimmer und sah meinen noch schlafenden Mann
an. Seine prachtvollen Eier und der noch kleine Lümmel schauten mich
verlockungsvoll an.

Ich kniete mich aufs Bett und hob seine Eier an und nahm sie in den
Mund, welch ein Vergnügen. Gerd blinzelte schlaftrunken und meinte,
was machst Du denn da? Wonach siehts denn aus? Ich schlecke Deine
Eier. Sein Lümmel wuchs an und ich war schon fast am Platzen. Gerd
meinte, Du kannst auch nicht genug kriegen, Du kleine Eheschlampe, was
willst Du?

Das brauchte ich nicht lange erklären. Ich schlürfte mir sein
steifes Glied rein und saugte und lutsche ihn, bis er kam. Sein Sperma
spritzte er mir ins Gesicht. Gerd meinte, der Morgen fängt gut an.
Ich sagte zu ihm, jetzt bin ich dran. Lecke mich und sauge mich aus,
es braucht nicht mehr viel. Er tat, was ich verlangte. Ich schwelgte
auf einer Wolke der Lust, ich kam wie ein Vulkan. Dann rieben wir uns
aneinander und fickten nochmals ganz normal.

…. Chip Tätigkeit weshalb …

  • Dauer: 5:32
  • Views: 2344
  • Datum: 06.09.2007
  • Rating:
  • Star

flotte Nummer in dem FKK-Club im Alter von fettem Cumshot

  • Dauer: 3:16
  • Views: 1155
  • Datum: 15.05.2022
  • Rating:
  • Star

DIRTY TALK – Nur WIR "BEIDE"

  • Dauer: 6:17
  • Views: 1908
  • Datum: 08.01.2014
  • Rating:
  • Star

Schwanzbewertung, dein Mini-Pimmel ist derart peinlich!

  • Dauer: 6:59
  • Views: 135
  • Datum: 13.01.2024
  • Rating:
  • Star

So Schatz, jetzt ists Zeit für Frühstück, Du hast mich hungrig
gemacht. Also bereiteten wir zusammen das Frühstück vor, nackt
natürlich. Immer wieder langte er mit seinen Fingern nach meiner
Muschi, die schon wieder naß war. Aber jeztt wollte ich essen.
Es war ein herrlicher Morgen, als plötzlich das Telefon läutete.
Schwiegervater Rudi war dran. Du Liesl, wir wollen Euch heute
besuchen, es ist so ein schöner Tag. Was blieb mir übrig, als zu
sagen, ja kommt, wir können dann auch schwimmen, das Wasser im Pool
ist schon warm. Nichts wurde aus einem geilen Sonntag. Dachte ich,
aber es kam anders.

Rudi und Elsa, meine Schwiegermutter leben ca. 100 km von uns weg, sie
sind schon fast 70 und beide sind noch recht sportlich und
gutaussehend.

Sie kamen am späten Vormittag an, ich machte vorher noch rasch einen
Obstkuchen für den Nachmittagskaffee.

Wir schwammen eine Runde und nun waren wir wieder hungrig und ich
wollte das Essen servieren. Ich hatte schnell eine Lasagne gemacht.
Gerd und seine Eltern sassen auf der Terrasse. Ich sagte zu Gerd,
kannst du mir mal schnell helfen. Ich brauchte nicht wirklich Hilfe,
aber ich wollte ein bisschen befingert werden. Gerd kam und ich sagte
ihm, was ich wollte. Er meinte, du bist ja heute wieder geil. Er
kniete sich unter mich hin, ich spreizte die Beine und er leckte mich,
es war einfach genial. Er meinte, blas mir noch schnell einen, dann
müssen wir wieder raus. Ich blies ihm seinen schon wieder steifen
Schwanz, das Sperma schluckte ich, wohin auch so schnell damit. Gerd
zog mir noch schnell die Pobacken auseinander, was ich sehr liebe. Geh
jetzt nach draußen, deine Eltern werden sich schon fragen, was wir
machen.

Gerd ging wieder zu seinen Eltern, da höre ich, wie Rudi sagt, du
Gerd, deine Liesl hat noch immer einen prachtvollen Arsch. Ich halte
die Luft an und denke, was kommt jetzt. Da sagt mein irrer Mann, du
Papa, der ist auch gut zu ficken. Ich dachte mir, mein Schwein pfeift.
Das kam noch nie vor, dass wir mit Gerds Eltern über Sex gesprochen
haben, ja mal einen schweinischen Witz, aber das war alles. Na gut,
denke ich.

Ich serviere das Essen, lasse mir nichts anmerken. Dann fällt eine
Gabel runter, ich bücke mich und sehe, dass die biedere Elsa auch
kein Höschen trägt, die Frau ist fast 70. Ich denke mir, ja warum
nicht. Aber es machte mich ein wenig nervös. Ich habe das Mittagessen
dann doch irgendwie überstanden. Nach dem Essen meinte Rudi, jetzt
eine Zigarette und dann sehen wir weiter. Wie, was kommt denn jetzt.
Ich stoße Gerd unter dem Tisch an, der reagiert gar nicht. Ja, der
ist auch nur ein Mann, manchmal schon ein wenig begriffstutzig.

Wir rauchten alle und dann sagte ich zu Gerd, hilf mir mal, das Geschirr
reintragen. Gerd kam hinter mir her und ich fragte ihn, ob er noch
alle Tassen im Schrank hätte. Warum, meinte er! Ich fragte ihn, ob er
denn nicht mehr wüßte, dass er zu seinem Vater sagte, dass mein
Arsch gut zu ficken wäre. Ach das, meinte er, der Rudi hat sich
sicher nichts dabei gedacht. Ich sagte ihn noch, weißt du, dass deine
Mutter auch kein Höschen trägt. Das hat ihn umgehauen. Ne, da hast
du dich verschaut, Mutti doch nicht. Unterschätze deine Eltern nicht,
die haben möglicherweise noch Sex.

Wir gingen beide wieder zu den Schwiegereltern. Elsa hat sich
mittlerweile eine Liege in den Schatten gestellt und fingerte an sich
rum. Ich wußte gar nicht, wo ich hinschauen sollte. Rudi sah mir an,
dass ich verwundert bin. Er meinte dann nur, wir könnten doch alle
jetzt ein bisschen Sex vertragen. Wow, dachte ich, was nun.
Es kam, wie es kommen mußte. Rudi holte seinen Schwanz raus und rieb
daran herum und meinte, Liesl blas mich. Ich schaute ihn an wie einen
Autobus. Er meinte, wir sind doch eine Familie, da können wir auch
mal ein bisschen mehr Spaß haben. Ich wollte aber seinen alten
Schwanz nicht blasen. Gerd hat mich gerettet.

Er sagte zu mir, Liesl wir ficken jetzt, ihr könnt ja gerne zuschauen, aber ich ficke nur
mit meiner Frau. Mir war ganz heiß. Gerd und ich legen uns ins Gras,
klar haben wir uns vorher ausgezogen und Gerd bestieg mich sogleich
und fickte mich auf Teufel komm raus. Da blieb dem Rudi auch nichts
anderes übrig, als seine Elsa zu besteigen. Elsa und Rudi keuchten,
dass ich dachte, hoffentlich überleben die das. Ich war echt fertig,
zum einen hat Gerd mich so wild gebumst, zum anderen die Geschihte mit
den Eltern. Dann meinte mein Gerd, jetzt kriegst du noch den Arsch
voll. Bück dich Liesl, jetzt fick ich dich noch in den Arsch. Rudi
und Elsa waren sprachlos und schauten nur zu. Dann kam Rudi auf uns zu
und meinte zu seinem Sohn, Gerd, lass mich auch mal. Es war mir dann
schon egal. So habe ich dann auch noch Rudis kleinen, aber harten
Schwanz abgekriegt.

Wer hätte das gedacht? Gerd und ich sind nun schon 20 Jahre
verheiratet und nie gab es den leisesten Anflug seitens seiner Eltern
zum gemeinsamen Sex. Aber letztlich wars nicht schlecht, so brauchen
wir künftig nicht mehr aufpassen, wann mein Mann und ich uns lieben.
Alle haben wir dann ein wenig im Garten geschlafen. Dann gabs noch
Kaffe und Kuchen, wir sassen nackt rum und haben es genossen. Rudi
meinte, so Kinder, das war mal ein geiler Tag. Bevor wir nach Hause
fahren, liebe Liesl, will ich dich nochmal in deinen geilen prallen
Arsch ficken. Ich meinte, Rudi, wird dir das nicht zuviel. Nö meinte
er, dann ist eh wieder einige Tage Pause.

Elsa sagte nur, ich schau euch zu, das geilt mich auf und ich besorgs mir selbst. Gerd blieb die
Spucke weg, er nahm mich an der Hand und wir gingen zu unserer
Hausbank. Gerd setzte sich hin und nahm meine dicken Brüste einzeln
in den Mund, saugte an meinen Brustwarzen und Rudi begann mich in den
Arsch zu ficken, wobei er das ein wenig hinauszog. Langsam rein,
langsam raus, das ging eine Weile, dann meinte ich. Rudi mach
schneller, ich platze gleich. Er meinte, Liesl, bei mir gehts nicht
mehr so schnell. Er kam und kam nicht. Mein Gerd übernahm und in 3
Minuten hatte ich seine Ladung in meinem Arsch.

Ich war so naß, dass ich mich gleich duschen mußte. Elsa hat sich dann Rudis Lümmel
angenommen und lutschte ihn. Ich duschte mich ausgiebig, rieb mich mit
Duschgel langsam und lasziv ein, ich schaute meinen Leuten zu und dann
kam Rudis Ladung rausgeschossen. Dann sprang ich noch ins Wasser und
schwamm einige Runden. Ich war jetzt gut bedient.

Rudi und Elsa haben sich noch ein wenig ausgeruht und sind dann nach
Hause gefahren.

Den Rest des Tages haben wir relaxt. Unser Sonntag war gerettet.
Wieder vielen Dank an fickliesl für diese heiße Fickgeschichte

Wenn du die Sex(vor)geschichte dazu lesen möchtest schaue dir https://www.geilesexgeschichten.org/jetzt-ists-mal-gut/ an

Alle Texte, Handlungen & Personen auf GeileSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!