Versaute Spielchen

Meine Ehefrau und ich sind seit 10 Jahren in einer Ehe. Da gab es Höhen und Tiefen. Gerade auch im Bett gab es viele interessante Situationen, die unser Eheleben etwas verlockender gestaltet haben.

Nach zehn Jahren verliert man manchmal den Faden zum Partner, aber in solchen Situationen sollte man sich darum bemühen sein bestes zu geben um beide Seiten zufriedenzustellen. Meine Frau möchte immer verwöhnt werden und ich bin die Person, die es etwas härter mag. Unser Schlafzimmer ist mit Spielzeug gefüllt.

Jedes Mal überraschen wir uns gegenseitig mit einem neuen Spielzeug aus dem Sexshop. Dieses Mal hat sie sich besonders viel Mühe gegeben und mir einen Penisring gekauft.

Der Ring war aus Metall und gerade richtig für meinen abenteuerreichen Schwanz. Sie zog den Ring, wie ein Profi, über meinen Schwanz. Das Gleiten des Ringes hat mich geil gemacht und dafür gesorgt, dass ich sie sofort durchvögel.

Sie zog den Ring ganz fest über meine Haut und streichelte mit ihren kurzen Fingern über meinen Schwanz. Nach jeder Berührung wurde mein Schwanz immer steifer und ihr Gesicht immer glücklicher.

Mega Cumshot Public und Dreist! Gefickt in der TELEFONZELLE!

  • Dauer: 4:28
  • Views: 408
  • Datum: 15.09.2018
  • Rating:
  • Star

ORGASMUSFACE!!

  • Dauer: 2:51
  • Views: 22
  • Datum: 01.11.2022
  • Rating:
  • Star

Komm, spritz auf meine Highheels

  • Dauer: 1:55
  • Views: 395
  • Datum: 25.11.2018
  • Rating:
  • Star

Mein Bester User-Dreh !

  • Dauer: 6:41
  • Views: 146
  • Datum: 27.03.2022
  • Rating:
  • Star

Sie war froh, dass sie mich erregte, so wie nach dem ersten Mal. Der Platz zwischen dem Ring und meinem Schwanz wurde immer kleiner. Ich spürte, wie mein Schwanz immer härter wurde. Sie leckte den Ring von jeder Seite und wurde immer wilder.

Sie machte mich geil und ich nahm ihre Brust in meine Hand.

Jedes Mal, als sie meinen Penis biss, drückte ich ihren Busen.Das Spiel gefiel uns beiden.

Es war an der Zeit zur Sache zu gehen. Jetzt blieb kein Platz zwischen meinem Schwanz und dem Penisring. Der Ring war das erste Spielzeug, dass uns in dieser Nacht eine Freude bereiten sollte. Wir lagen im Wohnzimmer und ich zog sie auf mich.

Ich überließ ihr die ersten Schritte unseres Spielchens. Sie lutschte und schleckte den Ring und wurde wilder als nie zuvor. Ich genoss jeden Schluchzer und spielte mit ihrer angefeuchteten Muschi.

Ich zog ihre Schamlippen auseinander und bewegte meine Finger hin und her. Meine Finger glitten durch ihre frisch depilierten Lippen und sie küsste meinen Penisring aus lauter Befriedigung. Der Ring drückte mein Glied und sie versuchte immer wieder den Ring mit der Zunge zu bewegen. Manchmal gelang es ihr den Ring zu bewegen und brachte mich in Ekstase. Ihre Bewegungen wandelten vom Lecken zu harten Bissen.

Manchmal tat es weh und ich biss in ihre Brust. Anscheinend gefiel ihr dieses Spielchen und ich merkte, dass es dieses Mal nicht an einem gewöhnlichen Fick bleibt. Dieses Mal sollte jedes Körperteil belebt und befriedigt werden. Unsere Körper wurden immer näher und verbundener. Kleine Schweißperlen befreiten sich auf der Oberfläche unserer Körper. Ihre heiße Muschi wurde mit der Bewegung meiner Finger immer feuchter.

Ich befreite meinen Schwanz aus ihrer Hand und kniete mich hin. Jetzt war der Zeitpunkt gekommen indem meine Zunge einen versauten Besuch ihrer Muschi machen sollte. Ich leckte jeden Millimeter ihrer Schamlippen ab. Zuerst die linke Schamlippe und dann die rechte. Ich zog mit meinen Fingern ihre Schamlippen auseinander gab ihr einen Kuss. Ich kitzelte sie mit meinen langsamen Bewegungen.

Sie flehte mich fast an, damit ich es ihm besorge. Ihr Becken hob sich immer wieder in der Hoffnung, dass ich meine Zunge endlich in sie stecke. Allerdings tat ich dies noch nicht. Ich wollte sie noch geiler machen und ihr zeigen, dass ich sie sogar nach zehn Jahren verführen kann.

Ich schlürfte ihre Feuchtigkeit und küsste ihre Muschi immer wieder. Sie zuckte einige Male zusammen und ich zog ihre Beine erneut auseinander.

Sie zuckte wieder zusammen und ärgerte mich damit. Ich nahm ihr Halstuch und fesselte sie. Sie konnte mich jetzt nicht berühren. In diesem Moment war ich der Herr des Spiels. Jetzt konnte ich alles mit ihr Machen, was ich wollte und sie konnte es nicht verhindern.

Ich stupste ihre Muschi mit meiner Nase an. Die Feuchtigkeit ihrer kleinen Vagina rieb sich an meiner Nase.

Ich konnte ihren Duft fühlen und wurde noch gieriger. Meine Partnerin knabberte an dem Halstuch und wollte ihre Hände befreien.

Sie kämpfte mit dem Tuch und ich steckte endlich meine Zunge in sie. Endlich beendete sie mit der Befreiung und lies sich gehen. Meine Zunge stoß sich durch ihre Vagina.

Meine Zunge besorgte es ihr. Sie lies sich befriedigen und ich nutzte den Moment und glitt gleichzeitig mit meinem Finger und meiner Zunge in sie. Ich sto? sie hart an und sie schrie. Ich zog meine Zunge aus ihrer Muschi und führte drei Finger in sie.

Ich wackelte hin und her, ohne Rhythmus und ungleichmä?ig. Meine Partnerin schrie immer lauter, was mich erregte. Ich hörte nicht auf. Ich wollte es der kleinen und feuchten Muschi besorgen. Aus drei Fingern wurden es fünf. Meine fünf Finger durchfickten ihre Muschi.

Ihre Augen füllten sich mit Tränen und ich machte mit dem Fingerspiel immer weiter. Ich fühlte, wie die Feuchtigkeit durch meine Finger flutschte. Ihre Muschi war endlich ausreichend angefeucht und ich holte meine Finger aus ihr. Ich zog sie an ihren Beinen auf der Couch.

Ich steckte meinen Penis in ihren Mund. Sie kaute an ihm herum und lutschte und saugte sofort hart daran. Sie biss immer wieder zu und saugte aus mir nicht mehr Lust und den Wunsch an einer Fortsetzung unseren harten Spiels. Langsam befreite ich meinen Penis aus ihrem Mund und steckte ihn sofort in ihre Muschi. Wir schauten uns einen Moment lang an. Der Penisring war etwas Neues für beide. Dennoch war er wie für uns gemacht.

Sie spürte meinen Penis noch mehr. Ich konnte sehen, wie sie den Anfang meines Gleitens genoss und sich hingab. Der Penisring steckte fest an meinen Penis und ihre Vaginawände wurden langsam von dem Metall gekrault.

Ich rammelte immer schneller sie fang an zu stöhnen.

Ihr Körper bewegte sich hin und ab und meine Bewegungen wurden immer schneller. Ich spürte wie mein Penis sie durchlöcherte. Sie konnte nicht anders, als zu stöhnen. Der Metallring glitt immer schneller durch ihre nasse Muschi.

Sie schrie und ich bedeckte mit einer Hand ihren Mund und rammelte weiter. Sie versuchte immer lauter zu sein, doch in diesem Moment fickte ich sie immer härter durch. Meinen Mund verlie? ein heißer Atem und ich saugte mich an ihren Hals fest. Sie hörte auf zu schreien und ich befreite ihren Mund. Das Ficken wurde auf einmal langsamer. Ich konzentrierte mich auf das Ansaugen ihres Halses und stach ihre Vagina immer langsamer durch.

Ihr Hals war von roten Flecken bedeckt und ich biss neben diesen Stellen zu. Ich wollte einfach diesen Moment mit kleinen Knutschflecken für ein Paare Tage aufbewahren. Als ich merkte, dass ihr ganzer Hals mit roten Flecken bedeckt war, hörte ich wieder auf und schwankte schon wieder zum harten Poppen. Ich rammelte und sie seufzte. Auf einmal fühlte ich ihre Fingernägel in meiner Haut.

Sie krallte sich von meinem Rücken zum Po durch.

Sie kratze mich immer stärker und ich gab mir noch einen Schub und knallte sie härter durch. Ihr Kopf und der ganze K?rper glitten durch meine Bewegungen immer hoch und ab. Sie machte ihre Beine immer weiter und rutschte mit ihrer Vagina noch enger mit mir zusammen. Je stärker ich sie knallte, desto enger rutschte sie wieder an mich heran. Anscheinend mag sie dieses harte Spiel, indem ich sie hart knalle.

Ich hob mich von ihr ab, zog meinen Penis fast aus der feuchten Muschi raus und knallte sie ganz hart. Diese Bewegungen machte ich immer wieder. Immer dann, wenn sie dachte, dass ich fertig bin und meinen Schwanz fast aus ihr ausziehen wollte, fickte ich sie mit einem harten Schub erneut durch.

Die Couch wurde immer kleiner für dieses Spiel. Ich konnte fast nicht mehr Atmen vor lauter Erregung, allerdings machte ich immer weiter. Wir fühlten, wie unsere Herzen pochten und die Erregung wuchs.

Auf einmal zog ich meinen Pimmel aus ihr raus und legte mich auf sie drauf. Sie umarmte micht. Ich konnte fühlen, wie ihr Atem immer schneller wurde und sie fragte, ob wir nicht ins Schlafzimmer gehen und weiter machen.

Diese Einladung konnte ich mir nicht entgehen lassen, weil ich noch nicht mit ihrer Muschi fertig war. Ich stehe auf Spielchen, bei den es etwas härter kommt.

Unser Schlafzimmer ist mit viel Spielzeugen ausgestattet und bietet einen Ort der Sexabenteuer und der harten Spiele. Damit alles klappt, habe ich mich im Netz schlauer gemacht und die Spielzeuge im Sexshop genau unter die Lupe genommen.

Am liebsten ist mir die Peitsche, mit der ich meine Frau nach Strich und Faden auspeitsche.

Ich nahm ihren harten Busen in meine Hände und drückte sie an mich. Ich spürte schnell, wie ihr Herz pochte und sie gierig lächelte. Die Gier wuchs in mir und ich wollte sie sofort vögeln. Das Wohnzimmer wurde uns zu klein und wir schoben unsere Körper von einer Wand zur anderen.

Sie packte meinen Schwanz und ich stöhnte, weil sie einen festen Druck hatte. Ihre Zunge umschlingte meine Zunge und ihr Atem wurde immer schneller. Wir küssten uns immer wilder. Die Gier und die Leidenschaften konnte man in der Luft fühlen. Unsere Körper drückten sich immer fester aneinander.

Von Moment zu Moment wurden wir immer geiler. Der pralle Schwanz rieb sich an ihrem Köper. Ich nahm sie und hob sie an die Wand hoch. Sie wusste, dass dies nur eins bedeuten kann, dass sie jetzt noch einmal hemmmunglos gefickt wird. Sie wusste, dass sie jetzt in meinen Händen ist und dass dieses Spiel eine Weile dauern wird, bis jedes Körperteil verwöhnt wird.

Ihr Rücken drückte sich an die Wand. Mein Schwanz glitt zwischen ihre Beine und sie lächelte mich an. In diesem Moment war es an der Zeit ein hartes Spiel zu entfachen. Sie versuchte sich aus meinen Händen zu reisen und das Spiel auf einen anderen Ort fortzufahren.

Ich lies sie nicht so leicht gehen. Nochmals wurden ihre Brüste gedrückt und dieses Mal von meiner Zunge, die über ihren verschwitzten Körper. Sie wurde immer schwerer, weil meine Lust auf ein hartes Sexspiel von Moment zu Moment wuchs. Ich küsste ihren Hals und lies sie der Wand entlang runter.

Dies war ein Zeichen, dass das Schlafzimmer auf die Fortsetzung wartet. Die Tür des Schlafzimmers ?ffnete sich und sie fiel sofort auf unser Ehebett. Sie war immer noch mit ihrem dünnen Sommerkleid bedeckt. Dies sollte sich ändern und ich riss ihr das Kleid runter. Es riss an einigen Stellen, was uns in diesem Moment egal war. Jetzt lag sie vor mit, nackt und feucht. Ich zog mein T-Shirt aus und ging zum Schrank. Unser Schlafzimmerschrank war mit Sexspielzeug gefüllt und wartete nur darauf, dass wir unser Spiel der Gier und Lust entfachen.

Die Peitsche war unser erster Begleiter in diesem Spielchen. Ihr nackter Körper wartete nur darauf, dass ich sie belohne oder bestrafe. Ich sagte meiner kleinen Muschi, dass sie mir nicht gehorchen hat und ich sie jetzt bestrafen muss. Sie währte sich nicht und drehte sich auf den Bauch. Ihr kleiner Hintern zuckte zweimal und war danach ruhig. Die Peitsche fing mit dem Spiel an.

Ich hielt ihre Pobacke fest und peitschte sie zuerst langsam.

Sie lachte. Das war für mich ein Zeichen, dass sie es härter haben möchte. Jetzt schlug ich noch fester zu und sie kniete sich hin. Dies war die ideale Position für meinen schon harten Penis.

Ich warf die Peitsche zunächst bei Seite uns stoch sie mit meinem Glied durch. Sie schrie, weil sie das nicht erwartet hat. Ich fing sofort mit harten Bewegungen an. Mein Penis kreiste durch ihre feuchte Muschi und wurde immer wilder. Ihre Haare flogen hin und her. Sie versuchte sich den Schweis von der Stirn zu wischen und in diesem Moment zog ich sie auf die andere Seite. Sie fiel auf den Rücken und machte ihre Beine intuitiv breit.

Die kleinen Schamhaare begrüßten mich, ich bedankte mich mit einem Kuss. Unter dem Bett zog ich eine kleine Kiste mit weiteren Spielzeugen aus. Sie neigte sich zu mir und ich drückte sie zur Seite. Meine Partnerin ist ziemlich neugierig und ich bemühe mich immer sie zu überraschen. Damit es an Spielzeug nicht fehlt und ihre Muschi nach Strich und Faden verwöhnt wird, habe ich bei einem Sexshopbesuch vorgesorgt.

Ich zog aus der Kiste zwei Nippelklemmen und befestigte zuerst eine. Sie zwinkerte mir zu und nahm selber die zweite Klemme. Sie rieb die Klemme zuerst an meinen Schwanz, leckte sie und spielte an ihrer feuchten Muschi damit. Sie spielte mit mir, lachte mich an und befestigte die Klemme an ihrer zweiten Brust. Ich leckte ihren Busen und zog mit meinen Zähnen zuerst eine Klemme und dann die zweite.

Sie schrie leise und schaute mich gierig an. Den kleinen Schmerz wollte ich mit einem Besuch ihrer Muschi verbessern. Ihre Muschi starte mich an und hob sich von dem Bett ab. Ich packte ihre knackigen Pobacken und schob meinen Schwanz in sie.

Dieses Mal wurden die Bewegungen etwas langsamer. Langsam glitt ich durch die Feuchtigkeit ihrer Muschi. Sie hob ihren Arsch immer wieder und brachte mich dazu, dass ich etwas härter ficke. Meine Idee war es sie noch gieriger zu machen. Mein Spiel hatte ein bestimmtes Ziel.

Ich wollte, dass sie noch verrückter wird. Während ich sie mit meinem Schwanz durchstochen habe zog ich die Nippelklemmen mit meinen Zähnen immer fester. Sie schrie und ich wurde noch wilder. Sie konnte es nicht erwarten, dass ich sie durchrammel. Sie konnte es nicht abwarten, dass ich sie ganz hart durchficke. Sie flehte mich fast an und nahm eine Klemme von ihrer Brust und stellte sie beiseite.

Die zweite war in wenigen Sekunden an meiner Brustwarze befestigt. Sie drehte schnell den Spiel um und machte die Rechnung ohne mich. Sie musste dafür bestraft werden. Ich zog wieder die Peitsche zu mir und bestrafte ihren nackten Po für diesen Wechsel. Die Peitsche sang ihre spezielle Melodie und zog sich von ihrem Po zu ihren Beinen. Ihre Beine fingen an zu zittern. Ich merkte, wie sich ihre Muschi dehnte und mich wieder drückte.

Das Drücken ihrer Muschi machte mich noch gieriger und wilder. Ich stieß sie immer schneller und ich umschlang ihren Hals mit der Peitsche. Die Peitsche wurde immer enger an ihrem Hals und sie nahm die Klemme von meiner Brust.

Nach diesem Schritt warf ich die Peitsche ab und glitt mit meinen Fingern zu ihrem Mund. Zuerst mit einem Finger und dann mit zwei und drei Fingern berührte ich ihre Zunge. Sie zog mich zu sich und küsste mich. Ihre Zunge wurde ganz wild. Sie biss meine Lippe immer fester.

Ich fühlte wie die Schmerzen mich umschlungen und mir eine Freude bereiteten. Ich zog meinen Schwanz aus ihr und merkte, dass sie schon erschöpft ist. Trotz der Müdigkeit wollte sie weiter machen und meinen Schwanz in ihrer feuchten Hülle umfassen.

Die Gier wuchs immer mehr. Ich merkte, wie sie von diesem Spiel befriedigt wurde. Ich konnte einfach nicht anders als ihre Wünsche zu erfüllen. Der Schwierigkeitsgrad unseres Spiels wuchs von Moment zu Moment. Sie drückte sich an mich und wollte es mir besorgen.

Das Spiel wurde immer interessanter. Mein Schwanz befand sich ganz schnell in ihrem Mund. Sie glitt mit ihrer Zunge ganz langsam über den Ring. Es kitzelte. Sie biss zu und es tat sehr weh. Jetzt sorgte sie dafür, dass sie der Boss des Spielchens wurde.

Jetzt befand ich mich unten und sie wurde zum wilden Reiter. Sie sto?te mich mit ihren Becken immer härter an. Ihre großen Brüste hüpften hin und her. Ich nahm sie in meine Hände und drückte sie ein paar Mal. Ihre Vagina prallte immer härter auf meinen Schwanz und ihre Nippel wurden durch meine Berührungen immer härter. Immer dann, wenn sie zu wild war, zog ich ihre Brustwarzen und drückte sie.

Dieses Spiel gefiel ihr und sie sto?te immer schneller zu. Meine Hände glitten von den Nippeln zu der ganzen Brust. Ihr Busen wurde von meinen Fingern durchgeknetet und sie machte immer weiter. Sie wurde so feucht, dass sie reibungslos hin und her schwankte.

Auf einmal drehte sie sich um und sa? mit dem Rücken gedreht zu mir. Ihr Busen löste sich aus meinen Händen und ich kniff ihre Pobacken aus lauter Geilheit. Mir gefiel, dass sie jetzt, dass Spielchen umdrehte und eine neue Position ins Spiel kam.

Ich stand langsam auf und sie kniete sich hin. Dies erinnerte mich an eine Dagger Sexparty in meiner Jugend. Damals habe ich es einer Blondine auf der Party besorgt. Diese Erinnerung machte mich noch geiler und ich knallte sie durch.

Dies war ihre Lieblingspose, weil sie meinen Schwanz am besten fühlen konnte. Ich drückte mich an sie uns sie genoss meine Nähe und lies sich von mir noch einmal verführen. Sie stützte sich am Bett ab und ich hielt ihre Brüste fest. Wir rammelten und das Bett bewegte sich immer schneller. Die Zeit verflog und wir wussten nicht einmal, wie lange wir es getrieben haben. Eins war aber klar, dieses Spielchen läst sich sicher nicht noch einmal wiederhole.

Der Ring steckte an meinem Penis fest, er verlhalf mir zu einer längeren Erektion. Auch meine Partnerin war vollkommen mit dem Penisring versorgt. Sie konnte die Reibung des Metalls in ihrer Vagina deutlich spüren. Die Reibungen brachten sie in einen lustvollen Zustand, den sie nicht so leicht vergessen wird.

Sie schrie und wollte immer mehr von mir. Die Bewegungen waren immer schneller, das Bett quietschte und sie kam. Die Lust war bei ihr an den Höhepunkt gebracht. Aus ihrem Mund flohen Seufzer, sie kam und ihr Körper bebte vor Befriedigung. Ich drehte sie langsam um und sie lag auf dem Rücken. Noch ein paar Mal schob ich meinen Schwanz in sie und holte ihn raus. Mein Sperma spritze auf ihren prallen Busen, ich kam.

Das lange Spielchen war beendet. Meine Partnerin brachte mich dazu, dass ich meinen Schwanz in ihren Mund stecke. Sie befreite ihn von dem Metallring. Der Ring wurde mit ihren Zähnen von meinem Penis befreit.

Ich legte mich zu ihr und sie spielte ein wenig mit dem Ring im Mund. Sie lutschte ihn ab und stellte ihn auf den Nachttisch. Keine Worte waren in diesem Moment wichtig. Wir lagen eine Weile dort, neben einader und konnten nicht nachdenken. Wir fühlten uns befreit.

Autorin:


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (15 votes, average: 3,40 out of 5)
Loading...

Alle Texte, Handlungen & Personen auf geilesexgeschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!