Tag der Offnen Tür

Als ich aufstehe ist es noch dunkel. Müde wie ich war schaute ich auf die Uhr. Es ist gerade mal 6 Uhr in der Früh. Der Radiowecker spielt angenehme Musik. Ich quäle mich aus dem Bett und mache mich auf den Weg in die Küche um mir erstmal ein Kaffee zumachen. Erstmal Wach werden ist angesagt. Während der heiße Kaffee in meine Tasse läuft mache ich mir gleich was zu essen. Nachdem ich gesättigt bin, gehe ich zum Schrank.

Was ziehe ich bloß an? Naja ich beschließe erstmal ins Bad zugehen und mich zu Dusche und mich zu schminken. Zufrieden wie ich war gehe ich wieder zum Schrank und nehme mir ein schwarzes Top heraus, eine hellblaue Jeans, einen Pulli, ein schwarzen Slip und den passenden BH. Ich ging wieder ins Bad nachdem ich mich angezogen habe um meine Haare zumachen. Schnell binde ich meine Haare in einen Zopf. Ich mache mir schnell noch einen Kaffee zum Mitnehmen.

Schnappte Mir meinen Autoschlüssel und machte mich auf den Weg. Über eine Stunde fahrt steht jetzt an. Mit guter Musik wird es wie im Fluge rum sein. Ich singe mit und bin guter Laune. Heute werde ich mir einen langersehnten Wunsch erfüllen. Ich fahre auf den Parkplatz vor einer Kaserne. Die Bundeswehr hat heute Tag der offenen Tür. Ich atme nochmal tief durch und schaue auf den Eingang. Es stehen Soldaten am Eingang die auf die Neugierigen Besucher warten.

Ich steige aus dem Auto aus und laufe mit einer kleinen Menschengruppe mit. Ich bin nervös. Am Eingang angekommen werden wir in kleine Grüppchen eingeteilt. Artig gehe ich zu meinen dazugehörigen Soldat der uns betreuen wird und uns alles zeigen wird. Ich schaue Ihn mir genauer an. Er hat wunderschöne blaue Augen, blonde Haare und einen gepflegten Bart. Er sah wirklich gut aus. Ich schau Ihm in die Augen und sagte ein schüchternes ,, Hi ,,Seine Uniform passt ihm gut und er sieht zum Anbeißen aus.

SPERMATOILETTE 2.0 – Härter gehts nicht!

  • Dauer: 11:23
  • Views: 323
  • Datum: 01.09.2013
  • Rating:
  • Star

Sexual Psycho

  • Dauer: 11:00
  • Views: 400
  • Datum: 07.08.2009
  • Rating:
  • Star

MINI- CLIP!!! Fetisch oder …… ???

  • Dauer: 3:12
  • Views: 24
  • Datum: 17.03.2021
  • Rating:
  • Star

LATEXFOOTJOB – Du willst es doch auch!

  • Dauer: 6:52
  • Views: 338
  • Datum: 30.10.2014
  • Rating:
  • Star

Ich beiße mir auf die Unterlippe. Mein Kopf Kino fängt direkt an. Ich stelle mir vor wie er mich in eine Ecke zieht und mich an die Wand drückt mit seiner Hand an meinen Hals und mich leidenschaftlich küsst. Ich spüre wie meine Pussy schon feucht wird. Ich versuche mir nichts anmerken zulassen aber anscheinend merkt er es denn er schaut mir direkt in die Augen und schmunzelt. Ich erröte. Der heiße Soldat schaut in die Runde und räusperte sich, seine raue Stimme ertönt ,,Herzlich Willkommen in unsere Kaserne, Ich bin Oberstabsgefreiter Sören Hett.

Ihr dürft mich aber Sören nennen. Ich bin für euch heute zuständig und werde so gut ich kann euch die Fragen beantworten. ,, Sein Blick schweift einmal durch die Gruppe und Fixiert mich gleich wieder. Seine blauen Augen durchbohren mich und es fühlt sich an als würde mir die Luft weg bleiben. Ich kann nicht anders als mir über die Lippe zu lecken. Ich würde gerne wissen wie er schmeckt, bestimmt göttlich. Da bin ich mir sicher.

Wir fangen den Rundgang an. Er erklärt uns vieles und zeigt uns auch fast jeden Raum. Der Arbeitstag von einem Soldaten ist echt nicht einfach. Ich höre genau zu und laufe artig mit. Nach dem Rundgang stellen wir noch einige Fragen. Danach dürfen wir uns ein wenig auf dem Gelände bewegen und uns alles nochmal genauer anschauen. OSG Hett ist echt ein Augenschmaus er ist definitiv der bestaussehender Soldat in dieser Kaserne. Plötzlich bemerke ich dass er mich beobachtet und meine Pussy reagiert direkt.

Gott ich brauch und will diesen Mann schmecken und spüren. Irgendwie muss ich das doch hinbekommen. Ich nehme meinen ganzen Mut zusammen und streiche mein Oberteil glatt. Ich gehe auf Ihn zu. Sein Blick ist immer noch auf mich gerichtet. Er drückt sich von der Wand ab wo er lässig dran gelehnt hat. ,, Hey Sören ich wollte fragen ob du mir nochmal die Panzer zeigen kannst und ich evtl mal einen von innen sehen darf.

,, frage ich verlegen. Er lächelt mich an. Es ist ein unglaublich sexy lächeln. ,, Klar zeig ich sie dir gerne nochmal ,, Wir laufen über den Kompletten Platz nach hinten und unterhalten uns ein wenig als er mich plötzlich fragte wie ich heiße und ob ich Single wäre. ,, Also Ich heiße Yasmin und nein ich bin nicht Single ich habe einen Freund aber er ist ziemlich locker. ,, sage ich vorsichtig. Hoffentlich war das jetzt kein Fehler.

,, Achso also schön dich kennenzulernen Yasmin und freut mich das du ein Freund hast. Der muss einfach unglaublich Glücklich sein,, sagte er schmunzelnd ,, Ja hoffe ich also ich bin es. Es ist echt angenehm dass er mich so viele Freiheiten lässt. ,, trällerte Ich glücklich. Echt Froh das er das nicht so eng sieht das ich ein Freund habe. Endlich kommen Wir bei den Panzern an und er erklärt mir alles ganz genau.

Wir klettern hinein und auch da zeigt er mir auch alles ganz genau nur leider kann ich mich kaum konzentrieren. Sein Duft ist herrlich. Ich ziehe seinen Duft in meine Nase und meine Pussy fängt lustvoll an zu zucken. Er ist nur paar mm von mir entfernt. Er lehnt sich gegen mich um einen Schalter zu betätigen und er ist gefährlich nahe an meinen Mund und plötzlich spüre ich seine Lippen auf meinen. Ich habe es getan.

Ich habe ihn geküsst… als ich bemerkte was ich getan habe versuche ich ein wenig Platz zwischen uns zu schaffen. Er schaut mich mit seinen wunderschönen Augen an und packt mich am Nacken und küsst mich leidenschaftlich. Meine Knie geben leicht nach und ich muss mich an Ihn halten. Sein Kuss ist bestimmen, seine Zunge erkundet meinen Mund. Er schmeckt nach Lust und echt wunderbar. Mein Körper reagiert direkt und ich stöhne ihn leicht in sein Mund.

,, Uh Babe du scheinst mehr zu wollen als ein Kuss, wenn das so ist…. Werden wir mal aus dem engen Panzer gehen und uns ein ruhiges Eck suchen. ,, sagte er mit kehliger StimmeMeine Stimme zittert so wie mein ganzer Körper: ,, Ohja ich will definitiv mehr als nur ein Kuss… ich will alles von Dir ,,Außer Atem klettern wir aus dem Panzer. Suchen uns ein ruhigen Ort und gehen auf seinen Zimmer.

Er schließt die Tür und mit einer fließenden Bewegung packt er mich am Nacken und drückt mich gegen die Tür. Sein Körper ist dicht an meinen und sein Mund erkundet meinen. Ich spüre seinen harten Schwanz an meiner Hüfte. Ich keuche und merke wie nass mein Slip ist. Meine Hand öffnet gekonnt seine Hose und meine Hand verschwindet in seiner Boxer die sichtlich spannt. Sein Schwanz pulsiert und er passt in meine Hand. Mit meinen Daumen verteile ich seine Lusttopfen auf seiner Eichel.

Er stöhnt kehlig in meinen Mund. Ich löse mich von seinen Mund und gehe direkt in die Knie und lasse seinen Schwanz tief in meinen Rachen verschwinden. Er packt mich an den Haaren und fickt meinen Mund tief. Sein Schwanz lässt mich leicht würden aber das macht mich richtig geil. Er dringt immer wieder tief in meinen Rachen hinein. ,, Babe genauso. Mach dein Mund schön weit auf damit ich ihn hart ficken kann wie ich es liebe,, Stöhnt er Ich genieße das Gefühl wie er meinen Mund fickt.

Er zieht mich hoch zu sich und steckt mir seine Zunge tief in den Hals. Ich ziehe währenddessen meine Hose aus und stehe im Slip vor ihm. Mein Slip ist triefend Nass. Er wirft mi#ch auf sein Bett reist mir den Slip herunter, zieht mein Pulli und Top aus. Er versinkt mit seinen Kopf zwischen meinen Beinen. Er leckte meine nasse Spalte gnadenlos und fickt sie mit seinen Fingern. Ich kralle mich an seinen Bettlaken fest und komme heftig.

Er weiß echt was er tut. Er dreht mich gekonnt um und rammt seinen Schwanz ohne Schutz in meine Fickspalte. Er ist so prall das es das der erste Stoß leicht weh tat aber das hielt mich nicht ab seinen Schwanz tiefer und tiefer in mich aufzunehmen. Er massiert währenddessen er mich fickt meine riesend Brüsten, lässt meine Nippel zwischen Daumen und Zeigefinger tanzen. Mein Saft läuft zwischen meinen Schenkeln und an seinen Schwanz entlang.

Ich komme nochmal heftig. Er hör aber nicht auf im Gegenteil er fässt an meine Spalte und feuchtet mein Fickarsch an. Er fickt meine Muschi weiter und dringt mit einem Finger in meinen Arsch ein. Ich stöhne laut : ,, Ja Baby so brauch ich es. Bitte ficke meinen Arsch ich brauche das. ,,Ohne zu zögern kommt er meiner Anweisung nach und lässt seinen Schwanz in meinen Arsch gleiten und fickt ihn direkt hart.

Meine Finger massieren meinen Kitzler und ich bin kurz vom nächsten heftigen Orgasmus. Und da kommt er auch schon direkt. Er lässt meinen ganzen Körper komplett erzittern. Sören macht mich wahnsinnig. Um mir kurz eine Pause zu erschaffen greife ich an seinen Schwanz und drehe mich um. Lasse Ihn tief in meinen Mund verschwinden. Seine Lust kribbelt in meinen Mund und benetzt meine Lippen. Er pulsiert das heißt er kommt bald. Ich wimmere und schaue ihn in seine Augen.

Er schaut hinab und genießt das Bild und ich genieße es seinen Schwanz mit meinen Mund zu bearbeiten. ,, Baby ich will deine Fotze nochmal ficken bevor ich in deinen Mund spritze und du es schluckst. ,, sagt er bestimmendArtig drehe ich mich wieder rum aber er dreht mich wieder auf den Rücken. Legt meine Beine sich auf die Schulte und dringt in mich ein. Ich kann dabei zusehen und das lässt mich noch nässer werden.

Das es noch möglich ist grenzt an einen wunder aber es geht. Wir genießen unser wildes treiben. Er massiert meinen empfindlichen Knoten während seinen Schwanz sich immer und immer wieder tief in mich bohrt. ,, Fuck Sören ich komme schon wieder. Fuck,, :schreie ich und squirte. Das habe ich vorher noch nie gemacht. ,, Ja Baby das ist geil, so soll es sein. Komm heftig auf meinen Schwanz. Deine Fotze pulsiert wunderbar um meinen Schwanz,, Er zieht seinen Schwanz heraus und fickt meinen Mund.

Er wird gröber und heftiger. Sein Schwanz zuckt und sein Sperma ergießt sich in meinen Mund. Es schmeckt köstlich. Gierig nehme ich jeden Topfen in mich auf und schlucke es. Er zieht seinen Schwanz aus meinen Mund und lässt seinen Daumen über meine Lippe gleiten und ich küsse ihn. ,, Baby das war der Wahnsinn, danke für den geilen Sex. ,, raunt er und schaut mir direkt in die Augen. Ich stehe auf und küsse Ihn.

,, Immer wieder gern, Oberstabsgefreiter Hett. ,,.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Keine Kommentare vorhanden

Alle Texte, Handlungen & Personen auf geilesexgeschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!