Neuer Lebensabschnitt?

Es war mal wieder einer dieser angstrengenden Arbeitstage. Es war draussen sehr warm. Aber es half nichts. Augen zu und durch. Dann kam auch der Feierabend schneller nahe. Auf dem Weg zum Klo traff ich eine Kollegin. Wir hatten so etwas Kontakt. Auch privat per Whatsapp. Auch sie klagte über das heisse Wetter. Nach kurzen Smalltalk gingen wir wieder weiter. Nach einiger Zeit schaute ich mal aufs Handy. Eine Nachricht. Sie war von der Kollegin.

Sie fragte mich ob ich danach noch Zeit auf ein Eis hätte und wir könnten ja dabei etwas gehn. Ich sagte ihr zu, das Wetter war gut. So verging die Schicht und endlich Feierabend. Ich hüpfte noch unter die Dusche. Dann ging ich zum Auto und wartete auf sie. Nach einigen Minuten tauchte sie auf. Ein schönes Sommerkleid hüllte ihren zugegeben tollen Körper ein. Es ging los. Ab zur Eisdiele. Natürlich wurde sie von mir eingeladen.

Dann ins Auto und ab zum Wald. Herrlich. Kühlendes Eis, nette Begleitung und tolles Wetter. Wir schlenderten so im Wald. Sie hatte sen Schalk im nacken sitzen. Eine Spitze folgte die andere. Ich wusste mich jedoch zu wehren. Doch sie legte immer wieder eins drauf. Dann sagte ich ihr das sie ihre Eltern ruhig öfter übers knie legen hätten sollen und das dies jetzt noch nötig sei, und lachte dabei. Plötzlich blieb sie stehen, schaute mich an und bog in den Wald.

Sie hob einen Stock auf, ging an den Baum und hob ihr Kleid. Mich schaute ihr nackter, schöner Arsch an. Dann drehte sie sich um, schaute mich an und sagte das ich ihr doch bitte den Arsch schlagen solle. Ich wusste zuerst nicht wie mir geschah und wie ich mich verhalten solle. Dies merkte sie scheinbar und wiederholte ihre Bitte. Mit ein paar Schritten war ich bei ihr. Ich stellte mich an die Seite und strich mit der Hand über ihren geilen Arsch.

isch fühle mich endlich greifbar – werde Drehpartner!

Wichs dir ins Maul

  • Dauer: 5:51
  • Views: 564
  • Datum: 19.01.2015
  • Rating:
  • Star

ANGESPRITZT !!!

  • Dauer: 4:27
  • Views: 621
  • Datum: 08.01.2008
  • Rating:
  • Star

Trotz allem fragte ich sie nochmals ob sie sich sicher sei das sie diesen schönen Arsch geschlagen bekommen wolle. Sie schaute um und sagte das sie dies brauche und ich ihr ihrer Bitte nachkommen möge. So soll es sein dachte ich mir. Doch zuerst sollte sie erst meine Hand ein paar mal spüren. So holte ich aus und es klatschte schön auf ihrem Arsch. Der Handabdruck war zu sehen. Sie stöhnte auf, bat mich härter zu schlagen.

10 Schläge pro Seite folgten. Ihr stöhnen zeigte mir das sie es wirklich so brauche. An den Haaren zog ich ihren Kopf zurück. Ich flüsterte ihr ins Ohr ob sie dies so geil mache und ob es sein kann, das sie eine kleine Schmerzgeile Sau sei. In dem Moment drehte sie ihren Kopf zu mir, gab mir einen kurzen kuss und sagte dann, das ich sie zu meiner Sklavin machen solle und sie auch so halten solle.

Sie wolle Schmerzen ertragen, Wünsche erfüllen. Wow, dachte ich mir, da hast du ja wohl mal den Pot gewonnen. Ich lies ihren Kopf los, sagte nichts dazu. Ich nahm den Ast und schlug ein paar mal auf den Arsch ein. Mit ein paar Fingern erkundete ich ihre Fotze. Sie war klitschnass. Mit ein paar Bewegungen wichste ich ihren Kitzler. Dann ging ich in die Hocke und schob ihr ohne zögern vier Finger in das nasse Fleisch.

Sie drückte mir ihren Arsch entgegen, stöhnte laut auf. Als die Finger in ihr waren, begann ich sie so zu ficken. Ein paar Fickstösse später fing sie an zu zittern und zu schreien. Sie kam. Ihr Saft lief ihr nur so aus der Fotze. Es tropfte über meine Hand auf den Boden. Mit einem Ruck zog ich die Finger heraus und hielt sie ihr zum ablecken hin. Dies tat sie ohne zu Murren. Kurze Erholung wollte ich ihr geben.

Doch statt dessen ging sie vor mir auf die Knie und öffnete meine Hose. Gekonnt holte sie meinen Schwanz heraus und begann sofort zu lutschen. Sie machte dies recht gut. Doch ich wollte mehr. Ich griff ihren Kopf, hielt in fest und begann, ihr gieriges Lutschmaul zu ficken. Bis zum Anschlag schob ich ihr den Schwanz hinein. Es wurde ein schöner feuchter Maulfick. Doch meinen Saft wollte ich ihr nicht geben. Noch nicht. Ich zog meinen Schwanz aus ihrer Kehle und verstaute ihn in der Hose.

Sichtlich irritiert schaute sie mich von unten an. Sie wurde aufgefordert aufzustehen. Ich zog ihr das Kleid zurecht und zog sie wieder auf den Weg. Warum ich aufgehört habe fragte sie mich. Doch statt ihr eine Antwort zu geben, fragte ich sie wie sie darauf kam das ich solch Spiele möge. Sie berichtete, das sie mich schon einige Zeit beobachte, und der Kontakt nicht zufällig war. Da setzte sie alles auf eine Karte und wollte es testen.

Ihre Neigung konnte sie noch nicht so sehr ausleben. Doch sie brauchte es. Eine starke Hand die sie führt und sie das sein lässt was sie ist und werden wolle. Eine Sklavin, ein Maso Stück. Grenzen erfahren und verschieben das war das ziel. Wir waren am Auto angekommen. Es schmeichelte natürlich das sie mir gegenüber so offen war und gerade mich ausgesucht hatte. Als wir am Auto ankamen, musste sie sich hin knien. Ich stellte mich vor sie und öffnete meine Hose.

Meiner Aufforderung, mir in die Augen zu schauen kam sie nach. Dann versenkte ich meinen Schwanz in ihr Lutschmaul. Ihr Kopf war am Auto angelehnt. So konnte ich ihr einen schönen harten Maulfick verpassen. Mein saft begann sich auf den Weg zu machen. Mit einem lauten aufstöhnen spritzte ich ihr meinen Saft in den Hals. Sie schluckte jeden Tropfen willig runter. Nachdem sie meinen Schwanz sauber hatte, zog ich sie hoch. Du bist nun meine Sub sagte ich ihr.

Sie freute sich sehr, lächelte. Ich fuhr sie noch nach Hause, notierte mir die Adresse. Zu hause angekommen, ging ich auf Shopping Tour im Netz. Analplugs, Masken, Klammern, Peitschen, einfach mal eine Grundausstattung für sie. Liefern lies ich es an eine Packstation. Dort sollte sie das Paket holen. Doch wie gehts weiter?.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (3 votes, average: 3,67 out of 5)
Loading...

Alle Texte, Handlungen & Personen auf geilesexgeschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!