Mona auf Formentera Teil 1

Ich:… liege nackt, was dort fast überall üblich ist, an einem etwas abgelegenen strandabschnitt der insel formentera. trotz der späteren zeit am nachmittag brennt die sonne noch und da es mir einfach zu heiß wird, beschließe ich wieder einmal ins wasser zu gehen um mich zu kühlen. als ich zurückkomme bemerke ich, dass es sich ein üppigeres weib – einige meter von mir entfernt – auf ihrem handtuch bequem gemacht hat. breitbeinig auf dem bauch liegend, kann ich ihre ausgeprägten rosa schamlippen betrachten, während ich zu meinem badetuch gehe.

ich schnappe meine sonnenbrille, ein buch und beobachte wie sie sich überall eincremt. ihre vorderseite mit ihren üppigen brüsten scheinen nicht das problem zu sein, aber als sie versucht sich auch ihren rücken ein zu cremen, sieht sie etwas hilflos zu mir herüber. ich lächle sie an und sie …Mona:Ich muss dringend meinen rücken eincremen, bei meiner hellen haut bekomme ich sonst garantiert einen sonnenbrand. ob der typ neben mir wohl helfen könnte. ich bin mir nicht sicher, ob ich ihn fragen soll.

Schon ein recht attraktiver kerl, ob der sich dazu wohl herab lässt? aber wir sind hier sonst ziemlich alleine…. na gut, hilflos wie ich bin, werde ich ihn fragen. ich lächeln ihn an und frage vorsichtig: ” würde es dir etwas ausmachen mir beim Rücken eincremen zu helfen? – Ich komme einfach nicht dran”. Der Kerl lächelt mich an, eigentlich grinst er ziemlich breit und sagt :Ich:… darf ich madame behilflich sein?du siehst mich erwartungsvoll am und drückst mir kommentarlos die creme in meine hand mit der bemerkung: ” bitte alles eincremen “.

ich beginne mit deinem rücken und massiere dich dabei – als ich an deinem po ankomme spreizt du deine schenkel, erhebst leicht deinen üppigen popo und sagst …Mona:wenns dir nichts ausmacht, auch bitte dort, wie schade wäre es, wenn ich an meinem ersten urlaubstag einen sonnenbrand dort bekomme? ich habe doch vor, den Urlaub richtig zu genießen. dabei zwinkere ich dir zuIch:… meine hände gleiten jetzt durch die innenseite deiner schenkel und berühren – wie durch einen zufall – auch deine schamlippen, welche schon etwas angeschwollen und glänzend erscheinen.

… ein Engel Vorzeichen

  • Dauer: 2:42
  • Views: 109
  • Datum: 22.11.2023
  • Rating:
  • Star
Keiner da zum ficken?

Keiner da zum ficken?

  • Dauer: 5:17
  • Views: 1587
  • Datum: 24.03.2016
  • Rating:
  • Star

ANAL Sprengung – XXL Dildo zerfickt meine enge Arschfotze

  • Dauer: 6:55
  • Views: 1719
  • Datum: 20.01.2016
  • Rating:
  • Star

“da brauche ich wohl nicht mehr zu cremen ” sage ich zu dir während du leicht errötest. du antwortest …Mona:ich fürchte, das was du da siehst, hilft nur nicht gegen einen sonnenbrand. es wäre schon sehr schlimm, wenn gerade meine pussy krebsrot wird. also zumindest nicht aus diesem Grund. dabei spreize ich meine beine ein stückchen weiter. Ich:… und streckst deinen popo ein stück weiter in die höhe. ich nehme noch etwas creme und verteile sie großzügig an deiner pussy, während dir ein leichtes stöhnen “entfleucht”, als meine hand – natürlich rein zufällig – auch deinen kitzler berührt, der schon leicht geschwollen zu sein scheint.

” da habe ich wohl zu viel creme genommen – soll ich sie weiter einmassieren? ” sage ich zu dir. du …Mona:das wäre wahrscheinlich das beste. so kann es ja nicht bleiben, sieht wahrscheinlich einfach auch nicht schön aus, wenn ich weiße creme auf der pussy habe. was sollen denn da die leute denken. also reib es ruhig kräftig ein. Ich:… auf deine bitte hin, reibe und verteile ich die creme weiter entlang deiner schenkel und pussy, welche ein wenig geöffnet ist und feucht glänzt.

es scheint dir zu gefallen, den du hebst deinen popo noch weiter in die höhe und liegst nun fast “doggystyl” am strand, während dort einige leute an uns vorbeigehen und zu uns sehen. von denen scheinst du jedoch nichts bemerkt zu haben, denn du stößt mir immer wieder deinen po entgegen und kannst dein stöhnen kaum noch verbergen, als ich dir zärtlich auf deinen po schlage, damit du dich zumindest etwas “ordentlicher” auf dein badehandtuch legst.

du scheinst kurz vorm “kommen” gewesen zu sein, denn du sagst zu mir …Mona:”wie gemein, du kannst doch jetzt nicht aufhören, das ist doch folter. ” kann das sein, dass ich in dem moment ein grinsen über dein gesicht fliegen sehe. an wen bin ich denn hier geraten? ob er einer von diesen dominanteren männern ist? ich bin ja relativ offen für sexuelle experimente, aber sowas, ich weiß nicht. denke ich…. da weist du mich auf die vorbeigehenden menschen hin, was mich knallrot werden lässt, aber um ehrlich zu sein, auch neue schübe von erregung durch meinen körper fließen lässt.

Ich:… du siehst mich etwas erwartungsvoll an und liegst nun flach und breitbeinig auf deinem rücken. ” lass und lieber zu mir gehen – mein bungalow liegt gleich hinter diesem sandhügel – nur kurz nach durch das kleine pinienwäldchen ” sage ich zu dir. daraufhin nickst du einfach kurz, um dann deine tasche zu nehmen und diverse sachen hinein zu stopfen – währenddessen habe ich mir mein handtuch, das buch und meine shorts gegriffen.

als ich nebend stehend sehe, wie du dir gerade wieder dein strandkleid anziehend möchtest …Mona:ernergisch nimmst du mir mein strandkleid aus der hand und sagst, “für das kurze stück lohnt es sich nicht, dicr das kleid über zu ziehen”. als ich wiedersprechen will, schaust du mir fest in meine augen und sagst: du gehst jetzt ohne kleidung, ich will deinen arsch und deine titten wackeln sehen. und ich bin so gebannt von deiner autoritären ausstrahlung, dass ich nicht wiedersprechen kann.

dabei wundere ich mich über mich selbst. ich bin doch sonst so selbstbewusst, warum höre ich auf eine wildfremden?langsam, nehme ich meine große strandtasche, stecke alles hinein und hänge sie mir über die schulter, so habe ich das gefühl, ich könnte mich ein wenig dahinter verstecken. dann gehe ich, hoch erhobenen hauptes, damit keiner meine unsicherheit sieht, los, In die richtung die du mir gewiesen hast. als uns die ersten spaziergänger entgegen kommen, ist meine falsche selbstsicherheit schnell verflogen und ich versuche überall hin zu schauen, nur nicht in die augen, der entgegenkommenden.

ich höre noch, wie der mann, die etwas zu sagt, kann es aber nicht verstehen. Ich: … es war nur mein nachbar peter, dem wir gerade begegnet sind und mit dem ich mich kurz unterhalten hatte. du läufst danach immer noch, auf dem pfad, vor mir her und als wir durch das kleine pinienwäldchen gehen, begegnen wir auch noch annette, der frau von peter. wir begrüßen uns kurz und annette mustert dich dabei streng.

du siehst etwas verlegen zur seite als annette sagt: ” da hast du aber eine süße jagdtbeute gefunden – ich glaube wir müssen heute abend mal vorbeikommen””macht das – ihr seit herzlich eingeladen”, sage ich und schage auf deinen hintern, damit du endlich weiter gehst. kurz darauf kommt mein bungalow in sicht als… Mona:als du beschließt, mir die letzten meter noch ein bisschen zu erschweren. “bleib stehen”, sagst du mit einer stimme, die keinen widerspruch duldet.

folgsam bleibe ich stehen und wundere mich wieder über mich – warum hast du eine solche macht über mich? du ziehst aus deiner strandtasche liebeskugeln. du stellst dich nah vor mich hin, schiebst die hand mit den kugeln zwischen meine beine. “Oh, bist du kleine schlampe nass, macht dich das etwas geil, hier so rum zu laufen? ” sagst du, mit einem süffisantem grinsen. und ich merke, dass du recht hast. es hat mich geil gemacht, zu tun, was du verlangst und auch bei den worten, die du mit deinen nachbarn gewechselt hast, hat es ordentlich zuwischen meinen beinen gekribbelt.

und zwar mehr als ich es gewohnt bin. ja ich bin im bett noch nie verklemmt gewesen, aber was diese dominanz mit mir macht, wundert mich, oder insgeheim doch nicht? du schiebst mir jedenfalls die Kugeln in meine nasse Fotze und drohst mir: “pass auf, dass du die nicht verlierst, sonst muss ich dich bestrafen!” und wieder merke ich, dass ein starkes gefühl der lust meinen körper durchfährt. Ich:… als wir über die kleine straße , zu meinen weißen bungalow gehen, scheinst du etwas breitbeiniger zu laufen.

” pass auf das sie nicht rausfallen ” sage ich zu dir, als ich das gartentor öffne und uns jeff schwanzwackelt entgegen kommt. er ist eine große dogge und wenn er nicht braun/beige wäre, würde man ihn fast für ein kalb halten können. jeff sieht dich an und beginnt zu schnüffeln – als er gerade zwischen deinen beinen schnüffeln möchte, sage ich “ab” und er trottet vor uns auf die terrasse. dort angekommen nehme ich deine tasche und bitte dich platz zu nehmen, während ich in die offene barküche gehe, um dort eine flasche weißwein zu öffnen.

als ich mit der flasche und zwei gläsern wieder zur terrasse komme, sitzt du etwas breitbeinig in einem der korbstühle und sonnst dich. ich schenke dir ein glas wein ein und …Mona: und statt es mir zu geben, stellst du es auf den niedrigen terrassentisch. um an das glas heran zu kommen, muss ich mich erheben. und dann hat sich auch noch jeff entspannt zwischen mich und den tisch gelegt, so dass ich einen schritt über ihn hinweg machen müsste, um an das glas zu kommen.

ich überlege kurz, dass glas zu ignorieren. aber ich habe durst und der weißwein ist gut gekühlt, man sieht es an dem wasser, dass auf der aussenseite des glases kondensiert. okay, ich mach einfach einen großen schritt über den hund, als mir die kugeln aus der pussy rutschen. und jeff direkt vor die nase fallen. schnell greife ich das glas und lasse mich wieder in den korbsessel fallen und tue, als sei nichts gewesen.

aber jeff findet das spielzeug recht interessant und leckt es genüsslich ab. Ich:… ” so hat jeder etwas zum genießen ” sage ich und proste dir zu. immer noch nackt auf der terrasse sitzend und die letzten, abendlichen sonnenstrahlen genießend, frage ich dich ob du dir den bungalow ansehen möchtest. ohne deine antwort abzuwarten erhebe ich mich und gehorsam folgst du mir in den wohnbereich. du erblickst die offene barküche mit den davor stehenden hockern, die wohnecke mit zwei großen ledercouchen und zwei entsprechenden sesseln, welche sich um den offenen kamin gruppieren.

in nehme deine hand und als du dich gerade setzen möchtest sage ich: ” doch nicht so herum – ich will mir deinen fetten arsch ansehen” – folgsam drehst du dich um. nun “hockst” du mit deinen knien breitbeinig auf der sitzfläche und streckst mir den hintern entgegen, während dein oberkörper und deine großen titten sich an der rückenlehne abstützen. du nimmst – ohne das ich etwas gesagt hätte – deine arme nach hinten und ziehst deine arschbacken auseinander, so dass ich deine löcher besser sehen kann.

hinter dir stehend … Mona: einen intensiven blick zwischen meine beine wirfst. dabei liegt die eine hand von dir oben auf meinem arsch, während du mit der anderen meine feuchtigkeit prüft. ” du bist schon eine geile, kleine schlampe”, sagst du. so viel fotzenschleim. du schiebst mir zwei finger tief in die fotze, lässt es ein paar mal schmatzen, in dem du deine finger rausziehst und wieder reinschiebst. ein erstes leises stöhnen kommt aus meinem mund.

nach ein paar stößen ziehst du die finger wieder raus, um sie mir vors gesicht zu halten. bevor du mir die finger in den mund schiebst, reibst du etws von meinem saft durch mein gesicht. dann lässt du mich meinen saft probieren und ich sauge gierig an deinen fingern. Ich:… mein schwanz hat sich allmählich aufgerichtet und baumelt nun steif vor deinem gesicht. ohne das ich hierzu aufgefordert hätte öffnest du erwartungsvoll deinen mund und siehst mich erwartungsvoll an.

da du es wohl so haben möchtest, schiebe ich meinen schwanz mit einem ruck vollständig in deine maulfotze – was dich zum würgen bringt, da du ihn herausgleiten lässt und nach luft schnappst. ich sage: ” drinn lassen ” und schlage dabei fest auf deinen hintern, was dir grunzende geräusche entlockt. die geile sau scheint gefickt werden zu wollen, denn du ziehst jetzt noch weiter deine pobacken auseinander…Mona:du lässt mich noch ein bisschen weiter zappeln, und schiebst mir deinen schwanz in den hals.

immer wenn du ihn rausziehst, ringe ich würgend nach luft, aber du schiebst ihn langsam wieder rein. aber du hast schon bald erbarmen und stellst dich hinter mich, und steckst deinen schwanz in meine fotze, ganz langsam, und dann immer tiefer. ich bin so geil, dass du nur so reinflustscht. ich schiebe eine meiner hände an meinen kitzler und beginne ihn immer schneller zu wichsen. “oh ja, geil,” sage ich, “mach weiter, ich komme gleich”Ich:… da ich genug von der fickerei habe ziehe ich meinen schwanz heraus, um mich nun deinem anderen loch widmen zu können.

einige tropfen fotzenschleim laufen an deinen schenkeln herunter, als ich meine finger durch dein feuchtes loch schiebe während du dabei leicht stöhnst und mit deinem hintern wackelst. ich nehme meinen feuchten finger und stecke ihn dir leicht in dein rosafarbendes arschfötzchen – was du gewohnt zu sein scheinst, denn du drückst mir deinen hintern entgegen, so dass mein mittelfinger nun vollständig in deinem po verschwunden ist. als ich meinen finger wieder herausziehe, ist deine rosette immer noch leicht geöffnet.

ohne auf dich rücksicht zu nehmen greife ich nun deine hände und bugsiere meinen schwanz an deine rosette. als ich meinen schwanz fest hineinstoße zuckst du kurz und schreist dann auf. nach ein paar stößen steckt er jetzt vollständig in deiner rosette und gleitet immer wieder rein und raus, während du grunzende geräusche von dir gibst. ich habe jetzt deinen hinter umfasst und knete fest deine üppigen pobacken, während mein schwanz dabei immer schneller deinen arsch fickt.

du hast immer noch die rechte hand an deiner fotze und “rubbelst” wie wild an deinem kitzler. dein stöhnen wird stetig heftiger und lauter bis ein orgasmus dich durchschüttelt und du dich nur noch ficken läßt, ohne dich noch irgendwie zu bewegen. kurze zeit später hängst du noch breitbeinig über der rückenlehne der couch, derweilen ich es mir in einem korbsesell auf der terrasse bequem gemacht habe und von dort aus sehe, wie jeff sich dir nähert und dich beschnüffelt.

mit seiner langen zunge …Mona:beim schnüffelnden jeff zwischen meinen beinen, werde ich nervös, so ein riesen hund hat schließlich auch ganz schön scharfe zähne. ich will meine beine vorsichtig zusammen pressen, als ich deine stimme hinter mir höre:”das würde ich jetzt nicht tun” und damit meine Angst schürrst. Also liege ich still und rühre mich nicht. Jeff scheint eben mit meinem Spielzeug auf den Geschmack gekommen zu sein, zumindest will er mehr davon und leckt nun meine Spalte.

Immer und immer wieder leckt er über meinen Kitzler und stößt mit seiner kalten Nase gegen mein Loch, dass immer mehr weißen Saft produziert und ihm so immer mehr zu lecken gibt. Mein immer noch vom Orgasmus gereizter Kitzler, wird wieder stimuliert und ich bin schon bald wieder kurz vorm Orgasmus. Ich:… jeff leckt jetzt ausgiebig die feuchtigkeit und mein sperma ab und hört auch nicht auf als ansich alles schon “trocken” sein müßte.

immer wieder spürst du seine zunge zwischen deinen schenkeln und wie sie über deinen kitzler gleitet, was du anscheinend magst, da du deine beine noch weiter spreizt und laut stöhnst. so dasitzend sehe ich jetzt jeff's großen penis aus seinem körper ragen. er hat jetzt seine pfoten auf deinem rücken und sein riesiges ding baumelt kurz vor deinem hintern, den du ihm einladend hinhälst. gerade als ich bei mir denke ” was für eine sau – läßt sich von hund lecken” stößt jeff …Mona:oh nein, jeff wird doch wohl nicht, dass geht mir jetzt wirklich zu weit.

ich versuche mich weg zu drehen, doch mit wenigen schritten bist du bei mir, packst mich im nacken und drückst mich wieder runter. “du bleibst hier, du kleine sau machst jetzt für den Hund die Beine breit, oder muss ich dich fixieren?”, sagst du. Ich kämpfe noch leicht gegen dich an aber du hast schnell zwei lederfesseln an meinen füßen befestigt, die mich in der position unter jeff festhalten. die fesseln waren scheinbar schon vorher am Sofa befestigt gewesen, da du sie so schnell zur Hand hattest.

Jeffs Schwanz findet jetzt meine Fotze und er beginnt wild zu pumpen. dabei schwillt sein knoten immer mehr an und steckt nun fest darin. Ich:… er stößt nur 2-3 minuten wie wild in deine fotze, bis er plötzlich aufhört und für bestimmt 10 minuten ruhig auf dir liegt, während sein knoten fest in dir steckt. seine pfoten liegen jetzt oben auf der rückenliege der couch und du liegst unter ihm, während er anscheinend noch ab und zu fest zustößt, da du es jedesmal mit einem tiefen stöhnen beantwortest.

plötzlich läßt er von dir ab und legt sich brav auf seinen platz. ich besehe deine wund gefickte noch offen stehende fotze, aus der nun ausgiebig hundesperma quillt. so schon leucht ist dein fickloch – da kommt mir ein gedanke und ich forme meine hand zu einer faust und …Mona:ich bin platt und versteiner, als der Hund von mir runter steigt. So etwas habe ich noch nie erlebt und es war a****lisch. und ich muss zugeben, es hat mich geil gemacht, auf diese Weise benutzt zu werden.

aber was hat er nun vor, Ich spüre seine Faust an meinem wund geficktem Loch, Ich bin noch so weit geöffnet, dass du fast ohne Probleme deine Faust in mich treiben kannst. Und das tust du jetzt so heftig und ausdauernd. bei jedem Mal, als die Faust in mich stößt, schmatzt meine Fotze und ich stöhne auf. Diese Mischung aus ausgefüllt und Schmerz macht mich gerade ziemlich geil und ich merke, wie sich ein Orgasmus ankündigt.

Es dauert nur noch ein paar Stöße und ich schreie einen heftigen Orgasmus heraus. Du ziehst deine Faust mit einem lauten Schmatzen aus mir heraus und ich merke, wie dein Schwanz sich an meinem Arsch reibt. Ich:… gerade als ich in deine rossette eindringen will – die geweitete fotze ist ja nicht mehr zu gebrauchen – klingelt es an der haustür. ich klatsche auf deinen hintern, gehe dann in die barküche und sage zu dir: ” mach du die tür auf – mit dem “steifen” kann ich wohl kaum zur tür gehen – es werden nur annette und peter sein, die ja heute abend vorbeikommen wollten “.

du erhebst dich langsam von der couch, während das hundesperma an deinen schenkeln herunterläuft und es ein zweites mal geläutet hat. etwas wackelig und durchgefickt öffnest du die tür … :::::::::::::::::::::::::::::::::::: weiter in Teil 2.

Alle Texte, Handlungen & Personen auf GeileSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!