Meine Nacht mit Franz 01

Fortsetzung von „Spaß im Pornokino 2″Der Besuch bei meiner Familie ging zu Ende. Natürlich wollte ich auf der Heimfahrt bei Franz „vorbeischauen“. Erstens hatte ich ihm das versprochen und zweitens hatten wir zuerst im Pornokino und dann bei ihm zu Hause absolut geilen Sex. Er hatte mich so wunderbar gefickt, dass ich immer wieder daran denken musste. Ich rief ihn an und auch er sagte mir, dass er geil auf mich war. Ich teilte ihm mit, wann ich ungefähr bei ihm einträfe und er versicherte mir, dass er auf mich warten würde.

Nach dem Anruf ging ich unter die Dusche. Erst säuberte ich meinen Darm ausgiebig. Dann dusche ich und zog mich an. Ich wählte braune halterlose Strümpfe aus, dazu weiße French Knickers aus Satin mit Spitze an den Beinausschnitten, einen weißen Trainings-BH und ein kurzes Unterhemdchen aus weißem Satin mit Spitze an den Brüsten. Darüber kamen meine normalen Männerklamotten und als ich meine Reisetasche gepackt hatte, verabschiedete ich mich von der Familie und trat die Heimfahrt an.

Nachdem ich ungefähr zwei Drittel des Weges zu Franz zurückgelegt hatte und immer wieder an den kommenden Sex mit ihm denken musste, hielt ich an einer Raststätte an. Nachdem ich etwas getrunken hatte, ging ich auf die Toilette. Aus meinen Hosentaschen holte ich einen Rosebud Anal Plug und Gleitgel heraus. Ich wolle meine Votze bereits jetzt etwas dehnen, um später bei Franz gleich zur Sache gehen zu können. Nachdem ich mir den Plug in einer Kabine eingeführt hatte, ging ich zu meinem Auto und legte die letzten Kilometer zurück.

Als ich bei Franz angekommen war und er mich in sein Haus gelassen hatte, herrschte sofort eine knisternde erotische Stimmung zwischen uns beiden. Er meinte: „Weißt du, ich hatte gehofft, dass du wieder bei mir vorbei kommst. Aber es passiert ja oft, dass irgendetwas dazwischenkommt. “ Dann umarmte er mich und küsste mich zärtlich. Aus dem zärtlichen Kuss wurde sehr schnell ein verlangender, tiefer und inniger Kuss. Unsere Körper schmiegten sich aneinander und er presste seinen Schoß gegen meinen.

das war falls KRASS!!!! Zerfickt bei Gartenparty….

  • Dauer: 8:48
  • Views: 158
  • Datum: 25.06.2022
  • Rating:
  • Star

Ja,ich bin eine Exhibitionistin! (Squirt) 😉

  • Dauer: 4:03
  • Views: 673
  • Datum: 27.07.2012
  • Rating:
  • Star
Schatzi ruft an I Sorry wir ficken gerade!

Schatzi ruft an I Sorry wir ficken gerade!

  • Dauer: 12:23
  • Views: 468
  • Datum: 23.02.2019
  • Rating:
  • Star

Wie war das geil, zu spüren, dass er schon eine schöne Beule in der Hose hatte. Wir lösten uns voneinander und ich erklärte ihm, dass ich mich etwas frisch machen wollte. Er sagte: „Du kannst wieder das Zimmer und das Bad wie beim letzten Mal benutzen. Wenn du fertig bist, habe ich uns inzwischen auch etwas zu trinken eingeschenkt. Ich freu mich schon. “ Worauf ich ihm leicht auf seine Beule im Schoß drückte, antwortete ich: Oh ja mein geiler Stecher.

Ich seh es. “ Lächelnd wandte ich mich ab und ging zum Umziehen. In dem Zimmer angekommen, räumte ich meine Reisetasche aus und ging nochmal ins Bad. Bei einer ausgiebigen erfrischenden Dusche reinigte ich meinen Lustkanal noch einmal nach. Den mit Gleitgel neu eingeschmierten Plug steckte ich allerdings wieder rein und er flutschte fast wie von selbst tief in meinen Darm. Dann schminkte ich mich dezent und lieh mir wieder eine Perücke aus dem schon bekannten Schränkchen.

Für einen geilen Fick hatte ich genau die richtigen Dessous dabei. Ich legte einen schwarzen Strapsgürtel mit 8 Strapsen um meine Taille. Da ich nur echte RHT-Nylons trug, rollte ich mir schwarze mit Naht die Beine hoch und clipste sie an den Haltern an. Eine kurze Kontrolle: ja, die Naht saß. Als nächstes kam mein schwarzer BH dran. Es war ein Unterbrust-BH, der meine Nippel völlig frei ließ. Ein raffinierter durchsichtiger schwarzer Slip, der im Schritt offen war, vervollständigte mein Outfit.

Schon beim Anlegen der aufreizenden Wäsche war meine Schwanzclit zum Leben erwacht und beulte den Slip beachtlich aus. Es war die reine Vorfreude auf geilen Sex und befreiendes Abspritzen. Nach einem letzten kontrollierenden Blick in den Spiegel ging ich ins Wohnzimmer. Aber Franz war nicht dort. Als ich ihn rief, antwortete er aus dem Schlafzimmer. Beim Betreten des Zimmers sah ich Franz nackt auf dem Bett liegen. Er hatte seine Beine etwas gespreizt und wichste langsam seinen Schwanz, der wie ein Pfahl in die Höhe ragte.

Als er mich in meinen Dessous sah, sagte er, dass ich unheimlich heiß und geil aussehe. Ich fragte zurück: „Und? Bringt dich das vielleicht auch auf eine Idee?“Ich krabbelte zu ihm aufs Bett und legte mich halb auf seine Brust. Unsere Lippen trafen sich zu einem Kuss, der unsere Lust und unser Begehren ausdrückte. Unsere Zungen spielten miteinander und wir streichelten uns gegenseitig. Als wir unseren Kuss atemlos unterbrachen, sagte Franz: „Wir haben den ganzen Abend und die ganze Nacht.

Jessica, für dich hab ich eine Viagra geschluckt, denn ich will die Nacht mit dir auskosten und dich so lang und so oft nehmen, wie ich es schaffe. “Nach diesen Worten drückte er mich auf den Rücken und kletterte so über mich, dass wir in der 69er Stellung auf dem Bett lagen. Seine feuchte, glänzende Eichel war genau über meinem Gesicht. Franz senkte seinen Kopf und nahm meine Clit in den Mund. Herrlich, wie wunderbar sich das anfühlte.

Seine Zunge umkreiste meine Eichel und er saugte dabei leicht. Ich legte meine Hände über seinen Po und drückte ihn nach unten. Sein steifer und Vorsaft tropfender Schwanz verschwand in meiner Mundvotze. Jetzt saugten und bliesen wir uns gegenseitig und nur unser Stöhnen und das Schmatzen unserer Münder an unseren steifen, geilen Schwänzen war zu hören. Wir saugten und bliesen uns, unsere Zungen reizten die Unterseiten unserer Schäfte dabei und unsere Hände liebkosten und streichelten jede Stelle unserer Körper, die wir in dieser Stellung erreichen konnten.

Dabei ließen wir auch unsere Hodensäcke mit den (noch) prall gefüllten Eiern nicht aus. Es ist geil, einen rasierten Sack mit der Zunge zu reizen und die Eier soweit es geht, in den Mund zu nehmen und zu verwöhnen. Während wir uns also gegenseitig mit unseren Mündern verwöhnten, zog Franz den Rosebud aus meiner Povotze. Ich dachte mir nur: „Wie gut, dass mein Slip offen ist. “ Schmatzend glitt der Plug heraus und ich hatte plötzlich ein Gefühl der Leere in meinem Darm.

Aber dann spürte ich den mit Speichel befeuchteten Finger von Franz an meiner leicht offenstehenden Rosette. Langsam führte er ihn in meinen Lustkanal ein und fand auch sehr schnell meine Prostata. Was für ein unheimlich geiles Gefühl. Es verstärkte meine Lust und ich stöhnte laut auf. Als Franz schließlich drei Finger in meinem Po hatte und mich damit zusätzlich zum Blasen fickte, war ich für seinen Schwanz bereit. Franz brachte mich in die Doggy-Position.

Jetzt war ich auf Händen und Knien auf dem Bett, die Beine leicht gespreizt. Meine Votze war frei für ihn zugänglich und er machte sofort Gebrauch davon. Eine gehörige Portion Gleitgel landete auf meiner Rosette und er verteilte es an und in meinem Eingang. Dann nahm er die Tube, führte sie ein klein wenig in meine Votze ein und spritzte eine große Portion in meinen Fickkanal. Auch seinen Schwanz vergaß er nicht. Als ich den Kopf zu ihm drehte, sah ich, wie er ihn mit Gel einschmierte.

Feucht, glitschig und glänzend zielte er auf mich. Er nahm sich nicht die Zeit, den Ouvert-Slip auszuziehen und zog mit beiden Händen meine Arschbacken auseinander. Mein Loch lag, vom Stoff des Slips eingerahmt, aufreizend und frei vor seinen Blicken und vor seinem stoßbereiten Schwanz. Jetzt spürte ich seine Eichel an meiner zuckenden Rosette. Gleich würde es soweit sein: Franz dringt in mich ein, pfählt mich auf seinen Schwanz und fickt mich, wie das geile Schwanzmädchen, das ich ja auch war.

Langsam schiebt er sein Becken nach vorne, er drückt seinen Schwanz in mich. Ich zucke kurz zusammen, aber er gleitet langsam und unaufhaltsam durch meinen Schließmuskel bis zum Anschlag in mich hinein. Was für ein wunderbares Gefühl, so geil ausgefüllt zu sein. Franz verharrt einige Momente regungslos. Sein Schwanz ist tief in mir und ich glaube, das Pulsen seines Ständers spüren zu können. Ich wimmere vor Lust und presse meinen Po gegen Franz Schoß.

„Ich brauch dich. Stoß mich. Fick mich gut. Ich bin deine Stute, deine geile Schwanzfrau“. Franz zog seinen Schwanz langsam zurück, bis nur noch seine Eichel in mir steckt. Dann schob er ihn wieder langsam und bis zum Anschlag in mich hinein. Dies wiederholte er einige Male und verschaffte mir wahnsinnig geile Gefühle. Dann beschleunigte er seinen Takt und fickte mich schneller. Ich war so geil, dass ich nur noch Votze war. Nachdem er mich so einige Minuten hergenommen hatte, langte er mit einer Hand um mich herum und wichste meine Clit im Takt seiner Stöße.

Sie hatte durch das Eindringen in meine Arschvotze etwas an Steifheit verloren, richtete sich allerdings durch das geile Wichsen schnell wieder auf. So fickte er mich eine ganze Weile und ich spürte, dass ich mich schon jetzt meinem Höhepunkt näherte. Franz merkte dies und wichste mich nur noch ganz leicht. Aber auch damit hörte er auf, zog seinen Schwanz aus mir und dirigierte mich auf den Rücken. Als ich so lag, schob er mir ein Kissen unter den Hintern.

Ich spreizte meine nylonbestrumpften Beine weit zur Seite. Dann zog ich die Knie an. Meine Arme waren unter den Knien eingehakt und ich zog meine Oberschenkel bis auf meine Brust. Dadurch hob sich mein Hintern an und mein Fickloch lag offen vor ihm. Franz rutschte zwischen meine Schenkel und bohrte seinen Schwanz mit einem Stoß in mich. Der Schmerz war nur kurz und leicht. Es war geil, sehen zu können, wie sich sein Becken senkte und sein Schwanz in meiner Votze versank.

Während er mich mit wuchtigen Stößen laut schnaufend und vor Lust fickte, ließ ich meine Beine los und verschränkte sie hinter seinem Rücken. So drückte ich ihn noch tiefer in mich. Ich genoss diesen geilen Fick hemmungslos und wurde ziemlich laut dabei. Jedes Mal, wenn er mit seiner prallen Eichel über meine Prostata schrubbte, reizte er mich da und ich spürte, wie ich unaufhörlich auf meinen Orgasmus zusteuerte. Meine Mädchensahne begann langsam aufzusteigen. Ich spornte Franz an: Schatz, mir kommt´s gleich.

Fick mich, ich will deinen Saft“. Er beugte sich über mich und küsste mich, während er mich weiter nagelte. Er keuchte: „ Deine enge Votze macht mich geil. Melk mich mit deiner Votze, du geiles Stück“. Und dann geschah es: durch die Reizung meiner Prostata lief meine Sahne aus meiner Clit. Als Franz das sah, beschleunigte er seine Stöße und nach kurzer Zeit war auch er soweit. Er stöhnte auf und stieß seinen Schwanz ganz tief in meine Lustgrotte.

Seine Eier klatschten gegen meinen Damm und Po. Ich hatte das Gefühl, sein Schwanz würde noch praller und dann fing er zu pumpen an. Ich feuerte ihn an: „Jaahhh, spritz mich voll du geiler Hengst. Besame meine Votze. Gib mir deinen Saft. Ich will deine Sahne. ” Der Wunsch von mir ging in Erfüllung. Ich fühlte, wie er in mir abspritzte. Mindestens 6 Schübe Sperma füllten meinen Darm. Ich konnte die Wärme seines Saftes in mir spüren und war einfach nur glücklich und geil.

Franz sank auf mich. Er war atemlos und schwitzte von diesem herrlich geilen Fick. Mein vorher abgespritztes Sperma benetzte seinen Bauch. Er küsste mich zärtlich und liebevoll und flüsterte: „Meine geile Geliebte, das war wunderbar. Du hast mich so geil gemacht und ich habe deine geile Votze mit meiner Ficksahne gefüllt. Danke mein Schatz. “ Sein Schwanz steckte noch immer steif in meiner Lustgrotte und wurde nur unmerklich kleiner. Er zog ihn aus mir heraus und legte sich neben mich.

Dann zog er mir meinen Slip ganz aus und bewunderte ihn dabei. „Das ist ja ein tolles Teil. Es hat geil ausgesehen, als ich dich durch die Öffnung gefickt habe. “ Während er dies sagte, nahm der den Slip und wischte damit den Saft von meinem Bauch auf. Dann nahm er den Slip und wickelte ihn um meinen schlaffen Schwanz. Danach streichelte er meinen Körper. Er fing an den Innenseiten meiner Schenkel an, wobei das Nylon meiner Strümpfe aufreizend knisterte.

Es fühlte sich wirklich gut an. Dann fuhren seine Finger die Strumpfränder entlang, glitten über die nackte Haut zwischen Strumpfrändern und meiner Leiste, über meinen Mädchenschwanz bis zu meinen Brüsten. Seine mit meinem Sperma benetzten Finger streichelten meine Nippel, die sich über diese Behandlung so freuten, dass sie steif aufragten. Aber auch ich war nicht untätig und erwiderte seine Zärtlichkeiten. Als ich zu seinem Schwanz hinunter langte, merkte ich, dass er immer noch halb steif war.

Er drängte mir seinen Unterleib entgegen. Ich verstand, was er wollte und wichste seinen Schwanz. Es dauerte nicht lange und er war wieder bereit. Jetzt drehte mich Franz so zur Seite, dass ich mit dem Rücken zu ihm lag. Auch er drehte sich zur Seite, dass ich seinen Schwanz an meinem Po spürte. Mein rechtes Bein hatte ich ausgestreckt und das linke nach vorne angewinkelt. Franz schob sein Becken nach vorn und drang wieder in mich ein.

Sein Schwanz glitt wie von selbst in meine spermagefüllte Votze. Er begann mich wieder zu ficken und bei jedem Stoß schmatzte das Sperma in meiner Votze. Wir stöhnten beide vor Lust. Oh wie war das geil. Wieder konnte ich das Gefühl des ausgefüllt Seins genießen. Während Franz mich immer schneller nagelte, zwirbelte er von Hinten mit einer Hand meine Brustwarzen. Ich wurde immer geiler und erwiderte seine Fickstöße. Das ging eine ganze Zeitlang so und wir waren beide wie im Rausch.

Ich wimmerte, stöhnte, keuchte vor Lust und auch Franz ging es nicht anders. Der Raum war erfüllt von unserer ungezügelten Geilheit. Dann zog Franz seinen Schwanz aus meiner Votze. Er legte sich auf den Rücken und wollte, dass ich mich mit dem Gesicht ihm zugewandt, auf seinen steifen, hoch aufragenden und spermabedeckten Schwanz setze. Er forderte mich auf: „Steck dir meinen steifen Schwanz in deine Votze. Setz dich drauf, damit ich ganz tief in dir bin und reite uns bis wir wieder spritzen“.

Ich brauchte keine weitere Aufforderung mehr. Schließlich würde er mich jetzt wieder ficken. Ich kniete ich mich über ihn. Meine steife Schwanzclit zeigte auf ihn. Als ich mein Becken etwas senkte, konnte ich seinen prallen, stehenden Schwanz an meiner Furche spüren. Mit einer Hand umfasste ich seinen Ständer und setzte ihn an meine Rosette an. Was für ein geiles Gefühl das war. Zu spüren, wie die pralle und vom Gleitgel glitschige Eichel an meiner Lusthöhle anklopfte.

Ich bewegte meinen Po hin und her, um den richtigen Winkel zum Eindringen in meine Pussy zu finden. Da ich mein Loch entspannte, lief etwas Sperma von der vorherigen Besamung aus meiner Votze und machte die Eichel noch feuchter. Dann senkte ich mein Becken noch weiter und spießte mich selbst auf diesen herrlichen Liebeskonchen auf. Es war ein unbeschreiblich geiles Gefühl, zu spüren, wie sein Schwanz mit einem Schmatzen in mich glitt und meinen Schließmuskel durchdrang.

Meine Votze, mit seinem vorher in mich gepumpten Samen, brauchte kein Gleitgel mehr. Mit einem geilen Aufstöhnen ließ ich mich langsam auf dem geilen Rohr hinabgleiten bis es nicht mehr tiefer in meinen Darm eindringen konnte. Ich saß jetzt auf ihm, fühlte mich völlig ausgefüllt und begann mein Becken langsam auf dem Fickschwanz zu kreisen. Franz stöhnte vor Lust und ich kündigte ihm an: „Du hast mich so geil gemacht, dass ich nicht mehr aufhören will mit dir zu ficken.

Ich kann jeden Zentimeter in meiner Stutenvotze spüren und ich will dich reiten, dich mit meiner Votze melken bis du wieder deine Sahne in mich spritzt“. Während ich dies sagte, streichelte Franz mit den Händen meine Brustwarzen. Was für ein wahnsinnig geiles Gefühl. Ich schob mein Becken auf vor und zurück, den Schwanz ganz in mir. Franz streichelte meine Nylonschenkel, fuhr mit den Händen an meinen Strumpfsäumen entlang und fing an, meine Schwanzclit zu wichsen Diese Zärtlichkeiten und der Schwanz tief in mir ließen mich vor Wollust erschauern.

Franz hielt mich jetzt mit beiden Händen an der Hüfte fest und ich setzte mich aufrecht auf seinen Schoß. Dann begann ich, ihn langsam zu reiten. Mein Schoß bewegte sich auf und ab. Wenn ich oben war, steckte nur noch seine Eichel in meiner Möse und wenn ich mich wieder nach unten gleiten ließ, war er ganz tief in mir. Während ich ihn so ritt, streichelte und knetete ich meine aus dem BH hervorragenden Nippel.

Wir fanden schnell einen gemeinsamen Takt: ich ritt auf seinem Schwanz und er wichste im gleichen Takt meine Schwanzclit. Mein Vorsaft tropfte auf seinen Bauch und meine Fickbewegungen erzeugten ein schmatzendes Geräusch an meiner Votze. Mit der Zeit wurde das Auf und Ab auf seinem Schwanz etwas mühselig für mich. Also blieb ich auf ihm sitzen und fickte seinen Schwanz nur durch mein Hin- und Hergleiten meines Beckens auf seinem Schamhügel. Mit der Zeit wurden unsere Bewegungen immer schneller und heftiger.

Franz stieß mit jetzt entgegen. Oh, was für ein geiles Gefühl mir der Stängel in meinem Darm verschaffte. Dieses herrliche Ficken mit Franz war einzigartig geil. Während ich jetzt wie wild auf seinem Schwanz ritt und er meine Clit wichste, fühlte ich meinen Orgasmus kommen. Mein Samen stieg aus meinen Eiern hoch und ich spritzte mit einem lauten Aufschrei der Lust unkontrolliert alles auf seinen Bauch und über seine Brust. Dabei kniff ich den Schließmuskel meiner Votze immer wieder zusammen und molk auch ihn zum Höhepunkt.

Ich spürte, wie er seinen Ficksaft mit einem lauten Aufstöhnen tief in meine Votze spritze und meinen Darm mit dem heißen Saft füllte. Das fühlte sich so gut an, dass ich nur noch keuchen konnte. Franz spritzte so viel Sperma in mich, dass es aus meiner Möse tropfte und an seinem halb herausgezogenen Schaft entlanglief. Ich sank Franz auf die Brust und wir küssten uns leidenschaftlich. Sein Schwanz steckte immer noch halb in mir und es dauerte etwas, bis er schlaff wurde und aus mir herausglitt, wobei auch ein Schwall seines Liebessafts aus meiner offenen Votze herauslief und zwischen seinen Schenkeln ins Bettlaken tropfte.

Ich lag dann seitlich neben Franz und er streichelte und liebkoste mich, bis ich vor Befriedigung und Erschöpfung einschlief.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Keine Kommentare vorhanden

Alle Texte, Handlungen & Personen auf geilesexgeschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!