Meine heiße Nachbarin

Bevor ich mit der wirklich sehr seltsamen Geschichte anfange die mir passiert ist, möchte ich mich kurz vorstellen. Mein Name ist Corinna, ich bin Mitte 40, seit, einigen Jahren getrennt lebend und in der Zeit hatte ich nur bedingt Sex. Ich bin eher die geile Wildsau und so leide ich auch ein wenig unter der Unterversorgung. Ich bin etwa 1,75m groß, habe Mittelgroße nach unten und zur Seite hängende Titten, mit 7cm großen Warzenhöfen und 7mm Nippel.

Meine Muschi ist immer komplett und glatt rasiert, außen schön breit und innen herrlich Aufnahmefähig und meine Schamlippen, hängen gut 3cm lang heraus. Sexuell mache ich so ziemlich alles mit, ficken in alle Löcher, besonders gerne in den Arsch. Sperma ist mein Lieblingsgetränk, direkt gefolgt von einem Schluck frischem Urin. Ich nehme alles was kommt, Mann – Männer – und Frauen, auch gemischt, wie immer es gerade kommt. So komme ich eines Morgens zu meinem Auto heraus und finde einen Zettel an der Windschutzscheibe: „Ich habe dich nun eine ganze Zeitlang beobachtet, du scheinst dringend mal wieder einen Mann zu benötigen!?!? Ich hätte große Lust dich mal ordentlich durchzuficken!!!! Wenn du auch Lust hast, dann komm um 17:00 Uhr ins Hotel…Zimmer 125, zieh dir was geiles an und dann lass dich dann überraschen!!!“ Ich bin zwar etwas irritiert, aber irgendwie macht es mich auch ein wenig an und ich spüre dieses gute Kribbeln in meiner Muschi.

So erledige ich erst einmal mein normales Programm und bin gegen 15:00 Uhr wieder zu Hause. Kurz überlege ich, ob ich es wirklich machen soll, doch dann siegt meine Geilheit und die Lust auf hemmungslosen Sex. Schnell dusche ich mich noch einmal, mache eine Analspülung, um mir dann ein Paar halterlose, einen winzigen String, eine hautenge Bluse und einen Minirock, anzuziehen. Dazu ein Paar 10cm hohe Schuhe und dann schnell losfahren, gegen 16:50 Uhr bin ich auf dem Parkplatz des Hotels.

Auf dem Weg zum Eingang spüre ich deutlich wie geil meine Titten unter der engen Bluse hin und her wippen und meine harten Nippel durch den dünnen Stoff drücken. Ich spüre auch deutlich das ich immer feuchter und williger werde und so gehe ich bestimmt und sicher zu dem Zimmer, bevor ich klopfe, öffne ich noch 4 Knöpfe an der Bluse. Komm ruhig rein, die Türe ist offen, schließe sie dann bitte hinter dir, höre ich eine warme und weiche Stimme.

Shopping Piss – JEANS GIRL pisst sich ein

  • Dauer: 1:28
  • Views: 272
  • Datum: 26.09.2015
  • Rating:
  • Star

Wie dreist!!! Das hab ich noch nicht erlebt!!!

  • Dauer: 5:22
  • Views: 257
  • Datum: 26.07.2013
  • Rating:
  • Star

Oh Gott, Mitbewohner überrascht!

  • Dauer: 5:45
  • Views: 344
  • Datum: 07.03.2015
  • Rating:
  • Star

Mein 1 Mal TWERKEN….Volle Blamage?

  • Dauer: 2:38
  • Views: 154
  • Datum: 24.01.2019
  • Rating:
  • Star

Als ich in das Zimmer trete, blendet mich eine Lampe, die genau auf mich gerichtet ist, als die Stimme nur Stopp sagt. Ich bleibe stehen und warte dann kommt einen Moment nichts, bis er dann meint: „Los zieh dich aus!!“Ohne etwas zu erkennen, öffne ich meine Bluse, um anschließend den Rock auszuziehen und dann den String. So bleibe ich nun stehen und fühle dabei, wie er mich gierig anstarrt, als er meint: „So und nun dreh dich mal um deine Achse!“ So drehe ich mich nun langsam um meine eigene Achse, als ich ihm genau meine Rückfront zeige meint er: „Stopp, und dann nach vorne beugen du die Beine spreizen!!!“ Ich fange an dieses Spiel zu lieben, ich spreize meine Beine schön weit und beuge mich anschließend weit nach vorne.

Er hat nun den perfekten Blick auf meinen Arsch und meine feucht glänzende und sicher leicht offene Muschi. Kurz darauf spüre ich das er nähergekommen sein muss und dann meint er auch schon: „Das sieht alles richtig geil aus, ich hoffe du bist es auch?!?!?! Möchtest du dich weiter auf das Spiel einlassen??? Dann sag jetzt nichts, sondern komme langsam wieder herauf, ohne dich jedoch umzudrehen!!!!“ Er verbindet mir nun die Augen, sodass ich ein wenig unsicher werde, aber auch geiler.

Dann fragt er: „Willst du dieses Spiel weiter mitspielen oder lieber gehen?!?!“ „Mach weiter!!!“ antworte ich leise. Dann drückt er meinen Oberkörper erneut sanft nach vorne und herunter, wobei er mir hilft mich an der Wand abzustützen. Er schaut er mich wohl einen Moment an, um mir nun 3 Finger in meine feuchte Muschi und den Daumen in meinen eingeölten Arsch zu schieben. Ich kann gar nicht anders als geil aufzustöhnen und ihm meinen Unterleib feste entgegenzuschieben.

„Mhmm, du bist wirklich so richtig heiß und feucht, das mag ich!!!! Ich werde dich jetzt hier so richtig schön im Stehen durchficken, so wie ich das sehe bist du geil darauf in Arsch und Fotze gefickt zu werden?!?! Anschließend gehen wir zum Bett herüber und dort werde ich dann deinen Körper mit allen Mittel erforschen und dich dabei ausreichend befriedigen!!!!“ „Oh ja, genau so!!!“ „Dann wirst du auch genau das bekommen und am Ende wirst du meinen Schwanz blasen, bis in deinem Mund komme!!!!“ „Nichts lieber als das!!!“ antworte ich nur kurz.

Und dann rammt er mir seinen geilen Schwanz auch schon schön tief in meine heiße Muschi. Ich stöhne, ich schreie unterdrückt, ich schiebe ihm bei jedem Stoß meinen Unterleib gierig entgegen, bis ich komme. Dann zieht er seinen Schwanz heraus, um ihn direkt in meinen Arsch zu schieben. „Ja weiter – tiefer!!!“ stöhne ich geil. Erst sanft und dann immer fester fickt er mich, nun in meinen so lang vernachlässigten Arsch, ich komme noch zweimal.

Dann zieht er dann heraus, um ihn sofort wieder in meine heiße Muschi zu rammen und er vögelt mich immer weiter, bis ich erneut komme. Dann zieht er ihn erneut heraus, dreht mich nun langsam herum, wobei er mich sanft nach unten drückt. Ich rieche ihn sofort, so geil duftet er nach mir, um ihn nun in den Mund zu nehmen und intensiv zu lutschen und zu saugen, während er mich in den Mund fickt.

Irgendwann kommt er dann und spritzt mir eine schöne Portion in meinen Mund hinein. Irgendwann schlucke ich die erste Portion, um ihn dabei aber weiter zu lutschen und zu saugen, bis ich alles geschluckt habe und sein Schwanz wieder porentief sauber ist. Langsam hilft er mir nun wieder herauf, sodass ich mich nun aufs Bett legen kann, ich rutsche etwa in die Mitte des Bettes, spreize meine Beine dabei schön weit, damit er den perfekten Blick auf meine frisch gefickte Fotze hat.

Irgendwann, ich vermute er hat in der Zwischenzeit reichlich Fotos von meinem nackten Körper gemacht, meint er dann: „Willst du die Augenbinde eigentlich gar nicht abnehmen?!?!“ „Nein, ich genieße es einfach vollkommen hilflos zu sein und einfach nur als Sexobjekt benutzt zu werden!!!!“ Kurz danach ist er dann ganz nah bei mir und massiert mir meine Titten und vor allem meine harten Nippel, wobei ich schon wieder intensiv stöhne. Oh mein Gott, ist das geil, ich habe mich lange nicht mehr so gut gefühlt und spüre ich wie seine Hand ganz langsam in Richtung meiner heißen und feuchten Muschi gleitet.

Als er dort ankommt und seine Hand kräftig auf sie legt und sie massiert, stöhne ich laut auf und meine dann: „Mach was immer du willst!!! Mach mich glücklich, geil bin ich schon!!!“Er massiert mir nun meine heiße Muschi und schiebt mir dabei immer wieder 2-3 Finger in meine heiße Muschi hinein, ich bin schon wieder kurz vorm nächsten Orgasmus. Es spürt das genau, denn er dosiert seine Berührungen immer so, dass er kurz vorher aufhört, sodass ich noch geiler werde.

Doch dann fickt er mich mit drei Fingern, so lange, bis ich bebend und intensiv komme, während ich noch intensiv stöhne spüre ich schon den vierten Finger in der Fotze. Ich entspanne mich ganzlangsam und genieße dieses Gefühl, als er mir nun langsam seine Hand in meine Muschi schiebt. Oh mein Gott, was ist das denn, laut stöhne ich dabei auf, spreize aber automatisch meine Beine noch weiter. Er schiebt nun seine Hand ganzlangsam immer weiter in meine Fotze hinein, dabei stöhne ich immer intensiver und lauter, um kurz darauf erneut zu kommen.

Nun fistet er mich mit einer Ausdauer und Intensität, das ist der Wahnsinn, irgendwann fordere ich immer mehr und mehr davon. Ich war noch nie so heiß und nass, geschweige denn so hemmungslos. Während er mich weiter fistet, winde und stöhne ich nur noch, komme mindestens 5mal und fordere immer noch mehr und tiefer Stöße, die ich dann auch bekomme. Vollkommen Willen und Hemmungslos liege ich hier und lasse mich einfach nur befriedigen. Langsam zieht er seine Hand nun aus mir heraus, dann kommt er zwischen meine Beine, rammt mir seinen Schwanz in meine gierige Muschi und fickt mich nun intensiv.

Meine Titten wippen unglaublich weit hin und her, ich kralle mich in seinem Arsch fest und genieße jeden harten und tiefen Stoß. Als er dann kurz nach meinem dritten Orgasmus kommt spritzt er mir erst meine Muschi voll. Bevor ich ihm dann seinen Schwanz sauber lutschen darf, wobei er mir meine Titten intensiv massiert. Dann meint er: „So ich gehe jetzt noch auf die Toilette, anschließend ziehe ich mich an und wenn du die Türe hörst kannst du dich auch fertig machen!!!!“ Ich lutsche gerade noch seinen Schwanz und ich brauche nur 2 Sekunden und sage dann sanft und leise: „Gehe nicht auf die Toilette, mach einfach das in meinem Mund was du dort machen wolltest!!!!“Ich lecke nun weiter sanft an seinem Schwanz und dann spüre ich wie zaghaft die ersten Tropfen kommen.

Oh ja, nach mehr als einem Jahr, endlich wieder Frisches Urin, ich genieße wie nun mehr davonkommt. Sanft schlucke ich die erste Portion herunter und er pinkelt nun entspannt weiter, während ich alles gierig schlucke. Dann lutsche ich ihm seinen Schwanz noch intensiv sauber und meine dann: „Das war gut, ich hoffe ich habe dich damit überfahren, aber ich liebe es und dein Urin schmeckt super, ich hoffe ich bekomme da in Zukunft mehr von!!!!“ „Kein Problem, es war / ist mir zwar neu, aber ich denke ich gewöhne mich daran!!“ meint er.

Dann zieht er sich nun wirklich, an küsst mich zum Abschied noch einmal und als ich die Türe ins Schloss fallen höre, warte ich drei Sekunden und nehme mir die Augenbinde ab. Das ganze Zimmer riecht nach Ekstase und purer Geilheit, sein Sperma beginnt nun ganz langsam aus meiner Muschi herauszulaufen. Ich fange es mit den Fingern auf und lecke es Genussvoll ab, bis ich das meiste noch geschluckt habe. Anschließend dusche ich noch einmal, um mich dann ebenfalls anzuziehen und wieder nach Hause zu fahren.

Als ich an meinem Auto ankomme, hängt dort ein Zettel: „Würde dich geile Schlampe gerne wiedersehen, Freitag um 16:00 Uhr!! Selbes Hotel und selbes Zimmer!!!“.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Keine Kommentare vorhanden

Alle Texte, Handlungen & Personen auf geilesexgeschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!