Jella kommt unverhofft

Gestern habe ich mit meinem besten Freund bei mir gesessen und gezockt als es plötzlich klingelt. Komisch ich hab gar keinen Besuch erwartet, da wir schon was geraucht haben, überlegte ich ob ich aufmachen soll, aber wir haben uns dagegen entschieden. Da ich aber im Erdgeschoss wohne, klopft es auf einmal an meiner Terrassen Tür. Wir schrecken beide hoch, ich gehe zur Tür, schiebe die Jalousie zur Seite, es ist Jella, oh mein Gott denke ich mir und es fängt an zu kribbeln in der Hose.

Es regnet in Strömen und sie ist bis auf die Haut durchgenässt. “komm schnell rein” reagiere ich wie in Trance. “ “tut mir total leid dass ich Euch so späte nerve, aber ich habe meinen Schlüssel verloren und zu Hause ist niemand. ” Ihr Anblick ist einfach mega, die Klamotten kleben förmlich an ihrem Körper, leider hat sie noch eine Jacke an, denn ich sehe ein weißes Oberteil unter der Jacke hervor blinzeln, wie würde das nasse Oberteil wohl ausschauen, denke ich mir “mir ist das echt ein wenig unangenehm, aber mir ist total kalt, hättest Du was trockenes zum anziehen und kann ich vlt kurz bei Dir Duschen?” schaut sie mich an und dieser Blick macht mich fast handlungsunfähig.

“klar, kein Problem, da vorne ist das Bad” deute ich in die Richtung” “klasse” grinst sie ” und danach würde ich wenn es recht ist von dem Zeug nehmen was hier so herrlich duftet! ” und schon schließt sich die Badezimmertür hinter ihr. Mein Kumpel und ich sind immer noch nicht ganz klar was hier passiert. “Fabian, kannst Du mal kommen?” höre ich gedämpft “hab ja ganz vergessen die trockenen Klamotten mit rein zu nehmen” “klar, Moment” ich suche ihr ne Jogginghose, ein T-Shirt, Pullover und warme Strümpfe.

“hab sie dir vor die Tür gelegt” bringe ich respektvoll raus. “kannst Du sie mir nicht rein legen?” höre ich parallel zu der aufgedrehten Dusche. “na worauf wartest Du” sagt mein Kumpel “wenn das keine Einladung ist” nun gut, ich bin ja nun alles andere als prüde und öffne die Tür, “ich leg Dir die Sachen auf das Waschbecken” plötzlich schiebt sie einfach den Duschvorhang zur Seite, mein verborgensten Wünsche werden erfüllt, nass und wie Gott sie schuf steht sie vor mir.

Frech richtet sich die Dusche auf mich “ist doch wohl mehr als gerecht” flachst sie mich an “wenn ich schon tropfe sollst Du es auch. ” “wollt ihr beide nicht mit rein kommen” da ich eine Badewanne habe in der sie steht ist genug Platz. da auch Andi mein Kumpel kein Kostverächter ist, steht er im nu hinter mir und zieht sich wie ich aus, beide stehen wir nun mit wippenden Schwänzen vor der Badewanne.

“soll ich Euch beiden noch ne Einladung schreiben?” “schließt Eure offenen Münder und kommt rein zu mir!” raunt sie uns an. Gesagt getan, im nu stehe ich vor ihr und Andi hinter ihr. ich nehme das Duschgel schütte Andi etwas in die Hand und mir selber auch und wir fangen an ihren kompletten Körper ein zu seifen, besonders bei ihren geilen Brüsten lasse ich mir sehr viel zeit, ihre Nippel sind bereits hart, und das kann nicht daran liegen dass es kalt ist.

Andi ist schon in einer ganz anderen Region unterwegs, mit einer Hand reibt er kräftig an ihrer Muschi, die andere kann ich nicht sehen aber sie scheint ihre kleine Rosette zu fingern, denn Jella beginnt heftig zu stöhnen. Während er sie so weiter verwöhnt fangen Jella und ich willenlos an zu knutschen, unsere Zungen spielen ein intensives Spiel, aber auch sie ist nicht untätig und hat unsere beiden mittlerweile mächtig hart und tropfenden Schwänze in der Hand und wichst sie.

Da ich leider echt schon lange keinen Sex mehr hatte merke ich dass ich es so nicht lange aushalte. Sie scheint es zu merken und beugt sich auf einmal zu meinem pulsierenden Schwanz runter, schwup ist er auch schon zwischen ihren Lippen tief in ihrem Rachen verschwunden. Andi nimmt die Einladung, dass ihr geiler Arsch genau vor ihm in Position steht an und schiebt ihr den Schwanz bis zum Anschlag in ihre klatschnasse Pussy.

Jella reist kurz ihre Augen auf drückt sich aber gleich darauf gegen das Becken von meinem Kumpel. Mich macht das total irre und ich spüre den Saft in mir aufsteigen. Immer kräftiger und härter bläst sie ihn nach allen Wünschen und Künsten, ich halte ihren Kopf fest und ficke sie noch zweimal tief in ihren Hals bevor ich einen mega geilen und intensiven Orgasmus bekomme und abspritze, gierig saugt sie alles aus meinem pochendem Schwanz während Andi sie kräftig von hinten bumst.

sie wischt sich mit dem Handrücken die letzten Spuren von meinem Saft weg und ihr stöhnen wird immer lauter, im Haus müsste jetzt jeder wissen dass wir kein Fifa mehr zocken. Ich setze mich entladen auf den Rand der Wanne , während Andi sie an den Hüften packt und sie weiter kräftig in ihren geilen Fickschlitz rammt. Immer wieder spielt er mit seinen Fingern an ihrer Arschvotze, Jella wird immer geiler bevor sie zuckend wie ein Sack auf den Boden der Wanne rutsch und heftig kommt.

Andi steht nun so angefickt über ihr, schaut kurz zu mir und fängt an seinen Schwanz zu wichsen. Aber Jella lässt das nicht zu, schaut uns beide voller Geilheit an und bearbeite seinen Kolben mit den Händen und ihren willigen Lippen. nun kann es auch Andi nicht mehr halten, ohne die kleinste Vorwarnung schießt sein Liebessaft in ihre Kehle, durch die Überraschung verschluckt sie sich kurz aber lässt keinen Tropfen verkommen und schluckt alles bis zum letzten Tropfen.

Völlig erschöpft duschen wir zu Ende, trocknen uns ab und ziehen uns nur das nötigste an um es uns dann im Wohnzimmer auf meiner großen Couch gemütlich zu machen.

Alle Texte, Handlungen & Personen auf GeileSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!