In der Crusing –Aera

In der Crusing –AeraWar mal wieder geschäftlich unterwegs und nach zwei Tagen Business so langsam aber sicher sehr geil. Trotz vielen Kontakten im Internet ergab sich kein befriedigender Kontakt für ein Live Date, nach meinen Vorstellungen. Entweder wollten sie mich kurz auf meinem Zimmer im Hotelbesuchen nach der Arbeit, oder dann erst sehr spät. Das mich einer zum Essen und Bar besuch begleiten wollte wäre ja sowieso eine riesige Überraschung gewesen. Da ich nun mal einfach geil war, habe ich mich im Internet nach Gay-kinos, Saunen oder Erlebnis-kinos und so weiter umgesehen.

Ich habe mir dann ein Sex-kino mit Sauna und für Pärchen ausgesucht, das ich aber noch nicht kannte. Ich Kleidete mich, wie meistens, praktisch und aufreizend. Schwarzes brustfreies Lack-body, schwarze Straps-strümpfe mit einem roten Rand und einer roten Naht, einen roten Lackstring, einen schwarzen BH, ein rotes kurzes lack Korsett. So darüber eine schwarze ausknöpfbare Bluse und einen glockigen Mini. Dazu natürlich ein paar Lack HH mit 12 cm Absätzen. Für den Weg zum Sex-Kino habe ich mir ein rotes Kleid mit einem Zipper auf die ganze länge übergezogen.

An der Kasse beim Eingang wurde mir vom anwesenden Leiter der sich Carsten nannte angeboten, dass ich die Damen-Garderobe haben könne, und als einzel-Lady keinen Eintritt bezahlen müsse. Ich finde diese Geste natürlich auch sehr aufmerksam. Und Ich sagte zu Carsten, dass ich ja dafür auch etwas bieten werde so dass die männlichen Besucher das sicher wieder wettmachen werden. Na klar, das ist doch die Winn Situation. Er meinte noch wenn ich noch was brauchen würde aus dem Sexshop solle ich ihn das wissen lassen.

Nachdem ich mich in der Garderobe mich für das Sex Abenteuer noch etwas aufgebräzelt hatte, also das Kleid ausgezogen hatte, habe ich mich an die Bar gesetzt, wo sich einige Herren aufhielten und gekonnt langweilig in die Welt guckten. Ich setze mich dazwischen, so dass ich gesehen wurde. Ich bestellt mit mal ein Piccolo, natürlich mit einem Saughalm. Einer der anwesenden Herren wechselte nun seinen Platz, und wollte mit mir etwas quatschen. Auf seine Frage ob ich den zum ersten Mal da sei und ob er mir das Lokal zeigen durfte, meinte ich klar noch so gerne Ich hackte mich bei ihm unter und er führte mich durch die ganze Anlage, mit den entsprechenden Kommentaren.

Schwanzgeile Huren (1)

  • Dauer: 9:00
  • Views: 457
  • Datum: 02.07.2015
  • Rating:
  • Star

Sommer User Party part 1 (Tittencremen)

  • Dauer: 0:50
  • Views: 285
  • Datum: 14.09.2009
  • Rating:
  • Star
Fickdate in der City – Teil 1

Fickdate in der City – Teil 1

  • Dauer: 3:42
  • Views: 257
  • Datum: 28.02.2016
  • Rating:
  • Star

Er meinte dann auch noch dass der Mann an der Kasse, also der Carsten in gebeten habe, mich hier einzuführen. Einen etwas speziellen Raum legt er mir ganz speziell ans Herz, er nannte es Telefon Kabine. Es war ein länglicher Raum den man durch Glastüren betreten konnte. Links und rechts waren Glaswände aber ohne Durchblick und von vielen Kleinen und Grösseren Gucklöchern durchbrochen. Diese sogenannte Telefon-Kabine stand in einem komplett dunkeln raum den man links und rechts durch einen schweren Vorhang betreten konnte, über dem Vorhand stand an einer Seite Ent-samungs-station und auf der anderen Seite Besamungsstation.

Nach der Besichtigung gingen wir wieder an die Bar zurück. Nachdem ich meinen Piccolo ausgetrunken hatte, sagte ich so dass es die anwesenden auch hören konnten. Nun ich gehe mal zum Telefonieren, mein Gesprächspartner der sich nun als Anton vorgestellt hatte erhob sich auch und kam mit mir zur Telefon Kabine. Er öffnete die Türe, es ging ein schwaches warmes Licht an, und er meinte „hier kannst du nun ungestört telefonieren. Ich schaute in die Spiegel ringsherum, ich konnte mich also von allen Seiten sehen Ich schaute meinen neuen Freund Anton an, er sagte mir „Die Telefonzelle ist hier das Highlight, du kannst hier ungestört dich bearbeiten, aber zugleich von außen beobachtet werden.

Und für was du Gucklöcher sonst noch gut sind wirst du auch gleich sehen. Nun war mir alles klar, ideal für alle!Für Voyeure, wie auch für Männer die ihren Saft loswerden wollte und für die Männer die besamen wollte, die andere Seite. Anton schloss nun die Tür. Ich konnte nur mich sehen und war mir bewusst dass ich nun so was wie eine Vorführung machen sollte Ich stellte mich breitbeinig hin, griff zwischen meine gespreizten Beine an den Analpflug, zog den Pflug bis zur Hälft raus und anschließend schob ich das dicken Teil wieder tief in meine Arsch-Votze, mit der anderen Hand bearbeitet ich vorsichtig meinen steifen Schwanz.

Ich fickte mich selbst mit dem Pflug. Ich wusste das man mich sehen konnte, das war mir auch sehr recht, so hatte ich bestimmt die Chance einige Schwänze abmelken zu können. Ich musste ja auch nicht lange warten bis die ersten Schwänze mir durch die Gucklöcher präsentiert wurden, auch an der anderen Seite bemerkte ich Hände, die sich an meinem Po bemerkbar machten. Da wollte ich mich nicht länger zieren, und stellte mich so hin dass ich vor meinem Mund einen Schwanz hatte und auf der Rückseite meinen PO an das Guckloch drücken konnte.

Den ersten Schwanz den ich in meine Mundfotze einzog war nicht von schlechten Eltern, bereits steinhart und auch schon sehr nass. Der hatte es wirklich nötig, der tropfte vor Geilheit. Am Po wurde ich gleichzeitig befingert, 2 Finger dann drei, dann gab es eine kurze Pause ein Harter Schwanz versuchte in meine Po-Votze einzudringen, was nicht sehr schwierig war, da meine Fotze von meinem Pflug schon sehr gedehnt und auch schon reichlich mit Saft eingeschmiert war.

Mit meinen Händen versuchte ich möglichst die anderen Schwänze die in meiner reichweit waren zu wichsen. Es dauerte auch nicht sehr lange bis die erste Ladung Sperma in meinem Mund abgespritzt wurde. Der Ficker war noch nicht so weit deshalb warte ich bis das Guckloch wieder besetzt wurde und mir ein neuer harten Schwanz hingestreckt wurde, Der war von neben an und brauchte nicht mehr viel bis der seinen Saft in meinen Hals abspritzte.

In der zwischen Zeit merkte ich dass der Ficker auch so weit war, er zog seinen Schwanz aus meiner Fotze und spritze mir den Saft auf meine Arschspalte Ich war in der zwischen Zeit von den vielen oralen und analen Samenspenden so geil geworden, dass sich ohne mein Zutun bei mir ebenfalls eine Explosion anbahnte, die ich nicht mehr verhindern konnte. Ich konnte mich nur noch aufrichten und schon spritze meine Sahne aus meinen steifen, geilen Schwanz und klatsche auf die Glaswand.

Als ich mich etwas erholt hatte öffnete ich langsam die Tür von der Telefonzelle. Mir stockte der Atem, als ich nach draußen sah. Vor der Telefonzelle standen bestimmt 10 Männer, die mir zugesehen hatten. Ein paar Männer hatten ihre Schwänze in der Hand, ein paar standen nur mit einem Getränk da. Sprachlos verließ ich die Telefonzelle und schaute nach meinem Freund Anton Der unterhielt sich gerade mit drei Männern. Ich ging mit zittrigen Knien, auf Anton und den drei Männern zu.

Ich spürte Hände an meinem Arsch und kurz an meinem nun etwas schlaffen Schwanz. Anton und die drei Männer schauten mich an und lächelten mir zu. „Die würden dich gerne gleichzeitig vernaschen“, sagte Anton mit einem breiten Lächeln im Gesicht. Ich schaute die drei Männer an, holte tief Luft. „Darf ich erstmal etwas trinken?“, fragte ich mit leiser Stimme. „Na klar“, sagte einer der drei Männer und griff an meinen schlaffen Schwanz. Ein anderen stellte sich gleich neben mich und griff auf meinen Arsch.

„Du hast ja eine echt geile Vorstellung geliefert“, sagte der Mann, der seine Hand auf meinem Arsch hatte. Der dritte Mann stellte sich an meine andere Seite, tastete nach meiner Po spalte und fuhr mit einen Finger entlang, kurz darauf spürte ich seinen Finger an meiner Rosette stupsen und in meine gut gedehnte Arsch-Votze eindringen. Ich zuckte kaum, da meine Arsch-Votze durch die Vorgängigen Ficker sehr gut gedehnt war. Ich wurde so gleichzeitig von allen drei Männern befummelt.

Anton löste die Männer kurz von meinem fast nackten Körper und schupste mich in Richtung Bar wo für mich ein Glas Sekt bereit stand, vorbei an all die anderen Männer an der Telefonzelle. Kaum waren wir am Stehtisch angekommen, nahmen die drei Männer ihre vorherige Position wieder ein. Ich spürte wieder drei Hände auf meinem Körper, bzw. an und in meinem Arsch und an meinem Schwanz, der langsam wieder steif wurde. Ich trank langsam an meinem Sekt, schaute in die Gesichter der drei Männer und Anton.

Langsam wurde ich wieder geil durch die Bearbeitung der drei Männer und dem Gedanken im Hinterkopf, gleich von drei Männern genommen zu werden, oder vielleicht auch von vier Männern, falls Anton nun doch noch mitmischen will. Ich spürte plötzlich einen zweiten Finger in meine Arsch-Votze eindringen, doch nicht von dem Mann, der schon einen Finger in mich hatte. Ich verspürte leichte Zugbewegungen in zwei Richtungen. Die zwei Männer, die meine Arsch-Votze langsam bearbeitete, versuchten mein Loch zu öffnen, indem sie mit ihren Fingern in zwei Richtungen zogen.

Ich stöhnte leise, als ich spürte dass sich meine Arsch-Votze langsam weiter öffnete. Der dritte Mann, der meinen Schwanz nun etwas kräftiger wixte, merkte sofort dass ich wieder geil geworden bin. Anton schaute dem ganzen Treiben aufmerksam zu. „Wollen wir nicht langsam in die Kabine gehen, die ich dir vorhin gezeigt hatte?“ fragte Anton und griff an eine meiner Brustwarzen und zwirbelte sie leicht. Ich nickte mit meinen Kopf und sagte leise: „Jaaaaaaa“. Langsam setzten wir uns in Bewegung.

Anton ist voraus gegangen, Ich folgte mit den drei Männern an meiner Seite. Der eine Mann, der noch mit meinen Schwanz gespielt hatte, ging hinter uns. Die zwei anderen Männer, nahmen mich in ihre Mitte, ihre Finger liessen sie in meiner Arsch-Votze und zogen sie beim Laufen immer wieder etwas auseinander. Ich spürte einen kleinen Luftzug in meiner Arsch-Votze eindringen. Kurz vor der Kabine zogen die zwei Männer ihre Finger aus meiner Arsch-Votze. Anton öffnete die Tür und ging in die Kabine, ich folgte ihm.

Die anderen drei Männer standen in der geöffneten Tür. Einer der drei Männer trat an mich vorbei an das Kopfende der Lederliege. Öffnete seine Hose und zog sie aus. Setzte sich etwas schräg, auf den Rand der Lederliege. Ich starte auf seinen Schwanz, der normal gebaut war. Ich wartete nicht auf irgendein Kommando, bückte mich zu seinem Schwanz und berührte seine Eichel mit meiner Zungenspitze. Ich hörte nun öffnender Reisverschlüsse und Geräusche ausziehender Hosen.

Die zwei anderen Männer stiegen auf die Liege. Einer legte sich mit dem Rücken auf die Liege, so dass ich seinen Schwanz sehen konnte, den er sich leicht wixte. Ich liess von dem einen Schwanz ab und beugte mich weiter vor, um den anderen Schwanz in meinem Mund zu bekommen. Ich saugte den Schwanz tief in meine Mundhöhle, der Mann stöhnte leise. Mit meiner Hand wixte ich leicht den Schwanz vom ersten Mann. Ich spürte wie ich auf die Liege gezogen wurde.

Ich liess den Schwanz von dem zweiten Mann aus meinen Mund gleiten, lies den Schwanz von dem ersten Mann los und bestieg die Lederliege mit meinem linken Knie, hob mein rechtes Bein über den Unterleib des liegenden Mannes, setzte mich langsam auf seinen Steifen Schwanz. Ich drückte mir den Schwanz langsam tief in meine Arsch-Votze. Der liegende Mann begann sogleich meine Arschfotze leicht zu ficken. Ich spürte eine Hand auf meinem Rücken, die mich tiefer nach unten drückte, auf den Oberkörper des liegenden Mannes, sodass meine Arsch-Votze etwas höher kam und für das Eindringen eines zweiten Schwanzes bereit wäre.

Ich spürte einen zweiten Körper an meinem Rücken, langsam lies ich meine Schließmuskeln ganz locker, um das Eindringen eines zweiten Schwanzes leichter zu ertragen. Schon spürte ich den zweiten Schwanz an meiner Rosette stupsen und mit großen Druck in meine Arsch-Votze eindringen. Ich stöhnte auf, als meine Rosette dem Druck des zweiten Schwanzes nach gab und in meine Arsch-Votze eindrang. Oh Gott, ich hatte zwei Schwänze in meiner Arsch-Votze. Langsam bewegte ich meinen Arsch auf und ab, ganz vorsichtig, damit der Schwanz des untenliegenden Mannes nicht aus meiner Arsch-Votze rutschte.

So wie ich meinen Arsch langsam bewegte, so schoben die zwei Männer ihre Schwänze rein und raus. Unsere Bewegungen liefen sehr synchron ab, als ob wir schon ewig einen dreier gemacht hätten. Die Bewegungen wurden etwas heftiger. Ich spürte eine Hand an meinem Kopf, die mich auf die Seite zur Eingangstür zog. Es war der Mann, dem ich am Anfang hier seinen Schwanz leicht geblasen hatte. Ich öffnete meine Augen und hatte den Schwanz genau vor meinem Mund.

Im Augenwinkel konnte ich Anton stehen sehen, der wieder nur zuschaute. Ich öffnete langsam meinen Mund, da schob der Mann seinen Schwanz tief in meine Mundhöhle und bewegte seinen Arsch, sodass er mein Mund als Maul-Votze gebrauchte. Oh Gott, nun werde ich von drei Männern gleichzeitig benutzt, genauso wie es sich Anton vorstellte. Alle drei Männer bewegten ihre Schwänze immer schneller in meinen Öffnungen. Ich bekam kaum Luft, so tief stopfte der dritte Mann seinen Schwanz in meinen Rachen.

Sie stöhnten immer lauter und schwerer. Plötzlich wurde ich von dem Mann, der auf mich lag, ganz tief auf den Oberkörper des mir unterliegenden Mannes gedrückt, sein Schwanz bis zum Anschlag in meiner Arsch-Votze und brüllte mir ins Ohr, auch der Mann unter mir schrie. Beide müssen ihre Ladung tief in meine Arsch-Votze geschossen haben. Das war nun Füllung drei und Füllung vier in meiner Arsch-Votze. Langsam fühlt sich mein Darm mit Sperma. Der Mann, dem sein Schwanz ich noch tief im Rache hatte, schrie nun auch kurz auf und schoss mir seine Ladung tief in meinen Hals, woran ich mich fast verschluckt hätte, wenn der Schwanz nicht so tief im Rachen gewesen wäre und ich nur kurz schlucken musste um seine Ladung in meiner Speiseröhre zu versenken.

Erschöpft sank ich auf den Oberkörper des liegenden Mannes zusammen. Der Mann hinter mir zog seinen nun schlaffen Schwanz aus meiner Arsch-Votze, stand auf, verlies ohne ein Wort zusagen die Kabine, zog seine Hose im Gang an und verschwand. Der nun ebenfalls schlaffe Schwanz von dem Mann auf dem ich noch lag rutschte aus meiner Arsch-Votze. Er gab mir einen kleinen Schups, so dass ich von ihm runterrollte, auf der Seite an der Wand.

Er kletterte von der Liege, zog auch seine Hose an, drehte sich zu mir und sagte: „Das war ein echt geiler Ritt von dir. Das müssen wir unbedingt mal wiederholen“. Ich schaute ihn lächeln und erschöpft an, nickte nur leicht mit meinen Kopf. Der Mann, dem ich seinen Schwanz geblasen hatte unterhielt sich mit Anton als er sich seine Hose anzog. Kurz darauf verschwand auch er aus meinem Blickfeld. Ich streckte mich lang aus auf der Lederlieg, liegend auf meinem Bauch wollte ich mich von den tierischen Fick etwas entspannen.

Meine strumpfbekleideten Beine hatte ich leicht gespreizt. Da spürte ich etwas an meiner Arsch-Votze. „Ohh nein“, rief ich, als Anton den Riesenpflug in meine Arsch-Votze schieben wollte. „Oh, doch“, sagte Anton und schob mir den Riesenpflug in meine Sperma gefüllte Arsch-Votze. „Du brauchst doch etwas in deinem geilen Arsch und außerdem musst du machen was wir hier wollen“. Ich wollte von der Lederliege aufstehen, kniete mich hin, stützte mich mit meinen Ellenbogen auf der Liege ab, was Anton als Einladung verstanden hatte, denn er tausche mir den Pflug durch einen Riesen Dildo den er tief in meine Arsch-Votze stiess bis tief in meinen Mastdarm.

Ich stöhnte laut. „Ja, ich wusste es doch, dass du den Dildo in deiner Arsch-Votze spüren willst“, sagte Anton und schob den Riesendildo immer tiefer in mich rein. Bei der einladenden Stellung war es auch kein Problem sehr tief in mich vorzustoßen. Mein Schwanz zeige erste Regungen. Was Anton auch gleich bemerkte. „He, du bist ja echt ein geiles Mädchen, da muss ich dich wohl noch einmal in die Telefonzelle stecken, damit du die Kerle hier anheizt“.

Ich richtete meinen Oberkörper auf, kniete nun auf der Lederliege. Anton drückte den Riesendildo immer noch etwas tiefer, was mich etwas zusammen zucken ließ, da der Dildo eine Tiefer erreicht hatte, wo es etwas unangenehm wurde. Anton griff mit der anderen Hand an meinen nun ganz steifen Schwanz und wixte ihn langsam. Ich wurde immer geiler. Oh Gott, was mache ich hier bloss? „Wollen wir noch etwas trinken?“ fragte Anton als er mich nun von beiden Seiten bearbeitete.

Anton wixte meinen Schwanz nun etwas kräftiger und drückte den Dildo kurz, wodurch kleine Fickbewegungen entstanden. Anton wusste echt wie er mich wieder total geil machen konnte. Ohne weiter darüber nachzudenken willigte ich ein. Anton liess kurz von mir ab, sodass ich von der Lederliege steigen konnte. Als ich neben Anton stand überkam es mich, ich legte meine Arme über seine Schulter und küsste Anton, was ihm sehr gefallen haben muss, denn er erwiderte meinen Kuss mit seiner Zunge tief in meinem Mund.

Seine Hände suchten nach meinem Schwanz und dem Dildo in meinem Arsch. Oh Gott, war Anton ein Kerl der mich zu nehmen wusste, was mir sehr gefiel. Nach einem kleinen Weilchen lösten sich unsere Lippen. Ich sagte leise zu Anton: „Du bist echt klasse und weißt genau was mich heiß macht“. Anton schaute mich an und sagte: „Als ich dich an der Bar sah, griff dabei um meinem steifen Schwanz, „da wusste ich, das ich dich unbedingt näher kennenlerne musste.

Ich suche schon länger nach einer willigen TV-Lady, die genauso so etwas mit macht wie du hier“. Ich schluckte und war sprachlos. Anton bearbeitete wieder meinen Schwanz. Ich fragte mit leiser Stimme etwas schüchtern: „Macht es dich denn geil, mich mit anderen Kerlen ficken zu sehen?“ „Nicht nur das“, sagte Anton. „Mich macht es total geil, wenn ich dir bei allem zu sehen kann, deinen geilen Schwanz bearbeiten darf, dir einen Dildo tief in deinen geilen Arsch schieben darf und dabei angezogen bleiben kann.

Ich ziehe mich nicht gerne aus, vor allem vor Fremden, wie hier in Pornokino, als ich noch von den vielen geilen Sache hörte, die du mir vorhin erzählt hast, wie Blasen Befüllung und Einläufe, war ich ganz überzeugt. Du bist die TV-Lady nachdem ich gesucht hatte“. Ich stand nun total sprachlos an Antons Seite. Anton bearbeitet meinen Schwanz die ganze Zeit, als wir uns unterhielten, drückte den Riesendildo immer wieder in meine Arsch-Votze, was schon leichtem ficken sehr nahe kam.

Wir bemerkten gar nicht, dass wir von einigen, wixenden Männern beobachtet wurden. „Ich würde dich gerne noch einmal in der Telefonzelle sehen“, sagte Anton plötzlich. Ich schluckte, da ich fast ahnte was danach kommen würde. „Soll ich dann wieder von zwei Männern gleichzeitig gefickt werden?“ fragte ich Anton Anton lies den Riesendildo in meiner Arsch Votze los, wixte meinen Schwanz jedoch weiter. „Hat es dir denn nicht gefallen?“ Ich wusste nicht so recht was ich sagen sollte.

Es mich schon heiß gemacht, nur der Gedanke, von zwei Männern gleichzeitig gefickt zu werden! Wenn ich es zugeben würde, würde es vielleicht zur Gewohnheit. Ich befürchtet, dass künftig, wenn ich mit Anton in einem Pornokino gehe, immer von zwei Kerlen gleichzeitig gefickt werden würde. Mal ist es ja ganz geil, aber ständig? So antwortete ich mit leiser Stimme: „Wenn es nicht zur Regel wird, war es recht geil“, senkte meinen Kopf. „Ich geh mal zur Kasse meinte nun Anton und frage Carsten ob er noch was für dich hat, bleib hier stehen, ich komme gleich wieder“, und lies mich alleine am Stehtisch zurück.

Die anderen Männer starten mich von oben nach unten an. Nun konnten sie mich ganz betrachten, mit meinem ganz steifen Schwanz und dem Riesendildo in meiner Arsch-Votze, wovon jedoch nicht viel zu sehen war. Zwei Kerle traten an den Stehtisch und wollte mich befummeln. Ich versuchte ihre aufdringlichen Hände von meinem Körper fern zu halten, doch gelang mir das kaum. Immer wieder wurde mein Schwanz und meine Arschbacken berührt. Einer kniete sich plötzlich vor mich hin und wollte meinen Schwanz in seinen Mund nehmen.

Ich ging ein kleinen Schritt zurück, doch da stand schon der zweite Kerl, der mich wieder etwas vor stupste. Schon hatte der kniende Kerl meinen Schwanz in seinem Mund. Ich konnte seinen Kopf nicht von meinen Schwanz schupsen, da der andere Kerl meine Handgelenke von hinten festhielt. Oh Gott, werde ich etwa leer gesaugt, ohne dass ich mich wehren konnte? Ich sah im dunklen Gang Anton kommen. Er blieb stehen und schaute dem Treiben einfach nur zu.

Oh Gott, er wollte dass ich mich den Kerlen hier hingebe. Ich schaute Anton an und wehrte mich nicht mehr. Der kniende Mann saugte meinen Schwanz tief in seine Mundhöhle, ich wurde langsam richtig geil davon. Da ich schon eine Ladung verschossen hatte in der Telefonzelle, als ich es mir selbst besorgen musste, kam die zweite Ladung nicht so schnell aus meinem Schwanz. Der kniende Kerl hatte ganz schön zu saugen um mein Schwanz zum Spritzen zu bekommen.

Wolfgang sah von weiten wohlwollend zu. Oh Gott, wie vielen Kerlen muss ich mich noch hingeben? Ich spürte wie der Riesendildo aus meiner Arsch -Votze gezogen wurde. Nein, bitte das nicht auch noch. hier auf dem Gang. Doch der Riesendildo verließ meine Arsch-Votze und ich spürte einen harten Schwanz in mich eindringen. Der zweite Kerl hinter mich, fickte mich nun hart und schnell, sodass der Kerl an meinem Schwanz Mühe hatte ihn in seinem Mund zu behalten.

Als der Schwanz in meine Arsch-Votze eindrang, stöhnte ich laut vor Geilheit. Nach ein paar kräftigen Stößen war der Kerl hinter mir schon fertig, mit einem lauten Brüller und einem tiefen, kräftigen Stoß mit seinem Schwanz, tief in meiner Arsch-Votze, hatte er seine ganze Ladung in meinen Darm gespritzt. Ich dachte nur etwas trotzig, fein … die nächste Ladung Sperma in meiner Arsch-Votze. Langsam werde ich aber voll mit Sperma…Der Kerl hinter mir liess meine Handgelenke los, verstaute wahrscheinlich seinen Schwanz in seiner Hose und verschwand, was ich nicht sehen konnte.

Der Kerl vor mir saugte immer noch an meinem Schwanz. Hatte ich etwa kleine Potenzprobleme, schoss es mir durch den Kopf, oder wollte mein Schwanz einfach noch nicht abspritzen? Plötzlich spürte ich den nächsten Schwanz an meinen Pobacken. Oh Gott, wollen die mich hier alle ficken? Hier im Stehen, hier auf dem Gang, hier vor all den anderen Kerlen? Als der nächste Schwanz in meine Arsch-Votze eindrang, stöhnte ich laut und mein Schwanz schoss die ganze Ladung Sperma in den Mund von den knienden Kerl.

Er saugte den letzten Tropfen Sahne aus meiner Eichel, stand auf, bedankte sich und verschwand. Vor mir standen ein paar Kerle die ihre Schwänze wixten. Ich schaute sehnsüchtig zu Anton, dass er mich hier aus dieser Lage befreien würde, doch er stand etwas abseits und schaute nur zu, ohne irgendwelche Anstalten zu machen. So wurde ich ein paar Mal gefickt, immer von hinten, immer konnte ich den Kerl nicht sehen, der mich gerade gefickt hatte.

Langsam konnte ich nicht mehr. Als wieder ein Kerl seine ganze Ladung in meinen Darm geschossen hatte, seinen Schwanz raus zog, sagte ich leise: „Bitte nicht mehr ficken, ich brauch eine Pause“. Da kam plötzlich Anton auf mich zu, streichelte mir über den Kopf und sagte: „Es sind doch nur noch vier Kerle, die schaffst du nun auch noch“. „Oh Gott, bitte nicht“, flehte ich Wolfgang an und griff auf seine Schulter um mich festzuhalten, als ich schon wieder einen Schwanz an meine Arschbacke stupsen spürte.

“ Ich konnte keinen klaren Gedanken mehr fassen, da drang der nächste Schwanz tief in meine Arsch-Votze ein. Ich bückte mich leicht nach vorne, ganz im Tran und etwas verzweifelt. Einer der zwei Männer bückte sich nach dem dicken, langen Riesendildo. „Ist das deiner?“ fragte der Kerl mich. Mist, den hatte ich ja ganz vergessen, dachte ich bei mir als Anton schon mit seiner freien Hand danach griff. „Den hatte Anna vom Mann an der Kasse , den soll sie eigentlich tief in seiner Arsch Votze tragen, wenn sie nicht gefickt wird“, schaute mich lächelt an.

Der fremde Mann nahm Wolfgang den Riesendildo wieder aus der Hand und sagte: „Na, dann muss er aber schnell in den geilen Arsch“. Oh Gott, nicht das auch noch, dachte ich bei mir, da stupste die dicke Eichel von dem Riesendildo an meine Po spalte. Der fremde Mann zog mit seiner freien Hand meine linke Pobacke etwas auseinander, steckte den Riesen-dildo in meine Po spalte, stupste so schon an meiner Rosette. Ich zuckte kurz etwas, somit wusste der fremde Kerl, das er an der richtigen Stelle war, drückte den dicken Riesendildo in meine total mit Sperma abgefüllten Arsch-Votze, das es nur so schmatzte, als der Kerl den Riesendildo immer tiefer in meine Arsch -Votze stopfte.

Das kann doch alles nicht wahr sein, dachte ich bei mir. Anton sollte wohl Recht behalten, ich werde hier zur totalen Nutte gemacht. Jeder konnte machen was er wollte mit mir. Der eine fremde Mann, der mir den Riesendildo in meine Arsch -Votze gestopft hatte, drückte an dem Riesendildo um ihn noch tiefer in mein Darm zu drücken. Ich stöhnte leise, beugte mich etwas nach vorne, stellte meine Füße etwas breiter auseinander. „Schau, sie will den Dildo tiefer in seine Arsch-Votze haben“, sagte der andere Mann.

So war das aber nicht gemeint, dachte ich und spürte wie der Riesendildo mit aller Kraft tiefer in mich rein geschoben wurde. Der Riesendildo muss fast ganz in meinem Arsch stecken, denn ich spürte die Hand von dem Kerl an meine Arschbacke stupsen. „Mann ist das eine geile Schlampe“, sagte der fremde Mann, der mir den Riesendildo eingeführt hatte. Kann ich diese Schlampe nicht mitnehmen für eine Party Anton stand nun an meiner Seite, griff nach meinem Handgelenk, zog mich weg.

Mir viel ein Stein vom Herzen. Doch dann sagte Wolfgang weiter: „Das einzige was du höchsten machen kannst, wenn du Bock darauf hast, du kannst Anna schön ficken“. Als ich das hörte schaute ich Wolfgang an. Will er mich nun wieder den Männern hier zur Verfügung stellen. Der fremde Mann schaute mich an: „Danke für das Angebot, aber ich bin nicht allein“ „Das ist doch kein Problem“, antwortet Wolfgang. „Ihr könnt Anna auch zu zweit ficken“.

Mir stockte der Atem. Wolfgang unterhielt sich mit dem fremden Mann, als sei ich gar nicht anwesend. „Anna hat gerne zwei Schwänze in seiner geilen Arsch Votze“, drehte mich dabei um, damit der fremde Mann meinen Arsch sehen konnte, mit dem eingeführten Dildo darin. Wolfgang zog ein Stück von dem Dildo aus meiner Arsch Votze, sodass der fremde Mann sehen konnte, wie dick der Dildo war. Ich kam mir vor wie auf einem Markt wo Vieh angepriesen wird.

„Das sieht echt geil aus, aber wir sind nicht zu zweit, sondern zu dritt“. Mir wurde es schon wieder ganz anders in der Magengegend. Muss ich wieder drei Kerle auf einmal willig sein? „Wir würden dein Angebot echt gerne annehmen, aber wir sind eher auf der Suche nach jemanden, für ein ganzes Wochenende. Wir brauchen einen Art Sklaven“, sagte der fremde Mann zu Wolfgang. Ich schluckte und meine Knie wurden ganz weich. Wolfgang drehte mich wieder zurück und griff an meinen nun wieder ganz steifen Schwanz.

Ich wurde schon wieder geil, als ich hörte wie ich angeboten wurde. „Schade“, sagte Anton „Als Sklaven kann ich euch Anna leider nicht anbieten, eventuell zu einem anderen Zeitpunkt?“, was das heissen soll fragte der fremde Mann sehr interessiert. Mein Herz pochte wie verrückt. „Anna hier muss zwar alles machen was ihr befohlen wird. So ist mindestens unsere Vorstellung, über ihre weitere Verwendung entscheidet sie selbst. Zu dem liegt es auch nicht im Interesse des Hauses hier dass sich Anna bei anderen Veranstaltungen austobt, Oh da war ich nun froh das zu hören.

Anton schaute mich an und überlegt kurz und meinte dann „Da sind mindestens noch sechs Männer da , die dich ficken wollen. “. Ich ließ mein Mund auf, als ich das hörte. „Wie kommst du denn ausgerechnet auf sechs?“ fragte ich fast empört. „Ganz einfach“, sagte Wolfgang und lachte. „Sechs ist meine Lieblingszahl, wenn du verstehst was ich damit meine?“ Und ob ich mir denken konnte, was Wolfgang damit meint. Anton muss es mir angesehen haben, dass ich mich nicht entscheiden konnte.

„Ok, komm mit“, Anton fasste mich an mein Handgelenk „Da du dich offenbar nicht entscheiden kannst, werde ich für dich entscheiden“. Ich starte Wolfgang mit großen Augen an, mein Herz hörte gar nicht mehr auf wie verrückt zu pochen. Meine Knie zitterten ein wenig. Wolfgang griff nach hinten zu meinem Arsch, an den Riesendildo und zog ihm in einem Zug aus meiner Arsch Votze. „Ich werde dich jetzt hier jeden Kerl anbieten der im Pornokino ist.

Jeder der will soll doch ficken dürfen, wenn es mehr wie sechs werden hast du Pech“. Mir stockte der Atem. Wolfgang zog mich durch den Gang in Richtung der Stehtische, wo sich die meisten Männer begegneten. An den Stehtischen und in den Ecken standen die Kerle, die mich in der Telefonzelle zugeschaut hatten, Wolfgang ging auf einen Kerl zu, sprach ihn einfach an: „He, hast du Lust Anna schön zu ficken?“ Ich starte den fremden Mann nur an, konnte kein Wort sagen.

Plötzlich drehte Wolfgang mich um, so dass ich mit dem Rücken zu dem fremden Mann stand. Wolfgang zog meine Arschbacken auseinander, präsentierte so meine Arsch Votze. Wolfgang stupste an die Innenseiten meiner Oberschenkel, damit ich mich etwas breitbeiniger hinstellen sollte. Bereitwillig stellte ich meine Füße etwas breiter auseinander. Wolfgang drückte anschließend auf meinen Rücken, so dass ich mich etwas bücken sollte. Der fremde Mann konnte nun meine Arsch Votze gut betrachten. Schon spürte ich einen Finger an meiner Rosette.

„Sieht echt geil aus“, sagte der fremde Mann und steckte seinen Finger in meine Arsch Votze. Ich stöhnte leise als er eindrang. Ich wurde wieder total geil und der Gedanke, das ich nun Angeboten werde soll und mich jeder Mann ficken darf, hatte mich noch zusätzlich erregt. Ich konnte es ja Anton nicht einfach zugeben, dass ich gerne gefickt werde. Anton, der fremde Mann und ich gingen in die größere Kabine, in der gefickt werden sollte.

Anton blieb in der Tür stehen, der fremde Mann und ich sind in die Kabinen gegangen. Ich sollte mich auf den Bauch legen und der fremde Mann hatte mich kräftig von hinter durch gefickt. Nach dem der fremde Mann seinen ganze Ladung tief in meinen Darm geschossen hatte, ist er von mir runter geklettert, hatte sich für den geilen Fick bedankt, ist verschwunden ohne ein weiteres Wort zu verlieren. Ich musste aufstehen und die Kabine verlassen.

So hatte mich Anton einen nach dem anderen, der Lust hatte mich zu ficken, angeboten. Jedes Mal sind wir in die größere Kabinen gegangen, jedes Mal blieb Anton ín der Tür stehen und sah uns zu, wie mich die fremden Männer, in den verschiedensten Stellungen fickten. Die Pausen zwischen den einzelnen Ficks wurden immer kürzer. Meine Arsch Votze wurde immer mehr mit Sperma abgefüllt. Wolfgang hatte es richtig genossen, mich den fremden Männern anzubieten, meine Arsch Votze zu präsentieren.

Langsam leerte sich das Pornokino. Ich weiß nicht wie spät es zu diesem Zeitpunkt geworden war, ich weiß auch nicht wie viele Kerle über mich gestiegen sind, Als der nächste fremde Mann, seine ganze Ladung, tief in meinen Darm geschossen hatte und Anton mich wieder anbieten wollte, war kein Kerl mehr im Pornokino. Anton ist mit mir an der Hand den Gang auf und ab gelaufen. Hatte meine Arschbacken dabei gestreichelt und mir ins Ohr geflüstert: „Du bist echt super, ich habe mich in dich richtig verliebt“.

Ich schaute Anton mit großen Augen, total sprachlos an, dann sagte er noch so beiläufig, eigentlich hatte ich als Besitzer dieses Ladens alles Interesse dich hier den geilen Männern an zu bieten. Das du einfach so mitgemacht hast mir zu liebe ist für mich schon auch was spezielles und du weist dass du mich auch sonst zufriedengestellt hast, das ich dein Zuschauer sein durfte. Mir hatte der Abend ja auch auf einen Teil gefallen.

Ich wurde noch nie von so vielen Männern, an einem Abend, in so vielen Stellungen, gefickt. Doch wieso hatte Anton sich in mich verliebt? Ich wurde doch nur von fremden Kerlen gefickt und er hatte nur zugeschaut. Ich sagte keinen Ton. Als Anton nun keinen Kerl mehr finden konnte, den er mich anbieten konnte, sind wir in Richtung des Ausganges gegangen. An der Toilettentür angekommen, fragte ich leise, ob ich mal auf Klo könnte, um die ganzen Spermafüllungen aus meinem Arsch Votze zu bekommen.

Anton lächelte mich an und sagte: „. Nein, bitte lasse es drin und stopfe deine Fotze mit dem Analpflug. Ich werde dich dafür nach Hause bringen oder dorthin wo du möchtest. Aber sicher möchtest du dich wieder etwas Strassen tauglich machen. Ich warte auf dich im Verkaufsraum, Danach ging ich in den Verkaufsraum wo ich erwartet wurde. Carsten sah mich an und erzählte Anton und mir , das die ganzen Kunden, die das Pornokino verlassen hatten, nur über uns gesprochen hatten, wie ich von Anton angeboten wurde, wie meine Arsch Votze präsentiert wurde, wie ich gefickt wurde.

So einen geilen Abend hätten sie noch nie gehabt und wollen nun öfter kommen um nach Anna Ausschau zu halten. Also du weist nun dass du umsatzrelevant bist für mein Lokal meine mein neuer Freund Anton. Als ich das alles hörte, habe ich vor Freude Anton einen Kuss auf den Mund gedrückt und meine also doch eine WIn-Win Situation Ich verabschiedete mich von Carsten und Anton führte mich zu seinem Auto. Und er brachte mich zurück zu meinem Hotel.

Als ich vor dem Hotel aussteigen wollte, nahmen wir uns in die Arme und küssen wir uns innig! Ja und bekam doch wieder einen harten Schwanz was Anton natürlich sah Er sagte: Wenn das so ist, wie ich es sehe, darf ich dich sicher fragen, darf ich zu dir ins Zimmer doch kommen, und vielleicht erfüllst du mir noch einen ganz grossen Wunsch? Ich weiss oder kann es annehmen dass du ausgepowert bist, aber irgendetwas sagt mir, dass du mich ehrlich gerne hast und wir zusammen einen schönen erfüllenden Ausklang unseres zusammen Finden.

Ich sagte nur, ja bitte komm mein lieber! Wir dann im direkten Weg in mein Zimmer gegangen und sind über uns hergefallen. Dabei habe ihn langsam aber sicher ausgezogen, was er zuliess, obwohl er gesagt hatte dass er sich ungern in einem Porno Kino ausziehen würde, aber das war ja nun ganz was anderes , einfach liebe zu zweit. Nach einer Weile als wir etwas Luft holen mussten frage ich ihn was denn nun sein grosser Wunsch wäre den ich ihm erfüllen darf.

Er zog mich ganz zu sich in seine Arme und sagte: aber bitte nur wenn du es wirklich auch machen willst, du müsstest auch wollen. Es ist zu schön mit dir, dass ich einseitig meine Wünsche durchsetzen möchte wir im Kino. Sag mir es bitte, für dich will ich alles machen aus Liebe. Es viel im schwer es auszusprechen, ich merkte es, weil es kein Sex-Spiel mehr war, Ich möchte dass du mich mit deinem Sperma, dass du noch in deinem Fötzchen trägst, mich einsauen wirst, und dass ich danach mein Sperma in dein Gesicht abspritzen darf.

Für mich ist dies so intim, dass ich nur mit einer Geliebten machen kann. Ich antworte ihm, Ich will deine Geliebte sein, ich will dir gehören, deshalb macht mir die Erfüllung deines Wunsches sehr viel Freude. Ich nahm ihn nun an meine Hand, und ging mit Ihm in mein Badezimmer wo ich eine grosse Dusche hatten um solche feuchtspiele, ohne dass ich danach ein nasses Bett bekomme, ausführen konnten. Ich legte einen grosses Frottee-tuch auf den Dusch- Boden er legte sich darauf.

Er wollte dass ich über ihn kommen soll, damit ich ihn meine Sperma Ladungen über sein Gesicht und Body verteilen könne. er zog mir, als ich über ihn war nun meinen Stöpsel langsam aus meiner Fotze,. Nun floss das ganze Sperma, dass mit heute Abend, von den Männern im Pornokino in meine Fotze gespritzt wurde langsam aus. Am Gesicht bis zu seinem Schwanz, der in der zwischen Zeit hart und gross geworden war, verteilte sich das Sperma.

Dann legte ich mich ganz auf Ihn so dass all das Sperma auf unseren beiden Bodys verteilt war. Dann musste ich mich auf den Rücken liegen, und er kam über mich und wir suhlten unser Bodys noch bis er sagte, ich komme nun auch, ich will dich nun auch einsamen mit meinem Sperma, dass ich den ganzen Abend beim Zuschauen produziert habe. Mit einem lauten schrei, spritze er nun los, mir ins Gesicht und auf meine Zunge, es waren einige grosse Schübe die aus seinem Schwanz herausspritzen.

Als seine Eier leer waren und nichts mehr kam, sagte er. Nun habe ich dich in meinen Besitz genommen, du gehörst nun mir. Danach küssten wir uns in all unserem Glibber bis wir wieder zu Atem gekommen sind und erholt hatten. Nach der gemeinsamen Dusche zog er sich wieder an und ich mich nun ganz aus, und machte mich wieder Strassentauglich bereit so dass wir zusammen den Abend noch an der Hotelbar ausklingen konnten.

Nun das war für mich ein Erlebnis dass ich nicht mehr vergessen werde, und immer wenn ich in der Gegend bin mit Anton kontakt aufnehme und dann meistens uns zu zweit vergnügen. Also nicht mehr in seinem Pornokino, weil er mich nun als sein Eigentum ansieht und mich nicht gerne teilen will. ==ENDE==.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Gefällt dir die Sexgeschichte ?)
Loading...

Keine Kommentare vorhanden

Alle Texte, Handlungen & Personen auf geilesexgeschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!