Helga im Auto

Ich hatte frei. War zeitig aufgestanden, meine Hausarbeit war auch fertig und so saß ich, noch in meinem Nachtgewand, bei einer Tasse Kaffee. Ralf, mein Mann, war arbeiten, so machte sich bei mir die Langeweile breit. Jetzt hätte ich es mir gewünscht, dass es an der Haustüre klingeln würde und ein Mann würde mich besuchen kommen. Denn auf Sex hatte ich auf einmal große Lust. Ich schaute zum Telefon und dachte, jetzt wäre es schön, wenn ich jemanden anrufen könnte und ihn mir her bestellen könnte. Aber auch Jürgen, mit dem ich es sehr oft mache, ist jetzt arbeiten. Da kam mir eine ganz besondere Idee. Als Anhalterin zu reisen und dabei vernascht zu werden!
Das wäre doch einfach gut. Mal wieder was Neues zu erleben und auch gleich mal wieder
einen anderen Schwanz in meiner Schnecke zu haben. Wenn das klappen würde, dann
hätte ich auch gleich für heute Abend für Ralf eine neue Sexstory, die ich ihm erzählen könnte.
Dies liebt Ralf nämlich so sehr, und es geilt ihn dann immer so maßlos auf, das er richtig
wild meine Schnecke verwöhnt. Wenn ich nur daran denke, wie ich Ralf damals erzählt habe,
dass ich im Hotel gleichzeitig mit Jürgen und einem Hotelgast gefickt habe, hat er mich fast
die ganze Nacht über gefickt. Sein Schwanz ist immer wieder zum Ständer geworden. So sehr
hat ihn das aufgegeilt. Ich zog mich an und machte mich zurecht. Gut, dass es Sommer war,
da brauchte ich keine Strumpfhose und auch keinen Slip anzuziehen. Meine einzige Bekleidung
war ein kurzer Rock und ein T–Shirt. Inzwischen war ich durch meine Gedanken schon
so sehr geil und feucht geworden, und meine Schnecke juckte und schrie nach Befriedigung.
Nun fuhr ich zur Tankstelle, die an Stadtrand war, und stellte dort mein Auto ab. Zu Fuß ging
ich auf die Bundesstraße in Richtung Stadtauswärts. Es war reichlich Verkehr. Ich hielt nun
Ausschau nach einem Wagen, wo nur eine männliche Person drin war. Bei diesen Autos hob
ich dann auch immer meinen Daumen, als Zeichen, dass ich mitfahren möchte. Doch viele
allein fahrende Männer fuhren vorbei, doch ich wollte nicht aufgeben, denn meine Lust war
zu groß. Dann endlich, ein Auto blinkte und fuhr langsam an mich heran. Kurbelte die Beifahrerscheibe
runter und ein etwa 55jähriger Mann fragte mich, ob ich mitfahren wolle. „Oh, ja
gern!“, kam über meine Lippen und ich stieg auch gleich ein. Als ich die Tür geschlossen
hatte, fuhr er auch gleich los und begann sich mit mir zu unterhalten. Er wollte auch gleich
wissen, wo ich hin wollte. So nannte ich den Namen der nächsten großen Stadt. Dies bedeutete
eine gemeinsame Fahrzeit von einer guten halben Stunde. Nun lag es an mir, ihn in dieser
Zeit dazu zu bringen, dass er Lust auf Sex mit mir bekommt. Ich setzte mich erst einmal bequem hin, indem ich auf dem Sitz nach vorn rutschte und dabei
mein Rock sich noch etwas nach oben schob. Wo auch gleich ein Blick von ihm hinfiel. Unser
Gesprächsthema war beim Wetter angelangt. Es war ja auch sehr warm. So sagte ich zu
ihm, „Es ist wirklich jedes Kleidungsstück zuviel bei dieser Hitze,“ und hob mein T-Shirt
dabei etwas an. Er schlug mir darauf hin auch gleich vor, dass ich mein T-Shirt doch noch
ausziehen könne. Diese Worte aus seinem Mund gefielen mir. Also war er nicht abgeneigt,
meinen nackten Körper zusehen. „Aber das geht doch nicht, hier auf der Straße, wo wir soviel
Gegenverkehr haben“, sagte ich zu ihm. Er schaute mich an, und schließlich hörte ich von
ihm die Worte, „Na wir können auch von der Straße runter fahren!“ In diesem Moment wurde
es richtig heiß in meiner Schnecke, ich hätte am liebsten gleich seine Hose aufgeknöpft und
mir seinen Schwanz raus geholt. Aber ich hielt mich zurück und sagte nur, „Wenn Du dafür
Zeit hast.“
Er verlangsamte die Geschwindigkeit und schaute nach der nächsten Gelegenheit von der
Straße in den Wald zu fahren. Nun, wo alles nach meinen Wünschen lief, schob ich meinen
Rock noch etwas höher und spreizte auch noch etwas meine Beine. Gleich darauf kam auch
schon ein Weg, und wir fuhren in den Wald. Als das Auto dann von der Straße aus nicht mehr
zu sehen war, blieb er stehen und stellte den Motor ab. Drehte sich zu mir, fasste mein T-Shirt
und zog es mir aus, was ich bereitwillig zuließ. Auch ich begann gleich sein Hemd aufzuknöpfen.
Er nutzte gleich die Zeit und beschäftigte sich mit meinen Brüsten. Den Rest zogen
wir uns dann jeder selbst aus, und wir wechselten auf die Rücksitzbank.
Er zögerte nicht lange, führte gleich seine Hand zu meinem Schneckchen und begann sie kräftig
zu streicheln. Meine Augen sahen einen großen, steifen Schwanz, gierig fasste ich zu und
schob auch gleich seine Vorhaut weit zurück. Eine pralle Eichel kam zum Vorschein. Sofort
hatte ich das Verlangen, diesen steifen Schwanz in mir zu haben, und zwar gleichzeitig in
meiner Schnecke und auch im Mund, wo er auch sofort eine riesige Menge reinspritzen sollte.
Die Feuchtigkeit an meiner Schnecke wurde immer mehr. Sein Griff war auch schön kräftig,
zwei Finger hatte er auch schon in mein geiles Loch eingeführt und massierte dieses so tief er
konnte.
Die Geschwindigkeit, mit der er seine Finger in meinem Loch hin und her bewegte, war wunderbar
und brachte meine Fotze so richtig in Wallung. So schob ich mir seinen steifen
Schwanz doch zuerst in den Mund. Meine Lippen presste ich dabei ganz doll an seinen
Schwanz. Wir stöhnten beide vor Wollust. Ich bewegte seine Vorhaut so schnell es ging mit
meinen Lippen hin und her, denn nun konnte ich es kaum noch erwarten, das er seinen geilen
Saft in meinen Mund spritzt. Kaum gedacht, hatte ich auch schon seine Ladung im Mund, und dazu stieß er seine Finger mit voller Kraft in meinem Loch hin und her. Ich schlucke seinen
Saft und saugte dabei immer weiter an seinem Schwanz. Schade, dass nicht gleich darauf
noch so eine Ladung kam. Ich hatte mir seinen Schwanz bis zum Ende in meinen Mund rein
gesaugt und streichelte ihn mit meiner Zunge. Ich hatte noch lange nicht genug.
Doch er zog nun seine Finger aus meinem Loch, packte meine Schamlippen und zog sie weit
auseinander. Dann spürte ich seine Zunge, die kräftig einige Mal in meiner Spalte entlang
leckte. Eigentlich hätte er so weiter machen können, aber nun wollte er aus der unbequemen
Stellung im Auto raus. Das war mir dann auch recht. Denn mein Verlangen nach Sex war
noch nicht befriedigt. Er öffnete den Kofferraum und holte eine Decke raus. Wir suchten ein
geeignetes Plätzchen und breiteten die Decke aus.
Ich musste mich breitbeinig auf den Rücken legen. Er nahm meine Hände und führte sie zu
meinen Schamlippen. Diese musste ich dann selbst weit auseinander ziehen. Dieses Bild gefiel
ihm sehr, und es geilte ihn auch auf. Sein Schwanz, auf den ich immer wieder schaute,
war wieder prächtig steif. Er kniete sich zwischen meine Beine und schob seine Zunge wieder
einige Male in meinem Loch hin und her. Dann stand er auf und ging zu einer Kiefer, wo er
ein ganzes Büschel Nadeln abpflückte und dann wieder zu mir kam. Ich hielt meine Schamlippen
noch immer weit auseinander und war gespannt, was er nun vor hatte.
Er kniete sich wieder neben mich hin und drückte die Kiefernnadeln vorsichtig auf verschiedene
Stellen in meiner Spalte. Dies war für mich ganz was Neues und tat meiner geilen Fotze
gut. Bei jedem erneuten zudrücken ein geiles Stechen. Ich hob sogar meinen Po etwas an, um
den Schmerz noch etwas zu erhöhen. Es war geil und nicht zu beschreiben. Dass ich seinen
Schwanz nicht greifen konnte, störte mich. Er stand so prächtig, und man sah, wie auch ihn
diese Sache aufgeilte. Die Spielerei setzte er auch noch fort, indem er das ganze Büschel in
meiner Spalte hin und her strich. Zwischendurch leckte auch mal wieder seine Zunge über
meine Schamlippen.
Dann war es doch so weit, er legte die Kiefernnadeln zur Seite und stieß seinen Schwanz in
meine Fotze. Seine Stöße ließen bei mir den Saft so richtig laufen. Er zog seinen Schwanz
wieder ganz raus und legte sich auf den Rücken. „Komm, Kleine, leg dich verkehrt auf mich,
ich will Deinen Saft schmecken!“, sagte er zu mir. Das war mir noch viel lieber, so konnte ich
mir seinen Schwanz wieder in den Mund rein saugen. Er griff wieder zu den Kiefernnadeln,
nahm sie in den Mund und hielt sie mit seinen Zähnen fest. Mit seinen Händen zog er alles
soweit es ging auseinander. Dann strich er wieder mit den Nadeln durch meine ganze Spalte.
Dies tat er nun aber sehr schnell. Demzufolge floss auch mein Saft. Ich konnte nichts mehr
halten. Aber je mehr bei mir kam, um so heftiger und schneller wurden seine Bewegungen Mir ging es aber auch so. Ich rutschte mit meinen Lippen auch in rasender Geschwindigkeit
über seinen Schwanz und dies immer so tief, das sein ganzes Prachtstück in meinem Mund
verschwand. So bekam ich auch die zweite Ladung aus seinem Schwanz in meinen Mund.
Anschließend leckte er noch eine Weile an meiner Schnecke, und auch ich behielt seinen
Schwanz noch im Mund und saugte an diesem Prachtstück.
Nach diesem gelungenen Sex wollte er wissen, ob wir uns mal wieder treffen können. Ich ließ
mir von ihm die Telefonnummer geben. Aber ich weiß es schon genau, dass ich ihn mal wieder
anrufen werde. Dann hat er bestimmt wieder was Neues, mit dem er mein Schneckchen
aufgeilen kann. Anschließend fragte ich ihn, weil es doch schon ziemlich spät geworden war,
ob er mich nicht zurück fahren könne, was er dann auch tat. Ich ließ mich am Ortsbeginn absetzen
und begab mich nach Haus.
Nach dem Abendessen
Ralf hatte es sich gerade auf der Couch gemütlich gemacht und den Fernseher eingeschaltet.
Da zog ich mein T-Shirt aus und setzte mich auf seinen Schoß. Umarmte ihn, küsste ihn und
sagte dann schließlich. „Du, Ralf, ich hatte heute ein wunderbares Erlebnis, das ich dir gern
erzählen möchte.“ Ich stand auf, zog meinen Rock aus und zeigte ihm meine Schnecke, die
total zerkratzt war und wie Feuer brannte. Ich begann mit meiner Geschichte und zog dabei
Ralf die Hose aus. Hockte mich vor ihm hin und nahm seinen Schwanz ganz fest in meine
Hände. Während ich ihm alles erzählte, bis in jede Einzelheit, bewegte ich seine Vorhaut hin
und her, küsste ab und zu seine Eichel oder drückte ihn zwischen meine Brüste. Auch meine
Lust auf Sex war wieder da, aber da ging erst mal nichts, denn dazu waren die Schmerzen zu
groß. Ich war mit meinem Erzählen erst da, wo wir es uns auf der Decke bequem gemacht
hatten, da spritzte Ralfs Schwanz schon ab. Ich unterbrach meine Erzählung und genoss diesen
Saft erst einmal. Ralf sagte dann zu mir: „Wenn dein Schneckchen wieder einsatzbereit
ist, dann laden wir Jürgen ein und dann erzählst du noch einmal dieses Erlebnis. Das war eine
gute Idee von ihm.“ Auf diesen Tag freue ich mich jetzt schon. Und es muss an einem Wochenende
sein, weil ich genau weiß, das sich beide Männer dann die ganze Nacht über mit mir
beschäftigen.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (6 votes, average: 4,17 out of 5)
Loading...

Alle Texte, Handlungen & Personen auf geilesexgeschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!