Gemeinsam in der Sauna III

Diese Geschichte beruht auf einer wahren Begebenheit und erzählt von unseren ersten Erfahrungen mit der Welt des “Swingens“. Natürlich sind alle Namen und Orte verändert und Bilder sind nur um Eure Fantasie anzuregen, zeigen aber keine realen Personen um die Privatsphäre aller beteiligten zu schützen. Den ersten und zweiten Teil findet ihr ihr natürlich auch hier. Wie bereits beschrieben war die Situation für uns ziemlich surreal, meine süße Julia hatte es unserem älteren Nachbarn Bernd mit der Hand in der Dampfsauna gemacht, danach im Ruheraum mit seinem Freund Olaf Sex gehabt während ich daneben lag.

Dabei schien es für die Männer zum Alltag zu gehören aber für uns war es das erste Mal und daher ziemlich verwirrend und aufregend. Aber auf der anderen Seite tat es auch gut dass die Männer daraus keine große Sache machten und mit uns tiefgründige Gespräche darüber führen wollten. Viel mehr schaute Bernd auf die Uhr, stellte fest das es kurz vor 9 Uhr Abends ist und sie noch einen Aufguss mitmachen wollten. Julia lehnte die Frage ob wir mit möchten freundlich ab, sie war immer noch erschöpft und brauchte Erholung.

Ich war auch nicht böse denn so könnten wir uns sicher hier noch kurz unterhalten. Also machten die beiden Mitte 50ger sich auf, Ihr junger Freund Kevin folgte Ihnen etwas enttäuscht da er bisher als einziger noch nicht zum Schuss gekommen war. Bernd hatte dazu nur gemeint dass es halt so ist wenn man das erste Mal bei seiner Gruppe dabei ist. Als die Herren weg waren setze Julia sich auf und seufzte angestrengt aber zufrieden “Oh man wie krass oder?“.

Ich beobachte Gedankenverloren wie einer von vielen Schweißtropfen ihren Hals herunter über die wundervollen D-Körbchen nach unten lief und von dort herunter auf Ihren Oberschenkel tropft. Ganz in die Nähe der wundervollen Muschi die in den letzten 2 Jahren nur mir gehört hatte und in der sich nur vor wenigen Minuten noch ein Fremder vergnügt und schließlich genau dort sein Gummi gefüllt hatte. “Ja schon ziemlich krass, hätte ich nicht gedacht dass sich das mal so entwickelt…“ Antworte ich gedankenverloren.

Unterwürfige Vorzimmerdame wird bestraft!

Dilator Seminar

Pizzabote sprengt meine Muschi! aufstecken sie auf! Squirtfick!

  • Dauer: 12:37
  • Views: 41
  • Datum: 27.03.2024
  • Rating:
  • Star

Wixerziehung Teil 5 – Pussy Bauanleitung

  • Dauer: 5:12
  • Views: 2067
  • Datum: 23.12.2010
  • Rating:
  • Star

Sie sinniert “Ja, ich weiß auch gar nicht so richtig wie es dazu kommen konnte. Aber es hat sich dann einfach immer so weiter gesteigert. “ Ich gebe ihr recht dass ich gar nicht so genau weiß wie es sich so schnell so entwickeln konnte. Wir sind uns einig dass die lockere aber gleichzeitig aufdringliche und trotzdem sympathische Art von Bernd wohl der Hauptgrund war dass wir unsere Hemmungen völlig aufgegeben hatten. Dann musste die Frage raus: “Und hat es dir gefallen?“ frage ich etwas unsicher…——————–Ich merke wie er meinen verschwitzen Körper mit einer Mischung aus Lust und Nervosität betrachtet während wir reden.

Seine Frage ob es mir gefallen hat macht mich etwas unsicher und ich frage zurück was genau er meint, den Sex, die Situation oder was genau. Natürlich ist die Antwort wie erwartet “Alles einfach. “. Ich überlege was ich sagen soll aber entschließe mich dann einfach für komplette Offenheit: “Naja die Situation hat mich ja offensichtlich schon angemacht, sonst hätte ich es ja nicht getan. Es war aufregend, das alles hier war sehr spannend für mich und irgendwie geil.

Der Sex mit Olaf war naja… Küssen kann er garnicht, aber der Sex war schon gut glaube ich und wie ging es dir dabei?“ Das ich zwei mal gekommen war beim Sex fügte ich nicht hinzu, das hatte er auf jeden Fall mitbekommen. Seine Antwort ist etwas nachdenklich “Also um ehrlich zu sein hat mich die Situation in der Dampfsauna total geil gemacht, danach hatte ich dann etwas zweifel aber irgendwie fand ich es auch total geil, ich hoffe nur das das nichts irgendwie ändert.

“ Ich versichere das das sicher nichts ändern würde und zum Glück sind wir uns dabei einig. Ich erinnere mich noch genau wie ich es ihm beschrieb “Als ich Bernd angefasst habe war es eine geile Situation und ich wollte einfach den Penis zum spritzen bringen weil ich es geil fand, wenn ich das bei dir mache möchte ich das deín Kopf einen Orgasmus erlebt der dir zeigt dass du die wundervollste Freundin überhaupt hast.

Als Olaf mit mir geschlafen hat war es geil, ich wollte kommen und wollte das er kommt, wenn ich mit dir schlafe will ich Liebe machen… verstehst du?“ Zu meiner Überraschung verstand er sogar sehr genau und dadurch dass er beruhigter war konnte ich mich auch wieder entspannen und mich hinlegen. Es ist komisch aber auch wenn mein Kopf damals wohl noch einiges verarbeiten musste hat sich an dieser Einstellung nichts geändert. Wenn ich heute mit einem anderen schlafe dann will ich gefickt werden, wenn ich mit Christian schlafe will ich gefickt werden als kleiner Teil von einem echten Liebesakt.

Immer wenn ich mit einem Kerl fertig bin und er danach über mich kommt wandelt es sich von einem Fick zu einem Liebesspiel und ich fühle mich ihm noch viel näher. Wenn er bei einer anderen Frau war ist es ähnlich, der Kuss den er mir danach gibt ist immer wie eine Explosion der Gefühle in mir, es ist ein Kuss der einfach nur sagt dass er mich liebt. Im Nachgang denke ich dass man genau das braucht wenn man wirklich ohne Probleme eine solche Beziehung führen will.

Es muss beiden gefallen und trotzdem muss immer die Rückkehr zum Partner etwas wundervolles sein, etwas das jedes Mal etwas mehr Gefühle auslöst und die gegenseitige Anziehung noch stärker macht. Der Sex mit anderen muss die Beziehung intensivieren, nicht umgekehrt. Inzwischen ist es für uns daher überhaupt kein Problem mehr. Ich freue mich sogar immer wenn er sich über eine andere Frau beugt um mit ihr zu schlafen. Der Anblick macht mich geil und ich genieße es dabei zuzusehen in der Freude auf meinen Liebeskuss wenn er sich auf dem fremden Körper erleichtert hat.

Das es sich dorthin entwickeln würde wusste ich zu dem Zeitpunkt natürlich noch nicht, aber es war wohl der Grundstein dafür. Ich lag nur da, völlig entspannt und genoss seine Nähe. Ich bedauerte es etwas dass sein Penis immer noch dick und lang war. Nicht hart aber ich wusste dass er jederzeit dazu in der Lage gewesen wäre und sicher auch wollte. Aber ich konnte nicht, ich streichle ihn nur sanft und wir küssen uns.

Irgendwann fallen mir die Augen zu, ich bin völlig erschöpft. ———————-Es ist inzwischen kurz nach 10 Uhr Abends und ich wecke Julia sanft. Die Sauna würde in einer Stunde schließen und wir müssten uns so langsam auf den Weg machen. Also küsse ich sie sanft und kann nicht widerstehen und dabei auch sanft über ihre Brüste zu streicheln. Ich bin schon noch ziemlich geil stelle ich dabei fest. Sie wacht auf, lächelt mich liebevoll an und flüstert mir zu “Ich kümmere mich auf jeden Fall noch um dich, keine Angst Schatz…“.

Dieses Versprechen sollte sie wahr machen, ich wusste nur noch nicht wie. Ich streichle über ihre sexy Nippel und ihre Zunge streicht meine sanft während ich merke wie mein halbharter Schwanz beginnt leise zu pochen. Sie lächelt mich so liebevoll an wie eh und je und das ist auch heute noch so, die perfekte süße, liebe und heiße Freundin mit der ich alles besprechen und ausleben kann. Den Akt vollziehen wir hier jedoch dann doch nicht mehr.

Nach weiteren 10 Minuten machen wir uns auf den Weg zu den Duschen. Auf dem Weg fallen uns dann die drei Männer auf, in einer Schlange gehen sie ebenfalls Richtung Dusche: Vorne weg der der in der Dampfsauna auf Julias Hand gespritzt hat nachdem sie ihn befriedigt hat, dahin der 20 Jährige der leer ausgegangen ist und zum Schluss der dessen Schwanz vor 1,5 Stunden noch in Julia steckte. Es ist ein relative Zwangloses Hallo mit dem wir uns wieder begrüßen.

Die drei waren wohl gerade auch auf dem Weg zum Ausgang. Und im Gegensatz zu manch anderem Mal heute wohl wirklich zufällig wieder auf uns getroffen. Da die Sauna inzwischen fast leer war hatte Bernd auch keine Hemmungen einfach zu erzählen dass er es sehr geil gefunden hatte was Julias Hand mit ihm gemacht hat und das es geil Aussah wie Olaf meine Julia gefickt hatte. Ganz locker stichelte er gegen den viel jüngeren Kevin der bei seiner Premiere “die Sahne im Becher“ hatte behalten müssen.

Wir lachten mit als der sonst stille Olaf hinzufügte dass Kevin “in seinen jungen Jahren ja sicher noch später von seinem trainierten Handgelenk profitieren würde“. Unsere Hemmungen waren wirklich von der lockeren Stimmung stark zurückgeschraubt worden. Dass Julia da einfach so stand, sich nicht mal die Mühe machten ihren Bademantel zu schließen während wir quatschten war in der Sauna wohl noch nichts besonderes. Das sie mit zwei der Herren vorher sexuellen Kontakt gehabt hatte gehörte jedoch für uns bis dahin keineswegs zum Saunastandard.

Kevin schien aber etwas beleidigt, offenbar hatte sich der 20-jährige gedacht dass er (als jüngster und wohl attraktivster) bei seinem ersten Besuch mit Bernd's “Saunagruppe“ das Objekt der Begierde wäre. Ehrlich gesagt hatte es damit aber nicht viel zu tun und Kevin konnte ja auch noch nicht ahnen dass sich bald sein Sperma langsam den Weg in den Abfluss der Dusche suchen sollte. Also beließ er es dabei leicht beleidigt dazustehen und die Brüste meiner Freundin mit einem unverhohlenem Ständer zu betrachten.

Nicht dass ich ihn nicht hätte verstehen können, die schönen leicht hängenden D-Körbchen sind einfach klasse. Ich liebte es wenn ich ihr nach dem Sex den leicht angetrockneten Schweiß von den Brüsten lecken konnte. Ich überlegte ob es mir, jetzt wo der Sex-Schweiß von jemand anderen ausgelöst worden war, genauso geil wie sonst schmecken würde. Normalerweise war es einer meiner liebsten Starts für eine Runde zwei den Sex auf ihren Brüsten und der Muschi zu schmecken.

Sie wurde durch die Berührung meiner Lippen und ich durch den geilen Geschmack nach Sex schon oft zu einer zweiten Runde verleitet worden…——————————-Bernd und Olaf witzeln darüber dass Kevin zwar den größten aber auch den vollsten Pimmel hatte. Sie zogen ihn schon die ganze Zeit damit auf dass er der einzige war der heute noch nicht zum Schuss gekommen war. Jetzt starrte er mir immer mal wieder auf die Brüste und hatte die ganze Zeit einen Ständer.

Ob der nun groß oder klein war, naja mir war das schon immer egal, am liebsten hatte ich schon immer den guten Durchschnitt. Mit zu kleinen Teilen war es… nun ja nicht sehr intensiv, aber mit den Riesenpimmeln aus den Pronos hatte ich die Erfahrung dass sie sehr umständlich waren. Große liegen gut in der Hand, das ist es dann aber auch schon, beim Blasen muss man sich anstrengen überhaupt die Hälfte in den Mund zu bekommen, beim Sex musste man immer aufpassen dass er nicht zu tief eindringt und für Analsex waren sie meistens zu dick.

Einfach unpraktisch wie ich fand. Da konnte Kevin mich mit seinem großen und dicken Fleischpenis der erregt bestimmt 20cm in die Höhe ragte nicht beeindrucken. Und bis heute hat sich daran nichts geändert, die Penisgröße ist wenn überhaupt für mich nur ein visueller Effekt, keinesfalls ein Grund mit einem Mann zu schlafen und schon gar nichts das den Sex verbessern würde. Das Kevin mir auf die Brüste starrte störte mich auch nicht mehr. Es war mehr ein nettes Kompliment für mich, nicht wie sonst das ekelige starren eines Notgeilen.

Ich erwischte mich sogar dabei dass es mich anmachte, ich dachte gar nicht daran den Bademantel zu schließen, weder auf dem Weg zur Dusche noch jetzt wo wir im Bereich vor der Dusche standen. Es gefiel mir wie mein Körper den Typen heiß machte also war Bademantel schließen raus, stattdessen schon mal das Band entfernt als würde ich unter die Dusche springen wollen und ganz nebenbei zu Ihm gedreht. Sollte er doch ruhig alles sehen wenn es ihm gefiel, hatte er ja eh schon und wenn er weiter hinsehen wollte dann nur zu.

Umso gelegener kam es mir dass Christian sich neben mich stellte und seine Hand unter den Bademantel um mich legte, so wurde ich endgültig komplett entblößt für die gierigen Blicke des jungen Mannes. Meine Glocken ließen seinen Kirchturm weiterhin beständig in die Höhe ragen und es gefiel mir mich hier locker mit allen zu unterhalten und gleichzeitig ein wenig Erregung zu verbreiten. Was machte es schon aus, heute waren ja ohnehin so ziemlich alle Konventionen über Bord da machte es das jetzt auch nicht mehr aus.

Nach ein paar Minuten war mir dann aber doch eher nach Duschen als hier im Durchgangsbereich zu quatschen. Das verkündete ich auch, hängte meinen Bademantel an einen Haken und betrat die Gemeinschaftsdusche. Christian folgte mir sofort und nahm die Dusche neben mir um sich zu waschen, ich tat es ihm gleich und die anderen Herren folgten kurze Zeit später. Christian schien sich beeilt zu haben denn als ich mir gerade den Schaum aus den Haaren wusch spürte ich seine Gegenwart dicht vor mir, als ich die Augen öffnete bekam ich sofort einen zärtlichen Kuss in dem aber auch eine ganze Portion Erregung lag.

Klar, sein letztes Mal war ja auch etwas her. ———————–Ich konnte nicht widerstehen, ich lugte herüber zu Julia und beobachtete wie das Wasser ihre Brüste herunter lief, wie es sich in der süßen Spalte kräuselte bevor es auf den Boden fiel. Also schnell herüber gehuscht, einen Kuss auf ihre Lippen gedrückt und meine Zunge ganz sanft an ihrer spielen lassen. Im Nachhinein ist es lustig dass ich dachte “okay, bei dem was heute so passiert ist macht es das auch nicht mehr aus“.

Lustig daher weil wir in späteren Gesprächen feststellten dass wir beide unabhängig von einander an diesem Tag oft genau diesen Gedanken hatten. Und jetzt wo wir hier in der Dusche waren dachte ich es erneut. Was machte es schon aus, wir hatten hier bereits zwei sexuelle Erlebnisse heute die höchst brisant waren und 20 Minuten vor Schließung war ohnehin wohl kaum noch jemand überhaupt im Saunabereich. Ich wollte sie jetzt! Und wie schon so oft zuvor bei uns zuhause zeigte ich es ihr mit der Art wie meine Zunge ihre sanft aber auffordernd streichelte.

Ihre Antwort war mir auch nur zu gut bekannt. Ihre Zähne umklammerten leicht meine Unterlippe und zogen sanft daran. Es war unsere Nonverbale Version von “Willst du Sex?“ und “Ja ich habe auch Lust auf dich. “. Ich ziehe sie sanft aber energisch zu mir, unsere Körper drücken sich unter dem warmen Wasser der Dusche aneinander. Ob uns die anderen Männer durch die spärlichen Glaswände die die einzelnen Duschen trennten sehen konnten war egal.

Die hatten eh schon alles gesehen heute. Während wir eng umschlungen knutschen, nebeneinander unter Dusche, setzt sie unsere Nonverbale Kommunikation fort, abermals, dieses Mal etwas fester ziehen ihre Zähne an meiner Lippe. In einem Wörterbuch würde das wohl mit “Ausdruck besonders großer Erregung“ oder “Aufforderung zu etwas mehr Eile“ übersetzt. Natürlich verstand ich, viel Zeit war nicht mehr und ich war mir sicher dass auch etwas von der besonders großen Erregung dabei war. Sie greift nach meinem Schwanz und massiert ihn langsam.

Nicht das das nötig gewesen wäre, geil genug war ich ohnehin und er stand wie eine Eins. Ich ließ meine Hand in Ihren Schritt gleiten und spielte mit Ihrem Kitzler während wir zärtlich knutschten. Als ich während unseres Vorspiels kurz die Augen öffnete sah ich wie Kevin neben der Abtrennung zu Dusche neben uns her lugte und uns beobachtete. Mit etwas fragendem Blick stahl er sich langsam hinter der Glaswand hervor während ich gerade meinen Mittelfinger in Julias Paradies schob.

Und dann schien Kevin eine der (unserer Ansicht nach) wichtigsten Regeln beim “Swingen“ zu verstehen. Es geht nur sekundär um Attraktivität, Penisgröße oder Alter, man muss auch mal etwas tun, die Initiative ergreifen, wenn man das nicht tut kommt man zu nichts und mehr als ein freundliches Nein Danke gibt es dafür nicht wenn es nicht passt. Er kam also hinter der Abtrennung hervor und unter meinem Blick legte sich seine Hand sanft auf Julias Rücken und strich langsam darüber.

Julia zuckt dabei überrascht zusammen aber massiert nach einer Sekunde meinen Schwanz genauso weiter wie vorher und ich nicke Kevin ermutigend zu. Der ist scheinbar erfreut über den Erfolg seiner Initiative und streicht mit der Hand weiter über Ihren Rücken und über Ihre Pobacken. Ich sehe wie Julia mich anlächelt während Wasser ihr Gesicht herunter fließt und höre wie Bernd ein paar Meter weiter lachend anordnet “Olaf geh mal schauen, hier geht noch was.

“. Mit einem leisen gemurmel etwas weiter hinten begibt sich Olaf zum Eingang der Duschen um eventuelle ungebetene Gäste anzukündigen. Scheinbar zufrieden mit der Vorarbeit durch meinen Finger schiebt Julia meine Hand sanft zur Seite. Vielleicht auch etwas vom Zeitdruck getrieben dreht sie mir Ihre Rückseite zu, sodass sie jetzt Kevin anschaut der sie mit einem Blick unverhohlener Geilheit begrüßt und seine Hände auf Ihre weichen Brüste legt. Während sie sich die Brüste von Kevin streicheln lässt greift sie hinter sich an meine Pobacken und zieht mich zu sich.

Meine Lenden berühren Ihren Po und man muss kein Professor sein um zu wissen was sie will. Also greife ich nach unten, angle meinen harten Schwanz hervor und dirigiere ihn durch Ihre Pospalte zum Eingang Ihrer Muschi über die immer noch das warme Wasser fließt. Da Olaf noch keine weiteren Besucher angekündigt hat tue ich es, ich schiebe meine Eichel zum Eingang meiner Liebsten und küsse Ihren Hals während ich versuche sie zu versenken.

Nicht ganz so einfach denn Wasser ist kein so gutes Gleitmittel wie der natürliche Lustsaft. Aber ich habe Erfolg da Julia und ich schon eingespielt sind gleitet meine Eichel in Ihre Muschi. Mit einem, für diese Umgebung, durchaus nicht leisen Seufzen verkündet sie Ihre Zustimmung. Meine Lenden berühren Ihre Pobacken als ich endgültig mit dem kompletten Luststab in ihr bin. Das Kevin jetzt nicht nur direkt vor uns steht sondern dass Julia auch umgehend seinen Kolben mit der Hand bearbeitet fällt mir erst einige Momente später auf.

Ausmachen tut es mir nichts, es macht mir nur noch geiler und ich konzentriere mich ohnehin darauf langsam mit meiner Eichel in Julias Paradies tiefe Erkundungen durchzuführen. Kevin hat scheinbar daraus gelernt dass Mut zur Tat eine gute Sache ist und leckt fröhlich an Julias Brüsten während ich sie langsam von hinten stoße und ihren Hals dabei küsse. Meine Freundin stöhnt dabei begeistert und scheint vergessen zu haben dass wir nicht im Schlafzimmer sind also lege ich ihr sanft einen Finger auf den Mund und sehe wie sie verdorben grinst aber ihre Lautstärke etwas runter fährt.

Das Kevin ihre Brüste mit dem Mund liebkost und gleichzeitig mein Schwanz bis zum Anschlag in ihr steckt und sie langsam bearbeitet ist offensichtlich genau nach ihrem Geschmack. Und der junge Mann vor uns wird immer mutiger, fast bewundere ich ihn als er sich weiter runter beugt und ihren Bauch küsst und langsam vor ihr auf die Knie geht. Immerhin musste sie so seinen Schwanz loslassen aber er scheint aktuell mehr daran interessiert es ihr schön zu machen als umgekehrt.

Ich kann es nicht genau sehen aber doch genug um anerkennend festzustellen das Kevin nur sanft mit den Händen Ihre Brüste streichelt und dabei Ihren Bauch küsst. Ziemlich genau so wie Julia es mag. Das Ihr Bauch nicht sein Ziel war ist natürlich klar und als ich dann immer wieder ungewohntes spüre stelle ich fest das seine Lippen und Zungenspitze immer mal wieder meine Hoden und meinen Schaft streifen. Diese unabsichtlichen Berührungen lassen mich erkennen dass er wohl eine Etage tiefer angekommen ist und Ihre Muschi mit Mund und Zunge verwöhnt.

Wie Julia mir später berichtete sogar überraschend passend und so wie es ihr gefällt. Für mich war es in dem Moment nur der Hammer zu wissen dass jemand ihre Muschi mit dem Mund verwöhnt während mein Schwanz in ihr steckt. Ich ziehe sie fest zu mir, umarme sie und drücke meine Eichel so tief ich kann in ihre Muschi, küsse leidenschaftlich ihren Hals…——————-Es ist bis heute eine meiner Lieblingsdinge am Sex mit mehreren Personen geleckt zu werden während jemand anderes mich penetriert.

Ich war vom ersten Moment an ein Fan als Kevin gefühlvoll aber bestimmt meinen Kitzler in seinen Mund saugt und mit der Zunge daran spielt. Mein Freund hinter mir auch gut zu finden denn im nächsten Moment empfing ich seinen Luststab besonders tief, wurde fest zu ihm gezogen und mein Hals wurde liebkost. Als Kevin mit seinen Fingern meine Schamlippen versucht zu öffnen erleichtere ich ihm den Zugang und öffne meine Beine. Naja zumindest so weit man die öffnen kann wenn man gerade mit seinem Freund Sex von hinten im Stehen hat.

Die Wirkung überrascht mich, es ist wie ein BUMM, Kevins Kopf vergräbt sich gierig tief in meinem Schoß und ich empfange ihn wohlwollend. Das mein “dämlicher“ Freund genau in dem Moment sein Ding so tief er kann in mich drückt sorgt für eine Stimulation die ich noch nicht kannte. Irgendwo Tief in meiner Muschi drückt Christians Eichel gefühlt alle Knöpfe gleichzeitig, Kevins gieriger Mund saugt, schleckt und massiert fest aber sanft gleichzeitig meine offenen Schamlippen.

Als würde ein Blitz einschlagen werde ich vom genüsslichen zärtlichen Anfang von Sex weg katapultiert, viel weiter nach vorne wo es mich umgehend überrollt. Ich weiß fast gar nicht wie mir geschieht als mein Körper zu zucken beginnt und mich ein Orgasmus überkommt. So kannte ich das vorher nicht, so heftig bin ich vorher wohl noch nie gekommen, mein Körper zittert und vibriert, alle Muskeln arbeiten gleichzeitig und ich kann mich dennoch kaum auf den Beinen halten.

Ich habe das Gefühl mich setzen zu müssen um nicht umzufallen doch die Herren hören nicht auf. Mein Freund hält mich von hinten immer noch mit seinem Glied tief in mich gedrückt und Kevin vergräbt das Gesicht weiter eifrig tief zwischen meinen geöffneten Schamlippen. Es lässt langsam nach aber die Beiden halten mich immer noch auf einem unglaublichen Level und erst als durch meine unkontrollierten Bewegungen ein großer Schwall Wasser durch meinen Schritt gespült wird muss Kevin prustend den Kopf wegnehmen.

Der junge Mann ist knallrot, hat sich scheinbar mächtig ins Zeug gelegt. Er steht vor mir, der große Kolben immer noch steil nach oben. Ich greife danach während Christian mich von hinten stößt. Kevin profitiert von dem einzigen Vorteil (aus meiner Sicht) den ein großer Penis hat. Er liegt gut in der Hand, man kann einfach danach greifen und muss sich keine Sorgen darum machen empfindliche Bereiche zu erwischen. Man kann einfach den Schaft massieren ohne sich zu sehr konzentrieren zu müssen.

Meine Hand umgreift seinen Schaft und bewegt sich schrecklich ungelenkt auf und ab. Es sei mir hoffentlich verziehen, ich war gerade heftig gekommen und wurde trotzdem weiterhin von meinem Freund von hinten rangenommen. Ich massiere Kevins Ding so gut ich kann doch unter der heftiger werdenden Stößen von hinten muss ich aufgeben, mit einem entschuldigenden Gesicht stammle ich etwas in Kevins Richtung und lasse sein massives Glied aus meiner Hand gleiten. Es tut mir wirklich etwas leid für Kevin, erst verschafft er mir einen heftigen Orgasmus und zum Dank schaffe ich es nicht mal ihn 2 Minuten mit der Hand zu verwöhnen.

Der junge Mann scheint aber zum Glück nicht unzufrieden, eher dankbar dass er überhaupt mitmachen durfte. Also greift er seinen Schwanz und beginnt sich direkt vor mir kräftig einen runterzuholen. Als ich gerade wieder halbwegs ohne Hilfe stehen kann höre ich hinter mir das bekannte schneller werdende Atmen und drücke Christian dankbar meinen Po entgegen. Viel länger hätte ich ohnehin nicht durchgehalten also bemühe ich mich mein Hinterteil für einen möglichst guten Eindringwinkel zu positionieren.

Die nächsten 2, 3, 4 vielleicht auch fünf Stöße sind nochmal heftig bevor er lange Atmet und sein Schwanz tief in mir pulsiert. Fast überrascht muss ich feststellen dass es wohl nur noch ein paar Stöße mehr gebraucht hätte bis zu meinem nächsten Höhepunkt. Was sonst irgendwie schade ist kommt mir jetzt wie ein großes Plus vor, der nächste Orgasmus und ich hätte mich kaum auf den Beinen halten können. Vor mir hechelt Kevin der wohl bemerkt hat das Christian gekommen ist und reibt seinen Schwanz als müsste er einen Rekord brechen.

Braucht er nicht, im nächsten Moment spritzt sein Sperma gegen meinen Bauchnabel, der nächster Spritzer ist schon nicht mehr so hefitg und landet auf meinem Fuß, danach fließt nur noch ein wenig Saft aus der massiven Eichel den Schaft herunter und tropft auf den Boden. Mein wundervoller Freund, ich drehe mich zu ihm sodass sein Schwanz meine Höhle verlässt und küsse ihn. Mindestens drei mal sagen wir uns das wir uns lieben bevor wir von einander ablassen.

Als ich an mir runter sehe leuchtet auf meinem Bauch immer noch ein Rest von Kevins Sperma und an meinem Bein läuft bereits ein Schwall von Christians dickflüssigem Spermas nach unten. “Alter… Ich muss mich Waschen!“ bemerke ich erschöpft und beobachte noch kurz wie sich das aus meiner Vagina tropfende Sperma meines Freundes auf dem Boden er dusche ein rennen mit dem des jungen Mannes liefert. So sehr mich dieser Anblick belustigt und der Gedanke erregt ist es mir doch zu langweilig zu beobachten wessen Saft zuerst den Abfluss der Dusche erreicht.

Ich muss mich waschen und dann so schnell es geht ins Bett. Heute hatte ich nicht nur Sex mein Kopf wurde heftigst gefickt wie man so schön sagt. Und zwar von allem, der Situation einfach, der Tatsache dass ich mich meinem Freund so nahe fühle wie nie zuvor und das obwohl ich sexuell in den letzten Stunden, auf die ein oder andere Weise, mit vier Männern aktiv war. Es hatte meinen Kopf gefickt diese Fantasien, diesen Dirty-Talk den wir im Bett hatten, diese Kommentare um uns aufzugeilen, sie waren heute auf einmal Realität.

Das war nicht negativ, ganz im Gegenteil aber es schaffte mich völlig in diesem Moment. Mein Freund schien jetzt und hier auch keinen großen Redebedarf zu haben und die drei Herren verabschiedeten sich zum Glück ohne noch weiteres zu thematisieren. Als wir zuhause aus dem Taxi stiegen fasste mein Freund das offensichtliche zusammen: “Jetzt müssen wir morgen das Auto abholen weil wir zu viel Getrunken haben bevor wir einen Sextraum hatten…. “. Es war das heftigste was wir je erlebt hatten und für unsere Köpfe wohl auch das heftigste bis heute.

Ich schlief in dieser Nacht tief und schnell…Das ist dann fürs erste das Ende, es sollten natürlich noch weitere Erlebnisse folgen aber mit der Sauna war es das ersteinmal, mit Spannung werden natürlich Meinungen und Kommentare erwartet, mal schauen ob es dann mit dem nächsten Erlebnis weitergeht.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Alle Texte, Handlungen & Personen auf GeileSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!