Ferien mit Stiefmama

Es war der Sommer 2004 und ich wohnte damals in dem kleinen bayrischen
Örtchen Beilngries. Ich hatte grad meine 3 jährige Beziehung hinter
mir und meine Stiefmama kam zu besuch.

Es war ein heißer Tag und Sie hatte eine lange Fahrt von Hessen zu
mir hinter sich, als meine Stiefmum gegen 15 Uhr bei mir an kam.

Sie war vollkommen durchgeschwitzt und hatte aus einem Kleid, Höschen
und Schuhe nichts an.

Sie war in Ihrer Beziehung schon lange nicht mehr glücklich und hatte
deswegen auch schon seit 8 Monaten schon keinen Sex mehr gehabt.

jenes perverste Rudelficken des Jahres!

  • Dauer: 9:55
  • Views: 172
  • Datum: 08.05.2022
  • Rating:
  • Star
PUBLIC abwichsen !

PUBLIC abwichsen !

  • Dauer: 2:10
  • Views: 394
  • Datum: 25.05.2016
  • Rating:
  • Star

Blowjob&Dirtytalk nach dem Feiern*gg*für DICH!

  • Dauer: 3:24
  • Views: 617
  • Datum: 21.06.2010
  • Rating:
  • Star

MAMI war nicht da! Komm gib mir deinen SCHWANZ!

  • Dauer: 2:31
  • Views: 495
  • Datum: 25.08.2017
  • Rating:
  • Star

Als wir ihre Sachen bei mir im Schlafzimmer hatten, ging sie erst mal
duschen und zog sich vor meinen Augen aus. Als Sie aus dem Bad kam,
legte Sie sich erst mal für ein Stunde hin.

In der Zeit ging ich ins Bad und machte mich frisch und ging danach
ins Schlafzimmer, um mir frische Unterwäsche zu holen. Was ich sah,
gefiel mir sehr.
Meine Stiefmama lag ohne Decke breitbeinig auf dem Rücken und durch ihr
weißes Wollhöschen konnte ich die umrisse ihrer Muschi sehen. Und
ihre schönen C-Brüste setzten noch einen drauf. Für eine 51
jährige Frau sah meine Stiefmama richtig scharf aus, trotz ihres
leichten mit 12 kg Übergewicht. Ich merkte, wie mein Schwanz sich
aufstellte und ging schnell wieder raus. Was ich nicht bemerkt hatte,
meine Stiefmum hatte meine Erregung mitbekommen.

Am nächsten Tag hatten wir ein Picknick geplant. Wir gingen gegen 9
Uhr los.
Wir gingen zu dem Platz, mit dem ich immer mit meiner Ex war. Schön
abgelegen und ruhig.
Meine Stiefmama hatte wieder ein leichtes Sommerkleid an, durch das ich
immer wieder ihren prallen heißen Po leicht sehen konnte, wenn Sie
voran ging.

Als wir da waren, legte ich die Picknickdecke aus und fragte mich, ob
hier wirklich niemand vorbei kommen würde und ich beruhigte sie.

Meine Stiefmama hob ihr Kleid hoch und setzte sich auf die Decke. Als wir
etwas gegessen und getrunken hatten, legten wir uns zum Sonnen
nebeneinander auf die Decke. Ich hatte nur eine knappe Badehose an und
meine Stiefmama legte sich nackt mit leicht gespreizten Beinen auch den
Bauch. Sie bat mich, ihr den rücken und die Beine einzucremen. Ich
fing an ihren Schultern an und cremte mich weiter runter bis zu ihren
Steiß. Danach machte ich mit ihren Beinen weiter. Als ich fertig war,
waren nur noch ihr heißer geiler Po und ihre Schenkel Innenseiten
noch nicht gecremt. Meine Stiefmama spreizte ihre Beine noch etwas mehr
und ich konnte ihre leichtbehaarte Muschi sehen. “ Du hast noch 2
Stellen vergessen mein Sohn. Und meinen Po bitte richtig gründlich
eincremen, bin schließlich kein Pavian“, sagte Sie. Also tat ich es.
Ich fing mit ihrem Schenkeln an und dabei berührte ich immer wieder
ihre heiße reife Muschi. dann war ihr Po an der Reihe.
Es war ein Genuß, ihr den geilen prallen Po einzucremen. Dabei gingen
ihre Pobacken immer wieder auseinander, und ich konnte ihre Rosette
und die leicht geöffnete Muschi sehen.

Nun cremte mich meine Stiefmama ein. Ich hatte mich ebenfalls auf den
Bauch gelegt. Es machte mich irgendwie an, die Hände meiner Stiefmama
auf meinem Körper zu spüren. Vor allem, als ihre Hände meinen Po
eincremten. Zuvor zog Sie mir die Badehose aus, weil sie meinte :
Gleiches Recht für alle. Sie griff fest zu. Da ich auch breitbeinig
dalag, konnte sie meinen harten Penis sehen. Als sie mit meinem Po
fertig war, spürte ich, wie die Hand meiner Stiefmama langsam von hinten
zu meinem Sack glitt und plötzlich an meinem harten Schwanz war. Ich
hob mein Becken leicht und Meine Stiefmum schob ihre Hand noch etwas weiter
unter meinen Schwanz und ich begann mit leichten auf und ab
Bewegungen.

Nach etwa 10 Sekunden zog sie ihre Hand wieder weg und ging ein paar
Meter zu einem Baum, wo sie sich zu mir rumdrehte, sich hin hockte und
sich gegen den Baum lehnte. Meine Stiefmama spreizte ihre Beine sehr weit
und ich konnte tatsächlich zusehen, wie der NS Strahl aus ihrer
Muschi lief.

Danach kam sie wieder zu mir und fragte, ob es mir gefallen hätte. An
meinem Blick erkannte meine Stiefmama, das es mich richtig scharf gemacht
hatte. nun legte Sie sich in der 69 auf mich und ich spürte ihre
Lippen und ihre Zunge an meinem besten Stück. Es war das, wovon ich
schon seit so vielen Jahren geträumt und mir immer gewünscht hatte.
Ich fing auch an, ihr die Muschi zu lecken. Dabei schmeckte und roch
ich die letzten warmen Tropfen ihrer leckeren Pisse.

Dabei erfüllte ich mir meinen größten Traum und fing an, meine
Stiefmama mit meiner Zunge in ihr Poloch zu ficken. Ich merkte, das es
meine Stiefmama richtig scharf machte. Sie richtete sich auf, um ihre
Rosette ganz fest auf deinen Mund zu pressen, damit meine Zunge noch
tiefer zu spüren. Das reichte meiner Stiefmama aber nicht. Sie legte
sich auf den Rücken und winkelte ihre gespreizten Beine an. Ich
kniete mich vor sie und schob meiner Stiefmama meine Zunge wieder in den
Po, so tief wie ich konnte. Das absolut Geile war, das meine Stiefmama
meinen Kopf mit beiden Händen so fest sie konnte auf ihre Rosette und
wir sahen uns dabei tief in die Augen. Dabei konnte ich sehen und
hören, wie sie vor Lust stöhnte. Und nach etwa 2 Minuten hatte meine
Stiefmama Ihren Höhepunkt.

Sie zog mich nun auf sich und ich schob meiner Stiefmama meinen harten
Schwanz langsam bis zum Anschlag in ihre heiße nasse Muschi. Sie
umklammerte mich mit ihren Händen und ihren Beinen. Während ich
meine Stiefmum mit langsamen und doch festen Stößen fickte, drückte
meine Stiefmama meine Lippen fest auf ihre und ich tat das gleiche mit
ihren. Unsere Zungen spielten wild und leidenschaftlich miteinander.
Es waren traumhaft schöne und richtig nasse Zungenküsse. Jetzt ging
meiner Stiefmama mit beiden Händen an ihren geilen Arsch und fing an,
ihn zu kneten und ihr Poloch zu massieren. Dabei spürte ich die Hand
meiner Stiefmama an meinem Finger, den sie sich in ihre Rosette schob.
Dann nahm Sie meinen Finger der anderen Hand und schob ihn sich auch
vor ihre Rosette. “ Schieb mir beide tief rein. Björn, ich will Deine
Finger in meinem Arsch spüren“. Als ich beide Finge tief in ihrem
Arsch hatte, begann ich, ihr das Poloch auseinander zu ziehen.“ Elvi,
dein Arsch ist so herrlich eng“. Es war einfach wundervoll, es so
heiß und leidenschaftlich mit meiner Stiefmama zu treiben.

Das machte mich so scharf, das ich kurz vorm Spritzen stand. Sie
merkte, wie mein Penis in ihrer Muschi zuckte und Sie drückte sich
mit aller Kraft an mich.
Als ich in ihr kam, preßten wir unsere Lippen und Zungen so fest wie
wir konnten, aufeinander.

Danach legten wir uns erschöpft aber dennoch irgendwie Glücklich
nebeneinander und genossen die Sonne.

Die folgenden 3 Wochen schliefen wir noch oft miteinander und lebten
unsere Sexträume aus. Ich war damals 29 und meine Stiefmama 51. Auch
heute noch schlafen wir oft miteinander.

Wir wohnen heute wieder im Pott, haben getrennte Wohnungen, aber
verbringen aber immer noch viel Zeit miteinander. Und es gibt nichts
schöneres, als sich von hinten in der Löffelchenstellung ins Bett zu
kuscheln, mit ihr einen analen Quicki zu machen und dann mit einer
Hand an ihrer Brust und die andere an ihrer Muschi zu haben und
einzuschlafen.

Vielen Dank an derLokführer für diese heiße Bumsgeschichte


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (103 votes, average: 4,10 out of 5)
Loading...

Alle Texte, Handlungen & Personen auf geilesexgeschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!