Fantasie 28 – Eine schrecklich geile Familie Teil

Vorwort:Eine neue Geschichte aus meiner Fantasie-Reihe, die Welt meiner sexuellen Gedankenspiele. Hier ist die zweite Kurzgeschichte der schrecklich geilen Familie. Der erste Teil handelte von Mutter Isabell und Vater Roman. Fantasie 28 – Eine schrecklich geile Familie Teil 2Isabell und MarioLinda (20), die Tochter des Hauses, und ihr Freund Mario (24) bewohnten ein großes, ausgebautes Zimmer im Keller des Einfamilienhauses. Es war fast schon eine kleine Wohnung, denn dazu gehörten eine kleine Kochgelegenheit und ein sehr großes Bad.

In diesem war auch die Sauna untergebracht. Mutter Isabell war die Einzige, die die Saune regelmäßig nutzte. Manchmal kam auch ihr Mann Roman mit. Vormittags war Isabell fast immer alleine im Haus. Die anderen waren in der Schule, in der Uni oder auf der Arbeit. Isabell nahm sich vor, am Vormittag zu saunieren. Danach wollte sie sich auf das Bett legen, im Internet einen Porno mit dicken Schwänzen anschauen und sich dabei selbst ihre Muschi verwöhnen.

Kaum waren alle außer Haus zog sie sich aus und ging nackt, nur mit einem großen Handtuch in ihren Händen in den Keller. Die Sauna hatte sie schon vor 30 Minuten eingeschaltet und sie war auf 90 Grad aufgeheizt. Sie musterte sich noch einmal in dem großen Spiegel von oben nach unten und war mit sich zufrieden. Sie gab ihrem Mann Recht. Sie war eine schöne, begehrenswerte Frau, wenn man ein paar Pfunde mehr liebte.

Isabell setze sich in die Kabine und stellte die Uhr für den ersten Gang auf 12 Minuten. Nach einem kleinen Aufguss ging sie unter die Dusche und brauste sich von den Füßen her nach oben mit eiskaltem Wasser ab. Als sie sich aufrichtete erschrak sie fürchterlich. Sie schaute in das Gesicht von Mario, der wie gebannt vor der Dusche stand und sie und ihren nackten Körper anstarrte. Geistesgegenwärtig hielt sich Isabell die Hände vor ihre Brüste und fauchte ihn an: „Was machst denn Du schon hier?“ – „‘Tschuldigung,“ stammelte Mario, „aber die Vorlesungen fallen heute aus.

Isabell beruhigte sich langsam wieder und sie wollte die Gunst der Stunde nutzen. Sie hatte sich immer schon gefragt, wie gut der Freund ihrer Tochter bestückt war. Ihre Tochter schien ihn auf jeden Fall zu genießen, so laut wie sie manchmal stöhnte. „Gehe doch mit in die Sauna,“ bot sie ihm an und zog die Hände von ihren Brüsten. In Marios Jeans war der Teufel los. Was bot Isabell für einen geilen Anblick. Er verstand jetzt, warum sie als kurviges Modell arbeitete.

Und sie war ein sehr gut aussehendes Modell. Sein Schwanz wurde so hart, dass er ihm weh tat. Auffallend langsam trocknete Isabell sich ab und hüllte sich in das Handtuch. Bequem setzte sie sich in einen Sessel und begann ihre Ruhephase. „Willst Du Dich nicht endlich ausziehen und Dich kurz duschen. In 10 Minuten gehe ich wieder in die Wärme. „Ich genieren mich vor Dir“, sagte Mario und flüchtete nach nebenan in die kleine Wohnung, um sich auszuziehen.

Als er kurz darauf zurückkam hielt er sich fest ein Handtauch vor seine Manneszierde und ging in die Dusche. Das seitliche Milchglas verhinderte, dass Isabell ihn genauer beobachten konnte. „Auf geht’s, Mario, der nächste Gang steht an,“ rief Isabell und genau in dem Augenblick, als Mario die Dusche verließ, ließ sie ihr Handtuch fallen. Sie präsentierte ihm ihren Modellkörper mit dem großen, nur leicht hängenden Brüsten in 75 G, ihren runde und festen Hintern und ihre Pussi mit dem dunklen Flaum.

Er hielt sich noch sein Handtuch vor seinen Pint. Aber Isabell ging auf ihn zu und nahm es ihm rigoros ab. „Hier geht man nackt in die Sauna!“ In nur wenigen Sekunden war Marios Schwanz wieder steif. Isabell betrachtete das mit Wohlwollen und streichelte ihn kurz. „Vielen Dank für Dein schönes Kompliment,“ sagte sie zu ihm, „aber jetzt komm!“In der kleinen Sauna saßen sie nah nebeneinander und betrachteten sich aus den Augenwinkeln. Isabell gefiel besonders gut was sie sah.

Marios 20 cm Schwanz war immer noch steif und stand gerade von ihm ab. Sie drehte sich ab und zu zur Seite und berührte dabei mit ihren Brüsten seinen Arm. Sie streichelte sich selbst ihre erigierten Warzen. Nach 10 Minuten gab es noch einen Aufguss. Danach erhob sich Isabell und forderte Mario auf, ihr unter die Dusche zu folgen. Als sie zusammen unter der Dusche standen, genierte er sich immer noch. Da ging sie zum Sturmangriff über und stellte ihn vor die Wahl.

Sie griff nach seinem steifen Riemen und sagte zu ihm: „Entweder Du küsst mich jetzt und wir landen nach dem Duschen im Bett oder Du gehst jetzt, schließt Dich in Dein Zimmer ein und holst Dir selbst einen runter!“Mario beugte sich vor und suchte ihre Lippen. Das Angebot war doch zu verlockend. Während ihre Zungen miteinander spielten, wichste sie sein mächtiges Teil. Ihre großen Titten drückte sie gegen seinen Brustkorb. Das Wasser aus dem Regenduschkopf prasselte auf ihre Haut und stimulierte sie noch zusätzlich.

Nach einiger Zeit drehte sie das Wasser ab und sie begannen, sich gegenseitig abzutrocknen. Mario konnte gar nicht von ihren Möpsen genug bekommen, lange verwöhnte er sie mit einem weichen Handtuch. Isabell rutschte vor ihm auf die Knie und nahm seinen Schwanz in ihren hungrigen Mund. „Mein Gott, was ist das geil,“ sagte sie immer wieder und saugte und leckte an seinem gewaltigen Schweif. „Jetzt weiß ich, warum Linda immer so laut stöhnt, wenn Du sie nagelst.

“ Sie zog seine Vorhaut ganz zurück und biss vorsichtig in seine dicke Eichel. „Du hast einen wunderbaren Schwanz, der ist ja noch größer als der von Roman. Mario, komm, fick mich, ich halte es nicht mehr aus!“Sie bot ihm ihre Fotze im Doggy Style an und er nahm sie ohne große Worte von hinten. Isabell war auch im Mösenbereich etwas breiter und konnte seinen Riesenlümmel gut aufnehmen. Ihre dicken Dinger schaukelten bei jedem Stoß und er krallte sich an ihnen fest.

„Isabell, Du bist so toll“, stöhnte er die ganze Zeit und er konnte sich nach ein paar weiteren Stößen nicht mehr bremsen. „Oh, nein,“ rief er, zog seinen Schwanz aus ihrer Möse und spritze ihr alles auf den Hintern. „Scheiße, dass tut mir so leid, aber ich habe es nicht mehr unterdrücken können,“ entschuldigte er sich bei ihr. „Lass uns nach oben gehen. In spätestens 10 Minuten bist Du wieder einsatzfähig,“ tröstete sie ihn.

Sie duschte sich die Sahne von ihrem Hinterteil und ging dann mit ihm ins Wohnzimmer. Sie setzte sich auf das Sofa und winkte Mario zu sich. „Komm mal her zu mir, Deinen Prügel muss ich mit jetzt mal ganz genau ansehen. “Mario stellte sich neben sie hin und sie packte ihn unten an der Wurzel. Hart spannten seine Eier im Sack. Seinen Schaft wichste sie mit Daumen und Zeigefinger. Sie variierte ständig den Druck der Fingerspitzen, mal fest, mal weich, und sie merkte, wie das Blut in Marios bestes Stück zurückkehrte.

Als sie dann noch ihre Lippen darüberstülpte, stand der Bursche wieder wie eine Eins. „Bingo“, rief sie, „das habe ich mir gedacht, dass Du kein Einmalficker bist. Fick mich ein bisschen zwischen meine Brüste,“ schlug sie ihm vor und sie bereitete ihm mit ihren Fleischbergen ein bequemes Bett. „Mmmh, ist das herrlich, Deinen harten Schwanz zwischen meinen Möpsen zu spüren,“ keuchte sie. „Aber pass auf, dass Du nicht wieder vorher spritzt. “ – „Darf ich Dich in der Löffelchenstellung bedienen?“, fragte er sie zaghaft.

– „Na dann komm mal mein Großer. “ Sie legte sich in Position und er krabbelte hinter sie. Geschickt winkelte sie ein Bein an und er konnte mit seiner langen Rute in sie eindringen. Tief und fest wollte sie es haben, und tief und fest bekam sie es auch. Mario hatte jetzt die Kontrolle, über sich aber auch über Isabell. Eine Hand hielt ihren Oberkörper fest und massierte ihre mächtigen Titten. Die andere Hand reizte ihren Kitzler.

„Jetzt“, stöhnte sie, „noch ein bisschen, höre nicht auf, noch ein bisschen, jetzt!“ Und dann kam Isabell zu ihrem Höhepunkt. Kurz danach spritzte er sein Sperma in ihre Vagina. „Schön war es,“ sagte sie zu ihm. „Wenn Du vormittags mal wieder Zeit hast und wir sind allein, können wir das gerne noch einmal wiederholen. “.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Alle Texte, Handlungen & Personen auf GeileSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!