Fantasie 23 – Auf gute Nachbarschaft 6 – Dirk und

Vorwort:Eine kurze Geschichte aus der Fantasie-Reihe für Euch, diesmal wieder mit dem Thema Nachbarschaft!Fantasie 23 – Auf gute Nachbarschaft 6 – Dirk und NicoleDirk Peschke war ins Home-Office geflüchtet. Er brauchte für die Ausarbeitung eines neuen Projekts absolute Ruhe und die hatte er in seinem Großraumbüro nicht. So saß er seit 3 Tagen über den neuen Plänen und war sich sicher, schon ein oder zwei Tage früher fertig zu werden als geplant. Dirk war 44 Jahre alt, 1,80 m groß, hatte dunkle, kurze Haare und eine normale, schlanke Figur, ohne dünn zu wirken.

Er bewohnte mit seiner Frau Charlotte einen schönen Bungalow am Stadtrand einer fränkischen Kleinstadt. Seine Frau war Kanadierin und besuchte gerade für 6 Wochen ihre Familie in Vancouver. Mit seinen Nachbarn hatten sie ein sehr gutes Verhältnis. Man grillte häufig gemeinsam und half sich, wann immer Not am Mann, oder an der Frau, war. Während er an seinem Schreibtisch saß und hinaus in seinen Garten schaute, sah er Nicole, die Nachbarin zur Linken, über die kurzgeschnittene Hecke steigen.

Vorher schaute sie aufgeregt nach links und rechts, ob sie jemand beobachtete. Warum sie das tat, glaubte Dirk zu erkennen, je näher sie kam. Nicole trug nur eine längere, weiße Bluse, die ihr knapp bis über ihren süßen Hintern ging. Ansonsten war sie nackt. Sie kam auf seine Terrasse und klopfte an die Terrassentür. Dirk stand auf und öffnete ihr. Sie trat schnell ein und er warf einen lüsternen Blick auf ihren süßen, nackten Po.

„Kannst Du mir helfen?“, fragte sie aufgeregt und drehte sich zu ihm um. „Ich habe mich selbst ausgesperrt, unsere Tür zur Terrasse ist noch immer kaputt, sie lässt sich von außen nicht mehr öffnen. Und nun ist sie zugefallen. Kannst Du zu meiner Mutter fahren und den Ersatzschlüssel holen. Ich rufe sie auch gleich an, damit Du nicht so lange warten musst. Und schau mich bitte nicht so an, ich habe wirklich kein Höschen an!“Dirk gab Ihr das Telefon und ging ins Bad, um ihr ein Handtuch zu holen.

Mein SoloFick

  • Dauer: 4:52
  • Views: 75
  • Datum: 15.02.2024
  • Rating:
  • Star

Beine breit im Saunaclub I Die Milf-Schlampe für Jedermann

  • Dauer: 10:12
  • Views: 1719
  • Datum: 10.08.2019
  • Rating:
  • Star

Schwanzgeil in dieser Gravidität

  • Dauer: 6:30
  • Views: 563
  • Datum: 09.02.2023
  • Rating:
  • Star

Sie nahm es ihm gleich ab und hielt es sich vor ihre rasierte Pussi. „Alles klar, meine Mutter wartet auf Dich. “ – Setze schon mal Kaffee auf, ich bin gleich wieder da. Und mache es Dir gemütlich, Du kennst Dich ja aus. “ Bevor er das Haus verließ, drehte er sich noch einmal um und sagte zu ihr: „Du hast übrigens eine sehr schöne Muschi. “Dirk setze sich in seinen Kombi und war 20 Minuten später mit dem Ersatzschlüssel für die Haustür wieder da.

Der Kaffee duftete durch das ganze Haus. „Wie in der Kitschwerbung,“ dachte er sich, „der Mann kommt nach Hause und die Frau erwartet in verführerisch mit einer Tasse Kaffee. “ Er ging ins Wohnzimmer und dort stand der Kaffee bereits auf dem Tisch. Nicole saß, mit zusammen gepressten Beinen, auf dem Handtuch auf der Couch und schaute ihm entgegen. Sie hatte die Tassen nebeneinander gestellt, also setze sich Dirk neben sie. Man konnte die Erotik knistern hören.

Er wollte es und auch sie wollte es. Nicole rutschte ein Stück zur Seite und machte ihm Platz. Dabei erhaschte er einen kurzen Blick auf ihre Möse. Sie glänzte feucht. Sein bestes Stück zuckte, als er die Formen seiner Nachbarin auch noch im Gegenlicht sah. Die weiße Bluse wurde durchsichtig und ihre Konturen bildeten sich herrlich ab. Nicole war 38 Jahre jung, war 1,72 m groß und hatte dunkelrote, lange, lockige Haare. Sie war schlank mit spitzen B-Cup-Titten, die zum Saugen einluden.

Und diese süßen, spitzen Titten schimmerte durch den dünnen Stoff. Nicole schaute auf seinen Schritt und bemerkte darin ein immer stärker werdendes Wachstum. Dirk bekam einen Ständer. Auffordernd sagte sie zu ihm: „Was hältst Du von Chancengleichheit?“, dabei zeigte sie auf seine Hose. Dirk stand auf und entledigte sich seiner Jeans. Jetzt trug er nur noch sein T-Shirt und seine Boxershorts. Unter der Shorts zeichnete sich sein 17 cm Schwanz ab. „Den Rest auch?“, fragte er sie und zog sich, ohne auf eine Antwort zu warten, sein T-Shirt aus.

„Mach Du!“ bat er sie und stellte sich neben Nicole. Sie schaute zu ihm hoch und leckte sich unbewusst über ihre Lippen. Dann streichelte sie erst einmal durch den Stoff über sein bestes Stück. Als er immer härter wurde, erlöste sie ihn von den Shorts und drückte seinem steifen Geschütz einen zärtlichen Kuss auf die Spitze. Dirk setzte sich, diesmal nackt, neben sie und legte seinen Arm um ihre Schultern. Mit der anderen Hand knöpfte er ihre Bluse auf.

„Wegen der Chancengleichheit,“ sagte er nur und legte ihre schönen Titten frei. „Wehe, Du sagst meinem Mann was“, murmelte sie und drückte seinen Kopf hinunter zu ihren Brüsten. Dirk ließ sich nicht lange bitten, sondern saugte sofort an ihren spitzen Brustwarzen. Eine Hand hielt jetzt seinen Kopf fest, die andere lag auf seinen harten Riemen und wichste die Spitze. Irgendwann ließ sie seinen Kopf los und die beiden knutschten, wobei ihre Zungen schon nahezu akrobatische Kunststücke vollbrachten.

Dabei wanderte Dirks Hand zwischen ihre Beine, die sie bereitwillig spreizte. Sie war so nass, dass er sofort mit seinem Mittelfinger in sie eindringen konnte. Geschickt schob sie ihr Becken weiter nach vorn, damit er sie leichter mit seiner Hand bedienen konnte. „Leck mir bitte meine Muschi, ich habe das so gerne“, flüsterte sie ihm zu. Und Dirk erfüllte ihren Wunsch sofort. Er betrachtete ihre Fotze und sein Hammer wurde immer härter. Nicole hatte eine perfekt rasierte Möse, den Damm und den Anus eingeschossen.

Oberhalb ihres Kitzlers hatte sie ein dunkles Büschel stehen lassen. Zuerst leckte Dirk ihr die Muschi durch, von unten hoch bis zum Knubbel. Ein lautes Stöhnen belohnte ihn dafür. Dann drang er mit der Zunge in ihr kleines Loch ein und wunderte sich, wie eng sie doch gebaut war. Ihre geschwollenen Schamlippen beglückte er mit seinen Zähnen. Als er zärtlich dort hineinbiss, stand sie kurz vor einem Orgasmus. Sie drückte seinen Kopf weg und meinte nur: „Noch nicht, lass uns noch ein bisschen Zeit.

Ich will jetzt Deinen Schwanz lutschen. “ Dirk rutschte hoch, nahm seinen Steifen in die Hand und hielt ihr seine Eichel an ihre Lippen. Die Lusttropfen schleckte sie mit einem gekonnten Zungenschlag ab, dann begann sie ihre Blasarbeit. Sie leckte mehrmals an seinem Schaft rauf und runter und züngelte jedes Mal an seinem empfindlichen Bändchen. Dirk packte sich Nicole Kopf und fickte sie vorsichtig immer tiefer in ihren Mund. Als er einen Widerstand spürte wollte er aufhören, aber sie drückte selbst dagegen.

Sie wollte seinen Schwanz ganz schlucken, sie wollte einen Deep Throat. Jetzt war es an Dirk aufzupassen, um nicht zu schnell abzuschießen und ihr seine ganze Ladung durch die Speiseröhre zur Verdauung zu jagen. Bis zu seinen Eiern durfte er ihr seinen Harten in die Kehle stecken. Hustend entließ sie ihn langsam aus ihrer Maulfotze. „Und jetzt will ich von Dir gebumst werden. Ich bin schon scharf auf Dich, seit ich Dich kenne!“ – „Dann mach mal Deine Beine breit und zeig mir Deine nasse Pflaume!“, forderte Dirk sie auf.

Sie spreizte ihre Beine und zog sich ihre Pussi an ihren Schamlippen auseinander. Er setzte seine Schwanzspitze an ihre Vagina an und drang zügig in sie ein. Sie war sehr eng gebaut, aber Dirks bestes Stück war nicht übermäßig groß und dick und sie war sehr nass. Für Beide war es der perfekte Fick. Leicht und zügig glitt er durch ihre Muschi und ihre Arme umschlangen ihn fest. Dabei flüsterte sie ihm aufgeilende Worte ins Ohr.

„Fick mich, Du geiler Bock! Fick Deine geile Nachbarin! Ja, steck in tief in meine Fotze! Oh, Dein Schwanz ist so herrlich hart. Du passt so gut in meine kleine Pussi! Stoß zu, stoß fester zu! Warte, ich dreh mich um, ich will von hinten gefickt werden!“Nach dem Stellungswechsel ging der harte Fick weiter. Jetzt konnte auch Dirk die Brüste von Nicole viel besser verwöhnen. Er lag auf ihrem Rücken und rieb ihre spitzen Nippel durch seine Finger.

Ihre Becken klatschten gegeneinander und beide zogen das Tempo an. Sie waren kurz davor zu kommen. Als sie mit einem lauten Stöhnen ihren Orgasmus herauspresste, spritze er seine Sahne tief in ihre Fotze. Er stieß noch eine ganze Weile weiter in ihre Lustgrotte, solange, bis sein Pint zu weich wurde. Sie lagen eng umschlungen nebeneinander und küssten sich zärtlich. Nicole setzte sich auf einmal auf und schaute ihm ins Gesicht. Hast Du auch schon einmal anal? Bumst Du Deine Charlotte auch in ihren Po?“ – „Wie kommst Du jetzt darauf?“ – „Nee, sag schon.

Macht ihr so was auch?“ – „Ja, das eine oder andere Mal haben wir das schon gemacht. Meistens wenn Charlotte etwas beschwipst ist. Dann möchte sie ihren Gummifreund in ihre Muschi und meinen Schwanz in ihr Hinterteil geschoben bekommen. “„Einen Dildo hat sie auch? Zeigst Du ihn mir einmal?“ – „Dirk stand auf und holte den künstlichen Freund seiner Frau. Ein Kunstobjekt in pinken Neonfarben. Als er sich vorstellte, jetzt noch seine Nachbarin mit dem Dildo zu verwöhnen und ihr seinen Pint durch ihre Rosette zu stoßen, wurde sein Schwanz schon wieder hart.

Mit wippender Rute trat er vor sie hin. Zärtlich strich sie über seinen Kolben und drückte ihm einen Kuss auf seine Eichel. „Bist Du schon wieder geil auf mich?“, fragte sie. „Oh ja, ich will Dir Deinen geheimen Wunsch erfüllen und Dich in Deinen Arsch ficken! Willst Du auch den Dildo in Dir spüren?“ Nicole nickte nur und fiel über ihn her. Wild knutschend arbeitete sie sich runter bis zu seinem Pint und nahm ihn in den Mund.

„Du geile, geile Sau,“ murmelte Dirk und genoss ihr Zungenspiel. Einige Zeit später kniete er mit Dildo und Gleitcreme zwischen ihre Beine und forderte sie auf, sich für ihn zu öffnen. Mit geilem Blick zog sie sich breitbeinig alle Löcher auf und Dirk versorgte diese reichlich mit Gel. Er vergaß nicht den Dildo und seinen Pint. Er bat sie in die Doggystellung zu gehen und drückte ihr da den Dildo in ihre Fotze. Nach einer kurzen Gewöhnungsphase führte er ihn schnell rein und wieder raus.

„Nimm ihn und mache es Dir selbst“, forderte er von ihr und sie tat ihm nur zu gern den Gefallen. Dann wurde es Zeit, sich um ihren Arsch zu kümmern. Dirk war so geil, dass er jetzt schon hätte spritzen können. „Entspann Dich“, schlug er vor und setzte seine Schwanzspitze auf ihre Rosette. Bevor sie einen anderen Gedanken fassen konnte, hatte seine Eichel schon ihre Rosette durchstoßen. Ein lustvoller Schrei kam aus ihrem Mund.

Er blieb erst einmal in dieser Position und drückte dann nach und nach, einen Zentimeter nach dem Anderen, in ihren Kanal. Ihr lautes Stöhnen nahm zu, als sie den Dildo wieder nutzte und er seinen ganzen Schaft in sie versenkt hatte. Nach kurzer Zeit hatten die Beiden einen gemeinsamen Takt gefunden und so fickte er sie so richtig durch. Mit einem lauten Stöhnen entlud sich ihre Anspannung und sie bekam einen extremen Orgasmus. Auch Dirk war so weit und jubelte ihr sein ganzes Sperma in ihren Darm.

„Darf ich bei Dir noch duschen?“, fragte sie ihn, als sie sich wieder beruhigt hatten. Sie standen gemeinsam unter der Regendusche und Nicole wichste Dirk seinen Schwanz. „Komm, spritz noch mal“, und sie rieb seinen Steifen immer schneller. Es dauerte nicht lange, da spritze er auf ihre Möse und seine Sahne lief in den Abfluss. Kurz darauf verließ ihn Nicole. Ihr Mann kam in einer Stunde heim und sie musste noch kochen.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Alle Texte, Handlungen & Personen auf GeileSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!