Fantasie 22 – Nachhilfe 2 – Spaß mit Mutter Gundul

Fantasie 22 – Nachhilfe 2 – Spaß mit Mutter GundulaVickis Mutter Gundula hatte mit ihren 38 Jahren immer noch eine atemberaubende Figur. Sie war 1,75 m groß und ihre blonden, langen, lockigen Haare reichten über die Schultern. Sie liebte es, bei jeder Gelegenheit ohne BH herumzulaufen und präsentierte gerne ihre schönen runden C-Cup-Titten, auch wenn die etwas der Erdanziehungskraft folgten. Sie trug häufig weiße Blusen oder T-Shirts und darunter hoben sich ihre dunklen Warzen besonders gut ab.

Was viele ahnten, aber keiner aussprach: Gundula hatte eine besondere Vorliebe für junge Männer. Dies war auch der Grund, warum ihre Ehe in die Brüche gegangen war. Für Vicki hatte sie zwei Mitschüler als Nachhilfelehrer engagiert: René und Detlef. René hatte sie vorerst an ihre Tochter verloren. Vicki und René bumsten bei jeder Gelegenheit lustig drauf los und Gundula wollte ihrer Tochter nicht in die Quere kommen. Blieb ja noch Detlef. Ein 18jähriger, schlanker, junger Mann von 1,77 m Größe und braunen, halblangen Haaren.

Sie bestellte ihn für die Nachhilfe so ein, dass Vicki nicht da sein konnte. Sie hatte im Nachbarort Reitstunden und das dauerte mit der Stallarbeit bis in den Abend hinein. Gundula wählte ein sexy Outfit mit einer weißen Bluse und eine kurzen weißen, knappen Hose. Auf einen BH und ein Höschen verzichtete sie. Sie sprang noch einmal unter die Dusche und rasierte sich frisch ihre Beine und ihre Muschi. Sie war danach so scharf, dass sie sich zwingen musste, nicht selbst Hand an sich zu legen.

Für 15 Uhr war Detlef bestellt und er war pünktlich. Gundula tat ganz überrascht ihn zu sehen, erinnert sich aber „ganz plötzlich“ an die Verabredung und war untröstlich, dass Vicki nicht da war und er umsonst gekommen war. Da es ein schöner, warmer Tag war, lud sie ihn auf die Terrasse zu einem kalten Eistee ein. Sie versorgte ihn und sich mit dem Getränk und setzte sich ihm gegenüber, aufreizend in die Hollywoodschaukel. Sie schlug ihre schönen, schlanken Beine übereinander und begann mit ihm einen Smalltalk.

Spontan in den ARSCH gefickt !

  • Dauer: 2:30
  • Views: 2415
  • Datum: 04.07.2013
  • Rating:
  • Star

am Schwefellost Place

  • Dauer: 17:34
  • Views: 492
  • Datum: 28.01.2023
  • Rating:
  • Star

Private Swinger – Fick und Sperma-Party

  • Dauer: 12:36
  • Views: 1552
  • Datum: 06.04.2019
  • Rating:
  • Star

**Red Light**

  • Dauer: 0:19
  • Views: 232
  • Datum: 12.07.2023
  • Rating:
  • Star

Detlef wusste nicht wo er hinschauen sollte. Auf die schönen Beine oder auf ihren üppigen Busen, der durch die Bluse schimmerte. Da die Sonne ihn blendete, bot sie ihm an, neben ihr in der Schaukel Platz zu nehmen. Detlef dachte sich auch, jetzt oder nie, und nahm das Angebot gerne an. Von seinem neuen Platz aus hatte er noch einen besseren Blick auf ihre Brüste, da die ersten drei Knöpfe der Bluse offen waren.

Gundula war keine Frau, die gerne Zeit verlor. Also begann sie mit Detlef zu flirten. Schnell hatte sie ihn dazu gebracht, sein T-Shirt auszuziehen. Er hatte ihr erzählt, dass er seinen Körper mindestens einmal wöchentlich einer Rasur unterzog. Und das wollte sie kontrollieren. Ihre Fingerspitzen streichelten seinen Oberkörper und sie legte besonderes Augenmerk auf seine Brust. In Detlefs Hose wuchs sein 18-cm-Schwanz und er war sich sicher, sie würde es bemerken. „Deine Beine hast Du ja auch rasiert,“ stellte sie fest, „und was ist mit Deinem Intimbereich?“ Detlef bekam einen roten Kopf: „Ja, den auch!“, meinte er verlegen.

„Das muss Dir nicht peinlich sein, ich habe mich da auch rasiert. “ Gundula rutschte näher zu Detlef hin und legte einen Arm um seine Schultern. Die andere Hand streichelte seine Brust und seine kleinen Brustwarzen. „Ich finde es sehr erregend, wenn sich Männer rasieren“, sagte sie zu ihm und drückte ihm einen zärtlichen Kuss auf seine Wange. Sie spürte, wie seine Hand von seinem Schoß nach oben zu ihrem Busen wanderte und konnte es kaum erwarten, von ihm genau da berührt zu werden.

Zuerst streichelte er die Brüste durch den Blusenstoff aber bald wurde er mutiger und er griff mit seiner Hand in die Bluse hinein. Ihr nackter Busen fühlte sich wunderbar an und seine Schwanzspitze wurde feucht. In der Hollywoodschaukel waren sie vor fremden Blicken geschützt und Gundula beschloss, ein Stück weiterzugehen. Besitzergreifen legte sie ihre Hand auf seinen Oberschenkel und ein paar Sekunden später, hatte sie Kontakt durch die Jeans zu seinem Pint. Sie spürte die Hitze, die von seinem Schoß ausging.

Gundula küsste seinen Mund und bot ihm ihre Zunge an. Bereitwillig ging er auf dieses Spielchen ein und küssend und fummelnd machten sie sich heiß. „Möchtest Du es mir besorgen?“, fragte sie ihn und blickte ihn erwartungsvoll an. Detlef brachte nur ein heiseres „Ja“ heraus. Gundula nahm in an die Hand und führte ihn in ihr Schlafzimmer. „Setz Dich doch auf das Bett und schaue mir zu“, schlug sie ihm vor. Kaum saß er, knöpfte sie sich ihre Bluse auf und zeigte ihm ihre schönen, großen Titten.

Ihre dunklen Höfe und Warzen hoben sich von der hellen Haut ab. Nach der Bluse zog sie sich ihre kurze, knappe Hose aus. Dafür drehte sich von ihm weg. Er genoss den Blick auf ihren runden Hintern und als sie sich vorbeugte, gestattete sie ihm einen Blick auf ihre Rosette und ihre Pflaume. Detlef hatte sich zwischenzeitlich seinen Hosenlatz geöffnet und seinen strammen Schwanz herausgeholt. Sie drehte sich zu ihm hin und schaute erregt auf seinen Riemen.

„Steh auf“, bat sie ihn und kaum stand er, fing sie an, ihn von seinen Kleidern zu befreien. Nackt, mit aufgepflanzten Bajonette, stand er kurz darauf vor ihr. Sie legten sich beide auf das Bett und fingen an, sich zu küssen und zu streicheln. Seine Lippen und seine Hände wussten nicht, um welchen Teil ihres Körpers er sich zuerst kümmern sollte. Er beschränkte sich dann darauf, mit seinem Mund an ihren dunklen Brustwarzen zu saugen und gleichzeitig zwei Finger in ihre Scheide zu stecken.

Gundula atmete schwer, denn sie fühlte, wie es ihr langsam kam. Sie wollte aber noch bisschen Spaß mit Detlef haben. Sie kniete sich neben ihn und griff sich seinen Schwanz. „Du hast einen schönen, großen Schwanz, lieber Detlef,“ schmeichelte sie ihm. Langsam fing sie an, die Vorhaut von der Eichel zu schieben und die dort vorhandenen Lustperlen abzulecken. „Und kein Härchen stört beim Lecken und Blasen. “ Ihre Zunge vollbrachte Höchstleistungen, mit so einem Tempo züngelte sie an seinem gesamten Riemen.

Dann hielt sie wieder an und lutschte nur an der Eichel, um bald darauf wieder seinen Sack oder seinen Schaft zu verwöhnen. Zum Abschluss legte sie eine Hand an seine Schwanzwurzel und ließ sich von ihm in den Mund ficken. „Genug gespielt!“, rief sie auf einmal. „Fick mich jetzt. Ich will Deinen großen harten Schwanz tief in mir spüren. “ Detlef drückte sie auf ihren Rücken und legte sich auf sie. Routiniert steckte er seinen Hammer in ihre Vagina und fickte sie sofort.

Ihre Becken stießen gegeneinander und sie waren unheimlich geil auf sich. Gundula umarmte ihn fest und verbarg ihr Gesicht an seinen Hals. Stöhnend genoss sie jeden Stoß von ihm. Sie lockerte ihre Umarmung und schaute ihn lüstern an. „Mach mich fertig, mach mich richtig fertig. Fick mich ganz lange. Ich will Dich ganz lange in mir spüren. “Detlef wunderte sich über sich selbst. So eine Standfestigkeit hatte er bisher von sich nicht gekannt. Aber Gundula schaffte es, durch verschiede Tempowechsel seinen Höhepunkt immer weiter herauszuschieben.

„Ich möchte Dich jetzt reiten!“, ächzte sie, „Du wirst mir langsam zu schwer!“ Geschickt drehten sie sich im Bett, ohne dass er aus ihrer Möse rutschte. Jetzt saß sie auf ihm und kontrollierte die Lust. Detlefs Hände lagen auf ihren großen, runden Titten und bremsten die Schwerkraft aus. Er hob sie hoch und knetete sie kräftig durch. Ihrem Stöhnen nach, gefiel ihr das außerordentlich gut. Den gemeinsamen Orgasmus genossen sie bis zum letzten Stoß.

Sie ließ sich nach vorn fallen und zitterte, während sie gleichzeitig ihre Mösenmuskeln immer wieder ruckartig anspannte. Das machte wiederum Detlef so geil, dass er auch zu seinem Höhepunkt kam und in ihr abspritzte. Sie lagen danach noch lange nebeneinander und streichelten sich gegenseitig. Gundula genoss es, einen komplett rasierten Körper neben sich liegen zu haben und diesen zu küssen und zu streicheln. Und Detlef fand es ungeheuer erregend, diesen reifen, nackten Körper zu betrachten und jeden Quadratzentimeter mit seiner Zunge und seinen Lippen zu schmecken.

################################################################################## In den Osterferien waren René und Detlef gemeinsam in der Stadt unterwegs. Sie hatten Langeweile und drückten sich in einer Eisdiele herum. Es war ein schöner warmer Tag und das weibliche Geschlecht war entsprechend scharf angezogen. Plötzlich stumpte René seinen Freund und deutete zur Tür. Da stand Gundula und schaute sich nach einem freien Tisch um. Detlef stand sofort auf und ging zu ihr hin. „Hallo Gundula, möchtest Du Dich zu uns setzen?“ Gundula lächelte ihn an und nickte.

Dem Wetter angemessen, sah die MILF wieder extrem sexy aus. Sie trug eine weite, weiße Bluse und einen kurzen, roten Rock. Ihre C-Cup-Tits wurden wieder einmal nicht von einem BH gebändigt. Die Klimaanlage hatte das Lokal soweit herunter gekühlt, dass ihre Warzen stramm hervorstanden. Die beiden Jungs wackelten unruhig auf ihren Stühlen umher und versuchten den einen oder anderen Blick in ihren Ausschnitt zu werfen. Gudula merkte das natürlich und öffnete beiläufig noch zwei Knöpfe ihrer Bluse.

Sie liebte junge Männer und heute wollte sie Zwei. So ganz nebenbei erzählte Gundula, dass sie zurzeit allein daheim war, da ihre Tochter Victoria die Ferien bei ihrem leiblichen Vater verbrachte und mit ihm nach Korfu geflogen sei. Gundula lud die beiden jungen Männer ein, den Nachmittag doch bei ihr im Garten und auf ihrer Terrasse zu verbringen und der stickigen Innenstadt zu entfliehen. Die Beiden schauten sich an und nickten ihr erwartungsvoll zu.

Mit Gundulas kleinem Twingo fuhren sie zu ihrem Haus und gingen gleich in den Garten. Hier waren vor ein paar Wochen verschieden große Blumenkübel als Sichtschutze hingestellt worden, die so angeordnet wurden, dass ein Teil des Gartens von außen nicht mehr einsehbar war. Gundula nannte diesen Teil des Gartens „ihren FKK-Bereich“ und Detlef und René bekamen einen Schluckauf, als sie vorschlug, sich da zu sonnen. „Zieht Euch schon einmal aus, ich hole uns noch einen Krug Eistee“, meinte Gundula und verschwand im Haus.

„Sollen wir?“, fragte René unsicher. – „Wenn wir sie flachlegen wollen, müssen wir ihre Spielchen mitmachen. Das wird bestimmt rattenscharf!“, meinte Detlef. Sie zogen sich bis auf ihre Unterhosen aus und nahmen sich jeder eine Liege. Als Gundula zurückkam, trug sie nur noch einen knappen Bikini, in der Hand den Krug Eistee und drei Gläser. Sie schenkte ihren Gästen ein und gab ihnen das Glas, indem sie sich weit vorbeugte und ihre großen Titten schaukeln ließ.

„Kommt, wir ziehen uns ganz aus,“ schlug sie dann vor. „Machst Du mir den Verschluss auf?“, fragte sie Detlef, und kehrte ihm ihren Rücken zu. Sie saß jetzt zwischen den beiden Männern und als Detlef ihr den Bikini öffnete und sie sich den Stoff von ihren Brüsten zog, war es René als Erstes vorbehalten, den Blick auf ihre schönen, runden Titten mit den dunklen Warzen zu genießen. Sie zog an den Bändern, die ihren Tanga zusammenhielten, und zog sich ihn aus.

Aufreizend legte sie sich jetzt vollkommend nackt auf ihre Liege und forderte die Beiden auf, sich auch auszuziehen. Detlef war der Erste der aufstand und ihr seinen halbsteifen 18-cm-Lümmel präsentierte. René genierte sich und machte keine Anstalten, seine Boxershorts auszuziehen. „Komm zu mir“, lockte ihn Gundula. René stand auf und stellte sich vor ihr Liege hin. Seine Hände hielt er vor seinen Ständer. „Zieh Deine Hose aus und zeige mir Deinen steifen Schwanz!“, sagte sie.

„Du brauchst Dich vor mir nicht zu schämen. Es gibt für eine Frau kein schöneres Kompliment, als wenn der Mann wegen ihr einen Steifen bekommt. “ Zögerlich fielen die Shorts und er hielt wieder seine Hände vor sein Gemächt. Da richtete sie sich auf, nahm seine Hände und drückte sie zur Seite. Steil stand Renés dicker 16 cm Bolzen von ihm ab. Sie griff zu und legte als Erstes die Eichel frei. Sie wichste seinen Pint und küsste dann seine Schwanzspitze.

Detlef stellte sich hinter sie und streichelte mit seinen Händen ihre Brüste. Seinen inzwischen steifen Schwanz rieb er an ihren Rücken. „Mmmh, da ist ja noch einer bereit für mich!“, sagte sie und forderte Detlef auf, sich neben René zu stellen. Abwechselnd wichste und leckte sie die Schwänze der jungen Männer, während die mit ihren Titten spielten. Als erfahrene Frau schaffte sie es auch, beide Schwanzspitzen gleichzeitig in ihren Mund zu nehmen. Es machte die beiden Männer unheimlich an, als sie die Eicheln gegeneinander rieb.

„Knie Dich neben mich, Detlef, und saug an meinen Brüsten“, wünschte sie sich und Detlef ging in die Knie. Mit beiden Händen packte er eine Brust von ihr und drückte sie zusammen. Sein Mund schloss sich über ihren dunkel braunen Warzenhof und er saugte an ihrer Brustwarze. Gundula genoss dieses Spielchen und wichste den Steifen von René weiter. Kurze Zeit später knutschten die Beiden und Renés Pint war auf Höhe ihrer Gesichter. Gundula drückte Detlefs Mund in Richtung von Renés Schwanz und sie flüsterte: „Mach Deinen Mund auf.

Nimm Renés Schwanz in Deinen Mund. Lutsch an ihm. Es wird Euch Beiden gefallen. Ich sehe es gerne, wenn zwei junge Männer sich ihre steifen Pimmel lecken. Los, trau Dich!“ Detlef wusste nicht was er tun sollte. Rot und nass schimmerte Renés Eichel vor seinen Lippen und Gundula drückte seinen Kopf vor. Wie mit einem Lippenstift strich sie immer wieder mit der Schwanzspitze über Detlefs Lippen. „Leck ihn, leck an Renés schönen dicken Schwanz,“ ermutigte ihn Gundula und Detlef gab nach.

Widerwillig öffnete er seinen Mund und Renés harter Riemen steckte plötzlich darin. „Oh, mein Gott, wie sieht das geil aus“, japste Gundula. „Schau mal, lutsch ihn so. “ Sie nahm den Schwanz und zeigte Detlef, wie sie blies. Ihre Zunge umrundete immer wieder die Eichel und zwischendurch züngelte sie schnell das Pissloch. „Jetzt Du,“ forderte sie Detlef auf und er machte es ihr nach. Die Sache fing an ihn aufzugeilen. Noch vor einer Stunde wäre es ihm nie in den Sinn gekommen, einem Mann einen zu blasen.

„René, revanchiere Dich bei Detlef. “ Sie zog René nach unten und er durfte sich auf den Rücken legen. „Steck ihm Deinen langen Schwanz in den Mund,“ flüsterte Sie Detlef zu und der kam ihrem Wunsche nach. Er begann sofort mit Fickbewegungen und genoss es, sich in Renés Maul aufzugeilen. Gundula kletterte auf Renés Unterleib und setzte sich auf dessen harten Riemen. Er drang bis zum Anschlag in sie ein. Sie bewegte langsam ihr Becken und genoss das Gefühl, dass sein Schwanz in ihrer Vagina hinterließ.

René entließ den Steifen von Detlef und kümmerte sich um Gundula. Seine Hände griffen nach ihren schönen, runden Titten und er knetete sie voller Hingabe. Detlef stellte sich neben Gundula und wichste sich seinen Pint. Sie drehte ihren Kopf zu Seite und leckte seine Eichel. In Renés Schwanz kochte langsam der Saft über und Gundula hörte nicht auf ihn zu reiten. Im Gegenteil: Als sie merkte, dass er kam, erhöhte sie das Tempo und René spritze ab.

„Mach es mir von hinten,“ forderte sie Detlef auf und sie kniete sich vor ihm hin. Es war für ihn ein leichtes, in das frisch besamte Loch einzudringen. Tief, bis zu den Eiern, versenkte er sein Teil und er bumste mit kräftigen Stößen die rasierte Möse. Seine Hände griffen nach vorne er stimulierte die wackelnden Titten. René schaute den Beiden zu und streichelte seinen schlaffen Dicken, der sich langsam wieder erholte und an Fülle zunahm.

Er setzte sich vor Gundula hin und bot ihr seinen Halbsteifen zum Blasen an. Immer mal zwischendurch, als Detlef sie fickte, nahm sie seinen Pimmel in den Mund oder leckte an seiner Eichel. Womit sie nicht so schnell gerechnet hatte, trat dann doch ein: Gundula kam schneller als sie gedacht hatte. Die erotischen Spiele mit den beiden jungen Männern und jetzt das tiefe Eindringen von Detlef in ihre empfindliche Pflaume brachte sie zum Höhepunkt.

Kurz darauf kam Detlef auch. Mit einem lauten Stöhnen pumpte er ihr seine ganze Ladung im mehreren Schüben in ihre Fotze. Sie ging kurz ins Bad und wusch sich ihre Pflaume. Ein wenig später lagen sie nebeneinander auf dem Bett, Gundula in der Mitte. Sie hatte die beiden Schwänze in ihre Hände genommen und spielte an ihnen herum. „Wollt Ihr noch einmal“, fragte Gundula. „Last mich die Regisseurin sein und ihr tut alles, was ich Euch sage.

Und zum Schluss dürft ihr mich dann noch einmal so richtig durchbumsen!“ Sie setzte sich auf und lehnte sich an das Kopfteil des Bettes. Sie winkelte die Beine an und schlang ihre Arme darum. So beobachtete sie die beiden Jungen und erfreute sich an deren nackten Körpern. Zeigt mir eure Lümmel,“ forderte sie sie zuerst auf. Detlef und René knieten sich hin und hielten ihr ihre fast steifen Geräte hin. „Wichst sie Euch noch ein bisschen“, regte sie an.

„Oder noch besser: Wichst sie Euch gegenseitig. “ Etwas zögerlich nahmen sie den Penis des anderen in die Hand und rieben daran herum. „Legt Euch nebeneinander und lutscht an Euren Schwänzen,“ war ihre nächste Bitte. Die Jungs brachten sich in eine seitliche 69er-Position und steckten sich den Steifen des Anderen in den Mund. Gundula spreizte leicht ihre Schenkel und streichelte sich ihre Muschi. Der Blick auf diese beiden blasenden Jungmänner machte sie unheimlich an.

Sie taten mit dem Steifen des Anderen genau das, was sich auch gerne hätten, und das war für sie eine extreme Erfahrung. „Halt, ich komm gleich,“ stöhnte Detlef, aber René ließ den Schwengel seines Freundes nicht aus. „Spritz!“, murmelte er nur und Detlef konnte sich nicht mehr halten. Sein Samen ergoss sich im Mund von René. Das machte ihn so geil, dass er im selben Moment ebenfalls abspritze und Detlef schluckte vor Schreck das Meiste herunter.

Gundula reichte beiden Taschentücher und sie spuckten die übrige Wichse dort hinein. „Und was ist jetzt mit mir,“ fragte Gundula. Die beiden jungen Männer schauten sie unglücklich an. „Tut uns leid, aber wir können nicht mehr. “ – „Also gut, ihr Superspritzer, dann eben was Anderes. René, Du leckst mich bitte und Du darfst auch gerne Deine Finger zur Unterstützung dazu nehmen. Und Du Detlef, lutsch an meinen Titten. “ Die Beiden brachten sich in Position und erfüllten Gundula ihre Wünsche.

Aber Gundula bekam doch noch einen Schwanz. Das Lecken machte René so geil, dass sein Schwanz schon bald wieder stand. Ohne Ankündigung richtete er sich auf und steckte ihn ihr einfach in ihr Loch. Mit einem lauten „Oh, wie ist das geil“ nahm Gundula den dicken Schwanz auf und drückte ihr Becken sofort gegen das von René. Ein paar Stöße später kam erst Gundula und dann noch einmal René.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Alle Texte, Handlungen & Personen auf GeileSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!