Familienliebe

Autorin: AS 0Teil 2 – Fröhliches GeschenkeauspackenDas Badezimmer sah aus wie nach einem Wasserrohr -bruch. Kein Wunder, wenn vier Leute auf einmal versuchen zu duschen. Aber die Dusche brauten wir alle. Nach der heissen Nummer vorhin im Wonzimmer waren wir alle ziemlich eingesaut. Vor allem meine Schwester Tanja und unsere Mutter Carola. Die zwei hatten massenweise Sperma ins Gesch, in den Mund und auf ihre grossen dicken Titten gespritzt bekommen.

Doch wie ich meine Schwester kannte war das vorhin nur “leichtes Aufwärmen“ gewesen. Wie es bei Mom war wusste ich noch nicht, ich war jedoch entschlossen es herauszufinden. Wenn man allerdings von der Tochter auf die Mutter schliessen konnte würde Tanjas Geburtstag noch einiges an Überaschungen bereithalten. “So, das reicht erst mal. “ sagte Mom und sah uns dabei an. “Sauber sind wir inzwischen wieder, im Gegensatz zu unserem Badezimmer.

Ich schlage vor, du und dein Bruder geht in euer Zimmer und packt deine Geschenk aus. Euer Vater und ich, dabei sah sie Paps streng an, werden das Bad erst einmal wieder in seinen Urzustand versetzen. “ Diese Aufteilung stiess bei Tanja und mir natürlich sofort auf Gegenliebe. Wir verdrückten uns schleunigst durch die Tür in Richtung unseres Zimmers. Draussen hörten wir Paps vor sich hinmaulen. Er hatte genausowenig Ordnungssinn wie wir.

Oder besser wir hatten seinen nicht vorhanden Ordnungssinn geerbt. Mam blieb aber hart. Tanja stürzte sich sofort auf ihre Geschenke und begann das Geschenkpapier aufzureissen. “Schnapp dir auch irgendwas und pack es aus, sonst sitzen wir heute Abend noch hier. “ Ich lies mir das nicht zweimal sagen. Mich plagte genauso die Neugier wie meine Schwester. Nebenan im Bad hörte wir die zwei hantieren. Tanja hatte von unseren Eltern jede Menge Klamotten geschenkt bekommen.

Bondage Pissing

  • Dauer: 4:48
  • Views: 414
  • Datum: 13.05.2023
  • Rating:
  • Star

Klamauk meine Wenigkeit Stelle mich Vor…

SQUIRT BESESSEN! 2x ge…. !! Einsatz auf eiegene Gefahr!!!!

  • Dauer: 10:14
  • Views: 433
  • Datum: 12.05.2023
  • Rating:
  • Star

Von mir hatte sie als offizielles Geschenk ein Buch bekommen. Inoffiziell aber hatte ich ihr einen schönen grossen Vibrator geschenkt. Diesen hatte ich ihr allerdings schon vor meiner Abreise gegeben, damit sie nicht auf dumme Gedanken kam, während ich mich in Marienhagen langweilte. Inzwischen sah es jedoch so aus das sie das Ding mittlerweile einmotten konnte. Schliesslich standen ihr nun zwei potente Schwänze zur Verfügung. Der unseres Vaters Thomas und natürlich meiner.

Nach einer weile hörten wir wie Mom und Paps nach unten gingen. Sie würden bestimmt den Frühstückstisch abräumen. Der stand ja noch völlig beladen unten in der Gegend rum. Nachdem wir nach dem Frühstück übereinander hergefallen waren hatten wir natürlich besseres zu tun gehabt als Aufräumen. Tanja schien meine Gedanken gelesen zu haben. Sie dachte offenbar das gleiche wie ich und die Erinnerung an vorhin bewirkte, das wir wieder Lust aufeinander bekammen.

Sie beugt sich zu mir herüber und gab mir einen zärtlichen Kuss. Gleichzeitig schickte sie ihre Hand mal wieder auf Wanderschaft. Sie wollte mal wieder nach Süden. [ Unter meine Gürtellinie, auch wenn ich gar keinen Gürtel trug :-)) ] Mein kleiner hatte den Braten schon gerochen. Er machte einen langen Hals und besah sich die Gegend-vornehmlich meine nackte Schwester, (wir hatten uns gar nicht erst wieder etwas angezogen)Als Tanja dann ihr Hand um ihn schloss brauchte esnicht lange und er stand wieder wie eine eins.

Ich wollte sie jetzt auch verwöhnen. Es war ja immerhin ihr Geburtstag. Ich zog sie so auf mich hinüber, das ich nun auf dem Rücken mitten in unserem Zimmmer und ihr mittlerweile schon wieder klitschnasses Fötzchen direkt vor meinem Gesicht lag. Kaum lag sie auf mir begann sie meinen Schwanz zu blasen. Das konnte sie verdammt gut. Wir hatten es ja schon oft genug miteinander gemacht. Gleichzeitig teilte ich mit beiden Zeige-und Ringfingern ihre rosa geschwollenen Schamlippen Mit der Zunge begrüsste ich erst mal ihre Lippen.

Danach erwies ich ihrer Klit meine Hochachtung, bis sie gross und steif neugierig ais ihrem Haut versteck herausblinzelte. Als nächstes stiess ich meine Zunge in ihren heissen engen Liebeskanal aus dem der Fotzensaft bereits nur so herauslief. So von meiner Zunge gefick begann Tanja gedämpft an zu stöhnen. Sie intensvierte ihre Aktivitäten und saugte noch stärkeran meinem knallharten Prügel. Ihre Zunge führte einen regelrechten Steptanz auf meiner Eichel auf.

War das geil. “Das muss ja ein tolles Bild sein. “ dachte ich. “Wir liegen hier mitten in unserem Zimmer. Sie auf mir drauf, mein Schwanz in ihrem gierigen Blasmund und ich die wahren Sturzbäche aus ihre Möse trinkend. “Mom war offenbar der gleichen Ansicht. Sie stand grinsend, nur mit einem Bademantel bekleidet in der Tür und strich sich zärtlich durch ihre Schamlippen. “Könnt ihr zwei eigentlich nie genug kriegen?“ “Nein!“ riefen wir wie aus einem Mund.

Tanja blickte auf, nahm meinen Schwanz aus dem Mund und präzisierte, mei-nen kleinen Freund immer weiterwichsend, “Alex, leckt einfach zu gut, Mom. Im übrigen will ich endlich gefickt werden, Bruderherz. “Das lies ich mir natürlich nicht zweimal sagen. Mit einem Klaps gab ich ihr zu verstehen, das sie von mir heruntergehen sollte damit ich ihr endlich meinen schön steifgeblasenen Schwanz in ihre herrlich enge Pussy schieben konnte. Sie krabbelte von mir runter und blieb in der Hündchenstellung vor mir stehen, liegen oder was auch immer.

Ungeduldig wackelte sie mit ihrem Prachtarsch, wobei mich ihre Fotze verführerisch anlächelte. “Mach schon, Alex, ich brauch das jetzt. “ Recht hatte sie. Kommentarlos schob ich mein bestes Stück mit einem Ruck in sie hinein, was sie mit einem lauten Stöhnen quitierte. Ihr Loch war so klatschnass, das ich problemlos auf eine härtere Gangart umschalten konnte. Mit beiden Händen hielt ich sie an den Hüften fest, während ich immer härter in ihre Fotze stiess.

Der Anblick, wie ihr Sohn ihre Tochter fickte, die bei jedem meiner harten Stösse laut aufstöhnte, wurde Mom offenbar zuviel. Sie streifte ihren Bademantel ab und legte sich nackt wie Gott oder wer oder was auch immer sie geschaffen hatte mti gespreitzten Beinen vor Tanja hin und forderte sie mit kehliger Stimme auf ihr die Fotze auszuschlecken. Als gehorsame Tochter machte sich Tanja sofort daran der Aufforderung unserer Mutter nachzu-kommern.

Sie beugte sich etwas weiter nach vorne und stützte sich auf ihre Unterarme. Sie teilte Moms Schamlippen und begann sofort mit dem Festmahl in Moms Fotze. Tanjas Arch wurde bei dieser Aktion noch ein Stückchen weiter nach oben geschoben. Der Anblick ihrer braunen Rosette machte mich tierisch an. Ich zog meinen Schwanz aus ihrer Fotze. Ich hatte meine Stösse ohnehin vorübergehend eingestellt, damit sie sich zwischen Moms Beine legen konnte.

Jetzt aber fing Tanja an zu murren. Ohne ein Wort zu verlieren griff ich mir zwei Finger voll von ihrem köstlich duftenden Mösensaft und schmierte ihre Rosette damit ein. Zuerst aussen dann innen. Um ihr nicht weh zu tun, wollte ich ihr kleines Arschloch erst einmal etwas vordehnen. Deshalb schob ich ihr erst meinen Zeigefinger hinen. Das ging jedoch so leicht, das ich sofort meinen Ringfinger folgen lies. Das genügte meiner Schwester aber nicht.

Sie unterbrach ihr geiles Zungenspiel in Moms Möse nur solange wie sie brauchte um mir ein lautstarkes “Fick mich in den Arsch, Bruderherz!“ zuzurufen. Sofort nahm sie ihre Zungenarbeit wieder auf. Mom bedankte sich dafür mit einem heiseren Stöhnen. Sie massierte dabei ihre dicken Titten. Stante pede (Sehenden Fusses-für Nicht-Asterix-Leser) setzte ich meine Eichelspitze an Tanjas Rosette an. Langsam drückte ich meinen stahlharten Pimmel in ihren Arsch. Das ging ihr aber immer noch zu langsam.

Was macht also dieses geile Luder? Kaum war meine Eichel ganz in ihr Schokoloch eingedrungen machte sie einen Satz in meine Richtung und schwups fuhr mein Schwanz bis zum Anschlag in ihren Darm. “Wenn du es so haben willst, kriegst du es. “ knurrte ich und begann sie schnell und hart in den Arsch zu ficken. Meine Eier schlugen jedesmal wenn ich in siehineinstiess gegen ihre nasse Fotze. Es schmatzte bei jeder Bewegung die einer von uns beiden machte.

Es war einfach unglaublich geil. Mom wollt auch einen Blick riskieren und stützte sich auf ihre Ellenbogen. Tanja versenkte inzwischen ganze vier Finger in Moms Fotze während ihre Zunge den Kitzler wie besessen bearbeitete. Allmählich begann ich mich zu Fragen wie Tanja das ganze bloss koordienie-ren konnte. Ich fickte sie schliesslich ziemlich hart in den Arsch dabei. Langsam aber sich fingen meine Knie an zu schmerzen und ich gab meine knieende Haltung hinter meiner Schwester auf.

Ich hatte aber nicht vor sie unbefriedigt zu lassen. Ohne meinen Pint aus ihrer angenehm engen Arschfotze herausflutschen zu lassen hockte ich mich über sie und stiess etwas langsamer und zärtlicher zu. Nachdem ich meinen Rhytmus gefunden hatte beufte ich mich etwas tiefer und massierte Tanjas wundervolle Titten. Ihr schien das zu gefallen. Nach einer weile wurde es meiner rechten Hand wohl zu langweilig, denn sie wanderte auf der Suche nach einem neuen Betätigungsfeld über ihren Bauch hinab zu ihrer klitschnassen auslaufenden Fotze.

Siese schien alle Schleusen geöffnet zu haben. Wahre Sturzbäche von Geilsaft liefen aus ihr heraus, die Beine hinunte. Geschickt spielten meine Finger mit ihrer Klit. Tanja wurde immer wilder. Ich kannte meine Schwester gut genug um zu wissen, das es bei ihr nicht mehr lange dauern würde. Mom schrie: “Gib ihr jetzt den Rest. Bring sie zum kommern. “Ein Blick in das Gesicht meiner Mutter sagte mir das auch sie auf dem Weg zu einem gigantischen Orgasmus war.

Der Anblick von Moms lustverzerrtem Gesicht, ihr geiles Schreien, Keuchen und Stöhnen, in das sich das etwas gedämpftere wimmern meiner Schwester mischte, gab für mich das Zeichen zum Enspurt anzusetzen. Wie wild pumpte ich in meine Schwester hinen. Ich sprürte wie der Saft aus meinen Eiern in mir aufstieg. 4 mal, 5 mal, 6 mal stiess ich noch hart, ja fast brutal, in sie hinen. Eine Wahnsinnswelle aus Geilheit schwappte über mir zusammen.

In gewaltigen Fontänen spritzte ich schreiend meine Sperma in ihren Darm. Das lösste auch bei ihr den Orgasmus aus. Wenn ihre Fotze vorhin ihre Schleusen geöffnet hatte, so waren jetzt alle Dämme gebrochen. Kaskaden von Mösensaft schoss aus ihrer Fickspalte und spritzte im hohen Bogen auf den Teppich. Dabei schrie sie ihre Geilheit laut hinaus. Ihre Rosette zog sich um meinen Schwanz zusammen, als wollte sie ihn abbeissen. Tanja wurde von ihrer Lust geschüttelt wie ein trockener Martini.

Nur meine Schwester war alles andere als trocken. Dieser unglaubliche Anblick machte meine Mutter fertig. Ihr Orgasmus kam mit einer Heftigkeit, der dem Tanjas in nichts nachstand. Da meine heissgeliebte Schwester immer noch zwischen Moms Beinen lag erwischte sie der Schwall mütterlichen Fotzensaftes voll im Gesicht. Mann wr das ein Bild. Für die Götter. Ich hockte über Tanja, meinen überhaupt nicht kleiner werden wollenden Schwanz immer noch in ihrem Arsch.

Tanja, die völlig fertig zwischen Moms Beinen lag, immer noch zwei Finger in Moms Fotze und das Gesicht dick mitdurchsichtigem *Frauensperma* bedeckt. Davor unser Mutter, ebenfalls ziemlich geschafft aber immer noch mit ihren Titten spielend. Wahnsinn!!“Die Nummer hätten wir auf Zilloloid bannen sollen!“ keuchte ich in den Raum. “Das hätte bestimmt den Porno-Oscar gegeben. “ “Was glaubst du, habe ich die ganze Zeit gemacht?“ fragte hinter mir eine Stimme, die mich irgendwie an Paps erinnerte.

Ihn hatten wir ja total vergessen. Er war es tatsächlich. Da stand er mitten in der Tür und filmte uns mit seiner Videokamera. “Wenn ihr drei mit Duschen ferig seid, können wir uns das Ergebnis meiner *Kameraarbeit* ja zusammen im Wohnzimmer ansehen. Aber diesmal machen Tanja und du das Badezimmer sauber. “Damit waren wir alle drei einverstanden. Mühsam und auf etwas wackeligen Beinen torckelten wir drei ins Bad um uns die dritte Dusche an diesem Morgen zu gönnen.

Und es war gerade erst 11:30 h. to be continued…

Alle Texte, Handlungen & Personen auf GeileSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!