Die vergewaltigte Jungfrau

Sandra lag völlig nackt auf ihrem Bett, als plötzlich zwei Männer in ihre Wohnung einbrachen.
Als sie ein lautes Geräusch hörte, bewegte sie sich ängstlich auf ihrem Bett. Die beiden
Einbrecher erschienen grinsend in der Tür, und Sandra kreischte, zu Tode erschreckt. Sie hatte
noch nicht einmal Zeit ein Kleidungsstück zu schnappen, also bedeckte sie ihre großen Titten
mit einem Arm und ihre rasierte Muschi mit einer Hand. „W-wer sind Sie?“, fragte sie
ängstlich. Als die Männer auf sie zu kamen, versuchte sie wegzurollen und zu entkommen.
Frank, der größere der beiden, blockierte eine Seite des Bettes und sein Freund Erik die andere.
Sie packten die junge Frau und hielten sie auf dem Bett fest. Frank hielt ihr den Mund zu
und sagte, „Entspann dich, Du gehst nirgendwo hin.“ Erik zwang ihre Beine auseinander und
fühlte ihre Möse. „Wir sind hier, um dafür zu sorgen, dass du eine wirklich schöne Nacht
hast.“ Er nahm seine Hand von ihrem Mund und legte sie auf ihre fest, bebende Titte und
Sandra keuchte, „Was tun sie da? Ich verstehe nicht! Wie sind sie herein gekommen?“
Frank legte sich zu ihr aufs Bett und presste seinen Mund auf ihren. Sandra schluchzte und
zitterte am ganzen Leib, sie konnte nicht glauben, was mit ihr geschah. Sie hatte sich, bedingt
durch die Wärme des Sommers, für die Nacht nackt ausgezogen, aber nun war sie mit zwei
großen Männern hier, die sie bedrohten, der eine hatte seine Zunge in ihrem Mund, und der
andere steckte einen dicken Finger in ihre Muschi. Panik kam in ihr auf. Das Ende von Eriks
Finger ruhte in ihrer Möse, und seine Spitze berührte ihr intaktes Jungfernhäutchen. Ihr Arsch
zitterte vor Angst. Frank grinste sie an. „Wir haben dich wirklich bereit gemacht, oder?“
Sandras blaue Augen weiteten sich. „Was meinen Sie damit?“ keuchte sie. „Halt bitte! Hören
Sie auf!“ Frank versuchte an ihren Titten zu saugen und Erik wollte an ihrer Möse naschen.
Aber Sandra schlug, stieß und kreischte und kämpfte wie eine Tigerin. „Du bist einen ganz
Wilde, oder?“ Frank lachte und schaute Erik an. „Sie braucht eine Zähmung.“ „Richtig“, sagte
Erik.
Das Nächste an was sich Sandra erinnerte war, dass sie von beiden Männer in die Mitte des
Bettes gelegte wurde und lange Stricke aus ihren Taschen gezogen wurden. Erik nahm ihre
Füße, Frank ihre Arme. Im selben Moment hatten sie ihre Handgelenke und ihre Fußknöchel
an die Eckpfosten des Bettes gefesselt. Sie war völlig hilflos. Die Männer lachten, und zu
ihrem völligen Entsetzen, zogen sie sich vor ihr aus. Ihre verzweifelten, tränengefüllten Augen
blickten von einem zum anderen, als sie sich auszogen. Die nackten Körper jagten ihr
Angst ein, aber ihre großen, dicken Schwänze sahen absolut bedrohlich aus, wie zwei große Foltergeräte. „Oh, Gott!“ schluchzte sie. „Das kann nicht wahr sein!“ Die Männer ließen sie
rasen und toben, während sie ihren nackten, sich windenden Körper betrachteten. Sie war eine
süße, dralle Blondine, ungefähr neunzehn Jahre, mit sexy roten Lippen, großen, herausgestreckten
Titten, einer schlanken Taille, runden Hüften, kurvigen jungen Beinen und einer
niedlichen völlig enthaarten Möse. Sandra schämte sich, als die Männer ihren Körper so lüstern
anstarrten, und als sie bemerkte, dass ihre Anstrengungen nur eine Show für sie bedeuteten,
hörte sie sofort auf. Aber es war trotzdem eine gute Show. Sie atmete so schnell, dass ihre
Titten vor ihren Augen anschwollen, und sie konnte das nervöse Zucken in ihrem Arsch nicht
stoppen. Die Männer starrten und grinsten. „Sie sind Bastarde!“ schrie sie. „Wie können Sie
das nur tun? Es ist – es ist schrecklich!“
Frank begab sich auf die linke Seite des Bettes und kniete darauf, dann streichelte er ihre großen
Titten. Erik streckte sich zwischen ihre gespreizten Schenkel und küsste ihre hilflose Möse.
„Nein!“ kreischte Sandra. „Nicht!“ Aber Frank spielte mit einer ihrer Titten und leckte und
saugte an der anderen. Gleichzeitig legte Erik seine dicke Zunge auf ihre Möse und ließ sie
dort kreisen. Sandra konnte nur noch stöhnen, als ihre großen Zungen ihre Titten und ihre
nackte Möse erregten. Zu ihrer Beschämung wurden ihre Titten sehr geil, und ihre Möse wollte
sich unter der Zunge des fremden Mannes winden. Sie biss sich auf die Unterlippe gegen
diesen ungewollten Drang und seufzte, während sie versuchte gegen die aufkommenden Gefühle
der Erregung, die sich in ihrem Unterleib aufbauten, anzukämpfen. Aber sie konnte es
nicht. Ihre Titten wurden hart, und ihre Möse wurde geil und begierig auf Erik. Sie wusste,
wenn das noch länger so weiter ging, würde sie kommen, und das wollte sie nicht, nicht mit
diesen Tieren.
„Halt!“ schrie sie. „Ohhhh, halt! Tun Sie mir das nicht an! Bitte, bitte, ohhh, nicht!“ Aber es
war zu spät. Frank nahm eine rosa Brustwarze in seinen Mund und saugte heftig daran, auch
während er sie mit seiner Zunge peitschte. Erik nahm ihren steifen Kitzler in seinen Mund
und tat das gleiche damit. Das einzige, was Sandra sicher wusste, war, dass ihr nackter junger
Körper sie betrog. Ihre Titten schwollen in Franks saugendem Mund an, und ihre Möse wühlte
sich für Erik auf. Die aufgestauten Gefühle in ihrem Bauch explodierten. „Nein, neiiin!“
schrie sie „Ich will keinen Orgasmus haben! Ohhhh neiiiin! Ich komme!“ Ihre Arme und Beine
zerrten an den Fesseln. Ihre Augen rollten in ihrem Kopf. Ihre Titten wölbten sich und bebten.
Ihr Arsch hob sich und schüttelte sich wie wild. Ihre erhobene Möse wand sich wie wild
um Eriks sie fickende Zunge. Sandra kam wie sie noch nie zuvor in ihrem Leben gekommen
war. Was es so anders machte, war wie Erik ihre Möse aß. Er leckte sie nicht nur und saugte
an ihrem Kitzler, sondern er fickte ihre Möse mit seiner langen Zunge und leckte an ihrem Jungfernhäutchen. Erik saugte an ihrem Kitzler so heftig, wie Frank an ihren Titten saugte.
Für Sandras jungfräulichen Verstand war er ein wildes Tier, das ihre Möse aß. Ihr Arsch bebte,
ihr Bauch krümmte sich und ihre heiße Möse wand sich um seinen Finger, als wollte sie
kommen und kommen. Vorher hatte schon einige Male einen schönen Orgasmus gehabt, aber
dieser hier verwirrte ihr völlig die Sinne.
Dann sagte Frank zu Erik: „Lass mich auch was davon essen. Du saugst an ihren Titten, sie
sind saftig.“ Erik gefiel die Idee. „Nein, nein, neiiin!“ wimmerte Sandra. „Nicht mehr! Ich
kann nicht noch einmal kommen! Das war bereits zuviel!“ Aber die geilen Männer wechselten
die Plätze. Erik attackierte ihre drängenden Titten mit seinen Lippen, seiner Zunge und
seinen Zähnen, und Frank hob ihren Arsch an und bohrte seine Zunge in ihre nasse Möse. Ihre
Titten schwollen in Eriks Mund, und ihre Möse zitterte unter der von Frank. Erik erregte ihre
Titten,, er leckte mit seiner Zunge auf und ab über ihren Fleischberg. Er leckte und saugte an
ihren rosa Brustwarzen so sehr, dass Sandra glaubte, sie würden bersten. Niemals zuvor waren
ihre Titten so geil geworden. Frank erregte ihre Möse, er leckte an ihrem Schlitz auf und
ab und saugte ihren zitternden kleine Kitzler in seinen Mund. Dann leckte er in ihre Möse,
fickte ihre heiße, nasse Möse eine zeitlang. Er saugte alles Leben aus ihrem Kitzler und fickte
gleichzeitig ihre Möse mit seinem Finger.
Als Sandra diesmal kam, kreischte sie. Ein großer Rausch der Erregung überkam ihren sich
windenden, bebenden Körper, und sie glaubte ohnmächtig zu werden. Sie krümmte ihre Möse
unter Franks fickendem Finger. Als sie aufhörte zu kommen war sie atemlos und keuchte.
Frank und Erik zogen sich zurück und betrachteten ihr Beben und Stöhnen auf dem Bett. Sie
konnte nicht still liegen, weil sie überall zitterte. Sandra fühlte sich nass, weil Erik auf ihren
Titten seinen Speichel hinterlassen hatte, und Frank ihre Möse in ihrem eigenen Saft zurückließ.
Als sich die Männer auf das Bett knieten – Erik neben ihr und Frank zwischen ihren Beinen –
keuchte sie, und ihre Augen wurden groß. Ihre Schwänze waren groß, steif und pochten. Es
dauerte einen Moment, bis sie merkte, dass sie so groß waren, weil sie die ganze Zeit an ihren
Titten und ihrer Möse genascht hatten. Sie sahen gefährlich aus. Erik setzte sich auf seine
Knie und, indem er sie angrinste, nahm er seinen Schwanz in die Faust und rieb seine nasse
Eichel an ihren empfindlichen Titten. Seine Schwanzspitze kitzelte ihre Nippel. Seine haarigen
Eier kitzelten ihre glatte Haut, und er bewegte seinen Schwanz über ihre Titten. Frank
nahm seinen großen Schwanz in seine Hand und erregte damit Sandras Kitzler. Dieser war
bereits steif und nass, so dass seine heiße Spitze sie zum zittern und beben brachte. „Was tun
Sie mit mir?“ schluchzte Sandra. „Wir machen dich heiß“, sagte Erik. „Ich bin heiß!“ schrie sie. „Gott, ich brenne! Was wollen sie noch mehr?“ „ich meine, heiß darauf meinen Schwanz
zu saugen“, sagte er. „heiß aufs Ficken!“. „Oh, neiiiin!“ wimmerte sie. „Bitte! Ich bin noch
eine Jungfrau! Ich möchte mein Jungfernhäutchen für meinen späteren Ehemann bewahren!“
Aber die großen, heißen Schwänze erregten weiter ihre Titten und ihren Kitzler und brachten
sie erneut zum Beben. Sie war so geil. Wie konnte sie die Männer aufhalten? In dieser Stunde
der Not, erinnerte sie sich daran, was Erik gesagt hatte.
„Wenn ich an ihrem Schwanz sauge, lassen Sie dann meine Möse in Frieden?“ fragte sie. „Sicher“,
sagte Erik. „Aber du musst auch Franks Schwanz saugen.“ „Einverstanden. Aber nur
bis Sie kommen. Dann höre ich auf.“ „Natürlich“, sagte Erik. Er schaute Frank an und sie
zwinkerten sich zu. Sie war eine närrische Jungfrau und dachte sie hätte alles unter Kontrolle.
Das ist es, dachte sie hoffnungsvoll. Diese Männer wollen nur einen Orgasmus. Sobald sie
den gehabt haben, werden sie genug haben und gehen. Sandra war stolz auf sich, bis Erik neben
sie kniete und sie seinen riesigen Schwanz direkt vor ihren Augen sah. „Er ist noch größer
als vorher!“ keuchte sie. „Keine Sorge“, sagte Erik. „Du wirst das schon machen. Öffne deinen
geilen Mund.“ „Sie müssen nicht so garstig sein“, sagte Sandra. Erik lachte und stieß seinen
Schwanz vor. „Leck ihn zuerst“, sagte er zu ihr. Da hatte Sandra ihren zweiten närrischen
Einfall. Wenn sie den Schwanz wirklich lecken wurde, so stellte sie sich vor, wurde er bestimmt
explodieren, bevor sie ihn überhaupt gesaugt hätte.
Also gab sie sich alle erdenkliche Mühe mit ihrer kleinen rosa Zunge. Als Erik seinen pochenden
Schwanz bereit hielt, bewegten sich ihre hübschen Hände hin und her, und sie streckte
ihre Zunge heraus. Sie leckte und umschlang seinen Schwanz, bis er noch größer wurde.
Erik gefiel es so sehr, dass er sagte, „Leck auch meine Eier.“ Sandra hatte noch nie zuvor so
etwas Grässliches getan, aber ihre Jungfernschaft war am Marterpfahl, also hob sie seinen
Schwanz hoch und leckte auch seine Eier. Sie bemerkte dabei, dass ihr Lecken seinen
Schwanz nur noch größer machte. Sie leckte so sehr, dass ihre Zunge weh tat. „Wann kommen
Sie?“ fragte sie ihn. „Hast du es eilig?“ lachte Erik. Er zog seinen Schwanz zurück.
„Hier, sauge ihn jetzt!“ Sandra hätte sich selbst ohrfeigen können. Wenn sie ihren Mund geschlossen
hielt, würde er vielleicht kommen. Nun musste sie ihren Mund öffnen für den größten
Schwanz, den sie je gesehen hatte – oder gehofft hatte zu sehen!
„Öffne ihn weit“, sagte Erik, und seine Schwanzspitze glitt in ihren nassen Mund. Frank hörte
sie verstummen, und dass war ein Zeichen für ihn, dass Eriks Schwanz in ihrem Mund war.
Ihrem geilen Plan entsprechend begab er sich zwischen ihre Schenkel und leckte ihre Möse
und ihren Kitzler, während sie saugte. Die Erregung ließ sie sogar besser blasen. „Mmmph!“
keuchte sie mit Eriks Schwanz im Mund. Franks Zunge peitschte ihren Kitzler, und ihre Zunge peitschte Eriks Eichel. Frank saugte an ihrem Kitzler, und sie saugte an Eriks Schwanz.
Ihre Möse wurde so heiß, dass sich ihre Lippen fest um Eriks Schwanz klammerten und ihre
Zunge rollte umher, schneller und schneller. Frank naschte an ihrer Möse bis sie erneut kam,
und sie kam, während sie Eriks Schwanz blies. „Oaaaaa-ahhh-ohhhhh!“ stöhnte sie, als sie
kam, und da stieß Erik seinen Schwanz weiter und weiter in ihren Mund. Seine Schwanzspitze
stieß ihre Zunge beiseite, und er fickte ihren hübschen Mund mit einer Geilheit, die ihr
Angst machte. Sandra versuchte verzweifelt ihren Mund von seinem Schwanz wegzuziehen,
aber er hatte sie festgenagelt. Erik grinste in ihre wilden Augen und fickte seinen Schwanz
rein und raus, zuerst langsam, dann schneller und tiefer, bis Sandra ohne jeden Zweifel wusste,
dass er nie außerhalb ihres Munde abspritzen würde. Er wollte, dass sie seinen Samen
schluckte. Sie hatte recht, Erik stieß seinen angeschwollenen Schwanz in ihren sich zusammenpressenden
Mund rein und raus bis er explodierte. Dann schob er ihn tief rein und pumpte
die ganze Ladung seines dicken Spermas in ihren Schlund. Sandra schluckte, um nicht zu
ersticken. Sie schluckte und schluckte, während Eriks Schwanz lange Zeit wild seinen Saft
verspritzte. Sie fand seinen Schwanz überhaupt nicht attraktiv – und er war viel zu lang für
ihren jungfräulichen Geschmack – aber er war sicherlich verwirrend! Es hatte etwas Erregendes
an sich, einen so riesigen, spritzenden Schwanz in ihrem kleinen Mund zu haben. Sie
würde es nie zugeben, aber diese Art Schwanz törnte sie an. Franks leckende Zunge in ihrer
Möse machte es auch nicht gerade besser. Irgendwann hörte Eriks Schwanz auf zu spritzen
und Frank hörte auf an ihrer Möse zu naschen.
Sandra war schwach und atemlos. Ihre Lippen kribbelten und ihre Möse schnurrte. Sie konnte
nicht glauben, wie sexy sie sich fühlte. Als Erik seinen Schwanz aus ihrem Mund zog und von
ihr runter ging, starrte sie ihn an und keuchte, „Ich habe nicht angenommen, dass Sie in meinem
Mund spritzen! Das war garstig und gemein von Ihnen!“ „Ja“, sagte Erik. „Frank ist ebenfalls
garstig und gemein!“ „Oh, nein!“ schrie Sandra. „Nicht Sie auch noch! Bitte! Binden
sie mich los! Ich werde Ihren Schwanz wirklich gut lecken und reiben! Ich verspreche es! Es
wird Ihnen gefallen, dass schwöre ich!“
Aber Frank gab ihr nicht die Möglichkeit an seinem Schwanz zu lecken. Er grinste liederlich,
drückte ihre schmerzenden Titten und stieß seinen Schwanz direkt in ihren Mund. Dann nahm
er, zu ihrem Entsetzen, ihren Kopf zwischen seine großen Hände, hielt ihn still und fickte in
ihren Mund. Sein Schwanz war so heiß auf ihren Mund, dass sie würgte, als er ihn wie einen
Kolben rein und raus fickte. „Mmmmph!“ keuchte sie, und ihr ganzer Körper zuckte und
wand sich, als er ihren Mund fickte. Um die Sache noch schlimmer zu machen, naschte nun
Erik an ihrer Möse. Ihr sich krümmender Körper, der auf dem Bett zuckte, hatte ihn richtig geil gemacht. Er klebte seinen Mund auf ihre pochende Möse und fickte sie mit der Zunge.
Sandra sah Sterne. Zwischen Franks fickendem Schwanz in ihrem Mund und Eriks fickender
Zunge in ihrer jungfräulichen Möse wurde sie verrückt auf dem Bett. Ihr heißer Arsch kam in
Schwung und ihre Möse strömte über. Sie kam so heftig, dass sich ihre Finger und Zehen verkrampften.
Ihre Titten strafften sich, und ihre Hüften bockten, und sie saugte an Franks
Schwanz, als ob sie es brauchen würde. Er stöhnte vor wachsender Lust, angetörnt durch ihren
engen, saugenden Mund und stieß seinen Schwanz noch tiefer rein. Seine Eier schmerzten
für einen Moment, dann schossen große Mengen heißen Samens heraus, flossen in Sandras
schluckenden Hals. Halb verrückt vor Erregung, die sie nicht wollte, saugte sie und krümmte
sich, als ob sie es schon immer getan hätte. Sie verlor völlig die Kontrolle über sich und
schluckte Franks ganzen Samen, während ihre geile Möse Eriks Zunge fickte. Wellen orgiastischer
Gefühle strömten durch ihren vibrierenden jungen Körper.
Als Erik und Frank von ihr abließen, war sie nur noch ein Klumpen erregten Fleisches auf
dem Bett. Während die Männer eine Zigarette rauchten, versuchte Sandra wieder Kontrolle
über ihre verwirrten Gefühle zurück zugewinnen. Sie wollte sich wieder als keusche Jungfrau
fühlen, rein und voller Unschuld. Aber der Geschmack des Spermas in ihrem Mund und das
Kribbeln in ihrer Möse ließen das nicht zu. Innerhalb einer halben Stunde hatten die Männer
mehr für ihren Mund, ihre Titten und für ihre Möse getan, als dies in ihrem ganzen Leben
geschehen war. Sie fühlte sich nicht mehr wie sie selbst. Sie konnte ihren Blick nicht mehr
von den Schwänzen der Männer wenden, die jetzt nass und dick baumelten. Es war schwer zu
glauben, dass sie ihre Schwänze wirklich gesaugt hatte. Für ein Mädchen, das glaubte, ihr
Mund sei zu klein für einen Schwanz, war das überraschend. Es war außerdem verwunderlich,
wie leicht sie bei diesen Männern einen Orgasmus bekommen hatte. Aber es war nicht ihre
Schuld gewesen, dass wusste sie. Sie hatten Dinge mit ihrer Möse getan, die noch nie zuvor
ein Mann mit ihr gemacht hatte.
Als die Männer ihre Zigaretten ausdrückten und sich dem Bett näherten, begann ihr Herz zu
rasen. Worüber hatten sie getuschelt und gelacht? Warum waren sie noch hier? Sie hatte an
ihren Schwänzen doch gesaugt. Warum gingen sie nicht? „Das war so gut“, sagte Frank, „dass
wir mehr davon wollen.“ „Nein!“ kreischte Sandra. „Gehen Sie weg!“ Aber Frank kam aufs
Bett, streichelte sie, rieb seinen Arsch und seine Eier an ihren Titten und beschämte sie.
Durch das Reiben schwoll sein Schwanz direkt vor ihren Augen an. Erik, der wieder zwischen
ihren ausgestreckten Beinen war, reizte ihre Möse mit seinem dicken Finger. Er drückte seine
Fingerspitze gegen ihr Jungfernhäutchen und brachte sie zum Stöhnen. „Saug an seinem
Schwanz oder ich werde meinen Finger ganz rein stecken“, sagte Erik. „Nicht!“ weinte Sand ra, und ihre Möse gefror unter seinem drohenden Finger. „Ich werde – ich werde blasen!“ Sie
schluchzte, fühlte sich besiegt und öffnete ihre erotischen Lippen.
Frank rieb seine Eichel an ihnen. Ihre Zunge kam heraus und leckte ein Bisschen. Ihr Mund
öffnete sich. Er drängte seinen Schwanz hinein. Sandra schluchzte und tat sich selbst leid, als
sie gezwungen wurde, Franks wachsenden Schwanz zu lecken und zu saugen. Je größer er
wurde, desto mehr weinte sie, bis die Tränen in Strömen flossen, und Frank fickte seinen
Schwanz mit wachsender Lust rein und raus. Aber Sandra hatte Probleme mit ihrer eigenen
Leidenschaft. Nicht nur Franks großer Schwanz erregte sie, auch Erik bearbeitete ihre Möse
so gut, dass sie ihre Möse gegen seine leckende Zunge stieß. „Ooooooh!“ stöhnte sie, als sie
kam. Ihre Augen weiteten sich. Ihre Titten schmerzten und drückten sich gegen Franks Arsch.
Ihr eigener Arsch bockte und ihre Möse zuckte wie wild. Sie kam und kam und saugte an dem
Schwanz. Es war schrecklich für sie. Sandra dachte, sie würde niemals aufhören zu kommen,
besonders, nachdem Frank und Erik die Plätze tauschten.
Dann musste sie an Eriks steifen Schwanz saugen und presste ihre Möse gegen Franks stoßende
Zunge. Ihr einziger Trost war, dass keiner der Männer sein Sperma in ihren Hals pumpte.
Sie hätte wissen müssen, dass sie Böses im Kopf hatten. Sie würden nicht mit einem Harten
in der Hose gehen., oder? Warum ließen sie sich saugen wie zuvor? Die Antwort auf diese
Fragen traf sie wie ein Schlag mit dem Hammer, und ihr Herz verkrampfte sich. Noch mehr
Tränen füllten ihre Augen, und die wimmerte, „Sie haben mich angelogen! Sie lassen mich
jetzt nicht in Ruhe! Sie wollen mich ficken!“ „Du bist sehr hübsch für ein so junges Mädchen“,
sagte Frank. „Hast du das ganz alleine herausgefunden?“ fragte Erik. Karen fühlte sich
wie eine Närrin. „Ich habe Ihnen vertraut!“ stöhnte sie. „Ich habe geglaubt! Ich hätte sonst nie
Ihre Schwänze geblasen! Niemals!“ „Sicher hättest du“, sagte Frank „Und du wirst sie noch
einmal blasen!“ „Das werde ich nicht!“ Erik kniete zwischen ihren Schenkel und stieß seinen
Schwanz einige Zentimeter weit in ihre Möse. Seine Eichel stieß wieder und wieder an ihr
Jungfernhäutchen, und brachte sie zum Höhepunkt. Sie verlor sich in einem Meer der Erregung
und saugte an Franks Schwanz, genau so wie er gesagt hatte. Nach einigen Stößen seines
Schwanzes in ihrer engen, nassen Möse krächzte Erik. „He, Frank, das musst du fühlen!“
Er ging beiseite und ließ seinen Kumpel zu Sandras Entsetzen eine Weile ficken. Sie kam
erneut unter dem erregenden Schwanz. Je mehr seine Eichel gegen ihr Jungfernhäutchen
rammte, desto heftiger kam sie.
Um sie zu der Schändung auch noch zu beleidigen, stritten sie sich darum, wer sie entjungfern
durfte. Sandra schluchzte, als sie da so lag und hören musste, wie sie sich darüber unterhielten
wie um einen Preis, der erkämpft werden musste. Es war erniedrigend. Aber es war noch erniedrigender, als Frank den Streit beilegte, indem er vorschlug, „Lass uns eine Münze werfen.“
Sandra starrte durch tränengefüllten Augen, als Erik eine Münze aus seiner Hose zog,
sie hochwarf und rief, „Kopf“ Er gewann, und Frank musste seinen Schwanz aus ihrer Möse
ziehen. Er kam mit einem schmatzenden Geräusch heraus. Erik kniete sich zwischen ihre zitternden
Schenkel, seinen großen Schwanz in der Faust. „Nicht! Nicht bitte, nicht!“ Sandra
weinte, aber Eriks heißer Blick war auf ihre haarlose, nasse Möse geheftet, und sie sah eine
Glut in ihnen. Es war hoffnungslos, er würde sie ficken, egal was sie auch sagte oder tat.
Sie konnte nur schluchzen, als seine Schwanzspitze ihre Möse berührte. Sandra spürte ihre
Mösenlippen. Sie fühlte seine Eichel wie sie ihre Möse ausfüllte und dort pochte, ihre Möse
pochte ebenfalls. Erik stieß seinen angeschwollenen Schwanz in sie hinein. Seine Schwanzspitze
öffnete den Kanal und teilte die Mauern. Das Ende seines Schwanzes stieß gegen ihr
Jungfernhäutchen, und Sandra biss sich auf die Lippen und presste ihre Fäuste zusammen.
Erik setzte seine Hände aufs Bett, zu beiden Seiten ihres zitternden Körpers, und stützte sich
darauf. Er schaute zu seinem großen Schwanz hinunter und sah zu, wie er ihren Körper stieß.
Frank schaute ebenfalls zu. Sandra wimmerte hilflos. Sie stöhnte auf, als Eriks Schwanzspitze
gegen ihr Jungfernhäutchen stieß. Die junge Frau holte Luft, als sein Schwanz an der Blockade
nicht halt machte, sondern weiter drängte und sie würgte, als sein Schanz es zerriss. Es
fühlte sich an, als ob sein Schwanz ein kleines Loch darin gefunden hätte. und er machte es
größer – und größer! Etwas gab den Weg frei tief in ihren Bauch hinein und Eriks Schwanzspitze
stieß tiefer rein. Sein dicker Schwanz drängte sich durch das Fleisch, ihre enge Möse
würgte seinen Schwanz wie ein Kragen, und Sandra kreischte.
Der Schmerz war kurz, aber atemberaubend, und Sandra schnappte nach Luft, als Erik noch
mehr von seinem Schwanz in ihre jungfräuliche Möse stieß. Der Schmerz wurde abgelöst
durch erregende Schauer, die sie nicht wollte. Sie fühlte eine Erregung die schlimmer war als
der Schmerz, weil sie so intensiv war. All das hatte Eriks Schwanz verursacht. Zuerst hatte er
ihr weh getan, indem er ihre Möse gedehnt hatte und ihr Jungfernhäutchen zerrissen hatte,
dann fühlte es sich toll an – zu toll! In ihrer jungfräulichen Möse war noch nie etwas so tief
darin gewesen, und nach einiger Zeit war sein Schwanz ganz drin, und sie kam! Völlig verwirrt
durch seinen Schwanz, krümmte sie ihre Möse, zuerst langsam, dann schneller und heftiger.
Seine Eichel pochte tief in ihrem Bauch. Ihr Arsch presste sich gegen seine heißen Eier.
Sein ganzer Schwanz war in ihrer Möse eingebettet.
Sandras Lippen zitterten einen Moment lang, und flüsterte sie, „Fick mich!“ Erik hörte sie,
aber er lachte und reizte sie. „Was hast du gesagt?“ Aber Sandra kämpfte dagegen an, sich zu
wiederholen. Also grinste Erik widerlich und zog seinen Schwanz ein wenig zurück. Allein diese kleine Bewegung ließ ihre heiße Möse erzittern und ließ sie kommen. Eine weitere Bewegung
ließ sie stöhnen, und ihre Möse wand sich um seinen Schwanz. Er zog seinen
Schwanz Zentimeter für Zentimeter zurück und Sandras saugende Möse begann zu zucken.
Als seine Schwanzspitze erneut in ihrer Öffnung ruhte, begann er eine neue Reise in ihr Inneres,
Zentimeter für Zentimeter, und Sandra sah Sterne. „Was hast du gesagt?“ fragte er noch
einmal, und stieß seinen Schwanz langsam in ihre Möse. Sandras Augen schlossen sich und
ihr Kopf fiel von einer Seite zur anderen. Ihre Finger verkrampften sich, ebenso ihre Zehen.
Ihre prallen Titten schwollen an, und ihre mit dem Schwanz gefüllte Möse vibrierte wie nie
zuvor. Wundervolle Gefühle überwältigten ihre Sinne. „Was hast du gesagt?“ fragte Erik zum
dritten Mal, und sein Schwanz schmeichelte ihr. Er stieß rein und raus, rein und raus, jedes
Mal ein Bisschen schneller, aber jedes Mal wirklich tief. Er stieß seine Eichel weit in sie hinein,
und seine Eier küssten ihren sich windenden Arsch. Erik hielt seinen Schwanz bewegungslos
in ihrem Körper. Aber er pochte weiter und erregte sie dadurch. Intensive Gefühle
bauten sich in ihrem Bauch auf, bis sie dachte sie würde sterben, wenn sie nicht sofort käme
und diese unglaubliche Spannung nachließe. Jungfrau oder nicht, sie hatte jetzt keine Wahl.
Sie musste ficken!
Als Erik sie erneut fragte, was sie gesagt hatte, verlor sie die Kontrolle über ihre Möse, und
stöhnte, „Fick mich! Fick mich! Ohhhhhh, reizen Sie mich nicht! Zeigen Sie es mir! Ficken
Sie miiiiiich!“ Erik gab ihr was sie wollte, er senkte sein Gesicht über ihre bebenden, drängenden
Titten und saugte alles Leben aus ihnen, während er jeden Zentimeter seines riesigen
Schwanzes in ihre sich zusammenpressende Möse stieß. Sein massiver Schwanz glitt leicht in
ihre enge, nasse Möse. Seine Schwanzspitze bohrte sich weiter und weiter in sie hinein, und
seine heißen Eier klatschten gegen ihren bebenden Arsch. Er fickte ihr Jungfernhäutchen und
ihre Bescheidenheit beiseite. Ihre Möse wurde so heiß und geil unter seinem dynamischen
Schwanz, dass sie kreischte, „Ich komme! Ich komme! Fick mich! Fick mich! Ohhh, gib’s
mir! Ich kommeeeee!“ Zu Eriks größtem Vergnügen wand und krümmte sie sich und fickte,
als wenn es kein Morgen mehr geben würde.
Sie stieß ihm ihre Titten entgegen und wand ihre Möse unter seinem bohrenden Schwanz. Ihr
heißer Arsch hüpfte auf dem Bett und krümmte sich, als sie das erste Mal gefickt wurde. Wellen
der Erregung schlugen über ihr zusammen und ließen sie nur noch heftiger ficken. Alle
ihre feuchtesten jungfräulichen Träume gefickt zu werden, wurden nun plötzlich wahr, und
sie wurde wild. Wenn sie nicht angebunden gewesen wäre, hätte sie sich vom Bett gefickt.
Plötzlich füllte Erik seinen Mund mit einer festen Titte und seine Hände mit ihrem heißen,
sich windenden Arsch, und er füllte ihre Möse mit seinem mächtigen Schanz und seinem dicken, heißen Samen. Sein Schwanz explodierte tief in ihrer Möse und ließ sie wie eine alte
Hure ficken. Ihre niedliche kleine, enthaarte Möse zuckte unter seinem spritzenden Schwanz,
und sie kam so sehr, dass sie ohnmächtig wurde.
Es war Frank, der sie wieder ins Leben zurück fickte. Nachdem Erik sich in ihr entladen hatte,
hatte er sich von ihrem heißen, sich windenden Körper zurückgezogen, und Frank begab sich
an seine Stelle. Völlig geil stieß Frank seinen ganzen Schwanz in ihre Möse. Es war sein großer
Schwanz in ihrer Möse, der sie wieder zu sich brachte. Verwirrt und atemlos keuchte und
stöhnte Sandra, als sie zu seinem Schwanz schielte. Ihr Arsch hob sich vom Bett und sie bewegte
ihre Möse um seinen bohrenden Schwanz, als er den letzten Fetzen ihres Jungfernhäutchens
beiseite fickte. Als Frank sie fickte, tat sie genau das, was sie sich geschworen hatte
nicht zu tun. Sie blies seinen Schwanz mit ihren Mösenlippen. Sie kam wieder, sich windend
und krümmend. Erik kniete auf dem Bett und schüttelte seinen dicken, fleischigen Schwanz
vor ihr. Hilflos geil, starrte sie Eriks Schwanz an und leckte an ihren Lippen. Er grinste und
schob seinen Schwanz in ihren aufgesperrten Mund. Sandra war verloren, ihre Augen schlossen
sich und sie atmete heiß durch ihre Nasenflügel. Sie stieß ihre geile Möse gegen Franks
bohrenden, stoßenden Schwanz und blies Eriks Schwanz mit der ganzen Leidenschaft, die sie
aufbringen konnte.
Sandras Leidenschaft wuchs und wuchs, was sie verwunderte und den Männer gefiel. Erik
verspritzte einen Strom heißen Spermas, und sie schluckte alles, während sie wie verrückt
Franks stoßenden, pumpenden Schwanz fickte. Ihr Mund und ihre Möse füllten sich mit dickem
Samen und sie nahm alles in sich auf. Sie konnte das nicht verstehen. Sandra leckte die
dicken Tropfen direkt von Eriks fickenden Schwanz, und ihre heiße Möse melkte große Tropfen
aus Franks fickenden Schwanz. Beide Schwänze stießen wild und pumpten sie voll mit
Sperma, und sie stöhnte, als würde sie das lieben. Aber in diesen verwirrenden Augenblicken
liebte sie es tatsächlich, und das wusste sie. Ihr Geilheit brannte jede Verlegenheit und jedes
Schamgefühl in ihr weg, und nachdem die großen Schwänze sich entleert hatten, widerstand
sie nicht mehr.
Als Erik und Frank die Plätze tauschten, verlangte ihre Möse vielmehr nach Eriks Schwanz
und ihr Mund nach dem von Frank. Ihr Mund öffnete sich weit, bevor Franks Schwanz ihn
überhaupt erreicht hatte, und ihre geilen Augen brannten, als er sich näherte. Ihre kleine Zunge
leckte über ihre Lippen, hungrig nach mehr. Frank gab es ihr. Ihre Möse wand sich sogar
noch mehr, bevor Eriks Schwanz sie erreichte. Ihr heißer junger Arsch wand sich auf dem
Bett und ihre Möse presste sich zusammen, so hungrig wie ihr Mund. „Mmmmm,
mmm,mmm!“ stöhnte sie, als beide Schwänze, groß und steif, langsam in ihre Löcher eindrangen, einer in ihren Mund, der andere in ihre triefende Möse. Sie war betrunken vor Erregung
und saugte und fickte heiß, um die Schwänze so groß wie möglich zu machen. Sandra
wunderte sich über sich selbst, während sie saugte und fickte. Es war, als ob eine geile junge
Frau in ihrem ehemals jungfräulichen Körper wohnte und nur darauf wartete herauszukommen.
Während sie Franks Schwanz saugte, band dieser ihre Handgelenke los, sofort flog eine Hand
zu seinem dicken, großen Schwanz. Ihre andere Hand flog zu ihren prallen, bebenden und
angeschwollenen Titten. Die schlanken Finger der jungen Frau krümmten sich um seinen dicken
Schwanz, und sie molk ihn und pumpte, während sie an ihm saugte. Sie wollte seinen
Saft. Mit ihrer anderen Hand presste sie ihre großen Titten. Sie streichelte und drückte, rieb
und massierte sie, zwickte sich mit den Fingernägeln in die rosa Brustwarzen und kniff sich in
die Titten. Während sie an Franks Schwanz zerrte und saugte und ihre Titten erregte, stieß sie
ihre heiße Möse gegen Eriks bohrenden, fickenden Schwanz. Sie drehte ihre Möse hin und
her, krümmte sie und presste sie wild zusammen, den sie wollte auch Eriks Sperma. Sandra
bekam alles was sie wollte, Franks Schwanzspitze schwoll in ihrem Mund an, und sie stöhnte,
weil sie wusste, dass er gleich abspritzen würde. Sie peitschte ihn mit ihrer Zunge, während er
in ihrem nassen Mund rein und raus fickte.
Frank stöhnte, es war der Klang männlicher Lust, etwas neues für Sandra, etwas furchtbar
Erregendes. Sein Schwanz war wie ein wildes Tier in ihrem Mund, und da wusste sie, dass sie
ihn mit ihrem Saugen zähmen konnte. Ihr Blick wurde heiß, als sie Franks Schwanz in ihrer
Faust pumpte, und sie atmete schwer, während sie saugte. Frank ächzte, sein Schwanz pochte
in ihrer Faust und in ihrem Mund, dann kam ein großer Schwall cremigen Spermas und
schoss in ihren Mund. „Mmmmph!“ keuchte sie, als ihr kleiner Mund mit seinem dicken Saft
gefüllt war. Ihre Backen bauschten sich auf, und sie schluckte seinen Samen. Sein Schwanz
spritzte weiter, während sie saugte und saugte. Sie schluckte noch immer seinen Samen, als
Erik stöhnte. Mit seinem Kopf stieß er ihre Hand von den Titten weg und saugte alles Leben
aus ihnen, während er jeden Zentimeter seines riesigen Schwanzes in ihre kommende Möse
stieß. Sandra schluckte und fickte Eriks Schwanz, der in rasender Wut explodierte. Ein großer
Schwall Sperma schoss aus seinem Schwanz tief in ihren sich krümmenden Bauch. „Ohhh!“
stöhnte sie heiß. Während sie Franks Schwanz rieb und leckte, wand sich ihre Möse um den
anderen. Wieder wurden ihre wildesten, geilen Träume wahr, und ihre geheimsten Fantasien
über Sex waren Wirklichkeit geworden, und sie saugte und fickte jede Angst, die sie vor beiden
Männern und ihren gigantischen, bösen Schwänze hatte, weg. Aber Sandra wollte nicht,
dass Frank und Erik das wussten, nicht jetzt und auch nicht wenn alles vorüber war. Nicht nachdem die Männer bereits ihre großen Ladungen Sperma in sie gepumpt hatten und auch
nicht nachdem die Wellen ihrer Erregung abgeflacht waren und sie atemlos und gekrümmt auf
dem Bett lag.
Sie gab ihnen für alles die Schuld. „Was haben Sie mir nur angetan?“ schluchzte sie. „Ich war
eine glückliche Jungfrau bis heute Nacht gewesen, bevor Sie gekommen sind! Nun kann mich
kein späterer Ehemann mehr entjungfern, wie ich es gehofft hatte! Ich hasse Sie!“ Frank und
Erik mussten darüber lachen, dies kannten sie bereits. Sie hatten es schon viele Male von ehemaligen
Jungfrauen gehört. Ungezügelte Leidenschaft war etwas völlig neues für wohlerzogene
Jungfrauen – neu und atemberaubend. Darum liebten sie die Jungfrauen, es war köstlich
sie in sich windende, krümmende junge Frauen zu verwandeln. Aber beide Männer hatten
heute Abend erfahren müssen, dass Sandra bisher die geilste von allen ihren Opfern gewesen
war. Sandra dachte, es müsse schrecklich für sie sein, ihre ehemals jungfräuliche Möse dazu
zu bringen, sich zu verhalten, als würde sie ihre steifen Schwänze lieben. Und es war für sie
schrecklich, ihre Möse so zu ficken, wie sie es taten und sie zwangen solche riesigen Schwänze
zu verschlucken. Ihre mitleidvollen Gedanken ließen sie noch mehr weinen, sie hatte sich
auf den süßen, netten Schwanz eines zukünftigen Ehemannes gefreut. Nun war sie hier nackt
auf dem Bett und wurde von zwei großen, garstigen Schwänzen gefickt.
Beide Männer ignorierten ihre Tränen und ihr Schluchzen, Erik band ihre Fußknöchel los und
Frank zog sie an einem Arm hoch. Erik half ihm sie vom Bett zu heben, sie führten sie ins
Badezimmer, wo sie Sandra abduschen wollten. Sie wuschen ihren Körper sorgfältig und seiften
ihre Möse und ihr Arschloch ein. Nachdem sie den Körper der junge Frau abgespült hatten,
wendeten sie sich ihrer nun sauberen Möse zu. Sie hielten sie gegen die Wand und fickten
ihre Möse mit ihren Zungen, einer nach dem anderen, bis sich ihre Möse wand und krümmte
und Sandra wieder kam. Sie wurde atemlos.
Nachdem sie ihren Körper abgetrocknet hatten, trugen sie die junge Frau liederlich lachend
zurück aufs Bett und legten sie auf ihren Bauch und ihre prallen Titten. Sie banden erneut ihre
Fußknöchel fest, nicht aber ihre Handgelenke. „W-was tun Sie?“ fragte Sandra. „Ich dachte,
sie wären fertig mit mir! Lassen Sie mich gehen! Lassen Sie mich allein! Gehen Sie endlich
weg!“ „Wir wollen nur wieder an deiner süßen Möse naschen“, sagte Frank und legte sich zu
ihr. „Während ich auf dem Bauch liege?“ kreischte sie und wurde misstrauisch. „Ja, dass fühlt
sich ganz anders an“, sagte Erik. „Hier, ich werde es dir zeigen.“ Er schob seine Hand unter
sie und hob sie an. Ihr Arsch und ihre Möse kamen zu seinem Mund hoch, und er leckte ihre
Möse, rauf und runter, und seine Zungenspitze kitzelte ihren Kitzler. Frank grinste sie an, als sein Kumpel sie leckte. „Fühlt sich gut an, oder?“ „Nein!“ schrie
Sandra weinend auf. Sie wollte nicht, dass es sich gut anfühlte, aber sie hatte keine Kontrolle
darüber. Eriks Zunge leckte, bis sie dachte ihr armer kleiner Kitzler würde bersten. Kleine
Schauer schossen durch ihre Möse und ihren Kitzler, als Erik sie leckte, bis sie sich dabei
ertappte, wie sie nach Luft schnappte und ihre heiße sich krümmende Möse gegen seine Zunge
presste. Frank sah, dass ihre Augen sich weiteten und er sah ihren offenen Mund. Als sich
ihre Möse unter Eriks erfahrener Zunge krümmte, kam Frank aufs Bett, streckte sich aus und
legte seinen Schwanz in die Nähe ihres Gesichts. Sandra sah ihn, dick und rot, und schloss
ihren Mund. Also gab Frank, Erik ein Zeichen und Erik steckte seine Zunge in ihre Möse.
Sandra holte Luft, als sie das dicke, nasse Ding in sich spürte.
Erik stieß seine Zunge rein. Sandra stöhnte, dann wieder fickte er seinen Zunge heftig in ihrer
nassen Möse rein und raus. Sandra seufzte, massierte er ihren Kitzler, während er ihre Möse
mit der Zunge fickte. Sandra kam. „Ohhh, neiiin!“ keuchte sie, aber ihr Arsch bebte und ihre
Möse presste sich zusammen, und sie kam sehr heftig. Sie kam sosehr, dass sie den Mund
aufsperrte um mehr Luft zu bekommen. Schnell schob Frank seinen Schwanz hinein.
„Mmmmph!“ stöhnte Sandra, aber das war nicht gut für sie. Als Erik ihre zitternde Möse leckte,
fickte Frank sanft ihren Mund. Mit großen Augen starrte sie auf den Schwanz, der ihren
Mund fickte. Sie wollte ihn nicht saugen, aber Erik hatte ihre Möse so geil gemacht, dass sie
einfach musste. Und je heißer sie wurde, desto besser saugte sie an Franks Schwanz. Er war
befriedigt, als er sah wie ihre reifen, jungen Lippen sich um seinen dicken Kolben pressten.
Es fühlte sich großartig an, wenn sie stöhnte und ihre kecke Zunge bewegte.
Als sein Schwanz groß war, gab Frank Erik wiederum ein Zeichen, und Erik zog seine durchtränkte
Zunge aus ihrer nassen Möse und streckte sie in ihr enges, sich windendes Arschloch.
Sandra drehte ihren Mund von Franks Schwanz weg und krächzte, „Was tun Sie da? Das ist
nicht meine Möse! Ohhh, hören Sie auf damit!“ Aber Erik hatte gerade erst begonnen, er
spannte ihre Arschbacken mit seinen Daumen auseinander und steckte seine Zungenspitze in
ihr Arschloch. „Halt!“ schrie Sandra, als unbekannte Schauer durch ihren jungen Arsch rannen.
Als ihr Mund sich öffnete um zu schreien, stieß Frank seinen angeschwollenen Schwanz
in ihn hinein und stopfte ihr so den Mund. Alles was sie dann noch tun konnte war ächzen
und stöhnen, während Erik ihren Arsch öffnete und ihn leckte.
Zu ihrem Entsetzen tauchte Erik seine Zunge weiter hinein in ihre Möse um sie nass zu machen.
Ihren Saft strich er auf ihr Arschloch und presste ihn auf eine gemeine Art hinein. Das
war sehr verwirrend für die junge Frau. Sie zitterte und bebte und saugte an Franks Schwanz,
während ihr Arsch auf Eriks Lecken antwortete. Warum durchnässte er ihr Arschloch, fragte sie sich. Das Schlimmste daran war, warum fühlte es sich so gut an? Warum zitterte und
zuckte ihr Arschloch, als ob ihr das gefiel? Und warum ließ sie diese Behandlung so geil an
Franks Schwanz saugen? Könnte ein Mädchen geil werden, weil es am Arschloch geleckt
wurde? In ihrem Kopf schwirrten Hunderte von Fragen und ihr junger Körper bebte durch die
Gefühle, völlig neu für sie waren. Eriks Zunge tat ihr Schreckliches an, sie wollte seine Zunge
ficken, sie wollte mehr davon in ihrem Arsch haben. Und sie bekam mehr, aber nicht von Eriks
Zunge. Während sie sich wand und stöhnte, zog Frank seinen Schwanz aus ihrem saugenden
Mund, und Erik hörte auf an ihrem fiebernden, kleinen Arschloch zu naschen.
Das Nächste woran sie sich erinnerte war, dass Erik ihren Mund fickte und Frank mit seiner
Zunge ihr Arschloch. Frank war wirklich hungrig danach, er packte ihre Arschbacken und
quetschte alles Leben aus ihnen, während er seine Zunge tief in ihr nasses Arschloch steckte.
Frank machte ebenfalls seine Zunge in ihrer Möse nass und schmierte damit ihr nasses Arschloch
mehr und mehr. Es war verheerend für sie, als große Wellen der Erregung ihren Arsch
befielen. Sie kam und kam, während sie ihr Arschloch gegen Franks Zunge stieß. Sogar als
ihr Arsch wild unter Franks sondierender Zunge wurde, wunderte sie sich noch über sich
selbst. Sie hatte immer gewusst, dass sie einen kurvigen, niedlichen Arsch hatte, aber sie hätte
sich nicht träumen lassen, dass ihn einmal jemand lecken würde, und sie hätte niemals gedacht,
dass sie das so heiß und geil machen würde. Aber dann stieß Frank seine Zunge tief in
ihr enges Arschloch, sie stöhnte mit Eriks Schwanz in ihrem saugenden Mund, und ihr Arschloch
zitterte unter Frank. Er stöhnte vor Vergnügen und arbeitet seine Zunge in einer verheerenden
Weise rein und raus.
Während er ihren Arsch mit der Zunge fickte, spielte er mit ihrer Möse. Dann steckte er seinen
Finger hinein, er bekam zwei große Finger in ihre Möse und stieß sie rein und raus, rein
und raus, wieder und wieder, bis Sandra Sterne sah. Sie kam wie verrückt unter seinen wilden
Fingern, die auch ihren empfindlichen Kitzler bearbeiteten. Ihre Möse wand sich und ihr heißer
Arsch wühlte sich unter Franks schrecklicher Zunge auf. Sie wurde dadurch so angetörnt,
dass sie Eriks Schwanz in ihre Faust nahm und ihn rieb, während sie ihn blies. Ihr erotischer
Mund wurde noch aktiver und sie leckte ihn und saugte in geil. Der Schwanz wurde größer
und größer in ihrem Mund und sie stöhnte vor Erregung. Erik zog nur Vorteile aus ihrem Zustand,
er grinste liederlich und drehte seinen Körper herum, so das sein Schwanz aufrecht in
ihrem Mund war.
Sandra stützte sich auf ihre Ellbogen und nahm den massiven Schwanz in beide Hände. Sie
war völlig von Sinnen und schob mehr von Eriks Schwanz in ihren Mund und bewegte ihr
Gesicht rauf und runter. Ihre Finger glitten über seinen Schwanz und seine Eier, spielte mit seinen haarigen Eier und rieb seinen Schwanz zur gleichen Zeit. Sandra wusste es nicht, aber
die Männer bereiteten sie auf ihre steifen Schwänze in ihrem engen, jungfräulichen Arsch vor.
Sie glaubte, naiv wie sie noch war, sie würden sie nur antörnen wollen, damit sie ihre
Schwänze saugte, und dazu war sie bereit. So ließ sie ihren Mund an Eriks Schwanz auf und
ab gleiten, schneller und heftiger, während sie seine geilen Eier quetschte. Sie spürte wie sie
sich zusammenzogen und wusste, dass sie viel Samen in sich hatten. Sandra war so geil in
diesem Moment, dass sie seinen Samen wollte. Aber Erik stöhnte und zog langsam seinen
nassen Schanz aus ihrem hungrigen Mund. Sandra blinzelte verwundert, ihr Mund blieb offen.
Es machte sie sprachlos, dass er nicht seinen Samen in ihren Mund pumpte.
Als Frank Eriks Platz auf dem Bett unter ihrem Gesicht einnahm, nahm sie seinen Schwanz in
ihre Hand, glitt mit ihrem nassen Mund über ihn und tanzte mit ihrem Kopf auf und ab, bevor
Eriks Zunge in ihrem heißen Arsch war. Als Eriks Zunge sich in ihr Arschloch bohrte, wurde
ihr Mund wild und machte Franks monströsen Schwanz noch steifer. Erik stieß drei Finger in
ihre Möse, während er ihr Arschloch mit seiner Zunge fickte, und sie kam wirklich heftig. So
sehr, dass sie Franks Schwanz mit wachsendem Vergnügen blies. Sie erwartet, dass er eine
Ladung seines Saftes in ihren Mund schoss, und so überraschte es sie wieder, als Frank seinen
geschwollenen Schwanz aus ihrem nassen Mund zog. Sie wollte ihn fragen warum, aber ihre
Stimme versagte, Eriks Zunge in ihrem Arsch nahm ihr den Atem. Er steckte seine Zunge in
ihre geile Möse, und peitschte ihren Kitzler so sehr, dass sie nicht aufhören konnte zu kommen.
Erik fickte ihre Möse weiter mit der Zunge und schmierte ihren schleimigen Saft auf ihr
enges Arschloch. Als ihr Arschloch völlig durchnässt war, zog Erik seine dicke Zunge zurück
und betrachtete ihr zittern und beben. Frank sah es sich ebenfalls an, bis Sandra sich fragte,
was zum Teufel die beiden vorhatten. Sie stützte sich auf die Ellenbogen und drehte sich herum
um nach den Männern zu sehen. Beide grinsten – nicht über sie – sondern über ihren niedlichen
Arsch! „W-was tun Sie?“ fragte sie ein wenig besorgt. Aber die Männer lachten nur.
Da wusste Sandra warum sie ihre Schwänze so groß und geil gemacht hatten. Sandras Arschloch
war so heiß und glitschig, dass es Franks Finger nicht widerstand, als er in hineinschob.
Sie schluchzte, und hätte laut geschrieen, wenn der Finger in ihrem Arschloch nicht noch atemberaubender
gewesen wäre als eine Zunge. Noch schlimmer war, dass Erik seinen großen
Finger in ihre Möse steckte und plötzlich hatte Sandra zwei männliche Hände die ihren Unterleib
bearbeiteten. Franks Finger glitt in ihren Arsch rein und raus, und Eriks Finger fickte ihre
Möse. „Oh!“ stöhnte sie. „Oh! Oh! Oh!“ Die großen Finger brachten ihre Ficklöcher zum Beben
und Zittern. „Halt!“ schrie sie. „Hören Sie auf damit! Was versuchen Sie mir anzutun!
Hören Sie auf! Ohhh, bitte tun Sie mir das nicht an!“ Ihr Arsch wand sich und ihre Fäuste pressten sich zusammen. Ihre Möse zuckte und ihre Beine waren angespannt. Ein Rausch der
Erregung überkam ihren Körper, als ihre Möse überströmte. Die Männer lachten und freuten
sich darüber. Ihr ganzer Unterleib gebärdete sich wie wild., als die Männer sie fürchterlich
erregten, und der Finger in ihrem Arschloch machte sie wahnsinnig. „Wa-Warum tun Sie
das?“ weinte Sandra. Aber sie hatte Angst davor die grausame Antwort bereits zu kennen.
Warum wohl sollte ein geiler Mann ihr Arschloch heiß und nass machen? „Bitte, nicht!“
wimmerte sie. „Nicht das!“
Frank und Erik lachten – und wechselten die Löcher. Erik steckte seinen dicken Finger in ihren
Arsch und schob ihn rein und raus, während Frank ihre heiße, nasse Möse mit dem Finger
fickte. Zwischen diesen beiden wurde sie hilflos geil, genau so wie es die Männer wollten –
weich und wimmernd und hilflos. Durch ihre wilden Finger fühlte sich Sandra völlig vernichtet,
und ihre Ficklöcher wurden lebendig und wanden sich. Frank ging zwischen ihre ausgestreckten
Beine auf die Knie und packte seinen Schwanz, der noch immer groß und steif war
und wild pochte. Er grinste und presste die Schwanzspitze gegen ihr zitterndes Arschloch. Sie
stöhnte, als er sie vorwärts schob. Seine geschwollene Eichel teilte ihre engen Arschbacken
und stieß in ihr Arschloch und dehnte es weit auseinander. Dort ruhte sein Schwanz für einen
Augenblick, bevor er weiter vordrang. Sandra schluchzte, als sie fühlte, wie zum ersten Mal
ein Schwanz in ihren Arsch eindrang. Sie war sich sicher, dass dies das Schlimmste auf der
Welt war, was einem Mädchen passieren konnte. Franks Schwanz fühlte sich so groß in ihrem
engen Arsch an, dass sie nur noch weinen konnte, was sie auch tat.
Frank lachte, als er mehr und mehr von seinem riesigen Prügel in die enge Nässe ihres niedlichen
Arsches stieß. Als seine haarigen Eier ihre Möse berührten, war sein Schwanz völlig in
ihrem angespannten Bauch begraben. Dann zog er ihn langsam heraus, Zentimeter für Zentimeter,
genauso wie er ihn hineingeschoben hatte. Als seine Eichel wieder zwischen ihren
Arschbacken ruhte, stieß er ihn wieder hinein. Sandra schluchzte und wimmerte, als sie seinen
ganzen Schwanz in ihrem durchtränkten Arsch ficken fühlte, zuerst langsam, dann schneller
und heftiger, tiefer und tiefer. Es raubte ihr den Atem, sein Schwanz fühlte sich riesig an, wie
er so rein und raus stieß. Sie hatte nicht erwartet, dass diese Behandlung sie geil machen würde,
höchstens wütend. Aber sie wurde so geil, dass sie sich dabei ertappte, wie sie ihren engen
Arsch gegen seinen gleitenden Schwanz stieß.
Erik, der zusah, bekam seinen Harten, den er nicht mehr kontrollieren konnte. Also streckte er
sich auf dem Bett aus und stieß ihr seinen nassen Schwanz ins Gesicht. Sandras Augenlider
flatterten, dann öffnete sie die Augen und sah seinen Schwanz nahe bei ihrem aufgesperrten,
keuchenden Mund. „Neiiiiin!“ stöhnte sie schwach. Er grinste und stieß seinen Schwanz in ihren geöffneten Mund. Die junge Frau stöhnte, während Frank weiter seinen Schwanz in ihr
Arschloch stieß. Sandra wimmerte, aber sie saugte auch, sie schluchzte, aber sie fickte gegen
Franks Schwanz. Dann begann Eriks Schwanz in ihren Mund zu ficken, während Franks
Schwanz sich in ihrem kleinen zusammengepressten Arschloch fickend bewegte. Zu ihrem
Entsetzen begann ihr Arschloch zu zucken, der Arsch bebte und wand sich, als sein ganzer,
nasser Schwanz tief in ihren Bauch stieß. Da sein Schwanz ihren Arsch mehr erregte als sie es
wollte, erwischte sie sich, wie sie völlig geil an Eriks Schwanz saugte, als ob sie es brauchen
würde. Es war schrecklich für sie, aber sie konnte nichts dagegen tun. Ihr süßer Mund wurde
durch Eriks Schwanz ganz geil und heiß, und ihre Zunge peitschte sogar, während sie saugte.
„Mmmmm-mmmm!“ stöhnte sie, fortgerissen durch die enorme Kraft dieser Schwänze. Sandra
erregte die Männer sehr. Erik lachte vor Vergnügen und stieß seinen geschwollenen
Schwanz in ihren sanft saugenden Mund rein und raus. Frank ächzte vor Vergnügen, als er
seinen ganzen Schanz erneut in ihr Arschloch stieß. Er wurde so geil nach ihr, dass er begann
ihren Arsch heftiger zu ficken.
Frank beugte sich über sie, schob seine großen Hände unter Sandras Bauch und füllte die
Hände mit ihren angeschwollenen Titten. Als er alles Leben aus ihren Titten quetschte, stieß
er seinen ganzen Schwanz in ihren sich windenden Arsch hinein. Seine Eier klatschten wieder
gegen ihre Möse, als sein Schwanz tief in ihren Arsch stieß. Franks Schwanz tauchte wieder
und wieder ganz tief in ihren Körper ein, bis sie so heftig kam, dass sie meinte ohnmächtig zu
werden. „Ahhhhh!“ stöhnte sie, als ihre Möse kam. Erik zog den vollen Nutzen aus ihrer
Geilheit, er stieß seinen großen Schwanz in ihren Mund und erstickte sie fast damit. Sandra
stöhnte und stöhnte, während sie den großen Schwanz leckte und saugte. Plötzlich kam Frank
von hinten, packte ihre prallen Hüften und hielt sie fest, während er seinen Schwanz tief in
ihren heißen Arsch stieß. Sandra stöhnte und würgte mit Eriks Schwanz im Mund, als sie
merkte, dass Franks Schwanz jeden Augenblick in ihrem Arsch abspritzen würde. Ihre Möse
wurde heißer und sie kam wie wahnsinnig, als sein Schwanz anschwoll und wild in ihrem
Arsch stieß. Seine heißen Eier schlugen gegen ihre Möse und ihren Kitzler, als er eine große
Ladung seines dicken Samens in ihre Eingeweide pumpte. Sein Schwanz rüttelte und stieß,
und Sandra hörte ihn ächzen und stöhnen, als er abspritzte. Franks Schwanz spritzte und
pumpte und bohrte, und ein großer Schwall dicken Spermas schoss erneut in ihren Körper.
Während sie kam und ihr Arschloch völlig geil Franks Schwanz weiter fickte, saugte sie Eriks
Schwanz wie eine geile Nymphomanin. Aber Erik wollte sein Sperma nicht in ihren sexy
Mund spritzen, sondern er wollte auch in ihren Arsch. Also zog er seine Schwanz aus ihrem Mund, was sie überraschte, und krächzte, „Beeile dich,
Frank! Ich will auch etwas von ihrem niedlichen, kleinen Arschloch!“ Frank lachte und hörte
auf seinen Saft in ihren geilen Arsch zu spritzen. Nach einigen weiteren Stößen und Schauern,
zog er sich aus Sandras Arsch zurück und übergab sie an seinen Kumpel. Erik war sehr begierig
darauf ihren Arsch. Sandra merkte das sofort. Nachdem Franks dicker Schwanz ihr sich
krümmendes, kleines Arschloch verlassen hatte, begab sich Erik schnell zwischen ihre Beine
und zwang das nasse Ende seines Schwanzes in ihren Arsch hinein. „Oh, nein, nicht schon
wieder!“ schrie Sandra, als sein riesiger Schwanz den Platz von Frank in ihrem Arsch einnahm.
Sie zitterte und erschauerte wieder, als er sie zu ficken begann, als wäre ihr Arsch der
einzige und letzte auf der Welt. Erik packte ihre sich windenden Hüften, biss die Zähne zusammen
und stieß jeden einzelnen Zentimeter seines Schwanzes in ihren engen Arsch.
Als seine haarigen Eier gegen ihre nasse Möse und ihren Kitzler schlugen, wie es die von
Frank getan hatten, kam Sandra schon wieder. Denn Eriks große Eier schlugen so heftig und
schnell gegen ihren steifen, kleine Kitzler, dass sie einfach nicht anders konnte! Welle für
Welle orgiastischer Erregung rauschten durch ihre triefende Möse, als Erik ihren Arsch fickte.
Ihr Orgasmus war so gewaltig, dass sie ihren Arsch gegen Eriks eingetauchten Schwanz stieß,
und je mehr er ihren Arsch fickte, desto mehr stießen ihre Möse und ihr Arschloch zurück. Sie
konnte nichts dagegen tun. Sandras enges Arschloch presste sich um Eriks rammenden
Schwanz. Es krümmte sich und wand sich und es wurde so heiß und nass, dass es wie ein
Mund an seinem Schwanz saugte.
Frank konnte nicht länger zusehen, wie ihr Arsch den großen Schwanz seine Kumpels fickte.
Sein eigener Schwanz wurde wieder steif, und Sandra sah das. Sie wimmerte, als er ihn auf
ihren Mund zu bewegte. Er stoppte ihr Wimmern bevor es ihr überhaupt über die Lippen kam.
Frank stieß seinen dicken Schwanz zwischen ihre Lippen in ihren heißen, nassen Mund.
Sandra stöhnte hilflos, als ihr Mund sich für seinen Schwanz öffnete. Sie schluchzte und
jammerte, als Frank ihren Mund fickte und Erik ihren Arsch. Beide Schwänze machten sie so
heiß. Geil und völlig von Sinnen, packte sie Franks Schwanz mit ihrer Faust und rieb ihn wie
wild, während sie ihn leckte und an ihm saugte, während ihr Arsch wild unter Eriks fickendem
Schwanz zuckte. „Mmmm, mmmph!“ stöhnte sie heiß und schob ihren Kopf vor um
mehr von Franks Schwanz in ihrem saugenden Mund zu bekommen. Ihre Faust presste sich
zusammen und rieb seinen Schwanz und molk ihn schnell, während ihre kecke Zunge kreiste
und wirbelte. Erik verlagerte sein Gewicht auf Sandras geschmeidigen Rücken und drückte
ihre großen Titten, während er seinen steifen Schwanz in ihrem sich windenden Arsch stieß.
Aber Frank war es der ihr mehr zu schaffen machte, weil ihre Möse gerade wieder kam, saugte sie an seinem Schwanz mit einer Leidenschaft, die er nicht erwartet hatte. Ihre Faust pumpte
und ihr Mund saugte heftig und schnell. Sein Schwanz schwoll an und er stöhnte tief aus
seinem innersten, als er plötzlich kam. Ihre Faust rieb heftiger seinen Schaft, und ihr Mund
und ihre Zunge arbeiteten an seiner Eichel. Ein großer Schwall Sperma schoss heraus und in
ihren saugenden Mund. Schwall für Schwall spritzte heraus, wieder und wieder und Sandra
stöhnte schwach, als sie schluckte. Ihr Hals spannte sich, als er seinen ganzen Samen, den
seine Eier produziert hatten, schluckte.
Dies erregte den zusehenden Erik, so stark, dass sein Schwanz auch schwoll und in ihrem
Arsch explodierte. Wieder sah Sandra nur noch Sterne, den Eriks Schwanz stieß tief in ihren
Arsch. Seine Eier schlugen gegen ihren steifen Kitzler und ihre geile Möse. Seine Eichel
schwoll an und eine große Ladung Sperma spritzte in ihren sich windenden Arsch und ihr
Arschloch presste sich zusammen und saugte an seinem Schwanz. Erik stöhnte und ächzte
laut auf, während er ihren Arsch weiter fickte und eine erneute Ladung in sie hinein pumpte.
Dann hielt er seinen Schwanz in ihrem Arsch und wartete, bis er sich entleert hatte. Eriks hätte
ihn wohl dort behalten, aber ihr Arschloch war so eng, dass es seinen Schwanz sanft aus
ihrem Körper drängte. Sandra zitterte und wimmerte, als sein Schwanz aus ihrem Arschloch
glitt. Danach lag sie keuchend auf dem Bett und fühlte sich gründlich durchgefickt.
Sie war sicher, dass die Männer nun mit ihr fertig waren. Sie mussten! Was noch könnten sie
einem Mädchen antun? Beide Männer bestärkten sie in dieser Hoffnung, als sie sich eine Zigarette
anzündeten. Sandra wimmerte und stöhnte auf dem Bett, so schwach wie ein kleines
Kätzchen, und hörte sie lachen und tuscheln. Manchmal wurde ihre Stimmen etwas lauter,
aber selbst da hörte Sandra nichts Bedrohliches. „Hast du Lust auf ein Sandwich?“ fragte
Frank seinen Freund. „Sicher, wenn wir ausgeraucht haben.“ – „Ich denke, ihr wird es auch
gefallen“, sagte Frank, und Sandra fragte sich, was für ein Sandwich sie ihr wohl geben würden.
Sie drückten die Zigaretten aus und näherten sich dem Bett. Frank lächelte Sandra an.
„Möchtest du ein Sandwich?“ Naiv wie sie immer noch war, sagte sie „Ja – ich bin sehr hungrig!“
Erik lachte, band ihre Knöchel los und Frank rollte sie auf den Rücken. Beide beäugten
ihre kahle, junge Möse. Schnell hoben und senkten sich ihre prallen Titten unter ihrem schweren
Atmen. „Warum schauen sie mich so an?“ fragte sie. Die Männer zogen sie vom Bett und
hielten ihren geschwächten Körper aufrecht zwischen ihnen.
Die harten Titten der jungen Frau drückten sich gegen Franks massive Brust. Erik nasser
Schwanz presste sich hinten gegen ihren nackten Arsch. „Was-was tun Sie? Warum halten Sie
mich so? Was wollen Sie?“, fragte Sandra atemlos. Erik küsste ihr niedliches Ohr. „Erinnert
dich das nicht an ein Sandwich?“ Sandra brauchte einige Sekunden, bis sie verstand was er meinte. Im gleichen Augenblick presste Franks Schwanz sich von vorn zwischen ihre Schenkel
und Eriks Schwanz stieß von hinten zwischen ihre Beine. „Nein!“ kreischte sie. „Das würden
Sie nicht tun! Bitte! Tun Sie mir nichts mehr an! Bitte! Ohhhh, bitte, lassen sie mich gehen!“
Als Sandra spürte, dass ihre Schwänze unter ihrer Möse zusammenstießen – zwei große, pochende
Fleischstücke – zitterte sie. „Nein, bitte, tun Sie das nicht mit mir! Haben Sie nicht
schon genug mit mir getan? Ich kann doch nicht zwei Schwänze gleichzeitig ficken!“ Aber
ihre heißen Schwänze erregten ihren Arsch und ihre Möse. Die junge Frau spürte, dass die
Hitze zwischen ihnen heftig wuchs, und sie war sehr um ihren Körper besorgt. Wenn sie das
tun wollten, was sie dachte, fürchtete sie, würde sie das für immer zerstören. „Tun Sie mir
nicht weh!“ schluchzte sie ängstlich. „Entspann dich“, sagte Frank und küsste sie auf den
Mund. Sie wollte seinen Kuss nicht erwidern, aber sie konnte es nicht verhindern, dass sie
seine Zunge saugte, als sie zwischen ihren Lippen war. Als sie sich küssten, langte Frank zwischen
ihre Körper und packte seinen dicken Schwanz. Während seine Zunge in ihrem Mund
wühlte, rieb er seinen Schwanz an ihrer feuchten Möse auf und ab, bis sein Kolben wieder
steif war und pochte. Erik leckte ihr kleines Ohr, während er seinen Schwanz gegen ihren
festen Arsch presste, sein Schwanz wurde ebenfalls riesig. Sandra zitterte zwischen den beiden
Männern, angstvoll und erregt zugleich. Ihre Sinne kamen ins Schwanken, nicht einmal in
ihren wildesten, schmutzigsten Träumen hatte sie sich vorgestellt, Teil eines fickenden Sandwich
zu sein. Sandra glaubte jede Minute zu kommen, es war peinlich und erregend und aufregend
zu gleich. Sie wusste nicht ob sie weinen oder kommen sollte, also tat sie beides.
Frank grinste liederlich und gab seinem Kumpel ein Zeichen. „Pack ihre Titten und zieh sie
ein wenig zurück“, sagte er.
Also griff Erik nach ihren schweren Titten und drückte sie, während er ihren Körper ein wenig
zurückbog. Als ihr Rücken gebogen war, stieß Frank ihre Beine auseinander, er griff seinen
steifen Schwanz mit der Faust, und stieß ihn in ihre saftige Möse. Sandra keuchte, als sein
Schwanz in sie stieß. Als er seinen Schwanz bis zum Anschlag in ihrer Möse hatte, schaute er
über ihre Schulter zu Erik. „Lass mich sie nach vorne bringen.“ „Nein!“ keuchte Sandra. Aber
Erik ließ ihre Schulten los und schob sie an den Schultern nach vorne. Er beugte sich mit ihr,
so das ihre Titten sich gegen seine Brust quetschten. Sandra schluchzte, als sie fühlte wie Eriks
nasse Eichel sich an ihrem Arschloch rieb. Sie wurde schwach in den Knien, aber die
Männer hielten sie zwischen sich aufrecht. Erik stieß jetzt seinen dicken Schwanz zwischen
ihre engen Arschbacken in ihr durchnässtes, kleines Arschloch. Sandra würgte, als Eriks Schwanz in ihrem Arsch stieß. Schauer, die sie gar nicht wollte, rannen
durch ihren Körper, als zwei riesige Schwänze ihre Ficklöcher füllten. „Oh, mein Gott!
Nein!“ keuchte sie. Frank lachte und stieß seinen ganzen Schwanz in ihre Möse rein und raus,
indem er in die Knie ging und dann heftig aufwärts stieß. Sandra sah jedes Mal Sterne, wenn
er stieß und sein Schwanz ihre Möse zwang zu kommen. Dann drückte Erik wieder ihre
schmerzenden Titten und ihre rosa Brustwarzen reckten sich ihm entgegen, während er seinen
ganzen Schwanz in ihrem engen, sich zusammenpressenden Arschloch rein und raus fickte.
Plötzlich fickten sie auf einmal zwei Schwänze, und sie wurde beinahe ohnmächtig. Ihre Augenlider
flatterten und sie schloss die Augen, als Frank ihre Möse fickte und Erik ihr Arschloch.
Ihre beiden Löcher klammerten sich um die Schwänze und begannen wild zu zucken.
Ihr Atem kam in kleinen Stößen, als sich die riesigen Schwänze in sie hinein bohrten. Frank
packte sie hart an den Schultern und fickte seinen ganzen Schwanz in ihre enge, zusammenpressende
Möse hinein. Gegen ihren Willen zuckte ihre Möse und wand sich wild unter ihm,
sie saugte an seinem Schwanz wie ein geiler Mund. Erik quetschte alles Leben aus ihren bebenden
Titten und ächzte vor Anstrengung, als er seinen großen Schwanz in ihr kleines, sich
windendes Arschloch stieß. Während ihre Möse unter Franks Schwanz bockte, krümmte sich
ihr Arschloch, genauso heftig unter Eriks Schwanz.
Dieser Doppel-Fick war verheerend für sie. „Nein, nein, neiiin!“ schrie sie und schnappte
nach Luft. „Bitte – tun Sie mir das nicht an – nicht mehr, nicht mehr! Ohhh, was versuchen Sie
mir anzutun?“ Ihr ganzer Körper schüttelte sich, als ihre Möse ihren Saft über Franks aufrecht
stoßenden Schwanz verströmte. Sandras Möse senkte sich wieder und wieder auf seine harten
Schwanz, als große Wellen der Erregung ihren geilen Bauch überkamen. Je mehr sie ihre Möse
auf Franks Schwanz stieß, desto mehr presste sich ihr enges Arschloch zusammen und
saugte an Eriks Schwanz. Ihre Sinne schwankten wie verrückt, als die Schauer ihren jungen
Kopf erreichten. Sandra wollte ihnen in keiner Weise entgegen kommen, aber als Frank seinen
Mund auf ihren klebte, konnte sie nicht anders, als seine Zunge zu saugen. Sie stöhnte
unter seinen geilen Küssen und wand ihre heiße Möse und ihren brennenden Arsch unter den
großen Schwänzen.
Die Männer fickten und fickten bis Sandra dachte, sie wurden ihr den Verstand rausficken.
Unglaubliche Schauer rannen durch ihre Möse und brachten sie zum sich winden und krümmen,
auch ihr heißer Arsch krümmte sich und rotierte. Eriks Schwanz schlug heftig in ihren
Körper und produzierte Gefühle in ihr, dass sie dachte sie müsse daran sterben. Ihr ganzer
Körper wurde schlaff und zittrig und völlig hilflos gegen diese doppelte Attacke. Sandra hatte
bereits von einigen Stellungen gehört, aber nie von dieser. Aber nun war sie hier, hoffnungslos, und wurde von zwei riesigen, bösartigen Schwänzen wild gefickt, einer in ihrer nassen
Möse und der andere in ihrem Arsch. Die junge Frau wimmerte herzzerreißend, so sehr sie
konnte, während sie brutal von diesen schrecklichen Männern gefickt wurde. Auch das sie
permanent kam, machte es nicht besser, ihre Möse hatte sie die ganze Zeit betrogen. Sandra
kam heftig, und wurde nass und geil nach Franks großem Schwanz. Ihr Arschloch und ihre
Möse zuckten weiter und pressten sich zusammen und packten die fickenden Schwänze.
Sie weinte, weil sie keine Kontrolle darüber hatte. „Bitte! Bitte!“ stöhnte sie. „Nicht mehr –
ich werde ohnmächtig! Ich werde sterben – ich werde – ich werde – oh! Ich Komme wiedeeeeer!“
Die Männer lachten, als sie kam. Sandra schüttelte sich und bebte zwischen ihnen,
und ihr Körper sackte zusammen. Frank und Erik bewegten sich mit ihr. Frank wand sich auf
dem Boden, flach auf seinem Rücken, während sein Schwanz aufrecht in Sandras Möse steckte.
Erik fiel auf die Knie zwischen ihren Schenkeln und sein Schwanz fickte immer noch in
ihren Arsch. Auf dem Boden war es für die Männer noch einfacher sie zu ficken. Erik stieß
seinen Schwanz tief in ihren Arsch, und der Druck ließ ihre Möse heftig auf Franks steifen
Schwanz drücken. Dann krümmte Frank seine Hüften nach oben, sein Schwanz stieß weit in
ihre Möse. Dadurch wurde ihr Arschloch gegen Eriks Schwanz gepresst. Sandra stöhnte, in
ihrem Kopf schwirrte es und ihre prallen Titten drückten sich gegen Franks haarige Brust.
Ihre Möse wand sich und ihr Arsch krümmte sich, die massiven Kolben machten sie verrückt.
Noch schlimmer war es für sie, als die gigantischen Schwänze explodierten. Erik ließ ein tiefes
Stöhnen erklingen, das sie erschreckte und sein Schwanz, tief in ihrem Arsch, brachte einen
Serie von Stößen, die sie zum Orgasmus brachten. Sein Schwanz stieß in ihren Arsch und
zuckte dort, rüttelte und spritzte seinen Saft in sie hinein. „Unnnnhh!“ stöhnte sie, als ihr geiler
Arsch sich um seinen bohrenden, spritzenden Schwanz wand. Sandra blieb die Luft weg,
und es war noch verheerender als auch Franks Schwanz explodierte. Erik pumpte noch immer
seinen Saft in ihren Arsch, als Franks Schwanz in ihrem Bauch wogte und begann große
Mengen Sperma zu verspritzen. Beide Schwänze wurden sehr groß und wilder, während sie
abspritzten und sich in ihrem Körper entleerten. Sandra konnte nicht atmen, konnte nicht denken.
Die großen spritzenden Schwänze verwandelten sie in eine Masse heißen, zitternden
weiblichen Fleisches. Sie kam so heftig, dass sie erneut ohnmächtig wurde. Als ihr Körper
schlaff wurde, wurden natürlich auch ihre Möse und ihr Arschloch schlaff.. Erik und Frank
hörten auf ihren Saft in ihren sich windenden Körper zu spritzten.
In dem Moment als Sandra wieder zu sich kam, war sie ganz allein. „Ohhh!“ stöhnte sie, auf
dem Rücken liegend und zur Decke starrend. „Wo bin ich?“ Sie brauchte einige Sekunden,
um sich zu erinnern. Ihre Hände glitten zu ihren harten, bebenden Titten und zu ihrer haarlosen Möse. Sandra bemerkte, dass ihre Titten kribbelten und ihre Möse zuckte. „Gott!“ stöhnte
sie. Während sie ihre wunden Titten liebkoste, starrte sie diese an. Die Titten sahen frisch und
rosa aus, aber sie fühlten sich an, als hätten sie einen Krieg durchgemacht. Als Sandra mit
ihren Fingern ihre Möse und den Arsch streichelte, fühlte es sich an, als ob sie von Hunderten
von Schwänzen gefickt worden währe. Sie rollte sich herum um aufzustehen, aber ihr wurde
schwindlig, sie musste einige Minuten warten, bevor sie sich auf ihre Hände und Knie stützen
konnte. Sandra kroch schwach durchs Zimmer auf ihre Badezimmer zu. Sie kämpfte sich auf
die Füße und ging schwankend unter die Dusche, wo sie eine Menge Sperma von ihren Beinen,
ihrer Möse und ihrem Arsch abwusch. Dann konnte sie leichter atmen und fühlte sich
frischer.
Wie so viele andere junge Frauen vor ihr, war auch sie verwundert, im Spiegel keine ausgefickte
Frau zu sehen, sondern eine schöne frische Frau. Sandra starrte sich an, sie liebkoste
ihre Titten und ihre rosa Nippel wurden steif, sie rieb ihre Möse und es kribbelte. Als sie sich
ein Bisschen besser fühlte, tappte sie nackt auf die Toilette. Sie entleerte nun ausgiebig ihre
volle Blase und den wunden Arsch.
Nach einer Stunde merkte sie, dass ihr etwas fehlte. Es waren die riesigen Schwänze, die sie
angetörnt hatten und ihr unzählige Orgasmen beschert hatten. Sie genoss es nachträglich, dass
sie die Kontrolle über ihre eigene Möse und ihren Arsch beim Lecken und Ficken verloren
hatte. Sandra hätte sich vielleicht weiter bedauert, aber ein Geräusch schreckte sie auf. Die
Augen der jungen Frau weiteten sich, ihr Mund war aufgesperrt, die rosa Zunge kreiste um
ihre Lippen, den Frank und Erik standen in der Tür. Sie kamen herein, und Frank schloss die
Tür. Sie grinsten sie an und beäugten mit heißen Blicken ihre angeschwollenen Titten und
ihre Möse.
„Wir haben beschlossen bei dir zu bleiben, den du bist für uns der beste Fick aller Zeiten“,
sagten sie zu ihr und zogen langsam ihre Hosen aus, während sie verwundert von Sandra angestarrt
wurden. Die Männer brachten ihre großen Schwänze zum Vorschein, Sandra starrte
nun ihre Schwänze an. Sie schluckt dabei nervös, ihre Titten kribbelten wieder, genau wie
ihre Möse zuckte und der Kitzler wurde steif, als ob er die Anwesenheit eines alten Bekannten
spürte. Erik kniete vor sie hin und hob seine großen Hände zu ihren zitternden Titten empor,
er lächelte sie an, während er ihre Nippel erregte. Auch Frank lächelte sie an und näherte sich
ihr, sein großer Schwanz pochte in der Nähe ihres Gesicht, direkt vor ihrem geöffneten Mund.
Erik spielte mit den Titten und legte eine Hand zwischen ihre Schenkel und spielte mit ihrem
Kitzler. Sandra zitterte und leckte sich über ihre Lippen, der Atem wurde schneller und ihre Titten
hoben und senkten sich heftig. Etwas war mit der jungen Frau geschehen, vielleicht war es,
weil sie unbewusst den beiden Männer hörig geworden war. Aber was immer es war, Sandra
hob eine Hand zu Franks Schwanz und, obwohl sie wimmerte, schloss sie ihre Finger um seinen
Schaft und packte ihn fest. Sie schluchzte und senkte dabei ihren Mund über seine
Schwanzspitze. Ihr Lippen glitten über ihn, nahmen ihn in den heißen Mund, und sie saugte
ihn, so dass er zu stöhnen begann, ihre Möse antwortet Erik und ihr Mund bewegte sich für
Frank.. Ein kleiner Schauer neuer Erregung rann durch ihren Körper, sie fühlte sich plötzlich
schrecklich geil, und als ob es das natürlichste auf der Welt sei, saugte sie Franks Schwanz
tief in ihren Mund. Ihre Faust rieb seinen prallen Schwanz und ihr Mund saugte an seiner Eichel,
ihre Zunge kreiste und wirbelte. Sandra stöhnte heftig, als sie ihn blies, sie konnte nicht
aufhören, es war, als ob ihr Mund seinen großen Schwanz vermisst hätte. Ihre Möse verhielt
sich ebenfalls so, ihre Schenkel spreizten sich und ihre nasse Möse wackelte unter Eriks erregendem
Finger.
Erik lachte und grinste sie an, während sie Franks Schwanz saugte, und er steckte langsam
einen großen Finger in ihre heiße Möse. Beim Saugen fickte er ihre Möse mit dem Finger und
ihren Kitzler wurde steif. Sie zitterte und pulsierte, bis sie dachte sie würde bersten. Da nahm
Erik sie zwischen seinen Daumen und seinen Zeigefinger und massierte sie so gut, dass sie
heftig kam. „Ohhhhh!“ stöhnte sie, mit Franks Schwanz in ihrem saugenden Mund, und ihr
geiler Arsch krümmte sich, damit sich ihre Möse unter Erik wand. Seine Finger packten ihren
Kitzler und brachten sie zum Wahnsinn, geil und völlig von Sinnen, zog sie ihren Mund von
Franks Schwanz. „Ich kommeeeee!“ schrie sie auf, und saugte an Franks Schwanz, während
ihre Möse sich unter den gierigen Finger krümmte. Eriks steckte nun zwei Finger in ihre Möse,
stieß sie tief rein und fickte sie, während sein Daumen über ihren zitternden Kitzler kreiste.
Sandra kam und kam, stöhnend saugte sie Franks Schwanz. Ihre Hüften krümmten sich
und ihre Möse wand sich unter Eriks Fingern, während sie erneut kam. Sie saugte voller Erregung
an Franks Schwanz, als ob sie ihn wirklich lieben würde.
In diesen wilden Augenblicken in denen sie dauernd kam, wusste sie, dass sie niemals mehr
ohne diese beiden Männer leben könnte. Sie zog für einen Moment Franks Schwanz aus ihren
Mund und schrie stöhnend: „Fick mich, fick mich, fick mich!“ Sie öffnete erneut ihren Mund
für Franks Schwanz und saugte ihn heiß in ihren geilen Mund, als Eriks ihr gab, worum sie
gebettelt hatte. Er begab sich zwischen ihre Schenkel und reizte ihre Möse mit seiner
Schwanzspitze, bis sie anfing zu bocken. Dann schob Erik seinen massiven Schwanz in ihre
hungrige Möse, er stützte sich auf sie, als sein Schwanz ihre engen Mösenlippen teilte. Seine dicke Eichel zwängte sich in ihre Möse und verharrte dort für eine Sekunde – dann stieß er
weiter, tiefer und tiefer, kein Jungfernhäutchen versperrte ihm den Weg, und Sandra stöhnte
geil, als sein gigantischer Schwanz ihre Möse fickte. Er saugte an ihren Titten und stieß seinen
ganzen Schwanz immer wieder in ihre sich windende Möse. Sandra wurde auf dem Boden
ganz wild, ihre nasse Möse sehnte sich nach einen dicken Schwanz – einen riesigen
Schwanz! Sie wunderte sich über sich selbst, sie wusste, dass es ihr egal war ob es Franks
oder Eriks Schwanz war, so lange er nur tief in ihrer heiße, geile Möse stieß. Sie kam zum
Höhepunkt als er sie fickte.
Fiebernd saugte sie Franks Schwanz und schob ihre prallen Titten in Eriks leckenden und
saugenden Mund und fickte ihre heiße Möse gegen seinen steifen Schwanz. Ihr heißer Arsch
tanzte auf dem Teppich, als sie wieder kam und sie stöhnte heiß mit dem fickenden Schwanz
in ihrem Mund. „Mmm, mmm, mmmmm!“ stöhnte völlig hilflos. Selbst wenn sie es wollte,
hätte sie nicht aufhören können, mit dem was sie gerade tat, einen Schwanz saugen und einen
anderen ficken. Sandras Augen schlossen sich träge, ihre Lippen pressten sich um Franks
Schwanz in ihrem Mund, die Zunge wirbelte wild. Die prallen Titten sehnten sich nach Eriks
Mund und ihre Möse wand sich nach mehr von seinem sie fickenden Schwanz. Als sie erneut
wimmernd mehrmals kam, zogen die Männer ihre steifen Schwänze aus ihren Ficklöchern.
Sofort wusste sie, dass sie erneut von ihnen hereingelegt wurde. Sie war so lange heiß gemacht
worden, bis sie laufend kam und ihr alles egal war.
Sandras Augen flatterten und öffneten sich, sie sah die Männer sie lüstern angrinsen, sie
schnappte nach Luft und wimmerte, „Was wollt ihr noch von mir?“ fragte sie, obwohl sie es
ahnte. Erik grinste. „Wie wäre es mit einem Sandwich?“ Sandra wusste, sie konnte es nicht
mehr ablehnen. „Ihr seid geile Bastarde“, krächzte sie heiß und ihre tropfende Möse wand
sich dabei. „Ja, ja, jaaa! Gebt es mir! Fickt mich wie ihr wollt! Aber fickt mich bis ich nicht
mehr kann!“ Sofort spürte sie beide Schwänze in ihren Löchern.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (82 votes, average: 4,50 out of 5)
Loading...

Alle Texte, Handlungen & Personen auf geilesexgeschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!