Die Rastplatzorgie – Parkplatzsex mit voller Ekstase

„Tschüss Kurt, vielen Dank für den tollen Abend“, rief ich und stieg in mein Auto. Es war ein Uhr morgens und wir hatten den Geburtstag von Kurt ausgiebig gefeiert.

Die Gartenparty war toll, Caroline und ich hatten uns sehr gut unterhalten. Es wurde getanzt, gelacht und natürlich auch reichlich Alkohol getrunken. Mein Schatz hatte einen kleinen Schwips und war in ausgelassener Stimmung. Marc und Elke waren vorbildlich mit dem Zug angereist und hatten auch zünftig ins Glas geschaut.

Wir hatten erst im Verlaufe des Abends beschlossen, dass die Beiden mit uns nach Hause fahren könnten. Ich war also der Einzige, der noch nüchtern war und amüsierte mich herrlich an den Sprüchen und dem Gekicher meiner Mitfahrer. Marc setzte sich, wie selbstverständlich, auf den Beifahrersitz und die beiden Mädels machten es sich auf dem Rücksitz bequem. Beim Einsteigen rutschte das Sommerkleidchen von Caroline etwas hoch, so dass man ihre blank rasierte Muschi mit dem Piercing sehen konnte.

Unterwasser Sex

  • Dauer: 9:37
  • Views: 677
  • Datum: 24.04.2010
  • Rating:
  • Star

Süße 18! Mein ALLERERSTER PUBLIC Film!

  • Dauer: 3:45
  • Views: 591
  • Datum: 02.06.2014
  • Rating:
  • Star
Spanner spritzt mir in die Muschi – Public!

Spanner spritzt mir in die Muschi – Public!

  • Dauer: 5:30
  • Views: 371
  • Datum: 28.05.2017
  • Rating:
  • Star

Best of Creampies 2018

  • Dauer: 8:30
  • Views: 492
  • Datum: 23.01.2019
  • Rating:
  • Star

Elke lachte und sagte: „Hey ich glaub wir sind verlobt.“

Ohne zu zögern zog sie ihren Minirock etwas nach oben und ich sah, dass auch sie kein Höschen trug und einen kleinen Ring an ihren Schamlippen hatte. Marc und ich schauten nach Hinten und sahen, wie sich unsere Frauen gegenseitig an die glatt rasierten Muschis griffen und ihren Intimschmuck bestaunten. Kurt der noch ausserhalb des Autos stand, traute seinen Augen nicht und hatte seinen Mund weit geöffnet. Ich glaube dieser Anblick war sein schönstes Geburtstagsgeschenk und er träumt noch oft von den zwei geilen Mösen auf dem Rücksitz.

Ich startete den Motor und fuhr los.

Meinen Innenspiegel richtete ich so, dass ich eine gute Sicht auf den Rücksitz hatte. Marc hatte sich gar nicht mehr umgedreht und schaute noch immer zu unseren zwei Schönen. Elke war etwas kleiner als Caroline, hatte kurze, schwarze Haare und eine etwas üppige Figur. Unter ihrer Bluse zeichneten sich zwei grosse, schwere Titten ab, welche sie nur zu gut in Szene zu setzen wusste, sie war keine Schönheit aber hatte eine natürliche, erotische Ausstrahlung. Mein Schatz war sichtlich von ihr angetan und genoss es dieser Frau zwischen die Beine zu greifen. Elke war schon den ganzen Abend bei uns gesessen und hatte meinem Schatz mehrmals gesagt, was sie doch für eine schöne Frau sei.

Nun fingerte sie ohne Hemmungen dieser Schönheit zwischen den Beinen herum und die Tatsache, dass wir zwei Männer ebenfalls noch im Auto sassen, störte die beiden geilen Mädels offensichtlich gar nicht. Elke lehnte sich zurück und spreizte ihre Beine weit auseinander. Caroline steckte ihr zwei Finger in die nasse Fotze und fickte sie mit schnellen Bewegungen. Ich hatte grösste Mühe mich auf den Verkehr zu konzentrieren und sagte: „so jetzt ist aber fertig ihr geilen Stücke, ich muss fahren, nehmt gefälligst etwas Rücksicht!“

Beide kicherten und setzten sich ganz artig hin.

Irgendwie war‘s schade, aber sicher besser, als nach einem Unfall dem Polizisten zu erklären: „entschuldigen sie Herr Wachtmeister, aber ich war leider von zwei geilen Lesben auf dem Rücksitz abgelenkt und hatte darum nicht auf die Strasse geachtet.“ Im Rückspiegel sah ich, wie Caroline ihre Finger in Elkes Mund steckte und diese ihren Mösensaft genüsslich ableckte. Mein Schwanz drohte den Reisverschluss zu sprengen und auch Marc hatte eine beachtliche Beule in seiner Hose.

Dieser Zustand wurde nicht besser als ich sah, wie sich die zwei geilen Frauen auf dem Rücksitz die Zunge in den Mund steckten und sich wild küssten. Dabei flüsterten sie sich auch immer wieder etwas ins Ohr. Ich war gerade auf die Autobahn eingebogen, als Elke sagte: „ich muss ganz dringend Pipi machen“ und wie zu erwarten, meinte auch Caroline: „ich auch Schatz, halt bitte bei der nächsten Gelegenheit an.“ Ich geh aber nicht auf eine dieser dreckigen Toiletten hörte ich Caroline zu Elke sagen. Nach wenigen Kilometern kamen wir zu einem kleinen Rastplatz. Ich fuhr auf den Parkplatz ein und stellte meinen Wagen auf einem der ersten Parkfelder am rechten Fahrbahnrand ab. Im Scheinwerferlicht des Wagens sah ich, dass vor dem Auto ein ca. fünf Meter breiter Grünstreifen mit zwei kleinen Büschen lag.

Rechts von diesen Büschen hatte es einen Steintisch mit zwei Bänken, welcher von der Strassenlaterne leicht beleuchtet war. Die Toilettenanlagen waren ca. 100 Meter von uns entfernt. Die beiden Frauen stiegen sofort aus und gingen zu den beiden Sträuchern auf der Wiese. Sie gingen aber nicht etwa hinter diese Büsche, sondern blieben davor und drehten sich zu uns um. Beide standen mit ihren Highhells im Lichtkegel des Wagens, zogen ihre Röcke nach oben und präsentierten uns ihre blanken Muschis. Das hatten die Beiden sicher so geplant, dachte ich. Marc stieg aus und ging zum Steintisch. Ich nahm eine Packung Feuchttücher aus dem Handschuhfach und folgte ihm.

Natürlich liess ich das Licht an meinem Fahrzeug brennen, um diese Show besser sehen zu können. Beide Mädels standen mit gespreizten Beinen da und pissten mit Hochdruck auf den trocknen Rasen vor ihnen. Dabei kicherten Caroline und Elke und genossen es sichtlich, dass Marc und ich ihnen bei ihrem geilen Treiben zusahen. Ich spürte, dass Caroline scharf war und mehr wollte. Ich fand es an der Zeit, die Kontrolle über dieses Spiel zu übernehmen. Ich ging zu den zwei Frauen hin und reichte Beiden je ein Feuchttuch. „So ihr zwei geilen Schlampen, macht euch damit eure Fotzen sauber!“ befahl ich ihnen.

Caroline schaute mich an und sagte: „Ja Master.“ Sie hatte sofort gemerkt, dass unser Spiel zum Parkplatzsex nun beginnt. Elke kicherte nur und wischte sich mit dem Tuch ihre rasierte Möse ab. Als sie sich gerade hinstellte, gab ich ihr einen Klaps auf ihren blanken Hintern und sagte: „spreiz deine Beine, damit wir deine Fotze gut sehen können!“ Elke schaute mich erstaunt an, spreizte aber sofort ihre Beine. Ich stellte mich hinter die beiden Frauen und zog sie an den Armen zueinander hin. Beide standen nun nebeneinander mit gespreizten Beinen und präsentierten Marc ihre Fotzen.

Ich sagte dann zu Marc: „komm her und kontrolliere die beiden Mösen ob sie sauber sind!“ Marc kam zu uns, kniete sich vor Caroline hin und steckte ihr sofort seine Zunge in ihre geile Fickspalte. Caroline lehnte sich etwas zurück und ich hielt sie mit meinem linken Arm um ihre Taille fest. Mit meinem rechten Arm zog ich Elke zu uns hin. Sie wirkte etwas erschrocken, hatte ihre Beine aber immer noch brav gespreizt und beobachtete ihren Mann, wie er genüsslich die feuchte Spalte von Caroline leckte. Es ging keine zwei Minuten und Caroline begann zu keuchen und wurde von einem intensiven Orgasmus überrollt. Sie schoss ihren Saft direkt ins Gesicht von Marc, so dass ihm der Saft über die Wangen lief. Elke starrte ihren Mann an und war geschockt aber gleichzeitig unglaublich geil geworden. Marc kniete sich nun vor seine Frau und fuhr ihr mit der Zunge durch ihre nasse Spalte. Er schaute Caroline und mich an und meinte nur: „Na da ist aber jemand mächtig geil geworden.“ Er vergrub seinen Kopf zwischen den Beinen seiner Frau und leckte sie wie ein Wilder. Caroline öffnete Elke die Bluse und begann die riesigen Titten beim Parkplatzsex zu kneten.

 

 

Ich stützte Elke von hinten und genoss den Anblick. Schon nach kurzer Zeit wurde auch Elke von einem Orgasmus durchgeschüttelt. Ich führte die beiden Frauen zum Tisch hinüber und befahl ihnen sich auf die Bank zu knien und ihren Oberkörper auf den Tisch zu legen. So streckten uns Beide ihre geilen Ärsche entgegen und waren bereit von uns bedient zu werden. Marc stellte sich sofort hinter die Zwei. Er steckte seiner Elke zwei Finger seiner rechten Hand und Caroline zwei Finger seiner linken Hand in die nassen Fotzen und begann die zwei Frauen gleichmässig mit seinen Fingern beim Parkplatzsex zu ficken.

Ich ging zu meinem Wagen, löschte das Licht und verschloss die Türen. Als ich zu den Drei zurück ging, sah ich, dass bei den Toilettenanlagen drei Personen standen und zu uns rüber schauten. Erst jetzt sah ich, dass dort noch ein Lastwagen und zwei Personenwagen parkiert waren. Ich ging zum Tisch, stellte mich vor die beiden Frauen und beobachtete das geile Treiben. Caroline und Elke küssten sich leidenschaftlich, während Marc beide mit seinen Fingern fickte. In meinem Augenwinkel sah ich, wie die drei Personen, es waren drei Männer, langsam und etwas unsicher auf uns zu kamen.

Sie blieben aber ca. 5 Meter von uns entfernt stehen und schauten dem geilen Treiben auf dem Steintisch zu. Marc und die beiden Frauen hatten unsere Zuschauer offensichtlich noch gar nicht bemerkt.

Ich öffnete meine Hose und holte meinen zum Brechen steifen Schwanz hervor. Ich hielt diesen den beiden küssenden Frauen vors Gesicht. Als Caroline den Riemen sah, begann sie diesen sofort zu wixen und leckte ihn genüsslich ab. Bevor sie sich das Teil aber in den Mund steckte, hielt sie diesen Elke hin, damit auch sie mit ihren Lippen genüsslich über meinen Schwanz fahren konnte. Danach stülpte aber mein Schatz ihren Mund über meinen Pimmel und begann mich zu blasen. Elke schaute ihr dabei neugierig zu. Unsere drei Zuschauer waren wieder ein paar Schritte näher gekommen und hatten mittlerweile ihre Schwänze in der Hand. Alle Drei waren zwischen 30 und 40 Jahre alt, schlank und sahen sehr gepflegt aus.

Zwei Zuschauer des Parkplatzsex hatten einen normal grossen Schwanz aber der Dritte, vermutlich ein Südländer, hatte ein riesiges Teil in seinen Händen. Ich zog Caroline den Schwanz aus dem Mund und drückte ihren Kopf wieder zu Elke hin. Ich wollte damit erreichen, dass die zwei Frauen wieder beschäftigt sind und noch nicht sehen, dass wir Zuschauer erhalten haben. Marc hatte natürlich mittlerweilen die anderen Männer bemerkt, es schien ihm aber nichts auszumachen.

Wir stellten uns beide hinter unsere Frauen und stiessen unsere Schwänze je in die „heimische“ Möse. Ich gab Marc ein Zeichen und wir beugten uns gleichzeitig zu unseren geilen Schlampen herunter und flüsterten ihnen ins Ohr, dass sie einmal aufschauen sollen. Caroline schaute die drei Typen während des Parkplatzsex an und stiess mir ihren Arsch noch heftiger als sonst entgegen. Ich wusste von früheren Erlebnissen, dass Caroline gerne beim Sex beobachtet wurde. Elke stiess einen spitzen Schrei aus, wollte aufstehen, wurde aber von Marc und mir wieder auf die Tischplatte gedrückt und Marc rammte ihr seinen Ständer bis zum Anschlag in die Fotze. Caroline küsste ihre Freundin auf die Wangen und flüsterte ihr ins Ohr: „geniesse es doch einfach.“ Elke entspannte sich langsam wieder. Beide Frauen wurden jetzt beim Parkplatzsex von hinten gefickt und schauten zu den drei wixenden Männern hinüber, welche nur drei Meter entfernt waren.

Die Situation schien die beiden scharfen Weiber richtig geil zu machen, jedenfalls hatten Beide kurz nacheinander einen Orgasmus und schrien ihre Lust laut heraus. Ich dachte mir, jetzt ist der richtige Zeitpunkt um noch einen Gang hoch zu schalten. Ich zog meinen Schwanz aus Caroline drehte mich zu den drei Zuschauern hin und sagte: „für 50 Euro könnt ihr mitmachen, wenn ihr Lust habt. Die geilen Fotzen werden euch eure Schwänze so richtig melken.“ Beide Mädels schauten mich zuerst entsetzt an, dann schien sie aber die Situation und die Tatsache, dass sie hier gleich wie Huren gefickt werden, so richtig aufzugeilen. Caroline setzte sich mit weit gespreizten Beinen auf den Tisch und sagte: „Na wer will als erster meine nasse Fotze lecken.“

Der Südländer kam zu mir, drückte mir 50 Euro in die Hand und kniete sich sogleich vor Caroline hin. Caroline faste seinen Kopf und drückte ihn zwischen ihre Beine. Der Typ leckte wie ein Hund die Fotze meiner Frau. Sie warf ihren Kopf zurück und genoss es in vollen Zügen. Auch die zwei anderen Männer gaben mir je 50 Euro und gingen zum Tisch. Caroline legte sich zurück auf den Rücken und nahm einen Schwanz in ihre linke Hand und wixte den Prügel wie wild. Elke hatte ihren Marc fest umarmt. Als der dritte Fremde auf sie zukam, drehte Marc sie um, so dass der Typ ihre riesigen Titten und ihre Muschi befingern konnte. Es ging keine 30 Sekunden und Elke drückte dem Unbekannten ihre Fotze richtiggehend entgegen, damit er seine Finger tief in ihre Spalte drücken konnte.

Ich beobachte aus zwei Metern Entfernung das wilde Parkplatzsex Treiben auf und neben dem Parktisch. Caroline lag rücklings auf dem Tisch und hatte einen Schwanz in ihrem Mund. Gleichzeitig wurde sie von einem anderen Typen geleckt und mit den Fingern gefickt. Elke stand mit dem Rücken zu ihrem Mann und liess sich von einem Fremden die Finger in die Fotze rammen, während Marc ihre Titten knetete.

Elke fasste dem Fremden zwischen die Beine, wixte den Pimmel und sagte: „komm du geile Sau, fick die nasse Hurenfotze!“ Sie führte den Schwanz an ihre Muschi und der Typ stiess ihr sein Rohr mit grosser Wucht in ihre Fickspalte. Ich ging zu Caroline, schickte den Typ zwischen ihren Beinen weg und rammte ihr mit Anlauf meinen Schwanz in die Fotze. Caroline schrie kurz auf und nahm sofort den fremden Schwanz wieder in den Mund.

Der Südländer ging ebenfalls zum Kopf meiner Frau und drängte den anderen Gast etwas zur Seite. Caroline hatte nun zwei Schwänze direkt vor ihrem Gesicht und wixte und blies abwechslungsweise die beiden Fickbolzen. Elke wurde es offensichtlich im Stehen zu unbequem. Sie kniete sich wieder auf die Bank und legte ihren Oberkörper so auf den Tisch, dass sie ihren Kopf auf den Bauch von Caroline legen konnte. Ihr Stecher schob seinen Schwanz Elke von hinten in die Fotze und fickte sie genüsslich durch. Elke schob ihren Kopf zwischen die Beine von Caroline und begann ihren Kitzler zu lecken, während ich die Spalte mit meinem Schwanz bearbeitete.

Ich zog zwischendurch meinen Bolzen aus dem Loch von Caroline und schob ihn in den offenen Mund von Elke. Diese sog den frischen Mösensaft richtig in sich auf und lutschte meinen Schwanz genüsslich, bevor sie ihn dann wieder zurück in die nasse Fotze meiner Frau steckte. Es war herrlich. Caroline hatte unterdessen richtig viel zu tun, denn Marc kniete mittlerweilen auf dem Tisch und hielt ihr seinen steifen Penis ebenfalls vors Gesicht. So hatte mein Parkplatzsex Engel drei Schwänze gleichzeitig zum Wixen und Blasen, wurde von mir in ihr geiles Loch gefickt und von ihrer Freundin am Kitzler geleckt. Mein Schatz hatte wurde immer wieder von heftigen Orgasmen durchgeschüttelt.

Elke hatte jetzt aber Mitleid mit Caroline und wollte ihr offensichtlich etwas „Arbeit“ abnehmen. Sie drehte sich zu den drei Schwänzen hin und nahm den steifen Bolzen von Marc in ihren Mund. Ich fragte den Italo mit dem Hengstschwanz nach seinem Namen. Er sagte mir keuchend, während mein Schatz seinen Pimmel soweit es ging, in ihren Mund steckte, „Toni“. „Gut Toni, komm her und steck meiner geilen Fotze deinen riesen Schwanz in ihre Fotze. Ich will, dass du sie richtig hart durchfickst.“ Toni zog seinen Bolzen aus Carolins Mund und kam zwischen ihre Beine. Trotz seines grossen Fickbolzens drang er ohne Mühe in die tropfende Möse meiner Frau ein.

Er fickte sie mit wuchtigen Stössen so richtig durch.

Während Elke einen weiteren heftigen Orgasmus hatte, fragte ich auch die zwei anderen Ficker nach ihren Namen. Der Typ welcher gerade Elke so laut schreien liess hiess Jörg und der Bursche dessen Schwanz im Mund meiner Frau steckte, Peter. Nach ihrem Orgasmus legte sich Elke parallel neben Caroline. Beide Frauen lagen nun rücklings, nebeneinander auf dem Steintisch. Peter hatte mit Jörg den Platz getauscht und fickte das geile Loch von Elke. Jörg, Marc und ich knieten auf dem Tisch und streckten den geilen Schlampen unsere steifen Riemen vors Gesicht.

Jeder Schwanz wurde vorbildlich von den zwei Frauen bedient. Es war Zeit die Parkplatzsex Akteure auf das Finale vorzubereiten. Ich sagte also: „Hört zu Jungs, wir wollen zum Schluss unsere beiden Sexschlampen für ihren Einsatz belohnen. Ich will, dass jeder seinen Saft über den Gesichtern unserer Sexsklavinnen verteilt. Sie sollen noch lange den Geruch unseres Spermas geniessen können. Also das Finale ist eröffnet, ihr könnt euren Saft über den geilen Stücken verteilen!“ Caroline und Elke bliesen unsere Schwänze noch intensiver und freuten sich offensichtlich über die bevorstehenden Spermaduschen.

Als erster war Toni soweit. Er zog seinen Schwanz aus der Fotze meiner Frau, stieg auf den Tisch und stellte sich direkt über die Köpfe der beiden Frauen. Diese liessen unsere Schwänze aus dem Mund gleiten und streckten ihre Hände dem riesigen Teil von Toni entgegen. Caroline feuerte Toni an: „komm du geiler Ficker, spritz uns deinen Saft in den Mund, damit wir deine Sahne trinken können. Wix uns voll mit deinem Pferdeschwanz!“ Dies gab Toni den Rest, er schoss eine riesige Ladung mitten ins Gesicht meiner Frau. Für den zweiten Strahl hielt er seinen Schwanz vor den Mund von Elke und schoss auch ihr einen dicken Strahl Sperma in den Schlund. Danach strich er den beiden Mädels mit seinem Fickstab über die Gesichter und verteilte seinen Saft schön gleichmässig.

Ich kletterte vom Tisch und wollte den Platz von Toni einnehmen, musste aber feststellen, dass bereits Peter das Fickloch gewechselt hatte und nun die Fotze meiner Frau vögelte. In Ordnung dachte ich, dann benutze ich halt das freie Loch von Elke und rammte ihr meinen Schwanz ohne Vorwarnung in die nasse Spalte. Jetzt fingen Marc und Jörg heftig an zu keuchen, Marc zog seinen Riemen aus dem Mund von Caroline und wixte seinen Stab direkt vor ihrem Gesicht. Auch Jörg musste seinen Riemen dem Mund von Elke regelrecht entreissen und wixte nun seinen Schwanz wie wild. Beide entluden sich beim Parkplatzsex fast gleichzeitig und schossen ihren Saft in mehreren Fontänen über die Gesichter und die Titten der beiden Frauen.

Elke verstrich sich den heissen Saft auf ihren Titten und Caroline nahm den Pimmel von Marc nochmals in den Mund und sog ihm den letzten Tropen aus der Röhre. Dieser Anblick war jetzt auch für Peter und mich zu viel des Guten. Wir zogen unsere Schwänze aus den geilen Löchern der beiden Frauen, ich stieg schnell auf den Tisch und hielt meinen pulsierenden Schwanz Caroline vor den Mund. Für mich war klar, dass meine Ladung für meinen Schatz bestimmt war, dies musste Peter einfach akzeptieren. Ich schoss meiner Sexsklavin eine volle Ladung tief in ihren Schlund. Den zweiten Strahl schoss ich ihr seitlich über das Gesicht, so dass ein Teil meines Spermas über das Ziel hinaus, auf die linke Wange von Elke klatschte. Peter ergoss sich mit einem lauten Schrei über beide, bereits verschmierten und mit Sperma verklebten Gesichter. Nachdem sie die letzte Ladung Sperma bekommen hatten, drehte sich Caroline zu Elke und küsste ihre Freundin intensiv. Dabei liess sie mein Sperma aus ihrem Mund auf die Lippen von Elke laufen.

Die Gesichter unserer Frauen waren mit heissem Sperma überzogen.

Der Saft lief ihnen übers Kinn und über die Wangen. Es sah einfach nur geil aus. Es war der Richtige Zeitpunkt um dieses Spiel zu beenden. Ich sagte: „Jungs, ich glaube ihr habt einiges geboten bekommen. Ich denke die beiden Hobbynutten haben einen kräftigen Applaus verdient!“ Die Männer klatschten in die Hände und riefen: „Bravo!“ Nach dem Applaus sagte ich zu den Frauen: „So ihr geilen Schlampen, ihr habt nun reichlich Sperma zum Nachtisch bekommen. Ihr steigt so vollgesaut wie ihr seid in den Wagen und könnt euch auf der Heimfahrt gegenseitig den Saft aus den Gesichtern lecken.“

Ich öffnete mit der Fernbedienung die Wagentüren, Caroline nahm Elke bei der Hand und die zwei geilen Frauen gingen mit ihren immer noch hochgeschobenen Röcken und verschmierten Gesichtern zum Fahrzeug und stiegen ein. Auf der Parkplatzsex Heimfahrt leckten sich die beiden Frauen, wie befohlen, gegenseitig den Spermasaft aus den Gesichtern. Anschliessend sagte Caroline: „Wow sind wir eine versaute Truppe. Das nächste Mal fahren wir wieder gemeinsam zur Geburtstagsfeier von Kurt!“ Ich kramte die drei 50 Euro Scheine aus meiner Hosentasche und reichte diese nach hinten mit den Worten: „ok und das notwendige Outfit für die nächste Feier könnt ihr euch mit dem verdienten Hurengeld kaufen!“

 

 

 

 

 

 

Danke an Master S für diese Sexstory

 

Weitere geile Geschichten:

 

 

 


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (24 votes, average: 4,17 out of 5)
Loading...

Alle Texte, Handlungen & Personen auf geilesexgeschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!