Die Kneipe

Nachdem ich nun fast drei Wochen meine Wohnung nur zum Einkaufen verlassen habe und auch kaum andere Menschen gesehen habe (ich steckte mitten in der Vorbereitung auf eine Prüfung), kommt mir der Anruf von einem Kommilitonen(nennen wir ihn Bernd) gerade recht. Er fragt, ob wir nicht mein neues PC-Spiel (Formel 1 Grand Prix 2 mit den 97er Autos) spielen wollten, da ihm das Lernen aus dem Hals hängt. Endlich ein Grund, nicht zu lernen! Nachdem wir einige Zeit gespielt haben, fragt er, ob wir noch ein Bier zusammen trinken würden, auch hier sage ich begeistert zu. Also sind wir in das „Café Waschsalon“ gegangen, haben uns einen freien Tisch gesucht (war schon schwer, da es bereits 2100 Uhr war). Zwei Weizen später bin ich an der Reihe, neue zu bestellen. Da aber leider kein Kellner in dem Getümmel
zu sehen ist, gehe ich direkt an die Theke. Auch hier ist es voll, also muß ich mich
zwischen zwei bildhübsche Frauen drängen, um an die Theke zu kommen. Nach kurzer Zeit
beginnt die eine (nennen wir sie Sabine und andere Katrin), sich mit mir zu unterhalten (lang
lebe die Emanzipation). Da ich mich immer gerne in der Gesellschaft von gutaussehenden
und witzigen Frauen aufhalte, gebe ich Bernd Zeichen, daß er doch zu uns kommen solle, was
er auch macht. Es sieht ganz gut aus, denn Katrin scheint sich als „Opfer ihrer Wünsche“
Bernd ausgesucht zu haben, während Sabine sich mir zuwendet. Einige Minuten wechseln wir
belanglose Sätze, doch plötzlich spüre ich eine Hand an meinem Hintern. Zuerst denke ich,
daß es der (anscheinend schwule) Mann neben mir ist, der mich schon eine Weile angeflirtet
hat, doch dann sehe ich, daß die Hand Sabine gehört, die ihren Barhocker verlassen und sich
neben mich gestellt hat. Es fängt an spannend zu werden! Als ich meinen Arm um sie lege,
fragt sie mich, ob ich ihren Po zu groß finde, also beginne ich, ihre Rückseite zu untersuchen.
Bei der Gelegenheit stelle ich fest, daß sie unter der Bluse, die sie über Ihrem hautengen Minirock
trägt, nichts anhat und daß ihr Hintern auf gar keinen Fall zu groß ist, was ich ihr auch
sage. Darauf antwortet sie mir, daß sie sich gerade von ihrem Freund getrennt hat, der immer
über ihren Po gelästert hat, sie deswegen schon fast Komplexe bekommen hat. Da ich nicht
gerne stehe, nutze ich die Chance und setze mich auf den nun frei gewordenen Barhocker und
Sabine stellt sich zwischen meine Beine, immer darauf bedacht, daß ich ihre Rückseite weiter
streicheln kann und beginnt, mich ebenfalls zu streicheln. So stehen wir nun einige Zeit und
sehen uns tief in die Augen. Das scheint ihr aber zu wenig zu sein, denn sie fragt mich, ob ich
denn immer so schüchtern bin. Auf meine Antwort, daß ich die Situation nicht durch eine
unbedachte Handlung zerstören will, antwortet sie, daß ich genau dieses schaffen würde, wenn ich sie nicht sofort küsse. Das lasse ich mir natürlich nicht zwei Mal sagen, und wir
versinken in einen tiefen und langen Zungenkuß.
Als wir uns wieder getrennt haben, schaue ich zu den anderen, die allerdings eher gelangweilt
nebeneinander stehen. Also lassen wir erste einmal von einander und wenden uns den anderen
beiden zu, um mit ihnen zu trinken und „Dünnes“ zu reden. Nach einigen Minuten beugt sich
Sabine zu mir und sagt mir, daß ich in drei Minuten auf die Damentoilette kommen soll. Dann
verläßt sie uns, um auf die Toilette zu gehen. Ich unterhalte mich noch einige Zeit mit Katrin
und Bernd, gehe dann ebenfalls „um ein wenig Bier wegzubringen“ in Richtung Toiletten.
Zuerst komme ich mir etwas merkwürdig vor, einfach auf die Damentoilette zu gehen, weil
ich so etwas noch nie gemacht habe, aber ich nehme meinen gesamten Mut zusammen und
öffne die Tür. Wie zu erwarten war, stehen gerade zwei Frauen vor dem Spiegel und sehen
mich mit diesem „ach, schon klar, was Du willst“ – Blick an. Dann sagt die eine, daß die Frau
mit der schwarzen Bluse in der letzten Toilette ist, zwinkert mir wissend zu und wünscht mir
viel Spaß. Also mache ich mich auf den Weg und schon geht auch die Tür auf.
Sabine steht voll angezogen in der Tür und befiehlt mir, noch vor der Tür mein Hemd auszuziehen.
Dann soll ich meine Hose öffnen. Die beiden Mädels, die eigentlich schon im Begriff
zu gehen waren, bleiben mit offenem Mund stehen und sehen mir zu, wie ich auf der Damentoilette
strippe. Inzwischen (drei halbe Liter Weizenbier helfen ganz schön) bin auch etwas
mutiger geworden, denn zuerst sage ich Sabine, daß sie gefälligst auch etwas zeigen solle, als
sie dann ihre Bluse öffnet, steige ich aus meiner Hose. Ein Glück, daß ich heute morgen in
einem Anfall von erotischer Stimmung einen String angezogen habe…
Als ich ohne Hose (und mit einer Erektion, die, wenn sie in freier Wildbahn gesehen wird,
Gefahr läuft, geschossen und ausgestopft zu werden) vor ihr stehe, schiebt sie ihren Rock
hoch und zeigt mir, daß sie keinen Slip anhat. Außerdem hat sie ihren Busch zu einem schmalen
Streifen rasiert (juhu, finde ich besonders schön). Die beiden Frauen am Waschbecken
stehen mit offenem Mund da und sehen mir zu, wie ich in die Toilette gehe. Ich wünsche den
beiden noch einen schönen Abend und schließe die Tür. Jetzt lasse ich meine Hose auf den
Boden fallen und gehe vor Sabine auf die festzuhalten und bittet mich, nicht aufzuhören.
Doch genau das mache ich, weil ich es eigentlich nicht mag, Befehle zu bekommen. Ich stehe
auf und sage ihr, daß sie sofort auf die Knie gehen und mich lecken soll, da ich sonst gehen
würde. Der Gedanke, daß ich sie allein lassen könnte, scheint ihr nicht zu gefallen, denn sie
folgt meinem Befehl ohne mit der Wimper zu zucken.
Ich lehne mich an den Spülkasten und Sabine beginnt, meinen Schwanz zu küssen, zuerst nur
die Eichel, doch dann schiebt sie die Vorhaut zurück und nimmt ihn so tief wie möglich in den Mund. Nachdem sie einige Male meinen leckt einmal an ihm lang,
bis sie an den Eiern angekommen ist, um diese mit ihrer weichen Zunge
zu verwöhnen, dann nimmt sie ihn wieder ganz und beginnt, mich mit
ihrem Mund zu ficken, wobei sie mich parallel mit der rechten Hand
wichst und mit der linken meine Rosette streichelt. Plötzlich hört sie
auf, steht auf, steckt sich zwei Finger der rechten Hand in ihre Muschi,
streichelt mit der anderen den Kitzler und sieht mir dabei tief in die Augen. Dann nimmt sie
ihre Hände von ihrer Muschi, leckt ihre rechte Hand und hält mir die Linke hin, damit ich
ihren Saft von den Fingern lecken kann. Danach geht sie wieder vor mir in die Knie und verwöhnt
mich weiter. Als ich kurz davor bin zu kommen, sage ich ihr, daß ich in ihrer Muschi
kommen will, aber sie sagt, daß ich beim ersten Mal in ihren Mund spritzen soll, und macht
weiter bis ich komme. Sie schluckt allerdings nicht alles, sondern nimmt ihn nach den ersten
beiden Schüssen aus ihrem Mund und wichst mich, bis ich den Rest auf ihren Brüsten verspritze.
Jetzt läßt sie meinen Schwanz los, greift sich mit der rechten Hand zwischen die Beine
und beginnt, ihren Kitzler in schnellen Bewegungen zu massieren, während sie mit der
linken meinen Saft auf ihren Titten verreibt. Nur wenige Augenblicke später ist sie dann auch
soweit, und sie kommt mit einem spitzen Schrei. Dann später beginnt sie, mich anzuziehen,
sitzt dabei noch immer mit offener Bluse und entblößter Muschi vor mir. Als ich angezogen
bin, richtet sie ihre Klamotten und wir gehen zu Katrin und Bernd zurück. Ich lasse mir allerdings
noch ein wenig Zeit, damit es nicht ganz so auffällig ist…
Als ich wieder bei den anderen angekommen bin, verabschiedet sich Bernd gerade mit den
Worten, daß er morgen früh raus müsse und läßt mich mit den beiden Mädels alleine. Katrin
scheint ihre Freundin gut zu kennen, denn nachdem Bernd weg ist, fragt sie mich, ob es denn
schön gewesen sei. Ich tue natürlich unwissend und antworte, daß es so schön gewesen ist,
wie es sein kann, wenn man 1 Liter Bier zur Toilette bringt. Doch Katrin läßt nicht locker und
stichelt weiter. Nachdem ich auf zwei weitere Fragen ausweichend geantwortet habe, mischt
Sabine sich ein und erzählt ihrer Freundin, daß sie gerade meinen Schwanz gelutscht, meinen
Saft getrunken und auf ihren Brüsten verrieben hat. Ich denke, es hackt, aber die zwei scheinen
sich sehr gut zu kennen, denn Katrin antwortet, daß es dann jawohl höchste Zeit ist, zu
mir zu gehen, um da weiter zu machen, wo wir aufgehört haben, weil man ja auf einer Toilette
nicht so richtig aus sich gehen kann. Als ich sie frage, ob wir sie denn alleine lassen können,
antwortet sie, daß ich jawohl spinne, sie würde natürlich mitkommen. Also zahlen wir
unsere Zeche (jeder für sich, ich bin begeistert) und verlassen den Waschsalon, um zu meiner
Wohnung zu gehen (ein Glück, daß ich direkt um die Ecke wohne). Die beiden haken sich bei mir ein, und wir gehen zu meiner Wohnung. Endlich bei mir angekommen, legen sich die
beiden auf mein Bett (ein Glück, daß ich nur eine 1-Zimmer-Wohnung und nicht genug Sitzgelegenheiten
habe) und Katrin fragt, was ich jetzt am liebsten machen möchte: sie ficken,
Sabine ficken, beide ficken oder den beiden beim
Sex miteinander zusehen. Ich antworte, daß ich
genau das machen möchte. Im selben Moment
dreht sie sich zu ihrer Freundin und küßt sie; dabei
öffnet sie ihre Bluse und fängt dann an, Sabines
Brüste zu küssen und zu lecken. Da ich offensichtlich
im Moment über bin, hole ich eine Flasche
Sekt aus dem Kühlschrank und lasse mich
dann auf dem Fußboden vor meinem Bett nieder,
um den beiden zuzusehen.
Es dauert nicht lange und beide sind nackt. Jetzt
dreht sich Katrin zu mir und sagt, daß ich doch
endlich ins Bett kommen und mich zwischen die
beiden legen solle, was ich mir nicht zwei Mal
sagen lasse. Als ich liege, beginnt Katrin, mich auszuziehen, Sabine küßt mich. Nach kurzer
Zeit liege ich nackt zwischen den beiden und Katrin fragt mich, was ich denn jetzt am liebsten
machen würde. Ich bin ein wenig schüchtern und weiß nicht, was ich sagen soll, doch Katrin
fragt, ob ich zusehen möchte, wie sie Sabines Muschi ausschleckt. Da kann ich natürlich nicht
widerstehen und ich willige ein, den beiden zuzusehen. Im selben Moment hockt sich Katrin
zwischen Sabines Beine und beginnt, die Muschi ihrer Freundin zu küssen, während ich
daneben liege und ihre (total rasierte und inzwischen nasse Muschi) streichle. Zuerst küßt sie
Sabine nur auf den Busch und leckt ihre Schenkel bis ihre Muschi vor Feuchtigkeit glänzt, als
Sabine sie dann anfleht, endlich die Zunge in ihre Muschi zu stecken, geht es richtig los.
Während ihre Freundin sie leckt, erzählt sie mir, was Katrin gerade macht und nach kurzer
Zeit sagt sie, daß ich Katrin ficken soll, weil Sabine kurz davor ist zu kommen. Das lasse ich
mir nicht zwei Mal sagen, rolle mir ein Gummi über und schiebe meinen Schwanz in einer
Bewegung von hinten bis zum Anschlag in Katrin. Jetzt beginne ich, ihn langsam in Katrin
nassem Loch vor und zurück zu bewegen, doch Katrin dreht sich zu mir um und sagt, ich soll
sie schnell und hart ficken, weil Sabine bald kommt und wir zusammen kommen sollen. Gut,
also erhöhe ich die Geschwindigkeit und nur zwei Minuten später kommen beide gleichzeitig
und Katrin sinkt auf ihre Freundin. Da ich nach der Behandlung im Waschsalon nicht ganz so schnell bin, ficke ich sie weiter
während Sabine die Arschbacken
ihrer Freundin auseinanderzieht
und einen Finger in Katrins Rosette
bohrt. Das scheint dieser
sehr gut zu gefallen, denn sie
kommt wenige Augenblicke später
laut stöhnend ein weiteres
Mal und dreht sich zur Seite.
Dabei rutscht mein Schwanz aus
ihrer Möse, aber sie hat auch eine andere Verwendung für ihn vorgesehen: ich soll Sabine in
den Arsch ficken und diese sie lecken. Gut, ich kann mir schlimmeres vorstellen. Sie sagt
Sabine, daß sie sich auf den Bauch drehen soll, nimmt ein Kissen und schiebt es ihr unter das
Becken, so daß ich ihre Rosette gut erreichen kann. Dann rutscht sie hoch, damit Sabine an
ihre Muschi kann, und ich bewege meinen Schwanz an ihr Arschloch. Es ist zwar alles schön
mit Saft aus ihrer Muschi bedeckt, aber als ich versuche, in sie einzudringen, versteift sich
Sabine. Sie hebt den Kopf und sagt, daß ich sehr vorsichtig sein soll, weil sie das noch nie
gemacht hat und ein wenig Angst hat. Also ersetze ich meinen Schwanz erst einmal mit meinem
Mund und beginne, ihren prachtvollen Po mit Küssen zu bedecken, bis ich dann mit der
Zunge langsam an ihre Rosette fahre und sie dort küsse. Da sie so sauber und frisch riecht,
fahre ich dann langsam mit der Zunge in ihren Arsch, um sie nach einiger Zeit zuerst durch
einen, dann zwei Finger zu ersetzen, während ich mit der anderen Hand ihren Kitzler streichle.
Damit scheine ich die richtige Vorbereitung gefunden zu haben, denn ihr Schließmuskel
entspannt sich immer mehr und schließlich sagt sie, daß ich meinen Schwanz in sie stecken
soll. Ich rutsche also wieder hoch, setze die Spitze meines Schwanzes an ihre Rosette und
beginne, ihn langsam in sie zu schieben. Jedes Mal, wenn sie zuckt oder ihren Muskel anspannt,
ziehe ich mich ein wenig zurück, um dann langsam wieder tiefer zu gehen. Nach
scheinbar ewiger Zeit fleht sie mich an, ihn einfach in ihren Arsch zu rammen und sie zu ficken.
Als ich ihrem Wunsch nachkomme, stöhnt sie auf und verkrampft sich unter mir, doch
im selben Moment entspannt sie sich wieder und bittet mich, sie jetzt zu ficken. Als sie sich
zu mir umdreht, sehe ich, daß sie Tränen in der Augenwinkeln hat, worauf ich sie frage, ob
ich wirklich weitermachen oder lieber aufhören soll.
Sie antwortet nur, daß alles in Ordnung ist, es nur beim Reinschieben weh getan hätte, es sich
aber so toll anfühle, meinen Schwanz in ihrem Arsch zu spüren, und ich sie jetzt richtig ficken solle. Also fange ich an, meinen Schwanz
langsam und vorsichtig in ihrem engen
Loch zu bewegen, doch schon nach wenigen
Stößen fordert sie mehr Engagement.
Da es mir immer schwerer fällt, mich zu
bremsen, komme ich ihrem Wunsch nach
und ficke sie abwechselnd mit kurzen,
schnellen Stößen, dann wieder mit langsamen
und tiefen Stößen.
Sabine scheint Katrins Muschi völlig vergessen zu haben, sie liegt nur da und genießt es, so
gefickt zu werden. Auch Katrin scheint nur darauf bedacht zu sein, Ihrer Freundin dieses Erlebnis
zu verschönern, denn sie legt sich neben uns und beginnt, mit der rechten Hand Sabines
Muschi zu streicheln, während sie sich mit der linken selbst verwöhnt. So angeregt dauert es
nicht lange und wir kommen alle zusammen so stark, daß wir einige Minuten brauchen, um
wieder zu uns zu kommen. Jetzt fragt Katrin mich, ob ich die beiden wieder treffen möchte.
Welch eine Frage! Natürlich will ich! Sie sagt, daß sie gerne einmal ein Video drehen würde
und Fotos beim Sex haben möchte, ob ich auch damit einverstanden wäre – natürlich bin ich
auch das. Die beiden könnten mich fragen, ob ich zwei Stunden auf einem Bein stehen würde,
um danach mit ihnen Sex zu haben, irgendwie würde ich auch das schaffen. Also verabreden
wir uns für den nächsten Tag. Als sich die zwei anziehen, fragt Katrin mich nach einem Filzstift,
um ihre Telefonnummern aufzuschreiben. Als ich sage, daß auf dem Tisch ein Kuli liegt,
sagt sie, daß sie trotzdem einen Filzstift braucht, weil sie die Telefonnummern auf ihren weißen
Seidenstring schreiben will. Gut, sie bekommt ihren Stift. Als die zwei dann weg sind,
falle ich in wenige Sekunden in einen tiefen, traumlosen Schlaf.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (6 votes, average: 3,83 out of 5)
Loading...

Alle Texte, Handlungen & Personen auf geilesexgeschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!