Die Freundin meiner Frau

Hallo, hier mein Erstlingswerk. Ich hoffe es gefällt euch. Mein Name ist Peter und ich bin 38 Jahre alt. Im letzten Sommer war ich des öfteren im Schwimmbad. Meine Frau geht nicht gerne Schwimmen, also war ich mal wieder alleine unterwegs. Als ich ins Schwimmbad kam, traf ich eine gute Freundin ( Petra, blond, blaue Augen, 34) meiner Frau, mit ihrer Tochter ( Alexa 9). Da Ferien waren, war im Schwimmbad recht viel los.

Ich legte mich bei Petra, da sie einen schönen Schattenplatz ergattert hatte. Wir unterhielten uns recht gut und ich alberte hin und wieder mit ihrer Tochter, die mich gut leiden kann. Nach einer geraumen Zeit fragte uns Alexa, ob wir mit zum Schwimmen konnte. Da wir beide noch keine Lust hatten, verabschiedete sich Alexa, nach Ermahnung ihrer Mutter nur im Nichtschwimmerbecken zu bleiben, ins Wasser. Ich hatte etwas Durst und fragte Petra ob sie auch etwas zu trinken haben möchte.

Nachdem wir beide eine kalte Cola getrunken hatte unterhielten wir uns weiter. Sie saß mir auf der Decke, mit einem tollen blauen Bikini, der ihre Figur richtig gut zur Geltung brachte, gegenüber. Während unseres Smaltalks musste ich immer wieder einen Blick auf Ihre schönen Brüste ( Ich schätze B oder C Cup) werfen. Da Sie mir im Schneidersitz gegenüber saß bemerkte ich auch, dass sich ihr Höschen langsam in Ihre Muschi schob. Auch da musste ich hin und wieder hinschauen.

Ich sah, dass Sie komplett rasiert ist. In meiner Badehose meldete sich langsam jemand dem das auch zu gefallen schien. Nachdem unser Gespräch langsam in eine erotische Richtung ging, bemerkte ich, dass ihr Blick auch des öfteren in Richtung meiner Badehose ging. Petra entging es natürlich nicht, dass ich sie hin und wieder abscannte. Alexa kam aus dem Wasser zurück zu uns und fragte ob sie sich bei eine Schulfreundin, die sie im Wasser getroffen hat und deren Eltern legen darf.

Verliebt, Verlobt… FREMDBESAMT!!

  • Dauer: 6:17
  • Views: 411
  • Datum: 30.04.2023
  • Rating:
  • Star

Versauter Malerfick

  • Dauer: 17:42
  • Views: 2012
  • Datum: 23.06.2008
  • Rating:
  • Star

Der Diät-Test

  • Dauer: 7:08
  • Views: 2142
  • Datum: 17.11.2010
  • Rating:
  • Star

Nachdem Petra Alexa abgetrocknet hatte verschwand diese zu ihrer Freundin. Wir knüpften nahtlos an unser erotisches Gespräch an. Sie erzählte mir, dass sie im Moment große Probleme mit ihrem Mann hat. Der wäre nur noch auf der Arbeit und würde sich kaum noch um Alexa und Sie kümmern. Da ich natürlich ihren Mann ( Thomas 37) auch kannte, wusste ich das er nicht nur auf der Arbeit ist, sondern auch anderen Frauen gegenüber nicht abgeneigt ist.

Ich behielt mein Wissen natürlich für mich um Sie nicht zu beunruhigen. Aber da Sie mir so geil gegenüber saß, kam mir der Gedanke mal zu schauen wie weit sie gehen würde, wenn ich mit ihr Flirte. Ich erzählte ihr, dass es auch in meiner Beziehung schon mal besser gelaufen ist. Nachdem wir nun schon eine ganze Weile im Schwimmbad waren, fingen wir ans uns einzucremen. Nachdem Sie sich vorne eingecremt hatte, fragte Petra mich ob ich ihr den Rücken eincremen könnte.

Sie würde sich auch revanchieren. Das ließ ich mir natürlich nicht zweimal sagen. Sie legte sich vor mich und sagte, dann leg mal los. Ich träufelte ihr die Sonnencreme auf die Schulterblätter und fing an sie langsam und zärtlich einzumassieren. Da mich der Bikini störte, fragte ich Petra ob Sie ihn öffnen könnte damit ich ihn nicht versaue. Ihr Antwort war, mach ihn bitte selber auf ich liege gerade so gut. Nachdem ich ihn geöffnet hatte fing ich an mich ihrem Rücken zu widmen.

Nachdem ich noch etwas Sonnencreme auf ihren Rücken laufen lies, fing ich wieder mit der Massage an. Nach einer kurzen Zeit glaubte ich ein leises Stöhnen aus ihrem Mund zu hören. Das machte ich mutiger und ich massierte nun weiter an den Seiten ihres Rückens, wobei ich hin und wieder ihren Brustansatz berührte. Da keinerlei Beschwerden kamen machte ich weiter und berührte immer öfters ihren Brustansatz. Nach kurzer Zeit bat Sie mich, ich solle doch bitte auch ihre Beine noch eincremen, was ich natürlich gerne tat.

Ich fing an den Füssen an und arbeitete mich über ihre Waden hoch zu ihren süßen Oberschenkeln. Nachdem ich kurze Zeit ihre Oberschenkel massiert hatte merkte ich wie sie ein wenig die Beine spreizte. Oh was sah ich da, ein feuchter Fleck im Bikinihöschen. Ich massierte langsam weiter und kam ihrem Paradies immer näher. Als ich mich ihrem Höschen näherte strich ich leicht darüber, was ihr eine Gänsehaut verursachte und sie veranlasste die Beine noch etwas weiter zu spreizen.

Plötzlich kam Alexa zurück und störte uns bei unserem tun. Sie fragte ob Sie bei ihrer Freundin übernachten darf, ihre Mutter hätte es bereits erlaubt. Nach einem ja von Petra schnappte Alexa sich ihre Sachen und war wieder verschwunden. Petra schaute mich mit einem ganz verklärten Blick an und sagte Sie müsse jetzt duschen gehen und dann nach Hause. Ich begleitet Petra zu den Duschen welche im Hallenbad integriert sind und fing an mich auch zu duschen.

Nach dem Verlassen der Dusche sah ich Petra wie sie gerade in einer Familienumkleide verschwand. Ich wartete kurz und bemerkte, dass die Kabine nicht verschlossen wurde. Ich nahm all meinen Mut zusammen öffnete die Tür und glitt hinein. Petra stand nur noch im Bikinihöschen vor mir und fing sofort an mich zu küssen. Ich merkte, wie ihre Zunge um Einlass in meinen Mund bat. Ich öffnete meinen Mund und unsere Zungen vollführten einen wilden Kampf.

Währenddessen wanderten meine Hände über ihren Rücken nach vorne zu ihren tollen Titten. Ich Knetete sie und merkte, dass sich die Warzen immer weiter aufrichteten. Ich zwirbelte ihre süßen Nippel was ihr ein Stöhnen entlockte. Sie blieb auch nicht untätig und massierte mir meinen inzwischen steinharten Schwanz durch meine Badehose. Nachdem sich unsere Lippen voneinander trennten sagte sie zu mir, zieh die Hose aus ich möchte dich blasen. Dass ließ ich mir natürlich nicht zweimal sagen und legte meine Badeshort ab.

Sie ging sofort auf die Knie und nahm nach kurzen Wixen meinen Schwanz in den Mund. Sie blies fantastisch, ich musste mich zurückhalten um nicht sofort loszuspritzen. Deswegen nahm ich ihr meinen Schwanz ab, worüber sie sich beschwerte. Ich sagte zu Ihr, steh auf und zieh dein Höschen aus, ich will dich jetzt und hier ficken. Ich habe noch selten eine Frau gesehen die so schnell ihr Höschen auszog. Ich drehte sie mit dem Rücken zu mir, sodass sie sich nach vorne beugen und an der Wand Kabinenwand abstützen konnte.

Da sie bereits nass und mein Schwanz steinhart war konnte ich ohne langes Vorspiel direkt von hinten in ihre süße, rassierte Fotze eindringen. Ein heftiges Stöhnen war ihre Antwort. Ich steckte in ihr und bewegte mich keinen Minimeter. Wenn du so laut bist bekommen die anderen Besucher noch etwas mit. sie versprach mir leiser zu sein und nach einem Griff um ihre Hüften zog ich sie bei und hämmerte Ihr meinen Schwanz in den Unterleib.

Sie hatte sich ein Handtuch geholt und steckte sich dieses in ihren Mund um das Stöhnen zu unterdrücken. Meine Hände wanderten von ihrer Hüfte hoch zu ihren geilen Titten an denen ich sie nun nach hinten zog um sie auf meinen Ständer aufzuspießen. Ich habe sie so durchgezogen wie noch selten eine Frau davor. Nachdem ich ihr meinen Pint ein paar Minuten in ihre geile Muschi gestoßen hatte und Sie auch schon ihren ersten Orgasmus hatte,merkte ich, dass ich auch gleich kommen würde.

Auch sie merkte es und sagte, bitte spritz mir alles rein, ich nehme die Pille, ich möchte spüren wie du meine Fotze füllst. Ich zog ihren Arsch ganz nah an meinen Schwanz und flutete ihr Fickloch mit meinem Sperma. Das war der geilste Orgasmus den ich seit langer Zeit hatte. Nachdem ich ihr alles reingeschossen hatte drehte sie sich um und ging direkt auf die Knie. So jetzt muss ich ihn aber auch noch sauber lecken.

Ihre Zunge wanderte von meinen Eiern hoch zur Eichel welche sehr empfindsam war. Sie lutsche daran herum wie an einem Lolli und sagte, man schmeckt dein Sperma so gut, davon muss ich auf jeden Fall noch mehr haben. Nachdem Sie meinen Schwanz sauber geleckt hatte glitt sie mit ihren Fingern durch ihre Fotze und holte sich noch etwas Sperma als Nachschlag. Sie küsste mich sodass ich mein eigenes Sperma spürte. Aber das war mir egal.

Durch das sauberblasen und dass Küssen stand mein Schwanz schon wieder kampfbereit ab. Sie sagte, es hätte ihr auch sehr gut gefallen aber hier möchte sie jetzt nicht mehr gefickt werden. Wir verliessen getrennt die Kabine und trafen uns am Ausgang wieder. Wie es dann weiterging ist eine andere Geschichte, aber wenn ihr sie lesen wollt wisst ihr was ihr zu tun habt.

Alle Texte, Handlungen & Personen auf GeileSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!