Der Klient von Stock 6 (Teil5)

Er betrat die dampfende Doppel-Dusche nach Mattie. Sie drehte sich zu ihm um, küsste ihn auf den Mund und begann Duschgel auf seiner haarigen Brust zu verteilen. Er lehnte sich vor, küsste sie während ihre Hände auf seinen Rücken und zu seinem Po glitten.

Erstmals könnt ihr auf Geilesexgeschichten.com eine mehrteilige Serie lesen.
Weiter geht es nun mit dem 5.Teil der Story „Der Klient von Stock 6.“ Die vorherigen vier Teile müsst ihr nicht gelesen haben, nachholen könnt ihr sie dennoch natürlich hier:

Sein Penis zuckte und wurde steif als sie die Seife in seinen Hintern massierte. Er erwiderte die Geste indem er das Shampoo nahm und ihre roten Locken damit massierte. Mattie schloss ihre Augen und lächelte als seine Fingerspitzen ihre Kopfhaut massierten. Er hatte Lust auf Sex, vor Mattie hatte er diesen sich oft über Kostenlossex.net geholt.

Vor seinem inneren Auge sah er nur Mattie mit einem großen, dunkelhaarigen, gutaussehenden Mann, Rick, aber die Gedanken verschwanden und er fand es schwierig an etwas anderes zu denken, als ihre nassen Brüste gegen seine Brust drückten, sein Penis erregt gegen ihren Bauch presste und sich schließlich ihre schlanken Finger um ihn legten und begannen ihn zu streicheln.
„Oh Gott“, stöhnte er. Er nahm den Duschkopf aus seiner Halterung und wusch das Shampoo aus ihren Haaren. Dann ließ er das Wasser über ihren Rücken und zwischen ihren Körpern laufen. „Brauchst du Spülung für deine Haare?“ fragte er, kaum in der Lage zu sprechen, als sie einen Rhythmus fand.

„Mmm, ja bitte“, sagte sie und reichte ihm die Flasche. Er begann ihren Kopf mit der Spülung zu massieren, als Mattie auf ihre Knie sank und die Spitze seines Schwanzes mit ihrem Mund umschloss.
„Oh Gott, Mattie, du musst nicht…“ keuchte er und konnte den Satz nicht beenden.

Er griff in ihre Haare und zog leicht an ihnen, als ihre Zunge ihn massierte und sie ihn weiter in ihren Mund sog. Simon ließ den Duschkopf fallen und wie ein Springbrunnen landete er auf dem Boden und spritze sie beide voll, während Mattie ihn weiter verwöhnte. Er stieß in ihren Mund, versuchte verzweifelt halt in ihren Haaren zu finden, welche glitschig von der Spülung waren. Ihre Fingernägel glitten über seine Eier und seine Knie gaben fast nach.
Er kam mit einem tiefen grunzen und schoss seine Ladung in ihren Mund. Er hielt sie für einen Moment dort und bewunderte für einen Moment die Herzform ihres Pos, als sie kniete. Ihm fiel auf dass ihre tätowierte Haut etwas dunkler wirkte wenn sie feucht war. Er strich ihr durch die Haare und versuchte seine Fassung wieder zu erlangen. Sie stand auf, lies seinen Penis aus ihrem Mund gleiten. Sie küsste ihn auf den Mund und er konnte sich selbst und den minzigen Nachgeschmack ihrer Zahnpasta schmecken. Sie hielt den Duschkopf über seinen Kopf. Mattie sagte nichts als sie etwas Shampoo auf seinen Kopf kippte und seine Haare wusch. Er lehnte seinen Kopf auf ihre Schulter, Gesicht in ihren Hals gegraben, und sie hielt den Duschkopf so, dass heißes Wasser über seinen Kopf lief und den seifigen Schaum wegspülte.

„Mmm Mattie, das hättest du nicht tun müssen…“ flüsterte er.
„Ich weiß, aber ich wollte es tun… es fühlte sich gut an, nicht? Weißt du, du hast den leckersten Schwanz.“ Sie schaltete das Wasser ab und strich ein paar Haarsträhnen aus seinem Gesicht bevor sie ihn erneut küsste. „Und du siehst auch gar nicht so schlecht aus.“
„Wir sie gerade rot?“ Er war sich sicher dass sie rot wurde, nur ganz leicht. Er erwiderte ihren Kuss, fasste hinter sie und griff nach einem Handtuch von der Heizung, welches er um ihre Schultern legte.
„Und du, Mattie, bist wunderschön. Wirklich wunderschön.“ Er legte seine Stirn für einen kurzen Moment auf ihre und vergrub seine Hände in ihren Haaren. „Wir sollten uns lieber beeilen, Liebling. Wir müssen in einer halben Stunde los.“
Mattie legte ein Handtuch um seine Schultern. „Dann komm. Ich brauche nicht lange, um meine Sachen zu packen.“, sagte sie während sie ihr Handtuch um ihren Körper wickelte. Sie nahm ein zweites, kleineres, und rubbelte damit ihre Haare trocken.

Simon ging zurück in den Wohnraum und packte seine restlichen Sachen zusammen. Er konnte Mattie singen hören, als sie ihre Haare im Bad föhnte. Er lächelte und zog dann eine Grimasse, als er das Stück Papier auf dem Nachttisch liegen sah. „Verdammter Rick“, murmelte er während er sich anzog.

“Hey Duuu, geh von meiner Wolke!” Sie wackelte ihren Po im Takt zu ihrer Musik und Simon war sich sicher, dass es das niedlichste war was er je gesehen oder gehört hatte. Sie hatte nicht unbedingt die beste Stimme, obwohl sie nicht schlecht war. Es war die Tatsache dass sie so verdammt sorgenlos und frei schien. Er stand für einen Moment nur da, beobachtete sie dabei wie sie beim tanzen ihre Sachen einsammelte und in ihren Koffer warf. Manche Sachen trafen den Koffer, manches fiel daneben, aber das schien ihr egal zu sein. Theatralisch warf sie einen schwarzen High Heel in Richtung Koffer.

„Willst du noch einen Kaffee?“ fragte Simon laut und zündete sich seine erste Zigarette des Tages an. Er nahm einen tiefen Zug.
„Ooh, ja bitte!“ Mattie stolzierte an ihm vorbei, schnappte die Zigarette aus seiner Hand und nahm ebenfalls einen tiefen Zug, bevor sie sie zurück in seinen Mund steckte und ihre restlichen Klamotten einsammelte. Sie hob einen schwarzen BH auf, verdrehte ihre Arme auf ihrem Rücken und schloss ihn, bevor sie ein dünnes T-Shirt-Kleid darüber zog. Sie zögerte für einen Moment und tauchte dann in ihren Koffer, um kurze Zeit später mit einer schwarzen Hose und einem paar Cowboy-Stiefeln wieder aufzutauchen und diese anzuziehen.
„Wie zum Teufel hat sie das alles in den kleinen Koffer bekommen?“ dachte Simon. „Ist sie Mary Poppins?” Er goss ihnen beiden einen Kaffee ein und sah auf die Uhr. Mattie hatte vor der Spiegelwand des Kleiderschranks Platz genommen und begann sich zu schminken, als Simon ihr ihre Kaffeetasse reichte und eine Zigarette für sie anzündete.
„Danke!“ sie strahlte ihn an, spitzte ihre Lippen und warf ihm einen Luftkuss zu.
„Merkwürdig“, dachte er, als er seinen Koffer schloss, „Das hat sich so natürlich angefühlt, als hätten wir das schon immer so gemacht.“

Fertig angezogen und geschminkt saß Mattie neben Simon und hörte ihm zu, als er ihr erzählte was er in New York alles unternehmen wollte. Sie lächelte und nickte, als er begeistert von seinen Lieblingsorten erzählte, wie er das erste Mal nach New York kam, vom Glück verlassen, und wie eine Reihe von Zufällen sein Glück gedreht hatte. Es überraschte sie nicht im Geringsten. Er schien ihr wie die Art Mann, die für ihr eigenes Glück verantwortlich waren und hart arbeiteten für das, was sie wollten. Sie bewunderte ihn dafür und sah einige Ähnlichkeiten zu sich selbst.

Er sah erneut auf seine Uhr und sie nahmen ihre Koffer und verließen die Suite. Simon konnte nicht aufhören an Rick zu denken. Es bedrückte ihn und er wurde ruhig und nachdenklich. Mattie fragte ihn ob alles in Ordnung sei, versuchte ein Gespräch anzufangen, aber er sagte ihr nur, er würde über die Party von letzter Nacht nachdenken und über sein Meeting am nächsten Tag in New York. Sie sah aus dem Fenster des Taxis, betrachte Glasgow, wie es an ihrem Fenster vorbei zog, auf dem Weg zum Flughafen. Simon hustete und sie drehte sich zu ihm um.
„Vorhin…“ sagte er, „Als du im Bad warst, habe ich deine Notiz gesehen. ‚Rick anrufen‘ stand da. Ist Rick dein Freund, Mattie?“
„Rick?“ Mattie sah Simon an, für einen Moment war sie verwirrt, dann fing sie an zu lachen. Simon runzelte seine Stirn, „Das ist eine berechtigte Frage.“
„Oh Gott, nein!“ Haha, wenn du ihn sehen würdest, wüsstest du das“, sie lachte. „Rick ist sowas wie mein Finanzberater. Er ist eine 72 Jahre alte Dragqueen. Denk an Quentin Crisp, so kannst du ihn dir vorstellen.“

 

 

„Oh…ich verstehe“, murmelte Simon. „Und darf ich fragen warum es so wichtig ist, dass du ihn anrufst?“
Mattie erzählte ihm von den Nachrichten, die sie gesehen hatte während er am Telefon war. Sie erzählte ihm, das bei ihrer Mutter Leukämie festgestellt wurde als Mattie elf Jahre alt war und dass sie in den letzten paar Monaten in dem Hospiz gelegen hatte, in dem es in dem Beitrag ging. Simon fühlte sich schlecht wegen seines Verhaltens. Sie erzählte ihm weiter, wie sie sich um ihren kleinen Bruder kümmern musste während ihr Vater arbeiten war, er hatte in der Schiffbauindustrie gearbeitet, aber jetzt war er in Rente.

Anscheinend war Mattie auch eine raffinierte Geschäftsfrau, sie erzählte Simon wie sie ihr ganzes Leben lang hart gearbeitet hatte um das mickrige Gehalt ihres Vaters zu kompensieren. Dann hatte sie ihre ‚Madam‘ getroffen und Olivia hatte sie zu einer Begleitdame gemacht, einer sehr beliebten und erfolgreichen. Simon nickte, er verstand warum sie so erfolgreich war. Mattie hatte Geld beiseitegelegt, bis sie einen großen Betrag angespart hatte. Olivia hatte ihr empfohlen, sich an Rick zu wenden, der Mann an den man sich generell in Sachen Geld wenden sollte.
Sie hatte Olivias Rat angenommen und sich mit Ricks Hilfe etwas in Aktien versucht, rausgefunden dass sie ein Händchen dafür hatte, intuitiv die ‚Gewinner‘ zu wählen, und war am Ende gut dran mit ihrem Geld. Aber sie war nicht so dumm, sich auf ihren Lorbeeren auszuruhen, sie arbeitete weiter und legte ihr Geld an.
„Was hat das jetzt alles damit zu tun, dass du Rick anrufenmusst?“ fragte Simon.
Mattie erklärte, dass das Hospiz viel für ihre Mutter getan hatte und die Lebensqualität ihrer letzten Monate sehr gesteigert hatte. Sie wollte sichergehen, dass die Menschen dort weiterhin so gute Arbeit leisten konnten und in das Wohnbauprojekt investieren, welches wiederum dafür sorgen würde, dass das Hospiz weitergeführt werden konnte. Sie erzählte ihm, wie unüberlegt der Politiker gehandelt hatte, wahrscheinlich in der Annahme dass Mattie nicht besonders klug war, und Informationen preisgegeben hatte, die sie zu ihrem Vorteil nutzen konnte. Simon war beeindruckt, es schien als sei Mattie wirklich nicht nur schön sondern auch schlau.
Während sie ihm erklärte, wie das Geschäft ablaufen würde, tat er etwas das er sonst nie tat. Er bot ihr an, das benötigte zusätzlich Kapital beizusteuern. Normalerweise trennte er geschäftliches und privates und er konnte sehen, dass sie geschockt war, wahrscheinlich denselben Regeln folgend. Sie dachte darüber nach, stellte einige Fragen und stimmte schließlich zu. Sie gaben sich die Hände, in dem Moment als das Taxi am Flughafen ankam.

Als sie aus dem Taxi stiegen drehte Mattie sich zu Simon um und hielt inne. „Nur interessehalber, Simon, ich habe keinen Freund.“ Und flüsternd fügte sie hinzu, „Zumindest hatte ich keinen…“
Simon grinste und gab ihr einen Klaps auf den Po als er ausstieg.
Sie checkten ein, gaben ihre Koffer ab und machten sich auf die Suche nach einem Drink. Es dauerte nicht lange, bis sie etwas gefunden hatten. Der Flughafen von Glasgow war nicht besonders groß. Bereits wenig später saßen sie sich in einer schlecht beleuchteten Ecke einer kleinen Bar an einem kleinen Tisch gegenüber.
„Prost, Mattie. Auf ein paar aufregende Tage“, sagte Simon als er sein Glas hob.
Mattie lächelte und berührte sein Glas mit ihrem. „Prost Simon. Es wird fantastisch werden.“ Gerade als sie einen Schluck nehmen wollte kam eine Ansage über die Lautsprecher.
„Frau Mathilda Black, bitte melden Sie sich umgehend bei einem der Sicherheitskräfte.“
Mattie erstarrte. „Das bin ich! Scheiße, das bin ich!“
Sie sahen sich besorgt an. „Ist da etwas, das ich wissen sollte, Mattie?“ fragte Simon.
Mattie schüttelte ihren Kopf. „Nein, ich glaube nicht?“
Sie ließen ihre Getränke stehen und gingen zur Information, wo zwei uniformierte Sicherheitskräfte sie in Empfang nahmen und begleiteten. Simon folgte ihnen, ein perplexer Ausdruck auf seinem Gesicht. Sie brachten Mattie in einen kleinen Raum. Der Raum war leer, von einem kleinen Tisch mit einem Stuhl an jeder Seite abgesehen. Mattie‘s Tasche stand auf dem Tisch.
„Ist das Ihre Tasche?“ fragte der Sicherheitsbeamte streng.
Mattie nickte, „Ja, das ist meine. Gibt es ein Problem?“
„Ihre Tasche macht merkwürdige Geräusche und wir müssen reinschauen. Sie müssen dafür anwesend sein“, erklärte der Sicherheitsmann während er sich ein paar Gummihandschuhe anzog.
Simon setzte sich und beobachtete Mattie, als sie nervös ihre Tasche öffnete. Der Sicherheitsbeamte fing an, durch ihre Sachen zu wühlen, er zog Unterwäsche und andere Kleidungsstücke hervor. Er hob seine Augenbrauen als er ein paar pinke, flauschige Handschellen aus der Tasche zog. „Ihre?“
Wieder nickte Mattie und der Mann zog einen Dildo zum Umschnallen, eine Tube Gleitcreme, eine kleine schwarze Peitsche, eine Augenbinde und Nippelklammern aus der Tasche, bis er endlich den großen schwarzen Vibrator hervor holte, der laut vibrierte. Er legte ihn auf den Tisch, wo er weiter brummte und sich über die Oberfläche des Tisches bewegte.

„Sieht aus, als wäre das der Übeltäter. Ich rate ihnen die Batterien zu entfernen, bevor sie solche Geräte auf Reisen mitnehmen“, sagte er streng und unterdrückte ein Lachen.
Mattie hatte sich in ihrem Leben noch nie so geschämt. Ihr Gesicht war rot wie eine Tomate als sie nach dem Sexspielzeug griff und schnell die Batterien entnahm. Simon saß noch immer und versuchte nicht zu lachen, als Mattie schnell wieder alle Sachen in ihre Tasche stopfte.
„Lassen Sie sich das eine Lehre sein und seien Sie in Zukunft vorsichtiger“, sagte der Sicherheitsbeamte und wedelte mit seinem Zeigefinger in der Luft. Mattie konnte ihn nicht einmal ansehen. Er wandte sich an Simon und sagte, „Sieht so aus, als hätten sie sich für ihren Urlaub großes vorgenommen. Ich wünsche Ihnen eine gute Zeit.“
„Danke!“ sagte Simon, griff Mattie beim Ellenbogen und zog sie aus dem kleinen Raum so schnell er konnte.

Kaum draußen, brach er in schallendes Gelächter aus. „Oh mein Gott! Mattie!“ rief er aus und Tränen liefen über seine Wangen, „Das war unbezahlbar!!“
Mattie lächelte und schaute auf ihre Füße, „Tut mir leid! Ich wusste nicht, was ich einpacken sollte. Olivia hatte nicht gesagt, wie lange ich bei dir bleiben würde… Ich habe einfach ein paar Sachen eingepackt, von denen ich dachte du hättest Spaß damit.“
„Du kleine Närrin!“ lachte er und strich ihr über den Kopf. „Ich will nur dich! Ich habe auch so genug Spaß mit dir! Sexspielzeuge, also wirklich…“
Mattie sah ihn nur an, wollte so schnell wie möglich vergessen, was gerade passiert war.

Sie hatten kaum Zeit sich neue Getränke zu bestellen, als ihr Flug aufgerufen wurde und sie zu ihrem Gate mussten. Als sie sich im Flugzeug auf ihre Sitze setzten kam eine Stewardess, nahm ihre Getränkebestellungen auf und reichte Ihnen eine Decke und Kopfhörer. Sie sahen sich die übliche Sicherheitsdemonstration an und machten es sich für den Flug bequem.
„Möchtest du einen Film gucken, Mattie?“ fragte Simon und streichelte ihr nacktes Knie.
„Ist mit egal“, antwortete sie und blätterte durch das Menü. „Wir können uns einfach ein bisschen unterhalten, das würde ich gut finden.“ Auch wenn sie so tat, als wäre sie entspannt, hasste Mattie fliegen. Es machte ihr Angst, auch wenn sie sich dadurch nicht daran hintern ließ, ihren Urlaub in weit entfernten Ländern zu genießen. Sie öffnete ihre Handtasche und wühlte darin, bis sie eine Flasche Notfalltropfen hervor zog und einige Tropfen auf ihre Zunge träufelte.

 

 

Sie hielt ihm die Flasche hin, „Willst du?“
„Oh nein, danke“, grinste Simon und schwenkte sein Glas Scotch, sodass die Eiswürfel raschelten. „Das ist die einzige Beruhigung, die ich brauche. Prost!“
Mattie lächelte, nicht sehr überzeugend, und Simon sah sie besorgt an, „Bist du okay, Liebling? Kann ich dir irgendwie helfen?“
„Ist schon okay. Es ist nur der Start, die Beschleunigung. Es macht mir Angst. Aber sobald wir in der Luft sind kann ich mich entspannen“, sie lächelte ihn etwas überzeugender an.
„Ich kann dir vielleicht helfen“, sagte er, breitete eine der Decken aus, legte es über ihre Beine und ihren Schoß. „Schließe deine Augen und entspann dich so gut es geht. Ich werde dir etwas erzählen und während ich das mache, möchte ich dass du von zehn bis eins runter zählst, okay?“
Mattie nickte und machte es sich in ihrem Sitz bequem. Sie seufzte als sie Simons Hand auf ihrem Bein spürte, wie sie unter die Decke und ihren Oberschenkel hoch glitt.

„Okay, wenn ich anfange zu reden, fängst du an zu zählen“, seine Hand zog ihr T-Shirt-Kleid hoch und seine Finger, kalt von seinem geeisten Drink, glitten in ihr Höschen, über den dünnen Streifen Haare zu ihren Lippen.
„Ich wandert‘ einsam wie die Wolk‘, “ flüsterte er, das berühmte Gedicht von William Wordsworth zitierend. „Zehn“, sie schloss ihre Augen.
„Die über Tal und Hügel zieht“, seine Finger fanden ihre Knospe. Sie lehnte ihren Kopf zurück, „Neun.“ Das Flugzeug raste über die Startbahn, schneller und schneller. Alles wackelte und Mattie hatte Angst, aber sie versuchte sich auf Simon’s Stimme zu konzentrieren.
„Da sah ich, dass ein ganzes Volk“, seine Finger massierten sie und begannen auf und ab zu reiben. „Acht.“ Keuchte sie. Das Flugzeug wurde immer schneller und schneller.
„Ein Heer! – von Goldnarzissen blüht, “ er rieb schneller und erhöhte den Druck und Mattie‘s Atem wurde schneller. „Sieben“, sie stieß sich etwas vom Boden ab, hob ihren Po etwas an.
„Am See, wo Steine moosig sind“, er übte mehr Druck aus und seine Finger glitten in sie, bevor er erneut ihre Klitoris massierte. „Sechs“, keuchte sie und drückte sich gegen seine Finger.

„Da tanzen flatternd sie im Wind“, er beugte sich vor uns küsste ihren Hals. „Fünf!“ Ihre Stimme wurde lauter und ihre Fingerspitzen weiß, als sie die Armlehne umklammerte.
„Wie lange Reihen von Sternen“, er küsste ihren Hals flüsterte in ihr Ohr, sein Finger strich kurz und hart über ihre Knospe. „Vier,“ stöhnte sie fast und obwohl das Flugzeug abhob, schien Mattie nichts zu bemerken.
„Hell schimmern auf im Überschwang“, er knabberte an ihrem Ohrläppchen. „Drei, drei!“ ihr ganzer Körper begann leicht zu zittern.
„So zieht der Blumen Galaxie“, er stieß zwei Finger in sie. „Zwei, scheiß Zwei! Scheiße!“ stöhnte sie und presste ihre Zähne zusammen. Sie hob ihre Hüften, zwang seine Finger tiefer in sich. Mattie ließ ihre Hand unter die Decke gleiten und massierte sich selbst, während Simon seine Finger noch tiefer stieß.
„Dem Ufer einer Bucht entlang.“ „EEEEEEINSSSSS“ schrie sie als sie kam und biss sich auf die Lippe, schaute sich unauffällig um, ob sie zu laut gewesen war.
„Zehntausend Blumen sieht mein Blick. Im Tanz, den Kopf gewandt zurück“, seine Augen glänzten als er sie beobachtete, wie sie versuchte ihre Fassung wieder zu erlangen.
„Oh mein Gott“, war alles was sie sagen konnte, als sie ihn breit angrinste. „Das ist mein Mädchen“, flüsterte er und küsste ihre Wange, als er seine Finger aus ihr zog. Er sah ihr direkt in die Augen als er seine Finger in den Mund nahm, und ihre Säfte ableckte. Sie lehnte sich an ihn, ihr Kopf auf seiner Schulter. Sie schlief ein, während er ihren Kopf streichelte.
„Bester Start der Welt!“ lächelte sie. Sie träumte von dummen Dingen wie häuslichem Glück, Kindern, Familie und natürlich Sex. Und nicht nur Sex, sondern dem verdammt besten Sex, den sie je hatte.

Es kam ihr vor, als hätte sie nur ein paar Minuten geschlafen, als Simon leicht ihre Schulter streichelte, „Wach auf, Mattie Black. Wir sind da. Wir sind in New York!“
Sie streckte sich und sah ihn an, „Danke, Simon White. Das war der beste Flug, den ich je hatte!“

Er hob eine Augenbraue, „Mattie Black und Simon White? Ernsthaft?“
Sie grinste breit. „Ja! Und zwischen uns gibt es mehr als nur 50 Shades Of Grey!“

 

(Fortsetzung folgt…)

 

 

 

 

Weitere geile Geschichten:

 

 

 

 

Autorin: Lisa Bottner

 

 

 

 


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (8 votes, average: 4,50 out of 5)
Loading...

Alle Texte, Handlungen & Personen auf geilesexgeschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!