Arbeiten als DWT im Sexshop

Mein neuer Job als DWT im SexshopWas eigentlich selten vorkam war das heute viele Männer im Shop waren um sich Dessous zu kaufen. Natürlich wurde alle fachgerecht beraten durch mich, und meine Kollegin beraten, wenn gewünscht wurde auch bei der Anprobe geholfen. Dabei gab es einige Schwänze die einer leicht bekleideten Verkäuferin mit flinken Fingern nicht standhalten konnten. Sie richteten sich auf und nach einem Blickkontakt ging es dann in die Hocke um diese doch sehr schönen Schwänze Kunstgerecht zu blasen.

Einige spritzen mir direkt die volle Ladung in mein Schleckermäulchen, und ich versuchte alles zu schlucken. Was nicht immer gelang. Dann lief es aus den Mundwinkeln direkt in meinen Ausschnitt, und zwischen den Brüsten weiter nach unten wo es dann vom Saum des Minirocks aufgenommen wurde. Nachdem ich jetzt schon so viel leckere Sahne geschluckt, und zwischen den Brüsten hatte tropfen lassen wollte ich den nächsten Schwanz bis kurz vor Schluss blasen, und dann sollte er seine Sahne direkt auf meine Brüste spritzen um diese dann mit dem Schwanz zu verteilen.

Während ich ihm schön einen blies öffnete ich meine Bluse, und schob den BH nach oben sodass die Brüste frei schaukelten. Diese glänzten schon von dem vorherigen Saft sollten aber noch eine richtige Dusche erhalten. Der Schwanzträger hatte bemerkt was vorging, und ließ alles mit sich machen, grinste sogar noch dabei. Ich merkte dass der Schaft langsam anschwoll, und erhob mich ein bisschen aus der Position, in der ich mich befand. Ich wichste jetzt den Schwanz, und einige mächtige Spritzer landeten auf den Brüsten.

Nachdem keine Sahne mehr kam nahm ich meine Brüste in die Hände, und verrieb die leckere Sahne mittels seines herrlichen Schwanzes. Danach ging ich wieder in die Hocke, und leckte seinen Schwanz sauber. Dieser richtete sich auch bei der Behandlung wieder zur vollen Größe auf. (Wahnsinn)Jetzt zog er mich hoch küsste mich intensiv, und drehte mich um. Er schob meinen Mini nach oben, den Slip zog er zur Seite, und fingerte meine Arschmöse bis ich stöhnte, und nass wurde.

Dreister PUBLIC PISS am Kölner Dom | unter Polizei-Beobachtung

  • Dauer: 1:13
  • Views: 1601
  • Datum: 09.09.2017
  • Rating:
  • Star

DAS NEUE MDH MAGAZIN ; )

  • Dauer: 3:32
  • Views: 2245
  • Datum: 21.05.2008
  • Rating:
  • Star

Mit einem Ruck drang er dann in mich ein, und fickte mich zum Wahnsinn. Nach schier unendlichen Stößen schwoll der Schanz wieder an, und die nächste Ladung landete in mir. Nach solch einem Fick war ich hin, und weg. Ich hielt mich krampfhaft an den Kleiderhaken fest um nicht wegen der weichen Knie umzufallen. Mein Stecher zog seinen Schwanz ganz langsam aus meiner Möse damit sich der Muskel schnell schloss, und die schöne Sahne eingeschlossen war.

Ich wollte ihn noch dankbar seinen Schwanz sauber lecken aber er winkte ab, und verabschiedete sich mit den Worten „bis zum nächsten Mal“ Nachdem ich wieder vernünftig stehen konnte zog ich meine Sachen vernünftig an, und verließ die Kabine. Im Shop war bis auf meine Kollegin keine weitere Person zu sehen. Sie sah aber auch richtig glücklich aus, und bei ihr glänzte der Ausschnitt ebenfalls vom geilen Saft. Also hatte sie auch ihr Vergnügen gehabt.

Ihr Kitzler stand ebenfalls halbsteif ab, und tropfte genau wie meiner. Wir sahen uns an, und küssten uns erstmal ausgiebig. Danach beschlossen wir den Shop zu schließen, und Feierabend zu machen. Auf dem Weg zum Auto bemerkte ich das der Slip langsam feucht wurde. Schnell ein Handtuch auf den Sitz gelegt, und ab ging es Richtung Heimat. Nachdem ich endlich zuhause war zog ich meine Sachen (Mini, durchsichtige Bluse, BH) erst einmal aus. Der Slip hatte eine angenehme Feuchte, und die wollte ich noch genießen.

Während ich so dastand, und über das erlebte nachdachte klingelte es an der Wohnungstür. Schnell den Bademantel über, und an die Tür. Meine Kollegin Bea stand vor der Tür, und lächelte mich an. Ich ließ sie in die Wohnung, sie zog sich ebenfalls bis auf Slip, und Nylons aus. Ich ließ meinen Bademantel fallen, und ging auf sie zu. Als wir zusammen standen begannen wir uns zu küssen, und zärtlich zu streicheln. Die Kitzler richteten sich dabei vollständig auf.

Bea zog mich daraufhin zum Sofa, und kniete sich vor mir hin. Da sie auch einen Schwanz in sich gehabt hatte der sie vollgespritzt hatte war es kein Problem in sie einzudringen. Ich fickte sie bis meine Eier kochten, und der Saft schoss in ihre Möse. Nachdem ich mich zurückgezogen hatte richtete sich Bea auf, und zeige auf das Sofa. Jetzt wurde ich gefickt bis ihre Sahne sich in mir verströmte. Erschöpft von dem anstrengenden Tag sanken wir aufs Sofa, und streichelten uns.

Ich machte den Vorschlag ins Bad zu gehen, und so duschten wir ausgiebig mit gegenseitigen einseifen, und fummeln. BussiMaria.

Alle Texte, Handlungen & Personen auf GeileSexgeschichten.org sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!